Glossary


Lymphdrainage

Unter Lymphdrainage versteht man eine Form der Streichmassage, bei der man mit den Fingerkuppen auf der Haut in Richtung der Lymphbahnen streicht und damit Lymphstauungen beseitigt, indem man den Abfluß der im Gewebe aufgestauten Lymphflüssigkeit fördert.

Jeglicher Lymphabfluß wird allein durch körperliche Bewegung vorangetrieben. Durch zu wenig Bewegung, langes Liegen, langes Stehen oder Sitzen, enganliegende Kleidung, Alkohol, Rauchen und Übergewicht kann es zu Lymphstauungen kommen. Bewegung und Wechselduschen bringen die träge Lymphe wieder in Fluß.

Lymphstauungen können auch Folge einer Erkrankung (z. B. Krampfadern oder offene Beine) oder einer Operation sein. Bei Patienten, denen im Rahmen einer Mammakarzinom-Operation auch die Lymphknoten in den Achseln entfernt oder bestrahlt wurden, können am Arm der operierten Seite von starken Lymphstauungen mit Ödemen betroffen sein. In diesen Fällen müssen Lymphdrainagen unbedingt von speziell geschultem medizinischen Personal vorgenommen werden, um mehr zu nützen als zu schaden.