wirklich Endometriose?
Martina

So, jetzt schreibe ich auch einmal, nachdem ich hier in den letzten Tagen viel gelesen habe. Ich bin neu hier ....

Ich versuche mich kurz zu halten, aber manches muss halt gesagt werden: Seit ca. einem Jahr halte ich keine Regel mehr ohne Parkemed oder Aspro (bin Österreicherin, in Deutschland vielleicht andere Namen) aus. Am 1. Tag habe ich zusätzlich zu den Schmerzen immer starke Kreislaufbeschwerden, sodass ich bisher zwei Mal einen Kreislaufkollaps hatte (von den Schmerzen), aber normalerweise genügt es, mich hinzulegen und zu schlafen. Die Ankunft der Regel spürte ich schon immer ein paar Tage vorher und die Regel tat immer weh, aber ich dachte immer, das sei normal. Im Mai 2006 wurden im Ultraschall wegen langer Blutung zwei kleine Follikelzysten festgestellt, aber sonst war alles in Ordnung. Da der gerade laufende Zyklus wie damals früher begonnen hat und ausnahmsweise ohne Schmerzankündigung bereits ein paar Tage zu früh, dachte ich, ich hätte wieder Zysten. Schmerzen bekam ich in diesem erst am 5. Tag, dafür aber umso heftiger. FA fand bei Tastuntersuchung nichts, US war ebenfalls völlig normal. Aber er meinte: Verdacht auf Endometriose. Da ich nun vor ein paar Tagen (ungefähr Eisprung) bereits das zweite Mal in diesem Zyklus arge Schmerzen bekam, habe ich nun eine Überweisung in eine Endo-Ambulanz mit Bitte um Abklärung (= wohl BS).

Ich hatte noch nie eine BS, fürchte mich allerdings nicht so viel. Ich konnte mich mit den Meldungen gut identifizieren, wo ihr schreibt: Was ist, wenn nichts gefunden wird? Das ist auch eine große Sorge von mir, nicht die Schmerzen durch die BS. Ich möchte nur DIESE Schmerzen wieder losbekommen, OP-Schmerzen vergehen ja ....

Je mehr ich nun hier gelesen habe, desto mehr frage ich mich, ob ich wirklich Endo haben könnte, oder ob es eher was anderes ist. Denn es ist ja nicht typisch, dass die Schmerzen erst so richtig losgehen am 5. Tag, aber dafür konnte ich da nicht mehr gehen, stehen, liegen, ohne arge Schmerzen, und dass sie eine Woche später schon wieder in der gleichen starken Intensität auftauchen, oder? Ich konnte am Do nicht mehr gerade gehen, Hausarzt schrieb mich daher krank. Aber es ist ja auch nicht Endo-typisch, dass die Schmerzen dauernd anhalten, oder? Habe nun seit Do (nun Mo sehr zeitig in der Früh) Schmerzen wie bei der Regel, der Bauch fühlt sich von innen heiß an, mein unterer Rücken tut weh und die Oberschenkel sind schwach. Ich nehme durchgehend Parkemed und/oder Buscopan (obwohl Buscopan nichts nützt, weil ich nicht wirklich Krämpfe, sondern durchgehende Schmerzen habe) Endo-Ambulanz-Termin habe ich am kommenden Do, ersehne eine Abklärung schon sehr herbei.

War es bei jemandem ähnlich, dass normalerweise die Tage vor der Regel und die Regel selbst schmerzhaft, aber zum Aushalten waren und plötzlich kommt ein Zyklus, wo alles anders war, wo die Schmerzen mitten während dem Zyklus, dafür viel stärker als sonst waren? Oder kann das dann was anderes Gynäkologisches sein. Darmsache hält mein Hausarzt nicht für wahrscheinlich.

Manchmal denke ich mir, dass ich mir alles einbilde. Aber dagegen spricht, dass ich eigentlich z.B. bei Sportverletzungen und OPs nicht sehr schmerzempfindlich bin und bisher noch bei jedem Schmerzsymptom eine Krankheit gefunden wurde.

Ach ja, falls es euch interessiert: bin 37, nahm noch nie Hormone, habe keinen Partner, bin kinderlos.
Hoffe auf baldige Antworten.
LG aus Österreich Martina



Re: wirklich Endometriose?
Andrea1980

Hallo Martina,

ich kann deine Sorgen und Gedanken sehr gut verstehen, denn mir gings ähnlich.Ich hatte 3 Jahre fast Schmerzen und meine FÄ erklärte mir immer es sei nichts es wäre der Streß.
Das letzte Jahr dann dachte ich wirklich ich bilde mir das alles ein aber dann hielt ich die Schmerzen nicht mehr aus und wechselte den FA.Dann eine BS, und da gibt es wirklich schlimmeres.Braucht man wirklich keine Angst haben.
Dann fühlte ich mich 4 Wochen richtig gut, ohne Schmerzen wie ich sie sonst hatte.Mein FA erklärte mir alles von der Op und sagte aber auch das alles wieder kommen kann.Den Begriff Endo nahm er nie so richtig in den Mund.Jetzt geh es mir wieder schlechter als vor der Op und mein FA weiß nicht weiter.Einer Totalop wäre ratsam meinte er aber ich sei zu jung(26 und zwei Kinder).Jetzt schicke er mich mit Tabletten heim,wo ich den Sinn nicht versteh was die helfen sollen.Da hab ich noch mehr im Internet gelesen und kam auf Prof.Keckstein.Ich hab ihn einfach eine E-Mail geschrieben und siehe an nach 3 Tagen auch eine Antwort erhalten.Er schlug mir vor zu ihm zu kommen und mich untersuchen zu lassen.Jetzt hab ich meine Befunde und meinen OPBericht geholt und da steht eindeutig Endo drin.Ich habe am 1.2. einen Termin ganz kurzfristig bei Prof. Keckstein bekommen.Er wird ja sehr viel gelobt und ich habe mit einer Frau hier Kontakt die selbst von ihm operiert wurde und nun beschwerdefrei.Ich erhoffe mir von diesen Termin doch endlich mal Klärung, denn ich habe täglich Schmerzen und kann mich nicht richtig um Haushalt, Kinder und Tiere usw kümmern.Ich habe zur Zeit Gott sei Dank jede Menge Überstunden und da bleib ich zuhause, denn arbeiten könnte ich nicht.Ich kann dir nur raten,alles abklären zu lassen und zu einen Spezi zu gehen.Keckstein wäre ja für dich kein Problem wenn du aus Österreich bist.Ich habe 6 Stunden Autofahrt.Wobei ich fahre eine Woche mit meinen Mann im LKW,er fährt in der Schweiz und am 1.2. fahren wir dann von dort nach Villach sind auch noch 4 Stunden.Aber ich nehm das in Kauf so schnell hätte ich her bei einem Spezi keinen Termin bekommen und hätte auch min.2 Stunden fahren müsse.
Wenn du Fragen haben solltest dann schreib einfach wieder.

Liebe Grüße
Andrea



Re: wirklich Endometriose?
martalba@gmx.at

Oh, danke, Andrea, für die Antwort. Tut gut, sich Menschen mitteilen zu können, die alles nachvollziehen können.
Villach ist von mir aus auch nicht sehr viel kürzer als von dir, wären ca. 5 Stunden Autofahrt. Aber da es am Wiener AKH eine eigene gynäkologische Endoskopie-Ambulanz gibt und noch weitere Spezialambulanzen, habe ich die Hoffnung, dass ich auch hier gut aufgehoben bin. Ich konnte durch viel Betteln vorhin am Telefon den Ersttermin vom Do auf morgen vorverschieben, weil die Schmerzen trotz Buscopan nicht aufhören wollen. Sie sind zwar zum Aushalten, aber sie zehren so an den Nerven, dass ich vorhin sogar schon am Telefon eine Arbeitskollegin angeweint habe. So bin ich sonst nicht ....
Eigentlich ist es pervers, aber ich freu mich in der Zwischenzeit schon so auf die Bauchspiegelung, hoffe, dass ich sie bald haben werde. Ich möchte endlich wissen, was ich habe. Ich finde es halt so komisch, dass ich nun mitten im Zyklus die argen Schmerzen habe, das passt doch sonst nicht zu Endo, oder? Ich hatte zufälligerweise Anfang Dezember (war damals kurz vor der Regel) eine Gesundenuntersuchung, wo (wieder) schlechte Leberwerte und Eiweiß im Harn festgestellt wurden. Leberwerte kann man sich nicht erklären, weil ich bis dahin ja nur an einem bis zwei Tagen pro Monat schmerzstillende Medikamente nahm. Eiweiß im Harn war zwei Wochen später wieder verschwunden. Es wäre für mich super, wenn durch die Bauchspiegelung auch ein Grund für die schlechten Leberwerte gefunden würde ..... (Hormone nehme ich ja keine, Alkohol trinke ich nur selten ....). Liegt die Leber eigentlich auch von dem unteren Bauchraum zugänglich, sodass die Leber von Endo angegriffen werden könnte???

LG Martina



Re: wirklich Endometriose?
Andrea1980

Hallo Martina,

also ich habe durch die Spirale keine Regel mehr und ich habe täglich Schmerzen.Also ich weiß nicht wie es den anderen Frauen geht, ob sie nur an bestimmten Tagen Schmerzen haben.Auch mit der Leber kann ich dir nicht weiter helfen, ich habe aber hier noch nichts in der Form gelesen.Aber die Werte könnten denk ich mal ja auch auf eine Entzündung hinweisen.Nach der Bauchspieglung weißt du mehr.Ich mußte fast 4 Wochen warten bis zur Spieglung, mir gings jeden Tag schlechter, ich lag nur noch im Bett,konnte nichts mehr machen.Ich hab mich dann auch drauf gefreut,so blöd wie es klingt.Ich hatte auch Angst das man nichts findet und ich wieder nicht weiß wo die Schmerzen herkommen aber ich habe genauso gehofft das es weder Krebs noch Endo ist.Mein Leben ist seit 3 Jahren bzw seit über einen Jahr ganz extrem eingeschränkt,das ich dir 3 Wochen nach der Op richtig genossen habe und da gemerkt habe was mir die Jahre gefehlt hat.Kannst ja nach dem Termin mal berichten wies gelaufen ist.

LG
Andrea



Re: wirklich Endometriose?
conny 74

Hallo Martina!Habe gerade eure Beiträge gelesen! Nach 5 Jahren ständiger Bauchschmerzen zu letzt Dauerschmerzen,wurde die Diagnose Endo endlich gestellt.Wenn du Herde i.Bauchfell hast ,kannst du ganz unspezif. Schmerzen haben.Hatte auch e.Leberwerterhöhung, die zum einem von der Endo kommen kann, da Endo infiltriert oder aber von diversen Schmerzmitteln.Geh zu einem Spezi,danach hast du endlich Gewissheit!Damit kann man wesentlich besser umgehen, als dieses ständige auf u.ab!Alles Gute!Conny



Re: wirklich Endometriose?
Martina

Habe einen BS-Termin für 12.2., freu mich - pervers! - drauf, dass die Schmerzen ein Ende nehmen

Btw: Muss eine Woche im KH bleiben (obwohl sie als diagnostische BS geplant ist) - nur wenn es mir gut geht, kürzer. Kann mir unter diesen Umständen gar nicht vorstellen, dass das jemand ambulant machen lässt, wenn das KH trotz Einsparungen die Frauen eine Woche im KH behält. (Abteilung ist spezialisiert auf Endokrinologie. Ärztin, die mich untersuchte kannte sich mit Endometriose meines Erachtens gut aus, fühle mich gut aufgehoben und aufgeklärt.)

LG Martina



Re: wirklich Endometriose?
Andrea1980

Hallo Martina,

hört sich doch gut an und vorallem hast recht schnell einen Termin bekommen.Aber das du eine Woche drin bleiben mußt?Ich hab es ambulant machen lassen.Als diagnostisch wirds meist gepalnt war bei mir auch so aber wenn du einmal in Narkose bist wird auch gleich alles gemacht.Ich hatte dafür unterschrieben das bei Notwenidgkeit auch ein Bauchschnitt gemacht werden darf.Warum sollte man dann nochmal hin und wieder Narkose,also fand ich es für mich persönlich so besser.Bei mir wurde eine recht große und einige kleine Zysten entfernt und ich bin dann Nachmittag wieder nach hause.
Ich wünsch Dir alles gute für die Op,ds dir endlich richtig geholfen wird.Kannst dich ja melden wenn du wieder zuhause bist.

Liebe Grüße
Andrea



Re: wirklich Endometriose?
Martina

.... weil ich gerade den Thread "Bauchspiegelung" von Tess gelesen habe, ist mir zu meiner bevorstehenden BS noch was eingefallen. Heute beim Vorgespräch wurde mir gesagt, dass ich 24 Stunden lang einen Blasenkatheter bekommen werde. Den stelle ich mir sehr ungemütlich vor (schlimmer als eventuelle Schmerzen im Bauch). Hattet ihr (z.B. du Andrea) auch so was? Und wie war's?
LG Martina



Re: wirklich Endometriose?
Andrea1980

Hallo Martina,

ja ich hatte auch einen Blasenkatheter aber nicht so lange ich kam etwa 9 Uhr aus dem Op und gegen 13 Uhr wurde er wieder entfernt.Hat man dir erklärt warum du so lange bleiben mußt und warum der Katheter?Ich habe den Katheter gar nicht gemerkt auch das Entfernen nicht.Manche Frauen berichten da aber anders, das z.b. das Entfernen unangenehm zieht o.ä.
Manche haben danach auch Probleme beim Wasserlassen mit brennen usw.Aber alles nicht nicht schlimm da brauchst du dir wirklich keine Gedanken zu machen.

LG
Andrea