Endlich Erklärung für meine Schmerzen
Steff78

Hallo

Also weiß garnicht so genau wo ich anfangen soll da alle Beschwerden der letzten Jahre nach und nach ein Gesamtes Bild ergeben haben.Habe seid einigen Jahren immer wieder starke Unterbauchschmerzen.Da ich eine Fruktoseunverträglichkeit habe sagten mir die Ärzte das die Schmerzen vom Darm kämen und ich mich streng an die Ernährung halten soll und dann würden die Schmerzen beser werden oder ganz weggehen. Hab ich dann auch gemacht und ja meine Beschwerden wurden besser aber auch nicht immer.Die Erkärung vom Arzt war dann "Sie haben einen Reizdarm"!!Hab auch meine Frauenärztin mehrfach aufgesucht aber die konnte im Ultraschall nix erkennen.Habe am 20.4.2010 meine dritte Tochter per Notkaiserschnitt auf die Welt gebracht und seid dem wurden die Schmerzen immer schlimmer.Der ganze Unterbauch aber hauptsächlich links bis in die Hüfte und auch schmerzen im Rücken. Die Ärzte sagten das ich Gedult haben müßte weil so ein Kaiserschnitt seine Zeit braucht um zu heilen ect. Aber gestern(20.09.2010) hatte ich eine Bauchspiegelung und Gebärmutterspiegelung zur Abklärung.Gefunden wurde Endometriose im linken Becken,der Eileiter und Darm links waren miteinander verwachsen und die Kaiserschnittnarbe war mir der Bauchdecke verwachsen.

So jetzt bin ich mal gespannt(und auch hoffnungsvoll) das meine Schmerzen besser werden!!Laughing

Habe in einer Woche wieder Termin beim Gyn wegen Kontrolle und dann mal schaun ob und was sie wegen der Endo machen will. Weil sie bis dahin auch den Befund vom Pathologen hat der aussagt in welchen Ausmaß sie was gefunden haben. Alles neu für mich aber so Scheiße Endometriose auch ist,bin ich froh endlich den Grund für meine Schmerzen zu kennen.



Hallo Steff78, du schreibst,
lutoli

Hallo Steff78,

du schreibst, dass  u.a. der Eileiter mit dem Darm verwachsen war! Wurde das gestern behoben, oder musst du nochmals operiert werden? Falls gestern alles gemacht wurde, wie wurde denn dann die Verwachsung gelöst? Hattest Du dich denn vorher schon mit dem Thema Endo auseinandergesezt?

Fühlst Du dich heute schon wieder gut? Ich denke, trotz der Diagnose, dass du nun erst einmal froh sein wirst, dass endlich der Grund für deine Beschwerden gefunden wurde! Nach Jahrelangen Schmerzen!

Wünsche Dir und alles Gute für die weiterstehenden Behandlungen!

LG 

 



Hallo Steff78!!! Ich kann
schokomaus253

Hallo Steff78!!!

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich bin auch jahrelang von Arzt zu Arzt, ohne das jemand den Grund meiner Beschwerden benennen konnte, oder sich überhaupt die Mühe machen wollte was zu finden!!! Ich bin so froh, das ich jetzt eine Diagnose habe. Irgendwann fing ich an an mir zu zweifeln, habe gedacht ich steigere mich in etwas rein! Und das hat mich dann natürlich zusätzlich seelisch belastet! Ich merke zwar schon, das mich die Endo umhaut, aber ich weis jetzt eben auch, das ich nicht mehr an mir zweifeln werde!!!

Insofern wünsche ich dir "Gute Besserung" und freue mich sehr, das du jetzt eine Diagnose hast!!!

 

LG schokomaus253



Hallo lutoli Also so wie die
Steff78

Hallo lutoli

Also so wie die Ärtin mir das erklärt hat waren Verwachsungen zwischen Darm und Eileiter links die laproskopisch gelöst wurden.Im op Bericht steht Adhäsiolyse an Darm und Tuba uterina links.Genauso die verwachsungen von Kaiserschnittnarbe mit der Bauchdecke.Und dann halt noch die Endo im linken Becken die entfernt wurde.

Hatte mich vor einigen Wochen schon mit dem Thema Endo auseinandergesetzt weil die Frauenärztin sagte das meine Beschwerden typisch für eine Endo wären.Aber sie konnte sich nicht vorstellen was zu finden da ich ja erst den Kaiserschnitt vor 5 monaten hatte und sie meinte da hätte man ja eigentlich was sehen müssen.Tja gut das sie dieses mal richtig nachgeschaut haben.

Bin echt erleichtert denn ich dachte schon ich spinne weil ich immer hauptsächlich auf der linken seite starke schmerzen habe.Und ich war ja schon mal bei einem Ostepathen in Behandlung und der sagte mir nach 2 sitzungen das mein eileiter und darm auf der linken seite zu unbeweglich sein!!!Hatte mich gewundert aber jetzt weiß ich ja warum.Hätte nicht gedacht das ein Osteopath sowas merkt.Konnte die Behandlung damals nicht weiter machen da ich schwanger geworden bin.

Also ich fühle mich soweit ganz gut nach der op.Das gas was in einen reingepumpt wird ist echt schmerzhaft und ärgert mich noch aber sonst geht es.Hatte auch die ersten 2 tage keine Blutungen aber heute dann plötzlich ging es los.Doc sagt aber das wäre ok.Mal schaun was sie Frauenärztin am Dienstag sagt.Da bekomme ich Fäden raus und wir sprechen über die Endo usw.

Lg Steff



Hallo schokomaus Das mit dem
Steff78

Hallo schokomaus

Das mit dem an sich selber zweifeln kenne ich echt gut.Vor einigen Jahren bekam ich ständig "attacken".Ich nenne es so weil von einem Moment zum anderen bekam ich Bauchkrämpfe,zittern.trockenen Mund,Übelkeit und dann Durchfall.Und zwar solange bis Alles!! raus war.War deswegen schon ein paar mal im Krankenhaus weil ich fast ausgetrocknet bin.Hatte mehrfach Magen und Darmspiegelungen,war bei sooo vielen Ärzten.NIX!! Wurde dann immer gesagt ich hätte Panikattaken,das wäre psychisch ect.Hab tausende Medikamente bekommen und das ging über 2 1/2 jahre so.War total am Ende.Hab mich dann selber immer wieder gefragt ob ich "spinne".Und dann ENDLICH kam heraus das ich keine Fruktose und Sorbit vertrage!!Als ich die Diagnose bekam hab ich erstmal ne stunde geheult.Ich war so erleichtert das ich nicht "verrückt" war!!

Das mit der Endo jetzt ist echt nicht schön aber es ist gut den "Feind" zu kennen als immer rumzulaufen und keiner weiß was los ist.Bin seid damals sehr hellhörig was meinen Körper betrifft und vertraue auf mein Gefühl.das hat mir die letzten Monate gesagt das ich nicht nut Wundschmerz vom Kaiserschnitt habe und das da was anderes ist.Und ich hatte Recht.

Ich hoffe bei mir kommt nicht noch etwas dazu denn die Unverträglichkeit und jetzt die Endo schrenken einen doch ein und nimmt einem auch Lebensqualität.

Wie lange weißt Du schon on Deiner Endo und wie schlimm ist es bei Dir?

Lg



Hallo Steffi! Oh man das
Engel07

Hallo Steffi!

Oh man das kommt mir alles so bekannt vor. Nach dem Kaiserschnitt fing es auch so an bei mir. Das war vor 9 Jahren. Vor 4Jahren fing das mit den Durchfällen an. Letztes Jahr GM raus, die war auch mit Blase und Bauchdecke verwachsen. Da wurde auch Endo gefunden, aber nichts unternommen. Und es wurde immer schlimmer. Die Diagnosen wie Reizdarm etc sind auch gestellt worden. Keiner glaubt einem und man denkt zum Schluß das man wirklich psychisch krank ist. Habe jetzt bald OP Termin und hoffe das es danach besser ist.

LG

--

Liebe Grüße

Engel



Hallo Steff78!   Die
schokomaus253

Hallo Steff78!

 

Die Diagnose Endo bekommen hab ich am 21.06 diesen Jahres! Beschwerden habe ich aber schon seit über 10 Jahren! Zur Endo dazu gesellen sich bei mir dann noch andere chronische Erkrankungen, welche alle die Einnahme von Medikamenten mit sich ziehen! Zur Zeit nehme ich die Visanne für die Endobeschwerden, leider muss ich sagen, das ich schon seit Wochen wieder Beschwerden habe! Aber schon wieder eine Op möchte ich nicht und so stelle ich natürlich auch die Visanne in Frage! Das mit den Darmbeschwerden kenne auch ich zu gut! Auch nach der Op ist es noch so, das mich plötzlich heftige Krämpfe überfallen und dann muss ich erstmal auf WC und dann ist für die nächsten Stunden auch alles andere nebensächlich. Zudem habe ich dann heftige Hitzewallungen, Schwindel und Übelkeit! Also im Prinzip das, was viele hier kennen. Und damit bin ich eben wie gesagt seit Jahren zu diversen Ärzten gelaufen. Irgednwann wurde ich nur noch belächelnd angesehen, ob ich nicht übertreibe. Und wenn ich doch Kinder möchte, müsste ich die Schmerzen eben ertragen.

Bei meiner jetzigen Frauenärztin fühle ich mich endlich gut aufgehoben!

 

LG schokomaus253 



Hallo Steff, deine
Au-weh

Hallo Steff,

deine Geschichte kommz mir so bekannt vor.

Ich hatte vor sieben monaten meinen dritten Kaiserschnitt,und bin eigentlich mit den schmerzen nach der op nach hause gegangen.(Darum frag ich mich auch ob ich wirklich Endo habe)

Seit dem habe ich täglich schmerzen immer unterschiedlich,aber auch öfter auf der linken seite,da hatte ich auch einen Wundschlauch liegen.

Bei ist die Diagnosse noch nicht gesichert.Mein Fa will mich jetzt auf verdacht mit Visanne behandeln,Ich werde sie aber nicht nehmen,wegen der Nebenwirkungen.

Ich bin jetzt am überlegen ob ich einfach bei uns ins Krankenhaus gehe und eine BS machen soll,oder ich sofort im Endo-Zentrum Köln einen Termin machen soll?!

Was würdest du mir raten?

Lg



Hallo Au-weh Also schwer zu
Steff78

Hallo Au-weh

Also schwer zu sagen was Du machen sollst.Also bei mir waren die Schmerzen ja auch schon vor dem KS da aber nicht so heftig.Hatte halt früher schon 2 mal BS und die verwachsungen können daher kommen,außer die am Bauch denn da war ja die Kaiserschnittnarbe mit der Bauchdecke verwachsen.

Das Dein FA Dir auf Verdacht Visanne geben will finde ich nicht so toll denn ohne befund schon Therapie? Naja ops sind nie toll aber wenn du seid 7 monaten diese schmerzen hast und dein FA verdacht auf Endo hat denke ich einmal eine BS zu machen wäre ganz gut.Denn damit kann man mit sicherheit sagen ob Endo oder nicht und kann gleichzeitig nach Verwachsungen schaun.Du hattest immerhin 3 mal KS.

Rede doch noch mal mit Deinem FA darüber.Kann Dir nur meine Meinung sagen.

Wünsche Dir alles gute.Kannst Dich ja mal melden wenn du weißt was dein FA gesagt hat oder was dabei raus gekommen ist.

LG



Hallo Steff, Danke für
Au-weh

Hallo Steff,

Danke für deine Antwort.

Ich habe bald kein Vertrauen mehr,zu keinem Arzt.

Mittlerweile fühle ich mich auch bei meinem Arzt nicht mehr gut aufgehoben,obwohl er der erste ist der nach sieben monaten endlich mal einen Verdacht ausgesprochen hatt.Und nicht gesagt hatt:Alles ok,warten sie noch ein wenig kommt vom kaiserschnitt!!

Ziehe jetzt auf eigene faust los,ich will keine Hormone nehmen!!!

Habe heute bei allen KH angerufen und mir alle Unterlagen(OP-Berichte) über meine Kaiserschnitte(3) BS(3) angefordert,und werde mir jetzt wahrscheinlich einen Termin im OPZ in Köln-Hürth machen.

Was bleibt mir anderes übrig.

Heutzutage mit meinen Persöhnlichen erfahrungen,musst du mit deiner eigenen Diagnosse zum Arzt gehen und ihm sagen wie und womit er dich behandeln soll.(SCHADE)

LG