Zoladex/Körperlich fertig/Behanldung bringt nix/ was tun? H I L F E E *vielleicht kann mir einer helfen*
Izzie

Brauch mal euren Rat, also es ist so. Werde seit Dezember mit Zoaldex Gyn Behandelt und das schlägt bei mir nicht so an wie gewollt. Denn ich habe Blutungen, nun hat man die Pausen kürzer gemacht und trotz alledem hab ich nun zum zweiten mal in diesem Monat sehr starke Blutungen bekommen, es wurde auch eine Zyste 3cm entdeckt.

Noch Zwei Spritzen hätte ich vor mir, aber wenn ihr mich fragt, hat das alles keinen Sinn. Ich sehe keinen Sinn mehr darin, mich noch weiter zu quälen, so seh ich es mittlerweile nämlich. Ich würde diese ganzen Nebenwirkungen echt in Kauf nehmen, wenn ich am Ende wirklich darauf hoffen kann, das was bei rum kommt. Wisst ihr wie ich meine? Ich bin ja in dieser Kinderwunschklinik, wegen meiner Endo und der Arzt meint, wir steigen auf ein anderes Präparat um, aber irgendwie fühl ich oder denke ich zu spüren, dass mein Körper mir signalisiert, es reicht jetzt erst mal, lass mich mal zur Ruhe kommen. Mein Partner meint das es vielleicht auch einfach mal sinnvoll wäre zu testen ob wir auch ohne Behandlung schwanger werden können, ohne Druck und stress, aber man liest so viel das es nicht geht mit Endo und dann liest man das es doch möglichkeiten gibt und irgendwie bringt es doch nichts seinen körper so zu quälen, denn irgendwie sollte man doch auch eine positive Einstellung haben, wenn man so eine Behandlung macht.

Die hab ich nicht mehr, ich bin nur noch enttäuscht. Wurde ja Im November o7 operiert wegen Zysten und dann wurde Endo festgestellt. Vielleicht hätten wir danach einfach mal testen sollen ob wir schwanger werden können. Das ganze hier lässt mich meine Arbeit verlieren, weil ich schon ewig krank geschrieben bin, wegen der Nebenwirkungen und dem körperlichen Empfinden, das mich so einschüchtert das ich das vertrauen in mich und meinem Körper total verloren habe.

Vielleicht kann mir einer von euch einen Rat geben. Oder vielleicht geht es einem ähnlich! Ich habe am Donnerstag einen Termin bei meinem Arzt aber ich weiss echt nicht was ich tun soll! Ich denke er wird mir auch raten das ich das zu entscheiden habe, aber ich habe eben zweifel....

Freue mich über jede Antwort..

Danke euch..

Lg



manchmal ist weniger mehr
caprifolium

Hallo Izzi,

ich kann dich sehr gut verstehen. Nach 4 OPs zwischen 2001 und 2002 meinte Prof. Schweppe von der Ammerlandklinik auch, es wäre am besten nun gleich schwanger zu werden. Allerdings meinte er auch, wir sollten es ruhig erst einmal so probieren. Wenn es nach einem halben Jahr nicht geklappt hat, dann könnte man immer noch gucken, an was es liegt.

Ich wollte damals aber nach 2 Bauchschnitten mit Darmteilresektion, dazwischen fast 1,5 Jahren "Wechseljahrstherapie" (ich hatte bei einer Bauchschnitt-OP Pech, sie musste ein Jahr später wiederholt, werden) einfach nur Ruhe für meinen Körper und keinerlei neue Veränderungen (auch keine Schwangerschaft, obwohl der Kinderwunschgedanke eigentlich da war). 

Ich habe dann die Valette durchgehend genommen und war damit bis 2005 schmerzfrei. Nach Absetzen der Pille wegen Kinderwunsch kam aber sofort wieder eine Zyste, die gleich operiert wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich sehr unter Stress gesetzt, denn wir sollten nach Frankreich umziehen. Ich hatte totale Panik, dort nicht die gleiche gute Versorgung für Endo zu finden wie in Deutschland, wo ich mir inzwischen ein Netz aufgebaut hatte. Ich dachte gleich an künstliche Befruchtung, aber mein Freund war bereits viel auf Reisen unterwegs und eigentlich war es vor unserem Umzug nicht mehr zu schaffen. Wir haben es dann nicht gemacht.

Kaum war ich jedoch in Frankreich angekommen, wurden schon wieder Zysten festgestellt. Die Aerztin wollte mich gleich wieder nach Deutschland zur OP schicken und sie meinte noch "so können Sie eh keine Kinder kriegen".

Ich habe mich dann dagegen entschieden, da ich nicht alle 6 Monate unterm Messer liegen wollte. Da ich bereits gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht hatte, wollte ich dies auch für Endometriose ausprobieren. Wir haben mit wöchentlichen Behandlungen angefangen, sind dann zu monatlichen übergegangen. Ich wurde in dieser Zeit schmerz- und zystenfrei. Als wir eine Pause von 3 Monaten eingelegt haben, wurde ich schwanger. Leider war es ein "Windei". Danach habe ich die Behandlung wieder aufgenommen und ein dreiviertel Jahr später war ich wieder schwanger. Ich bin jetzt in der 36. SSW und die Schwangerschaft verläuft problemlos.

Ich habe in dieser Zeit auch bei mir viele Veränderungen vorgenommen. Ich war früher immer 150%ig, habe mir viel Stress bei Arbeit und Sport gemacht, und mir nie Ruhepausen gegönnt. Da ich dazwischen auch noch einen Bandscheibenvorfall und eine schwere Depression hatte, hatte ich eine Gesprächstherapie gemacht, die mir sehr geholfen hat.

Wir haben auch versucht, uns nicht nur auf den Kinderwunsch zu konzentrieren. Da wir hier in den Bergen wohnen, haben wir viel draußen unternommen. Ich habe mit dem Berglaufen begonnen, und das nicht unter Wettkampfgesichtspunkten, sondern rein aus Spaß und Freude.

In der Arbeit habe ich die Stundenzahl auf 25 / Woche reduziert. Ich habe wirklich viel unternommen, um Druck von mir zu nehmen. Ich habe das Gefühl, dass es für mich und meinen Körper das beste war, was ich tun konnte.

Bei mir kommt eigentlich noch dazu, dass ich bezüglich dem biologischen Alter nicht mehr ganz so viel Zeit habe. Ich bin inzwischen 39. Aber es ist uns ganz gut gelungen, dadurch keinen zusätzlichen Druck auszuüben. Wir haben es auf uns mehr oder weniger zukommen lassen und es hat geklappt.

Ich bin deiner Meinung, dass es manchmal besser ist, weniger technisch und zielgerichtet mit dem Kinderwunsch umzugehen. Wenn du nun sogar dieses Gefühl hast und dabei auch von deinem Partner unterstütz wirst, dann kann ich dir nur raten, die "sanfte" Variante zu probieren.

Es gibt zu diesem Thema übrigens ein ganz gutes Buch von einer Gynökologin (Dr. med. Christiane Northrup, Frauenkörper - Frauenweisheit, Zabert-Sandmann Verlag). Es hat 25.- Eur gekostet, aber ich finde, die haben sich gelohnt.

Ich wünsche euch, dass ihr bei eurem Kinderwunsch die notwendige Gelassenheit findet und er sich erfüllt.

Viele Grüße, Caprifolium 

 



Danke
Izzie

Vielen lieben Dank, für das was du geschrieben hast. Dieses Buch hab ich mir vor zwei Wochen besorgt und deswegen bin ich auch erst einmal auf die Idee gekommen in mich rein zu horchen und mal zu sehen, was will ich eigentlich. Aber sag mal wie ist das mit Akupunktur, ich habs ja nicht so mit Nadeln, wie läuft sowas genau ab? Musst du das selber zahlen?

Wäre lieb wenn du mich mal aufklärst, und Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, das iss echt der wahnsinn und bestärkt mich nur noch mehr in dem Denken auf mein Gefühl und nicht die Ärzte zu hören irgendwie.

Lg



Hallo Izzie, die Nadeln sind
caprifolium

Hallo Izzie,

die Nadeln sind ganz dünn und ca. 3cm lang. Davon wird nur die Spitze verwendet. Das piekst ein bisschen. Manche Stellen tun auch etwas mehr weh, meist sind es dann die kritischen Punkte. Ich habe Akupunktur schon überall bekommen. Gegen Asthma waren es nur die Ohren. Bei der Migräne am ganzen Körper. Manche Stellen sind da empfindlicher wie Füße oder Bauch. Ich konnte es aber immer gut aushalten. Meist sind die Nadeln 15-30 min drinnen geblieben.

Die Akupunktur gegen Asthma habe ich 2000 erhalten. Damals gab es bei der Techniker Krankenkasse einen Testlauf für Akupunktur. Ich musste 10% der Kosten selbst tragen (waren 7.- DM pro Sitzung). Was die Kassen zur Zeit in Deutschland übernehmen, kann ich dir momentan leider nicht sagen. Am besten du fragst bei deiner Kasse direkt nach. Wir leben zur Zeit ja in Frankreich. Hier kostet eine Behandlung 48.- Eur, wobei meine Kasse mit Zusatzversicherung fast alles übernimmt.

Falls du noch Fragen hast, dann melde dich einfach.

Viele Grüße, Caprifolium 



Danke
Izzie

Vielen Dank, ich mache mich dann mal schlau bei meiner Kasse. Hab vielen Dank!



Hallo Izzie,   Oh man, wenn
Tanja

Hallo Izzie,

 

Oh man, wenn ich deinen Beitrag lese, hab ich das Gefühl ICH würde schreiben.

Hab ähnliches hinter mir, hab ebenfalls im Dez. 07 nach der dritten Endo Op mit Verwachsungen mit Zoladex angefangen. Die Nebenwirkungen waren der Hammer.....ich war sehr oft krank, und war kaum noch in der Lage mein Leben zu leben. Denke, du weißt , was ich meine.

Bei mir wurde dann im Febr. 08 festgestellt, dass die Zoladex nix gebracht hat,das war an der Uniklinik in Köln. Aber was ich weiter tun kann, hat man mir nicht gesagt, nur, dass ich die BEhandlung abbrechen könne, da ich auch so heftige NEbenwirkungen habe.

Da ich am 10.04. nochmals operiert wurde, habe ich mich vorher nicht mehr so sehr um die Endo kümmern können. Ich wurde an der Leiste operiert, hatte einen Leistenbruch, erneute Verwachsungen am Darm und Lymphen wruden mir entfernt, sowie ein Nerv zum Bein, wodurch mein Bein nun auf Dauer taub bleiben wird. Derzeit habe ich noch arg mit der Op Heilung zu tun, und um die Endo  GEschichte kann ich mich derzeit noch nicht so kümmern.

Jedenfalls kann ich dir nur sagen, dass es mir von Tag zu Tag besser geht, seit dem ich Zoladex abgebrochen habe. Aber ich muss dir auch sagen, dass es nochmal einen Einbruch gab, ca. 4 Wochen nach dem Abbruch. Da erging es mir so, als wenn ich wieder eine Spritze bekommen hätte. Lt. Arzt sei dies ganz normal.

Jedenfalls merke ich ,w ie mein Körper wieder Kraft schöpft, mir geht es psychisch, mental, körperlich und optisch wieder wesentlich besser, und ich weiß, ich werde mir das NIE WIEDER ANTUN ! Definitiv.

Das Zeug hat mich wertvolle 4 Monate meines Lebens gekostet, in denen ich manchmal so fertig war, dass ich wirklich drüber nachdachte,...so nicht mehr weiter leben zu können.

DAS WILL ICH NIE WIEDER DURCH MACHEN !

Hätte es was gebracht, ok..dann nimmt man das gerne in Kauf...aber so ?

Ich werde, sobald ich wieder auf den Beinen bin, sehen, wie ich mit der Endo weiter umgehe.

Was mich so wahnsinnig wütend macht, und was ich hier oft lese, und selbst oft gehört habe:

Wieso muss man immer gleich Kinder kriegen wollen, damit man eine Chance hat die Endo loszuwerden? DAs kann doch nicht sein, dass ich Gebährmaschine sein muss, damit ich frei von Schmerzen bin...wobei die Endo nach der Schwangerschaft ja wieder kommen kann ! Finde diese Sprüche der Ärzte echt zum ko.... : Na..dann versuchen sie halt Schwanger zu werden, dann haben sie ne zeitlang Ruhe. Unfassbar.

Mir wurde mit 22 gesagt ich könne  keine Kinder bekommen, habe eine Hormonbehandlung gemacht, und mich damals schon sehr damit gequält..aber es hat einfach nicht klappen wollen.

Dann habe ich lange Zeit, sehr sehr lange Zeit gebraucht, bis ich mit meinem unerfüllten Kinderwunsch zu recht kam, und nicht mehr jedem Kinderwagen oder jeder Schwangeren mit einem tränenden Augen hinter her sah.........und nun, knappe 10 Jahre später wird mir gesagt, ich solle doch versuchen schwanger zu werden, bei mri könne es nun wieder gehen.

Die wissen garnicht, was sie damit anrichten. EIne Schwangerschaft kann doch nicht die VORÜBERGEHENDE Lösung sein.

Was ist, wenn ich die Schmerzen habe, mich kaum auf den Beinen halten kann, ständig im KRankenhaus bin, wenn ich ein Baby zu versorgen habe? Darauf kann mir dann auch keiner eine Antwort geben !

Ich habe mich damit abgefunden, KEINE Kinder zu bekommen, und mein Entschluß hat lange gedauert,nun ist er aber fest...und ich lasse mich nicht von Ärzten in eine Ecke drücken, damit die mal eine Zeit lange Ruhe vor mir haben.

 

Ganz liebe Grüße

Tanja