Keine Besserung
Sandra

Hallo, ihr Lieben.

Muss mal einiges loswerden. Also, vor 1,5 Mon wurde bei mir auf Grund von 3 jährigen, unerträglichen Schmerzen eine BS gemacht, es ergab sich Endo, was ein ziehmlicher Schlag war. Jetzt nehme ich seid 1 Mon. die Cerazette, doch die Schmerzen hören einfach nicht auf. 1 Woche nach der Einnahme dachte ich, das es bergauf geht, doch dann kam die Woche in der ich meine Periode hätte kriegen sollen, doch die wird ja durch Durchnahme unterdrückt. Seit dem geht es mir wieder richtig schlecht. War am Montag bei meiner Gyn, und die hat nur gesagt, wie ich mir das vorstellen würde. Es könnte ja so schnell keine Besserung geben. Ich soll die Pille und Schmerzmittel nehmen und noch 2 Monate abwarten, und dann muss bei keiner besserung noch eine BS gemacht werden. Ich fühle mich von ihr nicht wirklich ernst genommen und kann mir nicht vorstellen, das es stimmt, was sie sagt. Außerdem habe ich noch eine normale Zyste (keine Schokoladenzyste) am Eierstock, doch meine Gyn meinte, sie wäre nicht gefährlich und würde von selbst weggehen.

Wie war das bei euch?? Habt ihr vielleicht irgendeinen Rat für mich?? Weiß echt nicht mehr weiter. Mir tut alles weh, es zieht bis in Rücken. Ich kann noch nicht mal vernünftig auf Toilette gehen oder mich anstrengen. Sex ist ebenfalls nicht möglich. Ich will auch nicht jedesmal Schmerzmittel nehmen, das ist doch Schädlich, oder?

Für Hilfe wäre ich euch echt sehr dankbar.
Alles liebe und viel Gesundheit.

Sandra



Re: Keine Besserung
Dorothea

Hallo Sandra,
ich verstehe, daß Du ungeduldigt wirst, daß die Schmerzen nach der OP noch nicht besser geworden sind und auch die Einnahme der Cerazette nichts bringt. Bei wem hast Du denn die Bauchspiegelung machen lassen. War das ein Spezialist auf dem Gebiet?. Vielleicht sind ja noch kleinere Endoherde übersehen worden?
Wenn Du mit Deiner Gyn nicht zufrieden bist, würde ich wechseln. Sie scheint ja nicht gerade verständnisvoll zu sein...
Viele Grüße und gute Besserung
Dorothea



Re: Keine Besserung
Sandra

Hallo Dorothea.

Ich danke dir für deinen Beitrag.
Nein, die OP wurde nicht von einem Spezialisten durchgeführt, es war zwar ein Gyn, aber kein Spezi. Ich denke, das wenn es nicht besser wird eine neue Bs durchgeführt wird, und die werde ich dann in Köln machen lassen, dort ist eine Klinik, die sich damit auskennt. Dafür nehme ich dann auch die weite Anfahrt auf mich.

Den Gyn zu wechseln habe ich auch schon überlegt, doch ich möchte vorzugsweise zu einer Frau. Die meisten Frauen in meiner Umgebung kenne ich schon und die waren alle nicht besonders gut. Ich werde mich aber weiter Informieren und hoffe bald die richtige zu finden.
Es raubt mir halt einfach alle Kräfte, diese dauernden Schmerzen. Ich hoffe dass ich wenigstens bald wieder die Toilette besuchen kann, ohne mich zu quälen, doch die nächsten 2 Mon. werde ich wohl noch durchhalten müssen.

Wie war es denn bei dir, als Endo festgestellt wurde? Wie lange hast du es schon und hast du immernoch Schmerzen? Ich hoffe natürlich nicht, aber bei dieser Sch.... Krankheit bleibt es ja nicht aus.

Alles gute und danke für deine Antwort.

Sandra



Re: Keine Besserung
Karen

Hallo Sandra,

seit 1992 weiß ich, daß ich Endo habe.

Nach mehreren Fehlgeburten hatte ich damals eine Eileiterschwangerschaft und bei der OP wurde die Diagnose gestellt. Es wurde "Großsaubergemacht", das heißt ALLE Organe von Endo befreit...Darm, Blase, Magen, Leber, Niere, Galle,Bauchfell, Zwerchfell etc waren miteinander verwachsen und mußten getrennt werden. Der Eileiter wurde geflickt....und ich bekam eine Hormonkur für eine Mennopause.

Mein Arzt war Dr.Hartog aus Bielefeld.

Ich habe dann keine Pille mehr genommen und habe nach Gesprächen mit einer Hebamme meine persönliche Therapie begonnen.
Keine Schmerzmittel mehr...nur noch im ärgsten Notfall mal eine Thomapyrin.
Ansonsten mache ich mir 2-4 Tropfen reines Pfefferminzöl in den Nackenbereich, das entkrampft die Muskulatur.
Bei Krampfanfällen beginne ich mit Atemübungen wie eine Frau in den Wehen...lach nicht..das hilft!!! Ich gehe in die Hocke..lockere den Beckenboden und beginne konzentriert die "Wehen" wegzuatmen.
2 bis 3 Minuten und ich kann normal weiterleben !!!

1995 wurde mein ältester Sohn geboren...auf Grund der nachgewachsenen Endo hatte ich Probleme beim Pressen, aber alles ist glatt gegangen....
Dr. Hartog hat die Entbindung gemacht und hat vor Glück geweint....er war genauso glücklich wie mein Mann und ich...Sein Komentar : Da weiß man doch endlich mal, wofür man studiert hat und das man sein Handwerk ordentlich macht ! (s.o. wegen der OP)

1998 dann eine weitere Fehlgeburt....leider

1999 ...8 Wochen vor der geplanten Sterelisation wieder schwanger. In der 7.Woche dann Blutungen...Der Notarzt hat dann sofort mit einer Gelbkörper-kur angefangen. Sein Kommentar: Endo-Patientinnen haben meißtens nicht genug Gelbkörperhormone, daher die häufigen Fehlgeburten....

Mein jüngster Sohn kam Dezember 1999 per Kaiserschnitt zur Welt.
Beim Vorstellungsgespräch in der Klinik in Bielefeld teilte ich dem dortigen Arzt mit, daß ich Endo-Patientin bin...darauf der : In der Schwangerschaft wächst keine Endo !!!
Bei der Entbindung war mein Sohn nach 10 Minuten auf der Welt...ich hab dann noch 4 Stunden unter dem Messer gelegen....wieder großes Aufräumen..s.o.
Im gleichen Zug hab ich mir dann die Eileiter kappen lassen.
Der Arzt hat sich bei mir entschuldigt über sein vorschnelles Urteil...

Heute weiß ich, das wieder alle Organe verwachsen sind...aber dank meiner "Hechelei" und dem Pfefferminzöl lassen sich die Schmerzen ertragen.

Als "junge" Frau wurde ich oft als wehleidig hingestellt, bin selber an mir verzweifelt...seit dem ich meine Krankheit kenne, kann ich damit leben.
Früher habe ich mich verrückt gemacht, weil kein Arzt mir helfen konnte...kam mir fast wie eine "eingebildete "Kranke vor...
heute sage ich..ok...das sind Schmerzen die zur Endo gehören...nichts neues unbekanntes weswegen ich schon wieder zum Arzt rennen muß !

Seit dem kann ich viel unbeschwerter leben, genieße jeden schmerzfreien Tag (immerhin mitlerweile 22 Tage pro Monat)...und freue mich auf die Wechseljahre.....Hurra, bin jetzt 45, und seit 2 Monaten haben sie angefangen....
Am Ende lasse ich mich dann noch mal "saubermachen" und bin den Mist für immer los !!!!!!

In diesem Sinne......Beckenboden lockern...in die Hocke...und Hecheln....

mit freundlichem Gruß...

Karen