Endo und Ernährung
Adriana 29

Hallöchen ,hat jemand von euch die Ernährung aufgrund der Endo umgestellt ? Habe gelesen das man keine Nahrungsmittel zu sich nehmen darf die Hormone enthalten ,da sie die Endo negativ beeinflussen.  Klingt ja logisch aber dann müsste man sich ja fast Vegan ernähren.



Ich hab die Ernährung eher
achso

Ich hab die Ernährung eher unfreiwillig umgestellt, da seit meiner Darm OP sehr viel unverträglich war. Also: wenig Fleisch, wenn dann Huhn oder Fisch. Wenig Zuckerprodukte. Kaum Kuhmilchprodukte.

Wenn Fleisch, dann würde ich jedenfalls drauf achten, dass es nicht gerad aus einer Massenproduktion kommt. Da kannst du von viel Chemie ausgehen. Es ist schon viel wert, wenn man auf Bio umsteigt.

Kuhmilch soll unverträglicher sein wegen der Eiweiße und auch bei Endo für Verschleimung sorgen.

Auch wenn es immer wieder schwer fällt, man fühlt sich wohler.

Übrigens, wenn es um die Hormone geht, dann müßtest du auch bei Pflanzlichem aufpassen. Soja, Hafer etc enthält auch viel pflanzliches Östrogen. Wobei ich immer noch nicht so ganz schlau draus werde. Manche sagen, die pflanzlichen Östrogene seien gut, weil sie die Rezeptoren für das körpereigene Östrogen blockieren, andere sagen, iss das bloß nicht. Ein unerschöpfliches Thema.

Aber du mußt es nicht über das Knie brechen. Es hat bei mir sehr lange gedauert. Die Gewöhnung kommt mit der Zeit. Jeder merkt irgendwann, was für ihn gut ist oder eben nicht. Versuch mal drauf zu achten, ob du etwas merkst.

Und es kann sehr lecker schmecken, versprochen.

viel Spass dabei

Hägar



Ernährungsumstellung
sannee

Hallo Adriana,

kann da hägar nur unterstützen .Ich habe meine Ernährung als Ergänzung auch umgestellt und für mich hat es sich gelohnt auch wenn der Weg zur eigenen "Hitliste" etwas länger war. Auf einige Nahrungsmittel zu verzichten heißt nicht auf Genuß zu verzichten.

Esse sehr wenig Fleisch und dafür mehr Fisch,keine Milchprodukte,für mich ist die Verwendung von guten kaltgepressten Ölen ( Olivenöl,Rapsöl etc.) sehr wichtig.

Tja, mit den pflanzlichen Östrogenen ist das so ne Sache . Ich verwende Sojaprodukte (da ich ganz auf Milchprodukte verzichte ) esse aber ,nach der Empfehlung der englischen Endometriose Vereinigung keinen Weizen (enthält auch Phytoöstrogene ).Da ist mein Verhalten nicht wirklich logisch.

Ich denke ganz wichtig ist viel zu probieren und auf den eigenen Körper zu hören .

Liebe Grüße

sanne



Hallo! Also ich habe meine
Kiki 28

Hallo!

Also ich habe meine Ernährung komplett umgestellt (auch wegen vieler Allergien) und ich muss sagen, dass ich mich damit sehr wohl fühle und die Endo sich auch nicht verschlimmert hat. Ich kaufe wenn möglich nur Bio-Sachen, verzichte auf rotes Fleisch und Milchprodukte. Hatte ein wenig Bedenken, dass ich dann irgendwann unterversorgt bin. Aber wenn man genau weiß wo was drin ist dann geht das schon. Zum Beispiel deckt man seinen Bedarf an Calcium mit 5 Mandeln pro Tag, da brauch man echt keine Milch, zumal man das Calcium daraus eh nicht aufnehmen kann. Zusätzlich nehme ich noch einen Vitaminsaft (mit B-Vitaminen, Eisen usw.) und meine Blutwerte sind immer in Ordnung. Also ich würde einfach sagen, man sollte es ausprobieren und dann schauen wie man sich fühlt. Ich kann es jedem mit Endo nur empfehlen. Außerdem gewöhnt man sich schnell daran.

LG KIKI



Ernährungsumstellung
ELM

Ich hatte das auch mal versucht, nachdem ich vor einem Jahr ein paar Verdauungsstörungne hatte, meinte meine Hausärztin was von Reizdarm und ich solle auf Milchprodukte verzichten und Fleisch reduzieren. Also kein Milchprodukte und auch weniger Kaffee. Was Fleisch betrifft, bin ich schon immer eher der Fisch- und Hühnchen-Fan.

Die Verdauung hat sich nach der Umstellung wieder beruhigt, aber in Hinblick auf meine Endo hat das nichts bewirkt. Bei einer Bauchspiegelung im Feburar war die Endo schlimmer als je zu vor. Und danach hab ich wieder angefangen Kaffee mit Milch zu trinken und Gerichte mit überbackenem Käse zu essen... Meiner Verdauung ging und geht es trotz Endo-Verwachsungen im Douglasraum erstaunlich gut. Wer weiß was da vor einem Jahr war... Und dass ich mich ohne Käseund Quark besser gefühlt habe, kann ich auch nicht behaupten.



Ich halte eine allgemein
chanelle71

Ich halte eine allgemein gesunde Ernährung bei einer chronischen Erkrankung wie Endometriose für unerlässlich. Ich persönlich esse auch nicht zu viel Soja oder zu viele Milchprodukte (v.a. Milch, Rahm) oder Fleisch. Halt etwas Abwechslung und auf gute Qualität achten (Bio & Co.)..

Am WE liess ich mich mal wieder zu einem Eiscafé mit Schlagrahm (und wohl etwas Schnaps drin) einladen, es ging mir danach ziemlich übel! Ich merke da durchaus einen Unterschied.

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Endo und Ernährung
Adriana 29

Danke erst einmal für die Kommentar. Ich werde es mal probieren, denn ich denke das die Ernährung schon eine Rolle spielt. Ist aber nicht gerade einfach wenn man einen Fleischfresser als Mann hatWink  Habe eine Tochter die gerade 2 Monate alt geworden ist und ich schenke ihr meine ganze Aufmerksamkeit.Dann noch 2 Gerichte kochen?! Mal schauen wie lange ich das durchhalteSmile



Endo und Ernährung
Cilli

Hallo Ihr Lieben,

ich bin schon seit vielen Jahren Vegetarierin. Wir ernähren uns zu Hause überwiegend mit Bio-Sachen, essen etwas Fisch und sehr selten Fleisch z.B. bei einer Einladung.

Wir trinken grünen Tee und achten auf eine gesunde Lebensweise - aber das alles nicht dogmatisch.

An meiner Endometriose geändert hat das leider überhaupt nichts.

Gruß

Cilli



@ Cilli: aber vielleicht
chanelle71

@ Cilli: aber vielleicht würde es Dir sonst noch viel schlechter gehen?

Natürlich ist auch Zucker, Kaffee, Alkohol auf der "roten Liste".. Ich für mich denke auch nicht, dass Vegetarismus die gesündeste Lebensweise ist. Grünen Tee trinke ich wirklich in Massen, vielleicht so 1-2 Tassen am Tag, auch da ist Teein drin, einfach ein bisschen weniger als im Schwarztee.

Was ich noch gehört habe, und momentan einen Versuch mache damit, sind Broccoli-Samensprossen, täglich. Das soll einen Effekt haben auf Krankheiten wie Krebs oder auch Endo. Aber natürlich nicht als Allein-Heilmittel.  

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Ich denke auch nicht, dass
achso

Ich denke auch nicht, dass die Endo davon geheilt würde, aber das Allgemeinbefinden ist bei mir besser geworden. So ist mein Gedanke, dass ich dann mit der Endo besser klar komme, weil ich mich etwas wohler fühle und den Körper nicht mit Sachen belasten will wie schwere Verdauung etc. Und zusätzliche Schadstoffe.

Ich habe auch einen Fleischfresser daheim. Entweder er isst, was ich esse, mittlerweile hat er sich dran gewöhnt, oder ich mache eine komplette Mahlzeit und esse Kartoffeln mit Gemüse und er halt noch sein Fleisch dazu. Ich kombiniere das immer so, dass wir beide was davon haben und ich nicht allzuviel Aufwand. Wobei ich dazusagen muss, dass mein lieber Fleischfresser eigentlich recht anspruchslos ist, und sehr froh ist, wenn ich überhaupt mal so richtig koche. Und er hat sich so an das gute Essen gewöhnt, dass er gar nicht mehr Essen gehen will, weil er findet, dass es ganz schrecklich schmeckt und auch schlimme Öle und Fette genommen werden. Man schmeckt mit der Zeit anders und reagiert noch empfindlicher auf schlechtere Sachen.

Du mußt das nicht übers Knie brechen, stell langsam um. Immer nur ein bischen. So kann sich auch dein Männe etwas dran gewöhnen. Meiner hat sich anfangs auch ein wenig gesträubt, aber s.o.

Es kann auch unheimlich viel Spass machen, zu experimentieren.

tschau

Hägar