Bei wem waren Ultraschalluntersuchungen immer ohne Befund und Endo konnte nur durch Bauchspiegelung festgestellt werden?
lutoli

Hallo,

ich muss nochmal fragen, bei wem von Euch die Endo tatsächlich nur durch BS festgestellt wurde! Hattet ihr auch wirklich keinen Befund im Ultraschall? Bei mir ist immer alles ohne Befund und muss noch eine BS machen. Allerdings habe ich gerade mal wieder unerträgliche Schmerzen und weiss nicht wie ich hinsetzen oder legen soll! Ich bin genervt!

Tastbefund war auch immer ohne Befund! Alle sagen immer dass es doch toll ist, dass kein Befund ist, das würde ja auch bedeuten, dass nichts schlimmes ist.  Ich möchte aber endlich eine Diagnose!!!!

Liebe Grüße 



endo kann man nur ganz
sandramaus

endo kann man nur ganz sicher mit einer bs feststellen. normalerweise sieht man beim ultraschall nichts. man kann es vorher nur vermuten, dass es endo ist.



Huhu,   ich hatte bis vor
Erdbeere23

Huhu,

 

ich hatte bis vor 1,5 Jahren massiv mit immer wieder auftretender Endo zu tun und bin innerhalb von 2 jahren 5mal operiert worden- jedes mal wurde erst in der OP die endo gesehen, um ultraschall war alles unauffällig. das einzige, was vor der letzten OP auffällig war, war eine gestaute niere- nachdem in der op dann herde am blasendach gefunden wurden, hatte sich das aber auch erledigt.

LG



bei mir wurde die Endo auch
Tess

bei mir wurde die Endo auch erst per BS diagnostiziert.

--

Liebe Grüße, Tess



Danke für Eure
lutoli

Danke für Eure Antworten!

Irgendwie komme ich mir deshalb nie so ernst genommen, wenn es immer wieder heißt dass alles unauffällig ist! Aber es ist wohl doch oft so, dass es wirklich erst durch die BS festgestellt werden kann!

Aber warum wollen die Ärzte manchmal im vornherein ohne gesicherte Diagnose eine Pille verordnen, die den Zyklus "eindämmt"! (Weis nicht wie man das nennt!)

Liebe Grüße



Hi nochmal,   na ja: Viele
Erdbeere23

Hi nochmal,

 

na ja: Viele Ärzte wollen eine vorschnelle OP vermeiden und ordnen somit erstmal eine Pille an. Manche Frauen sind unter der Pille beschwerdefrei- die Endo geht aber nicht weg, es ist also eine Übergangslösung.

Jede Blutung führt dazu, dass die Endometriose verstärkt wird- weniger Blutungen und ein "eingedämmter" Zyklus verhindern im Idealfall das Wachstum der Endometriose.

Allerdings machen es sich viele Ärzte auch sehr einfach, denn nicht jede Pille passt auf jede frau, oft muss man ganz viel rumprobieren und die meines Erachtens bessere Methode ist es, erstmal die Endometriose zu entfernen und dann- vorbeugend- Hormone zu nehmen.

LG



hallo
TeTe

Ja, mit der Pille gehts mir genauso, meine FÄ hat mir belara im LZZ verordnet, wegen dringenden Verdachts auf Endo, aber eine BS hatte ich auch noch nciht, weil sie nichts überstürzen wollte.

Leider habe ich trotz LZZ ständig Zwischenblutungen und Probleme, weswegen ich auf eine BS drängen will, damit ich endlich was weiß, aber meine FÄ sagt: warten wir mal noch ein halbes Jahr ab" Ich würde es aber jetzt gerne wissen, und nicht noch ein halbes Jahr mich ständig quälen.

Damit will ich sagen, einerseits ist es schön, dass die Ärzte einem nicht vorschnell unters Messer schicken wollen, aber andererseits ist das zumindest in meinem Fall keine zufriedenstellende Lösung wenn die Probleme anhalten.

Bei Endo sind die Patientinnen oft mit Eigeninitiative gefragt.



ja- war bei mir genauso. ich
Tinimaus

ja- war bei mir genauso. ich hab erstmal die microgynon und als es nicht besser wurde, valette verschrieben bekommen. als ich mit der valette anfangen sollte, hat meine FÄ mir aber auch direkt ne überweisung in die endo-sprechstunde mitgegeben und dort hab ich auch schnell nen termin gekriegt. die OP war dann 5 monate, nachdem ich damit beim gyn war.

beim ultraschall konnte man bei mir auch nichts sehen. 



Bei mir wurde beim
Engel07

Bei mir wurde beim Ultraschall und Tasten auch nichts gefunden. Trotzdem werd ich operiert weil der Verdacht auf Darm Endo besteht.

 

LG

--

Liebe Grüße

Engel



Aha, dass hört sich ja
lutoli

Aha,

dass hört sich ja alles sehr Interessant an! Werde auf jeden Fall auf eine BS bestehen! Ich hoffe darauf, dass sie etwas finden, entfernen können und ich dann erst einmal beschwerdefrei bin! Danach schlucke ich gerne täglich eine Pille um die Blutung einzudämmen!

Danke erst einmal!

Liebe Grüße



Hallo Lutoli, bei mir wurde
Caro88

Hallo Lutoli,

bei mir wurde die Endo auch erst bei einer OP festgestellt. Die Ärzte meinten, solange da keine Flüssigkeiten oder so mit drinne ist, sieht man das auch kaum auf dem Ultraschall.

Nur ich würd dir von ner vorschnellen OP abraten. Ich bin im März 06 das erste mal operiert worden. Jetzt hatte ich im Frühjahr so Schmerzen und auch Angst, dass ich auch unbedingt ne BS wollte.

Nur, jetzt hab ich mehr Schmerzen durch die Verwachsungen wie vorher :(

 

Liebe Grüße



hm da reagiert aber jeder
Tinimaus

hm da reagiert aber jeder anders drauf- ist immer ein risiko mit den verwachsungen. ich hab seit der OP zwar immer noch öfter starke schmerzen, aber ist seltener geworden. die nächste OP wird auch nicht mehr allzu lange hin sein (die letzte im april dieses jahr).

im moment hab ich wenigstens keine endoschmerzen, weil ich eh wegen ner anderen OP (letzten montag) ein paar komplikationen hatte und 3-4mal am tag novalgin nehmen soll -  hat also auch seine vorteile ;-)

 also an deiner stelle würde ich die bauchspiegelung machen lassen - dann hast du die klarheit und wahrscheinlich hinterher weniger schmerzen als vorher. das mit den verwachsungen kann man leider nicht vorhersagen, ob du welche bekommst oder nicht. 

alles gute, ich drück dir die daumen!!!!!



Danke! Werde wohl die BS
lutoli

Danke!

Werde wohl die BS machen! Ich kann mir auch vorstellen, dass ich so Schmerzen  durch Verwachsungen (Dauerschmerzen) habe, und diese kann man ja nur durch eine BS lösen! Jetzt warte ich aber noch ab, zu was mir die Endometriosespezialisten raten. Ich möchte auch eine gesicherte Diagnose!

Finde es echt toll, dass ich hier alles Fragen kann, und so viele Ansichten, Meinungen und Stellungnahmen bekomme! Es hilft mir sehr viel!

Danke!



das kann gut sein,
Tinimaus

das kann gut sein, endometriose kann auch selbst verwachsungen auslösen (durch die entzündungsreaktion auf die blutung der herde). 

eine gesicherte diagnose macht meiner meinung nach auch den umgang mit den schmerzen leichter. zumindest war es bei mir so. als ich wusste, woher sie kommen, konnte ich das viel besser einschätzen.



Ja, genau! Das frustrierende
lutoli

Ja, genau! Das frustrierende ist ja immer, dass man nicht so genau weis was los ist! Und da ich gelesen habe, dass die BS nicht so dramatisch ist, nehme ich das gerne in kauf! Dann kann mein Mann vielleicht auch besser Verstehen was mit mir los ist und befasst sich doch auch etwas mehr mit diesem Thema! Bei ihm ist alles was nicht nachgewiesen ist, nur Spekulation!

Liebe Grüße



Also vor der ersten Op hat
Pasoa

Also vor der ersten Op hat man bei mir MRI Ultraschall usw. zigg mal gemacht... alles OHNE Befund...

Heraus kam schlimmer Endo Grad IV

Es ging Jahre lang so das mich alle als psychischkrank usw. abgestemmpelt haben..

 

lg



@Pasoa Wie hatten sich denn
lutoli

@Pasoa

Wie hatten sich denn die Schmerzen bei Dir geäusert? Was wurde dann bei Dir unternommen und wie geht es Dir jetzt?

LG



Hallo Pasoa, ging mir
Engel07

Hallo Pasoa, ging mir genauso wie Dir. Man hat mir auch ständig geraten zum Psychologen zu gehen. Finde das einfach nur mies und hab ne Stinkwut. Ist nur komisch, Männer werden da sofort ernst genommen. Beim kleinsten Weh- Wehchen checkt man die durch als wenns kein Morgen gibt. Hatte das beim ehemaligen HA deutlich gemerkt!!!!!!

--

Liebe Grüße

Engel



Ich hatte eine Zyste, die im
rebecca004

Ich hatte eine Zyste, die im Ultraschall wie eine Endozyste aussaht.

....Verdacht auf Endozyste oder eingeblutete Zyste????

..ich hatte leider Schmerzen, darum wurde dann eine BS gemacht.

...die Zyste war dann doch nur eine eingeblutete aber am rechten Eierstock wurde ein kleiner Endoherd gefunden.

...hatte nie typische Endoprobleme....bzw., Probleme mit meiner Periode...

lg

 

 



Ich hatte unteranderem sehr
Pasoa

Ich hatte unteranderem sehr starke Beschwerden beim Stuhlgang und starke Unterleibsschmerzen.. auch in Beine Strahlend usw.

leider muss ich bald wieder Operiert werden und diesmal muss mann eine Darmresektion machen..

 

liebe grüsse

 



Und waren die Schmerzen
lutoli

Und waren die Schmerzen immer in jedem Zyklus gleich Stark und an den gleichen Stellen? Oder hat es sich mal z.B. mehr im Bauch und dann doch wieder mehr im Rücken geschmerzt! War es einmal ein starker Druck und dann z.B. ein Stechen?

Liebe Grüße

Verena



hab auch einen starcken
lisa

hab auch einen starcken verwachsungsbauch durch op´s und endo die letztn jahre immer verwachsungen gelöst seit ein paar monate immer wieder schmerzen und die machen auch keine bsp sagen nur schmerzmittel nehmen



@Lisa: Ja, das machen die
Erdbeere23

@Lisa: Ja, das machen die sicherlich nicht, weil du schon einige Bauchspiegelungen hattest und das Hauptproblem jetzt eher die Verwachsungen sind, oder? Und Verwachsungen machst du auf Dauer mit jeder OP immer schlimmer, da muss man ganz ganz vorsichtig und umsichtig entscheiden.

Bei mehrfachoperierten Frauen ist es total wichtig, dass der Arzt nicht an sein Geld denkt (dann würd er sicherlich sofort operieren), sondern sehr sorgsam mit einer Entscheidung für oder gegen eine weitere OP umgeht-da die Endo chronisch ist und mit Verwachsungen einhergeht, KANN man nicht immer wieder operieren, sobald Schmerzen da sind- leider. Weil es danach kurz besser ist, danach aber eher schlimmer durch neue Verwachsungen.....hier gehts ja jetzt primär um die OP zur Erstdiagnose- und die ist meistens nötig, um die endometriose überhaupt zu sehen, da erstbefunde oft nicht so ausgeprägt sind, dass man sie schon im Ultraschall sieht...



aber auf dauer sind
lisa

aber auf dauer sind schmerzmittel denk ich auch nicht gesund



Ja, auf Dauer sollte man
Erdbeere23

Ja, auf Dauer sollte man dich schon in sofern beraten, dass du nicht einfach schmerzmittel schluckst, sondern eine richtige schmerztherapie machst (meilenweiter unterschied) und zusätzlich auch andere Dinge probierst, die bei verwachsungen helfen können (osteopathie z.B., tcm etc). da musstdu rumprobieren.

ein verwachsungsbauch ist und bleibt ein chronischer zustand. wenn du lange genug suchst, wirst du immer wieder und wieder ärzte finden,die dich dauernd operieren- und es für nen moment besser, dann aber viel viel schlimmer machen. drum musst du mit beschwerden anders umgehen als mit zu häufiger op- und dazu brauchst du einen arzt, der dich besser berät, als einfach nur schmerzmedis rein zu stopfen;)



Hallo!  Also die Schmerzen
Pasoa

Hallo!

 Also die Schmerzen waren nicht in jedem Zyklus genau gleich.. manchmal einbisschen mehr da und dann einbisschen mehr da.. hatte aber auch schon immer schmerzen.. nur wärhend viiel mehr... dann konnte ich nicht mehr gehen.. mir blockierte ständig das kreuzbein usw... war der Horror..

mit dem stuhlgang habe ich auch immer beschwerden.. aber während ...  ist es wieder noch schlimmer..

 

Ich habe hier nur kurz wieder reingelesen da ich wiedereinmal erkältet bin.. es gibt doch auch endo da hat man keine andere wahl ausser op oder?

liebe grüsse



Hallo! Also das mit den
lutoli

Hallo!

Also das mit den Schmerzen ist echt so ne komische Sache! Im Moment fühle ich mich eigentlich ganz o.K.! In solchen Momenten denke ich mir auch, ob ich wirklich die BS machen soll, und in den anderen Momenten würde ich am liebsten in die Klinik fahren und mich unters Messer legen!

Ich wusste nicht, dass man durch OPs immer Verwachsungen entstehen. Kenne das nur von meiner Schwägerin vom Kaiserschnitt! Sie war dann beim Ostepathen und der hat ihr dann geholfen!

In Bezug auf die Schmerztabletten, hat mir nun eine Ärztin geraten immer rechtzeitig eine Tablette zu nehmen.  Man würde dann weniger Tabletten nehmen, als wenn man im Akutfall mehrere hintereinander nimmt.

Viele Grüße

 



bei den osteopaten war ich
lisa

bei den osteopaten war ich auch schon er hat gesagt es kann sein das es nichts hilft .er hätte pro sietzung so 80 euro verlangt und das war mir zu teuer hätte erst 6 mal kommen müssen und wenn ein erfolg da ist so ca. alle 2-4 wochen und dann schauen wir weiter



Na ja: Etwas investieren
Erdbeere23

Na ja: Etwas investieren muss man IMMER, von heut auf morgen hilft leider nichts. OPs sind auch absolut teuer (viel teurer sogar, nur dass du sie nicht selber zahlen musst, das zahlen andere für dich;) und jede OP und jede Narkose ein Risiko ), aber ich persönlich würd ALLES machen, um nicht ständig in den Op zu müssen und alles probieren, was so möglich ist......sicherlich nicht einfach, aber man kann es sich da auch ein bissel zu einfach machen, find ich...mein Körper ist mir da eine Menge wert- was ich dann eben woanders einspare, denn allein die möglichkeit auf schmerzfreiheit und eine noch so kleine chance, dass es besser wird, ist es mir wert.

Allerdings muss man erst an einen gewissen Punkt kommen, an dem man umdenkt- und an den muss man selber und überzeugt kommen.....aber dann hilft es ungemein!



ich würde die terapi machen
lisa

ich würde die terapi machen wenn es hilft aber wenn der doc schon sagt es ist nicht sicher ob das bei mir hilft dann schmeiß ich doch das geld nicht vom fenster raus es ist ja nicht gerade wenig bei der op zahlen wir doch auch ein teil krankenversicherung



Ok, ich denke, es bringt
Erdbeere23

Ok, ich denke, es bringt nichts, da weiter zu diskutieren- du möchtest eine OP, bei der du weißt, dass diese es auf Dauer schlimmer macht, aber keine Therapie, bei der die Chance besteht, dass es besser wird-für mich ist das absolut unlogisch und ich wünsch dir, dass du auch irgendwann heraus findest, wie riskant so ein Vorgehen ist....eine Garantie auf Beschwerdefreiheit kann dir keiner geben.

Übrigens kostet ein einziger Tag im Krankenhaus schon über 500 Euro, eine OP geht in die Tausender, das kannst du mit deinen Beiträgen niemals decken- wenn eine OP benötigt wird, ist die Kasse sicherlich dafür da, aber das Argument, was anderes nicht zu probieren, wenn man schon etliche Male operiert ist, und das mit den Kosten für einen selber zu begründen, find ich sehr egoistisch.

Aber das ist Einstellungssache: Ich würd jede Menge zahlen für eine minimale Chance auf Besserung, bevor ich meinen gesamten Körper durch mehr und mehr Narkosen und Eingriffe zu verstümmeln, wenn es andere Wege gäbe. Da ist der Grund eher Bequemlichkeit.



@ Erdbeere23 hast du mein
lisa

@ Erdbeere23

hast du mein bericht nicht gelesen wenn der doc schon mal sagt das es wahrscheinlich keinen sinn hat die terapie dan würdest du sicherlich auch nicht so viel geld ausgeben und ich habs halt nicht so flüssig das ich auf einmal 500 oder mehr hinblättern kann. und warum gibt es so viel die bauchschmerzen haben wenn es wunderheiler sind wie du meinst, da muß ich ja nur lachen



Hallo?Liest du zwischen den
Erdbeere23

Hallo?  Liest du zwischen den Zeilen? Oder wo liest du, dass ich etwas von "Wunderheilern" erzähle? Hää???

Ich hab doch nur gesagt, dass sicherlich die Chance oft gering ist, dass alternative Dinge helfen, aber dass es mir persönlich auch eine kleine Chance wert wäre, keine schmerzen mehr zu haben. Ich spreche von einer Kombinationstherapie anstatt ständiger OPs.

Weder ein Operateur noch ein alternativmediziner wird von heute auf morgen Schmerzen wegbekommen, das hat niemand behauptet und das hab ich auch nicht geschrieben, oder wo liest du das?

Ich finde es nur schade, wenn Frauen nichts außer OPs probieren bei immer wiederkehrenden Beschwerden, weil allein durch OPs langfristig die Beschwerden eher schlimmer werden. Was lange nicht heißt, dass ich gegen nötige Operationen bin, wenn sie denn fällig sind.

Ich bin einzig und allein keine Freundin von ständigen OPs immer dann, wenn Schmerzen wiederkehren, und ohne alternative Dinge auch nur zu probieren.

Du wirst hier viele viele Frauen finden, die mit Ergänzung der Schulmedizin durch alternative Methoden sehr sehr viel positives erfahren haben und viel weniger Beschwerden haben. Natürlich kann dir kein Arzt eine Garantie geben oder etwas versprechen.

Zu den Kosten: Ich bin selber studentin und habe es sicherlich auch nicht "so flüssig", wie du es beschreibst. Aber es war und ist es mir wert, wenn es nötig ist an anderen Stellen ein bisschen sparsamer zu sein, um etwas für meine Gesundheit zu tun.

Lass uns das Thema beenden- lass du dich einfach, wenn das dein Weg ist, immer wieder operieren und wir schauen, wie es dir damit in ein paar Jahren geht und wie es dann denen geht, die in verschiedene Richtungen geschaut und Therapien kombiniert haben.

LG



Hallo Erdbeere23 Bin ganz
Steff78

Hallo Erdbeere23

Bin ganz Deiner Meinung.Kann Lisa nicht verstehen aber es muß ja auch jeder für sich entscheiden was er für richtig hält.

Ich habe erst am Montag erfahren das ich Endo habe.Aber seid der Verdacht aufkam habe ich schon mal ein paar Informationen eingeholt und seid es feststeht versuche ich so viel es geht in Erfahrung zu bringen denn ständige op´s und Hormone schlucken sind etwas das ich am liebsten vermeiden bzw.einschränken möchte. Und wenn es Möglichkeiten gibt die Krankheit mit zb.Tcm,Osteopathie ect einzudämmen oder Linderung zu bekommen dann ist es das wert denke ich.Klar muß man leider vieles selber zahlen aber es steigert ja auch die Lebensqualität und das ist sooo wichtig.

Habe wegen meiner Schmerzen und anderer Probleme schon  sachen ausprobiert und war sehr zufrieden damit.Akkupunktur z.b  und ich war beim Osteopathen der war toll und sein Geld wert.Der hat mir vor ca 1 Jahr nach nur 2 Behandlungen gesagt das mein Eileiter und Darm links viel zu unbeweglich ist. Und seid Montag weiß ich das mein Darm mit meinem Eileiter links verwachsen war.!!! Und ich auch links im Becken die Endo habe.Da war ich echt baff!! Werde auf jeden Fall wieder zu Ihm gehen.Es kostet 70 euro pro Behandlung aber man geht ja auch nur alle 2-3 wochen hin also finde ich die Kosten ok.Wenn man mit Freunden mal essen und ins Kino geht oder am Wochenende Party macht ist man das Geld auch los oder? Naja aber wie gesagt das muß jeder für sich selber entscheiden.Aber immer unters Messer KANN doch garnicht gut sein,oder?

LG



Hi Steff,   ne, das ist auf
Erdbeere23

Hi Steff,

 

ne, das ist auf Dauer eher das Gegenteil von gut...klar, wenn die Diagnose getroffen werden muss, muss die OP sein, und bei großen neuen Befunden auch. Es gibt aber Frauen, die lassen sich alle paar Monate völlig bedenkenlos erneut operieren. Am Anfang meiner Endo war es bei mir auch so- drum weiß ich umso besser, wie falsch das ist- du bist dann einfach in einer Not vor schmerzen und willst nur, dass das weggeht. Es ist aber immer nur für kurz und eine Dauerlösung kann nur eine Kombination sein. Und dafür muss man eben so einiges ausprobieren, um das Richtige zu finden, das klappt;)

Wenn ich wieder mehr Beschwerden kriege (momentan komm ich super klar), werd ich auch mal Osteopathie probieren. Was mir auch super geholfen hat in schwierigen Zeiten waren Bindegewebsmassagen (Reflexzonenmassage für die Bauchorgane). Das hat mir superdoll gut getan. Genau wie mir gezielter Sport hilft, auch Muskelaufbau etc......aber da gibts bei jedem was anderes und klar: Ich nehm trotzdem meine Hormone und lass mich regelmäßig beim Gyn untersuchen- denn ersetzen tut das die Alternativmedizin nicht.....aber absolut super ergänzen- gute Ärzte empfehlen das auch.

Das ist ja das Fatale: Jemanden, der dich schnell wieder operiert, findest du an jeder Ecke. Gute, aufklärende und umsichtige Spezialisten gibts wenige- die zu finden und als Stütze zu haben ist aber ne Menge wert.

Finds super, dass du schon nach der Diagnose so viel probiert hast:) Probier aus, was für dich passt- und berichte mal von deinen Erfahrungen...

LG



also ehrlich gesagt, ich
Tinimaus

also ehrlich gesagt, ich kann lisa schon verstehen.

ich bin auch kein fan von dauernden OPs. hatte wegen der endo bisher nur eine, die war aber erst im april, wo auch die diagnose gestellt wurde. versuche auch, die nächste möglichst weit rauszuzögern, v.a. weil ich echt grade die faxen dicke hab, weil ich gerade noch ne andere OP hatte, und bin auch offen, osteopathie auszuprobieren. habe den gedanken aber zunächst über den haufen geworfen, weil ich auch studentin bin, mein studium einen haufen geld kostet (nein, keine privatuni- bücher fürs medizinstudium kosten ein schweinegeld und unsere bibliothek ist wahnsinnig schlecht ausgestattet, was aktuelle bücher angeht). ich könnte mir regelmäßige sitzungen beim osteopathen niemals leisten, weil ich im monat selten mehr als 40 euro übrig hab, und nebenher auch was zur seite lege, weil ich gerne einen teil meines PJ im ausland machen möchte. daher hab ich mich mit dem gedanken abgefunden, lieber eine OP mehr als riesige finanzprobleme.

daher mache ich in zeiten wo es mir gut geht, viel sport, schwimmen hilft mir z.B. sehr gut.  wenn meine ma mich nicht von selbst auf osteopathie angesprochen hätte und mir auch angeboten hat, das finanziell zu unterstützen (daher werde ich das in nächster zeit mal ausprobieren), hätte ich das erst in 3 jahren anfangen können, wenn ich mein eigenes geld verdiene. mein studium (mit doktorarbeit nebenbei) lässt mir nämlich keinen freiraum für einen nebenjob, das hab ich ein halbes jahr gemacht und bin danach völlig auf dem zahnfleisch gegangen.

es kann sich eben wirklich nicht jeder leisten, auch wenn er es noch so gerne möchte. das hat meiner meinung nach nichts mit egoismus zu tun, denn wenn man laufend teure ausgaben hat, auf die man nicht verzichten kann, dann ist das eben so. 

lisa war ja schon beim osteopathen, also heißt das nicht, dass sie nicht prinzipiell offen ist für alternative methoden.

 @ lisa: schau doch mal, welche sportart dir hilft, das ist nicht so teuer.. und auch eine rückenmassage ist nicht irrsinnig teuer, das kann ich mir auch als studentin ab und zu mal erlauben.ich hab für mich rausgefunden, das alles, was gegen rückenverspannungen hilft, auch die schmerzen etwas besser macht, die sind bei mir nämlich vorwiegend im kreuz und im gesamten unterbauch..



@Tinimaus: ja, prinzipiell
Erdbeere23

@Tinimaus:

ja, prinzipiell seh ich das schon auch so wie du- Lisa ist aber schon eine ganze weile hier im forum und das thema nicht neu- es geht hier nicht um eine oder 2 oder vielleicht 3 ops, sondern wirklich um völlig leichtfertige entscheidungen, immer wieder und wieder und wieder zu operieren- und es geht auch nicht (nur) ums geld, sondern in dem fall auch um eine prinzipielle einstellung (kannst du nicht wissen, weil du noch neu bist, drum sag ichs).

wenn du, ich sags jetzt mal überspitzt, seit 8 jahren endo hättest, in der zeit 2-3 ops pro jahr und IMMER nach kurzer zeit wieder schmerzen, wenn dir der arzt dann jedes mal sagt, aufgrund von verwachsungen lehnt er weitere ops ab, weils kontraproduktiv ist, du dir aber jedes mal wieder nen neuen suchst, der doch noch nen eingriff riskiert, und dich wunderst, warum du plötzlich noch mehr schmerzen hast- dann würd dein intellekt dir irgendwann schon zum umdenken verhelfen und du würdest ganz sicher auch anderes probieren und nen weg finden dafür. oder?

um so nen fall gehts hier nämlich leider und ich sag das auch nicht so konsequent, weil ich irgendwen ärgern möchte, sondern weil ich mir wirklich sehr für lisa wünsche, dass sie irgendwann merkt, was sie mit ihrem körper macht, und auch einen produktiveren weg einschlägt....denn gerade für sie selber KANN das so nicht stressärmer und vor allem schmerzärmer werden....irgendwann ist defr verwachsungsbauch komplett und nix hilft mehr.

LG



@Tinimaus gehe viel
lisa

@Tinimaus

gehe viel schwimmen und was mein bauch gut tut wärme ich nehme auch keine hormone mache das spiel seit 16 jahre schon und hab auch schon viele sachen ausprobiert und nochmal wenn kein 100% erfolg da ist gebe ich nicht so viel geld aus und ich bin nicht egoistisch



ich hab keine 2-3 op´s im
lisa

ich hab keine 2-3 op´s im jahr und auch keinen anderen frauenarzt hab seit 22 jahre den gleichen. Erdbeere23 wenn du meinst das ein ostiopat so gut ist warum haben dann so viele frauen schmerzen und und und wenn dir einer erzählt du must eine tafel schokolade essen dann wirst 100 jahre das glaubst du auch noch glaube versetzt wunder. dann währen ja die hormonbehandlungen umsonst und die starken schmerz medis



mh ein gewisses
Tinimaus

mh ein gewisses schmerzniveau hab ich hingenommen, ich hatte nach der OP immer noch schmerzen, aber längst nicht so oft wie vorher. weil ich den verdacht auf adenomyose hab, erklärt sich auch, dass die schmerzen nach der OP nicht ganz weg waren (jetzt noch an ca. 4 tagen im monat). das muss ich halt akzeptieren und solange es nicht wieder so ausartet wie vor der OP, sehe ich auch keinen sinn darin, mich noch mal unters messer zu legen. nehme mittlerweile novalgin, aber nur bei bedarf. vorher bin ich anderthalb jahre ohne schmerzmittel rumgelaufen, weil ich mir ums verrecken nichts verschreiben lassen wollte- das wurde mir auf dauer aber doch zu anstrengend.

von der wärmflasche hat mir mein hausarzt mal abgeraten, weil wärme bei entzündungen nicht gut ist- bei endometriose bilden sich ja kleine entzündungen um die herde herum. diese entzündungen fördern wiederum auch verwachsungen. dann hab ich es gelassen, obwohl es wirklich gut tut. :(



Mann, Lisa: Ich habe NIE
Erdbeere23

Mann, Lisa:

Ich habe NIE behauptet, dass ein Osteopath oder ein anderer Alternativmediziner Wunder vollbringt! Lies doch einfach mal, was ich geschrieben habe! Ich habe auch nicht ein Wort über eine Erfolgsgarantie gesagt!

Genau wie ich nie auch nur ein Wort gegen Hormonbehandlungen oder generell gegen OPs o.a. gesagt habe (ich nehme selber hormone und habe auch ops hinter mir).

Es macht echt keinen Sinn- ich hab doch nur zu einer Kombination aus Schulmedizin, also Hormone, Gynbesuchen etc und alternativen Dingen geraten, weil diese Kombination NACHWEISLICH langfristig bessere Erfolge hat als ausschließlich OPs.

Da kannst du jeden beliebigen Endometriosespezialisten fragen, der wird dir das bestätigen.

Jetzt endgültig: Thema für mich beendet- mal schauen, was du jetzt wieder aus meiner sehr deutlichen Aussage herausliest.Habe das deutliche Gefühl, dass auf deinem Bildschirm irgendwie ein anderer Text erscheint als der, den ich hier eintippe.....ich nehm mich hier raus, alles Gute dir!

 

 



noch ein letztes- manchmal
Tinimaus

noch ein letztes- manchmal können chirurgen andere krankheiten im bauch nicht operieren, weil zu starke verwachsungen vorhanden sind. ich möchte damit jetzt keine angst verbreiten, nur sollte man sich dessen bewusst sein. wir hatten mal eine patientin auf station, die wegen ihrem nabelbruch nicht operiert werden konnte, weil sie den ganzen bauch voller verwachsungen hatte (nach 47!!! bauch-OPs). klemmt sich so ein nabelbruch ein, wird es lebensgefährlich.

oder stell dir vor, man bekommt später darmkrebs, und eine OP ist aufgrund starker verwachsungen unmöglich.

von daher ist es kein wunder, dass die ärzte irgendwann von einer neuen bauchspiegelung abraten. vor allem, wenn es nur darum geht, verwachsungen zu lösen.



ich hab nie behauptet das
lisa

ich hab nie behauptet das ich mich nur ausschlislich einer op unterziehe wie erdbeere23 schreibt les mal meinen text richtig durch bevor du solche euserungen von dir gibst



das hab ich auch NIRGENDS
Tinimaus

das hab ich auch NIRGENDS behauptet... das war gar nicht auf dich im speziellen bezogen, sondern nur eine allgemeine erklärung, WARUM ärzte von dauernden bauchspiegelungen abraten. ich weiß selbst, dass ärzte oft ohne genaue erklärung von maßnahmen abraten oder andere maßnahmen empfehlen, denn ich (medizinstudentin) werde sehr oft von freunden gefragt, warum ein arzt ihnen dieses oder jenes aufgeschrieben oder von irgendwas abgeraten hat. bei meiner bettnachbarin im krankenhaus hab ich das auch sehr stark gemerkt, ihr arzt hat viel weniger erklärt als mein arzt, sodass sie dann sehr oft bei mir nachgefragt hat oder ich ihr das von selbst erklärt hab.

nur deswegen hab ich das mal genauer erläutert, warum man nicht immer wieder bauchspiegelungen durchführen kann. NICHT PERSÖNLICH GEMEINT!!!!!!!!



Tinimaus ich meinte nicht
lisa

Tinimaus ich meinte nicht dich, ich meinte Erdbeere23 die schreibt doch lauter unsinn selber 5 op´s schon gehabt aber bei mir behaupten ich lass mich nur operieren



Entspannung vs. Entzündung
sannee

Hallo tinimaus,

habe mir auch vor einiger Zeit Gedanken gemacht um Entzündungsverstärkung durch  Wärme .....

Hab dann für mich entschieden bei krampfartigen Schmerzen weiter Wärme in Form von Wärmflasche , warmen Bädern (nicht zu heiß) zu nehmen. 

Ich höre dabei jetzt eher auf mein Körpergefühl ,wenn der Schmerz sich bessert ,durch die Entspannung der glatten Muskulatur ,denke ich ist dies positiv - würde die Entzündungsreaktion verstärkt müßte der Schmerz dann ja eigentlich ansteigen.

Es gibt aber auch Situationen ,wenn meine Unterbauchschmerzen eher pulsierend ,brennend sind , dann vertrage ich gar keine Wärme möchte eher kühlen....

Ich denke , dann seht schmerzmäßig die Entzündungsreaktion im Vordergrund und mein Körper zeigt mir ganz deutlich jetzt keine Wärme.  

Lg  sannee



Hallo ihr Lieben! Um einmal
schokomaus253

Hallo ihr Lieben!

Um einmal auf den Kern des Beitrages zurückzukommen, auch bei mir konnte die Diagnose nur per BS fest gemacht werden. Meine FA vermutet, das ich schon viele Jahre unter Endo leide, bin jetzt 27, und schon bei vielen Doc´s gewesen. Nur leider hat man mich nie ernst genommen! das änderte sich Anfang letzten Jahres, wie ich zu meiner jetzigen FA wechselte. ich erzählte ihr detailiert über meine Beschwerden und sofort kam sie auf den Endo-Gedanken! Tastuntersuchung und Ultraschall brachten nicht wirklich was ans Tageslicht und sie erklärte mir, das man die Diagnose leider nur per OP definitv festestellen kann. Habe dann trotz starker immer öfter auftretenden Schmerzen bis April diesen Jahres gebraucht um mich an Lübeck überweisen zu lassen! Im März hatte ich den letzten Ultraschall und Tastbefund bei meiner FA und wie schon zu erwarten wieder nix zu sehen! Ich natürlich wieder kurz vorm Rückzieher, dachte ja, vielleicht bin ich doch wehleidig und da ist nix!!! Aber in Lübeck hat die gute Frau Hornung dann gleich beim Ultarschall gesehen, da ist was am linken Eierstock und an der Blase!!! Komisch, das meine Fa das nicht gesehen hat oder haben die in Lübeck bessere Geräte? Nach der Op kam sie dann zu mir und bestätigte die Endo!!!

Ich soll ca. ein halbes Jahr lang die Visanne nehmen, bis Januar also!!!

 

Leider habe ich auch schon wieder Beschwerden,  ich denke es wird wieder Endo sein, oder Vernarbungen, die bei der Op entstanden sind! Aber eine erneute OP möchte ich erstmal nicht!

Letzten Endes muss jede hier für sich den richtigen Weg finden! Mir steht es nicht zu, jemanden zu verurteilen, wenn sie eher an Schulmedizin als an alternative Methoden glaubt! Ich finde es ganz toll, was einige hier alles so ausprobieren, um Beschwerden zu lindern! Und noch toller ist es, wenn sie davon berichtet, vielleicht kann ja die eine oder andere auch was für sich daraus ziehen!

Denkt immer daran Mädels, wir haben alle Endo und sollten an einem Strang ziehen!!!!!!!!



das sag ich auchbei einen
lisa

das sag ich auch

bei einen hilft das und bei den anderen ist das besser ich denk jeder probiert sachen aus und entscheidet was für im das beste ist. das ist das gleiche mit der wärme einen tuts gut und den anderen machts noch mehr schmerzen

 



Hatte immer eine Bauchspiegelung
Luna77

Leider muss ich Dir sagen, dass es kaum ohne Bauchspeigelung geht.

Ich habe schon ca. 7-8 oder mehr davon gehabt. 

Hatte Schmerzen, ab zum Frauenarzt, Abtasten und Ultraschall, kein Befund. 

Ab ins Krankenhaus. Bauchspiegelung! Huchu! Endo! Therapie zum austrockenen. Halbes Jahr später wieder Bauchspiegelung und den Rest entfernen. Ca. 1 Jahr Ruhe. 

Das einzigste was man feststellen kann, ist wenn Endo an der Gebärmutter sitzt, sonst nur durch eine OP. Ist Leider so. 

Ist ein zum verfluchen blöder Scheiß! Entschuldige, aber ich habe es schon leider so oft mitgemacht. Und auch wenn man alles rausruppen lässt, ist irgendwo noch was, was weiter wandert und wieder neue Beschwerde auftreten. Es ist anscheinend eine Never Ending Story!

 



bei mir hilft eine bsp auch
lisa

bei mir hilft eine bsp auch immer am besten mann muß hald abwiegen mit der bsp nich bei jeden zwicken gleich eine bei mir hilft das andere auch nicht bin nur mein geld los