Glossary


Rhesusfaktor

Ähnlich wie Blutgruppenmerkmale, so ist auch der sogenannte „Rhesusfaktor" ein chemisches Merkmal auf den roten Blutkörperchen. Ca. 85% aller Menschen haben diesen Rhesusfaktor auf ihren roten Blutkörperchen (man spricht dann von Rhesus-positivem Blut (Abkürzung: Rh); den restlichen 15% der Menschen fehlt er, man spricht dann von Rhesus-negativem Blut (Abkürzung: rh).

Gelangen Rhesus positive Blutkörperchen in den Blutkreislauf eines Menschen, der Rhesus- negativ ist, den Faktor also nicht besitzt, so werden im Blutkreislauf dieses Menschen spezielle Antikörper produziert, die mit dem Rhesusfaktor auf den fremden Blutkörperchen verklumpen. Erwartet eine Rhesus-negative Frau ein Kind, das Rhesus-positiv ist (das Kind kann den Rhesusfaktor vom Vater ererbt haben), können sich unter bestimmten Umständen im mütterlichem Blut Antikörper gegen das Blut des Kindes bilden. Man nennt dies Sensibilisierung. Auch eine vorangegangene sehr frühe und deshalb evtl. nicht registrierte Fehlgeburt bzw. ein Schwangerschaftsabbruch eines Rhesus-positivem Embryos wie auch evtl. eine „falsche Bluttransfusion" kann zur Sensibilisierung der Mutter führen.

Normalerweise findet in der Schwangerschaft kein direkter Blutkontakt zwischen mütterlichem und kindlichem Kreislauf statt. In speziellen Situationen und besonders unter der Geburt kann es aber dennoch zum Übertritt vom mütterlichem Blut und damit evtl. von Antikörpern in den kindlichen Kreislauf kommen. Die mütterlichen Antikörper reagieren dann mit dem Rhesusfaktor auf den kindlichen roten Blutkörperchen, was zu schweren Hirnschäden, schwerster Gelbsucht und evtl. sogar zum Tod führen kann.

Durch Einführung der sogenannten „Anti-D-Prophylaxe" ist die Gefahr von Rhesusfaktorkomplikationen weitgehend gebannt. Da die Gefahr einer früheren Sensibilisierung für jede Rhesus-negative Frau besteht, wird im Rahmen der Anti-D-Prophylaxe jeder Rhesus-negativen Frau ein Stoff verabreicht, der die evtl. vorliegenden Antikörper gegen den Rhesusfaktor „abfängt" und funktionslos macht.