Visanne
easy32

hallo an alle,

iich hab schon lang nicht mehr geschrieben, aber jetzt wollte ich euch schreiben wie es mir mit visanne geht.

Ich hab mit Visanne am 13.5. angefangen und fünf Tage genommen und dann hatte ich das volle Programm an Nebenwirkungen. Angefangen hat es mit Tinnitus Kopfschmerzen und zum schluß hatte ich solche Herzrasen.

Habe dann meinen FA angerufen und die Sprechstundenhilfe meinte sie haben erst mitte Juni einen Termin. 

Ich hoffe für euch das ihr sie besser verträgt als ich, aber ich stehe wieder am Anfang da ich auch keine Pille vertrage.

Ich wünsch euch einen schönen Tag 

easy



Hallo easy 32,
Matilda

finde es schlimm, dass du bei diesen Bschwerden so lange auf einen Termin warten musst.

Ich nehme die Visanne seit dem 03.05. Zuvor musste ich die Valette absetzen und habe jetzt das volle Programm meiner
Periode inklusive einer gewaltigen Zyste. Schmerzen in der Brust und die typisch extremen Schmerzen der Menstruation.

Außerdem ist mir öfter mal schwindelig und übel. Das schreibe ich jetzt auch mal der Hormonumstellung zu.

Leider kann man ja nichts über die Auswirkungen zu so einer Umstellung im www finden.
Wir können also nur hoffen, dass es gut wird und die Visanne hält was sie verspricht.

Meine Ungeduld ist mir dabei allerdings sehr im WegFrown.

Gruß

Matilda



..was verspricht die Visanne
Ricky68

..was verspricht die Visanne denn?

Also ich finde sie lästig. Ich bin unheimlich müde und gerade wieder etwas gedämpft. Das war bei mir so, als ich 4 MPA am Tag schlucken mußte. Als ich "nur" noch drei nahm, wurde es deutlich besser.

Und nun mit der Visanne ist es wieder da.Ich mag gar keine Tabletten mehr nehmen...

--

Lieben Gruß

Ricky



Visanne
miss_shaw

Also ich nehme die Visanne seit Montag 17.05. und hab seit dem immer mal wieder starke Bauchschmerzen die in die Beine austrahlen, so wie früher bei der Menstruation. Außerdem hab ich oft Kopfschmerzen, bin müde und fühl mich allgemein unwohl das ich am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen möchte. Werde morgen meine Fraunärztin anrufen und mal nachfragen. Vorher habe ich die Valette genommen und super vertragen, keine Schmerzen, kein gar nichts. Das einzige was war das sich dennoch so knapp 13mm Schleimhaut aufgebaut hatten aber ich hab eine Pause gemacht und dann wars gut. Keine neuen Zysten. Mal abwarten was die Ärztin sagt!



..da bin ich auch mal
Ricky68

..da bin ich auch mal gespannt, was deine Ärztin sagt.Es wäre schön, wenn du berichten könntest

 Ich habe nach drei Wochen Einnahme am kommenden Dienstag meinen ersten Besuch beim Spezie.

Irgendwie scheint mir, dass Visanne zumindest am Anfang ziemliche Probleme macht.

--

Lieben Gruß

Ricky



Hab da echt Angst vor...
Krümelchen

Heute war ich, nachdem ich am 13ten nach meiner OP aus der Klinik entlassen wurde, zur Nachuntersuchung bei meiner neuen Gyn. Sie hat mir auch zwei Probepackungen der Visanne mit gegeben und ich sollte sie ausprobieren. Wäre was ganz neues. Nun gut... Aber irgendwie komm ich mir vor wie ein Versuchskaninchen. Die generellen Erfahrungen mit Visanne habe ich im Beipackzettel so gelesen, dass sie nicht länger als 15 Monate beträgt. Also - es gibt keinerlei Langzeit-Erfahrungen.

Nun, nachdem was ich so von euch lieben Leidensgenossinnen so lese und auch der Beipackzettel an Nebenwirkungen parat hat krieg ich das ja schon fast psychisch nicht recht hin mich drauf einzulassen. Wohl gemerkt bin ich grundsätzlich psychisch sehr stabil.

Ich glaub ich lass es wohl mal besser, oder??!! Oh je...

LG Krümelchen

--

Alles noch so Schlimme im Leben hat auch einen guten Grund...



visanne
miss_shaw

kann ich bei diesen ganzen kommentaren gut verstehen aber ist die Frage ob es bei dir auch so sein wird. jeder reagiert ja auch anders auf medikamente. kann sein das du sie super verträgst. Die Entscheidung an sich kann dir keiner abnehmen. Ist die Frage was für dich persönlich dagegen spricht diese *Pille* zu nehmen? Und wenn der psychische Druck so groß ist würd ich mit deinem Arzt über ne Alternative reden, weil wenn man sich psychisch schon so dagegen wehrt kann das nicht wirken, dann macht es auf jeden fall ich sag mal *krank*



Hallo ihr, ich nehme die
stumperl86

Hallo ihr,

ich nehme die Visanne seit dem 12.05. und habe allerdings auch das volle Programm; Schwindel, Kopfschmerzen, die zur Migräne übergehen, Übelkeit, und wahnsinnige Unterbauchschmerzen, die in die Beine ausstrahlen (Endo-Schmerzen!!!!). Das Gefühl von vorne anzufangen, das kenn ich, das ist bei mir genau das Gleiche. Da ich die Pille auch nicht vertrage, weiß ich momentan auch nicht wirklich weiter!

VLG Carmen



nun, seit neuestem spüre
Ricky68

nun, seit neuestem spüre ich auch meine Eierstöcke und Becken, wie wenn ich meine Tage hätte oder bekäme.Das war vorher auch nicht...

Ich würde die Pille lieber heute als morgen absetzten, zumal ich nun schon 4 Kilo zugenommen habe und es stetig steigt :-(

Aber anderseits soll es ja die eventuell vorhandene Herde austrocknen - was bisher wohl die einzige vorbeugende Methode sei...deswegen frage ich mich, ob ich das nun noch die 3 Monate durchhalten soll, dann wäre ein halbes Jahr rum. Oder würden auch drei Monate reichen?

 LG

--

Lieben Gruß

Ricky



Schade!
dr.julia

Visanne...

... wurde leider in den meisten Medien als "Wundermittel" angepriesen. Das hat mich schon in der aggressiven/offensiven Werbephase von Bayer ziemlich stutzig und auch böse gemacht. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, die nun in dieses ganz schlichte Gestagen gesetzt werden. Und die Enttäuschung steht im Verhältnis mit den Erwartungen.

Visanne ist auch nur ein Gestagen. Davon gibt`s mehrere auf dem Markt. Jedes mit spezifischen Vor- und Nachteilen (siehe Forumbeitrag "Gestagene - Therapieerfolg").

DAS Gestagen, welches man am besten kennt (seit 1963 im Einsatz, aber bei vielen Gynäkologen leider in Vergessenheit geraten, daraufhin nur selten verordnet und nun kann die Pharmaindustrie damit kein Geld mehr verdienen...), wurde im Januar vom Markt genommen (Orgametril).

Ich bin traurig, dass ihr alle genau das schreibt, was ich erwartet hatte. Hätte ja in der praktischen Anwendung dann auch irgendwie besser ausgehen können. Aber das, was ihr beschreibt, kann man aus der Studie (so man sie denn genau liest...) sogar lesen.

Aber - (um Euch Hoffnung zu machen!!!) - die Blutungen verschwinden bei einem Teil der Anwenderinnen nach längerfristiger kontinuierlicher Einnahme!!! Wer also nicht mit Schmerzen oder sonst schlimmen NW zu kämpfen hat, sollte sich evtl dazu durchringen, ein paar Wochen weiterinzunehmen und weiterzuhoffen.

Ich drücke Daumen. Vielleicht lohnt sich das Durchhalten.

Julia

PS: als ich 2003 mit meinem Dauergestagen angefangen habe (Orgametril), war ich drei Wochen lang etwas meschugge: Kopfweh, Übelkeit... - und dann hat sich das aber wieder eingerenkt. Die Unlust auf Sex (war am Anfang sehr ungewohnt ;-) hat sich auch gegeben. Hat aber länger gedauert. Ich bin froh, dass ich durchgehalten habe. Aber ich hatte auch etwas mehr Glück, da ich nicht mit Blutungen und Schmerzen zu tun hatte - in dieser Hinsicht war mein Gestagen der totale Glücksgriff!

 

 



Visanne
Frenzy

Hallo,

ich bin ganz neu  und freue mich sehr, dieses Forum gefunden zu haben . Seit ca. 6 Jahren habe ich  einen Endobefund.Habe mich aber vorher ca. 4 Jahre von Arzt zu Arzt geschleppt. Nach einer aufwendigen OP in 2003  (Endoherde an Blase, Uterus, Darm, Bauchfell ect) bin ich mit der "3-Monatsspritze" Clinovir behandelt worden. Seit dem bin ich fast beschwerdefrei. Außer unter dem rechten Rippenbogen, dort macht sich die Endo fast täglich bemerkbar. Ist aber gut auszuhalten. Seit 14 Tagen nehme ich auf Empfehlung meiner FA Visanne und habe keine nennenswerten Beschwerden, achte aber penibel auf mein Gewicht. Als ich die möglichen Nebenwirkungen gelesen habe, war ich allerdings auch fast soweit, von der Einnahme Abstand zu nehmen. In den ersten Tagen hatte ich leichtes Ziehen im Unterleib und bin gespannt, ob ich meine Regel wieder kriege. Ein bischen Angst vor neuen Endoschmerzen habe ich schon, warte aber erst mal ab und nehme Visanne weiter.

Ich freue mich auf weitere Erfahrungsberichte.

Liebe Grüße

Frenzy



Visanne
Frenzy

Hallo,

ich bin ganz neu  und freue mich sehr, dieses Forum gefunden zu haben . Seit ca. 6 Jahren habe ich  einen Endobefund.Habe mich aber vorher ca. 4 Jahre von Arzt zu Arzt geschleppt. Nach einer aufwendigen OP in 2003  (Endoherde an Blase, Uterus, Darm, Bauchfell ect) bin ich mit der "3-Monatsspritze" Clinovir behandelt worden. Seit dem bin ich fast beschwerdefrei. Außer unter dem rechten Rippenbogen, dort macht sich die Endo fast täglich bemerkbar. Ist aber gut auszuhalten. Seit 14 Tagen nehme ich auf Empfehlung meiner FA Visanne und habe keine nennenswerten Beschwerden, achte aber penibel auf mein Gewicht. Als ich die möglichen Nebenwirkungen gelesen habe, war ich allerdings auch fast soweit, von der Einnahme Abstand zu nehmen. In den ersten Tagen hatte ich leichtes Ziehen im Unterleib und bin gespannt, ob ich meine Regel wieder kriege. Ein bischen Angst vor neuen Endoschmerzen habe ich schon, warte aber erst mal ab und nehme Visanne weiter.

Ich freue mich auf weitere Erfahrungsberichte.

Liebe Grüße

Frenzy



Huhu, mhm, mich macht das,
Erdbeere23

Huhu,

mhm, mich macht das, was ihr schreibt, auch ein wenig stutzig........die Visanne ist ein Medikament wie viele andere auch. Jedes Medikament hat auch Nebenwirkungen und gerade bei Hormonen, gerade in den ersten 3 Monaten kommen diese sehr deutlich raus.

Das ist lästig, ja..........ich hab mich früher in die Nebenwirkungen sehr reingesteigert....wenn 5 Leute sagen, sie kriegen dies und das, ist es bei mir schon vorprogrammiert gewesen, dass ich das dann auch kriege, wenn die mir das vorher erzählt haben.................irgendwann hab ich dann angefangen, mich so gut es geht abzulenken in der ersten zeit. was zu tun, das NICHT bewirkt, dass ich den ganzen tag in mich hineinhorche, was ich kriegen könnte und evtl schon habe. stattdessen aktiv zu sein und zu versuchen, NICHT so übermäßig viel in alle zeichen des körpers hinein zu interpretieren und drauf zu horchen.

und seitdem komm ich auch mit umstellungen besser klar. was ist denn die wahl bei ner starken endometriose?

ich will damit sagen: gebt eurem körper ein bisschen zeit und versucht, nicht gleich zu sagen, ihr vertragt die visanne nicht...wenn ich lese, manche nehmen sie erst seit ein paar tagen, dann kann überhaupt noch keine aussage zur verträglichkeit gemacht werden...

was ging es mir die ersten monate unter mpa schlecht....danach hatte ich ne laaaaaaange superzeit damit. nur geduld.....haltet durch!



Hi Erdbeere, meine Waage
Ricky68

Hi Erdbeere,

meine Waage zum Beispiel kann ich durch meine Skepsis leider nicht beeinflussen...;-)

Nö, bei mir kann ich sagen, dass ich innerlich immer mehr eine Abneigung gegen die Hormontherapie an sich verspüre. Ich möchte das nicht. War jahrelang komplett "giftfrei", sogar mein Mann hat sich sterilisieren lassen, damit ich nichts mehr nehmen mußte. Und nun schlucke ich diese Pillen und es gefällt mir nicht.

Und ich habe tatsächlich das Gefühl, dass mir die eine kleine Tablette mehr Probleme macht als 3 MPA.Ich fühle mich nicht gut und habe Unterleibsschmerzen, die ich vorher nicht hatte.Abgesehen von den anderen Nebenwirkungen.Wie eben auch zB Libidoverlust. Ich nehme sie jetzt seit 15 Tage.

Irgendwie blöde, dass alles.Hat es dir damals nichts ausgemacht die Tabletten über so lange Zeit zu nehmen?

Lieben Gruß an dich.

 

 

--

Lieben Gruß

Ricky



ich nehm die visanne auch...
Kikki

hallo zusammen,

auch ich nehme die visanne, und zwar seit letztem freitag (14.5.)

ich spürte letzten donnerstag schon wieder meine mens ankriechen, und wieder mal nach nur knapp 3 wochen, wie die ganzen letzten monate. total genervt und schon mit den typischen schmerzen war ich dann freitag bei meinem gyn der mich freudenstrahlend mit dem pillenpäckchen empfangen hat. er meinte auch ich soll am besten gleich mit der einnahme beginnen und das hab ich auch gemacht. habe mir zwar nicht wirklich was davon versprochen und war auch nicht wirklich begeistert wieder ein hormonpräparat zu nehmen aber was tut man nicht alles wenn man so von schmerzen gequält ist. und tatsächlich, meine anfangs-vor-der-mens schmerzen schwanden und bis heute ist auch keine blutung eingetreten. ich will es ja noch nicht zu sehr beschreien, und ich bin auch immer noch recht skeptisch, aber in diesen paar tagen hat es mir echt schon erleichterung verschafft. nun hoffe ich einfach von tag zu tag das es so bleiben wird und ich einfach schmerz und nebenwirkungsfrei bleibe.

ich wünsche euch allen alles liebe und einen schönen abend,

kikki



war heute beim FA
miss_shaw

Ich war heute bei meiner Frauenärztin und hab ihr die Schmerzen usw. beschrieben. Das Problem das bei mir hinzukommt ist das ich tierisch im Stress bin weil meine Examensprüfungen bald anfangen und ich es mir eig nicht leisten kann jeden tag it Bauchweh im Bett zu hocken wenn ich eig lernen müsste. sie mein ich solle heute einfach anstatt der Visanne wieder die Valette nehmen und das bis nach meinen Prüfungen und dann würde sie gern noch mal mit der Visanne bei mir anfangen. Sie meinte das mein Körper wegen dem Stress vlt so reagiert und ohne Stress könnte es besser aussehen.

Werde denke ich dann heute abend die Vallette wieder nehmen und abwarten. Von euch weiß nicht zufällig einer wann ich dann wieder Schutz habe? Hoffe das geht alles gut! Warte auch noch auf eine Expertenantwort zu dem Thema, mal schaun was die empfehlen!



Hi Leute, schön zu hören
sanche

Hi Leute, schön zu hören das es Euch auch so geht ich nehme die Visanne seit letzter Woche habe seit einer Woche Blutungen und wenn ich die Tablette abends nehme ist mir ständig übel davon super tolles Medikament. Hab heut mit meinem Gyn telef. der meinte die Blutungen müßten bis nächste Woche weg sein ansonsten keine Ahnung was mir blüht. So langsam mag ich auch nicht mehr!

 

LG

--

Hi Leute, ich leide seit 2 Jahren an Endometriose bin auch dieses Jahr im April schon wieder operiert wurden. Und habe seit einer Woche Probleme (mal wieder) mit der Blase. Wer kennt das. Kann es sein das die Endo wieder da ist?



hey
miss_shaw

Also ich hab dann gestern erst mal wieder die Valette genommen, was muss ich sagen, bauchschmerzen sind noch immer da. aber der körper muss sich ja auch erst ma wieder umstellen. bin jetzt nur unsicher was mit meinem schutz ist, bin ja jetzt mitten im zyklus wieder damit angefangen. von euch hat auch keiner eine idee oder nen hilfreichen link oder?



hallo miss shaw,
Matilda

du musst eine zyklus runde abwarten. In dieser zeit jetzt hast du keinen schutz!

Also manuell verhüten oder Schwangerschaft riskieren!

Ist schon interessant, dass es allen Mädels nicht so gut mit der umstellung geht.
Mir war auch tagelang übel. Derzeit geht es einigermaßen.
Aber ich mach immer noch die volle Periode durch.

Bin gespannt wie lange es dauert bis die Visanne sich umsetzt. Erfolgreich umsetzt.

Gruß

Matilda



das heißt?
miss_shaw

Eine Zyklusrunde heißt 4 wochen? nehme die Vallette im Longzyklus, also ohne Pause durch und weiß daher nicht wann die nächste Blutung kommt weil keine kommt.



Sicherheitshalber
Matilda

würd ich die 4 Wochen vorsichtig sein.

Gruß
Matilda



Hallo zusammen, ich bin
Sunnydin

Hallo zusammen,

ich bin jetzt auch dabei. Habe gestern mein Visanne-Rezept bekommen, darf aber erst in 5 Tagen beginnen. Ohman, bisher hat ja nicht wirklich jemand gute Erfahrungen von euch gemacht. Bin richtig gespannt.

Da mag man auch gar nicht all die Nebenwirkungen wissen und lesen, sonst wird einem schon vom anschauen schlecht. Aber, haben wir eine Wahl? Ich drücke euch allen die Daumen, dass die NW nur vorübergehend sind und dass der Körper sich dran gewöhnt. Das meinte mein Doc gestern. Und klar, es wird auch nicht bei jedem wirken, verliert die Hoffnung nicht ... Bin gespannt auf eure Berichte.

 LG

Sunnydin



danke
miss_shaw

@ mathilda Danke schön



Jetzt hab ich gestern in der
Sunnydin

Jetzt hab ich gestern in der ganzen Aufregung den Prof vergessen zu fragen wie das mit der Mens ist. Bekomm ich denn während der Einnahme ganz normal meine Rege? Ich dachte nicht??? In der Packungsbeilage steht aber, dass man "die Einnahme auch während der Monatsblutung fortsetzen soll". Was sagt ihr?

LG

Sunnydin



das habe ich mich auch schon
miss_shaw

das habe ich mich auch schon gefragt daher war ich auch nicht so überzeugt von der pille weil eig meiner meinung nach doch die blutung und damit der aufbau der gebährmutterschleimhaut verhinder werden soll. Irgendwie blicke ich da nicht so ganz durch.



Fachinformation Visanne
Matilda

 

"Fruchtbarkeit

Bei den meisten Patientinnen wird während der Behandlung mit Visanne gemäß vorliegender Daten die Ovulation gehemmt. Dennoch handelt es sich bei Visanne nicht um ein Verhütungsmittel.
Wenn eine Kontrazeption gewünscht wird, sollte eine nicht-hormonale Methode gewählt werden (siehe Abschnitt 4.2).
Gemäß verfügbarer Daten normalisiert sich der Menstruationszyklus innerhalb von zwei Monaten nach Absetzen von Visanne.
.......

4.8 Nebenwirkungen

Nebenwirkungen treten häufiger während der ersten Monate der Behandlung mit Visanne auf und nehmen mit fortgesetzter
Behandlung ab. Es kann zu Blutungsstörungen, wie Schmierblutungen, unregelmäßigen Blutungen oder Amenorrhoe ( Übersetzung: das Ausbleiben der Menstruation) kommen.
Die folgenden Nebenwirkungen wurden bei Anwenderinnen von Visanne berichtet.
Die häufigsten unter der Behandlung mit Visanne berichteten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen (9,0%), Brustbeschwerden
(5,4 %), depressive Stimmung (5,1%) und Akne (5,1 %).
Außerdem tritt bei der Mehrzahl der mit Visanne behandelten Patientinnen eine Veränderung des menstruellen Blutungsmusters auf. Menstruelle Blutungsmuster wurden anhand von Patiententagebüchern systematisch untersucht und mit Hilfe der von der WHO empfohlenen 90 Tage Referenzperioden Methode analysiert. In den ersten 90 Tagen der Behandlung mit Visanne wurden die folgenden Blutungsmuster beobachtet
(n=290, 100%): Amenorrhoe (1,7 %), seltene Blutungen (27,2%), häufige Blutungen (13,4 %), unregelmäßige Blutungen
(35,2%), verlängerte Blutungen (38,3%), normale Blutungen, d.h. keine der genannten Kategorien (19,7%). In der
vierten Referenzperiode wurden die folgenden Blutungsmuster beobachtet (n=149, 100%): Amenorrhoe (28,2%), seltene Blutungen (24,2%), häufige Blutungen (2,7 %), unregelmäßige Blutungen (21,5 %), verlängerte Blutungen (4,0 %), normale Blutungen, d. h. keine der genannten Kategorien (22,8%). Veränderungen des menstruellen Blutungsmusters wurden nur in seltenen Fällen von den behandelten Patientinnen als unerwünschtes Ereignis angegeben (siehe Tabelle mit Nebenwirkungen).
....................

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Gestagene; ATC-Code: G03D Dienogest ist ein Nortestosteron-Derivat ohne androgene aber mit anti-androgener Aktivität, die etwa einem Drittel der Aktivität von Cyproteronacetat entspricht. Dienogest bindet an den Progesteron-Rezeptor im menschlichen Uterus mit nur 10%der relativen Affinität des Progesterons. Trotz seiner geringen Affinität zum Progesteron-Rezeptor hat Dienogest in vivo einen starken gestagenen Effekt. Dienogest hat in vivo keine
signifikanten androgenen, mineralokortikoiden oder glukokortikoiden Eigenschaften.
Dienogest wirkt bei Endometriose durch Verringerung der endogenen (Übersetzung: im Inneren entstehenden ) Produktion von Estradiol (Übersetzung: Östrogen)  und unterdrückt so die trophischen Effekte von Estradiol sowohl am eutopischen
als auch am ektopischen Endometrium.

Bei kontinuierlicher Gabe führt Dienogest zu einem hypoestrogenen, hypergestagenen endokrinen Zustand, der eine
initiale Dezidualisierung endometrialen Gewebes, gefolgt von einer Atrophie endometriotischer Läsionen, hervorruft.

Daten zur Wirksamkeit

Die Überlegenheit von Visanne gegenüber Placebo wurde in einer 3-Monats-Studie an 198 Patientinnen mit Endometriose gezeigt. Die durch Endometriose hervorgerufenen Beckenschmerzen wurden auf einer visuellen Analogskala (0 – 100mm) gemessen.
Nach einer 3-monatigen Behandlung mit Visanne wurde eine statistisch signifikante Differenz im Vergleich zu Placebo (D =
12,3 mm, 95-%-KI: 6,4 – 18,1, p50,0001) und eine klinisch bedeutsame Reduzierung des Schmerzes gegenüber Therapiebeginn (mittlere Reduzierung = 27,4mm ± 22,9) gezeigt.

Nach einer 3-monatigen Behandlung wurde bei 37,3% der mit Visanne behandelten Patientinnen eine Reduzierung des durch
Endometriose hervorgerufenen Beckenschmerzes um 50% oder mehr ohne relevante Erhöhung der begleitenden Schmerzmedikation erreicht (Placebo: 19,8%). Eine Reduzierung des durch Endometriose hervorgerufenen Beckenschmerzes um 75% oder mehr ohne relevante Erhöhung der begleitenden Schmerzmedikation wurde bei 18,6% der mit Visanne behandelten Patientinnen erzielt (Placebo: 7,3 %).
Die Fortführung der Placebo-kontrollierten Studie als offene Studie ließ auf eine kontinuierliche Verbesserung des durch Endometriose hervorgerufenen Beckenschmerzes bei einer Behandlungsdauer von bis zu 15 Monaten schließen.
Die Placebo-kontrollierten Ergebnisse wurden durch Ergebnisse aus einer 6-monatigen aktiv kontrollierten Studie mit einem
GnRH-Agonisten an 252 Patientinnen mit Endometriose unterstützt.
Drei Studien an insgesamt 252 Patientinnen, die eine tägliche Dosis von 2mg Dienogest erhielten, zeigten nach einer 6-monatigen Behandlung einen beachtlichen Rückgang der endometriotischen Läsionen (Übersetzung: Verwachsungen).
In einer kleinen Studie (n=8 pro Dosisgruppe) führte eine tägliche Dosis von 1mg Dienogest zu einem anovulatorischen
Zustand nach einem Monat Behandlung. Visanne wurde nicht in größeren Studien auf kontrazeptive Wirksamkeit getestet.

Daten zur Sicherheit

Endogene Estrogenspiegel werden während der Behandlung mit Visanne moderat unterdrückt."
Übersetzung: der im Inneren erzeugte Östrogenspiegel wird während der Behandlung mit Visanne in Maßen unterdrückt.

 

Quelle: Fachinformation / Visanne 2mg Dienogest / Bayer Schering Pharma / Januar 2010

Gruß

Matilda



Danke, Matilda! Wer es lesen
dr.julia

Danke, Matilda!

Wer es lesen möchte, kann es jetzt zumindest tun. Als Laie wird man nicht alles verstehen - aber wer was nicht versteht, kann ja die Frage in den Raum (ins Forum) stellen und evtl kann sie jemand anders beantworten.

Was mich schon zu Anbeginn stört: die Amenorrhoe wird als NW aufgezählt. Ich denke auch, dass da Pharmaaktivisten am Werk waren, die den Sinn der GEstagendauertherapie einfach nicht verstanden haben.

Aber das war ja schon lange bekannt.

Und Docs, die die Studien und die Fachinformation TATSÄCHLICH gelesen haben (und nicht nur die Werbung von Bayer unreflektiert gefressen haben), hätten da stutzig werden sollen.

Die Frage, wie es sein kann, dass Bayer mit einem "kaum veränderten Blutungsmuster" bei einer Gestagendauertherapie bei Endometriose werben kann, geht mir auch echt nicht in den Schädel!!!

Stellt eure Docs zur Rede.

Wenn ich ganz böse wäre (bin ich nur selten), würde ich jetzt sagen, dass leider ganz, ganz viele Docs nur Marionetten der Pharmaindustrie sind. Und die Gesetzgebung dem leider auch noch Vorschub leistet. Von der Zeitknappheit im Beruf des Arztes mal ganz zu schweigen. Um Studien wirklich zu lesen und zu verstehen (mit allen Feinheiten), braucht man ZEIT. Welcher Doc hat die denn Heute noch?! Bei 80-100 Patientenkontakten an einem Arbeitstag...

Herrliche Pfingsten wünsche ich!

Julia



Guten Morgen Julia,
Matilda

ich habe Dich jetzt leider gar nicht verstanden.
Was genau meinst Du?

Warum hätten die Ärzte stutzig werden sollen?

Sorry für meine Innocent

Gruß
Matilda



Danke Matilda für das
Ricky68

Danke Matilda für das Reinsetzen :-)

Im Moment habe ich das Gefühl, dass die Nebenwirkungen etwas nachlassen - oder ich empfinde sie gerade als nicht mehr so schlimm..wie auch immer.

 LG

--

Lieben Gruß

Ricky



Stutzigkeit
dr.julia

Grund für ein Stutzigwerden bei Lesen der Studien (ich erwähne es immer wieder gerne: die wichtige deutsche Studie wurde von dem Hersteller der Visanne gezahlt!) und der Fachinformation:

Amenorrhoe wird als NW aufgelistet und Bayer wirbt mit einem kaum veränderten Blutungsprofil.

Was ist das Ziel der Dauergestagentherapie bei Endometriose? Amenorrhoe!

Im übrigen sagt die oft (streckenweise falsch) zitierte deutsche Studie nur was aus im Bezug auf die SCHMERZEN IM BECKEN nach Einnahme im Vergleich zum Zeitpunkt VOR Einnahme der Visanne. Und das Ergebnis heisst: Visanne ist NICHT SCHLECHTER als Leuporelinacetat (Trenantone), was die SCHMERZEN vor und nach 24 Wochen Einnahme angeht. Wie objektiv Schmerzmessung ist bzw sein kann (kann man Schmerz überhaupt objektivieren?), darf sich jede/r gerne mal in Ruhe fragen. Und ob man aus solchen Daten dann ein Wahnsinnsergebnis hervorzaubern kann, liegt auch noch ein bisschen an der Statistik, die man dazu nutzt.

Ärzte haben im Studium zwar ein bisschen Biomathe und Statistik. Aber bei den meisten reicht die Erinnerung daran nicht, eine Studie beim schnellen Überfliegen wirklich auf ihren Aussagegehalt testen zu können. Also liest man die Zusammenfassung, dankt Bayer für die zig kostenlosen Probepäckchen und macht brav weiter im großen Pharma-Medizin-Spielchen. Dann wird man auch nicht stutzig. Ist viel bequemer. Stutzig sein kostet nämlich viel Zeit und Nerven.

Julia

PS: nichts desto Trotz - bei einigen Anwenderinnen hören die Blutungen ja Gott sei Dank irgendwann auf (laut Studie). Die Frage mit der Osteoporose werden wir dann in ca 18 Monaten nochmal stellen müssen...



Also, es ist ja bei den
Erdbeere23

Also, es ist ja bei den meisten gestagenen so, dass die blutungsfreiheit länger auf sich warten lässt, aber kommt, wenn sich der körper drauf eingestellt hat....

ich finds etwas schade, die visanne SO abzuwerten, nur weils anfangs nebenwirkungen gibt. niemand kann beurteilen, wie sie nach längerer anwendung wirkt.

und DA haben die spezialisten, die die studien gemacht haben, als einzige die wirkung gesehen und werden sich sicherlich auch was dabei gedacht haben, die visanne einzusetzen gezielt bei endometriose.

klar spielt denk ich die pharmaindustrie immer eine rolle bei der entwicklung neuer medis, denn einer muss es ja bezahlen- ABER ich find es nicht richtig, den spezis, die eindeutig dabei mitgewirkt haben, zu unterstellen, sich kaufen zu lassen und die visanne ohne langzeiterfahrungen abzuwerten.

warten wir erstmal ab, was auf dauer passiert......! warum keine blutung als NW drin steht- keine ahnung.....sicherlich nicht ganz logisch, aber auch nicht über zu bewerten- bei anderen gestagenen, z.B. MPA, steht das auch drin;)

wir sollten auch an die vielen frauen denken, die jetzt die visanne kriegen und sie super vertragen- von denen hören wir nur nix, weils denen gut geht und sie nicht im forum sind...aber ich denke, auch die gibts;)



Visanneanwenderinnen, die nicht im Forum sind...
dr.julia

...und ich HOFFE einfach nur, dass es die (bei denen Visanne gut wirkt) gibt.

Ich habe mich mit Orgametril bis 2014 eingedeckt. Bis dahin (2014) gibt`s ja dann "Langzeiterfahrungen" mit Visanne (ich danke hiermit allen, die Visanne einnehmen ;-). Dann kann ich mir überlegen, ob ich MPA oder Visanne nehme...

Visanne abwerten... - hm - überlege grade, ob ich das tue. Mag sein. Meine ganz persönliche Angst ("mir" wurde "mein" Orgametril "weggenommen" und durch Visanne ersetzt - das ist sehr subjektiv dargestellt, aber das ist meine derzeitige einigermaßen verzweifelte Seelenlage) spielt sicherlich eine Rolle.

Vor allem aber werte ich Folgendes ab: Unkritisches Herangehen vieler Ärzte, falsche Berichterstattung in öffentlichen Medien, bewusstes (?) Verschaukeln von Laien.

Die Daten zu Visanne liegen vor. Auch die Patentanmeldung ist im Netz zu finden. Und bei mir gibt`s ganz viele Fragen. WEIL ich viel dazu gelesen habe... DAS war es, was ich im vorigen Beitrag darstellen wollte (durch Emotionen getrieben - zugegeben...).

Ich werde mich in Zukunft ein bissi mehr abkühlen, bevor ich meinen Anti-Pharma-Erguss loslasse... Wink

 Julia



Ich bedanke mich bei allen,
achso

Ich bedanke mich bei allen, die so tapfer sind und das neue Mittel testen.

Sollte ja auch, habe mich aber gewehrt dagegen, weil ich nicht das Versuchskaninchen sein will und grad keine Zeit für neue Riesen OP´s habe.

Und eure Erfahrungen zeigen mir, es war richtig! Bei mir war es bis jetzt immer so, dass ich, je länger ich etwas einnahm, desto mehr Nebenwirkungen hatte.

Vor allem Gestagene.

Was mich mal interessieren würde, bei den Studien, wie dolle war die Endo bei den Frauen und wie gut haben die vorher die Gestagene vertragen? Warum sagt einem das eigentlich niemand?

 @Julia: Ich gebe dir recht. Wußtest du, wenn die Docs ein "Update" für ihre Computerprogramme bekommen, dass da jetzt mit Sicherheit bei Eingabe: Endo, sofort die Visanne auftaucht. So kann man die Ärzte auch beeinflussen. jaja, so ist das.

Ich hoffe nur, dass alle bald so weit sind wie ich, dass sie ihre Behandlung selber mit bestimmen und sich nicht auf alles einlassen, was denen vorgeschlagen wird.

Ich will hier nicht so mega negativ rüberkommen, aber leider mußte ich es auf schmerzhafteste Weise lernen.

Wenn jemand die Visanne mit guten Ergebnissen nimmt, würde ich das auch gern mal wissen. Und ich würde mich freuen, wenn ihr alle weiter schreibt, wie es euch damit geht.

danke

Hägar



Hi ihr Kritischen..;-) ich
Ricky68

Hi ihr Kritischen..;-)

ich persönlich freue mich immer, wenn ich die Möglichkeit zu mehreren Meinugen/ Erfahrungen erhalte.Auch und gerade wenn sie emotional/betroffen sind.

Leider bin ich, was diese Krankheit betrifft, noch ein Greenhorn und befinde mich zwischen Verdrängung und leichte Panik.

Ich lese eben das eine Buch, dass hier schon des öfteren erwähnt wurde und bekomme langsam Erklärungen warum zB auch der Rücken miteinbezogen ist...

Bemerkenwert finde ich auch die Erklärungen mit dem psychischen Zustand und, was bei mir zutrifft, dass ich kein Mittelmaß finde. Entweder ich fühle mich total doff, quengelig und leidend oder aber ich power mich komplett aus ( im Garten) wenn ich mich gerade fit fühle. Mit dem Ergebniss, dass ich danach totale Probleme bekomme.

Aber zum Thema zurück...habe ich die letzten Tage von einer Verbesserung (gefühlte) geschrieben bzg. Visanne und deren NW. Meine Blähungen wurden besser, selbst die Libido stellte sich ganz zögerlich wieder ein. Seit heute habe ich (völlig überraschend) Schmierblutungen bekommen.*grrrr*

Das nervt mich dermaßen, denn dazu kommen wieder vermehrt die Problemen an der Rippe.

Habe ich schon gesagt, dass ich den ganzn Mist nicht mehr möchte...weder Visanne noch Endo. Punkt.

Naja..;-)

--

Lieben Gruß

Ricky



nehme Visanne seid Donnerstag
Endotante183

Hi,

Ich weiss, dass dies noch nichts aussagt, ich nehme die Visanne noch nicht lang genug...aber, ich habe noch keinerlei Nebenwirkungen feststelllen können. Mir ist zwar ab und an mal ein wenig übel, aber das hatte ich vorher auch öfter,muss also nichts mit der Visanne zu tun haben.

Aber ich werde hier gerne regelmäßig berichten, ob es dabei bleibt das ich keine Nebenwirkungen habe.

Bei mir ist es so, dass wenn ein Medi bei mir Nebenwirkungen hervorruft, dass ich die dann auch ein paar Stunden nach der ersten Einnahme schon merke. So war es damals nach einer Pille die ich genommen habe. Bereits nach 4 Stunden hatte ich starke Stimmungsschwankungen, übelkeit wie verrückt, Kopfschmerzen und starke Schmerzen in der Brust. Ich sollte die Pille dann sofort absetzen und es wurde besser. Leider weiß ich nichtmehr welche es war. Ist schon zu lange her. Hab damals dann mit Persona verhütet.

Also denke, hoffe ich, dass ich von den Nebenwirkungen der Visanne verschont bleibe.

Aber ich werde weiterhin berichten. Wenn ihr wollt, kann ich hier eine Art Tagebuch schreiben.....wo ich jeden Tag berichte wie es mir mit der Visanne geht..........also auch Positives.

Was ich Positives berichten kannn bis jetzt ist........das ich immer schon starke Probleme damit hatte, dass ich so gut wie nie Lust auf Sex hatte........Seid Freitag morgen hab ich dauernd lust......was für mich sehr ungewöhnlich und schön ist. Nur darf ich ja leider noch nicht. Wurde ja am Montag erst Operiert. Aber ich freue mich riesig darüber...........und meine Blähungen die ich ebenfalls immer schon stark nach jedem essen habe sind seid Samstag verschwunden. Haben gestern gegrillt..........danach hatte ich immer starke Schmerzhafte Blähungen.........diesmal nicht. Ob dies mit der Visanne zusammen hängt weiß ich nicht. Liegt aber Nahe........da es vorher noch nie so war.

LG Steffi



Hi STeffi, ich fände es
Ricky68

Hi STeffi, ich fände es schön, wenn du hier deine Erfahrungen reinschreibst..läßt auch die Hoffen, die Probleme haben..;-)

Also das mit den Blähungen kann ich bestätigen. Ganz weg sind sie nicht - habe gestern Chips gegessen und warum auch immer reagiere ich darauf und auf Nüsse extrem stark -  fingen meine Darmprobleme wieder an, aber nicht so extrem wie vorher.Im Normalfall hat es sich spürbar verbessert. Ganz frei wäre optimal :-)

Die Schmierblutung ist noch da und das ungute Gefühl an der Rippe. Und mein Haarausfall, aber das habe ich seit Anbeginn vermehrt- was bin ich froh, dass ich so viele habe...

 LG

--

Lieben Gruß

Ricky



Ricky ich drück Dir die
Endotante183

Ricky ich drück Dir die Daumen, dass dein Körper sich daran gewöhnt und diese Nebenwirkungen bald weg sind.

Mein Arzt hat gesagt, dass der Körper ca. drei Monate braucht um sich auf die Hormone einzustellen. Nach den drei Monaten sollten Nebenwirkungen immer mehr nachlassen.

'Dann werd ich mal einen extra Thread eröffnen wo ich dann meine Erfahrungen Poste.



... der "freie Wille" des Arztes, der "informierte" Patient,...
dr.julia

@hägar:

stimmt das mit dem Computerprogramm?

Mir wird grad ganz schlecht.

Ich fühle mich wie eine Frau, die immer davon ausging, dass sie betrogen wird und nun zu früh nach Hause kommt und ein Stöhnen aus dem Schlafzimmer hört...

Wenn das mit dem Computerprogramm WIRLICH stimmt, dann Gute Nacht. Da muss dann wirklich viel passieren, damit Orgametril ein Comeback bekommt. Es wird ja mit allen verfügbaren Mitteln von Bayer verhindert. Also - die Firma versteht was von dem, was sie tut! Geld verdienen mit allen Tricks und Maschen, die ein halbwegs legales Schlupfloch lassen. Prima. Ist eigentlich ein Lob wert. Wenn es nicht eine total unmoralische Zielsetzung wäre...

Julia



Hallo
SabArNi

Hallo,

ich nehme die Visanne seit Anfang Mai. Sicherlich noch nicht lange genug um abschätzen zu können ob die NW im annehmbaren Bereich liegen. Aber eins kann ich jetzt schon sagen, die Übelkeit und der Schwindel sind mit der Zeit verschwunden. Ich denke, das der Körper einfach eine Zeit braucht um sich auf die Hormonumstellung einzustellen. Ich werde versuchen sie jetzt erstmal drei Monate zu nehmen um dann Abschätzen zu können ob die Wirkung die NW überwiegt.

Bisher waren bei allen hormonellen Therapieversuchen die NW irgendwann stärker als der Nutzen. Ich lasse mich ganz bewust als "Versuchskanninchen" mißbrauchen, da es für mich der letzte Versuch ist eine größere OP zu vermeiden bzw. so weit wie möglich nach hinten zu schieben. So hat jeder seine eigenen Gründe für oder gegen dieses Medikament.

Aber ganz ehrlich gesagt, komme ich mir seit der Endo-Diagnose als Versuchskanninchen vor. Und so neu ist der Wirkstoff ja nun auch nicht.

LG

Sabine



Hallo
Matilda

ich bin übrigens nicht im Krankenhaus.

Nach einem sehr destruktiven Arztgespräch habe ich mich jetzt dazu entschieden die nächsten drei Monate zu versuchen meine Schmerzen mit Hilfe von Schmerzmedis zu unterdrücken und der Visanne eine Chance zum Wirken zu geben.

Sollten dann meine starken Beschwerden noch immer in dieser Form da sein, werde ich mich noch einmal operieren lassen.

Gruß
Matilda



@ Erdberre
dr.julia

Hallo Erdbeere,

ich habe die Orgametril-Fachinfo nochmal durchgesehen mit besonderen Augenmerk auf NW/Blutungen. In dieser steht zumindest, dass Ovulation und Menstruation unterdrückt werden, solange Orgametril durchgehend eingenommen wird. Da wurde der merkwürdige "Fehler" (?) nicht begangen, eine Amenorrhoe als NW aufzulisten. Dort tauchen Schmierblutungen als NW im Text auf. Find ich insgesamt logischer. Entspricht zumindest den Zielen, die man mit einer Dauergestagentherapie anstrebt.

Die Wortwahl, die bei der Fachinfo von Visanne genutzt wurde im Bezug auf Blutungsunregelmäßigkeit und NW (Veränderungen des menstruellen Blutungsmusters wurden nur in seltenen Fällen von den behandelten Patientinnen als unerwünschtes Ereignis angegeben (siehe Tabelle mit Nebenwirkungen), verwundert mich auch. Da wäre interessant zu wissen, wie die Frage im Fragebogen formuliert wurde... - wenn man die Zahlen begutachtet, kann man sich fragen, ob 3/4 der Anwenderinnen mit unregelmäßigen bzw Dauerblutungen das tatächlich nicht als lästige NW empfinden... (?) - die Aussage halte ich für eine Verdrehung oder Beschönigung der Wahrheit. Ganz "legal" entstanden mit ideal formulierten Fragestellungen und gut gewählter statistischer Bearbeitung.

Die 9 Frauen, deren Knochendichte vor Beginn und nach 24 Wochen Einnahme gemessen wurden... - waren die randomisiert??? Oder waren das die mit den besten Werten? Warum haben nicht alle Teilnehmerinnen Knochdichtemessungen erhalten bzw warum wurden nicht alle Daten vorgestellt?

Fragen über Fragen.

Julia



..welche Gefahr bestehen
Ricky68

..welche Gefahr bestehen bzgl. Knochendichte?

Wenn man immer wieder Blutungen bekommt, trotz Hormone, ist das dann ein Anzeichen, dass die Endo nicht auf Hormone reagiert - in der Folge, dass zB bei einer Entfernng der GM bzw. Einsetzen der Wechseljahre die gleichen Beschwerden bleiben würden?

LG

--

Lieben Gruß

Ricky



@Sabine, ja, das
achso

@Sabine,

ja, das Versuchskaninchen bin ich auch schon lange. Daher habe ich keine Lust mehr dazu.

Wie du schon sagst, den Wirkstoff gibt es schon länger. Ich habe die Valette schon nicht vertragen und Monsterzwischenblutungen bekommen. Also sehe ich den Sinn als total verfehlt an bei mir. Warum sollte ich dann, wenn es mir mit dem Zoladex recht gut geht dann umsteigen? Da die Langzeitwirkungen noch gar nicht raus sind, warum sollte ich mir das antun? Mein Gyn sagte, ich hätte eine Chance von fünfzig%, dass es klappt. Wenn aber nicht, so ist meine Umschulung hin, weil die nächste OP dann ein Hammer wird, etc...also der Rest meines Lebens hängt bei mir gefühlsmäßig davon ab. In anderthalb Jahren, wenn die Umschulung vorbei ist, dann würde ich vielleicht mal drüber nachdenken, aber dann habe ich auch hier schon viele Erfahrungen lesen können. Gut, dass es das hier gibt.

Ich sage bewußt NEIN, auch wenn mein Gyn jetzt anscheinend total beleidigt ist.

So kann ich aber nur für mich sprechen. Jede hat gerade ihr Leben. Für die eine mag es jetzt funktionieren. Da ich bis jetzt recht Therapieresistent war, habe ich wenig Hoffnung. Ich freue mich über jede Info, die ich von euch bekommen kann. Was hätten wir vor zwanzig Jahren bloß ohne Internet und Foren gemacht in dieser Situation?

Frohe Pfingsten noch

Hägar

@Julia, hab dir Mail geschickt



@ hägar
SabArNi

Ich denke auch das es jeder für sich entscheiden muß.

Ich habe die Valette auch nicht sehr gut vertragen, hoffe aber einfach mal, das es mir mit der Visanne aufgrund des fehlenden Östrogens besser geht.  

Wenn ich gerade ein Medikament nehmen würde, mit dem es mir, ganz gut geht würde ich sicherlich nicht wechseln. Ich habe aber Anfang des Jahres gesagt, mir reichts. Und habe mich geweigert noch irgendein Hormon zu nehmen. Ich habe einiges an Medikamenten durch aber nichts gefunden, bei dem es sich lohnte die NW in Kauf zunehmen. Ich hatte einschränkende NW und trotzdem Schmerzen. Leider mußte ich feststellen das auch die Schmerzen ohne NW keine dauerhafte Lösung sein konnte, da sie jeden Monat wieder stärker und länger anhaltend wurden.  Für mich ist es einfach die letzte kleine Hoffnung, die OP umgehen zu können.

 Ich kann Dir nur zustimmen, gerade bei einer Krankheit wie Endo, mit der sich leider immer viele Ärzte noch nicht auskennen, ist das I-Net wirklich Gold wert.

 

LG

Sabine

 

 

 

 



Ich wünsche dir so sehr,
achso

Ich wünsche dir so sehr, dass es dir hilft.

Und ich kann ja verstehen, das man das nimmt. Von wegen letzte Hoffnung. Da tut man fast alles. Daher tue ich mir das mit den Zoladex auch an. Das war bei mir die letzte Hoffnung, nachdem es kein halbes Jahr nach der letzen OP wieder ganz dicke kam.

Wie soll man ein Leben sonst schaffen, wenn es keine Hoffnung mehr gibt? Heißt es nicht, die stirbt zuletzt?

Ich habe immer so Phasen: ja, ich nehme Hormone. Dann stelle ich wieder fest, Mist, geht auch nicht, wird trotzdem schlimmer und schlimmer. Daraufhin setze ich die ganz ab und es geht mir wegen der fehlenden NW einige Zeit wohler. Wobei die Endo fröhlich weiterwächst. OP und alles geht von vorne los.  Mal so mal so. Leider gibt es kein Patentrezept für alle.

tschau und ich drück die Daumen

Hägar



Hi Du, ah, also wenn man
Ricky68

Hi Du,

ah, also wenn man trotz "keiine Blutungen" Endo bekommt, dann wäre es von Hormonen unabhägig.

Das ist für Dich jetzt aber sehr blöde.

Ich hatte selbst etwas Angst, da ich ja ständig Blutungen bekommen. Ich befürchte schon, dass die Dosis eventuell zu gering ist. Aber mehr möchte ich nicht nehmen, wo doch gerade erst die NW etwas nachließen...

LG

--

Lieben Gruß

Ricky



Hi, so, heute war ich bei
Ricky68

Hi,

so, heute war ich bei meinem Spezi, zur Zeit habe ich alle 3 Wochen Termin.

Ich habe ihm meine Probleme mit Visanne geschildert, vorallem, dass ich gleich nach 1 Woche und jetzt wieder, 12 Tage später, Blutungen bekam. Das erste Mal schwächer, jetzt wie eine normale Blutung. Er holte gleich mal die Studie und war erst verwundert, dass dort von Blutungen gar nicht steht, als Nebenwirkung. Dann fand er irgendwo weiter im Text, dass 75% der Frauen blutungsfrei wäre.Ich meinte, dass somit ja immerhin bei jeder 4. Frau zu Blutungen käme, was dann doch relativ hoch war. Nun...

Er riet mir, doch wieder zu meiner alten Medikation mit 3x MPA zurück zu gehen, da ich die eigentlich ganz gut vertrug, nach dem ich von 4 auf 6 dann wieder 4 und dann letztendlich 3 Tabletten ging.

Falls in drei Wochen nicht wieder der Stand von "vor Visanne" eingetreten ist, möchte er es mit der Wechseljahrtherapie probieren.Ich hatte seit der Op Mitte Februar schon mindestens 5 Mal Blutungen. Letztendlich meinte er, dass dies bei mir von der Gebärmutter aus geht, dass die auch erkrankt ist.                Was hat die denn dann?                                                                                Ich frage so viel, aber danach fallen mir immer noch weitere Fragen ein...

Bei einem Eierstock hat er auch einen Endoherd gefunden, er meinte aber, dass sei nicht schlimm. Ich war schon verwundert, weil ich eigentlich nach der OP dachte, es wäre nichts mehr...aber ich denke der Arzt hat schon so viel erlebt...da ist so ein kleiner Herd wirklich kein Drama - zumal er sowieso immer betont, er wird nicht operieren.

Er ist sich absolut sicher, dass wir es mit der Hormontherapie in den Griff bekommen. Mist, ich wollte auch fragen, o er meint, dass ich tatsächlich nach 6 Monaten Pille aufhören kann. Im moment habe ich da eher ein ungutes Gefühl, was das betrifft...

LG

--

Lieben Gruß

Ricky



Hallo zusammen, was haben
Sunnydin

Hallo zusammen,

was haben denn eure Gyns gesagt, wie lange ihr Visanne testen sollt, also schauen sollt, ob ihr sie vertragt und ob sie euch hilft? Ich meine wenn die NW zu heftig werden oder man Blutungen nicht in den Griff bekommt. Wie lange hält man dann durch?

Mein Doc meinte, ich solle sie jetzt erst einmal 3 Monate nehmen und dann sehen, ob Blutungen und/oder Schmerzen besser werden. Jetzt habe ich bei euch schon mehrfach gelesen, dass manchmal die Hormontherapien erst nach mehreren Monaten anschlagen. Bei uns besteht halt auch noch Kinderwunsch und damit wollte ich jetzt nicht mehr ewig warten.

LG

Sunnydin



KiWu Visanne
dr.julia

Hallo Sunny...

bei KiWu biste mit Visanne lt Studienlage genau richtig!

Nach Absetzen der Visanne kann man nach ca 4 Wochen mit der ersten normalen Regelblutung rechnen und dann gleich mit einem normalen Zyklus.

Die "harten" Gestagene (die, die dann wahrscheinlich auch besser gegen EM helfen...*räusper*) machen nach längerfristiger Einnahme oft so eine Endometriumhypoplasie (Gebärmutterschleimhaut wird mickrig dünn), dass oft monatelang gar nix richtiges passiert bezüglich Zyklus und Schwangerwerden.

Bei KiWu und kurzfristiger (also nicht lebenslanger...) Anwendung ist Visanne glaub ich eine gute Wahl. Laut Studie sollte man die Visanne tatsächlich ca 3 Monate einnehmen, bevor man wegen der Blutungen das Handtuch schmeisst. Bei einem Teil der Anwenderinnen werden die nervigen Blutungen dann irgendwann nämlich weniger. Ein Versuch ist es wert. Grade bei dir mit deinem KiWu!

Viel Erfolg und genieß die ruhigen Nächte noch, solange du kannst ;-)

Julia



... hallo Julia, hi, danke!
Sunnydin

... hallo Julia,

hi, danke! Aber die ruhigen Nächte haben gerade erst so wieder angefangen. Mein kleiner Sohnemann ist gerade 2 Jahre alt und wir hatten ein riesen Glück, dass er auf normalem Wege, direkt kurz nach meiner 1. Endo-OP entstanden ist. Danach gings bergab und die Verwachsungen wurden zu stark und die Eileiter sind dicht. Wir hatten damals schon einen Termin in der Kiwu-Klinik und den durfte ich strahlenderweise absagen :-) Erst heute wissen wir genau was für ein Glück wir gehabt haben.

 Ich habe nur, dass die Medis in 3 Monaten auch etwas bringen. Ich hasse diese ewige Warterei auf Besserung. Die letzte Pille habe ich jetzt 5 Monate genommen und es hat nix gebracht, aber ich habe so lange durchgehalten. Ich habe einfach keine Lust mehr und setze viel Hoffnung in Visanne ... ich glaube das muss man auch, sonst wird man verrückt!

Lieben Dank noch mal.

Sunnydin

 



Visanne, noch ein Wundermittel?
Heike.66

Hallo zusammen!

 Ich habe seit undendlich vielen Jahren Endometriose, mit Schmerzen, die durch kein Schmerzmittel einzudämmen sind; nein, auch nicht in Höchstmengen. OP´s inklusive Gebärmutterentfernung waren auch dabei. Alle möglichen Hormontherapien wurden angewandt. Kein Erfolg.

 Bis man mir Prothil, 5 mg verschrieb. DAS war ein Wundermittel. Ich habe es 8 Jahre lang genommen, bis es vor einem Jahr vom Markt genommen wurde. Auf Anraten der Ärzte, die meinten, man könne ja mal sehen, wie nun mein Gesundheitszustand mit 43 Jahren sei, nahm ich auch keine anderen Hormone mehr ein. Ein fataler Fehler! Wahnsinnige Schmerzen und eine weitere OP folgten. Also versuchten wir wieder alle möglichen Hormone ohne Erfolg. Dann bekam ich den Tipp, dass es in Frankreich das Mittel Colprone gibt, das identisch mit Prothil ist. Also habe ich es über die internationale Apotheke bestellt. Ja, es wirkt super! Auch wenn mein Gewicht wieder anstieg. Aber dagegen hilft mir eine kohlenhydratarme Ernährung (keine Kartoffeln, kein Reis, keine Nudeln etc.) Mit dem Medikament Colprone kann ich wieder ein normales Leben führen. Ohne Angst und ohne Schmerzen.

So, und nun kommt das Wundermittel Visanne. Meine Ärztin rief mich sogar an, um mich zu fragen, ob ich das neue Mittel nicht ausprobieren möchte. Und wenn ich mir die meisten Kommentare hier im Forum anschaue und meine bisherigen schlechten Erfahrungen, dann lautet meine Antwort: nein, ich traue mich nicht. Die Angst vor den vielleicht wiederkommenden Schmerzen ist zu groß und da kann mir dann keiner mehr weiterhelfen, außer, ich gehe in die Klinik, wo andere Schmerzmittel, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, zur Verfügung stehen.....

 Lieben Gruß

Heike