Endometriose - Behandlung durch künstliche Wechseljahre?
Sonja.

Hallo,

mir wurden letzte Woche durch eine Bauchspiegelung einige Endometrioseherde entfernt. Jetzt gilt es den richtigen Therapieweg für mich zu finden um dass alles irgendwie in den Griff zu kriegen.

Mein Frauenarzt hat mir gerade was von einer Spritze erklärt die ich einmal im monat bekommen würde, über ein halbes Jahr hinweg ca. Durch diese würden künstlich die Wechseljahre hervorgerufen werden. Hat aber sehr sehr viele Nebenwirkungen (Wechseljahre halt)

Meine Frage wäre, was ist nach dieser Behandlung? Wenn auch dadurch die Endometriose irgendwie aushungern würde, aber danach geht doch alles wieder von vorne los? und wie sieht es danach mit Kindern aus? Bin ja auch erst 23.

Hoffe es kennt sich jemand damit aus und kann mir ein bisschen weiterhelfen. Steh - wie viele andere auch hier drinnen - irgendwie am Schlauch. :-(

Vielen Dank im Voraus. :-)

Liebe Grüße Sonja



Also ich an deiner Stelle
Tess

Also ich an deiner Stelle würde eher eine Pille durchgehend einnehmen. Das ist eigentlich die beste Möglichkeit der Rezidivprophylaxe und du kannst das über einen längeren Zeitraum machen.

--

Liebe Grüße, Tess



Hallo Sonja, ich würde an
Himmelsblau

Hallo Sonja,

ich würde an deiner Stelle versuchen erst mal eine östrogenfreie Pille zu nehmen, die man über einen längern Zeitraum ohne Pause durchnimmt. Mit den Spritzen wäre ich a bissl vorsichtig. Meine ehemalige FÄ wollte es bei mir auch machen, aber da habe ich abgelehnt und nehme zur Zeit Chlormadinon ein, da die Pille bei mir nicht so gut half.



Hallo, danke für deinen
Sonja.

Hallo,

danke für deinen Antwort. Mein Frauenarzt hat mir versichert, dass es egal was ich mache immer ein Restrisiko habe, dass es wieder kommt, bzw. mir wurde es schon bestätigt dass es wieder kommen wird. Ich möchte jedoch versuchen es auf irgendeine art so in den schach zu halten oder es zu weitgehends zu verbannen und durch eine Pille habe ich weder dass eine oder dass andere. Vielleicht kennt ja jemand noch diese Methode und kann mir weiterhelfen.

Vielen Dank im Voraus. :-)

LG Sonja



Hallo Sonja, gib doch mal
Karin63

Hallo Sonja,

gib doch mal oben bei "Suche" die Begriffe "Zoladex", "Enantone" bzw. "GnRH" ein. Da bekommst Du reichlichst Erfahrungsberichte, hat mir auch schon mal weitergeholfen. Auf die Wechseljahrestherapie reagiert jede Frau - wie bei den Pillen - z.T. völlig unterschiedlich darauf. Aber eine endgültige Lösung ist die Wechseljahrestherapie wohl leider nicht.

Wünsche Dir alles Gute!

LG

Karin



Hallo Karin63, danke für
Sonja.

Hallo Karin63,

danke für den Hinweis. Ich denke es ist egal welche "Therapie" man macht oder vorhat zu machen, helfen wird wahrscheinlich gar nichts, solange dieses nicht näher erforscht bzw. nach möglichen Heilungsmethoden geforscht wird. Schade, aber hilft nicht.

Danke trotzdem. :-)

LG Sonja



Hallo Sonja, den Sinn Deiner
Karin63

Hallo Sonja,

den Sinn Deiner Worte kapiere ich zwar nicht, alle die genannten Therapien sind erforscht und es wird täglich weiter geforscht!? Oder was meinst Du?

LG

Karin



Hallo Sonja!!! Hat dein
schokomaus253

Hallo Sonja!!!

Hat dein Frauenarzt dir denn auch andere Optionen zur Behandlung genannt? Meine Vorgängerinnen haben ja schon einiges erwähnt, insofern brauche ich darauf ja nicht näher einzugehen!

Meine Frauenärztin hat nach der BS auch von den "künstlichen Wechseljahren" gesprochen. Ich bin aber auch erst 27 und damit nach meiner meinung und auch der meiner Frauenärztin einfach zu jung dafür! Dann gibt es ja noch die Valette (Pille) oder die Visanne (kein Verhütungsmittel), worüber wir noch sprachen. Mir wurde dann zur Visanne geradten, da ich trotz schlechetr Prognose versuchen möchte irgendwann schwanger zu werden. Letzten Endes habe ICH mich dann auch dafür entschieden, denn es geht ja um meinen Körper!

Natürlich ist jede Frau anders und somit muss für jede Frau die passende Therapie gefunden werden!!! Die Mädels hier haben teilweise richtig viel Ahnung unbd ich bin froh mich hier immer wieder austauschen zu können!

Viielleicht war ja der eine oder andere Kommentar von uns hilfreich für dich und du berichtest wie du nun behandelt wirst!!!

LG und noch gute Genesung!!!

schokomaus253



Hallo, vielleicht habe ich
Sonja.

Hallo,

vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt oder so, aber was ich meinte war dass es einen Behandlungsweg geben sollte bei dem die Endometriose verschwindet. Andere haben eine Blasenenzündung, bekommen daraufhin Antibiotika verschrieben und sind danach gesund und es ist weg, sowas meinte ich. Aber ich wurde mittlerweile so aufgeklärt, dass die Endometriose körpereigene Zellen sind die man ja nicht einfach "vernichten" kann. Sollte ich falsch liegen, kann mir das ruhig einer sagen, so wurde es mir mitllerweile erklärt.

Mein Frauenarzt hat mir die Pille, die künstlichen Wechseljahre oder eine Schwangerschaft empfohlen. Mehr gibt es halt nicht, schade... Wollte nur wissen ob jemand sowas mit den künstlichen Wechseljahren schon mal gemacht hat und darüber was weiß, aber mittlerweile habe ich mich dazu entschlossen dieses sein zu lassen und werde mir wahrscheinlich die 3-Monats-Spritzen geben lassen.

Vielleicht hätte es ja was anderes noch gegeben, außer dass nur Symptome behandelt werden. :-)

Aber gut, hoffe ich konnte es verständlich ausdrücken. ;-) Für Hinweise dieses nicht getan zu haben, bitte um Aufklärung und sorry schonmal. :-)

LG Sonja



Liebe Sonja! Ich habe damal
Luna77

Liebe Sonja!

Ich habe damal 1997 auch diese Therapie für ein halbes Jahr gehabt. Und dann habe wir abgewartet. 

Mir wurde damals gesagt, dass Endometriose auch nur einmal auftreten kann. Aus diesem Grund wurde danach nichts gemacht. Aber bei trat es kurze Zeit später wieder auf. 

Mit der Behandlung (künstiche Wechseljahre) habe ich persönlich schlechte Erfahrung. Das schlimmste war, dass ich Depressionen bekommen habe. Aber auch die Hitzewallungen fand ich zum k......! Der Vorteil ist, dass die Endoherde wirklich gut austrockenen. Und wenn Du die normale Piller verträgst, dann nehm die doch hinterher. Die soll super bei Endo helfen. Damit hälst Du die Endo in Schach und brauchst Dir nicht so viel Sorgen wegen Kinder machen. 

Das ist so meine Erfahrung! Immer fein was Einnehmen, was die Endo in Schach hält. Leider reagiere ich anscheinend auf die ganzen Hormone immer mit Depri, aber na ja! 

Das schöne aber ist, dass Du ja weist, dass das mit den Nebenwirkungen, kannst Dich darauf einstellen (auf die Nebenwirkungn) und weist das dies nach einem halben Jahr vorbei ist. (Z.B. das ich Hitzewallungen bekommen könnte wurde mir gesagt, und dann ging es, er nervte nur wenn Du bei Arbeit warst!)

Ich würde Dir raten, diese Therapie machen, da ja jeder anders darauf reagiert, kann auch sein, das Du gar keine Beschwerden hast. Aber helfen tut auf jeden Fall sehr gut. 

 

Viel Erfolg! 

Ganz liebe Grüße

 



Hallo Sonja, also einen
Karin63

Hallo Sonja,

also einen Behandlungsweg, bei dem die Endo verschwindet gibt leider nicht (außer Entfernung der Gebärmutter + Eierstöcke, und das ist offensichtlich auch keine 100 %ig sichere Therapie). Endo ist leider nicht wie eine Blasenentzündung oder ein entzündeter Blinddarm, d.h. Antibiotikum oder Op, und allles ist gut. Das klappt bei Endo leider nicht.

Du hattest Dich für Erfahrungsberichte über die Therapie künstliche Wechseljahre interessiert. Deshalb hatte ich Dir die o.g. Stichworte gegeben, das sind Beispiele für Medikamentennamen, mit denen die künstliche Wechseljahrestherapie durchgeführt wird.  Viele der Frauen hier haben diese Therapie durchgeführt oder führen sie gerade durch und Du kannst viele Erfahrungsberichte lesen.

Endo ist leider eine chronische Erkrankung, die man auf irgendeine Weise behandeln sollte, um ein Fortschreiten zu verhindern oder zu verzögern. Hast Du auf dieser Seite "Über Endometriose" und die ganzen Unterpunkte schon durchgelesen? Da steht alles Wichtige drin. DAS Behandlungsmittel gibt es leider nicht. Auf das warten hier alle, ich auch-...

Alles Gute und viel Erfolg

LG

Karin



Vielen Dank
Sonja.

Hallo Leute,

wollte mich bei euch für die vielen Antworten bedanken und mich entschuldigen sollte ich irgendjemanden "blöd" geantwortet haben oder so, dass war wirklich keine Absicht, sondern wirklich nur falsch ausgedrückt. :-)

Vielen Dank nochmal

LG Sonja

PS: Werde jetzt wahrscheinlich diese 3-Monats-Spritzen bekommen bzw. mir geben lassen, aber dass muss ich nochmal mit meinem Frauenarzt absprechen. :-)



Hallo
bibi84

Hatte im Februar ein OP, danach 3 Monate Zoladex, also künstl Wechseljahre. Hatte überlste Hitzewellen, aber ich dachte wenn`s hilft steht man das schon mal durch, zumal ja ein Ende absehbar war... Danach hatte ich noch immer Schmerzen, man sagte mir es kann nicht sein da ja alles per OP entfernt wurde und nun durch Zoladex noch zusätzlich ausgetrocknet wurde. Meine FÄ verschrieb mir nun Visanne. Hatte Montag endlich einen Termin beim Spezi in Berlin und dort sagte man mir dass die Gebärmutter noch immer betroffen ist und auch der Douglas`sche Raum, daher meine Schmerzen... so viel zum Thema austrocknen. Wohlbemerkt, davor war ich auch bei nem angeblichen Endo-Spezi, der wollt mir aber nur ne künstl Befruchtung einreden und hat sich n Sch... für meine Schmerzen interessiert....

Hoffe dir gehts besser!

 



Hallo Bibi, ja habe ein
Sonja.

Hallo Bibi,

ja habe ein bisschen was über die künstlichen Wechseljahre im Internet gelesen und danach war die Sache eigentlich auch schon gegessen für mich. Mein FA meinte dass sei die wirksamste Methode, aber nicht die leichteste und eigentlich auch nicht dann dass bessere. Habe mich jetzt zu 90% für diese 3-Monats-Spritzen entschieden, einen Versuch ist es wert, sollte ich diese nicht vertragen oder so werde ich wieder zur Pille umsteigen, dann hilfts halt nicht. Aber die Spritzen bekomme ich erst beim nächsten Zyklus da meine Periode unverhofft schnell eingetreten ist und ich noch am überlegen war was ich mache.

Ich komme aus dem Bayerischen Wald, bei mir wäre die nächste Spezialklinik in München, habe meine BS in einem KH machen lassen und war sehr sehr zufrieden vor der OP, (wahrscheinlich während der OP auch Wink) und nach der OP. Sie haben mir alles soweit entfernt und mir aber zugesichert dass schon wieder neue im Anmarsch seien, die man aber jetzt noch nicht richtig sehen könne. Tatsache ist dass heute leichte Schmerzen verspüre, was aber von meiner Periode kommt. Ich muss zugeben, ich glaube ich bin hier in diesem Forum eine von sehr wenigen die sehr sehr wenig Schmerzen, Komplikationen oder sonstige "Unverträglichkeiten" hat oder auch verspürt, deswegen gilt meine ganzes Mitgefühl dir und den anderen hier drinnen denen es bei weitem schlimmer geht.

LG Sonja



Hallo Sonja
Eva75

bei mir  ist vor drei, vier Wochen Endometriose entdeckt worden. Mir gehst so ähnlich wie dir, ich hatte und habe fast keine Beschwerden und dann  ging es mir vor einem Tag auf den anderen ziemlich schlecht, aber Schmerzen hatte ich auch da kaum,  nur ab und zu Kopfschmerzen, aber  Übelkeit,  Schwindel, Abgschlagenheit und  Geschmackstörungen. Paradoxerweise habe ich wohl laut meinen Ärzten von der Bauchspiegelung die  Endometriose sehr stark  und werd mit der nächsten Periode in den nächsten Tagen auch in die Wechseljahre  gespritzt. Andere Therapieformen kommen in meinen  Fall wohl  nicht mehr in  Frage. Der Sinn der Sache ist, dass  die Regel ausbleibt  und die Herde austrocknen, bei der Pille müsste  man  sie dafür durchgängig nehmen.  Mir ist  das ganze schon unheimlich, aber da muß ich jetzt  wohl durch. Vielleicht kannst du von deinen Erfahrungen berichten, wenn du schon angefangen hast.

Viele Grüße, Eva

 



Hallo Sonja,   also, so
Erdbeere23

Hallo Sonja,

 

also, so ganz bin ich da nicht deiner (eurer) meinung.

Sicherlich ist Endometriose eine chronische Krankheit, die immer wieder kommen kann und das oft auch tut. Aber: Endometriose hat aktive und passive Phasen, was bedeutet, dass in einer passiven Phase auch mal jahrelang keine Endometriose da sein und man demnach beschwerdefrei sein kann.

Zudem ist z.B. eine Wechseljahrestherapie dazu gedacht, die Endometriose einzutrocknen und im Idealfall ist nach der Therapie erstmal keine Endometriose mehr da.  Eine Pilleneinnahme verlangsamt im Idealfall das Wachstum neuer Endometriose und lindert die Beschwerden. Auch nach einer OP KANN die Endometriose erstmal entfernt sein und es gibt Frauen, bei denen sie dann auch nicht wiederkommt, wenn sie anschließend eine vorbeugende Pille nehmen.

Hier im Forum gibt es zumeist Frauen, bei denen das nicht der Fall ist (Frauen, die nur einmal Endo hatten und denen es gut geht, brauchen meistens keine Unterstützung durch Foren- hier sind die, denen es schlecht geht und die rat suchen, geballt).

Ja, sehr oft ist Endo langwierig und kommt immer wieder. es MUSS aber nicht so sein, und das wird oft vergessen;) Und die Therapien, die es gibt, sind schon erforscht und auch oft hilfreich......würd das Ganze nicht so abwerten;)

LG



Also ich verstehe Sonja
Ricky68

Also ich verstehe Sonja schon sehr gut.

Gerade am Anfang verwirrt diese Krankheit doch enorm, denn normalerweise ist man gewohnt -Krankheit erkannt, dann therapiert und gut ist...-

Auch die ganzen unterschiedlichen Formen, die bei der Einen klappt, bei der anderen nicht. Manche haben Problem, manche nicht. Kleine Ausprägungen können  schmerzhafter sein als große, Bereiche, wie zB der Darm können sehr stark in Leidenschaft gezogen werden,die man nicht dazuzählen würde, Müdigkeit ist da etc und an anderen Tagen denkt man, es ist gar nichts...

Also das alles macht diese Krankheit nicht einfach, ganz abgesehen von der Ahnungslosigkeit der meisten Mitmenschen.

Das dies alles nicht gerade zufriedenstellend ist, vorallem wenn man selbst erst mal erfahren muß, was bei einem selbst wirkt,ist verständlich.

 Deswegen sehe ich es nicht als abwertend, sondern eher eine gewisse Hilflosigkeit, die wir alle bestimmt zu unseren Anfangszeiten hatten...

--

Lieben Gruß

Ricky



Hallo ihr lieben, also ich
Sonja.

Hallo ihr lieben,

also ich muss Ricky recht geben, es war wirklich so, dass ich mich sehr hilflos gefühlt habe und mir dass einfach nicht vorstellen konnte etwas zu haben was ich nicht "behandeln" und "entfernen" kann, wie eben beispielsweise eine Grippe oder ähnliches.

Auch wenn es bei einem besser wird oder der andere gar nichts mehr spürt, dass hilft einem irgendwie alles nichts, weil man es nicht selber ist.

Mir ging es wirklich nur darum dass man was hat was nicht "entfernbar" ist, es bleibt, ganz egal in welcher Form, bis zum Wechsel wahrscheinlich. Wenn man dann vom Arzt noch gesagt bekommt, "warten sie vielleicht nicht mehr zu lange mit Kinder kriegen, könnte natürlich sein, dass sie irgendwann unfruchtbar sind" dann ist dann ein herber Schlag. Also für mich wars schon einer in diesem Moment. Vorher macht man sich über sowas keine Gedanken, aber wenn einem gesagt wird - du kannst evtl. nicht mehr - dann ist dass was anderes.

Mittlerweile gehts mir ehrlich gesagt am A**** vorbei, es ist wie es ist, schmerzen die mit Medikamenten erträglich gemacht werden können, sind in Ordnung und alles andere steht für mich jetzt nicht zur Debatte.

Nehme ihm Moment keinerlei Sachen (Pille, Spritze, Hormone, etc...) und werde es auch solange nicht nehmen, solange es nicht unbedingt sein muss.

Für alle die natürlich mehr Beschwerden haben ist dass ganz klar, aber bei mir "muss" es nicht unbedingt sein.

Künstliche Wechseljahre, werde ich auch nicht machen, sind mir persönlich zuviele Nebenwirkungen. Ich habe einen wunderbaren Freund, der sich mit allem soweit sehr gut auskennt und der immer für mich da ist (auch wenn ich mal schmerzen habe ;-) ) und bin somit bin ich auch glücklicher. :-)

Hoffe ich enttäusche niemanden :-) Fragen können gerne noch gestellt werden! ;-)

LG Sonja



Hey Sonja, du kannst
Ricky68

Hey Sonja,

du kannst niemanden enttäuschen, denn Du suchst, wie wir alle, nach DEINEM richtigen Weg.

Jeder Weg sieht anders aus und die Leutchen hier können nur berichten, wie und was bei Ihnen klappte.

Ich mußte eben grinsen, denn vor ein paar Wochen habe ich mich auch entschieden keine Hormone mehr zu nehmen, denn bei mir ist es ja nicht so schlimm...

Naja, ich wurde nun eines besseren belehrt. Aber dennoch bleibe ich erstmal dabei, keine Hormone . Mal schauen was der Doc nacher sagen wird, ob mein Körper alleine mit der Attacke zurecht kam.Eventuell werde ich als nächstes das natürliche Progesteron ausprobieren.

Derzeit nehme ich starke Schmerzmittel - noch eine Woche und schau dann, was passiert. Da bin ich dann in der Reha, wenn Doc mir heute sein ok gibt.

Drückt mir bitte die Daumen :-)

--

Lieben Gruß

Ricky



Hallo, ich habs leider erst
Sonja.

Hallo,

ich habs leider erst jetzt gelesen, sorry, sonst hätte ich ganz fest Daumen gedrückt für dich. :-)

Naja, wenn es auf Dauer immer nur mit Schmerzmittel geht, sollte man schon anders überlegen, aber wenn man wie ich keine Schmerzen hat oder wenn dann nur so klein sind, dann brauch ich auch nichts. :-)

Hoffe es gab eine positive Antwort für dich!

LG Sonja



Jupp, ich habe das ok
Ricky68

Jupp, ich habe das ok bekommen und kann morgen fahren :-)

 Die Flüssigkeit hat sich aufgelöst und die Zyste sei etwas kleiner geworden, das war aber nicht so deutlich.

Doc. ist sehr begeistert, dass das bei mir so schnell ging, was wohl mit diesen COX2 Hemmer zusammen hängt.:-)

LG

Ricky

--

Lieben Gruß

Ricky



Jupp, ich habe das ok
Ricky68

sorry Doppelpost

--

Lieben Gruß

Ricky



Hey hey hey, herzlichen
Sonja.

Hey hey hey,

herzlichen Glückwunsch! :-) Erhol dich gut.

Liebe Grüße Sonja