Rotklee ?
Jana

Hallo Ihr Lieben,

Bin 28 Jahre und habe wahrscheinlich schon ewig endo.Diagnostiziert worden ist sie vor ca. 3 Jahren.Zwei OPs habe ich schon hinter mir,die dritte steht mir wohl bevor.Ich merke, daß wieder etwas "wuchert".Habe schon vieles ausprobiert Von Homöopathie bis TCM.Hat jemand Von Euch Erfahrung mit Rotklee? Was kann ich noch testen? Möchte mich nicht Künstlich " befruchten lassen", um evtl. die endo zu beruhigen.Ich möchte den Schei... ganz weg haben!Freue mich Über Rat!

Liebe Grüße, Jana



Re: Rotklee ?
Britta

Hallo Jana,

eine Hilfe bin ich Dir nicht. Erstmal die Gegenfrage was kann bzw. wie wirkt Rotklee ? Wie nimmt man das ein ? Als Tee ?

Gruß Britta



Re: Rotklee ?
Jana

Guten Morgen, Britta,

man kann Rotkleeblüten als Aufguß zubereiten, aber es gibt auch Kapseln, die die Rotblütenextrakte enthalten (Spinnrad). Zum ersten mal davon gelesen habe ich in dem Buch von Susun S. Weed "Naturheilkunde f. schwangere Frauen und Säuglinge". Rotklee soll verklebte Eileiter wieder freimachen. Woanders habe ich gelesen, daß er durch den Gehalt von Phytoöstrogenen den Hormonspiegel ausgleicht, das Immunsystem stärkt und "böse" Gewebszellen im Wachstum stoppt (also auch sehr gut bei Krebs).Zum Ausprobieren wär`s doch was?

Gruß, Jana



Re: Rotklee ?
Wolfgang

hallo Jana,

versuche schon länger im Chat Tipps zu geben.

Ein amerikanisches Unternehmen hat eine Progesteronsalbe auf den Markt gebracht, mit der eine Frauenärztin in Heilbronn sehr gute Erfahrungen auch bei Endo gemacht hat.

1-2 mal im Jahr hält sie dazu Vorträge.

Die Salbe ist rein pflanzlich, allerdings nur über den Versand direkt beim Hersteller zu erhalten.

Falls Du es mal probieren möchtest, kannst Du von mir einen Einkaufsausweis für den Hersteller erhalten. Ab der 2. Bestellung kannst Du dann direkt per mail, Tel. oder Fax bestellen. Beim ersten Mal muss man nur als Kundin registriert werden. Dazu gibt es dann auch schon 17% Rabatt sowie portofrei Zustellung.

Es sind rein pflanzliche Stoffe, die dem Körper sehr gut tun.

Ein Stoff namens Diosgenin wird im Körper zu Progesteron und das widerum hilft, Zysten zu vermeiden, teilweise auch abzubauen und weitere Symptome abzubauen.

Da jeder Körper etwas anders reagiert und das Produkt erst seit 2 Jahren auf dem Markt ist, muss man es natürlich noch Langzeitbeobachten.

Die Ärztin hat es allerdings über Monate selbst genommen und auch gut vertragen.

Wenn Du mehr wissen willst, schreibe einfach zurück.

Gruss Wolfgang



Re: Rotklee ?
Sabine

Hallo Jana,

das mit dem Rotklee hat mir auch schon mal eine Homöopathin vorgeschlagen. Ein anderer Arzt (auch homöopathisch arbeitend) meinte dann aber, eine Studie hätte gezeigt, dass das in der Praxis wenig bringt - auch wenn die Theorie gut ist. Selbst ausprobiert habe ich es dann nicht. Ich denke als alleinige Therapie ist es nicht so sinnvoll, aber vielleicht in Kombination mit ewtas anderem.
Du sagtest, dass du schon viel ausprobiert hast - bei mir ist es ähnlich. Von TCM würdest du dann deinen Erfahrungen nach wohl abraten, oder? Das war nämlich was, was ich noch nicht versucht habe...

Liebe Grüße - Sabine



Re: Rotklee ?
Jana

Hallo Sabine,

Also von TCM will ich auf keinen Fall abraten. Habe es 2-3 Monate gemacht, mir ging es auch dadurch besser.Nur leider mußte ich dann fast notfallmäßig operiert werden, weil ich wegen einer großen Eierstockzyste starke Schmerzen hatte.Danach bin ich auf Homöopathie umgestiegen und dabei bin ich jetzt noch. Habe jetzt aber das Gefühl, daß ich wieder eine Zyste habe. Deshalb bin ich weiter auf der Suche nach anderen alternativen Möglichkeiten. Werde aber sicher nochmal auf die TCM zurückkommen. Warte nur, daß Jenny hier aus dem Forum aus dem Urlaub zurückkommt und mir eine Adresse von einem TCM-Arzt in meiner Nähe gibt. Also versuche es auf jeden Fall mit TCM. Viel Erfolg!!

Liebe Grüße, Jana