zurück vom 2. MRT - viele Fragezeichen
BieneMaja06

Zurück vom MRT...und was soll ich sagen, ich bin um ein weiteres Fragezeichen reicher, jipieeh.....oder ich bin der Beginn einer neuen Erkankung oder einer neuen Form von Endo?! Gibt ja so ne Reportage in einem der dritten TV-Programme ---> ABENTEUER DIAGNOSE....vielleicht sollte ich der Redaktion mal schreiben....
Also zum Uterus:

1. randvoll mit Flüssigkeit!!!!! (welcher Art, konnte der Doc nicht sagen), kann Blut sein, muss weiter abgeklärt werden)

2. vergrößert (wobei er da auch keinen Richtwert hat um direkt sagen zu können dass es Adeno ist, weitere Befundauswertung mit zwei anderen Fachärzten...Adeno sieht man ja nicht immer gleich, ist ja bei jeder anders ausgeprägt)

3. dorsal verdickt (zum Rücken hin)

4. dextroporiert (zur Seite geneigt)

5. anteflektiert (nach vorne gekrümt/gebogen)

und nun zum Ü-Ei:

Meine Eierstöcke sind unglaublich vergrößert, der rechte massiv. Sie sind voller kleiner Zystne, ähnlich wie sog. PCO-Syndrom nur für PCO fehlen mir sämtliche Symtpome wie

- unregelmäßge Periode bis hin zum völligen Ausbleiben

- Hirsutismus (vermehrte Körperbehaarung)

- androgenisierung

- Übergewicht

- Akne

Nichts davon habe ich, denn:

- Mens kommt leider immer püntklich

- normale Behaarung

- Hormone alle im Gleichgewicht

- 46kg ist wohl kaum ein Übergewicht

- reine, normale Haut, zur Mens hin auch mal 2 Pickel

Im Bauch wurde auch weitere kleine freie Flüssigkeiten gefunden....

Kann mir mal einer sagen was hier los ist ??? Vorallem ist ja der Knaller, dass der Gyn im OP das mit dem Eierstöcken hätte sehen müssen!!!! Die Problematik besteht seit fast 1 Jahr in der Form und ist wohl auch der Grund, warum ich bei jedem Eisprung Blutbeimengungen habe!!!! Aber das interessiert ja keine Sau......mein ärztliches Vertrauen ist echt komplett im Eimer. Was soll ich bitte nun tun? Ehrlich gesagt habe ich keine Lust auch die nächste Woche, die eh schon voll ist mit Terminen bei Ärzten, die auch irgendwie alle zu nix in der Lage sind, nochmal zu den Frauenärzten zu gehen und eigentlich bin ich diese sinnlose Arztrennerei satt Frown

Zurück vom MRT...und was soll ich sagen, ich bin um ein weiteres Fragezeichen reicher.....oder ich bin der Beginn einer neuen Erkankung oder einer neuen Form von Endo?! Also zum Uterus: 1. randvoll mit Flüssigkeit!!!!! (welcher Art, konnte der Doc nicht sagen), kann Blut sein, muss weiter abgeklärt werden) 2. vergrößert (wobei er da auch keinen Richtwert hat um direkt sagen zu können dass es Adeno ist, weitere Befundauswertung mit zwei anderen Fachärzten...Adeno sieht man ja nicht immer gleich, ist ja bei jeder anders ausgeprägt) 3. dorsal verdickt (also zum Rücken hin) 4. dextroporiert (bedeutet soviel wie zur Seite geneigt) 5. anteflektiert (nach vorne gekrümt/gebogen) und nun zum Ü-Ei: Meine Eierstöcke sind unglaublich vergrößert, der rechte massiv. Sie sind voller kleiner Zystne, ähnlich wie sog. PCO-Syndrom nur für PCO fehlen mir sämtliche Symtpome wie - unregelmäßge Periode bis hin zum völligen Ausbleiben - Hirsutismus (vermehrte Körperbehaarung) - androgenisierung - Übergewicht - Akne Nichts davon habe ich, denn: - Mens kommt leider immer püntklich - normale Behaarung - Hormone alle im Gleichgewicht - 46kg ist wohl kaum ein Übergewicht - reine, normale Haut, zur Mens hin auch mal 2 Pickel Im Bauch wurde auch weitere kleine freie Flüssigkeiten gefunden.... Kann mir mal einer sagen was hier los ist ??? Vorallem ist ja der Knaller, dass der Gyn im OP das mit dem Eierstöcken hätte sehen müssen!!!! Die Problematik besteht seit fast 1 Jahr in der Form und ist wohl auch der Grund, warum ich bei jedem Eisprung Blutbeimengungen habe!!!! Aber das interessiert ja keine Sau......mein ärztliches Vertrauen ist echt komplett im Eimer :-( Was soll ich bitte nun tun? Ehrlich gesagt habe ich keine Lust auch die nächste Woche, die eh schon voll ist mit Terminen bei Ärzten, die auch irgendwie alle zu nix in der Lage sind, nochmal zu den Frauenärzten zu gehen. Bin echt platt, bedient, enttäuscht und völlig verunsichert :ka: :eek: :shock:Zurück vom MRT...und was soll ich sagen, ich bin um ein weiteres Fragezeichen reicher.....oder ich bin der Beginn einer neuen Erkankung oder einer neuen Form von Endo?! Also zum Uterus: 1. randvoll mit Flüssigkeit!!!!! (welcher Art, konnte der Doc nicht sagen), kann Blut sein, muss weiter abgeklärt werden) 2. vergrößert (wobei er da auch keinen Richtwert hat um direkt sagen zu können dass es Adeno ist, weitere Befundauswertung mit zwei anderen Fachärzten...Adeno sieht man ja nicht immer gleich, ist ja bei jeder anders ausgeprägt) 3. dorsal verdickt (also zum Rücken hin) 4. dextroporiert (bedeutet soviel wie zur Seite geneigt) 5. anteflektiert (nach vorne gekrümt/gebogen) und nun zum Ü-Ei: Meine Eierstöcke sind unglaublich vergrößert, der rechte massiv. Sie sind voller kleiner Zystne, ähnlich wie sog. PCO-Syndrom nur für PCO fehlen mir sämtliche Symtpome wie - unregelmäßge Periode bis hin zum völligen Ausbleiben - Hirsutismus (vermehrte Körperbehaarung) - androgenisierung - Übergewicht - Akne Nichts davon habe ich, denn: - Mens kommt leider immer püntklich - normale Behaarung - Hormone alle im Gleichgewicht - 46kg ist wohl kaum ein Übergewicht - reine, normale Haut, zur Mens hin auch mal 2 Pickel Im Bauch wurde auch weitere kleine freie Flüssigkeiten gefunden.... Kann mir mal einer sagen was hier los ist ??? Vorallem ist ja der Knaller, dass der Gyn im OP das mit dem Eierstöcken hätte sehen müssen!!!! Die Problematik besteht seit fast 1 Jahr in der Form und ist wohl auch der Grund, warum ich bei jedem Eisprung Blutbeimengungen habe!!!! Aber das interessiert ja keine Sau......mein ärztliches Vertrauen ist echt komplett im Eimer :-( Was soll ich bitte nun tun? Ehrlich gesagt habe ich keine Lust auch die nächste Woche, die eh schon voll ist mit Terminen bei Ärzten, die auch irgendwie alle zu nix in der Lage sind, nochmal zu den Frauenärzten zu gehen. Bin echt platt, bedient, enttäuscht und völlig verunsichert :ka: :eek: :shock:
      Zum vollen Editor wechseln

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



uuups, letzter Absatz
BieneMaja06

uuups, letzter Absatz doppelt.....da kopiert aus nem anderen Forum...sry, einfach wegdenken

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo, das hört sich ja
rebecca004

Hallo,

das hört sich ja wahnsinnig an !!! Warst du in einer Endoklinik? Oder wo hast du diese Untersuchungen machen lassen? Ich würde nicht aufgeben und weiter machen. An deiner Stelle wenn du mit den Ärzten nicht zufrieden warst, sofort wechseln. Laut deinen Eergebnissen unbedingt notwendig... Hast du schon mal eine 2. unabhänige Meinung eingeholt?

Gute Nacht

lg



@rebecca
BieneMaja06

Das ist ein diagnositschen Schwerpunktzentrum ins Sachen MRT, aber eben nicht was Endo betrifft. Habe das MRT selbst veranlaßt, da ich einfach abklären will und mich das Krhs ja dumm stehen ließ.

Ich schicke die Befunde und CD´s mit den Aufnahmen zum einen an meinen Schwager, der ist Radiologe an der Uni-Klinik in Gießen und wenn der auch sagtem auch nach Rücksprache mit seinem Prof., dass ich weiter abklären muss, dann schick ich den Kram nach Berlin, zum Ebert. Einen anderen Weg weiß ich momentan nicht, zu mal man hier die normalen Gyns und Khrs alle in die Tonne kloppen kann. Die Eierstöcke müssen dringenst überwacht werden, wer weiß, vielleicht sind viele kleine Endozysten, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ichteils  extreme Unterleibsschmerzen habe die mich immer mehr Kraft kosten.

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



heute kam Befundbericht des 2. MRT
BieneMaja06

So, die Befundung des 2. MRT

---> Diffuse Adenomyose

---> vergrößerter, insgesamt aufgelockerter und signalinhomogener Uterus mit erweitertem Cavum uteri und Collum

---> Naboth´sche Zyste

---> deutlich vergrößerte Ovarien mit multiplen Zysten

---> Freie Flüssigkeit im kleinen Becken/ Douglasraum

Prima und wie sich das Bild doch wendet? Am 14.6 sagte man mir nach der Bauchspiegelung ICH HABE NICHTS, es ist ALLES IN ORDNUNG und dann stellt sich nun so ein Bild dar?!

Für mich ist nun die Frage, was ich jetzt tun soll? Es so belassen oder zum Endo-Experten zur Zweitbefundung, insbesondere was das weitere Vorgehen bei der Adenomyose betrifft?
Man, wann hat das mal ein Ende, ich will einfach nur diese Schmerzen net mehr so ertragen müssen Cry

Macht es Sinn mich an eine Endo-Klinik zu wenden? Was sollen die dann machen oder anders machen? Soweit ich weiß, kann man bei diffuser Adenomyose nicht wirklich handeln, außer eben aushalten und irgendwann raus mit dem Mütterchen

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo BieneMaja, das tut
Karin63

Hallo BieneMaja,

das tut mir sehr leid für dich! Schwierige Situation. Möchte Dir nur mitteilen, dass ich auch ein PCO-Syndrom habe ohne alle die Symptome, die eigentlich typisch dafür sind. Früher (bin jetzt 46) hatte ich ein paar Symptome, die sind aber im Lauf der Jahr alle verschwunden. "Übrig" ist inzwischen nur das polyzystische Ovar (habe nur nur noch einen Eierstock). Das PCO-Syndrom wurde bei mir vor ca. 20 Jahren in einer Uniklinik eindeutig diagnostiziert. Hatte kurz vor der Diagnosestellung eine Blinddarmoperation, der Chirurg sagte, er habe sich auch die Eierstöcke angesehen, die seien in Ordnung!... Nach einer Gewichtsabnahme von 20 kg hatte ich aufeinmal völlig normale Werte, wie gesagt bis auf vergrößerte Eierstöcke mit vielen kleinen Zysten drin (perlschnurartig).Es muss bei Dir aber kein PCO sein, ich wollte Dir nur sagen, dass es eben auch atypische Erscheinungsbilder gibt. Frühere FÄ sagten immer zu mir, "Sie sehen aber gar nicht wie eine PCO-Frau aus" , ich hatte und habe es aber trotzdem!

Bei dem Durcheinander, das Du nun vorliegen hast, ist eine Vorstellung in einem Endozentrum sicher sehr sinnvoll, evtl. auch die Vorstellung bei einem auf PCO spezialisierten FA/Endokrinologen zum Ausschluss oder Bestätigung. Nach meiner Erfahrung haben "normale" FÄ oft wenig Ahnung vom PCO (ebenso wie von der Endo!).

Was die in einem Endozentrum anders machen werden, musst Du abwarten. Vielleicht deuten sie die Befunde im Gesamtzusammenhang aber anders und können Dir dann weiterhelfen.

Ich hatte auch Adenomyose (allerdings wurde diese erst im Alter von ca. 44 Jahren bei mir sehr symptomatisch). Endete in der Entfernung der Gebärmutter. Endo geht leider weiter! Aber dieses Schmerzzentrum bin ich wenigstens los.

Ich wünsche Dir viel Kraft zum Weitermachen, gib nicht auf, es kommen auch wieder bessere Zeiten! Das ist das Leben!

Viele liebe Grüße und alles Liebe und Gute

Karin

 



zurück von Prof. Dr. Ebert
BieneMaja06

Bin zurück von Prof. Dr. Ebert, hatte ja am Montag 11.10 meinen langersehnten Termin. Also erstmal, es ist wirklich ein total netter Mensch. Er sagte zur Begrüßung erstmal "heute nur Ausländer hier..." da alle von sonstwo kamen. Hatte 14 Uhr Termin, war 15:30 Uhr dran. Das Gespräch allein verschlang schon gut 40 Minuten. Er fragte alles, was bisher noch keinen interessiert hat und war begeistert, dass ich sämtliche Unterlagen mit hatte und auch schon fertig kopiert hatte. Die Untersuchung war die Hölle, es tat so weh, dass ich nur noch heulte und die Schwester neben mir schon unruhig wurde. Nee Leute, böse, böse, böse. Fazit: die haben im Juni NICHTS gemacht, entweder aus Blöd- oder Blindheit oder weil sie keinen Bock auf Arbeit hatten. Die Bilder aus meinem Bauch von der OP im Juni sind für ihn schon sehr deutliche Beweise, dass ich den Bauch noch voll mit Endo habe, insbesondere im Bereich Blase/Schambein/ Douglas und vorallem eben dem hinteren Beckenbereich. Man sieht da sowas wie Narbenstränge und er erklärte mir, dass die nur so aussehen, wenn im unteren Bereich Endo ist. Er sagte mir anhand der Bilder auch wo er die Herde vermutet und das konnte ich nur bestätigen, da ich dort Dauerschmerzen verspüre, die sich oft anfühlen wie eine fiese Blasenentzündung. Laut dem Gyn im Krhs damals wurde keine Endo gefunden aber das konnte ich ja schon nicht so recht glauben und auch Dr. Ebert kann es erst recht nicht. Meine Adenomyose springt einem darüber hinaus inzwischen sogar schon auf nem uralt Ultraschall direkt an und die bisherigen Ärzte hatten alle die 3 D Geräte. Die Hinterwand ist extrem verdickt und auch der vordere Bereich weist deutliche Flecken auf. Beide Eierstöcke sind stark polycystisch. Ich muss am 29.11 stationär aufgenommen werden. Soll heute mit Visanne anfangen, bis 3 Wochen vor stat. Aufnahme nehmen, quasi als vorab Downregulierung. Er will mich auf dem Kopf stellen, mit sämtlichen Untersuchungen, Insulinresitenz, AMH, metabolisches Syndrom (obwohl ich das nicht glaube, weder an die IR noch an das m.S., da ich weder Übergewicht noch Bluhochdruck habe) und er macht auch während der OP ein sog. Ovarian Drilling. Ich bin wirklich gespannt und hoffe endlich auf "Befreiung". Er sagte, er kann mir leider kein Baby in den Bauch zaubern aber er wird versuchen die bestmöglichen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Also kurz gefaßt, ich habe ne ordentliche Baustelle und unter den momentanen Bedingungen besteht keine Chance ein Baby zu bekommen. Habe seit ca. März keinen ES mehr, die Eierstöcke sind randvoll mit Zysten. Auch das Blutergebnis vom Zyklusmonitoring hat das vermutete bestätigt, zuviele männl. Hormone = PCOS. Wahrscheinlich ist es nicht von den Ärzten für voll genommen werden, weil ich überhaupt kein PCOS Typ bin. Ich habe keine Akne, kein Übergewicht und bekomme jeden Monat meine Mens. Naja, Endo und Adenomyose reicht ja nicht, alle guten Dinge sind ja 3!!! Ich habe echt den Eindruck, vor Jahren mal ein Dauerabo für Krankheiten der bescheidensten Art abgeschlossen zu haben.

 LG

Claudia

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo Claudia,   wie lange
lisa10

Hallo Claudia,

 

wie lange hast Du denn auf einen Termin gewartet ? Bist Du privat versichert, oder warum operiert er Dich persönlich ?

 

Gruß und alles Gute !



Hallo Lisa
BieneMaja06

Habe 12,5 Wochen gewartet. Ja, bin privat versichert.

 

Danke Smile

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Oh man, wenn ich das lese,
achso

Oh man, wenn ich das lese, kommt mir echt die Galle hoch!Und Erinnerungen. Ähnlich ging es mir auch und das obwohl durch die Enddarmteilresektion bekannt war, dass ich Endo habe. Ich mußte überhaupt erst wie wild drum kämpfen, dass ein MRT gemacht wird. Dann hatte ich das Gefühl, ich müßte mich bei dem Radiologen für die gestohlene Zeit entschuldigen, weil der mich total angeranzt hat, ob ich überhaupt Endo hätte. Gesehen hatte er erst gar nichts beim MRT. Erst beim zweiten Hinsehen. Da verzweifelt man doch total, fühlt sich veräppelt etc....Die nachfolgende OP brachte dann Ergebnisse, die sich wie bei dir anhören. Adenomyose, Harnleiter ummauert, linker Eierstock mit Eileiter so eins geworden, nicht zu erkennen, etc.

Es tut mir so leid für dich, dass du ebenfalls so reingefasst hast und dir niemand glauben wollte.

Gut, dass du nun bei dem Prof. Ebert bist. Er ist ein Guter und wird alles Mögliche für dich tun.

Ganz liebe Grüße

Hägar



Oh man Bine, da können wir
Engel07

Oh man Biene, da können wir ja dann ein Forumstreffen bald im KH Berlin machen. Ich denk mal das ich am 29. noch nicht entlassen bin.

Ja, der Prof ist ein super Doc und er wird uns ganz bestimmt helfen können.

LG Engel

--

Liebe Grüße

Engel



Hallo Claudia, ich habe auch
Karin63

Hallo Claudia,

ich habe auch Dein "Dauerabo" und noch ein paar sehr einschränkende Sachen dazu, kann Dich also gut verstehen! Tut mir leid, dass du so einen Befund bekommen hast. Aber jetzt hast du auch die Möglichkeit, dich entsprechend behandeln zu lasssen!

Bin auch eine völlig atypische PCO-Patientin. Bin auch sehr schlank und habe aber trotzdem eine gestörte Insulinresistenz! Würde dir empfehlen, alle von Prof. Ebert vorgeschlagenen Untersuchungen machen zu lassen. PCO ist zu einem gewissen Grad behandelbar. Das Ovarian Driiling hatte ich auch schon mehrfach. Danach hatte ich für ein paar Monate immer einen ganz normalen Zyklus.

Du wirst einen langen Atem haben müssen, aber ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

LG

Karin



@hägar
BieneMaja06

Ich seh mich noch bei dem Chefarzt der Gyn sitzen und fragen, wie es mit einem MRT vor der OP aussieht. Da sagte der nur, man würde darauf das gleiche erkennen wie auf dem US!!!! Aha, ich lach mich echt tot....Versager, alles Versager. Denen gehört die Zulassung entzogen für das was die einem antun. Ich geh am Stock vor Schmerzen, nur weil der a. zu blöde ist und b. auch nicht mal in der Lage zu sagen, dass er net weiter weiß und ich mich an einen Experten wenden soll. Sind die Endo Zentren unter den Gyns etwa unentdeckte Sterne? Ich versteh es nicht!!! Nein, da haut man der Patientin lieber an den Kopf, dass es wahscheinlicher ist, dass sie sich die Schmerzen nur einbildet und sich sich doch mal in eine psychosomatische Fachklinik begeben soll.

Der Knaller war ja, mir konnte keine Sau wirklich sagen was ich habe aber ich soll mir bitte die Visanne reinfahre. Jawohl, sind ja auch Smarties, nech?! Ich erzählte Prof. Ebert ja auch, dass ich die noch unagerührt zu Hause liegen habe und er fragte ja auch, warum ich sie nicht nahm. Ich sagte, ich bin so unzureichend aufgeklärt worden und man hat mich mit dem Satz "na dann muss die Gebärmutter eben bei Zeiten raus..." stehen lassen. Da sagte er, da gibt es noch genug andere Mittel und Wege undich solle das mal schön aus meinem Kopf streichen.

Ich meine ich sehe auf den Bildern der Lapski nur organischen Urwald aber der Ebert sagte gleich, dass es eindeutig nach Endo aussieht, auch wenn er es nicht zu 100% sagen kann. Aber allein schon die überaus schmerzhafte vaginale und rektale Untersuchung spricht für sich, sagte er. Ich hatte heute wieder Schmerzen am Darm, dass ich weinend am Schreibtisch saß. Ich mach 3 Kreuze wenn November ist...........ich habe seit über 2 Jahren Dauerschmerzen und davon 1 Jahr massiv, ich war bei mitlerweile 4 niedergelassenen Gyns und 2 Krankenhausärzten......ich bin so enttäuscht, vorallem menschlich.

Es kann doch echt net sein, dass man damit nicht für voll genommen wird?! Ich wünsche diesen Ärzten mal 1 Tag diese Schmerzen........keiner kann sich das Ausmaß vorstellen, wie krank es Seele und Körper macht.... Und dann dieser ewige Kampf zwischen akutem Schmerz und akutem KiWu, da sagte auch der Prof. dass er meine Zerrissenheit verstehen kann

 

Ganz liebe Grüße zurück!!!!

 

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



@ Engel
BieneMaja06

Oje, wann mußt Du denn rein und was muß alles gemacht werden? Warst Du schon mal dort? Eine aus nem anderen Forum muß auch am 29.11 rein, ich witzig...vielleicht treffen wir uns irgendwo auf dem Flur, mit Infusionsständer an der Hand

 

LG

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



@ Karin
BieneMaja06

Wie äußert sich denn diese gestörte Insulinresistenz?? Merkt man was davon?

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Die äußert sich gar nicht,
Karin63

Die äußert sich gar nicht, das ist ja das Problem! Kann mit einem speziellen Bluttest nachgewiesen werden, wie der heißt, weis ich nicht mehr, ist schon lange her bei mir.



@ Karin
BieneMaja06

Also im Untersuchungbefund vom Mo steht drin, dass er HbA 1c (Blutzuckermarker) und Nüchternzucker testen will

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



HbA1c ist der
Karin63

HbA1c ist der Langzeitblutzuckerwert, der Nüchternblutzucker ist der aktuelle Tageswert. Diabetiker haben vor allem einen zu hohen HbA1c-Wert. Der Nüchternzucker kann schwanken und kann auch bei einem Nichtdiabetiker mal höher als der Normwert sein.

Die Bestimmung dieser beiden Werte sagt aber über die Insulinresistenz nichts aus. Beide Werte waren und sind bei mir z.B. immer normal! Erst ein spezieller Blutzuckermesstest zeigte die Insulinresistenz.



Hab da doch noch eine Frage:
Karin63

Hab da doch noch eine Frage: Wurde dir das so erklärt, dass mit der Bestimmung von HbA1c und Nüchternblutzucker eine evt. Insulinresistenz bei dir geklärt werden soll oder sollen das nur "Basisuntersuchungen" sein?



@ Karin
BieneMaja06

Nein, denke, dass es so "Basisuntersuchungen" sind. Der wirds schon richten. Ich verstehe nur nicht, dass er dieses metabolische Syndrom abklären will, da spricht nun wirklich nix dafür??

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Biene ich muß am 15.11.
Engel07

Biene ich muß am 15.11. rein und werd am 17.11. operiert. Wir sollten uns ein Erkennungszeichen ausmachen Smile.

Das was Du schreibst, wegen Zucker und metabolisches Syndrom hab ich schon hinter mir. Bei mir schwankt der Zucker von Über bis Unterzucker am Tag hin und her. Der Prof will aber noch nach diesen Anti-Müller-Hormon schauen, weil ich wohl auch dieses PCO hab- aber mit allen Sympthomen Cry

--

Liebe Grüße

Engel



@ Engel
BieneMaja06

Hm aber meinst Du, dass Du dann so lange drin bist? Meistens wird man doch nach durchschnittlich 3-5 Tagen wieder entlassen? Wird es eine größere OP? Ja, das AMH will er auch bestimmen.....habe nun echt Angst, dass der  Wert zu niedrig ist. Dann wär es echt vorbei mit Baby :-( Ich neige eher zu Unterzucker, muss immer in regelmäßigen Abständen essen, sonst krieg ich Schwindel.

LG

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Guten Morgen Biene! Ich denk
Engel07

Guten Morgen Biene!

Ich denk schon das ich ne Weile drin bin. Hab ne ordentliche Baustelle in mir und man weiß nicht was sich noch eröffnet wenn sie da rein gucken. Hab es ganz schlimm an Darm und Blase. 

Bei dem AMH weiß ich nicht so recht wie die Sympthome sind. Wenn es damit Probleme gibt mit einer Schwangerschaft hab ich das wohl nicht, denn ich bin vor 9 Jahren sofort nach Spirale Entfernung schwanger geworden. Und da hatte ich schon Ärger mit Haarwuchs an den unmöglichsten Stellen. Das hat sich aber in den letzen Jahren gesteigert :( :( Laut den Bluttests hab ich ein Hormonhaushalt der eines Mannes fast gleicht. Da versteh ich auch nicht warum ich Endo hab.

Ich wünsche Dir von Herzen das Du dieses AMH nicht hast und ein Baby bekommen kannst!

Lg Engel

--

Liebe Grüße

Engel



Testosteron
BieneMaja06

Das waren meine letzten Werte vom Zyklustag 22.... ich weiß nicht aber es sieht nicht nach einer schwerwiegenden Erhöhung aus oder? Ich meine,es reicht um ein Chaosentstehen zu lassen.... den letzten Wert find ich am höchsten. Das AMH hat an sich keine Symptom, es ist nur ein Wegweiser in wie weit es noch möglich ist schwanger zu werden. Ist der Wert dieses Hormons zu niedrig, sind es auch die Chancen schwanger zu werden.

Testosteron 0.51ng/ml Referenzbereich 0.084-0.481 dahinter steht ein fettes **!** – > also Wert ist erhöht 

das freie Testosteron ist jedoch normal 

Dihydrotestosteron 13.0 ng/dl Referenzbereich 5.6-20 

Androstendion 4.9ng/ml Referenzbereich 0.4-3.5 und auch hier ein **!**

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



AMH
BieneMaja06

schau mal, hier ist es total gut erklärt...

http://www.gyn-berlin-mitte.de/infos_frauenkrankheiten_anti_mueller_hormon.htm

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo BieneMaja, ich finde
Karin63

Hallo BieneMaja,

ich finde auch, das sind recht moderate Werte bei dir. Bei mir war auch immer nur das Androstendion erhöht, Testosteron war immer normal. Aber anscheinend reicht schon diese kleine Abweichung -... Bei mir ist inzwischen (auch ohne Pille) auch das Androstendion normal, meine Minizysten habe ich aber immer noch! Alles recht kompliziert!?

LG

Karin



@ Karin
BieneMaja06

Ja, kompliziert, Du sagst es....

Dr. Ebert fragte gleich ob diese Werte tatsächlich ohne Medikamente seien? Ich sagte, ja! Vielleicht hat er schlimmerer Werte vermutet? Das einzigste was ich immer nahm (jetzt nehm ich ja bis 3 Wochen vor OP die Visanne...), war Agnucaston 2x täglich. Damit habe ich auch vor Jahren schon die Androgenisierung etwas drücken können und bin damals so auch ohne Hilfe schwanger geworden aber da hatte ich auch noch regelmäßige Eissprünge, was nun anhand der vielen Zysten net mehr ging.

 

GLG

Claudia

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Da könntest du aber von der
Karin63

Da könntest du aber von der Ovarstichelung schon sehr profitieren!! Gib die Hoffnung nicht auf, vielleicht klappt es, ich wünsche es Dir jedenfalls sehr!

LG

Karin



@ Karin
BieneMaja06

Oh man, wie sehr ich das hoffe....

 

Ich kann mir nach wie vor nicht so recht vorstellen, dass die bisherigen Ärzte entweder betriebsblind waren oder zu unerfahren versteckte Herde zu sehen? Ich begreife das einfach nicht :-( Ich meine, ich habe dem Ebert sein Buch und es ist schon interessant zu sehen, dass Endo nicht gleich Endo ist und sie völlig unterschiedlich aussehen kann. Zum einen andersfarbig und zum anderen in ganz anderen Formen. Trotzdem muss doch ein normaler Gyn Chefarzt in der Lage sein das zu sehen??

Aber was soll es sonst bei mir sein, denn es sind zyklisch abhänige Beschwerden....... ich bin so verunsichert inzwischen

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Biene, kannst Du mir sagen
Engel07

Biene, kannst Du mir sagen wie das Buch heißt? Wäre nett von Dir. Danke.

Liebe Grüße Engel

--

Liebe Grüße

Engel



Buch
BieneMaja06

Endometriose. Ein Wegweiser für die Praxis.

Verlag de Gruyter

 Interessant aber sehr klinisch. Ist ja auch, wie der Name sagt, ein Wegweiser für die Praxis. Finde es trotzdem net schlecht, habe eh so ein Faible für Medizin.

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"