Cerazette etc.
Xarda

Hallo,

 

bei mir wurde ja am 22.4. durch "Zufall" während einer Bs (zur Abklärung meiner monatelangen Unterbauchschmerzen) Endometriose entdeckt...

So hat mich mein Frauenarzt am Freitag "soweit" nochmal aufgeklärt und mir die Cerzazette verschrieben... Habe Endo-Status I, der Blinddarm war u.a. befallen (wurde eingeschickt, um den Fortschritt/Grad der Endo. zu bestimmen), habe nach der Reha (in Bad Salzuflen - wer hat ERFAHRUNG?) noch versch. Termine vor mir (u.a. Darmspiegelung - ob da Endoherden sind und/oder Verengungen der Därme, was u.a. meine Bauchschmerzen, Verstopfung, Darmträgheit, Völle etc. etc. erklären könnte)...

Nun zur Cerazette:

Diese nehme ich nun heute zum 2. Mal, habe aber ständig Angst wegen den eventuellen Nebenwirkungen etc. und vor allem, ob jetzt dies und das von der Cerazette kommt bzw. verstärkt wird oder noch von meine alten und teilweise noch "unabgeklärten" Beschwerden (siehe Darmspiegelung/verdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeit u.v.m.) etc. kommen... Wie z.B. Ziehen im Unterleib, Krämpfe, Frieren, Schlaflosigkeit/Schlafdurchstörungen (trotz Müdigkeit), Depressivität, Hunger-/Appetitlosigkeit, Weinerlichkeit, Launigkeit, Angst/Unruhe... Oder vielleicht denke ich jetzt nur, dass das die Cerazette verstärken würde, vor allem, weil ich diese Symptome davor ja auch schon hatte!?!?!?!!? Vielleicht muss man auch noch andere Faktoren berücksichtigen (nehme ca. 7,5ml Bifiteral-Sirup gegen meine Darmträgheit etc. - Bifi kann ja auch Bauchkrämpfe verurachen... - oder allgemeine Darmträgheit/mangelnde Persitaltik/fehlende Darmbakterien/verdeckte Nahrungsmittelunverträglichkeiten also nicht nur Laktose , Glucose, Fructose etc. - oder wie sieht es u.a. mit Wassereinläufen aus?????? Machen die auch Bauchkrämpfe, wenn man wegen Verstopfung alle 2 T. einen Macht!? Und wie ist es mit der WIRKUNG von Cerazette!???? Müsste man erst einen starken "Durchfall" haben, damit diese nicht wirkt u.a. gegen die Endo., oder hat das damit nichts zu tun, wenn man mal abführt??? bzw. muss man immer die "Art und Weise" sowie die Menge/Wirkung des Einlaufs und die Häufigkeit beachten??? Gibts da welche Erfahrungen??) HAB ANGST...WILL DOCH ENDLICH SCHMERZFREI SEIN UND OHNE ÄNGSTE LEBEN WEGEN DER ENDO. UND: STIMMT ES, DASS MAN DURCH PILLEN/MINIPILLEN (z.B. Cerazette etc.)/allgemeine HORMONBEHANDLUNGEN etc. DIESE BAUCHSCHMEREZNE/BESCHWERDEN NICHT BESEITIGEN KANN UND MAN EINE ZUSÄTZLICHE ANDERE (SCHMERZ-)/THERAPIE BENÖTIGT????????????? WENN JA, Was bzw. Wie WÜRDE DIESE AUSSIHEN UND WIE WÄRE DIE WIRKUNG??????

Ich mach mir eben nur so viel Gedanken über alles (Nebenwirkungen/Wechselwirkungen/Therapieerfolg/Beeinflussungen etc.) und hab Angst, weil ich eben so viel hier und dort nachgelesen habe und dies (s.o.) eben manche auf die Cerazette schieben (Nebenwirkungen etc.). Aber ich hatte/habe ja diese Symptome ja schon vorher (was mein Arzt und alle andere ja auch wissen) und ich möchte eben nicht, dass sich das alles noch verschlechtert durch die Cerazette...Aber mein Arzt meinte einerseits, dass halt eben nur bestimmte Präperate gegen Endo. helfen und alle NB's haben, aber diese (Cerezette) dennoch eine Minipille ist und eigentlich gut verträglich und er meinte, dass sie sich positiv auf die Stimmung wirken könnte... He!? Jetzt versteh ich gar nichts mehr... Was soll man glauben!? Im Netz steh dies und das, jenes und dieses... Hab eben nur so Bedenken, weil ich eben schon manche schlechte Erfahrungen mit Pillen gemacht habe, ich eh schon psych./phys. Vorbelastet bin etc. etc.

BITTE HILFT MIR, bin toal fertig

Xarda



Hallo Xarda,   weißt du,
Erdbeere23

Hallo Xarda,

 

weißt du, das problem bei endo ist eben, dass man sich viele infos selber einholen muss, und wenn man da an zu vielen stellen liest und sucht, kommen natürlich viele verschiedene ergebnisse und dann entsteht die verwirrung, die es auch bei dir momentan verständlicherweise gibt.

darum finde ich es wichtig, die richtige stelle zu finden, wo man infos und die richtige individuelle behandlung bekommt. das, was du schreibst, klingt danach, als wärst du schon bei einem spezialisten operiert worden. oder wo war das? diesen spezialisten kannst du dann auch trauen, was die weiterbehandlung angeht.

die cerazette wird ganz oft bei endo eingesetzt und wirkt häufig auch sehr gut. wie bei jedem medikament gibt es natürlich mögliche nebenwirkungen (siehe packungsbeilage) und es dauert auch an die 6 monate, bis du sagen kannst, ob das präparat wirkt und dir hilft. so lange sollte man durchhalten, weil es vorher schwer einschätzbar ist.

allerdings ist deshalb die behandlung beim spezialisten für endo wichtig, weil die pille nur vorbeugt, damit neue herde nicht so schnell nachwachsen, sie macht aber keine bestehende endo weg, sodass eine grundsanierende BS vorher wichtig ist - gehst du zu einem operateur, der nicht spezialisiert ist, werden oft herde übersehen und gegen die kann auch die cerazette nichts mehr machen.

da deine anderen symptome schon vor der cerazette da waren, denke ich nicht, dass das ganze von der pille kommt. und auch die pille ist leider kein wundermittel, man ist leider nicht sofort schmerzfrei usw. aber bei der richtigen medikation kann man schon ganz gut mit der endo leben.

also mach dich nicht fertig, hör auf deinen spezialisten oder such dir einen (hier unter arztsuche), wenn dein arzt kein spezialist ist, und für fragen usw bist du hier im forum oder auch im expertenrat auch gut aufgehoben. nur lies nicht an zu vielen unterschiedlichen stellen, das verwirrt nur noch mehr....ich habe jetzt die einstellung, nachdem es mir ähnlich ging, dass ich einfach auf meinen spezialisten höre und schaue, wie es dann weiter geht.

liebe grüße!

Eva



Hallo Eva, ich komme aus
Xarda

Hallo Eva,

ich komme aus Rheinland-Pfalz/Donnersberg-Kreis und wurde in einem normalen Krankenhaus mit Gynäkologie sowie Belegstation "meines" Frauenarztes (ist noch in anderen Bereichen Spezialisiert wie z.B. ästhetische Chirurgie, Kinderwunsch, Laparoskopische Gynäkologie u.v.m.)
Geburtshilfeu.a. noch Schönheits-Ops etc. etc.operiert - er steht zwar nicht auf der Liste der genannten Ärzte auf dieser Seite, aber ich denke mal schon, dass ich von einem Arzt operiert wurde, der sich auch mit Endo. etc. auskennt... (seine Praxis nennt u.a. auch als "Schwerpunkt" Endometriose etc.)...und dieser u.a. Erfahrungen in der Ausbildung/Laufbahn (Ausland/USA...) mit Endo. hat... Sowie waren bei meiner OP auch Chirurgen dabei/am Werk, die eben u.a. (soweit ich mitbekommen habe) die Sache mit dem Darm/Blinddarmeentfernung gemacht haben... Jo und wie gesagt warten wir u.a. noch auf das Ergebnis von diesem Blinddarmbefall... Danach folgen eben entspr. weitere Untersuchungen/Therapien...

Bei welchem Arzt bist du? Nimmst du auch die Cerazette? Was für einen Krankheitsverlauf (Beginn, Symptome etc.)/Erfahrungen/Nebenwirkungen/positive Nebenwirkungen (event. auch von Cerazette?)/Erfolge etc. etc.  (u.a. auch mit anderen Therapien...) hast du/machst du zur Zeit??? Warst du auch mal in Reha??? Ich gehe ja bald so schnell wie möglich (wenns klappt nach Bad Salzuflen), u.a. um mit der Diagnose/Schmerzen zurecht zu kommen, um geeignete Therapien/Behandlungen/Stratergien/Bewätigungen zu bekommen, Tipps, Aufklärungen (in den veschiedenen, komplexen Bereichen wie z.B. Arbeitsplatz, Grad der Behinderung, Einschränkungen etc. etc.)... Hast du darin (oder Andere) in diesen Anhaltspunkte/Probleme/Bereichen schon entsprechende Erfahrungen machen können???  Wie lang/seit wann hast du Endo??? Was hat dir am besten am Anfang zur Bewältigung etc. geholfen??? Wie siehst es heute aus (Erfolg etc.; s.o.)???

Liebe Grüße

Xarda



Hallo Xarda, also, ich weiß
Erdbeere23

Hallo Xarda,

also, ich weiß auch erst seit 7 Monaten, dass ich Endo habe, da ich zu der Zeit Dauerschmerzen im Unterleib hatte und deshalb total fertig war (arbeitsunfähig usw). Dann wurde eine BS gemacht und die Endo gefunden und alles nahm einen rasanten Verlauf - nach 2 Monaten noch eine BS, da die Schmerzen nicht weggingen, und ich war auch nicht beim Spezialisten, sondern bei einer eher unfähigen Gyn. Sie hat immer gesagt, sie kenne sich mit Endo aus und ich hab ihr geglaubt, wollte mir aber immer einreden, meine schmerzen seien psychosomatisch, hat mich nicht ernst genommen usw. da seit einigen wochen wieder schlimme schmerzen da sind, war ich nun bei prof. römer in köln, der ja endospezialist ist, und habe erfahren, dass ich zum einen schlampig operiert wurde und das gleich 2mal, zum anderen habe ich zur endo noch eine adenomyose (endo in der gebärmutterwand, die man nicht wegmachen kann, es sei denn, man entnimmt die gebärmutter)....jetzt werde ich am 21. mai zum 3. mal in 7 monaten operiert, diesmal vom prof römer, und hoffe, dass es dann endlich besser wird...

meine beschwerden sind vielfältig: früher immer schon starke mensschmerzen bis zum erbrechen, als die endo schlimmer wurde dauerschmerzen, rückenschmerzen, immer mehr allergien usw. seit einigen wochen wegen der adenomyose blutungsstörungen in form von dauerblutungen.

ja, ich nehme auch die cerazette, seit 7 monaten, wegen der adenomyose muss ich jetzt allerdings die mirena-spirale bei der Op eingesetzt kriegen und werde dann wohl umsteigen. die cerazette hielt die blutungen fern bis die adenomyose schlimmer wurde. einzige nebenwirkungen waren bei mir pickel und oft kopfschmerzen, was ich aber gern in kauf genommen hätte, hätte sie dauerhaft gewirkt.

in einer reha war ich noch nicht, aber es spricht für deinen arzt, dass er dir das anbietet und bad salzuflen soll echt toll sein. ich denke das ist auch gerade nach der erstdiagnose gut, sowas zu machen. ich war damals recht allein damit und ziemlich fertig, hätte ich in einer reha den umgang gelernt, wäre es mir sicher besser gegangen. also mach das auf jeden fall!!

momentan hab ich ja wieder hoffnung wegen der neuen op usw, darum gehts mir momentan ganz okay. ich studiere auch voll und arbeite nebenher und das klappt. finde es wichtig, dass man sich ablenkt und nicht nur an schmerzen usw denkt.

allerdings bin ich wie viele frauen auch von beziehungsproblemen geplagt (schmerzen beim sex) und hoffe, auch das wird besser.

so, muss jetzt los zur uni, freu mich aber, wieder von dir zu lesen.

liebe grüße

Eva



hallo xarda! auch ich bin
Anolii

hallo xarda! auch ich bin ein endo-neuling. hatte zwar immer schon starke menstruationsschmerzen, aber wie viele war das "normal" für mich. erst als ich anfang märz plötzlich wahnsinnig starke dauerschmerzen nach meine regel bekommen habe, bin ich dann zum arzt. sofort ins krankenhaus und nach einer woche hin und her dann meine 1. BS. dabei wurde eine wucherung zwischen der gebärmutter und blase entfernt, aber leider nicht alle endoherde, da sie nicht sichtbar waren. nur die histologische untersuchung weiterer entnommener gewebsproben in diesem bereich haben gezeigt, dass eben noch weitere herde bestehen. ich bin dann nach der operation sofort auf die cerazette umgestiegen und nehme sie daher seit eineinhalb monaten. mir gehts eigentlich gut damit. die haut ist ein wenig unreiner geworden, aber damit kann ich leben. zwar habe ich in letzter zeit häufig kopfschmerzen und auch etwas schlafstörungen, aber ich kann nicht sagen, ob das mit der cerazette zusammenhängt. da ich sehr wetterfühlig bin, können dies einfach die üblichen wetterumschwungsbedingten probleme im frühjahr sein.

hatte anfangs auch große angst, dass jetzt alles durch die neue pille durcheinander gerät. aber bisher ist dem uberhaupt nicht so. habe gleich anfangs zum gewohnten zeitpunkt die regel bekommen. dann zwar schon in der 3.woche danach wieder, aber nicht mehr ganz so stark. jetzt bin ich neugierig, wie es weitergeht und wie schnell mein körper sich umstellt.

alles gute wünsche ich dir und "verlier nicht den kopf". bis die cerazette zu wirken beginnt, dauert es sowieso eine zeit lang. glaube nicht, dass du bereits 2-3 tage nach einnahmebeginn schon nebenwirkungen davon bekommen kannst. bin zwar kein experte, aber dann müsstest du schon nen körper haben, der sich extrem schnell an diese neuen bedingungen gewöhnt.

lg anolii 

 



Hallo, ich hätte da
Xarda

Hallo,

ich hätte da noch/nochmal ein paar Fragen, und zwar...
Am 22.4.08 hatte ich doch eine Bauchspiegelung von meinem Frauenarzt (der u.a. auf Endo. spezialisiert ist), da ich mich seit gut 2 Jahren mit ständigen Unterleibsschmerzen, Blähbauch, Verstopfung, Völle, allg. Verdauungsprobleme etc. etc. leide und u.a. meine Gebärmutter gekippt sowie meine Gebärmutterschleimhaut verdoppelt/verdick ist/war...
Während der Bauchspiegelung entdeckten diese durch "Zufall" Endometriose, sowie wurde mir der Blinddarm entfernt, da der u.a. von Endo. befallen war...
Seit ca. einer Woche nehme ich die Cerazette und hab ziemlich Angst was die Verträglichkeit betrifft (Gewicht, Haut, Stimmung, Stoffwechsel - Fett&Zucker etc., Schlafstörungen etc. etc. - also all dies, was man so im Forum liest...), da ich familiär ziemlich vorbelastet bin und ich eh schon die ein oder andere Erkrankung habe (Herzrhythmusstörungen, Schilddrüsenunterfunktion - früher starkes Übergewicht - was ich jetzt mit Aufpassen vom Essen etwas im Griff hab - musste u.a. wegen meiner Wirbelsäulenerkrankung/op abnehmen und kann/darf mirs auch nicht erlauben, wieder zuzunehmen wegen Implantate etc.!!!!), "leicht" Pillenunverträglichkeit wie Wassereinlagerungen im Bein od. thromboseartige Erscheinungen (i.d. Vergangenheit...), zu hoher Cholesterinspiegel, Depressionen, Wirbelsäulenversteifung, erhöhte Gamma-Leberwerte - früher sogar auf 110 bedingt durch übermäßiger Alkoholkonsum...jetzt ca. 60, da ich nun auf Alk. verzichte etc. etc.)...
Jetzt hab ich eben ANGST/BEDENKEN, dass die Cerazette mir eher Schaden könnte (siehe Vorerkrankungen und beschriebende Nebenwirkungen oben!!), da ich doch eh schon diese Sympotome/Erkrankungen habe...Ich will diese Sachen ja auch net schlimmer machen!!!!
Was/Wem kann ich verterauen???????
Ich lese viel so und so...
Cerazette ist doch eine Mini-pille...sind da so extreme Unverträglichkeiten zu erwarten, wie ich sie hier las/im Internet...??? Wie z.B. 30kg gewichtszunahme, Schock etc. etc.????????
Wie sieht es aus mit dem Alkohol-/verträglichkeit etc. etc.??? Darf ich jetzt keinen Alkohol mehr trinken (stimmt dfas, dass ich Alkohol nicht mehr so gut durch Cerazette vertrage)??? Und was ist mit manchen Angaben, dass Ceraztee auf den Fett-/Zuckerstoffwechsel beeinflusst??? Wwerd ich dick/rund wie eine Kugel, obwohl ich das richtige, wenig essen kann (fettarm, zurückerreduziert etc. etc.) und viel Sport treiben würde???? Wie sihet es mit meiner Schilddrüsenunterfunktion aus??? Muss man da meine Tabletten eventl. erhöhen/ständig kontrollieren??? Wie kann ich mir das alles vorstellen, mit diesen Sachen über Ceratette????? (Stoffwechsel, Verträglichkeit etc. etc.)???? Oder nehme ich nur zu, wenn ich auch demenstprechen "fressen" würde (also so, dass die Cerazette den Appetit steigert - tut sie das???)....
Und noch eine andere Frage:
Weil ich ja immer mit der Verdauung habe - hauptsächlich Verstopfun/Mangel an der Peristaltik etc., mache ich mir z.Z. (seit OP - weil seitdem der Darm total aus der Rolle ist), alle 2 tage ein, zwei Wassereinlauf (1Liter), damit ich leichten Stuhlgang habe (ohne extremes Pressen...)...
WIE WIRKT sich dies auf die WIRKUNG der Cerazette in ihrem "Kampf/Bekämpfung" gegen die Endometriose aus????
Kann man solche Einläufe dann wie "Durchfall" vergleichen (eigentlich ja nicht, oder???-das Wasser geht ja "gleich kommt ja gleich wieder raus und vor allem wirjken  solche Einläufe ja nur uim Dickdarm...oder so schnell kann doch dann die Cerazette nicht vom Körper/Magen in den Darm gekommen sein, oder)?????-also wirkt dann trotzdem die Cerazette, wenn ich diese z.B. morgens um halb sieben nehme und gegen halb 9 od. 9 diese Einläufe tätige???? Wie muss ich mir das vorstellen?????????
Es ist alles so depremierend und neu/ängstlich...
Ich haoffe ihr könnt mir mit all meinen Fragen/Befürchtungen/Ängste etc. raten bzw. weiterhelfen
Ich total fetig bin...

Xarda



ganz ruhig.....soweit das geht
Anolii

liebe xarda,

tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte, aber ich war ein paar tage im ausland (juchuu). ich glaube, je mehr du dich wegen möglichen nebenwirkungen der cerazette oder eines anderen präparates fertig machst, desto eher treten diese dann auch ein. meine alte gyn kennt sich zwar mit endo nicht besonders gut aus, aber auch sie hat mir von der 3-monatsspritze abgeraten, weil ich da vorurteile und ängste hatte (nicht aus fachlicher sicht). all die nebenwirkungen von denen du liest, können zwar auftreten, aber MÜSSEN NICHT!!! 

ich hatte anfangs auch schlimme angst, dass jetzt bei mir alles chaotischer und problematischer wird. bisher gehts mir aber eigentlich recht gut mit der cerazette. merke keine nebenwirkungen, bis auf ab und zu mal ein ziehen in der brust. aber das stört nicht wirklich. die cerazette ist noch immer eine niedrig dosierte pille, mit dem einzigen unterschied zu "herkömmlichen" pillen, dass sie vollkommen östrogenfrei ist. damit verändert sich dein hormongleichgewicht schon etwas (ist ja sinn der sache), aber da deine eigene östrogenproduktion nicht unterdrückt wird, wird alles nicht so dramatisch wie bei einer wechseljahrstherapie - zumindest im normalfall. ausnahmefälle gibt es immer.

 ich verstehe deine ängste, gerade wenn du gesundheitlich oft probleme hast. ich selbst bin seit jahren chronische rückenschmerzpatienten, was sich aber zum glück in den letzten jahren gebessert hat. aber ängste sind trotzdem schnell da. hast du schon mal an eine psychotherapie oder ähnliches gedacht? ich mache seit 3 jahren eine psychoanalyse, den krankheiten haben ja fast immer auch einen psychologischen aspekt. mir hat das wahnsinnig geholfen....einerseits in bezug auf die ursachen meiner schmerzen, andererseits auch damit und den ängsten umgehen zu können.

denn ich glaube nicht, dass z.b. ständige wassereinläufe deine darmtätigkeit normalisiert, denn schließlich greifst du damit ständig in den prozess von außen ein. ich habe auch immer wieder einen reizdarm, habe aber mitterweile gemerkt, dass es sehr mit meinem gemütszustand verbunden ist.

und zu guter letzt: kein arzt würde die etwas verschreiben, was dir von haus aus schaden würde. natürlich kann es sein, dass die cerazette nicht die richtige behandlung für dich ist, weil halt jede frau anders darauf reagiert. aber wenn es wirklich zu nebenwirkungen kommt, dann kannst du sie auch wieder absetzen und etwas anderes ausprobieren. wenn du aber nur ängstlich darauf wartest, ob sich nun eine nebenwirkung einstellt oder nicht, dann könnte es auch zu einer art "selbsterfüllender prophezeihung" kommen.

liebe grüße, anolii 



Pille
Xarda

Hallo Anolii,

danke für deine Mail und den lieben Worten...aber dennoch sind die Ängste/Sorgen/Schmerzen etc. immer da, sodass es ziemlich schwer für mich ist, damit umgehen zu lernen und hoffe deshalb, dass das mit der Reha (wenn's klappt nach Bad Salzuflen - soll sehr gut sein, da diese Klinik/Kliniken fachübergreifend behandelt - Psychosomatik, Innere, Orthopädie etc. und man dort generell den Umgang Schmerz/Therapie/Lebensfreude/Arbeitsplatz etc. lernt) so schnell wie möglich über die Bühne geht...

Wegen der Cerazette: Diese habe ich nach 10 Tagen abgestzt, da ich verstärkt Bauchkrämpfe im Unterleib/Darm etc. hatte, sowie geschwollene Beine/schmerzende Brüste etc. etc. - und da ich eigentlich ja keine Pille vertrage (früher, also vor der Diagnose Endometriose!) mit meinem Frauenarzt verschiedene Mikropillen ausprobiert habe (z.B. Yasmin, Yasminelle etc.) und diese nicht vertrug (u.a. auch verstärkte bauchlrämpfe, Blähungen, Verstopfung, Zysten die geplatzt waren, geschwollene Beine/Wasser, Depressionen/Stimmungsschwanunken, kurz vor einer Thrombose etc. etc.), habe ich die Cerazette abgesetzt (weil diese ja höher dosiert ist, wie "meine" früheren Pillen - vielleicht auch deshalb die verstärkten Bauchkrämpfe/Blähungen etc.!?!?!)... Jo, und weil ja mein Frauenarzt bis Montag in Urlaub ist, hat die Vertretung u.a. gemeint, dass man aber auf jeden Fall hormonell was gegen die Endo etc. machen sollte und es auch noch niedrigerePillenals die Cerazette gibt...

Stimmt das?????

Also ich hab mal im Internet geguckt, und da habe ich so paar gefunden, u.a. Microlut, Mikro-30 Wyeth, 28 Mini (alle 3 enthalten 0,03 mg Levonorgestrel..), Mikronovum (Gestagen Northisteron
1 Tablette enthält 0,35 mg Norethisteron) , Mirelle und Minesse (beide enthalten 15 mcg Ethinylestradiol und 60 mcg Gestoden) oder Exlutona (Lynestrenol 0,5 mg) etc. etc.

Sagt euch diese Pillen (s.o.) was (u.a. in der Wirkung/Verträglichkeit/Behandlung etc.)?????????????

 

Stimmt das, dass Levonorgestrel oder mit Kombination Wassereinlagerungen/Beschwerden etc. verhindert!?, sowie Progesteron-Abkömmlinge/“selektive Gestagene“ (u.a. mit Kombination von Ethinylestradio?) - keine negativen Auswirkunegn Fettstoffwechel/ZUcker etc. etc.? haben???

Die Pillen (s.o.) sind doch niedriger dosiert, wie jetzt die Cerazette, oder??? Ich denke mal schon (z.B. Microlut, 28 Mini, Micronovum, Mirelle, minesse etc. etc.)??? Und sind ja alles Substanzen aus den Gestagenen!?!?

Ich hoffe, du/ihr könnt mir weiterhelfen...

lg

Xarda

P.S. Was arbeitest/studiertst du Anolli??

 



Re: Pille
Dani_Ela

Hi Xarda,

habe auch seit drei Jahren Endo! Deine Ängste und Probleme kenn ich auch, aber du musst das in den Griff kriegen sonst machst du dich nur selber fertig! Also ich kenne zur Endo-Behandlung nur Cerazette oder Yasminelle! Hab übrigens beim Gyn gearbeitet, die anderen Pillen sagen mir garnix! Du musst dir halt im klaren drüber sein, dass du ohne Pille eine andere Hormonbehandlung brauchst, z. B. Enantone o. Zoladex - dagegen ist die Pille ein Spaziergang! Also evtl. lieber eine Pille mehr probieren als gleich zu Hormonen zu tendieren! Kopf hoch, das wird schon!

LG DaniWink



Hallo, also, wenn du die
Erdbeere23

Hallo,

also, wenn du die Cerazette nach nur einer Woche scho für 10 Tage absetzt, solltest du wissen, dass dadurch nichts passiert außer dass du deinen Hormonhaushalt komplett durcheinander bringst, was dann auch wieder zu lästigen Symptomen führen kann.

Ich verstehe deine Angst, aber ich denke, mehr als wir dir gesagt haben, nämlich dass du die Pille mindestens 6 Monate nehmen musst, um zu merken, ob sie was bringt (und du hast nicht drauf gehört), kann man dazu nicht sagen. Ich denke, wenn Endobeschwerden da sind, wirkliche Beschwerden, dann nimmt man die minimalen nebenwirkungen der Cerazette gern in Kauf - sonst sind die Beschwerden nicht belastend genug, so hart das klingt. Ich bin immer dankbar für jeden Versuch und nehme das in Kauf, wenn es der Endo hilft.

Die anderen Präparate kenne ich nicht, und da die Cerazette schon niedrig dosiert ist, weiß ich nicht, ob eine noch geringere Dosierung überhaupt was gegen Endo ausrichtet, denn selbst die cerazette verlangsamt ja das Wachstum, macht aber keine bestehende Endo weg. Bei mir war sie im Gegenteil zu schwach und meine Blutungen kamen schnell durch, sodass ich deswegen nun eben die Mirena-Spirale bekomme.

Beim Wechsel (egal wozu) solltest du auch niemals erstmal 10 Tage oder egal wie lange absetzen, sondern direkt wechseln, sonst kommt alles durcheinander, sonst kannst du nicht mehr unterscheiden, was woher kommt an Symptomen.

Du achtest sehr auf dich, meiner Meinung nach zu sehr, und ich denke, psychologische betreuung könnte dir wirklich helfen. Ich kenne deinen gyn nicht, aber dir zu raten, die pille nach nur einer woche schon wieder 10 tage abzusetzen, ist kompletter schwachsinn.

liebe grüße

Eva



xarda
susie

hallo xarda,

ich hatte dir zur cera auch schon geschrieben. du machst dich selbst sehr fertig, wenn ich das mal so sagen darf. ich habe ausser endo auch noch allergie, was mich im moment sehr fertig macht, aber ich denke ,man muß auch mal gegen sich gehen. ich bin seit 10 wochen das erste mal seit fast 2 jahren schmerzfrei. ich nehme die cera seit august 07. da siehst du, wie lange es brauchen kann, bis der körper sich auf etwas anderes einstellt. du musst dich auf deinen körper einstellen, denn umgekehrt wird da nix passieren.

l.g.susie



hallo wiedermal, xarda, ich
Anolii

hallo wiedermal,

xarda, ich kann mich erdbeere nur anschließen. wenn deine nebenwirkungen wirklich schon nach 10 tagen einsetzen und nicht über schmerzende brüste und geschwollene füße hinausgehen, dann musst du wirklich abwägen, was für die problematischer ist. sind deine endoschmerzen und probleme schlimmer oder die nebenwirkungen? mit was kannst du besser leben?

und ich würde dir dringend raten, einen spezialisten für endo aufzusuchen!!! der kennt sich mit hormonen bestens aus. wir sind hier alle nur laien und können dir nichts detailliertes zu den einzelnen hormonpräparaten sagen. soweit ich grad im internet gesehen habe, enthält die mirelle z.b. noch immer östrogene, auch wenn sie niedrig dosiert sind. das mag bei leichten endostadien für manche frauen ausreichend sein, aber wahrscheinlich bei vielen nicht. ich hatte jahrelang eine sehr niedrigdosierte pille (meliane) und bin nun wegen der endodiagnose auf die cerazette umgestiegen, damit ich eben keine schleimhaut-aufbauenden östrogene mehr extra zu mir nehme.

aber ich betone auch nochmal wie erdbeere, dass sich der menschliche hormonhaushalt NICHT in wenigen tagen umstellen KANN!!! das dauert wochen, wenn nicht monate und viele frauen hier im forum haben das bestätigt.

es kann gut sein, dass du einen körper hast, der schnell auf veränderungen reagiert. aber wie gesagt, beachte auch die psychische komponente. ich will dich damit sicher nicht als "psycherl" abstempeln....bitte glaube das nicht.....denn damit habe ich auch nur allzuschlechte erfahrungen gemacht. aber man unterstätzt selbst, wie sehr das psychische (un-)gleichgewicht bei körperlichen erkrankungen eine rolle spielt.

lg anolii 



Hi auch nochmal Wegen den
Xarda

Hi auch nochmal Wink

Wegen den Spezialisten: Woher erkenne ich/weiß ich, dass es sich auch um einen Spezialisten handelt?? Also reicht das, wenn er (mein Frauenarzt o.ä.) sagt bzw. es u.a. auf dem Praxisleitfaden steht: Spezielle Behandlungsmethoden/Schwerpunkt: Endometriose...?? Handelt sich es dabei schon um einen Spezialisten, oder muss dieser eine entspr. Laufbahn/Ausbildung/Bezeichnung/Qualifikation etc. haben???? Was hat es mit den Experten (Praxissitz etc.) auf sich??? Gibt es nur diese in Dtl.??? Wie ist es mit der Reha in Bad Salzuflen -  sollte man annehmen, dass es dort "Experten" sind???

 

 



Arztsuche
caprifolium

Hallo Xarda,

wo wohnst du denn? Unter "Arztsuche" findest du Frauenärzte, die sich intensiver mit Endometriose beschäftigen. Es sind einige mehr als unter Expertenrat, zudem nach Bundesländer sortiert.

Auf dieser Website sind eben alle Ärzte aufgelistet, die sich in der europ. Endo-Liga engagieren. Sicherlich kann man nicht sagen, nur das sind die Spezialisten.

Du versuchst immer, eine 100%ige Antwort zu bekommen. Die reine "Weisheit" wirst du aber wohl nicht finden.

Wenn du zu deinem Arzt Vertrauen hast, gibt es keinen Grund zu wechseln. Wenn du aber noch eine 2. Meinung einholen möchtest, dann sind die hier angegebenen Ärzte eine gute Anlaufstelle. Auch wenn der Anfahrtsweg vielleicht etwas weiter ist. Aber für eine Beratung, und v.a. wenn man so verzweifelt ist wie du bist, dann sollte man das auf sich nehmen.

An deiner Stelle würde ich mir zudem auch dringend psychische Hilfe holen. Du scheinst von Ängsten ja ganz aufgefressen zu werden.  Da hilft ein Nachforschen und Aufarbeiten mit professioneller Hilfe sicherlich auch weiter.

 Viele Grüße, Caprifolium



ich weiß nicht genau, wie
Anolii

ich weiß nicht genau, wie du deine frage nach spezialisten und deutschland gemeint hast. falls du nicht aus deutschland bist, sondern z.b. aus österreich......schau auf folgende seite: http://www.endometriose-wien.at

dort kann man sich eine ärzteliste für österreich zu schicken lassen. ich glaube nicht, dass man schon von einem spezialisten reden kann, nur weil er endo irgendwo bei seinen spezialgebieten anführt. wenn du dich ein bisserl in infomaterialien zu endo einliest, merkst du aber auch schnell, ob sich ein arzt auskennt oder nicht. meine FA wusste beispielsweise nicht, dass man endo auch trotz pille kriegen kann! das war für ein eindeutiger beweis, dass sie sich nicht auskennt und ich werde mir für meine nächste kontrolle einen anderen arzt suchen. leider sind diese ärzte aber häufig privat zu zahlen, aber dass werde ich meiner gesundheit zuliebe in kauf nehmen.

ich war selbst noch nicht auf reha, aber ich habe über bad salzuflen in verschiedenen foren sehr gutes gelesen. dort sind sie wirklich spezialisiert auf endo! 



Sollte ich dann vielleicht
Xarda

Sollte ich dann vielleicht mit irgendwelcher (Hormon-)Therapie (andere Pille etc.) warten bis ich in Reha bin und es mit denen dort "abklären" (eventl. über die richtige "Pille" oder was anderes?????????? Oder sollte ich das schon im Vorfeld mit meinen FA besprechen (eventl. andere Pille oder das, dass man für mich was anderes vorsieht????? Hab/hatte Stadium 1 mit Blinddarmbefall etc. - die sagten zwar, dass die Endos weg seien, aber das man mit dner Pille den Prozess vom NAchwachsen/Streuen etc. verlangsamen kann und eventl. die Schmerzen und ich will ja auch net, dass ich "Zeit verliere" zum Vorbeugfen/verzögern des endoherdenwachstum/schmerzlinderung (kann man das so sehen/sagen?).... Wie ist das z.B. mit den Spritzen (Ablauf, Wirkung, NB etc.) und mit den anderen Methoden (z.B. Spirale, GnRH etc.) etc.,??? 

lg

Xarda

 P.S. Bin aus Dtl... Also gibt es dann nur diese Experten in Dtl, die nur hier im Forum stehen????  Kann ich mirirgendwie net so vorstellen..wäre einwenig wenig...Aber wo steht Bad Salzuflen?? Aber ein Bad Salzuflen-Bericht/Vorstellung habe ich im Buch gefunden (Endometriose - die verkannte frauenkrankheit)...also müssten die schon experten dort sein, auch wenn es nur ne gynäkologin gibt, soweit ich es sah (internetseite)...oder haben die dort mehr/andere?

P.P.S. Studierst du psychologie Anolii? 



eines nach dem anderen
caprifolium

Hallo Xarda,

versuch doch mal, eines nach dem anderen zu machen und nicht alles gleichzeitig.

1. Du besprichst mit deinem bisherigen FA, welche Pille du nun nehmen kannst. Ich würde es an deiner Stelle ja weiterhin mit der Cerazette versuchen.

2. Du versuchst einen Termin bei einem Spezialisten zur Beratung zu bekommen. Du hast ja eine ganze Menge Fragen.

3. Du beantragst eine Reha-Maßnahme. Die Bewilligung dauert eh meist einige Zeit. Versuche, dass du nach Bad Salzuflen kommst. Hierzu gibt es positive Berichte im Forum. Dort gibt es Spezialisten. Das müsste für dich als Info ausreichen.

Mehr können wir hier im Forum für dich nicht machen. Wir schöpfen alle aus unseren eigenen Erfahrungen und können dich nicht beraten, was bei dir am besten wäre. Zudem drehen wir uns ja fast ständig im Kreis. Also werde aktiv, und vereinbare die erforderlichen Termine. Dann brauchst du noch ein bisschen Geduld. Du wirst sehen, dass sich dann vieles klärt.

Ich wünsche dir etwas mehr Gelassenheit und natürlich auch baldige Schmerzlinderung.

Viele Grüße, Caprifolium 

 



Hallo Caprifolium, ja, dass
Xarda

Hallo Caprifolium,

ja, dass stimmt...mehr Gelassenheit und "Schmerzlinderung" etc. kann ich wirklich gut gebrauchen - das wünsche ich mir ja selbst (wer nicht!?)...

Das mit dem Reha-Antrag ist gerade in Arbeit...nur fehl eben noch ein entspr. Formular, dass eben nur mein FA ausfüllen kann/darf, bevor wir alles wegschicken können... Naja, ich hoffe, dass das trotz allem dann schnell geht (Bewilligung) denn in Bad Salzuflen kann man generell in ca. 2 W. einen Platz bekommen... Hoffe das klappt...und, dass die mir in der Reha weiterhelfen/beraten können... So wie ich gesehen habe, liegt Langenhagen (wo Dr. Bühler seine Praxis hat) nur rund 1h von Bad Salzuflen entfernt... Vielleicht könnte ich da ja auch mal dann einen Termin machen, wenn ich zur Reha in Bad Salzuflen bin!?! Oder ich denke, dass das eventl. "verkehrt" wäre, da ich ja dann doch "auch" in Bad Salzuflen von Spezialisten "behandelt/therapiert" werde und ich denen und eventl. Hr. Bühler nicht "gegenseitig" ins Konzept/Therapie "greifen/beeinflussen" wollen...!?!? Das ist so ne Sache... Manchmal ist "zu viel" auch nicht gut...aber andereseits wird gesagt, dass man sich "mehrere Ratschläge/Ärzte" anhören soll... Mhhh...

Wie würdet ihr entscheiden??? Spontan mal vor Ort (je nachdem es sich entwickelt u.a. in der Reha?)...

Bist du bei einem Spezialisten in Behandlung???

 lg

Xarda 



Spezialisten: Leider
Erdbeere23

Spezialisten: Leider wirklich nur die paar Ärzte auf dieser Seite wirklich qualifiziert, daran würde ich mich halten.

Pille: Dein Gyn hat dir doch zur cerazette geraten - entweder du hörst endlich auf ihn oder wartest eben bis zur reha oder zum spezialistentermin.

während der reha kannst du aus versicherungsgründen vermutlich nicht zu einem anderen gyn gehen als denen da in der klinik.

spritzen, GnRH usw: haben wir dir mehrmals schon weiter oben beantwortet.

psychotherapeuten: einfach in den gelben seiten schauen, würde dir dringend dazu raten.



Schwerpunkt Reha
caprifolium

Hallo Xarda,

du versuchst ja schon wieder, alles gleichzeitig zu machen. Warte doch erst mal die Reha ab. Dort hast du die besten Möglichkeiten, dich von Spezialisten beraten zu lassen. Wenn dir das nicht ausreicht, dann kannst du DANACH noch einen anderen Spezialisten aufsuchen. Aber nicht schon wieder alles parallel. Lass es auf dich doch erst mal zu kommen und entscheide dann.

Bei mir läuft es zur Zeit etwas anders. Ich war 2001 bis 2005 4x in der Ammerland-Klinik zur OP (u.a. auch wegen Darmteilresektion). Zwischen 2002 und 2005 hatte ich die Pille (Valette) durchgehend genommen und hatte keine Beschwerden. Wir sind dann nach Frankreich gezogen. Hier wurden dann wieder Zysten fest gestellt. Ich hatte die Pille 6 Monate vorher wegen Kinderwunsch abgesetzt. Da ich aber nicht schon wieder unters Messer wollte, habe ich mich für eine Akupunktur-Behandlung entschieden. Ich habe hier einen sehr guten Arzt gefunden und wurde dadurch schmerz- und zystenfrei und letztendlich auch schwanger. Ich stehe momentan kurz vor der Geburt unserer Tochter (Termin ist kommender Sonntag).

Bei mir hat sich in den letzten Jahren viel mehr Gelassenheit als früher eingestellt. Ich habe allerdings auch in meinem Leben viel geändert. So bin ich nach 17 Jahren endlich zu meinem Partner gezogen (vorher war mir immer mein Job wichtiger), arbeite nun nur noch halbtags und mache mir auch sonst nicht mehr soviel Stress. Das alles hat sicherlich dazu beigetragen, dass ich mit meiner Endo nun besser klar komme und dass es mit dem Schwangerwerden auch noch geklappt hat (ich bin schon 39). U.a. hat mir bei den Veränderungen auch eine Psychotherapie geholfen, die mir klar gemacht hat, dass ich von meinem Körper bereits unendlich viele Zeichen bekommen habe, endlich was zu ändern (erst die Endo-Ops, dann ein Bandscheibenvorfall und zuletzt noch ein Burn-Out).

Manchmal dauert es länger, bis man seinen Weg gefunden hat. Was aber auf keine Fall hilft, ist alles überstürzen zu wollen.

Ich drück dir die Daumen, dass dein Reha-Antrag schnell bewilligt wird. Dann bist du doch schon ein ganzes Stück weiter.

Viele Grüße aus Frankreich, Caprifolium 



ich bins wieder
Anolii

hallo xarda,

 auf deine frage: nein, ich habe nicht psychologie studiert. ich setzte mich nur seit 3 jahren sehr intensiv mit meiner psyche auseinander mit der unterstützung einer psychotherapeutin. habe aber die erfahrung gemacht, dass es auch manchmal anderes etwas bringt, wenn man von seinen eigenen problemen oder auch bewältigungsstrategien erzählt. mit endo habe ich noch nicht lange zu tun, aber da ich chronische rückenschmerzpatientin bereits mit 19 jahren geworden bin, habe ich einige jahre erfahrung, wie man mit chronischen krankheiten zu leben lernt. anfangs ist alles chaos.....ähnlich, wie es nun bei dir klingt. aber mit derzeit lichtet sich der sumpf, auch wenn das ein schwerer weg ist, denn man muss diesen weg selbst finden. ich habe in bezug auf meinen rücken unzählige physiotherapien, schmerzbehandlungen, alternative medizin hinter mir. es hat lange gedauert, bis ich die richtige behandlung für mich gefunden habe....eine physiotherapeutin mit feldenkrais-ausbildung und zusätzlich meine psychotherapeutin (hier habe ich sogar einen krankenkassen-platz bekommen und muss nichts zahlen. weiß aber nicht, wie das in D geregelt ist).

natürlich hat mich die diagnose mit endo im märz auch erstmal eineinhalb monate völlig aus dem konzept gebracht. ich bin jetzt 27, arbeite seit letztem jahr nach meinem studium endlich und kriege schon wieder "so einen stein" in den weg geschmissen. ich war erstmal wie gelähmt vor angst, was nun in zukunft alles auf mich zukommen wird. doch nun gehts mir wieder besser.....erstmal, weil ich bisher mit der cerazette gut zurecht komme. aber auch weil ich zum glück einen ganz lieben freund habe, bei dem ich mich einfach abends immer ausheulen konnte.

mir ist es eigentlich ab dem moment besser gegangen, ab dem ich akzeptiert habe, dass ich halt momentan ängste habe und eben irgendwie wieder alles chaotisch ist. damit konnte ich diesen zustand irgendwie besser ertragen, nicht noch dagegen ankämpfen. und mit dem weinen ist es mit der zeit besser geworden.

ansonsten ist es sicher gut für dich, wenn du eins nach dem anderen angehst. jetzt mal rücksprache mit deinem FA wegen der pille. wenn du nen reha-platz bekommst, wirst du sowieso von spezialisten betreut. besser gehts dann gar nicht mehr. denke auch daran, dass die endo bei dir mit stadium I diagnostiziert wurde....wenn du jetzt schon mit einer hormonbehandlung anfängst, stehen deine chancen gut, dass du die endo damit in den griff kriegen kannst. das habe ich mir immer wieder gesagt (habe vond en ärzten kein stadium genannt bekommen, aber nach beschreibungen in fachbüchern müsste ich II haben). natürlich kann man nie genau wissen, wie es weiter geht, aber du hast zumindest eine diagnose und weißt, was mit deinem körper los ist. das ist schon mal ein guter ausgangspunkt.

alles alles gute, anoliii 



Hallo Anolii
Xarda

Hallo Anolli,

ja, dass mit dem Rücken kenne ich...

Hatte auch jahrelang, seit der Kindheit Schmerzen (u.a. mit Kopfschmerzen etc.), bis durch Zufall 2005 eine Skoliose-Kyphose-Verkrümmung der WS festgestellt wurde und ich im Januar 2006 versteift wurde...seitdem ist mein Kopfweh etc. besser, aber ab undzu merke ich dennoch den Rücken (aber nicht mehr so schlimm, wie vor der OP, weil ja meine ganze Wirbel wieder "einigermaßen zurechtgebogen/geaschreibt/fixiert" wurden...). Naja, habe u.a. deshalb schon über 40 Grad Behinderung, und was das alles noch mit der Endo. gibt, steht auch noch in den Sternen...wahrscheinlich bekomme ich da auch noch Grade dazu... Naja... aber darüber kann mir die Reha u.a. ja auch weiterhelfen (Verhalten, Ausbildungssuche - Was kann ich/darf ich eigentlich machen!?! -  Einschränkungen wegem operierte Rücken, Endo. etc. etc. etc.). Aber so wie's aussieht, dauert es noch bis ich in Reha kann, da der Antrag leider noch nicht ausgefüllt und weggeschickt wurde :o( Aber mit meinen FA konnte ich am Montag mal kurz telefonieren wegegn der Cerazette etc. (weil ich sie wegen Unverträglichkeit - ständig Bacuhkrämpfe wie bei einer starken/schlecht durchkommenden Blutung, nach 10 Tagen - also am 12.5.08, abgesetzt hatte) und ob ich bis zur Reha (welchle geeignetere Therapieform/Pille etc. etc.) abwarten sollte...  Mhhh... Darauf meinte mein FA, dass das mit der Ceraztte  u.a.. eben so am Anfang sei (Verschlechterung/Verstärkung der Bauchschmerzen, Ziehen im Unterleib, dicker Bauch, Schmerzen allg., Unwohlsein etc. etc.), da seich mein Körper erst daran gewöhnen/umstellen muss und dies mind. so plus/minus 3 M. oder so dauern würde... Und er meinte, auf meine Frage hin ob es noch eine niedrigerere Pille/andere Pille gäbe, dass die Ceraztte schon die niedrigste sei - stimmt das!?!?? Hab aber mal gehört, dass es noch etwas niedrigere Pillen/Pillenanrten/-formen gäbe/andere Zusammensetztungen, wo "besser" versträglicher wären....!?!?! Wie sieht es mit den Spiralen aus (wie hoch sind da die Mikrogramm)??  Naja, mein FA meinte auch, dass ich eventl. nur mal alle 2 tage die Cerazette nehmen sollte... Aber irgendwie bin ich da etwas stutzig, da ich denke, ob man da nicht den "Hormonhaushalt" "etwas mehr" durcheinanderbringt/irritiertt, da doch auf der Packungsbeilage steht, dass man diese Minipillen genau immer 12 St. nehmen soll (wegen Wirkung, Verträglichkeit etc.)!?!?!?!?!?!?!?! Und dann nur alle 2 Tage1?!?!?! He? 

Könnt ihr/du das vorstellen!?!?!?!? 

Auf jeden Fall meinte er noch dazu, dass wenn es z.B. mit der Reha innerhalb von 2 Wochen klappen würde, könnte ich noch warten und all das mit einer geeignetere Therapieform/Pille etc. etc. mit denen dort besprechen/bereden etc. ABER wenn es länger als z.B. 6 W. dauert, sollte ich über einen erneutem Versuch mit der Cerazette versuchen! Eine andere will er mir z.Z. nicht geben...wahrscheinlich, weil man erst was nach 3/4M. sagen kann, ob die ok ist/wirkt oder nicht... Aber meine Beschwerden/Sorgen sind halt diese, dass ich durch die Pille mehr Bauchschmerzen (und dazu noch andere wie z.B. Periodenkrämpfe...) habe und ich ohne Pille keine "verstärkteren" und "zusätzlich andere (u.a. Krämpfe wie bei einer starken, schlechten Blutung/Periode...) "dazu" noch habe!!!! Aber warum ist das so???? Ist das nur am Anfang allgemein so mit diesen Pillen!?!!? Oder ist es wirklich so, dasss ich diese eben nicht vertrage!?!? - was früher ja auch der Fall war, unabhängig von der Einnahmedauer... Warum verstärkt dies das alles??? Ist das nur am Anfang so???? Wie soll dann die Pille gegen die Endo. sowie deren Beschwerden/Schmerzen helfen/wirken, wenn diese diese verschlimmert/verstärkt!?!?!WER hat Erfahrung????  WAS SOLL CIH MACHEN???? Abwarten bis zur REHA (obwohl daraus bestimmt nichts mehr bis innerhalb 2 Wochen wird...) oder nehmen (und ab wann dann??? Jetzt, im Juni oder erst Anfang Juli etc. ??? - dann alle 2 Tage oder doch "sicherheitshalber" jeden Tag...?!)...  Oder so oder so warten bis zur Reha!?!?! Weiß nciht mehr weiter... Man wird einfach auf sich allein gestellt - bekommt diese und jene Aussagen, aber was/wie/wann man was machen soll, weis keiner so richtig ..."Sie können ja dies tun oder das tun... abwaten..."... och man...

Wie schnell wachst die Endo nach - schon nach 2 Monaten??? Bin immer so hin- und hergerissen wegen der eventl. "versäumten" Behandlungszeit - nicht dass sie jetzt schön wieder ungehindert wuchern können - obwohl mein FA zugegeben hat, dass mit od. OHNE Pille man die Endo. eventl. wider bekommt - wäre eben nur eine Frage der Zeit und "angeblich" würde die Pille diese nur "etwas" Zeit verzögern... Aber dann denk ich mir, warum dann seinem Körper durch die Pille etc. mehr "gifte/Schmerzen" zufügen, wenn sie eh wieder kommt!?!?!

Och man was soll ich tun... Einerseits denke ich abwarten bis zu den Experten, bevor ich daheim hier und da mal was ausprobiere (z.B. Ceraztee alle 2 Tage wie der FA mal so gemeint aht, oder doch besser jeden Tag...; oder nur die Hälfe der Pille nehmen!?!...)

Ich brauche eben Ratschläge/Ansichten/Erfahrungen-/austausche etc., den ich z.Z. (u.a. durch meine n FA) eben nicht so bekommen kann...  

Xarda 



hallo xarda,
Anolii

hallo xarda,

sehr viel neues kann ich dir zu all deinen fragen nicht mehr schreiben. meine erfahrungen mit der cerazette habe ich dir beschrieben. ich habe von vielen seiten gehört, dass die cerazette eine gute therapie bei endo ist und der körper eben eine gewöhnungsphase braucht. natürlich kann ich ohne medizinische ausbildung nicht sagen, in wie weit deine beschwerden nun eine unverträglichkeit darstellen oder nicht. aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass dein körper wirklich sooo schnell auf die hormonumstellung reagiert, wenn es sonst lange dauert.

den tipp die cerazette nur alle zwei tage zu nehmen finde ich sehr eigenartig. glaube auch, dass dann dein hormonhaushalt erst recht durcheinander kommt. wenn du sie wieder nehmen willst, dann solltest du es konsequent machen. sonst kann sich ja dein körper auf nichts einstellen.

bei mir hat es nach der operation 2 monate gedauert, bis ich keine bauchschmerzen mehr hatte. du darfst also auch nicht erwarten, dass du pltzölich aufgrund einer pille keine körperlichen probleme mehr hast. das dauert seine zeit!

es ist richtig, dass die endo auch mit behandlung wieder auftreten kann bzw. das häufig der fall ist. aber sie ist auch mit einer geeigneten therapie "in den griff" zu bekommen. sprich weniger schmerzen, weniger verwachsungen. das ausmaß der endo wird einfach dadurch reduziert. und je früher du mit einer therapie anfängst (und sie durchziehst), desto besser.

und noch ein letztes mal: lass deinem körper zeit! bei einnahmebeginn der cerazette hatte ich auch angst, dass plötzlich alle möglichen nebenwirkungen, stimmungsschwankungen, zwischenblutungen etc. daher kommen und mich ins völlige chaos stürzen. bisher ist alles ziemlich normal geblieben, bis auf das ich einmal eine kurze schmierblutung hatte und jetzt anscheinend nach 2 monaten die regel schon ausbleibt. natürlich bin ich nicht das maß aller dinge.....aber du darfst nicht immer den schlimmsten fall annehmen.

anderer tipp: hast du´s schon mal mit entspannungstechniken versucht? yoga, meditation, tai chi oder ähnliches? ich glaube, dir und deinem körper würde etwas entspannung und beruhigung sehr gut tun.

lg anolii

p.s. unter http://www.endometriose-wien.at findest du im forum auch einige posts zur cerazette