Glossary


Blasenscheidenfistel

Eine Blasenscheidenfistel ist ein angeborener oder - was häufiger ist - erworbener Gang zwischen Harnblase und Scheide.

Die Folge davon ist, daß nicht kontrollierbar Urin durch die Scheide abgeht.

Entstehen können solche Blasenscheidenfisteln

  • bei gynäkologischen Operationen,
  • bei schweren Verletzungen,
  • bei Fremdkörperdruck durch Pessare und
  • nach Bestrahlungen wegen Krebs.
  • Sehr selten können sie auch im Rahmen einer Entbindung entstehen.

In seltenen Fällen verschließt sich die Fistel spontan (d. h. „von selbst"). Ansonsten ist einoperatives Vorgehen nötig, um aufsteigende Infektionen aus der Scheide in die Harnblase zu verhindern.