20 Jahre alt, Endometriose, keine ahnung
luna2010

Hallo alle zusammen,

ich bin neu hier und wollte euch meine Geschichte erzählen und um Rat bitten. Ich bin 20 Jahre alt, habe im April geheiratet und im Dezember 2009 wurde bei mir Endometriose vermutet.(Unter anderem bin ich in meiner 3. Ausbildung im 2. Lehrjahr) Dies wurde bestätigt und meine erste OP bekam ich im Februar im Aschaffenburg. Da ich keine Ahnung von Endometriose zu dem Zeitpunkt hatte verlies ich mich auf den Professor und hoffte er erkläre mir alles.

Ich wurde operiert und nach der OP kam kein Arzt zu mir und kein Professor. Zwei Tage nach der OP sozusagen kurz vor meiner Entlassung kam der Professor zu mir und sagte, ja wir haben Endometrioseherden gefunden und sie entfernt. Mehr nicht und weg war er. Ich stehe da mit ?? im Kopf und wurde wieder heim geschickt.

Super ich hatte keine Ahnung wie es weiter gehen sollte und das man das überhaupt weiter Behandeln muss denn keiner redete mit mir. Nun gut mein sehr inkompetenter Frauenarzt sagte zu mir ja alles klar die Herden wurden entfernt sie nehmen einfach die Valette durch und dann ist alles gut. Ich war im ersten Moment erleichtert weil ich dachte ok jetzt sind die schmerzen vorbei und alles ist wieder gut, aber ich wusste ja nich das es eine Krankheit ist weil mich ja niemand aufklärte.

Es hat keine 3 Monate gedauert und die Schmerzen waren wieder jeden Tag da, ich hatte sie nach der OP auch immer noch aber nicht so schlimm also dachte ich mir nicht viel aber als sie dann wieder jeden Tag da waren, bin ich wieder zum FA. Dieser war immer noch sehr inkompetent und sagte ja das ist eine Krankheit ich muss damit leben und ab und zu zu Schmerzmitteln greifen oder ich werde jetzt schwanger!

Ich mit meinem 20 Jahren laufe mit Tränen in den Augen aus der Praxis und weiß nicht was ich denken soll. Zum einen wie kann ein Arzt so unsensibel sein und zum anderen was ist das bitte für eine Erklärung und behandlung gegen meine Schmerzen?

Nunja da mein Frauenarzt mir nicht helfen wollte bin ich zu meinem Hausarzt, denn dieser war der einzige dem ich vertraue und der mich versteht. Denn bis überhaupt jemand festgestellt hatte das ich endometriose habe hat er mich zu allen utnersuchungen,kliniken und spiegelungen geschickt. Ich hatte Darmspiegelung, Magenspiegelung und zum schluss die bauchspiegelung die mir ja das ergebnis brachte. Ich ging wieder zu ihm und sagte das meine schmerzen wieder da sind und das jeden tag. Er sagte es sei ungewöhnlich aber ich sollte wieder ins Krankenhaus aber in ein anders. Somit schickte er mich nach Frankfurt in die Frauenklinik wo ich mich gut aufgehoben fühlte. Diese operierten mich wieder und entfernten nach nur 4 Monaten meiner 1. OP wieder 2 x 6 cm!! Es ist für mich unfassbar das die Endo in der kurzen zeit trotz duirchgägniger Pilleneinnahme so schnell wächst. Die Ärzte in Frankfur haben mich operiert und soweit es ging alles entfernt. Allerdings können sie nicht wissen ob die Endo nicht auch noch in der Gebärmutterwand sitzt. Mit wurde auch von den Ärzten geraten schwanger zu werden wenn ich denn ein KIWU habe. denn man weiß ja nie wie lange es noch möglich ist und es würde evtl. die endo heilen bzw. mich schmerzfrei machen.

 Ich muss noch dazu sagen meine endometriose sitzt zzwischen bzw. auch auf blase und gebärmutter. Ich war jetzt bei 7 Ärzten und 6 rieten mir zu einer Schwangerschaft und 1 sagte nein, ja und jetzt? Meine ltzte OP in Frankfurt liegt jetzt wieder fast 3 Monate zurück und ich hatte gestern Nacht solche Starken schmerzen wie noch nie. Meine schmerzmittel schlagen auch schon nicht mehr an. Auf jeden Fall brachte mich mein Mann gestern nacht ins Krankenhaus weil ich dachte ich muss vor schmerzen sterben, diese waren so stark das ich 6 mal brechen musste und mein kreislauf auch schon den geist auf gab. Im krankenhaus bekam ich dann erstmal eine infusion mit schmerzmittel die auch nicht wirklich gut anschlieg. Nachdem die ärzte dachten ich habe blinddarm oder magendarm musste ich ihnen erstmal erklären das ich Endo habe ja und fazit ist ich soll selbst entscheiden ob ich mich jetzt nach 3 monaten wieder operieren lasse oder nicht und wurde wieder heim geschickt.

 Ganz ehrlich was ist das denn? wie geht das denn alle 3 Monate soll ich mich operieren lassen, das kann doch nicht sein? Ich bin in der ausbildung und meine krankheit macht mir keine vorteile? ich soll ein kind bekommen mit 20 und wer sagt das es mir wirklich hilft? ich nehme seid über einem monat die visanne und bis jetzt hat sie auch nicht geholfen auser das ich jetzt wieder unterträgliche schmerzen habe. in die wechseljahre spritzen empfiehlt mir mein Arzt in meine Alter nicht.

So super egal zu welchem arzt ich jetzt gehe jeder stellt mir gleich am Anfang die frage was erwarten sie oder was wollen sie von mir? Ja kann mir denn keiner helfen? Die valette half nicht die visanne schlägt nicht an und meine op´s helfen auch nicht viel wenn ich im 3 Monats takt operiert werde.

 sagt mir was würdet ihr denn an meiner stelle machen? klar jetzt denke ich über eine schwangerschaft nach weil das die einzige hoffnung ist die mir 6 ärzte noch geben aber mit 20 in der ausbildung?? nein aber ich will das die schmerzen aufhören ich bin ja schon beim schmerzmittel tramadol angekommen das kann doch nicht sein. ja klar eine total OP würde mich befreien aber mit 20? ich will doch auch noch kinder??

Ich bitte euch wirklich um Rat

Vielen Dank Liebe Grüße

p.s. Hoffe mein Text ist jetzt nicht zu durcheinander und lang



hallo luna, leider bin ich
mersi

hallo luna, leider bin ich auch erst grad ne stunde hier und kann dir gar keinen richtigen rat geben, ich habe meine geschichte auch grad hier reingeschrieben und warte sehnlichst auf antwort... aber ich glaube grad ist keiner hier um diese uhrzeit.

aber ich glaube nicht dass die endo durch eine schwangerschaft geheilt wird, bei mir ging es nach einer 5 monatigen schwangerschaft erst los...

ich bin psychisch auch grad so fertig, das ich gar nich mehr mag...

hoffe dir gehts da wenigstens ein bisschen besser

 liebe grüße



hallo mersi, danke das du
luna2010

hallo mersi,

danke das du geantwortet hast. Es tut mir auch echt leid für dich deine geschichte ist auch wirklich nicht schön, aber psyschich geht es mir glaube ich auch nicht besser überlege auch schon in behandlung zu gehen. Leider belastet es meine ehe auch sehr, immer hin haben wir vor 5 monaten erst geheiratet und 2 monate später wurden wir erst aufgeklärt was endometriose wirklich ist und was es bedeutet und ich habe wirklich angst, das die ehe dieser belastung nicht stand hält.

aber ich hoffe das wir hier beide antwort rat und etwas hoffnung bekommen

 liebe grüße



ja das ist auch eine von
mersi

ja das ist auch eine von meinen ängsten, mein freund ist super lieb aber ich merke auch wie hilflos er gerade mit mir ist, hast du denn mit deinem mann über deine ängste schon gesprochen?

wenn das auch in die brüche gehen würde hätte ich gar keinen grund mehr zum leben...

ich weiß einfach nicht mehr was ich tun kann um wieder hoch zu kommen, weil ich einfach keine lösung sehe, sitze schon tagelang vor dem lappi aber es gibt einfach nichts was gegen diese erkrankung richtig hilft...

hast du auch schon verwachsungen in deinem bauch oder nur diese zysten?

ja vielleicht...

 

 

 



Hallo Luna, ich habe gerade
Karin63

Hallo Luna,

ich habe gerade Mersi geantwortet. Vielleicht möchtest Du da mal reinschauen, wenn es auch anders ist als bei Dir. Ich befinde mich seit 2 Jahren auch in einem Operationsmarathon, allerdings alle 5 Monate, nicht alle 3 wie bei Dir. Da bei mir leider keinerlei Behandlung angeschlagen hat bzw. durchgeführt werden konnte, blieb mir auch immer nur die Op, weil ich die Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe.

Auch von mir der Rat, den hier alle erteilen bzw die Frage: Bist Du in einem Endozentrum in Behandlung? Das ist immer ganz wichtig.

Bezüglich Deiner jungen Ehe: Mein Mann und ich haben erst kurz nach unserer Heirat erfahren, dass wir wahrscheinlich kinderlos bleiben werden. Es kam dann leider auch so. Ich dachte damals auch, hoffentlich geht das gut. Wir sind jetzt bald 25 Jahre zusammen, davon fast 22 Jahre verheiratet, und es die Traumehe meines Lebens geworden. Wir hatten auch mit vielen und schweren Belastungen zu kämpfen und das hat uns derart zusammengeschweißt, dass ich mir nur den Tod als Trennungsgrund vorstellen kann. Ich kann Deine Ängste gut verstehen, aber arbeitet daran und versucht immer miteinander über Eure Gedanken zu reden. Ich wünsche Dir, dass Euch auch eine wunderschöne Ehe geschenkt wird, die allem standhält.

Ich kann Dir auch nur raten, gib die Hoffnung nicht auf und kämpfe weiter. Such Dir einen kompetenten Arzt, der Dir helfen kann.  Auf die Funktionen "Arztsuche" und"Expertenrat" bist Du sicherllich schon gekommen. Versuch es doch mal da.

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute und viel Kraft zum Kämpfen. Es wird auch wieder besser, glaub fest daran!

Liebe Grüße

Karin



Hallo Karin, vielen Dank
luna2010

Hallo Karin,

vielen Dank für deine Antwort und Ratschläge, es ist schön zu hören und freue mich das deine ehe das so gut übersteht.

Ich habe mich in gelnhausen vom professor dr. hessler operieren lassen er ist auch ein spezialist in sachen endometriose, ich habe mir jetzt auch nochmal am 12. oktober im endometriosenzentrum gießen ein beratungstermin geben lassen und hoffe auf hilfe.

das blöde ist auch das die nebenwirkungen bei der visanne sehr stark sind, mit hitzewallungen sehr sehr reizbar und hormonschwankungen und das bekommt mein mann ja auch in gewissener maßen ab was ich nicht möchte.

wir reden auch immer und immer wieder darüber und hoffen eine lösung zu finden aber wir haben das thema schon bald zu tode geredet und dann wird er auch gereizt wenn ich immer und immer wieder damit anfang was ich ja auch verstehe denn es ist immer weider das gleiche, aber ich hoffe das auch wir das überstehen und es hoffnung gibt.

vielen dank für deine wünsche ich wünsche dir bzw. euch auch weiterhin alles alles gute

liebe grüße



Hallo,  ich kann deine
Tess

Hallo, 

ich kann deine Sorgen und deine Gefühle gut nachvollziehen. Ich bin 21 und habe seit einigen Jahren schon Endo (ca. 6). wurde schon 4 mal operiert, habe sämtliche Therapien durch usw. Das wichtigste ist, dass du in ein Endo Zentrum gehst und dich dort untersuchen und behandeln lässt. Da du in Aschaffenburg wohnst, würde ich dir zu erlangen raten. Dort bin ich auch (leider erst viel zu spät) hingegangen. Ich komme übrigens aus der Nähe von Würzburg und habe hier eine Selbsthilfegruppe gegründet. Wenn du Lust hast komm doch zum nächsten Treffen einfach mal vorbei?! Es tut wirklich gut sich mit anderen betroffenen auszutauschen. Kann man natürlich auch hier im FOrum sehr gut, aber live ists doch noch besser. Es kommen Frauen aus großem Einzugsgebiet, ich glaube Amberg ist das weiteste :-)

Ich würde mich freuen, dich kennen zu lernen 

--

Liebe Grüße, Tess



Hallo Tess, ja ich glaube
luna2010

Hallo Tess,

ja ich glaube das wäre eine gute Idee sich mal mit anderen persönlich zu unterhalten und erfahrungen auszutauschen. wann ist denn das nächste treffen?

Liebe grüße



Hi Luna,  ich schreib die
Tess

Hi Luna, 

ich schreib die eine Private Nachricht :-) Bekommst du dann in deinem Email Postfach. 

--

Liebe Grüße, Tess



Hallo Tess,
NN

Ich komme aus der Nähe Volkach.

Wann, Wo und Wie oft trefft ihr euch?

mfg

Nadine



Hallo Nadine, ja das ist ja
Tess

Hallo Nadine, ja das ist ja cool :-) Ich war gestern erst in Volkach zum Essen :-) Wir treffen uns im café Oskars im Mainfrankenpark. Das ist am geeignetsten weil viele Frauen von weiter weg über die autobahn kommen. Würzburg Innenstadt wäre da umständlicher auch parkplatztechnisch. Aber für dich wäre das ja auch näher :-) Ich schreib dir nachher gleich eine PN wegen dem nächsten Termin (in der regel treffen wir uns ca. alle 6 Wochen) 

--

Liebe Grüße, Tess



Liebe Luna2010! Kann Dich
Luna77

Liebe Luna2010!

Kann Dich sehr gut verstehen, dass Du verzweifelt bis. 

Als ich meine Endo bekam, war ich ca. 18 Jahre und lebe jetzt schon ca. 15 Jahre damit. Bei mir war das am Anfang auch so, dass es super schnell wieder gekommen ist. Es ist zum verzweifeln. Damals meinte man noch das ein Kind bekommen, dass Allheilmittel gegen Endometiose ist. Was heute auch schon wieder in Frage gestellt wird. Ich habe mir immer nur gedacht (war damals ja auch jung und hatte dann auch irgendwann lange ein Singelleben), dass ich mir doch nicht vom nächstbesten ein Kind machen lassen kann, es dann in die Welt setzen, nur damit ich davon geheilt werde. 

Vor ein paar Tagen habe ich auch eine neue Pille verschrieben bekommen, da ich die jetztige nicht vertrage. Habe jetzt auch gelesen, dass es wohl länger dauert, bis die anschlägt. Schau doch mal im Internet, ob Du ein Endozentrum findest, dass Dir helfen kann. Es gibt da noch andere Medikamente. (Hier im Forum liest man auch einiges darüber). 

Aber das Dich der Arzt nicht in die künstlichen Wechseljahre schicken will, verstehe ich nicht. Bei mir wurde nicht daran gezweifelt, dass ich zu jung war. 

Habe durch das ganze lesen, allmählich den Eindruck, dass die Ärzte nicht wirklich was dagegen haben, da es immer schneller wiederkommt. Es ist wirklich zum Haare raufen. 

Sucht Dir ein gutes Endozentrum und lass Dich gut beraten. Die guten Ärzte sind auch hier aufgelistet und es gibt noch mehr Infoseiten im Internet. Schau da mal rein. 

Es ist nicht einfach, mit dieser Endo! 

Ganz liebe Grüße und Kopf hoch (leicht gesagt, ich weiß) 

Luna77