Enantone
Petra

Hallo,

hat jemand von Euch Erfahrungen mit Enantone gemacht?

Gruß, Petra



Re: Enantone
Heike

Hallo Petra,

ich habe vor 3 Jahren für 3 Monate Enantone-Spritzen bekommen. Also alle 4 Wochen eine. Ich hatte damals einen Endo-Knoten im Douglas gehabt, den man ertasten konnte. Durch die Spritzen sollte er sich verkleinern. Mir war damals schon klar, daß er nicht ganz weg geht. Aber so konnte die Wundfläche stark verkleinert werden.

Also ich hatte als Nebenwirkung: Hitzewallungen, Trockene Scheidenschleimhaut und manchmal bin ich nachts aufgewacht (leichte Schlafstöhrungen). Aber alles in allem empfand ich es als nicht so schlimm. Gegen die trockene Schleimhaut habe ich eine Östrogenhaltige Creme bekommen. Das hat ganz gut geklappt. Damals wußte ich nicht, daß man zusätzlich eine geringe Menge Östrogene in Tabl.-Form nehmen konnte, um die Nebenwirkungen zu minimieren. Aber ich hatte die Nebenwirkungen auch nicht so stark. Durch die Enantone konnte der Knoten um die Hälfte verkleinert werden. Und der Knoten konnte ohne großen Schnitt herausoperiert werden. Er lag so ungünstig, daß man schon befürchtete einen Bauchschnitt machen zu müssen.

Aber ich glaube jede Frau empfindet die Nebenwirkungen anders. Ich war froh, daß dich der Knoten damals verkleinerte.

LG. Heike



Re: Enantone
Nicole

Ich habe auch schon drei Spritzen hinter mir. Mir geht es soweit ganz gut nur die Hitzewellen machen mir doch schon sehr zu schaffen.Bin mal gespannt wie es nach dieser Therapie weiter geht.



Re: Enantone
Lisa

Hallo zusammen,

komme mit der Enantone eigentlich soweit klar, habe nur seit ein paar Tagen Blutungen. Ist das normal?

Lisa



Re: Enantone
Nicole

Also ich habe keine Blutungen gehabt. aber das kann schon mal sein.



Re: Enantone
Bettina

Hallo,
bekomme nun schon seit 1 1/2 Jahren jeden Monat Enantone. Habe am Anfang Probleme mit den Hitzewallungen gehabt, aber jetzt sind sie nur noch ca. 3 - 4 Tage vor meiner nächsten Spritze stark ansonsten sind sie nur noch selten. Bei mir ist die Endo sehr heftig, da sich die Herde nicht nur im Unterleib und im Bauchraum befinden, sondern im gesamten Fett- und im Bindegewebe festgestellt worden sind. Nach etlichen OP's ist mir durch die Enantone geholfen worden. Also ich bin froh, dass ich meine extrem starken Schmerzen gegen die Wechseljahre tauschen konnte. Bin zwar erst 31 Jahre alt, kann aber wieder etwas unternehmen und habe ein kleines Stück Lebensfreude wieder gefunden. Muss eben nur ständig wegen der Messung der Knochendichte ect. zu meiner Ärztin. Jedoch habe ich meine Ernährung völlig umgestellt und meinen Knochen geht es prima trotz der Enantone. Also ich bereue diesen Schritt nicht.
Bei dieser Gelegenheit wollte ich mal fragen, wer noch diese extreme Variante der Endo hat?
Liebe Grüße an alle



Re: Enantone
Petra

Hallo Bettina,

wie hat man das denn festgestellt, dass du Endo im Fett- und Bindegewebe hast? Und kann die Endo nicht irgendwann mal ganz weg sein wegen der Enantone? Und wie hast du deine Ernährung umgestellt?

Gruß, Petra



Re: Enantone
Bettina

Hallo Petra,

zu Deiner ersten Frage, lies doch mal den Beitrag, den ich gerade eben unter Endometriose eingestellt habe. Dort steht alles drin.

Zu Deiner zweiten Frage, habe gerade vor 8 Wochen wieder Gewebeentnahmen ect. gemacht bekommen, dass Ergebnis war die Herde haben sich zwar zurückgebildet sind jedoch nicht verschwunden. Die Ärzte sagten mir, dass mit der ersten Periode diese wieder einbluten würden und alles von vorne anfängt. Sie machten mir keine Hoffnung, dass diese irgendwann verschwinden würden. Sie sagten die Endoherde "schlummern" und nach einer so langen Zeit unter Enantone müssten sie, wenn sie ganz weg gingen schon längst weg sein.

Zu Deiner dritten Frage, ich esse fast nur noch Obst und Gemüse, Reis, viel Fisch und jede Menge Milchprodukte (wegen der Knochendichte), Süßigkeiten sind tabu, sehr wenig Fleich, wenn dann nur Pute, zusätzlich bekomme ich noch Magnesium, Calcium, Vitamin A und D (muss ich jeden Tag nehmen wegen der Knochendichte). Alles in allem war es am Anfang eine sehr harte Zeit, mittlerweile habe ich damit aber keine Probleme mehr. Denn glaub mir, wenn du das alles durchgemacht hast setzt du alles daran zu verhindern, dass du eine solch schlimme Zeit nochmal durchmachen musst.

Hoffe Dir geholfen zu haben.

Liebe Grüße
Bettina