zum Prof / Spezi als Kassenpatient ohne zusatzversicherung
lisa10

Hallo,

 

ich habe jetzt viel hier gelesen. Viele gehen zu "Prof" und  werden von ihm (auch nach der OP) betreut.  Seid ihr alle Privatpatienten oder habt ihr alle ne zusatzversicherung, damit das klappt ? Wie seid ihr als normale Kassenpatienten ohne zusatzversicherung an ihn heran gekommen ?  Ich mache da als normaler Kassenpatient nämlich bei Ärzten (nicht Endo) ganz andere Erfahrungen.

 Wäre über Antworten dankbar.

Gru? Lisa



ich bin ganz normale
Tinimaus

ich bin ganz normale kassenpatientin, hab keine zusatzversicherung und werde von einer oberärztin behandelt, die auch professorin ist. sie ist auch die einzige, die in lübeck die endo-sprechstunde anbietet, d.h. man landet immer bei ihr. sie macht dann auch die OPs.

warst du denn in einem richtigen endo-zentrum?



Hi, in Köln bei Prof.
Salli

Hi,

in Köln bei Prof. Römer brauchst du als Kassenpatient nur eine Überweisung von deinem Haus-Gynäkolgen bringen.

lg

Sabine



Hallo Salli,   habe hier
lisa10

Hallo Salli,

 

habe hier schon gelesen, daß Römer nur privat oder Extremfälle macht. Bist Du dann Extremfall ? Bzw. ist die Überweisung speziell auf Dr. Römer ausgestellt oder allg. für Gyn. ?  Wobei man glaubt nicht personenbezogen überweisen kann ?



Hallo, ich habe eine
rebecca004

Hallo,

ich habe eine private Zusatzversicherung fürs Krankenhaus, da bin ich dann Privatpatient aber nur stationär.

Ansonsten denke ich muss man wenn man beim Prof. einen Termin haben will, dies privat zahlen. Prof. Dr. Keckstein in Villacht verlangt 100 bis 150 € für die Untersuchung.

lg



Hallo Rebecca,   die Frage
lisa10

Hallo Rebecca,

 

die Frage ist halt dann, ob nach der privaten Sprechstunde der Prof mich auch weiter behandeln würde als normaler Kassenpatient auf seiner Station oder dann nicht mehr und irgendjemand anderes dort. Also mich jemand anderes operieren würde. Dann bringt der Termin vorher bei ihm auch nix.

 

Gruß



Hallo Lisa, so würde ich
rebecca004

Hallo Lisa,

so würde ich das nicht sehen. Das Wichtigste ist, dass du erstmals richtig untersucht wirst und dir dann ein Weg aufgezeigt wird, welcher für deine Heilung am Besten ist.  (z. B. durch den Prof.) Vorallem was sehr wichtig ist, dass du einen erfahrenen Ansprechpartner hast, der dir mit Sicherheit alle Fragen beantworten kann.

Falls es dennoch zu einer OP kommen sollte, bin ich mir sicher, dass du dann in diesem Krankenhaus, wo dich der Prof. vorher untersucht hat, in besten Händen bist. Falls du sehr starke Endometriose hast, kann ich mir sogar vorstellen, dass dich der Prof. selber operiert, aber ich denke man kann das Alles mit den Ärzten vorher abklären, wer dich dann operiert... Fragen kostet nichts.

lg

 



Auch wenn Du nicht vom
nessy

Auch wenn Du nicht vom Chefarzt (muss nicht immer ein Professor sein) untersucht wirst, bist Du in einer auf Endo spezialisierten Klinik auf jeden Fall besser aufgehoben als in einer "normalen".  Auch  die Oberärzte dort haben dort generell mehr Erfahrung damit. 

Als Kassenpatient hast Du von Deiner Kassenleistung her normalerweise keinen Anspruch auf Chefarztbehandlung. Ich  habe vor meinem ersten Aufenthalt in Köln Prof. Römer per mail angeschrieben und ihm meine Vorgeschichte geschildert. Er hat mir einen Termin geben lassen, mich selbst untersucht und eine Korrektur-OP vorgeschlagen. Erst als der Termin stand habe ich dann 2-Bett-Zimmer und Chefarztbehandlung angemeldet über Zusatzversicherung. Die Voruntersuchung lief über Überweisungsschein auf Kasse. 

Bei komplizierten Fällen werden die Chefärzte eh immer zugezogen. Frag doch einfach nach, wie es in der Klinik die Du Dir aussuchst gehandhabt wird. Oft ist es Verhandlungssache wie schon erwähnt.

LG Mel 



Hallo Mel,   bei Endo-Ops
lisa10

Hallo Mel,

 

bei Endo-Ops scheint schon die handwerkliche Erfahrung wichtig zu sein. Und die hat doch oft der Chef. Gerade wenn man einen ausgeprägten befund hat und dies wird dann erst bei der OP gesehen und der Chef dann nicht greifbar. Mach mir da so meine Gedanken...

Hattest Deine Zusatzvers. schon vor der Erkrankung ?

 

GRuß



Also, ich hab die Erfahrung
Erdbeere23

Also, ich hab die Erfahrung gemacht, dass du, wenn du explizit drum bittest, dass du durch Empfehlung usw zum Spezi gekommen bist und auch von ihm untersucht werden möchtest, dieser das dann in den meisten fällen auch macht- ohne komplikation. ich bin kassenpatientin und sowohl prof römer, als auch dr dewitt in frechen, dr  korell und auch prof ulrich haben mich untersucht. da gerade in endozentren die zusammenarbeit im team absolut super ist, war es auch völlig okay, dass die assistenzärzte auch untersuchungen und visiten während des aufenthaltes dort gemacht haben.

die op selber hat IMMER entweder der spezi selber oder aber der sehr erfahrene oberarzt gemacht- in berlin haben beide zusammen operiert bzw der OA hat operiert, prof ulrich war aber dabei. die schulung der oberärzte klappt oft gut- ich bestehe aber trotzdem drauf, die wichtigen dinge mit dem spezi selbst zu besprechen, was bisher immer geklappt hat.

ist denk ich nicht überall so, in einigen kliniken aber gut möglich (ich bin auch kein "sondefall" und prof römer hat mich vor 3 jahren ohne probleme und ohne zu mucken untersucht und operiert).

also: hartnäckig sein lohnt sich!!!!!! zumindest was op und grundlegende dinge angeht- für die rundumversorgung beim aufenthalt reichen wirklich auch die assistenten und oberärzte, wenn die teamkommunikation stimmt;)

LG



Hi, zur Sprechstunde vom
Salli

Hi,

zur Sprechstunde vom Prof. Römer kann man sich normal anmelden, man muß kein Spezialfall oder so sein.

Beim letzten Mal hat er mich dann auch selbst operiert, auch wenn ich ganz normale Kassenpatientin bin.

lg

Sabine



Hallo Lisa, ja ich hatte die
nessy

Hallo Lisa,

ja ich hatte die Zusatzversicherung schon vor der Erstdiagnose, mein Vater hatte sie abgeschlossen, als ich nach der Schule aus seiner Privaten Krankenversicherung raus musste. Das hat sich wirklich als Glücksfall herausgestellt. Ich war, die Endo mitgerechnet mittlerweile 13 x stationär im KH!

Eine Freundin von mir hatte die Zusatzversicherung erst nach der Diagnose abgeschlossen und die haben bei der Versicherung sofort alle Unterleibserkrankungen von der Vers. ausgeschlossen.

Ich kann Dir nur empfehlen, wenn es von Dir nicht zu weit weg ist, geh zu Dr. Römer. Wie Sabine schon geschrieben hat, er untersucht und operiert auch als Nicht-P-Patient und ist sehr nett. Bei ihm habe ich mich zum ersten Mal ernstgenommen gefühlt.

Die Kommunikation im KH-Team klappt i.d.R. auch in anderen Häusern.  Und wenn man ein schlechtes Gefühl hat oder etwas schiefläuft, sollte man auf ein Gespräch mit dem Chef oder zumindest mit dem OA bestehen!

LG Mel 



Mmh, da habe ich wohl etwas
ulili69

Mmh,

da habe ich wohl etwas falsch gemacht.Habe in der Kölner Weyertalklinik angerufen wg. eines Termines und wurde als erstes gefragt, wie ich denn versichert sei. Auf meine Antwort "gesetzlich" bekam ich gleich die Info, dann könne ich nur in die offene Sprechstunde kommen. Dies habe ich auch gemacht, hatte aber leider das Pech, daß das einzig vorhandene Ultraschallgerät im OP benötigt wurde für eine Abrasio. Das fand ich doch etwas verwunderlich- eine Spezialklinik, die nur ein Ultraschallgerät besitzt, welches sich OP und ambulante Station teilen müssen?

Also erstmal anderthalb Stunden warten. Die Ärztin war dann selber so sauer, daß sie mich mit in das "heilige" Untersuchungszimmer des Profs mitgenommen hat, um mich zu untersuchen.Hier war sie begeistert vom hochmodernen Untersuchungsstuhl...das ist halt unsere Zweiklassen-Gesellschaft.

 Sie war auch etwas gestresst, weil der Prof jeden Moment selber auf seine Geräte zurückgreifen wollen könnte.Also musste es schnell gehen... Von der Untersuchung her war sie aber sehr versiert in Sachen Endo und hat mir nachher auch alles genauestens erklärt, so daß ich mich trotzdem für eine eventuell anstehende OP für die Klinik entscheiden würde. Denn ich hab sofort gespürt, hier hat man Ahnung von der Krankheit- anders als in der "normalen" Klinik, in der bei einer BS die Diagnose gestellt wurde, und man sich nicht an meinen Verwachsungsbauch herangetraut hat.

Da ich auch die Zusatzversicherung für stationären Aufenthalt mit Chefarztbehandlung habe, hoffe ich doch sehr, dann auch von Prof Römer operiert zu werden.

Gruß Ulili69



Ich wollte letztens eine
Engel07

Ich wollte letztens eine Zusatzversicherung abschließen-man hat mich nicht genommen!!!

Hätte eine kriegen können, wenn ich unterschrieben hätte das Unterleibserkrankungen ausgeschlossen sind. Sollte mich aber trotzdem 36 Euro im Monat kosten. Das nutzt mir ja nun mal garnichts!

Ich find das so mies. Da hat man nun diese fiese Krankheit an der Backe, nach der manl garnicht verlangt hat und wird dann noch behandelt wie das Letzte!!!

 LG Engel

--

Liebe Grüße

Engel



@engel: das ist leider
Erdbeere23

@engel: das ist leider normal. keine versicherung nimmt menschen, von denen sie weiß, dass sie sehr schnell sehr viel zahlen muss- wie es bei endo nunmal ist. das, was die aufbringen müssen, wird in keinster weise auch nur nen bruchteil durch den monatlichen beitrag gedeckt. drum ists hart, aber logisch, dass die die dinge ausschließen, von denen sie wissen, dass es sehr teuer für sie werden wird;)



Ich wollte vor kurzem meine
nessy

Ich wollte vor kurzem meine Zus.Vers. erweitern. Von 2- auf 1-Bett und zusätzlich Heilpraktiker - keine Chance! An meinem Versicherungsschutz ist nicht mehr zu rütteln. Ich habe meine Tochter 3 Tage nach der Geburt zusatzversichert, mit allem drum und dran! Meine Mutter hatte schon so viel Probleme mit dem Unterleib. Kann ich nur empfehlen.