Endodiagnose-abwarten?
Hema

Hallo, bei mir (32, 1 Kind) wurde endo am Eierstöcken diagnostiziert. Da ich eine BS noch nicht will-was,denke ich, nichts bringt,weil es immer wieder kommt und keine Pillen vertrage, hat meine FA empfohlen, einfach abzuwarten und Schmerzmittel einmal im Monat zu nehmen, weil ich noch nur dann Schmerzen habe. Hat jemand Erfahrung? Wenn es nichts gemacht wird,zu welchen Konsequenzen kann es kommen? Was kann am Schlimmsten passieren? Die Ärtze klären einen gar nicht auf. Wer hat gute Erfahrung in Berlin und kann vielleicht einen guten /gute FA empfehlen? Danke sehr und bleiben Sie gesund!



Re: Endodiagnose-abwarten?
Eva

Hallo Hema,
wenn du nichts machst kann es sein das die Endometriose immer weiter wächst und die Zysten immer größer werden.Bei mir sind schon zwei Mal Zysten geplatzt und somit wurde die ganze Endometriose im Bauchraum "Verstreut". Ist also keine gute Lösung!!!Schau doch mal in der Ärzte Liste nach ob es nicht einen Endospezialisten in Berlin gibt.
Alles Gute;
Eva



Re: Endodiagnose-abwarten?
Petra

Hallo Hema,

wie wurde denn eigentlich Endo diagnostiziert ohne BS?
Ansonsten: Klär das unbedingt ab, Schmerzmittel einmal im Monat sind keine Lösung! Geh zum Spezialisten.

Gruß, Petra



Re: Endodiagnose-abwarten?
Hema

Hallo,
ca 2 Jahre nach der Geburt hatte ich Unterbauchschmerzen, ziemlich heftig. Dann wider nach 6 Monaten. FA dachte, es sei etwas mit dem Darm, ich ahbe dann Kolkskopie gemacht-nichts. Und dann jeden Monat am 2-3-Regeltag wieder die Schmerzen. Ich habe selbst Literatur gelesen und dachte selbst,dass ich Endo habe. Wurde in die Klinik überwiesen, habe mittens Ultraschall endo auf den Eiehrstöcken auf beiden Seiten festgestellt und weiter zur FA geschickt,die Schmerzmittel empfohlen hat. Zur Zeit versuche ich meine Magisterprüfung zu vorbereiten(was mit den endo-Gedanken fast nicht geht), dann nach 1,5 Jahre wollten wir versuchen vieleicht ein 2 tes Kind zu bekommen, wenn es noch möglich ist. Hab nie mit Pillen verhütet-aber ist auch keine Lösung für immer, oder? Gyn hat gestern gesagt: "In Klimakterium sidn sie beschwerdenfrei, bis dahin machen sie 3-4 mal BS" Aber bin dahin ist es noch 15-20 Jahren, lohnt es sich überhaupt alle 2-3 Monate sich "sanieren " zu lassen, wenn es sowieso unheilbar ist????
Hat jemand Akkupunktur erfolgreich probiert? Wie teuer ist es?
Kommen die Schmerzen auch außerhalb der Regel?
Danke für die Antworten und ein schönes schmerzfreies Wochenende!



Re: Endodiagnose-abwarten?
caro

Hallo Hema,

ich kann Eva nur rechtgeben. Ich würde dass auf jeden Fall vom Spezialisten abchecken lassen.
In Berlin hat Dr. Ebert einen guten Ruf.

Ganz so ist es ja auch nicht dass Du automatisch alle paar Monate eine neue Bauchspiegelung brauchst, wer hat das denn gesagt.

Wenn Du von einem Spezialisten operiert wird kann es durchaus auch seien dass Du serh lange Zeit Ruhe hast, oder es vielleicht garnicht wieder kommt.
Insbesonder wenn Du noch einen Kinderwunsch hast würde ich auf jeden Fall etwas machen, die Endo weiter wachsen zu lassen ohne das Ausmaß zu kennen ist ziehmlich riskant.

Ich war leider nicht bei einem wirklichen Spezialisten und die Endo ist in den Darm reingewachsen, Gebärmutter und Darm sind verwachsen jetzt steht mir eine Endo Darm OP und Gebärmutter-OP bevor. Ob ich noch schwanger werden kann ist sehr unsichert.

Gehe zum Spezialist und lass das abklären.

Viel Glück und liebe Grüße

Caro