Glossary


Intimpflege

Eigentlich bedarf es keiner speziellen Intimpflege; tägliches Waschen mit viel Wasser und evtl. einer sehr milden Seife genügt.

Die Scheide reinigt sich selbst; Scheidenspülungen sollten deshalb auf keinen Fall selbständig vorgenommen werden. Sie gehören - bei Vorliegen einer Indikation - in die Hände eines Arztes. Das saure Scheidenmilieu, das die inneren Geschlechtsorgane vor aufsteigenden Infektionen schützt, kann nämlich dadurch gestört werden.

Um Körpergeruch im Intimbereich vorzubeugen, der durch schweißzersetzende Bakterien entsteht, die im Feuchten und Warmen besonders gut leben, sollte man Unterwäsche aus reiner Baumwolle tragen, die den Schweiß besonders gut aufsaugen.

Von Slipeinlagen, die eine eingearbeitete Kunststoff-Folie haben, ist abzuraten, weil sie die Schweiß- und Feuchtigkeitsbildung im Intimbereich anregen und damit ein Klima schaffen, in dem Pilzinfektionen besonders gut gedeihen.