@doris
nena

Hallo Doris,

hier können wir weiter diskutieren und vielleicht beteiligt sich ja auch noch jemand.

Also, das große Becken besteht aus den Bechenschaufeln. Das sind die Knochen, die Du rechts und links oberhalb der Hüften fühlen kannst.

Das kleine Becken besteht aus dem Kreuzbein und den beiden Hüftbeinen. Das Hüftbein teilt man nochmal in Darmbein, Sitzbein und Schambein auf. Die knöchernen Strukturen des kleinen und großen Beckens sind miteinander verbunden und sind ein wichtiger Teil des gesamten Skeletts. Die knöchernden Strukturen sind die äußerliche Begrenzung des Beckens und geben dem Becken die Form.

Und jetzt wird es kompliziert und ich würde hier jetzt gerne malen können!!!!!!!!!!!!!! Smile Stell Dir die Bauchhöhle wie einen Luftballon vor. Der Ballon selber ist das Bauchfell. In diesem Ballon sind jetzt ein Teil der Organe. Die Organe sind selber auch mit dem Bauchfell überzogen und gleichzeitig mit der äußeren Hülle (dem Ballon) verbunden. Vielleicht so: Beispiel Käsefondue. Der Topf mit dem Käse ist das Bauchfell (allerdings ist das Bauchfell ein Art Haut und keine flüssige Masse). Jetzt steckst Du ein Stück Brot (das Organ) in den Käse und holst es wieder raus. Das Brot ist jetzt vom Käse überzogen und zieht gleichzeitig einen Faden zu dem Käse, der noch im Topf ist.

So ähnlich kannst Du Dir die Bauchhöhle vorstellen. Es gibt Organe die in der Bauchhöhle sind und Organe die völlig außerhalb der Bauchhöhle sind. Dann gibt es noch so ein Zwischending: die Organe sind außerhalb der Bauchhöhle, also hinter dem Bauchfell, drücken aber mit einer Seite daß Bauchfell ein und ragen somit in die Bauchhöhle hinein. Das ist bei der Blase so und bei einigen Darmabschnitten. Ein Teil des Darms liegt komplett in der Bauchhöhle und ein Teil liegt außerhalb und ragt nur in die Bauchhöhle rein. Deshalb kann man bei einer BS nicht den ganzen Darm sehen.

Dann gibt es noch das sogenannte Gekröse. Das ist wenn Du so willtst der Käsefaden. Alle Organe haben diesen "Faden" und die Faden von den Darmanteilen, die in der Bauchhöhle sind, bilden dieses Gekröse.

Zwischen großem und kleinem Becken gibt es eigentlich keine Trennwand. Was ich mir nur vorstellen kann was Du meinst, ist das Bauchfell (Peritoneum) Die Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter liegen in diesem Ballon, die Harnleiter liegen außerhalb von diesem Ballon. Es liegt alles sehr dicht beieinander aber wird durch das Bauchfell getrennt. Das Bauchfell ist wirklich sehr sehr dünn und deshalb können auch die Harnleiter verletzt werden, wenn man an den Eileitern arbeitet.

Ist es das was Du meinst??? Oder habe ich dich immer noch nicht verstanden???

Bis später, liebe Grüße,

Claudia



Hallo Doris, habe gerade
nena

Hallo Doris,

habe gerade erst Deinen letzten Beitrag in Tanjas Thema gesehen.

Die Eileiter können mit der Beckenwand (den Knochen) verwachsen. Im kleinen Becken ist alles halt sehr eng und die Eileiter sind nicht weit weg von der Beckenwand. Ich kann mir gut vorstellen, daß es dadurch zu einem Stau in den Harnleitern gekommen ist.

Ein Nierenstau ist echt eine blöde Sache und muß man nicht noch zusätzlich zur Endo haben. Ist denn mit der Niere jetzt wieder alles ok?

LG; Claudia



hallo nena, ich bin jetzt
doris1975

hallo nena,

ich bin jetzt selbst bissl verwirrt deswegen. Ich hab im meinem OP Bericht das Wort beckenwand stehen und die Ärztin sagte 100%ig zu mir, wenn man am Eileiter brät, kann man den harnleiter trefen, der sitzt dahinter. Aber wenn das ein Knochen ist, ich hab noch nie gehört das ein Knochen durchgebraten werden kann. Weißte Nena, ich werde mir das mal genauer anschauen, ich steig da jetzt garnicht mehr durch. Aber wie heißt das so schön, auch eine Doris lernt immer dazu. Schließlich gibt es das Forum hier.

Ja mit den Nieren ist wieder alles ok. Ich hab Angst davor, dass es wieder kommt. Denn ich habe soviel verschiedene aussagen von Ärzten usw, das man manchmal garnicht mehr weiß, wo man dran ist. Das ist echt mist. Auch wenns jetzt lächerlich klingt, ich hab aber auch angst davor, mich über alles zu informieren, ich meine jetzt nicht das mit dem Becken, sondern andere Sachen allgemein. Ich finde es manchmal nur traurig, dass Ärzte einem das dann nicht vernünftig erklären und man wirlich alles im Internet suchen muß, damit man nicht aufm Holzweg ist. Schade sowas. Kein Wunder, das man das Vertrauen in somanche Ärzte echt verliert. Der Körper ist schon eine komplexe Sache. Wer soll denn da noch durchsteigen. Jeder nennt Teile des Körpers anders. Manche Teile haben verschiedene Namen, eine Brille mit Durchblick wäre da am Besten. Vielleicht die nächste Erfindung, ;-) Schade, dass ich keinen Arzt als Mann habe. Dafür ist meiner ein Autodoktor. ;-)

LG

Doris 

 



Hallo Doris, ja, mit dem
nena

Hallo Doris,

ja, mit dem "selber informieren" ist das so eine Sache. Es geht mir genau so. Dann will ich mehr darüber wissen und dann bekommt man nur Angst. Man muß da wirklich den Ärzten auf die Füße treten, damit die einem sagen, was diese Diagnose für einen selber bedeutet. Aber viele Ärzte, viele Aussagen, das läßt einen dann schon verschzweifeln. Ich habe jetzt die Erfahrung gemacht, daß mir mein Bauchgefühl sagt, dem Gyn kann ich jetzt vertrauen. Und es hat sich auch gezeigt, daß das Bauchgefühl stimmt. Ich glaube aber auch, daß ich sehr viel Glück hatte diesen Arzt zu finden. Bei den Ärzten vorher bin ich auch nur von einer Verzweiflung in die nächste gerutscht.

Mit dieser blöden Beckenwand ist es ja eigentlich auch egal. Die Harnleiter können beschädigt werden wenn an den Eileitern gearbeitet wird. Was das jetzt für eine Wand zwischen den beiden ist, spielt ja eigentlich keine Rolle. Es reicht wenn die Ärzte das wissen. Zum Glück müssen wir noch nicht selber operieren!!!Wink

Mach Dir nicht zuuuuuuuuu viele Gedanken!!!

Liebe Grüße, Claudia



Hallo Nena, ja genau, was
doris1975

Hallo Nena,

ja genau, was dazwischen ist, sollte uns wurscht sein. Ich bin eigentlich auch der Meinung, ich sei in guten Händen. Jedoch liest man hier und da, dann kommen Zweifel auf. Mein Mann sagte heute noch zu mir, sei froh, dass du alles halbwegs im Grif hast, es gibt viele andere Fälleund denen geht es weitaus schlechter. Ich hab ja auch Vertrauen in meinen EndoSpezi und auch in meine FÄ. Der Hausarzt meint mach es so, die FÄ empfielt dabei noch das und das. Na ja, hauptsache ich kann mich bewegen. Die Psyche spielt eine große Rolle. Mal geht es mir richtig gut, mal weniger und wenns dann mal ziepen tut, dann sofort ohje was nun schon wieder. Dann fängt man an zu zweifeln, aber wenn es mir gut geht, dann zweifel ich überhaupt nicht. Mein Mann sagt immer, letzten Monat hats auch weh getan und ist nichts passiert dann wird diesmal auch nichts passieren. Ich habe immer nur solche angst, dass ich wieder mit den Nieren kriege und das jedesmal, wenn cih meine Mens bekomme. Dann bibber ich. Meine Nierenkolliken sind damals auch aufgetreten, als ich meine Mens bekam und da dasnoch nicht richtig geklärt ist, hab ich eben Angst. Mein Mann hat mich dazu verdonnert, mal hier das Expertenteam zu fragen, dass hab ich auch gemacht. Selbst eine 2te Meinung des Spermiogramms wollte ich einholen. Jetzt suche ich erstmal im Netz diese Untersuchung, die mir Prof. Römer genannt hat. Mal sehen was das ist. Ich will endlich Klarheit, damit ich keine Angst mehr haben muß. Durch meine Angst bekomme ich richtig Panikattacken. Aber wie gesagt, der Orthopäde verschrieb mir Einlagen, links sogar mit 07 cm drunter, links hatte ich auch immer den Stau. Er meinte dann wäre das mit der schulter auch besser. Mein hausarzt sagt quatsch, das kommt von der Luft und hängt mit dem Darm was weiß ich zusammen und gibt mir morphin und ich soll den Fenchel Kümmel Anis Tee trinken und meine FÄ sagt keine Ahnung, Schmerzmittel und der Urologe meint abwarten, bis es wieder auftaucht. Also Angst. Prof Römer empfahl mir auch eine Kontrastmittel Untersuchung der Nieren, die wurde zwar schon gemacht, aber da fehlt immer ein Stück anschließend aufm Bild. Jetzt such ich erstmal die andere Untersuchungsmethode. Kenne diese nicht.

Also bis dann Nena, danke fürs Reden

LG

Doris



Hallo Doris, versuch es doch
nena

Hallo Doris,

versuch es doch einfach mal mit den Einlagen. Es ist ja kein Medikament und ein Versuch kann es wert sein!!!

Wenn du schon Morphin bekommst, dann versuche es doch mal mit einer richtigen Schmerztherapie bei einem richtigen Schmerztherapeuten.

Von wo kommst du denn her? Die Uniklinik Düsseldorf soll eine sehr gute Reproduktionsklinik haben. Bin zwar von der Frauenklinik selber nicht mehr so ganz begeistert, aber die Reproduktionsklinik hat wirklich sehr gute Erfolge und ist sehr bekannt. Der Leiter der Klinik Dr. Krüssel macht einen sehr netten Eindruck. Kenne ihn allerdings nur aus dem Fernsehen.

Erzähle mir mal wie die Geschichte mit Deinen Nieren weitergeht. Würde mich interessieren!!! Ist es wirklich ein Nierenstau oder ein kurzfristiges Nierenversagen? Steigen in dieser Situation auch die Nierenwerte (Kreatinin/Harnstoff) an?

Keinen Dank fürs Reden. Dazu sind wir doch alle hier, um uns gegenseitig zu unterstützen!!!Wink

Viele liebe Grüße, Claudia



Hallo nena, ich benutze die
doris1975

Hallo nena,

ich benutze die Einlagen natürlich. Hatte zuvor schon welche, nur da noch keine ohne 0,7. Ich hab einlagen schon längere Zeit und ich mache immer das ganz brav, was die Ärzte sagen. Ja richtiger Nierenstau. Das stellt der Doc immer beim Ultraschall dann fest. also Ultraschall der Nieren. Nein, die Werte waren allesamt im Normbereich.

Ich hatte Endo in der Blasenrückwandfalte. Deswegen hatte ich immer in der zweiten Hälfte sehr häufig gemußt und die Werte waren immer erhöht, sodass ich auf Blasenentzündung Medikamente bekam, Monatelang.  Obwohl ich keine typischen Beschwerden einer entzündung hatte. Ich hatte mal Blasenentzündung, das war ganz anders und tat weh. also dieses weh ist dann ganz anders. Ich werde jetzt mal die von Römer empfohlende Untersuchung mit meinem Arzt besprechen und druaf drängen, dass endlich was passiert, denn ich gehe Monat für Monat vor die Hunde mit meinen Panikattacken.

LG

Doris



Ach Mensch Doris, das ist ja
nena

Ach Mensch Doris, das ist ja echt heftig!!!

Ich habe für mich selber rausgefunden, nicht auf zu viele Ärzte zu hören, sondern nur dem, zu dem ich das meiste Vertrauen habe. Dieser Weg hat sich dann auch für mich als der richtige Weg gezeigt. Zuviele Meinungen machen einen wirklich verrückt und machten mir auch Panik. Eigentlich war es mein Chef (selber Arzt), der mir den Kopf gewaschen hat und mir sagte, ich solle mir nicht zu viele Meinungen holen. Er hatte absolut damit recht!!!

Mach es gut, melde dich mal wieder. Auch zum Quatschen!!!

Liebe Grüße, Claudia



Na klar, ich weiß, aber da
doris1975

Na klar,

ich weiß, aber da ich alles jetzt so mache, wie die Ärzte das wollen gehts mir ja auch besser, nur was letztendlich geholfen hat weiß ich nicht, wenn ich meine Mens kriege, dann werd ich es sehen. Bin in der zweiten hälfte.

So Kimba kommt, ich muß Gassi gehen.

LG

Doris