Endometriose im Gebermutterhals
Kahti

Mein name ist Katja und bin neu hir, bin 23 jahre jung und habe seit gut 4 jahren endometriose und Adenmyosis. Habe auch schon viel ausporbirt (Valetta auch mit extrahormonen gelbkörper. Ceracette Mirena spieralle Reha und jetzt bin ich bei der 3 monatsspritzen naja schmerzfrei schon garnicht aber blutungdfrei.Jetzt habe ich verstärkt Darmprobleme (vor der regel und kurtz nach der regelzeit habe ich darmkrämpfe mit gelegentlich blutu mit im stuhl.

ich habe volgendes problem.
Ich hatte einen termin in lübeck Die ärztin dort war meine letze hoffnung .
Habe ihr von meinen beschwerden erzält. Und wollte mich untersuchen. Dabei ist ihr auf gefallen das mein Geburtskanl sowie mein Gebermutterhals total zugeschwollen ist. Sie sagte sofort das kann nur eine entzündung sein. Sie hat 4 abstriche genommen es auf(Clumydien Keime Krebs und Aler arten Barkerien testen lassen lassen) Der rückruf erfolgte nach einer Langen woche. ALLES OK. Mein gyn meinte einen tag danach Das labor hatte fehler gemacht alle abstriche trotz risiger schmerzen die im egal waren und frech meinte sowas kann nicht weh tuhen gemacht. Aber auch bei im waren die ergebnisse wie in lübeck. Jetzt habe ich immernoch kontakt zu der wirklich lieben ärztin Sie sagte zu mir das es sein kann das die clumydien Weiter oben sind. Ich kann esmir nicht erlären den ich hatte schonmal diese und die waren im eileiter sie haben mich fast 3 wochen terapiert es sind immerwieder abstriche genommen worden. NIE war wieder was und hatte darauf auch aufgrund der beschwerden der endo kein GV mehr mit meine freund.
Mein gyn lässt mich nicht mehr an sich ran daraufhin bin ich zu mein hausarzt und der sagte auch das eine gewebeprobe aus dem Gebermutterhals genommen werden sollte einschicken lassen und wenn die schon dabei sind eine darmspiegelung der mir im zyglus immer risiege krämpfe schmerzen und manchmal auch blut beschwerden bereitet.
Hat jemand von euch auch sone beschwerden????
Weiß jemand ob mann tatsächlich Bei Adeno auch endo im Geberutterhals bekommen kann?????? Ich weiß einfach nciht mehr weiter. Ich habe jetzt audgrund meines TOLLEN gyn. alles über meinen Hausarzt. Es ist Blut und urin untersucht worden und morgen muss ich dann die stuhlproben abgeben und ultraschal von bauch dann werde ich warscheinlich eine einweisung mitbekomen. Natürlich habe ich auch schon an einer Milcheiweißalagie gedacht werde dies morgen mit meinen Hausarzt besprechen. Tut mir leit das es so lang geworden ist aber ich musste euch einfach mal um rat bitten.

 GLG eure Kahti



hallo kathi
tadea

Du solltest das auf jeden Fall weiter abklären lassen.

Auch ich hatte Adenomyose in der GM, Endoherde sind auch nachgewiesen und ich hatte Endo sowohl im Geb-Hals als auch am Muttermund.

Endo kann sich überall ansiedeln und wenn Du solche Beschwerden hast, dann solltest Du Dir die richtige Hilfe holen. Vielleicht versuchst Du es auch mal bei einem anderen Gyn noch, oder Dein HA kann die an ein Endo-Zentrum überweisen.

Ich wünsche Dir gute Besserung und

 liebe Grüße, Tadea!



Hallo Kathi, leider kann man
Karin63

Hallo Kathi,

leider kann man auch Endo-Herde im Gebärmutterhals haben. Ich hatte nach einer Entfernung des Gebärmutterkörpers (LASH) mit Adenomyosis auch weiter Beschwerden und Blutungen. Dann wurde der Gebärmutterhals auch noch entfernt. Danach hatte ich ein paar Wochen Ruhe, dann ging es mit den leichten Blutungen und Schmerzen wieder los. Ich hatte Endo im Scheidenstumpf. Diese wurde nochmals entfernt. Das war vor 5 Wochen und ich habe immer noch Schmerzen wenn ich meine Periode bekomme und eine Miniblutung. Nächsten Freitag habe ich meienn FA-Termin, da sollen wenigstens die Fäden raus.

Ich kann dir auch nur empfehlen, dich an ein entsprechendes Zentrum zu wenden.

Viele liebe Grüße und alles Gute 

Karin



Frage an Karin63
tadea

Hallo Karin,

wie hat sich denn die Endo bei Dir im Scheidenstumpf bemerkbar gemacht und wie wurde die dann entfernt?

Wurde dabei der Stumpf wieder aufgemacht und neu verschlossen?

Meine Geschichte gleicht der Deinen wie aufs Haar, bei mir wurde der GebHals im Februar entfernt. Ich habe jetzt zwar keine sichtbare Blutung mehr, aber vaginale Krämpfe und Schmerzen. Auch ein gewisser Schmerz innen, oberhalb des Scheidenstumpfes im Schamhaarbereich. Manchmal fühlt es sich auch so an, als stünde der ganze Bereich "in Flammen".

War das bei Dir genauso?

Ich befürchte nämlich, das sich da bei mir auch Endoherde angesiedelt haben. Hatte die Endo auch am Muttermund bei der letzten OP.

Zwar habe ich Morgen einen Termin bei meiner FA, aber es wäre schön, wenn ich wüßte, wie es bei Dir war!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, das hört sich
Karin63

Hallo Tadea,

das hört sich für mich genau gleich an! So ein Zufall, so häufig ist das, glaube ich, nicht!? 

Die Endo im Scheidenstumpf hat sich bei mir durch leichte zyklische Blutungen  und starke Schmerzen bemerkbar gemacht. Zudem konnte mein FA per Spekulum-Untersuchung einen Endo-Herd (rotes Bläschen) am Scheidenstumpfende direkt sehen. Auch ich habe wie Du das Gefühl von vagianlen Krämpfen bei meiner Periode und am letzten Tag meine "typischen" Rückenschmerzen. Der Stumpf wurde am 17.5. wieder teilaufgemacht und der suspekte Bezirk wurde entfernt.Zusätzlich wurden noch Endo-Herde peritoneal gefunden und starke Verwachsungen gelöst. Hatte bisher 2 x meine Periode (alle 17 Tage!) und jedes Mal bereits wieder Schmerzen und beim 2. Mal sogar schon wieder eine leichte Blutung! Habe nächsten Fr einen TErmin bei meinem FA (ist auch der Operateur). Habe die Fäden noch drin. Neige leider zu Fadengranulomen. Ich bin schon sehr gespannt, was er sagt! Hatte die letzten 2 JAhre alle 5 -6 Monate eine neue Endo-Op. Kaum aufgerappelt schon wieder hin! Aber anders geht's für mich wg. der starken Schemrzen nicht. 

Ich wünsche Dir für morgen alles Gute, im Zweifel nochmal aufmachen. Bin seit der Op (bis auf 2 - 3 Tage während der Regel) völlig schmerzfrei - ein ganz neues Lebensgefühl. Könnte mich glatt daran gewöhnen!!! Hoffentlich bleibt es eine Weile so! Bin übrigens "schon" 46 1/2 und hoffe auf die Wechseljahre. Bisher keine in Sicht! Darf ich fragen, wie alt Du bist? Hat es bei Dir auch mit einer Adenomyosis angefangen?

Alle Liebe und Gute

Karin



Zufälle gibt`s
tadea

Hallo Karin63,

ja, Zufälle gibt es, aber ich glaube da sind wir nicht die zwei einzigen die solch einen Verlauf haben. Bei Kahti klingt es auch so ähnlich und sicher gibt es noch viele solcher Fälle.

Ich werde im Juli 44J. und von Wechseljahren bin ich noch sehr weit entfernt wenn ich nach meiner Mutter gehe, da mache ich mir keine Hoffnungen. Zudem habe ich schon öfter gelesen daß diese auch kein Garant sind, daß danach Ruhe einkehrt.

Ja, auch bei mir war nach langem Leidensweg auf dem nie die Rede von Endo war sondern immer nur "das ist eben so bei Ihnen, das müssen sie jeden Monat eben aushalten" war es dann die Diagnose der Adenomyose und deshalb mein Entschluß zur Hysterektomie.

Hätte damals im März09 nie gedacht daß damit noch lange nicht Schluß ist. Es wurde dann endlich bei der LASH die Endo diagnostiziert, wenn auch nicht durch Histo, die war negativ aber der Operateur hat es bestätigt und von dem halte ich sehr viel.

Mit der Neigung zu Fadengranulomen hast Du ja noch ein Problem mehr, wünsche Dir wirklich, daß bei Deinem Termin auch alles ok ist.

Das mit den typischen Rückenschmerzen habe ich auch, deshalb bin ich nun gespannt auf meinen morgigen Termin und hoffe nicht wieder unters Messer zu müssen.

Nimmst Du eine Pille oder hast Du sonst irgendeine Therapie? Meine FA war nach der letzten Op dagegen etwas hormonell zu unternehmen, wollte erst mal abwarten.

Liebe Grüße und alles Gute Tadea!

 

 an Kahti:  ich hoffe sehr, daß Dir Dein Hausarzt heute weiter helfen konnte. Und ich hoffe wir haben Dich mit unserer Geschichte nicht erschreckt. Jeder Fall ist anders und es kann alles beim ersten Mal gut werden.

Alles Gute und liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea. bin richtig
Karin63

Hallo Tadea.

bin richtig froh, mal eine ähnliche Geschichte zu hören!  Außer meinem geliebten Mann gibt es für mich niemanden zum Reden.Dieser ist aber mein wertvollster Schatz und gibt mir immer wieder Kraft und Mut. Musste ich mal los werden!Smile

Bei mir war bei der LASH 7/08 keine weitere Endo gefunden worden. Ich hatte mich auch wg. der BB-Problematik für die LASH entschieden, die dann gesicherte Adenomyosis war vorher mit keiner Untersuchungsmethode nachweisbar gewesen. Ich habe aber bereits jetzt mehrfach gelesen, dass die LASH inzwischen bei bekannt Sein einer Adenomyosis kontrainidziert ist, da danach oftmals ausgedehnte peritoneale Endometriosen gesehen wurden! Im Nachhinein ist man immer schlauer!

Endoherde wurden bei mir erstmals 12/09 entdeckt (Blasendach, Douglas, Peritomeum rechts). Diesmal im Mai war die Blase von der Scheidenstumpfendo  bereits  mit betroffen. Hatte wieder Endoherde am rechten Peritoneum und starke Verwachsungen. Einen künstlichen Aszites zur Verwachungsprophylaxe wollte mein Operateur wg. der Gefahr einer Fistelbildung in der selben Sitzung nicht riskieren. 

Ich nehme nach einigen Pillenversuchen, die alle mit einem massiven Bluthochdruck (200/120 mmHg morgens um 3.00 Uhr!) verbunden waren, als "Mittelweg" jetzt das Hormonersatzpräparat ANGELIQ. Dieses schaltet aber leider meinen Zyklus nicht vollständig aus. Da ich aber ohne Pille jeden Monat große Follikelzysten bekomme, nehme ich sie ein, ich vertrage sie sehr gut, ohne jede Nebenwirkungen, und mein Blutdruck bleibt unten. Vielleicht hat sie ja  auch einen verzögernden Effekt.

Hatte mich auch hier im Expertenrat erkundigt, die Angeliq fand Zustimmung, evtl. solte ich mal die Visanne probieren, da bin ich aber erst Mal zurückhaltend. Mein Mann ist selber Internist und steht neuen Medikamenten, die soooooo gelobt werden wie die Visanne eher zurückhaltend gegenüber, da diese Medikamente meist auch keine Wundermittel sind und manchmal wg. Nebenwirkungen oder mangelnder Wirkung schnell wieder verschwinden. Ich möchte aber hier niemanden verunsichern. Man muss es eben ausprobieren, was hilft, jeder Mensch reagiert anders.

Ich wünsche Dir für morgen jedenfalls alles Gute, vielleicht meldest Du Dich dann hier nochmal?!

Liebe Grüße und alles Gute

Karin



Ich verstehe eins nicht
Kahti

Ich habe gestern die einweisung von meinen Hausarzt bekommen,ab Montag bin ich dann im krankenhaus. Sie sollen bei mir eine darmspiegelung eine Gewebeprobe aus dem muttermund sowie Gebermutterhals  endnehmen und den Gebertskanal nachschauen. Ich zweifel nur irgentwo an der sache ich habe die zweimale wo ich endo hatte diese wirklich nur minimal also mann musste schon genau hinsehen. Ich hatte ja januar eine BS und da haben sie nichts gefunden, ich habe warnsinige angst das ich wieder umsonst diesen eingriff machen lasse.



Hallo Kathi, finde ich gut,
Karin63

Hallo Kathi,

finde ich gut, dass Du jetzt eine Einweisung ins KH hast. Ist das denn ein auf Endometriose spezialisiertes KH? Könntest Du nicht dahin, wo Deine Endo ursprünglich festgestellt wurde?

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Liebe und Gute und dass Dir geholfen werden kann!!

Viele Grüße

Karin



Danke
Kahti

Hallo Karin ich gehe in einen normalen Karnakenhaus in meiner nähe ich weiß das der Gyn. erfahrung über Endometriose hat er hat einer freundin von mir auch geholfen ich denke ich werde aber nciht so dahingehen wieso in dem motto hir bin ich macht mal. Ich werde im das sagen wie es bei mir gwesen ist und was ich sonst noch über endo weiß.



Hallo Kathi,  das finde ich
Karin63

Hallo Kathi,

 das finde ich alles sehr gut. Ich wünsche Dir nochmals alles Liebe und Gute und viel Erfolg bei Deinen Untersuchungen, vor allem, dass man Dir weiterhelfen kann!

Viele liebe Grüße und trotzdem ein schönes  Wochende

Karin



Rückmeldung an Karin63
tadea

Hallo Karin,

melde mich erst heute wieder, war nämlich etwas angenervt nach meinem Termin am Freitag.

Der US hat nichts ergeben, was einerseits beruhigend war, auf der anderen Seite sieht man die Endo so ja nicht wirklich. 

Meine FA meinte es könnte sich um Verwachsungen handeln, glaubt aber nicht, daß die Endo schon zurück ist.

Was ich meinem Empfinden nach schon glaube, mittlerweile kenne ich die Anzeichen, aber was soll`s.

Ihrer Meinung nach könnten es Verwachsungen sein, was auch nicht abwägig ist. Sie hat mir dann geraten zu einem Osteopathen zu gehen oder Bauchtanz zu machen.

Die Quintessenz des ganzen jedoch war, so ist es bei mir angekommen, daß nun doch endlich das ganze Organ entfernt ist, nichts mehr so wirklich schmerzen kann und ich doch jetzt bitte mal Ruhe geben soll.

Ferner sprach sie dann von "Phantomschmerz", was auch nicht so abwägig wäre ich aber nicht glaube, daß Phantomschmerzen vaginale Krämpfe machen können die auf Buscopan plus ansprechen. Auch kann ich mir nicht vorstellen, daß Phantomschmerzen ein Gefühl bewirken als würde der ganze Bauch in Flammen stehen.

Oder liege ich da falsch???

Hast Du vielleicht Erfahrung mit Phantomschmerz bei Hysterektomie oder weiß Dein Mann da etwas oder hatte irgendjemand hier im Forum schon damit zu tun?

Liebe Grüße, Tadea!

 



Hallo Tadea, schön, dass Du
Karin63

Hallo Tadea,

schön, dass Du dich meldest, hab schon an Dich gedacht! Das hört sich ja nicht so toll an, eher so nach Psychoschiene!? Dass Verwachsungen auch Probleme machen können ist klar, aber Deine Beschwerden ganz damit abzutun ist nicht richtig. Auch von Phantomschmerzen habe ich zwar gehört, dies wäre für mich aber nur eine Diagnose ganz am Ende, wenn alles andere abgeklärt ist.

Ich denke eher auch, dass Du einfach wieder Endo-Beschwerden hast, zumal Du keine Hormontherapie machst. Ich hatte auch jeweils nach ca. 5 - 8 Wochen nach den einzelnen Op's wieder typische Beschwerden. Zum Glück hat mein Prof. es mir jedes Mal geglaubt und mich nicht auf die Psychoschiene geschickt, damit wäre ich nicht klar gekommen! Ich sage auch oft zu meinem Mann, dass diese Schmerzen für mich immer so typisch sind wie der Geschmack eines bestimmten Essens. Ich lag auch noch nie daneben. "Diese" Schmerzen sind einfach Endoschmerzen, wenn ich sie habe, bekomme ich sie auch bei der nächsten Op bestätigt, auch wenn es voher machmal keinen objektiven Anhalt dafür gab. Ich denke, wir kennen unsere speziellen Schmerzen eben am Besten.

Aber das hilft dir jetzt alles nicht weiter. Vielleicht möchtest Du Dich mal in einem Endo-Zentrum vorstellen. Wenn nicht, dann frag doch mal hier im Expertenrat nach. Ich habe dies auch schon mehrfach getan und immer eine sehr kompentente und konkrete Antwort bekommen. Sonst bleibt Dir nur das Abwarten, bis es wieder ganz schlimm wird.

Ich habe am Freitag meinen Kontrolltermin. Bei meiner letzten Periode hatte ich 3 Tage lang leichte bis mittlere Schmerzen und wieder eine Miniblutung - es geht wohl bei mir schon wieder weiter!? (Op war am 17.5.). Vielleicht kann ich für Dich auch was dabei herausfinden. Unsere Beschwerden ähneln sich doch sehr. Ich melde mich auf jeden Fall hier nochmal!

Alles Liebe und trotzdem eine schöne Woche! Nur den Mut nicht verlieren, es gibt immer einen Weg!

Viele Grüße

Karin



Es tut so gut,
tadea

daß Du Karin63 mich verstehen kannst!

Es ist ein Glücksfall, daß wir zwei hier zusammengetroffen sind, denn ansonsten würde ich schon an mir zweifeln ob ich durch den OP-Marathon nicht doch ein wenig auf die Psychoschiene gekommen bin.

Kann aber nicht sein, denn auch im Expertenrat habe ich bestätigt bekommen, daß meine Beschwerden nicht normal sind und auf erneute Endo hindeuten was man nur durch eine erneute BS erkennen könnte.

Ich werde nochmals bei meiner FA vorsprechen und Klartext mit ihr reden. Anscheinend habe ich mein Anliegen auch nicht mit genug Nachdruck vorgebracht. Ich neige immer dazu die Dinge positiver aussehen zu lassen als sie sind, denn Jammern liegt mir nicht. Aber das hatte ich schon einmal bei meiner FA daß sie nicht wirklich mitbekommen hat, wie schlimm es ist.

Und es geht mir da wie Dir, daß ich diese speziellen Endoschmerzen mittlerweile durchaus von anderen unterscheiden kann.

Ich drücke Dir die Daumen für Deinen Termin.

Aber sag mal, schon wieder Miniblutungen, daß kann doch nicht sein? Das würde in meinen Augen auch so aussehen als wären da noch irgendwo Herde die munter weiterarbeiten.

Es würde mich freuen, wenn Du auch für mich etwas herausfinden könntest. Die Ähnlichkeit unserer Fälle ist frapierend, nur daß ich eben keine Blutung mehr habe, zumindest nach außen hin. Wohingegen ich das Gefühl habe, daß sich bezüglich Blutung etwas im Bauchraum abspielt.

Viel Glück beim Termin und

liebe Grüße, Tadea!



Guten Morgen Tadea, schön,
Karin63

Guten Morgen Tadea,

schön, dass Dich meine Worte wieder etwas aufmuntern konnten!Wink

 Ich würde Dir auch empfehlen, einfach eine Überweisung in ein Endozentrum von Deiner FÄ zu erbitten. Sie sollte sie Dir nicht verweigern, wenn doch, versuch es über Deine Krankenkasse.

 Ich bin schon gespannt auf meinen Termin am Freitag. Ich denke, ich habe auch diesmal wieder Fadengranulom(e), habe viele Allergien (u.a. schwere Latexallergie, das macht die Op's für alle Beteiligten immer recht spannend!-...) und auch immer Probleme mit den Fäden. Ich kenne schon die Anzeichen dafür, aber diese Granulome sind ja recht problemlos zu entfernen bzw. schmerzen ja nicht.

Ich bin immer noch schmerzfrei, ich kann es gar nicht glauben!! Eine andere Lebensqualität! Ich müsste am Sonntag wieder meine Periode bekommen und bisher hatte ich spätestens 6 Tage vorher bereits heftige Schmerzen. Bis heute tut nichts weh! Ich lebe seit der Op im Mai zum ersten Mal seit Jahren ohne Schmerzmittel!!! Laughing

Ich denke schon, dass im Bereich des Scheidenstumpfes noch Min- Endoherde sind, die mein Prof. bei der letzten Op noch nicht gesehen hat. Er hat mir schon mal erklärt, dass oft die ganz kleinen Herde die gößten Schmerzen bereiten. Bei der vorletzten Op im Dezember 09 habe ich im KH  eine Frau kennengelernt, die auch eine LASH hatte wg. starker Blutungen, ohne jede Beschwerden dabei. Bei ihr wurde im Rahmen der Op eine ausgedehnt Endo entdeckt, aber sie hatte und hat null Beschwerden! Mein Mann sagt immer, in der Medizin gibt es nichts, was es nicht gibt und jeder Mensch ist und reagiert anders. Stimmt!

 Ich melde mich dann mal hier nach meinem Termin. Hoffe nur, dass ich nicht so bald wieder unters Messer muss. Kaum habe ich mich aufgerappelt, geht es wieder los - das ist etwas anstrengend! Bei meinem letzten Termin bei meinem Prof. nach der Op war ich psychisch etwas down (hatte Angst vor einer neuen Scheidenstumpfinfektion, die hatte ich nämlich im Dezember, habe zu früh losgelegt, (Weihnachten im KH!)), aber er meinte nur, "Sie rappeln sich schon wieder hoch, das haben Sie immer getan". Wenn das immer so einfach wäre!?-...

Nun, schon meine alte Großtante, die sehr viele schwere Schicksalsschläge verwinden musste, hat immer gesagt: Das Leben ist ein Kampf. Siege!    Hört sich platt an, ist aber ganz einfach so. In diesem Sinne -

einen schönen Tag für Dich, bei uns strahlt schon die Sonne, die Vögel zwitschern und es scheint etwas wärmer zu werden. Genießen wir es und schöpfen neue Kraft für schwerere Zeiten!

Viele liebe Grüße, nur nicht unterkriegen lassen, Du schaffst das schon!Wink

Karin



Hallo Tadea, ich war heute
Karin63

Hallo Tadea,

ich war heute bei meinem Prof. Er war erst mal geschockt, als ich ihm von meiner erneuten Miniblutung berichtete. Er hoffte vor der Untersuchung noch auf ein Fadengranulom als Ursache. Aber diesmal habe ich (bisher) keines. Die Fäden sind noch alle drin und sehen wohl sehr gut aus, er hatte bei der Op den ganzen Scheidenstumpf nochmals aufgemacht, den suspekten Bereich markiert und dann entfernt.

Ich müsste meine Periode am Sonntag bekommen, d.h. Blutung evtl. So, Mo, Di. Schmerzen habe ich seit heute morgen um 3.00 Uhr auch wieder (bin daran aufgewacht, welch vertrautes Gefühl!-...). Wir sind jetzt so verblieben, dass ich am Mo oder Di kurzfristig kommen soll, wenn es blutet (was wir beide nicht hoffen!!!!)  und mein Prof. möchte dann sehen, ob er was entdecken kann. Er meint, dass wir sonst den Verlauf abwarten müssen, und sagte aber auch das, was ich ja auch vermute, dass es, wenn es jeden Monat wieder schlechter wird, wohl erneut Endo im/am Scheidenstumpf ist, die er dann wieder irgendwann sehen kann und erneut entfernen muss. Wie wir hier ja allle wissen, kann der Operateur eben nur entfernen, was er sieht und der Scheidenstumpf ist ja nun nicht sooooo riesig, dass man da einfach "auf Verdacht" einen richtig großen Teil folgenlos rausnehmen kann.

Tja, so sieht's aus. Einerseits bin ich etwas traurig, dass es nach so kurzer Zeit schon wieder weitergeht, aber so war's eigentlich bisher jedes Mal. Zwischen den Perioden bin ich ja erstmals schmerzfrei! Andererseits dachte ich mir das ja auch schon und bin froh, dass der Prof. mich auch diesmal total ernst nimmt, wenn ich lese, wie es Dir erging. Ich bin sehr dankbar für so einen Arzt!  Also bleibt es, glaube ich, auch für Dich dabei, dass Du Dich am Besten in einem Endozentrum vorstellst, wo Du auch ernst genommen wirst, liebe Tadea, denn es kann wohl durchaus sein (Endo ist seit 16 Jahren das "Steckenpferd" mein Prof.'s, er wird es schon wissen), dass es auch bei Dir weitergeht, was ich Dir aber nicht wünsche!

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute, vielleicht lesen wir ja mal wieder was voneinander!? Wäre schön!Wink

 Ein schönes, beschwerdefreies Wochenende

Viele Grüße

Karin



Hallo Karin
svea

du schreibst so positiv über (deinen) Prof.

Darf ich fragen wo du und von wem du operiert worden bist?

Habe eine ähnliche Problematik und bin auf der Suche nach einem kompetenten Operateur.

Wünsche dir alles Gute

 



drücke die Daumen!!!!!!!
tadea

Hallo Karin63,

da kann ich Dir jetzt nur ganz fest die Daumen drücken, daß Du zwar Schmerzen an den "Tagen" hast, aber keine erneute Blutung auftritt!

Aber Du hast ein wahnsinniges Glück, was Deinen Prof betrifft. Ich denke, es ist sehr viel wert, wenn man ernst genommen wird und der Gyn sich auskennt.

Es wäre nicht schön wenn Du nun schon wieder bald "unters Messer" müsstest. Ich kann mir vorstellen, was in Dir vorgeht wenn Du daran denkst, daß das nun immer so weitergehen kann.

Dein Prof scheint Dich schon sehr gut zu kennen, aber ganz ehrlich, war sicher positiv gemeint von Ihm, daß Du Dich immer wieder aufrappelst, aber sicherlich nicht so gut formuliert. Was bleibt anders übrig als wie ein Stehaufmännchen jedesmal wieder von vorne anzufangen?

Ich bin im Moment von dem ganzen Thema ziemlich angenervt und werde nun ein bis zwei Zyklen abwarten und dann entscheiden, was ich tun werde, bzw. an wenn und wohin ich mich wenden werde, denn das es so auf Dauer nicht weitergeht ist klar.

Wünsche Dir für diese Woche viel Glück, wenig Schmerz und daß Du nicht wegen Blutung erneut zu Deinem Prof gehen mußt!

 Alles Liebe und laß von Dir hören, wie es weitergeht,

Tadea!

 



Hallo Tadea, vielen Dank
Karin63

Hallo Tadea,

vielen Dank für Deine Nachricht. War gestern beim Prof. , es hat seit Samstag geblutet!!! Er konnte aufgrund der vielen Nähte nichts eindeutiges sehen, aber ich habe an einer Stelle am Scheidenstumpf "ganz hinten links" tierische Schmerzen gehabt bei der Tastuntersuchung - so hat es vor der letzten Op an anderer Stelle auch angefangen. Zum Schluss konnte ich nicht mal mehr länger sitzen! Dachte, es wäre noch von der Op im Dezember, aber schließlich war kurz vor der Op im Mai dann auch mit bloßem Auge bei der vaginalen Untersuchung eine Endo-Herd zu sehen, der bei Berührung sofot blutete und auch sehr schmerzte.

Der Prof. möchte, dass ich bei der nächsten Periode nochmal komme, er gibt sich wieder große Mühe. Wenn er wieder nichts sieht und die Beschwerden dann wieder nochmals schlimmer sind als diesmal, probieren wir eine GnRH-Therapie. Lieber schwitzen als diese Schmerzen! Der Prof. bot mir alternativ auch gleich eine erneute Op an, falls es schon wieder "ganz schlimm" sei - das ist mir aber viel zu früh, ich brauche eine Op-Pause, wenigstens die Fäden sollten doch raus sein!?  Ende August machen mein Mann und ich Urlaub (hoffentlich einigermaßen schmerzmäßig gut), dann hat der Prof. Urlaub und dann sind ca. 5 Monate rum - mein üblicher Op-Abstand in den letzten 3 Jahren, das wäre dann die 6.!! Ich bin auch gerade total gefrustet, aber das gibt sich erfahrungsgemäß wieder. Muss es nur erstmal verabeiten.Cry

Wahrscheinlich habe ich an der linken Scheidenstumpfseite (ist noch nie operiert worden) schon wieder einen neuen (derzeit noch nicht sichtbaren aber für mich fühlbaren) Herd. Die Alternative wäre die Eierstockentfernung, aber ich weiß nicht, ob ich damit psychisch klar komme??? Andererseits bin ich bald 47, manche Frauen sind da schon in den Wechseljahren. Schwierige Entscheidung, im Moment ist der Leidensdruck noch zu gering für so eine Entscheidung. Heute bin ich wieder schmerzfrei! Wenn es erstmal wieder so schlimm wird wie vor den Vor-Op'sund auch Opioide nicht mehr helfen fällt mir die Entscheidung immer ganz leicht.

Bin mal gespannt, wie es bei Dir weitergeht, vielleicht meldest Du dich mal wieder!?

Alle Liebe und viele Grüße

Karin

 



Ich fühle mit Dir,
tadea

Hallo Karin63,

ich fühle mit Dir. Wenn ich lese was Du schreibst, dann kann ich erahnen wie der Schmerz für Dich sein muß.

Du hast wirklich Glück mit Deinem Prof, der läßt Dich ganz sicher nicht im Regen stehen, toll!!!!

Ich würde es an Deiner Stelle auch erst mal mit der GnRH-Therapie versuchen. Schon wieder eine OP bei Dir, nachdem die letzte noch nicht so lange her ist,  das ist wirklich schwer zu verkraften, egal ob man eine "Steh-auf-Frau" ist oder nicht.

Das mit den Eierstöcken will gut überlegt sein. Ich wüßte auch nicht, was ich da täte.

Wenn Du magst, dann würde ich gerne mit Dir per mail in Kontakt treten. Nur leider habe ich nur in der Arbeit einen PC und meine Adresse dort ist zu offenkundig und ich kann sie deshalb nicht angeben.

Ich drücke Dir die Daumen und freue mich wieder von Dir zu hören, denn was Du schreibst gleicht dem meinen wirklich sehr!

Ganz liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, vielen Dank
Karin63

Hallo Tadea,

vielen Dank für Deine Nachricht! Heute geht's mir psychisch schon wieder besser (rappel, rappel, nur nicht aufgeben - Cool). 

Ich werde den Prof. nächstes Mal fragen, ob wir vor dem Urlaub eine einmalige GnRH-Therapie machen könnten, einfach um Zeit zu gewinnen. Mal hören, was er dazu meint. Er ist zum Glück auch für "unkonventionelle" Therapien offen, wenn er sie für gut hält!  Ich merke nach meiner letzten Periode doch deutlich, dass es schon wieder rasant mit der Endo weitergeht. Ich führe auf Anregung des Prof.'s schon jahrelang einen Schmerzkalender, viel "Farbe" darin heißt viel Schmerzen, je bunter er wird, desto schlechter geht es mir, und die farbigen Phasen nehmen schon wieder sehr zu! Nehme ihn zu meinem nächsten Termin mit, dann brauch ich gar nicht viel zu erklären, ist sehr übersichtlich so!

Ich würde am liebsten gleich mit der Therapie anfangen, aber mein Mann und ich möchten im Urlaub Ende August eine Schiffsreise machen, die wir uns schon seit Jahren wünschen. Immer kam irgendetwas dazwischen, ich möchte sie diesmal keinesfalls absagen.  Ich hatte eigentlich die letzen 6 Jahre immer Schmerzen, mal mehr, mal weniger, und wir hatten trotzdem schöne Urlaube. Ich nehme dann eben einfach mehr Scherzmittel, ist nicht die Ideallösung, aber ich mach es eben so. Die Schmerzen sind für mich kalkulierbar, damit kann ich inzwischen umgehen, die möglichen Nebenwirkungen der GnRH-Therapie sind mir eben noch völlig unbekannt und hier im Forum wird ja z.T über heftige Nebenwirkungen berichtet. Die möchte ich nicht unbedingt auf einer Schiffsreise haben!

Nach dem Urlaub würde ich dann eine richtige GnRH-Therapie beginnen. Mal sehen, wie ich sie vertrage, und vor allem, wie sie mir hilft. Man muss es ausprobieren. Der Prof. ist ganz dafür, da es sozusagen der "Härtetest" vor einer dann endgültigen Eierstockentfernung wäre. Er meint, wenn ich mich damit gut fühlen würde, wäre dies eine Alternative. Er war bisher ganz dagegen (ich wollte die Entfernung schon im Mai, er lehnte sie strikt ab), aber letztes Mal war er doch beeinruckt vom schnellen Fortschreiten und er sieht ja auch, wie es mir geht. Man muss sich eben für das kleinste Übel entscheiden. Was nützt mir straffe Haut usw. wenn ich tierische Schmerzen habe? Das ist keine Lebensqualität. Vielleicht habe ich ja nach der Therapie auch erstmal eine Weile Ruhe, bis es wieder losgeht. Vielleicht tut sich ja dann aber auch in meinem Alter gar nichts mehr?! Mein Zyklus ist bei 15 - 17 Tagen, spricht für ein langsames Nachlassen der Eierstockfunktion. Muss man eben ausprobieren.

Wichtig ist für mich immer seelisch-moralische Unterstützung, daraus schöpfe ich Kraft. Die bekomme ich leider nur von meinem Mann (seit 25 Jahren)Smile, die restliche Familie einschließlich meiner Mutter ist mir leider überhaupt keine Hilfe, sei es aus Desinteresse, sei es aus dem Unvermögen/Berührungsängsten, mit so einer Krankheit umzugehen. Und der Prof. hilft mir auch sehr dabei, eben auf seine Weise! Das Personal in der Klinik ist auch supernett (ambulant und stationär). Wenn der  Prof. da ist, kann man immer kommen "wenn's brennt", und wenn es abends um 21 Uhr ist, alle sind auch dann noch freundlich! Das hilft mir auch sehr.  Ich hoffe, Du hast auch jemanden, der Dich unterstützt und aufbaut!?

Alle Liebe und Dir auch alles Gute

Bis zum nächsten Mal

Karin



Hallo Karin63
tadea

Schön, daß Du den Mut nicht verlierst sondern wieder eine neue Perspektive hast. Das mit dem Versuch der GnRH-Therapie bevor an das Entfernen der Eierstöcke gedacht wird finde ich sehr gut. Ich drücke Dir die Daumen daß es klappt!!!!!!!!

So eine Schiffsreise ist etwas sehr schönes und genau das, was Du jetzt brauchst. Auch ich bin auf meinen Reisen immer gut gerüstet für evtl. Schmerztage. Das mit dem Schmerzkalender kenne ich von meinen Kopfschmerzen. Nimm ihn auf jeden Fall mit zu Deinem Prof. Als ich meinen Kopfschmerzkalender damals mit zu den Ärzten geschleppt habe ist ihnen erst klar geworden wovon ich rede nachdem alles rot war.Dann ist erst etwas vorwärtsgegangen und mir wurde wirklich geholfen, so daß heute Kopfschmerz für mich kein großes Thema mehr ist.

Was bei mir die Unterstützung betrifft ........ nun, da ist niemand da, mein gesamtes Umfeld will nichts davon wissen nach dem Motto: "tu und das nicht schon wieder an uns mit einer OP oder sonst etwas zu konfrontieren"  und auch bei meiner FA habe ich das Gefühl: "jetzt ist alles draußen, jetzt hat alles gut zu sein".

Dabei haben mir die Schmerzen gestern wieder recht gegeben wenn ich sage, daß da etwas nicht stimmt.

So wie meine FA gemeint hat, das es Phantomschmerzen sind oder das Schmerzgedächtnis so stark ist, kann ich es seit gestern nicht mehr sehen. Wie Du schon geschrieben hast, kennen wir "unseren" Schmerz und dieser "tierische" Schmerz gestern hatte so überhaupt keinen Phantomcharakter oder etwas mit vergangenen Schmerzintensitäten zu tun.

Sei froh, daß Du Deinen Mann als Unterstützung hast, wie ich im Forum gelesen habe ist das keine Selbstverständlichkeit und Deinen Prof!

Mein Problem ist auch, daß ich zwar als Privatpatient in die Klinik gehen kann, aber ansonsten nur Kassenpatient bin und es mir somit verwehrt ist zu meinem Operateur von dem ich sehr viel halte in die Sprechstunde der Klinik zu gehen ohne FA-Überweisung.

Ich werde jetzt demnächst erst mal zu meinem Hausarzt gehen und mich da gründlich durchchecken lassen.

Kann ja sein, daß noch etwas anderes mitspielt. Aber wenn von der Seite alles ok ist, dann werde ich mir professionelle auf Endo spezialisierte Hilfe holen, soviel steht nun fest.

Wünsche Dir alles Liebe und Gute weiterhin,

auf bald, Tadea! 



Guten Morgen Tadea, es tut
Karin63

Guten Morgen Tadea,

es tut mir sehr leid, dass Du auch schon  wieder von den Scherzen geplagt wirst! Bei mir wird es auch täglich schlechter, habe jetzt schon wieder Dauerrückenschmerzen und auch Schmerzen beim Wasserlassen und Stuhlgang, die Entwicklung ist wieder rasant. Der Schmerzmittelkonsum steigt schon wieder. Diesmal habe ich noch einen Nervenschaden im rechten Oberschenkel mitbekommen (ein Bereich schmerzt und brennt zeitweise, nur nicht dran kommen!) und die rechte Fußsohle ist teilweise taub. Aber erfahrungsgemäß gibt sich das langsam wieder. Ich hoffe jetzt auf die GnRH-Therapie und denke dabei an die wundervollen schmerzfreien 4 Wochen nach der Op.  Dies strebe ich als Dauerzustand an!

Du schreibst, Du bist im ambulanten Bereich Kassenpatientin und benötigtst eine Ü für Deinen Operateur. Deine FÄ hat keine Rechtsgrundlage, Dir diese Ü vorzuenthalten! Ich würde Dir raten, wenn sie sich so stur stellt und Deine Beschwerden nicht ernst nimmt, einen anderen FA zu suchen, der kooperativer ist oder sich idealerweise selber gut mit Endo auskennt (ich weiß aber auch, dass diese FÄ Mangelware sind). Ich weiß, dass einem dieser Schritt des Arztwechsels immer schwer fällt, gerade auf diesem sensiblen Gebiet. Mir ging es genauso. Ich war früher bei einem zwar supernetten, aber wie sich im Nachhinein herausstellte, recht imkompenten Gyn, der die Situation vollkommen verkannt hat. Ich bin zum Glück privat versichert und habe die freie Arztwahl. Ich fahre seit 6 Jahren lieber 30 km, um zu dem Prof. zu kommen, der sich wirklich auskennt. Unterm Strich kostet mich dies weniger Zeit und hilft mir wesentlich mehr.

Liebe Tadea, ich wünsche Dir erst Mal alles Gute. Ich melde mich mal übernächste Woche nach meiner nächsten Periode ( mir graust es schon davor) wieder. Mal sehen, was der Prof. meint!?-... Übrigens, gestern kam der erste Faden raus! Die nächste Op muss einfach erstmal warten, ich muss zuerst wieder etwas zunehmen, diese Op's kosten mich immer ein paar Kilos und ich bin mittlerweile sowieso zu dünn, aber diese Schmerzen und diese psychische Anspannung neben der Arbeit verderben mir immer den Appetit.

Ein schönes Wochenende und Dir auch alles Liebe und Gute!

Bis dann, Karin!



klingt alles nicht gut
tadea

Hallo Karin,

das klingt alles nicht gut und ich drücke Dir wirklich die Daumen daß die GnRH-Therapie dann greift. Bin auch gespannt was Dein Prof meint ob eine einmalige Therapie vor Deinem Urlaub sinnvoll ist.

Ganz wichtig ist aber sicherlich daß Du wieder an Gewicht zulegst. Ich weiß es ist nicht einfach und auch mir verleiden die Schmerzzustände oft den Appetit aber ich ringe darum mein Gewicht zu halten weil es mir sonst noch schlechter gehen würde.

Ich freue mich dann wieder von Dir zu hören,

schönes Wochenende und liebe Grüße,

Tadea!



Hallo Tadea, möchte Dir
Karin63

Hallo Tadea,

möchte Dir noch ein schönes Wochenende wünschen und fragen wie es Dir geht!? Haben Deine Beschwerden wieder nachgelassen? Hoffentlich!

Ich stehe kurz vor meiner Periode und habe mittlerweise wieder das gleiche Beschwerdeprogramm wie vor der letzten Op. So ein Ärger, hat nicht lange gehalten! Nun ja, -...

Inwzischen überlege ich, ob ich nicht wirklich schon vor dem Urlaub mit der "richtigen" GnRH-Therapie anfangen soll. Der Prof. hatte mir ja letztes Mal schon "durch die Blume" dazu geraten. Hat das Übel wohl schon geahnt.Ich weiß inzwischen nicht, wie das mit der Reise in 6 Wochen klappen soll, wenn die Symptomatik so weiter geht. Und absagen möchte ich auf keinen Fall, lieber nehme ich mehr Schmerzmittel ein (falls sie dann überhaupt noch helfen?).

Fahre ja am Montag hin, melde mich dann wieder.

Ein schönes Wochenende für Dich! Habe mich bei der Hitze mit meinen Schmerzen lieber nach drinnen verzogen. Diese Kombination ist heute besonders übel, mir ist schon ganz schlecht.

Also dann, bis nächste Woche  und Dir alles Gute

Karin



Hallo Tadea, spät aber doch
Karin63

Hallo Tadea,

spät aber doch noch melde ich mich bei Dir. Konnte heute um 19.00 Uhr noch zum Prof. kommen. Ich hatte seit letzten Dienstag wieder meine "normalen" Beschwerden. Heute Nacht war es wirklich heftig!! Hatte zusätzlich extreme Beschwerden beim Wasser lassen  - und das genau 8 Wochen nach der letzten Op (17.5.) - Schade!

Ich brauchte heute gar nicht viel sagen. Die Schmerzen standen mir offensichtlich schon im Gesicht und der Prof. sagte nur, dass er denkt, dass es jetzt Zeit ist für die GnRH-Therapie!! Mein Mann und ich sind in den letzten Tagen aufgrund der rasanten Zunahme der Beschwerden schon selber zu dem Schluss gekommen, dass ich bald was tun muss. Bis zu unserer Reise hätte ich noch 3 x meine Periode, ich glaube, ohne Behandlung könnte ich sie gleich vergessen. Habe gleich mein Zoladex-Rp mitbekommen. Am Sonntag (!) können mein Mann und ich hinkommen und der Prof. gibt mit die erste Spritze. Die weiteren kann mir mein Mann dann selber geben.

Der Ultraschall hat zwei kleine (PCO)-Zysten, keine Endo, an meinem verbliebenen Eierstock ergeben, sonst konnte der Prof.  nichts Besonderes entdecken, auch die manuelle Untersuchung ergab nichts Neues.  Ein Teil der Fäden ist weg. Der Prof. geht davon aus, dass ich im Scheidenstumpf noch weitere (derzeit noch nicht sichtbare) Endo-Herde habe. Habe eine sehr schmerzhafte Stelle in der Scheide, wird wohl Endo sein. War vor der letzten Op auch so, tat wochenlang weh, bis sich die Endo dort  als "Blutbläschen" zeigte.

Wir hoffen jetzt, dass ich die Spritze vertrage (habe leider diverse Allergien)! Der Prof riet mir zu einer 6 monatigen Therapie, auch um besser abgrenzen zu können,  welche Beschwerden Endo sind (diese müßten unter der Therapie weg gehen oder zumindest besser werden) und welche evtl. neue Verwachsungen sind (dürften nicht auf die Therapie ansprechen). Er meinte, dass ich von der ersten Spritze noch nicht viel merken würde, evtl. dann ab der 2. Hat mir aber Mut und Hoffnung gemacht. Nach Beendigung der Therapie sehen wird dann weiter, aber so hätte ich wenigstens mal 6 - 8 Monate Op-Pause!  - Wäre toll, hoffentlich klappt's und mir geht's einigermaßen dabei! Ist ja mal eine andere Perspektive, als gleich wieder eine neue Op. Laughing

Wie geht es denn bei Dir jetzt weiter? Vlelleicht  meldest Du Dich mal? 

Einen schönen Abend, jetzt regnet es endlich mal und hat sich abgekühlt!

Liebe Grüße und alles Gute

Karin

 



Liebe Karin, ich schreibe
Nina Martin

Liebe Karin,

ich schreibe euch mal  rein einfach weil ich glaube dir ein bißchen Hoffnung machen zu können. Mein Beschwerdebild waren etwa 1 Woche vor Periode heftige Unterleibschmerzen, Krämpfe, Stiche auch ähnlich wie Bauch muskelkater, außerdem Schmerzen im Ileosacralgelenk, Leiste und ab und an Enddarm. Schmerzen vor dem Stuhlgang bei darmbewegungen manchmal. Immer druck auf der Blase, musste nachts öfter Blase entleeren, Druck. Ich habe 2 spritzen Enatone von meinem Prof. empfohlen bekommen um abzugrenzen was Verwachs. und was endo ist. Allerdings ist wahrscheinlich auch eine Adenomyose vorhanden,

Ergebnis: erste Monat : meine migraene hat sich kurz verstärkt, etwas Depris aber keine Blutung mehr. 2. Monat extremes Schwitzen Trockenheit an allen Schleimhäuten, aber:

keine Brustschmerzen mehr, die zyklisch plagtem mit Zysten etc.. keine Unterleibschmerzen mehr, keine Krämpfe keine stiche etc.

Bis auf das lästige Schwitzen in diesem Brutsommer also erfolgreich. Jetzt stellt sich für mich die Frahe GM raus oder nur BS und nach verbliebener Endo suchen.. Ich bin 48 Jahre alt und habe seit vielen Jahren Schmerzen wegen des Zyklus. Ich bin sicher diese therapie wird dir erstmal Ruhe geben Liebe Grüsse Nina



Hallo Nina, vielen Dank
Karin63

Hallo Nina,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich sehe der Therapie auch sehr zuversichtlich und hoffnungsvoll entgegen!

Hatte auch Adeno (damit fing es bei mir an), hatte  dann nach jahrelangen Schmerzen eine LASH 7/08. Damit fing dann meine Endo-Karriere an. Inzwischen sind LASH's bei bekannter Adeno kontrainidziert, da danach oft weitreichende, insbesondere peritoneale Endometriosen gesehen wurden (wie bei mirFrown). Die Adeno war bei mir aber vor der Op mit keiner Methode sichtbar zu machen! - Im Nachhinein ist man immer schlauer, der Pathologe ist am klügsten!  Falls Du Dich für eine Hysterektomie entscheiden solltest, erkundige Dich bitte genau nach dem besten Verfahren. LASH ist zwar sehr schonend, konnte nach 3 Wochen schon wieder große Wanderungen machen, aber bei mir kam dann das dicke Ende.

Nochmals vielen Dank für Deine positive Rückmeldung, das baut auf! Hattest Du in den 2 Monaten eine Add back-therapie oder ging es ohne? Wünsch Dir ebenfalls alles Gute.

Viele Grüße

Karin

 



liebe Karin, zu diner frage
Nina Martin

liebe Karin, zu diner frage ich hatte keine zusatztherapie, und wie gesagt bis auf das Schwitzen  ist alles ruhig. Ja bei mir war eigentlich auch eine Lash geplant, aber mittlerweile denke ich erstmal an eine Bs. Habe sxhon 3 bauchschnitte als junge Frau und hoffe das das geht mit der BS. sonst vielleicht eine lapar. Hysterektomie. Hattest du denn nur die typischen GM Probleme vor der Op und sah man keine anderen herde bei der Lash? Ich bin auch bei dr. keckstein in villach und ich glaube die kennen sicher die neusten wissenschsftl. Kenntnisse. Am besten wäre es man könnte das mit der spritze heilen. Meinst du du musst noch mal operiert werden? LG Nina



Hallo Nina, ja, ich hatte
Karin63

Hallo Nina,

ja, ich hatte nur die tpyische GM-Probleme vor der Op. Hatte stärkste Schmerzen und Mega-Blutungen (30 - 40 Binden pro Tag, war nur am wechseln). Bei der LASH wurden keinerlei sonstigen Herde entdeckt, war dann auch erst mal völlig beschwerdefrei bezüglich der Endo. Dann ging es langsam aber stetig wieder los, hatte leichte zyklische Blutungen aus dem GM-Hals (kann bei bis zu 20 % der Frauen nach einer LASH aber durchaus vorkommen, auch ohne Endo), vor allem aber sehr starke, absolut zyklusabhängige Schmerzen. Dann ging es scheibchenweise weiter.

Wir versuchen jetzt die GnRH-Therapie, hoffen nur, dass ich sie vertrage (insbesondere das Miniimplantat, habe leider viele Allergien). Sollte das klappen, mache ich sie möglichst lange. Der Prof meint, im 2. Monat müsste es besser werden.

Da ich aber leider immer viele Verwachsungen hatte (hatte bisher 5 Op's, alle laparoskopisch zum Glück) habe ich sicher auch immer einen Teil der Beschwerden jeweils davon. Von einer nochmaligen Op gehe ich daher sicher aus, möchte sie aber unbedingt noch hinausschieben. Evtl. lasse ich mir dann den letzten Eierstock entfernen. Es ist eine Risiko-Nutzen-Abwägung. Habe wie gesagt sehr viele Allergien (u.a. schwere Latexallergie, schwere Antibiotika-Allergien usw.). Bisher ist auch bei/nach jeder Op irgendwas "passiert"  (schwere Reaktionen auf div. Medis, Darmlähmungen usw.).Jede Op ist für mich besonders risikoreich, bin schon bekannt im Klinikum bei den Anästhesisten - haben wahrscheinlich schon Horror vor mir, lassen es sich aber nicht anmerken.

Mein Prof sagt immer, das Hauptproblem bei mir sei für ihn nicht die Op, sondern mich wieder lebend vom Tisch zu kriegen! Schluck-... Die Ärzte, die die Op-Aufklärung machen, sagen jedes Mal, sie wüssten gar nicht, wie ich diesen Druck aushalte, sie könnten es sich nicht vorstellen, sich an meiner Stelle operieren zu lassen - was soll ich da sagen, ist manchmal sehr deprimierend! Habe ich ne Wahl?

Also, am Sonntag gibt's die erste Spritze. Ich hoffe ja im Stillen, dass ich die Therapie eine Weile machen kann und dass mein Eierstock dann gar nicht mehr richtig in die Gänge kommt!? Das wäre für mich die Ideallösung, träumen kann man ja!? - ...

Dir auch alles Gute und nochmals vielen Dank für Deinen Bericht, hat mir wirklich zusätzlich Hoffnung gemacht!

Liebe Grüße

Karin 



Liebe karin, ich kann dich
Nina Martin

Liebe karin, ich kann dich gut verstehen, ja man hat manches Mal nicht nur flöhe, sondern auch läuse und andere gemeinheiten. Auch ich habe noch andere macken mit denen ich leben muß. ich bin aber sicher dass dir die geplante spritze viel bringen wird bezüglich schmerzen. liebe Grüsse



Hallo Nina, ich hoffe auch
Karin63

Hallo Nina,

ich hoffe auch sehr darauf! Nur nicht unterkriegen lassen! Wünsche Dir noch einen schönen Abend trotz der WahnsinnshitzeCool.

Weiter alles Gute

Karin



Hallo Karin63
tadea

nach einer Woche Wandern in Österreich bin ich nun wieder da.

Es freut mich sehr zu hören, daß Dein Prof. die Therapie befürwortet und auch gleich damit anfangen will.

Wenn es mir auch leid für Dich tut, daß es dazu kommen muß. Aber wenn Du damit eine erneute OP hinauszögern kannst, dann ist das optimal.

Mittlerweile müßtest Du nun gestern die erste Spritze bekommen haben. Was Nina schreibt macht Dir hoffentlich Mut und ich wünsche Dir inständig, daß die NW nicht zu ausgeprägt sind und sich der erhoffte Erfolg einstellt.

Habe ich das richtig verstanden, wenn die Therapie greift, dann dürften "nur noch" die Verwachsungsbeschwerden übrig bleiben und diese sollen dann nochmals operiert werden?

Bei all dem was ich hier immer lese, frage ich mich - weil ich bei mir auch von diversen Verwachsungsstellen ausgehe - ob es sich lohnt sich dafür nochmals unters Messer zu legen oder nach alternativen Methoden zur Schmerzlinderung suchen soll. 

Mir geht es nach meiner Urlaubswoche - in der sich auch wieder die nahenden "Tage" mit ihren typischen Anzeichen abgezeichnet haben - trotzdem mental sehr gut. Und das ist schon sehr viel wert.

Wie Du schon geschrieben hast kennen wir "unseren" Schmerz und ich bin mir noch sehr unsicher, wie ich weiter vorgehen werde.

Ich hoffe es geht Dir heute nach der Spritze einigermassen gut und freue mich weiter von Dir zu hören!

Ganz liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, schön, dass Du
Karin63

Hallo Tadea,

schön, dass Du ein paar schöne Tage zum Krafttanken hattest!

Wir waren auch 2 Tage wanden, war sehr schön, aber hinterher hatte ich starke Beschwerden und ich bin auch absolut nicht fit. Tja, deswegen mache ich das Ganze ja. Habe gestern Abend meine 1. Spritze bekommen. War überhaupt nicht schlimm.  Der Prof meinte, dass ich im ersten Monat noch nicht viel merke. Ich soll meine Angeliq-Pille auch weiter als Add back nehmen. Er meint, damit würde es mir ganz gut gehen. Ich glaub es jetzt einfach mal!

Wegen einer erneuten Op sind wir so verblieben: Wir schauen jetzt, was an Beschwerden unter der Therapie übrig bleibt. Sollte dann eine erneute Op nötig sein, dann nur mit gleichzeitiger Eierstockentfernung (hat mir der Expertenrat als Zweitmeinung auch so bestätigt)! Ich hatte ja schon im Mai darum gebeten, da wollte der Prof noch nicht. Inzwischen sieht er die wieder rasante Entwicklung und ist dazu bereit, da während und nach der letzten Op wieder schwere Zwischenfälle mit Medikamenten waren,  die auch schlichtweg tödlich hätten enden können. Es ist eben immer eine Risiko-Nutzen-Abwägung!

Von der Spritze merke ich bisher gar nichts, nur wenn ich an die Stelle komme, tuts etwas weh, aber das muss ich ja nicht! In der ersten Woche erfolgt anscheinend erstmal ein Östrogen-Anstieg bevors bergab damit geht. Das könnte offensichtlich Probleme machen, muss es aber nicht. Der Prof. sagte auch, dass ich durchaus noch 1 - 2 Zyklen haben könnte. Muss ich jetzt einfach abwarten. Er ist erst im September im Urlaub, soll mich, falls was ist, eben melden. Hoffe nicht! Sehe dem Ganzen optimistisch entgeben, die Schmerzen werden wieder rasant schlechter.Wüsste im Moment gar nicht, was ich ohne die GnRH-Therapie machen sollte!-...

Ich wünsche Dir auch alles Gute, melde mich gern und berichte weiter. Vielleicht wäre das ja für Dich auch eine Option!?

Wünsch' Dir eine schöne Woche, bügle jetzt, solange es noch kühl ist! 

Bis bald, Karin



freut mich
tadea

Hallo Karin es freut mich, daß Du von der Spritze außer dem Einstichschmerz nichts merkst und hoffe daß es auch so bleibt.

Natürlich freue ich mich, wenn Du weiter berichtest, denn vielleicht wäre das dann für mich auch eine Option.

Nur wahrscheinlich nicht mit meiner Gyn.

Bin jetzt am Überlegen, ob ich es nicht doch mal mit Osteopathie versuchen soll. Hat mir meine Gyn ja geraten, neben Bauchtanz, aber das kann sie sich gleich abschminken.

Hier im Forum habe ich schon gelesen, daß Osteopathie zumindest ein wenig Linderung gebracht hat.

Wie gesagt will ich ja 2 Monate jetzt erst mal wirklich sehen, wie es mir geht und was sich tut. Der erste Zyklus davon ist um und ich kann sagen, daß es nicht besser wird. Sollte es aber laut meiner Gyn werden, wenn es das ist, was sie meint.

Du kannst wirklich froh sein um Deinen Prof. Werde mir aber auch jemanden suchen, der sich damit wirklich auskennt und mir nicht weißmacht daß nun alles entfernt ist und ich nun gefälligst Ruhe zu geben habe.

So langsam komme ich innerlich in Fahrt und genau das ist es, was ich brauche um die richtige Hilfe zu finden.

Wünsche Dir weiterhin alles Gute und drücke die Daumen, daß sich keine NW bei Dir bemerkbar machen.

Ganz liebe Grüße, Tadea!



HAllo Tadea, ich habe auch
Karin63

HAllo Tadea,

ich habe auch schon überlegt, es mal mit Osteopathie zu versuchen. Aber derzeit ist jede Form von Bauchmassage/ -berührung sehr schmerzhaft, ich steuere auf die nächste Periode zu. Durch den kurzen Zyklus habe ich im Moment nur 1 - 2 schmerzfreie Tage pro Zyklus. Probier es doch einafch mal aus, vielleicht bringt es Dir eine Erleichterung!?

Bin auch sehr froh und dankbar für "meinen" Prof. Weiß ihn zu schätzen. Kann mich  einfach auf ihn verlassen, er kennt seine Grenzen und hat damit auch keine Probleme, Wissenslücken zuzugeben. Das ist bei (Chef)Ärzten nicht selbstverständlich!

Dir auch alles Gute und bis bald

Karin



Osteopathie
tadea

Hallo Karin,

an so etwas wie Bauchmassage habe ich dabei allerdings nicht gedacht. Habe mich noch nicht so wirklich schlau gemacht, aber ich ging immer davon aus, daß Osteopathie etwas ganzheitliches ist und dabei mehr an meinen Rücken und die dortigen Blockaden gedacht.

An meinen Bauch lasse ich seit der letzten OP wirklich keinen mehr heran. Nicht nur, weil es teilweise schmerzhaft ist, sondern ich es einfach nicht ertragen kann wenn mir da jemand nahe kommt außer mir selbst und meinem Partner. Ich weiß, das ist etwas woran ich arbeiten muß, aber im Moment bringe ich diese innere Angst vor einer erneuten OP in diesem Bereich einfach nicht aus dem Kopf und habe meinen Bauch zur absoluten Sperrzone erklärt.

Damit bin ich sicherlich nicht die einzige hier und ich überlege, wie ich mir da selbst am besten helfen kann. 

Zur Zeit träume ich auch ständig von einer erneuten BS. Wohl, weil es in meiner "Sperrzone" derzeit wieder enorm arbeitet. Habe im Moment Probleme mit Blase, Darm und der inneren OP-Narbe. Ich denke, es spielt alles zusammen und ist ein hypersensibles System nach den 3 OP`s geworden. Jetzt zum Zeitpunkt da eine Blutung stattfinden sollte habe ich manchmal das Gefühl es zerreißt mich innerlich. Erst gestern Abend lag ich wieder im Bett und war überwältigt vom Schmerz.

Es ist als würde sich mein ganzer Unterbauch "aufbäumen", es hat etwas von Kolikcharakter und dazu das Gefühl das die ganze Bauchwand innen mitsamt den Organen "in Flammen steht". Dann ein extrem scharfer Schmerz vom Kreuzbein abwärts.Aber das wurde hier im Forum ja schon oftmals beschrieben.

Werde mich aber mal kundig machen bezüglich der Osteopathie, denn ich denke daß ein guter Therapeut auch behandeln kann ohne den Bauch anzutasten, auch wenn es vielleicht sinnvoll wäre.

Im Grunde genommen hätte ich auch so einen tollen Chefarzt wie Du, wenn ich als Kassenpatient nur so einfach an ihn rankäme.

Hoffe Du bist noch frei von NW und die Einstichstelle schmerzt auch nicht mehr so doll.

Ganz liebe Grüße, Tadea!

 



Hallo Tadea,  das tut mir
Karin63

Hallo Tadea,

 das tut mir sehr leid, dass Du solche Beschwerden hast! Die Symptomatik bei uns ist wirklich sehr ähnlich.

Bei mir haben heute Vormittag die speziellen Rückenschmerzen auch wieder angefangen und im Eierstockbereich tut sich irgendwas Ungutes. Kann meine Hose gar nicht ganz zumachen. Hoffe, dass ich nicht wieder eine Zyste bekomme. Ich neige sehr dazu, ohne Pille bekomme ich in jedem Zyklus eine (Follikelzyste), bisher sind sie immer geplatzt, tut sehr weh und gibt schlimmstenfalls neue Verwachsungen. Nach der 1. Zoladex-Spritze kommt es erstmal zu einem Östrogenanstieg, hoffe bloß, dass es nicht zu schliimm wird!?-...Ich müsste Anfang nächster Woche die Periode bekommen, habe seit heute eine ganz lieichte Schmierblutung!? Wo das nur immer herkommt ohne Gebärmutter/-hals? Aber da es bisher nur immer eine ganz leichte Blutung ist, kann der Prof. zur Zeit noch nichts sehen. War letztes Mal auch so, bis dann die Endo sichtbar wurde. Der Prof. hat mir erzählt, dass er Patientinnen hat, die die Endo sozusagen "streifenweise" in der Scheide haben - ...  Das wäre nicht so toll.

Muss heute Nachmittag dummerweise noch in die Unihautklinik zur Hautkrebsnachsorge (eine meiner weiteren "Baustellen"). Ich hoffe, dass ich da diesmal ungeschoren wieder wegkomme und nicht wieder an mir rumschnippseln lassen muss.  Wäre im Moment nicht so angenehm. Aber es nutzt nichts, da muss man durch! Weglaufen gibt's nicht. Nehme mir ein Buch über unsere geplante Reise mit und denke daran!

Bin mal gespannt, ob Du mit der Osteopathie Erfolg hast. Ich wünsch Dir aber erstmal gute Besserung für Deine momentanen Beschwerden!!!

Viele Grüße, bis dann!

Karin



Drücke wieder die Daumen!
tadea

Hallo Karin,

wünsche Dir für Deinen Nachsorgetermin alles Gute und drücke die Daumen daß alles ok ist.

Hast recht, wenn Du Dich mit einem Buch über Eure Reise ablenkst.

Das ist schon wirklich blöd, daß Du immer noch leichte Blutungen hast. Davon bin ich bisher verschont geblieben und hoffe daß ich nicht auch noch irgendwann wieder etwas "rot" sehe. 

Im Grunde ist es sehr schwer vorstellbar, wo organisch nun alles entfernt ist die vorhandenen oder neu entstandenen Herde Dir immer noch keine Ruhe lassen zumindest was das äußere Bluten angeht.

Aber ich war schon da immer ganz erstaunt, als ich nur noch den Gebärmutterhals hatte, wie viel da noch bluten kann. Anscheinend hat mein Operateur nach außen zur Scheide hin alles gut erwischt.

Mmmmm, muß schnell mal auf Holz klopfen!!!!!!!!!

Auch Dir gute Besserung und eine befundlose Nachsorge,

liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, bin schon
Karin63

Hallo Tadea,

bin schon wieder zuhause, ging heute superschnell. Es ist alles o.k.!!!Smile Muss erst in einem Jahr wieder hin. Ich freue mich sehr!!

Jetzt sollte nur noch das Bauchweh nachlassen, dann könnte der Urlaub kommen! Cool

Wünsch Dir einen schönen Abend und nochmals gute Besserung!

Viele Grüße

Karin



Super!
tadea

Hallo Karin,

das freut mich sehr, daß bezüglich der Haut alles ok ist. Das ist für Dich jetzt sicher eine aktuelle Sorge weniger!

Hat sich durch die Spritze in den wenigen Tagen bei Dir irgendetwas verändert wie Veränderung der Schmerzsymptomatik o. ä.?

Wenn es stimmt, daß anfangs der Östrogenspiegel ansteigt, dann könnte sich damit erst mal alles verschlimmern nehme ich an. Aber auf die wenigen Tage kann man wohl noch nichts sagen.

Ich beobachte bei mir in diesen Tagen (hätte jetzt theoretisch meine Blutung), daß ich erhebliche Schwierigkeiten mit dem Darm habe. Dieses Thema wird in einen anderen Thread gerade behandelt und ich schließe daraus bei mir auf erhebliche Verwachsungen und dieses Gefühl die gesamte innere Bauchwand "steht in Flammen" spricht wohl auch für sich. Irgendetwas scheint sich da auch zwischen Scheidenstumpf, Darm und Blase abzuspielen.

Habe jetzt für Mitte August einen Termin bei meinem Urologen, ein sehr kompetenter Arzt der mir schon desöfteren sehr gut geholfen hat und Endo in diesem Bereich vermutet hat, da ich auch extreme Blasenprobleme in dieser Zeit habe. Ich denke über ihn kann es dann entsprechend richtig weitergehen, da ich weiß, daß er die richtigen Kontakte hat.

Wünsche Dir daß die Spritze schon beim ersten Mal positives bewirkt und Du dann Deine Schiffreise schmerzärmer als die sonstigen Urlaube genießen kannst.

 Liebe Grüße, Tadea



Hallo Tadea, kann mich erst
Karin63

Hallo Tadea,

kann mich erst jetzt melden, da ich wieder mal als Notfall beim Prof. war. Mein Mann hat mich  heute Abend hingefahren, Sicherheitsgurt usw. geht heute gar nicht.

Ich habe seit gestern Abend immer mehr Schmerzen bekommen (wie Du sie auch gerade schilderst, Darm, Blase, Scheidenstumpf, alles "brennt"). Vor allem aber Schmerzen im Eierstockbereich. Meine größte Sorge war, dass ich wieder eine große Follikelzyste bekommen habe, da habe ich einen Horror vor, was haben mich diese Dinger schon gequält!!

Zum Glück gab es Entwarnung. Der Pof meint auch, dass die Beschwerden durch den Östrogenanstieg nach der 1. Spritze kommen, hat es mir genau erklärt, käme zeitlich auch genau hin. Hat mich gründlich untersucht, keine große Zyste zu sehen, aber sonst ist alles sehr schmerzhaft, v.a. Scheidenstumpfende links. Er meint, die vorhandenen Endoherde werden durch den Östrogenschub jetzt so richtig gefüttert, aber das dauert noch max. 1 Woche.

 Es ist insofern positiv zu bewerten, dass ich jetzt solche Beschwerden habe, weil man davon ausgehen kann, dass sie dann wohl wirklich von der Endo kommen und nach Abfall des Östrogenspiegels deutlich besser bzw. verschwinden werden. Er hat mir große Hoffnung gemacht. Die Beschwerden rechts deutet er allerdings als Verwachsungsschmerzen, da diese eher verdauungs- als zyklusabhängig sind. Hat mir erklärt, dass sich Verwachsungen schon  binnen weniger Stunden nach einer Op bilden können - so bewusst war mir das bisher nicht, dachte es dauert eher länger. 

Finde ichsehr  gut, dass Du Deinen Urologentermin hast. Vielleicht kann er Dir weiterhelfen und Dir die entsprechenden Kontakte vermitteln. Es muss ja irgendwie weitergehen mit einer Therapie für Dich.  Ich wünsch es Dir von Herzen, die richtigen Ärzte sind Gold wert!

Hoffe nun weiter auf Besserung, die Schmerzen sind weiterhin übel, aber jetzt kann ich psychisch besser damit umgehen. Der Prof kann, wenn's brennt, auch ein guter Psychologe sein.Wink Heute hat's gebrannt, das hat er wohl gemerkt, er weiß eben, wie sehr ich mich auf diese Reise freue.

Er rät mir jedenfalls weiter zum konservativen Vorgehen mit der GnRH-Therapie, bevor wir an die neue Op denken. Sehe das ganz genauso. Würde gern erstmal etwas Kraft tanken, bevors weiter geht. Hat mir aber auch angeboten mich vorher noch zu operieren, falls es gar nicht besser wird. Aber das denke ich nicht .Mal sehen, was unter der bzw. nach der GnRH-Therapie an Beschwerden übrig bleibt. Würde sie mir super gut helfen, würde ich mich gerne von meinem Eierstock trennen für ein schmerzfreieres Leben.

Liebe Tadea, ich berichte Dir gern von Zeit zu Zeit über den Verlauf, denn vielleicht wäre das ja auch was für Dich. Das hatten wir ja schon gesagt.  Wünsche Dir weiter alles Gute und viel Erfolg bei Deinem Vorgehen, vor allem aber erstmal gute Besserung!

Liebe Grüße

Karin



Gute Besserung
tadea

Hallo Karin,

was Du da als Notfall erlebt hast spiegelt genau meine Beschwerden der vergangenen Tage wieder.

Ich hatte bei Dir schon vermutet, daß es durch den Östrogenanstieg für Dich erst mal so richtig schlimm werden könnte. Ein Glück, daß Du so einen tollen Prof hast.

Die letzten Tage haben mich auch gelehrt für mich den Kopf nicht weiter in den Sand zu stecken. 

Wie gesagt im August der Urologentermin und ich denke es wird darauf hinauslaufen dann doch zähneknirschend bei meiner FA um eine Überweisung in ein Endo-Zentrum zu "betteln" Grrrrrrrrrr.......

Auch ich gehe bei mir von Verwachsungen aus deren Schmerzhaftigkeit von der Verdauung abhängen und von neuen Herden die sich zyklusbedingt melden. Habe auch irgendwie das Gefühl als würde da in meinem Bauch eine totale Entzündungsreaktion ablaufen.

Aber heute geht es wieder besser, der Zenit der Schmerzhaftigkeit scheint nun hoffentlich wieder überschritten zu sein.

Hoffe auch Dir geht es heute wieder besser!

So "blöd" es auch klingt, ich bin froh, daß es Dich in diesem Forum gibt und Deine Beschwerden so in etwas der Spiegel der meinen sind. In den vergangenen Tagen hatte ich wieder ein paarmal den Gedanken mir vielleicht doch nur alles einzubilden. (Sind ja laut meiner FA alles nur Phantomschmerzen, ha, ha)

Liebe Grüße, gute Besserung und weiterhin gutes Durchhalten, Tadea!



Guten Morgen Tadea, es freut
Karin63

Guten Morgen Tadea,

es freut mich, dass es Dir schon wieder besser geht!

Leider kann ich noch nichts derartiges berichten. Meine Brust spannt inzwischen sehr, habe Wassereinlagerungen und bin heute Nacht an den Schmerzen mehrfach aufgewacht. Behelfe mir eben mit mehr Schmerzmitteln und viiiiiiiel Buscopan. Bin so froh, dass es keine Zyste ist!!! Hoffe sehr auf die Besserung danach! Habe am 5.8. noch einen Termin zur Knochendichtemessung, um mal einen Ausgangswert zu haben, da ich seit ca. 10 Jahren keine Milchprodukte mehr essen kann (Milicheiweißallergie, ist Kreuzallergie zu Latex) und meine Mutter Osteoporose hat. Hoffe auf ein gutes Ergebnis!

Ich bin auch sehr froh, dass wir uns über dieses Forum kennengelernt haben!! Man kommt sich nicht so alleine vor - einfach schönSmile.

Also das mit den Phantomschmerzen solltest Du getrost aus Deinem Kopf streichen - lass es lieber abklären, so wie Du es ja auch schon vor hast. Das mit dem"Betteln" um die Überweisung ist sicherlich unangenehm, aber mach es einfach, es wird Dir weiterhelfen. Die "Kopf-in-den-Sand"-Methode funktioniert meist nur vorübergehend, wenn überhaupt.

 Ich muss zum Glück heute nicht arbeiten, kann in unserem Haus rumputzen, bügeln... (oder auch nicht!-...). Ich hoffe sehr, dass es in den nächsten Tagen besser wird mit meinen Beschwerden!

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und berichte Dir gerne mal nächste Woche über die Entwicklung. Freut mich sehr, dass es Dir wieder besser geht. Nur nicht den Mut sinken lassen!!!

 Alls Liebe und viele Grüße

Karin

P.S.: Wie es wohl Kathi geht, der wir unseren Kontakt letztlich zu verdanken haben? Denke oft an sie.

 



Apropo Phantomschmerz,
tadea

da hatte ich gestern Abend ein Erlebnis welches das wiedergibt was hier im Forum auch schon desöfteren rüberkam nämlich das Unverständnis der Angehörigen und ihre Weigerung sich überhaupt damit zu beschäftigen, was Endo ist und was es für die betroffene bedeutet.

Habe bei meiner Mutter kurz angedeutet, etwas von Schmerz gesagt und sie hat mich nur ganz groß angeschaut und im absolut empörten Ton gefragt, wo ich denn jetzt noch Schmerzen haben könnte, ist doch alles draußen. So auf die Art " jetzt gib doch endlich mal Ruhe und nerve uns nicht wieder mit irgendwelchen Klinikaufenthalte. Das kannst Du uns doch nicht antun."

Ich war so baff, konnte nicht wirklich was darauf antworten und es nochmals zu erklären bringt auch nichts. Außer meinem Partner glaubt mir eh keiner in der Familie. Was solls.

Hat mir erst mal wieder das Gefühl gegeben, vielleicht habe sie doch recht und ich bilde mir das alles ein. Wurde mir aber von meinem Partner schnell wieder ausgeredet.

Und die heutigen vaginalen Krämpfe am Vormittag bei denen ich nun wirklich wieder nur noch auf das Blut gewartet habe, die haben mich auch eines besseren belehrt.

Ist nur so zermürbend, wenn man so "blöd" angeredet wird.

Ich hoffe es geht Dir heute nicht schlechter.

Knochendichtemessung ist in deinem Fall wirklich sinnvoll.

Auch ich habe schon mehrmals an Kathi gedacht, habe aber hier nichts mehr von ihr gefunden.

Liebe Grüße und ein Wochenende ohne Notfallsituation wünscht

Dir Tadea!



Hallo Tadea, lese gerade
Karin63

Hallo Tadea,

lese gerade Deinen Komentar. Das tut mir wirklich sehr leid mit Deiner Mutter. Ich kann Dich wirklich gut verstehen! Habe außer meinem Mann auch niemanden in der Familie, der sich interessiert. Die schwelgen alle in ihren Problemen, das Hauptproblem meiner Mutterz. B.  war heute der starke Regen !...  Das zieht einen so richtig runter. Wenn jemand in unserer Familie gesundheitliche Probleme hat, läuft unser Telefon heiß und mein Mann kann sich für alle bemühen, Kollegen arufen, schnelle Termine ausmachen, Labordaten erläutern usw. Täglich wird telefoniert, um Bericht zu erstatten. Und umgekehrt - Funkstille! So ist das eben, finde ich auch "blöd", aber da ist man machtlos. 

Leider geht es mir miserabel. Solche Beschwerden hatte ich zuletzt nur vor der letzten Op. Mein Blutdruck ist sehr angestiegen, habe ca. 3 kg Wassereinlagerungen  in den letzten beiden Tage bekommen, meine Brust spannt wie verrückt, kann gar nicht drankommen. Was aber am schlimmsten ist sind diese irren Schmerzen im Unterleib. Als ob ich meine Gebärmutter noch hätte, die Zone zwischen Bauchnabel und Schenkeln ist eine einzige Schmerzquelle. Bin mit meinen Schmerztabletten am Anschlag, mir ist total übel. So eine Pleite! Das Ganze kommt von dem initialen Östrogenanstieg, der macht mir so was zu schaffen. Habe schon immer stark auf Östrogenanstiege reagiert aber so wie jetzt war es noch nie. Kann nur hoffen, dass es nicht noch schlimmer wird. Keine Ahnung, wie lange es dauert, bis der Östrogenspiegel wieder abfällt!?

Ich glaube, ich gehe jetzt ins Bett, bin todmüde, hatte 2 weitgehend schlaflose Nächte, irgendwann geht's dann nicht mehr.

Ärger oder kränk Dich nur nicht zu sehr wegen Deiner Mutter, es lohnt nicht, ich versteh Dich aber sehr gut, es ist manchmal sehr frustrierend!

Wünsch Dir trotzdem ein schönes Wochenende und  gute Besserung für Deine Beschwerden. Ich glaub sie Dir 100 %ig!!!

Bis dann

Karin



Durchhalten, es wird besser
liebre

Hallo Karin,

ich hoffe, ich darf mich dazwischen schieben, weil ich dir Mut machen will. Die Schmerzen werden besser. Ich kann mich noch gut an die ersten zwei Wochen nach der ersten Spritze erinnern. Mein Partner war dann auch der Einzigste, der daran geglaubt hat und mir Mut gemacht hat. Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir noch ein bisschen Kraft zu durchhalten.

Liebe Grüße

Doris 

 

 



Durchhalten, es wird besser
liebre

Hallo Karin,

ich hoffe, ich darf mich dazwischen schieben, weil ich dir Mut machen will. Die Schmerzen werden besser. Ich kann mich noch gut an die ersten zwei Wochen nach der ersten Spritze erinnern. Mein Partner war dann auch der Einzigste, der daran geglaubt hat und mir Mut gemacht hat. Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir noch ein bisschen Kraft zu durchhalten.

Liebe Grüße

Doris 

 

 



Hallo Melde mich zurück!!!!!!!
Kahti

Hallo ihr Lieben.

Ich bin am verzweifeln. Klar gint es neuigeiten Ich bin seit dem 24. 06 wieder zuhause musste aber erstmal verdauenFrownIm Krankenhaus waren sie sehr nett. Sie haben alles untersucht. (Blut alle werte, urin, ultraschal) Alles in ortnung. Laktose wurde auch untersucht reagire da schon drauf aber nicht stark.Alles schön und gut dan wurde ich dem gyn. vorgestelt in der klinilk ihr habe ich mein leiden nochmal s geschildert  ausführlich dann wollte sie mcih untersuchen bin die decke hochgelaufen Crysie sagte dann auch zu mir das es nur noch endometriose sein kann den alle werte sind im normalen bereich selbst wenn einer auf häle spetzialiesird ist dann muss es ein werd geben der erhöt ohne genaue feststlung dann kommt ein spetzi in soner sache bei mir in frage. Werde weiter drauf achten und laktose vermeiden und dann konnte ich auch schon gehen.Habe nach meinen aufenthalt vesucht mir einen termin bei meinen gyn. zu besorgen vergebens den der will das ich erst zu diesem spetzi hingehe der auf Gebermutterhälse spitzialisirt hat.Also bin nich zu meiner alten gyn hin. Habe ihr von lübeck erzält und was bei den untersuchungen rausgekommen ist und vom KH aufenthalt. Sie hat mir den ohne wiederworte die visanne verschrieben. Dann habe ich ärzte angeschrieben weil mich die sache mit dem Gebermutterhals schon sehr iritirt und beunruhigt hat. Zwei waren meiner meinung und sagten auch das es endo ist und keine entzündung oder sonstige erkranungen. Naja einer war dann anderer meinung. Ich habe dann in lübeckangerufen wegen den spetzi den sie mir vorgeschlagen hat(monsionirt und behandelt nur noch privatpatienten naja war mir egal solange der gut ist)er hatte mir nie geantwortet und deswegen mein anruf in lübeck. Naja so weit so gut sie hat mcih dann zurückgerufen und die adresse war richtig. Die erkundigte sich dann noch nach meinen gesundheitszustand und da habe ich was gesagt. Ihre antwort: Ich zitire ICH KANN MIR EINFACH NICHT VORSTELLEN DAS ES ENDOMETRIOSE IST DEN MANN HAT JA NUR EINMAL WAS GEFUNDEN UND DIESE WAREN NUR SEHR KLEIN. n festgestelt habenatürlch kann es sein das endometriose mit im spiel ist aber ich habe einfach nicht die TYPISCHEN ENDOMETRIOSEN BESCHWERDEN. Geht es den noch Yellseit wann gibt es typische beschwerden für endometriose. Ich weiß einfach nciht mehr was ich machen soll Cry ich bin fertig mit der welt. Jetzt hatteich nach dem Krankenhaus aufenthald mal wieder son gefühl jetzt geht es vorran es ist endo und bekomme das richtige midikament. Und dann kommt sowas????? Ich habe einfach keine kraft mehr. was sollo ich den jetzt machen????? Op ?????? Nochmal nach oldenburg wo sie bei mir adeno Festgestelt haben?????? Hmmmm da war ich im januar erst wieder zu einer BS. Und es wurde ncihts gefunden!!!!!!!!

Bitte um rat bin einfach nur vertig!!! Eure kahti



Ich war in Lübeck bei fr
Kahti

Ich war in Lübeck bei fr dr. hornung und sie sagte das zu mir. Die BS war in einem normalen KH und ein Gyn. ist dazugeholt worden dieser had die endometrose entdeckt. Eingeschickt und genau diesen laborbedund hatte ich nciht dabei genau wie die bilder die der grzt micht rausrücken wollte.

-Einmal gefunden Eingeschickt gesichert worde

- Dann nochmehr herde weggebrand

-Adenomyosis festgestele

LG kahtt



Hallo Doris, vielen Dank
Karin63

Hallo Doris,

vielen Dank für Deine Zeilen! Freut mich wirklich sehr!!!! Natürlich darf sich jeder gerne "dazwischen schieben", ist ja nicht nur Tadeas und mein Thread, sondern alle sind willkommen!!!

Ich glaube und hoffe auch aus vollstem Herzen, dass mir die Therapie was bringt. Mir machen nur einfach diese höllischen Schmerzen derzeit sehr zu schaffen. Aber mein lieber Mann unterstützt mich auch total und da bin ich ihm einfach schuldig, mich zusammenzureißen. Habe ihm auch heute sein Lieblingsessen gekocht!Laughing

Ich danke Dir ganz herzlich für's Mut machen und wünsche Dir ein schönes, beschwerdefreies Wochenende!

Liebe Grüße

Karin