Glossary


Chlamydien

Chlamydien sind bakterienähnliche Krankheitserreger, die man früher zur Gruppe der Viren rechnete. Sie werden hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr übertragen und führen zu einer Geschlechtskrankheit, die bei der Frau zunächst kaum zu Beschwerden führt. Nach einiger Zeit aber kommt es zu Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane, die so stark ablaufen können, daß sie u.U. bis zur Sterilität (Unfruchtbarkeit) führen. Brennen (auch in der Harnröhre) und Ausfluß können Krankheitsanzeichen sein, die evtl. zur Verwechslung mit einer Gonorrhoe führen.

Während Penicillin zur Behandlung von Chlamydien nicht einsetzbar ist, helfen meistens Breitbandantibiotika, mit denen beide Geschlechtspartner über einen längeren Zeitraum hin behandelt werden müssen. Besteht bei einer schwangeren Frau um den Geburtstermin eine Chlamydien-Infektion, steckt sich das Baby bei der Geburt an und erkrankt an einer Bindehautentzündung.