Endometriose in jungem Alter
StefanieCH

Hallo zusammen

Mein Name ist Stefanie und ich bin 22. Vor 2 Jahren musste ich wegen einer geplatzten Zyste notfallmässig ins Krankenhaus. Da die Schmerzen danach trotz diversen Schmerzmitteln nicht verschwanden, hat mir mein Frauenarzt vom Krankenhaus (Chefarzt der Frauenklinik) zu einer Laparoskopie geraten. Bei dieser Laparoskopie sah er, dass sich bereits wieder eine neue Zyste (3.2cm, beim Voruntersuch 2 Tage vorher war die noch 1.8cm) gebildet hat, und dass ich zwei kleine Endometriosenherde hatte, welche operativ entfernt wurden. Die Zyste stellte sich als normale Zyste heraus (keine Endo-Zyste).

Nach der Operation waren meine Schmerzen leider nie wirklich weg. Mir wurde die Pille Yasmin verschrieben, welche ich im Langzyklus (3 Monate oder 6 Monate) einnehmen musste. Auch dies half gegen die Schmerzen leider nicht. Ich versuchte es ebenfalls mit der Pille Mercilon, welche ich jedoch nach einigen Monaten wegen den Nebenwirkungen wieder absetzen musste.

Mein Arzt riet mir dann zur chinesischen Medizin. Seit sechs Monaten bin ich in Behandlung bei einer chinesischen Ärztin. Leider hilft auch diese Therapie nicht..

Da mich die täglichen Schmerzen sehr belasten und meine Lebensqualität einschrenken, wollte ich mal bei Euch nachfragen, ob Ihr eventuell noch einen Ratschlag habt?
Mein Frauenarzt hat mir noch Mirena vorgeschlagen, von welcher ich aber sehr viel schlechtes gehört / gelesen habe. Ebenfalls schlug er mir vor, andernfalls noch eine Laparoskopie durchzuführen, was ich aber wegen der Narkose nicht will, da ich das letzte Mal deswegen Gedächtnisprobleme hatte.

 Könnt Ihr mir helfen?



Liebe Stefanie
sonnenhexe

ich denke das es gescheiht ist die BS durchführen zu lassen , denn Endometrioseherde die nicht entfernt werden können weiteren Schaden anrichten und die Schmerzen werden eher ansteigen .

Zur Narkose

Dem Anestesysten musst du sagen das Du beim letztem Mal Probleme hattest , die stellen die Narkose um damit dies nicht wieder vor kommt , da gibt es viele Möglichkeiten um dies zu vermeiden

LG SONNENHEXE



also eben es ist nicht
StefanieCH

also eben es ist nicht bewiesen ob es noch weitere Herde hat oder nicht.. es besteht lediglich ein Verdacht.. mein FA hat mir gesagt, dass die Endometriose mit dem Langzyklus unterdrückt werden sollte.. hm

Darf ich fragen ob du Ärztin oder so bist?

Meine Mutter hatte bei der Narkose die selben Probleme.. und das wurde von OP zu OP schlimmer :-/



Ärztin
sonnenhexe

nein , ich bin Hebamme und Familienpflegerin/Kinderpflegerin

Ich würde nicht warten !!!

LG SONNENHEXE



Hallo, ich kann mich
Erdbeere23

Hallo,

ich kann mich Sonnenhexe nur anschließen- neue Schmerzen sind Symptome für neue Herde, ich würde das wirklich abklären.

Kann verstehen, dass du nicht begeistert von einer OP bist, aber mit den narkosen kann man heute so viel machen, was nebenwirkungen lindert!

mir gehts ähnlich wie dir, allerdings hatte ich im letzten jahr 3 ops und immer neue herde. und jetzt sind alle beschwerden wieder da, morgen termin beim spezialisten und ich hoffe auf keine neue op-wenns aber nicht anders geht, muss es sein....ich bin auch erst 24, hatte auch monate lang eine erfolglose tcm-behandlung bei einer chinesischen ärztin.

es ist alles großer mist, ja, aber es bringt ja nichts, es zu ignorieren, gerade wenn du nochmal kinderwunsch haben wirst...

liebe grüße!



hallo zusammen  danke für
StefanieCH

hallo zusammen

 danke für eure Antworten! ich habe gestern bei meinem FA angerufen und sollte heute oder morgen eine Antwort von ihm erhalten.. mal sehen..! Falls er mir nicht weiterhelfen kann, werde ich versuchen einen Termin im Inselspital Bern zu bekommen.. Der Chefarzt von der Frauenklinik dort ist scheinbar auf Endometriose sehr gut.

 was macht Ihr gegen Eure Schmerzen?



Wärmflasche,
Erdbeere23

Wärmflasche, Badewanne........und immer mal wieder Schmerzmedis, ich versuche aber momentan, trotz allem keine zu nehmen, finde das auf dauer echt blöd!



Gegen Schmerzen
Matilda

Total Entspannen.
Das ist super schwer, weiß ich aus eigener Erfahrung. Aber es hilft.
Sauna und schwimmen ist super. Das entspannt die gesamte Muskulatur. Auch kannst Du Dir Krankengymnastik verschreiben lassen. Es gibt in diesem Bereich ganz wunderbare Bewegungstherapien, die bei Schmerzen im Unterbauch helfen. Wenn Du Endo hast, macht es die Schmerzen nicht weg, aber es wird erträglicher. Und viel spazieren gehen an der frischen Luft irgendwo in der Natur, damit Du Dir mal wieder bewußt wirst, wie schön die Welt um Dich herum aussieht. Leider vergessen wir das all zu oft, weil uns die Schmerzen so sehr vereinnahmen. Aber beim spazieren fällt uns wieder ein warum wir einen langen Weg auf der Suche nach dem richtigen Arzt gehen. Weil wir unser Leben nicht aufgeben wollen und dafür kämpfen müssen.
Außerdem solltest Du Dich gesund ernähren. Also nicht zu viele Dinge essen, die den Darm träge machen. Nicht zu viel Kaffee, nicht zu viel ungesunde Fette. Das strapaziert den Körper, weil er mehrmit der Verarbeitung zu tun hat. Und eigentlich hat er ja schon mit der Bekämpfung der Schmerzen und der Endo genug zu tun. Du solltest ihm also Arbeit abnehmen. Auch dadurch kannst Du Dich sehr schnell besser fühlen.
Reines Buscopan ohne Paracetamolanteil kannst Du auch mal probieren.

LG
Matilda



danke.. das mit der Wärme
StefanieCH

danke.. das mit der Wärme mache ich auch oft.. ich bade sicher 2 mal pro Woche. Ernähren tue ich mich auch sehr gesund. Ich esse sehr ausgewogen. Ich habe kein Übergewicht Buscopan nehme ich auch öfters. Schwimmen ist leider etwas, was ich überhaupt nicht gerne mache.. ich hasse es regelrecht.. Ich setze mich lieber ab und zu ins Sprudelbad oder gehe alle paar Monate mal ins Thermalbad..

Das Problem, welches ich beim Spazierengehen habe ist, dass ich sehr oft nach einigen Minuten gehen starke Schmerzen bekomme und mich setzen muss.
Ich versuche auch, dass ich nicht immer gleich Schmerzmittel nehme, da sich der Körper ja sonst daran gewöhnt..



Schmerzmittel
Jessy

Ich habe im Krankenhaus und in der Reha "gelernt", daß man mit der Schmerzmitteleinnahme nicht zu lange warten soll. Ich bin auch diejenige, die denkt, nicht so viel Schmerzmittel einnehmen, aber der Gedanke ist falsch.

Sobald der Schmerz anfängt, soll man Schmerzmittel einnehmen und nicht zu lange warten, bis sich der Schmerz zu sehr "hochgeschaukelt" hat. Denn dann braucht man die doppelte Dosis um den Schmerz in den Griff zu bekommen, bzw. das Mittel wirkt dann gar nicht mehr, weil man mit der Einnahme zu lange gewartet hat.

Lieben Gruß, Jessy.



Das mit dem Spazieren
Matilda

meine ich auch genau so. Wenn Du nur ein Stückchen kommst, dann reicht das doch. Setz Dich da auf eine Bank und atme die frische Luft ein. Ich habe mir sogar oft eine Wärmflasche und ein Buch mitgenommen. Die Entspannung in der Natur tut einfach gut, weil man dann die Vögel hört und frische Luft und vielleicht ein bischen Sonne auf die Nase bekommt. Das mit dem Schwimmen meine ich auch so. So Solebäder oder schön planschen im warmen Becken.

LG
Matilda



Schmerzmittel
StefanieCH

ich hatte leider wegen den Schmerzmitteln starke Magenprobleme und kann jetzt nur noch Dafalgan nehmen.. und da ich eh täglich Schmerzen habe nehme ich die Medis nur wenns wirklich sehr weh tut und ich mich konzentrieren muss oder so..

 

@matilda ich gehe oft ins Thermalbad.. jedoch habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass Sprudelbäder teilweise auch sehr Schmerzhaft sind :(



Du kannst
Matilda

Dir auch noch einen Magenschutz verschreiben lassen. Außerdem bekommst Du über Medikamente-per Klick.de günstig Iberogast und Jowidarmin. Und Du musst natürlich viel trinken.
Probier das mit der Sauna mal aus. Gerade die Saunen, die von der Temperatur nicht ganz so hoch angesiedelt sind, sind sehr gut.

LG
Matilda



habe ich gekriegt.. aber
StefanieCH

habe ich gekriegt.. aber jetzt nehme ich das andere nicht mehr.. ich möchte ja nicht Medikamente nehmen, gegen die ich dann Medikamente nehmen muss ;)

ich wohne in der Schweiz.. meine Krankenkasse bezahlt eigentlich eh alle Medikamente, die ich vom Arzt verschrieben komme.

Wir haben Zuhause eine Infrarot Sauna.. ich gehe ab und zu rein.. im Sommer habe ich die jedoch gemieden ;o)!
Ich hoffe jetzt, dass mein Arzt endlich mal anruft..



Hallo Stefanie
sweety3000

Ich bin auch aus der CH. Ich bin neu auf dieser Homepage.

Ich bin jetzt 21 und habe vor 2 Tagen erfahren dass ich wieder Endo habe.

Mit 17 Jahren musste ich diverse Herden am Bauchfell operieren.

Die Diagnose macht mir sehr zu schaffen. Vorallem vermutet mein Arzt das die neuen Herden am

Darm sich angesiedelt haben. Und dass es möglich ist ein Teil des Darms zu entfernen.

Kennt jemad dieses Problem? Es macht mir Angst! 



hi :)wo wohnst du? iganz
StefanieCH

hi :)

wo wohnst du? ich ganz nah bei Zürich :) wurde in Uster von Dr. Honegger operiert. wo wirst du operiert?



Hoi
sweety3000

Ich bin von Niederönz das ist in der Nähe von Langental im Kanton Bern.

Ich werde in Langenthal operiert von Dr. Luleschki er ist die neue vertretung von Dr. Tüller der

in Pansion ging.

Nachträglich werde ich wieder die Pille Cerasette bekommen das ist eine Dauerpille

mit der hatte ich sehr gute erfahrungen. Jetzt habe ich die Yasmin.



ich habe zur Zeit auch
StefanieCH

ich habe zur Zeit auch Yasmin.. leide jedoch sehr oft noch an starken Schmerzen..
Weshalb hast du jetzt Yasmin und danach wieder Cerasette? hattest du mit Cerasette keine Schmerzen mehr?

ich überlege gerade, ob ich mal ins Inselspital Bern gehen soll.. der Chefarzt der Frauenklinik Dr. Michael Müller hat scheinbar Erfahrung auf diesem Gebiet..

 http://www.frauenheilkund.insel.ch/endometriosesprechst.html

 



Hallo sweety3000
Matilda

Ich kann verstehen, dass Du Angst hast bzgl. Deines Darmes.
Hatte ich auch. Aber im Nachhinein ist alles supertoll gelaufen. Mir haben sie vorher gesagt, dass es über den gesamten Darm kein Problem ist, Teile zu entfernen und die Enden wieder miteinander zu vernähen. Außer es handelt sich um den Mastdarm. Dann müßte ich einen künstlichen Ausgang für einen bestimmten Zeitraum (6 Wochen) bekommen, der danach wieder zurück gelegt wird. Der Mastdarm ist wohl das empfindlichste Stück Darm. Und genau im Mastdarm hatte ich dann leider einen Endo-Tumor. Allerdings haben sie es bei mir dann doch sofort mit der Vernähung probiert. Ich musste dann noch 10 Tage zur Überwachung im KRH bleiben und durfte nichts essen. Flüssigkeit in den ersten 5 Tage auch nicht. Alles über Infusion. Ich hoffe sehr Du bekommst jetzt nicht noch mehr Angst. Ich war wirklich sehr gut versorgt und die Ärzte wussten was sie tun. Es war anstrengend für mich im KRH. Aber ich war leider auch total resitent gegenüber aller Schmerzmittel. Ich muss auch gestehen, dass ich mich bzgl. des Darmausganges vorher informiert und bereits abgefunden hatte. Ich hätte alles dafür getan endlich wieder schmerzfrei zu werden.
Und es hat sich gelohnt. Ganz ehrlich. Wenn ich müßte, würde ich das ganze auch wiederholen.
Es ist wirklich gut gelaufen und ich war super versorgt und umsorgt. Ich habe bereits von vielen gehört, die Darmteilresektionen hinter sich hatten. Es wird sogar per minimal-invasiver Chirurgie gemacht. Du kannst dazu auch viel im Internet finden unter "Darmresektion".
Es wird sehr positiv darüber berichtet.

LG
Matilda



Ich hatte nach der 1. Op die
sweety3000

Ich hatte nach der 1. Op die Cerasette ca.1.5 Jahre hatte ich keine Perjode.

Leider bekam ich im Winter eine Blasenenzündung und deshalb Antibiotika.

Antibiotika macht die Pille unwirksam daher verhüteten wir zusätzlich mit Kondome...

Leider Platzde dies und ich musste die Pille danach holen gehen!

Dies Brachte meinen Hormonhaushalt so durcheinander dass ich schmierblutungen bekam

und die Pille wechseln musste. Ich fand die Cerasette jedoch viel besser als die Yasmin.

Hmm.. In Inselspital.... Dort sind meist viele patienten und man wird schnell eine Nummer.....

Die Frauenklinik kenne ich jedoch zu wenig.



Vielen Dank Matilda
sweety3000

F



das ist leider hier in
StefanieCH

das ist leider hier in Zürich bei den Spitälern nicht anders.. ins Unispital würde ich schon gar nicht erst gehen.. und in Uster kennt mich zwar der Arzt persönlich und er erkennt mich auch auf der Strasse, aber das ist eher eine Seltenheit hier..

aber von der Frauenklinik im Inselspital habe ich viel gutes gehört.. mal sehen, was mein Arzt meint..die Sekretärin meines FA hat mich soeben angerufen und gesagt, dass er mich gerne sehen möchte (schon wieder) und sie am nächsten Donnerstag gerade einen Termin freihaben.
Bin ja gespannt.. denke er wird mir ne BS oder wiedereinmal eine andere Pille vorschlagen.. puh



hmm... Vielleicht wäre das
sweety3000

hmm... Vielleicht wäre das SRO in Langenthal auch eine gute Lösung.

dort ist auch eine Gynäkologische Station... Bei der 1. OP war ich recht zufrieden...



ja bin in Uster sonst
StefanieCH

ja bin in Uster sonst eigentlich schon zufrieden.. wir haben auch eine Gynäkologische Station und der Chefarzt ist eigentlich recht gut.. mal sehen, was er nächste Woche sagt.. wahrscheinlich schlägt er wieder ne OP vor.. oder sowas.. mhm



Hallo sweety3000 und StefanieCH
daria

Schön, endlich bin ich nicht mehr die einzige Schweizerin hier Laughing 

Ich komme aus Küssnacht a.R. und hatte letztes Jahr meine erste und bisher einzige BS im Kt.spital Zug. War sehr zufrieden, weil der Arzt dort der Erste war, der entdeckt hat, dass der li Eileiter nicht in Ordnung ist. Bei der Bauchspiegelung kam dann eine starke Endo zum Vorschein...Er ist als Mikrochirurg offensichtlich recht bekannt! Als Mensch wirkt er ein bisschen zerstreut und seine Sekretärin ist eine rechthaberische ......aber sonst: Prima!

LG, Daria 

 



an Stefanie
ruth83

Hallo Stefanie

Kenne alle deine Probleme persönlich. Ich wurde im Juli das zweite mal operiert. Ich bin nun seit 12 Jahren in Wetzikon in Behandlung und soweit zufrieden.

Am meisten Probleme habe ich mit der Lebensqualität, den Stimmungsschwankungen und den regelmässigen Schmerzen. Ich kann den Spruch meiner Ärztin ebfalls nicht mehr hören. Sie rät mir immer wieder, einfach durchzuhalten, das es sobald ich Kinder habe sowieso besser werde. Dies nervt und hilft mir nicht wirklich weiter. finde dies ein schlechter Grund, um Kinder in die Welt zu setzen.

 Ich musste lernen, mit den Schmerzen umzugehen. Ich nehme seit kurzem Yasminelle im langzyklus. also bis zu 12 Monate. nützt aber auch nicht so toll.

Von Uster habe ich bereits auch sehr gutes gehört. Habe mir sogar schon mal überlegt, zum ev. in die Frauenklinik nach Uster zu wechsel. Was meinst Du dazu?

 Liebe Grüsse aus der Nähe



Hallo Ruth, ich komm zwar
Erdbeere23

Hallo Ruth,

ich komm zwar nicht aus der schweiz, kann dein problem aber trotzdem gut nachvollziehen: man sollte sich nicht mit schmerzen abfinden, ich gehöre zu denen, die dran glauben, dass der richtige arzt sie auch von schmerzen befreien kann.

würde nicht zu einer gyn gehen, die solche sprüche macht, denn die nützen am allerwenigsten.

versuch es weiter, ich denke, es lohnt sich irgendwann! denn es gibt sicherlich auch gute ärzte, die helfen wollen und auch helfen können!

liebe grüße!



hallo Ruth Wetzikon ist
StefanieCH

hallo Ruth

Wetzikon ist wirklich sehr Nah!! ich wohne in Volketswil.

Also der Chefarzt Dr. Honegger ist sicherlich sehr kompetent.. er ist auch sehr nett. Er ist jedoch sehr vorsichtig und zögerte bei mir sehr sehr lange mit der Bauchspiegelung!
Ein Tipp.. falls du in den Spital Uster gehst, gehe nicht zu Dr. Dominique Frank.. die wollte mich zum Psychologen schicken und nahm mich nicht wirklich ernst..

Dr. Honegger hat mir "Autogenes Training" und "Yoga" empfohlen, damit ich mit den Schmerzen anders umgehen kann und nicht alle paar Jahre operieren muss..



Hallo Stefanie  Besten Dank
ruth83

Hallo Stefanie

 Besten Dank für deine Tips. Werde es auf jeden Fall mal versuchen. So schnell werde ich nicht aufgeben. Ja ja, das mit dem Psychologen kenne ich, meine Ärztin wollte mich auch mal dorthin schicken. bin aber nie dort gewesen.

 

 



Hallo StefanieCH und Ruth83
daria

Was ist so falsch an einer psychologischen Betreuung? Mir hilft es sehr! Wertet diese Art von Begleitung doch bitte nicht immer so ab!!!!!

LG, Daria



Hallo daria
Matilda

Ich glaube nicht das jemand das abwerten wollte.
Jede muss nur für sich entscheiden was ihr besser tut und womit sie sich wohl fühlt.
Eine psychotherapeutische Betreunung ist immer gut, richtig und wichtig. Das sehe ich wie Du.
Gerade bei EndoFrauen. Wie wir alle wissen verlieren EndoFrauen häufig ihren Job, ihre Familie, manchmal den Partner, oft Freunde und mit Sicherheit das Vertrauen in sich selbst.
Dafür ist es gut psychotheraoeutisch behandelt zu werden.
Das Problem ist nur, dass zu viele Ärzte Patienten zum Psychologen schicken, weil sie selber nicht weiter wissen. Statt dass sie zugeben an ihre Grenzen geraten zu sein und uns zu einem Spezialisten schicken, schicken sie uns zum Psychologen.

Wenn allerdings jemand die Diagnose Endometriose gestellt hat und dann ein umfangreiches Therapiekonzept inklusive psychotherapeutischer Behandlung vorschlägt so ist das sehr richtig. Die Kosten werden übrigens von der KRK übernommen.
Ich kann es allen hier lesenden nur empfehlen.

LG
Matilda



Liebe Matilda
daria

Was Endospezialist versus Psychologe angeht, bin ich natürlich ganz Deiner Meinung! Auch sonst hast Du genau ausgedeutscht, was ich in Kurzfassung zu "Papier" gebracht habe, danke Kiss

Das Problem ist, dass viele Menschen, die eine Psychotherapie oder psychologische Begleitung beanspruchen, in den eigenen oder in den Augen anderer "gaga" sind. Schade.... eine Enttabuisierung wäre auf diesem Gebiet schon lange dringend nötig!

Grüsschen

Daria



@Stefanie
daria

Hallo Stefanie

bekommst du die "Pille" von Deiner KK auch bezahlt? Wie ich bereits geschrieben habe, komme ich auch aus der CH, muss aber die Gestagene selber bezahlen.

LG

Daria



@ Sweety
daria

Liebe Sweety

Meine Gebärmutter ist mit dem Dickdarm verwachsen, was erst bei der BS entdeckt wurde. Da mein Arzt kein Einverständnis von mir für eine grosse OP hatte, brach er das Ganze ab.

Ich habe Gott sei Dank nicht soo starke Schmerzen, kann, laut Aussage meines Arztes, die Situation so belassen, da ich ein Implanon trage. Falls ich aber Blut im Stuhl haben sollte, müsste ich mich sofort melden. Die BS war vor einem Jahr und bis jetzt ist noch nichts Aussergewöhnliches passiert...Ich habe mir gedacht, wenn er, als Spezialist, das so lässig nehmen kann, mache ich das doch auch.

LG, Daria



@ Matilda
daria

Guten Morgen, Matilda

Wie Du in meinem Beitrag an Sweety sehen kannst, habe ich dieses verflixte "Darmproblem" auch.... Bis jetzt habe ich mich, falls einmal eine OP notwendig wäre, immer mit einem temporären künstlichen Darmausgang gesehen. Ich danke Dir viiiiiielmals für Deinen Beitrag!!!!!!!LaughingCoolKiss

Ganz liebe Grüsse

Daria



Hallo daria,
Matilda

ich freue mich, wenn ich Dir helfen konnte.

Wenn Du noch etwas wissen möchtest, einfach fragen. Im übrigen erlebe ich meinen Stuhlgang bereits jetzt als völlig neues Erlebnis. Und eigentlich dauert es noch mindestens 2 Wochen bis der komplett ausgeheilt ist. Aber es ist jetzt schon gaaanz anders. Im positiven Sinn natürlich.

Ganz liebe Grüße zurück
Matilda



Liebe Matilda
daria

Ich werde bei Bedarf gerne auf dein Angebot zurückkommen!!!!!!

Hab einen schönen Sonntag

Grüsschen

Daria



@daria
StefanieCH

nein, an die Pille wird mir keinen Rappen bezahlt!

das mit dem Psychologen war nicht abgewertet.. das Probkem ist folgendes:

Meine damalige Ärztin wollte mich nicht wegen der Endoschmerzen zum Psychologen schicken, sie meinte, dass viele Kopfschmerzen psychischer Natur seien etc.. also ich werte Psychologenbesuche überhaupt nicht ab.. aber sie tat so als ob die Schmerzen rein psychisch seien und nicht von der Endo! mein früherer und auch jetzt wieder Arzt zeigte da mehr Verständnis.



Liebe Stefanie
daria

Ähä, dann habe ich Dich wohl falsch verstanden, äxgüsi Laughing

Ich finde es eine absolute Frechheit, dass Medikamente, die der Besserung einer Krankheit dienen, offiziell aber nicht dafür bestimmt sind, von der KK nicht bezahlt werden! Ich bekomme für mein Implanon auch nichts, da es ein Verhütungsmittel sei...aber wegen der Endo kann ich gar keine Kinder bekommen...witzig, nicht????? So, Kropf ist geleert Kiss

Wünsche Dir eine schöne, sonnige Woche

LG, Daria

PS: Habe übrigens gestern ein Mail an Dr. Müller geschickt. Liegt bei mir zwar nicht gerade um die Ecke, aber mal ein richtiges Gespräch und ein seriöser US wären schon an der Zeit!

 



Hey daria
Matilda

das Medikament kann von der KK übernommen werden. Es gibt einige Fälle, in denen das funktioniert hat. Du benötigst einen guten Arzt und eine Kämpfernatur.
Also, frag Deinen Arzt ob er das als Rezept ausstellt. Dann wird sich die KK melden und es ist eine Stellungnahme fällig. Das geht schon. Mann (Arzt) muss es nur wollen!

Liebe Grüße und einen schönen Montag für Dich
Matilda



Liebe Matilda
daria

Ich habe alles Mögliche versucht....Meine Ärztin hat ein Attest und eine Bitte um Kostenübernahme verfasst, ich habe den Vertrauensarzt selber angeschrieben, dreimal mit der Versicherung telefoniert, meine Ärztin hat auch nochmals angerufen... no chance. Der nächste Schritt wäre wohl die Rechtsschutzversicherung gewesen. Ich bin sonst eine absolute Gerechtigkeitsfanatikerin, aber irgendwann mochte ich nicht mehr. Wenigstens hat die Gy mir eine Rechnung gemacht, und die KK hat die Vorbereitungen für`s Einsetzen des Implanons, also Konsultation, Anästhesie und Aufklärung übernommen, so dass ich doch etwa 150.- sFr. sparen konnte.... einfach immer das Positive sehen....Undecided

Grüsschen, Daria