Kontakt Dringend!!!!
Sindy

Hallo Hallo,

ich bin heute im Auftrag meiner Ma im Net, da bei ihr der Verdacht endo ebenfalls besteht.
Leider ist sie nicht online, da ich 370 km entfernt wohne, aber voller Angst. Ich suche auf diesem Weg erkrankte Frauen, die sich mit ihr per Brief auseinandersetzen und ihr auch etwas Mut machen.
Ich versuche sie zwar zu unterstützen aber als "nicht-betroffene" ist das ganz schön schwer, weiß auch erst seit heute was hinter diesem Begriff steckt.
Ich bitte jedem der sich angesprochen fühlt sich per E-mail bei mir zu melden FioIlly@aol.com dann würde ich die Adresse weitergeben.
Es ist ziemlich schlimm, da sie Dauerhaft blutet und wegen Trombosegefahr ins Krankenhaus soll. Schmerzen und Darmausblutungen sind auch dabei.Bitte entschuldigt meine Ausdrucksweise, beginne erst mich damit auseinanderzusetzen.
Liebe Grüße
Sindy

PS: Sind aus Zwickau



Re: Kontakt Dringend!!!!
Alexandra

Hallo Sindy,

weiss leider aus eigener Erfahrung wie schwer es ist mit dieser Diagnose umzugehen. Du schreibst von Verdacht auf Endometriose. Wurde bei Deiner Mutti schon eine Bauchspiegelung in einer Endospezialklinik durchgeführt um den Verdacht zu bestätigen oder um zu sehen, ob die Beschwerden von was anderem kommen.

Meinen Angehörigen und mir hat es geholfen Bücher über die Krankheit zu lesen um mehr darüber und dazu zu erfahren. Habe Dir hier mal die zwei Bücher, welche wir gelesen haben:

- Endometriose - Die verkannte Frauenkrankheit; ISBN 3-9805677-2-9

- Endometriose - Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige;
ISBN 3-17-016837-1

Es gibt auch Selbsthilfegruppen, z.B.

Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.
Bernhard-Göring-Str. 152
04277 Leipzig

Telefon und Fax: 0341 3065304

Als Betroffene möchte ich als Tipp anfügen den Verdacht Endo von einem Spezialisten bestätigen zu lassen. Andere Ärzte sind meist mit Endopatientinnen überfordert. Das war meine leidvolle Erfahrung.

Alles Gute für Deine Mutti und liebe Grüsse
Alexandra



Re: Kontakt Dringend!!!!
Andrea

Ich kann das zweite Buch was Alexandra vorgeschlagen hat nur empfehlen, ich habe es auch gelesen und es ist sehr informativ und auch für den medizinischen Laien verständnisvoll geschrieben. Informieren ist für mich das a und o, wenn mir eine Diagnose gestellt wurde.
Ich würde ja Kontakt zu deiner Mutter aufnehmen, aber ich denke es sollte jemand in ihrem Alter sein und ich bin 20.

Alles Gute,

Andrea