11 Tage Schmerzen vor Periode
Sabine

Hallo an alle!!!

Bin hier neu und beschreibe mal meinen "Leidens-/Lebenslauf". Ich bin 37 Jahre alt und habe seit 24 Jahren Schmerzen vor der Periode.

Das läuft dann so ab: kurz nach dem Eisprung beginnen die Schmerzen in Brust und in den Oberschenkeln. Die Brust schwillt an und ist heiß, fast wie kurz "vor der Explosion". Die Oberschenkel fühlen sich schwer an, dadurch fühle ich mich dann sehr träge. Ab dem 3. Schmerztag ziehen die Schmerzen in den Oberschenkeln bis runter zu den Knöcheln. Jedes Bein fühlt sich an, als ob es 80 kg wiegen würde. Jetzt setzen auch Unterleibschmerzen hinzu, ein Stechen und Ziehen.

Von Tag zu Tag steigern sich diese Schmerzen - von Brust über Unterleib bis runter zu den Knöcheln.

Ich fühle mich auch meist psychisch recht labil, bin nicht sehr leistungsfähig. Warte irgendwie nur, dass meine Periode endlich kommen möge.

Wenn ich Glück habe, dann setzt am 8. Schmerztag die Periode ein, wenn ich Pech habe, zieht es sich bis zum 11. Tag. Wenn die Periode dann endlich kommt, habe ich mehrere Stunden einen Dauerkrampf im Unterleib. Da lieg ich dann völlig flach oder betäube mit Schmerzmitteln.

Ab dem 2. Periodentag fange ich an, mich zu erholen.

In jungen Jahren (mit 14 oder 15) verschrieb die damalige Frauenärztin dann einfach die Pille. Was auch gut war, sonst hätte ich massive Schwierigkeiten bei Schulabschluß und Berufsausbildung gehabt. Im Alter von 22 Jahren begann ich mich mit gesunder Lebensführung zu beschäftigen und setzte demnach natürlich die Pille ab. Seitdem habe ich alles durch, von Akupunktur bis Homöopathie. Meist bringt eine neue Maßnahme kurzfristig eine Besserung. Der beste Zyklus war mal mit 1 Schmerztag!!! für mich wie ein Weltwunder! Leider eine Ausnahme. Es kehrt dann schnell zu 8 bis 11 Tagen zurück.

So und heute ist mal wieder 4. Schmerztag. Habe also noch 7 Tage vor mir. UND ES REICHT MIR!!! Mein Leben ist dadurch derart beeinträchtigt...!!!

Nun wurde bislang nie eine Bauchspiegelung vorgenommen, ich weiß also nicht, ob es sich überhaupt um Endometriose handelt. Eine Frauenärztin hat diesen Verdacht mal geäußert - mehr nicht.

Außerdem ist die Frage, wenn ich mich einer Endo-OP unterziehe, was ist dann mit den schmerzhaften Zuständen in Brust und Beinen? Da kommt man ja bei einer Bauchspiegelung nicht ran. Oder ist es so, dass sich die Zellen von der Gebärmutter jeden Monat auf's neue absondern und sich dort in Brust und Beinen erst festsetzen? Oder sitzen diese Zellen in Brust und Beinen dort sowieso schon fest und reagieren halt mit, weil sie meinen, sie gehören zur Gebärmutter?

Ich lebe südlich von München und bin jetzt auf der Suche nach einem Frauenärzt/in - es sollte jemand sein, der/die wirklich Ahnung von Endometriose oder dem hat, was ich halt habe.

Für Eure Meinungen und Erfahrungsberichte bin ich sehr dankbar.

Viele Grüße!
Sabine



Re: 11 Tage Schmerzen vor Periode
christa

Hallo Sabine, So ähnliche Schmerzen wie Du habe ich auch. Ich denke, daß Du Endometriose hast, nicht in der Brust oder in den Oberschenkeln, aber irgendwo im Bauchraum oder kleinen Becken, wo Blut und Nervengefäße laufen. Meine Endo ist am Foramen ischiaticum, im rechten Sitzbein. Die Schmerzen vor der Periode sind das sogenannte PMS Syndrom. Durch das Östrogen im Körper kommt es zum Wachstum der Endozellen im Körper und der Körper reagiert darauf indem er Immunzellen an alle Orte aussendet die Fremdzellen enthalten um diese rauszuschmeissen. Da es ihm nicht gelingt überschwemmt er den Körper mit dem Hormon Cortisol und dieses wiederum verhärtet Sehnen und Muskeln und verengt Blut und Nervenfasern. Cortisol ist ein Fluchthormon, der Körper stellt sich sozusagen auf Gefahr, Streß, Angst, Schmerz ein. Da dies vegetativ geschieht, kann man es von außen nicht beeinflussen. Du solltest Dich auf die Suche nach dem Ort Deiner Endometriose machen und dagegen was unternehmen. Der Körper ist durch die Endometriose ständig jeden Monat in Alarmbereitschaft. Wenn Du dagegen was gemacht hast wird es auch mit dem PMS besser. Du könntest zusätzlich einen Hormonspiegel machen lassen, bei einem Endokrinologen, damit er die durcheinandergeratenen Hormone wieder ausgleicht. Was Du selber tun kannst, sind Entspannung jeglicher Art, Massagen, Fango,Wärme evtl. Johanniskrauttee 1 bis 2 mal täglich, entspannt auch das vegetative Nervensystem. Hoffe Dir ein bischen Angst genommen zu haben, wir haben hier in Bayern leider das Pech keine Spezialisten zu finden. Gute Besserung, liebe Grüße



Re: 11 Tage Schmerzen vor Periode
Sabine

Hallo Christa,

bist Du die Christa, die laut einer anderen Antwort Ende Februar zu dem Spezialisten nach Villach fährt?
Wenn ja, geht es dort nur um eine grundsätzliche Untersuchung? Oder wird dort gleich per Bauchspiegelung gearbeitet?
Und noch eine Frage: der Arzt sitzt in Villach - ich bin privat versichert - zahlt das meine Krankenversicherung?

Vielen Dank für Deine ausführliche und sehr verständliche Erklärung. PMS-Syndrom ist mir ein Begriff und ich versuche es seit vielen Jahren einzudämmen.

Ja, das Gefühl habe ich auch, ich sollte den Ort der Endometriose finden. Geht das nur über eine Bauchspiegelung?

Wenn die Schmerzen sehr schlimm sind, dann gönne ich mir hin und wieder eine Lymphdrainagen-Massage, das tut gut, bringt aber nicht wirklich was. Ansonsten habe ich hier eine ganze Reihe pflanzlicher und homöopathischer Medikamente stehen, die ich immer wieder von meiner Heilpraktikerin aktualisieren lasse. Aber wie gesagt, hin und wieder mal eine reduzierte Schmerzphase, mehr nicht.

Es gibt in Bayern tatsächlich keinen Frauenarzt, der sich mit Endo wirklich auskennt?

Viele Grüße!
Sabine



Re: 11 Tage Schmerzen vor Periode
caro

Hallo Sabine,

Das hört sich ja schlimm an mit Deinen Schmerzen, du solltest umbedingt zu einem wirklichen Spezialisten.
Prof. Keckstein macht bei der Untersuchung erstmal nur per Ultraschall/Tastbefund und stellt eine Menge Fragen.
Da er sehr viel Erfahrung mit Endo hat sieht er schon per Ultraschall eine ganze Menge.

In der Regel zahlen Privatversicherungen die Behandlung im Ausland.
Ich bin auch privat versichert. Ich würde aber einfach mal telefonisch nachfrgen oder schau doch mal in Deinen Vertrag.

Viel Glück und liebe Grüße

Caro



Hier eine Klinik für
ilo

Hier eine Klinik für Endoskopie und Endometriose und in Bayern: http://www.gyn-ezm.de.

Vorteil: Spezialisten für Endoskopie UND Endometriose, so dass kein Bauchschnitt erforderlich ist, auch nicht bei hohen Endometriose-Schweregraden.



Hallo Sabine
BieneMaja06

Hört sich für mich sehr schlimm an und wenn ich lese, dass es auch bei Dir  schon so 11 Tage vor der Mens los geht ... -----> ADENOMYOSE oder auch Endometriosis uteri interna

Ich habe den gleichen Mist, es strahlt aus über den gesamten Becken-Bauch-LWS Bereich und zieht bis in die Knie. Kann die schmerzfreien Tage meines Zyklus an 1 Hand abzählen, der Rest = Dauerbescherden wie wehenartige, stundenlange Krämpfe, Brennen und Pochen im Bauch, messserscharfe Stiche (als würde eine die Gebärmutter attackieren...), dann füht es sich manchmal an als hätte ich einen schweren, nassen Sack im Bauch hängen, der alles nach unten drückt und dann fühlt es sich an wie ein großes Stück kaltes Eisen.Dazu kommen heftige Übelkeit, Darm- und Blasenschmerzen und tagelange Magenschmerzen, ähnlich wie bei einer Gastritis, aber immer nur in der 2. Zyklushälfte.

Wende Dich auf jeden Fall an einen Spezialisten, schon allein weil Du so lange schon damit rum machst. Das sollte wirklich gründlichst untersucht werden!!

 

GLG

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"