Endo Gebärmutterhals - Fortsetzung II
Karin63

Hallo Tadea,

 



ER MACHT ES NICHT!!!
Karin63

Hallo Tadea,

Ich bin (wieder mal) mit einem ganz andere Ergebnis als erwartet vom Prof gekommen. 

Er rät mir im Moment nicht zur Eierstockentfernung. Er hat sich eine geschlagene Stunde Zeit genommen, und das an seinem ersten Arbeitstag. Dieser Mann ist einfach ein guter Mensch, dem es ausschließlich um das Wohl seiner Patientinnen geht, man kann es nur so sehen. Ich habe ihm wirklich alles gesagt, dass ich so nicht weiterleben möchte, dass ich mich nicht mehr in der Lage sehe, alle 5 Monate eine Op zu haben usw. Ich habe nichts beschönigt oder verharmlost, wirklich nicht. Der Prof war auch sehr betroffen, das war ihm anzusehen.

Er  hat mir dann aber ausführlich erklärt, dass eine Eierstockentfernung  leider nicht in jedem Fall ein Ende der Endometriose bedeuten muss!!! In den Nebenieren würden auch ohne Eierstöcke noch so viele Hormone produziert, dass dies (allerdings eher bei dickeren Frauen, durch Umwandlung in Östrogen im Fettgewebe) zum Unterhalten der Endometriose führen könnte. Und obwohl ich eigentlich zu dünn sei  (Aussage Prof) könnte das auch mir passieren. Dieses Argument saß! Ich war erstmal sprachlos.

Das zweite Argument, das für ihn dagegen spricht, ist, dass mein Eierstock "so unschuldig wie ein Neugeborenes" aussehen würde. Der Eierstock ist normal groß (trotz PCO, kommt wohl durch die ANGELIQ), hat keine nennenswerten Zysten, vor allem keine Endo-Zysten und er tat mir bei der manuellen Untersuchung heute gar nicht weh. Wenn die Beschwerden durch den Eierstock verursacht würden (hatte ich rechts, da war mir eine große Follikelzyste geplatzt und dadurch der Eierstock komplett mit der Beckenwand verwachsen und dadurch sehr schmerzhaft), wäre er auch für die Entfernung, bei diesem Befund nicht.

Und das dritte Argument war, dass es mir auch bei/nach der Eierstockentfernung ebenfalls passieren könnte, dass mein Blutdruck nach oben rauscht. Das wäre ein, insbesondere bei sehr schlanken Frauen, öfters gesehenes Phänomen, dass diese dann einen Bluthochdruck entwickeln. Das war mir neu, das wusste ich nicht.

Das Ende vom Lied: Der Prof rät mir, es nochmal mit der Zoladex-Therapie zu versuchen, ABER diesmal mit kompletter Add back-Therapie mit der ANGELIQ (wirkt blutdrucksenkend durch ein spezielles Gestagen). Er sagte mir, dass er sich letztes Mal zu sehr von der Ansicht dieses Uni-Super-Hormonspezialisten habe leiten lassen, den er damals befragt hat und der zum Absetzen geraten hatte, der mich aber gar nicht kennt. Der Prof hofft, dass unter der Add back-Therapie der drastische Blutdruckanstieg ausbleibt und ich die Therapie mindestens 1/2 Jahr machen kann. Und dann sieht man weiter. Eventuell dann Visanne, wobei er die mit Vorsicht und Skepsis sieht, müsse sich erst bewähren. Ohne vorherige Op-Sanierung empfiehlt er Visanne z. B. gar nicht!?

Der Prof sagte dann noch, dass es mir jetzt mal einen Satz sagen würde, den er sonst niemals verwenden würde, den er heute aber offensichtlich brauchen würde und das war:"Wenn Sie meine Frau wären, würde ich Ihnen zu der erneuten Zoladex-Therapie raten, bevor der letzte Eierstock rauskommt." Das hat mich dann schließlich überzeugt, denn das hat er in den 6 Jahren, die ich ihn kenne, noch nie gesagt. Das bedeutet schon was!

Er ist sich auch im Klaren, dass das für mich wieder am Anfang 2 Wochen tierische Schmerzen und dann eine Migräne bedeutet, aber ich bin gerne bereit, das nochmal auszuhalten, wenn die Chance besteht, erstmal Op-frei weg zu kommen.

Ich habe wohl neue Endo-Herde rechts. So erklärt mir der Prof auch die Beschwerden im Oberschenkel und das Ziehen in die Nierengegend vor/während der Periode.  Und auf der rechten Seite am Scheidenende tat es heute extrem weh bei der Untersuchung. Der Prof sagte mir auch noch, dass er die nächste Op zwar laparoskopisch beginnen könnte, wenn er aber nichts SIEHT am Scheidenende, müsste er zusätzlich einen kleineren Bauchschnitt machen, um auch tasten zu können. Das würde eine noch größere Op bedeuten!-...

Der Prof stellte mir - wie immer(!) - die Entscheidung völlig frei. Wenn ich es dennoch wollte, würde er mir jederzeit kurzfristig einen Op-Termin geben. Ich soll ihn morgen anrufen und sagen, zu was sich mein Mann und ich entschieden haben. Aber mein Mann sieht es genauso und damit ist es klar. Ich werde es einfach nochmal mit dem Zoladex versuchen. Auf eine Neues! Diesmal weiß ich ja so ungefähr, was auch mich zukommmt und kann auf die anschließende schmerzfreie Phase hoffen!

Puh, das ist jetzt ein Roman geworden, es war aber auch ein langes Gespräch!

Ich warte jetzt die nächste Periode ab, um nochmal zu sehen, wo es besonders weh tut (falls es doch nicht klappt mit dem Zoladex) und lass mir morgen für nächste Woche einen Termin für die Spritze geben. Und dann hilft nur noch beten und hoffen - wie immer-...

Jetzt bin ich doch sehr froh, dass ich erstmal keinen Op-Termin habe und warte jetzt (möglichst entspannt) ab, was passiert!

Alles Gute und liebe Grüße

Karin



oft kommt es anders als man denkt
tadea

Hallo Karin,

Dein Prof ist ein kluger Mann und was noch besser ist, ein sehr menschlicher Mediziner der Dich als ganzes sieht. Und da er Dich sehr genau kennt denke ich auch, daß es der richtige Weg ist.

Ich habe davon gelesen, daß es auch ohne Eierstöcke noch kein "Happy End" bezüglich der Endo bedeuten muß, hätte Dir aber gewünscht, daß es bei Dir so gewesen wäre, wenn Ihr Euch gleich für die Eierstockentfernung entschieden hättet.

Zoladex bedeutet für Dich erstmal erneute qualvolle Zeiten. Aber ich wünsche Dir von Herzen, daß Du dann mit der Add-Back ruhigeren und schmerzfreieren Zeiten entgegen gehen darfst.

Aus Deinem Bericht lese ich Erleichterung und neue Kampfbereitschaft, die beste Voraussetzung für das, was nun vor Dir liegt.

Auch mich verwundert es immer wieder als schlanke Frau, daß doch so viel Östrogen vorhanden ist um auch bei mir jetzt noch diese zyklischen Beschwerden hervor zu rufen. Zur Zeit bin ich wieder so mittendrin und teilweise fehlt nur noch die Blutung dazu. Gefühlsmässig ist es wirklich so, daß ich beim Toilettengang dann doch einen vorsichtigen Blick wage, ob ich nicht doch etwas rotes sehe. Aber der Schmerz ist wesentlich abgeschwächt und somit erträglich bis ignorierbar. Vielleicht blockt das Amitriptylin der Schmerztherapie doch auch da etwas ab.

Finde ich übrigens toll, diese Aussage Deines Profs, daß er seiner eigenen Frau auch das geraten hätte, was er mit Dir besprochen hat.

Die Aussage Visanne nur zu geben nach gründlicher Sanierung spricht auch sehr für ihn. Also denke ich, daß dies jetzt erst mal der richtige Weg ist, zumal Dein Mann auch der selben Meinung ist.

Somit hast Du diesen gestrigen Tag gut hinter Dich bringen können und nun wünsche ich Dir, daß der 2. Versuch mit Zoladex erfolgreich ist!!!

Liebe Grüße und einen schönen schmerzarmen Tag wünscht Dir Tadea!

 



Hallo Tadea, vielen Dank
Karin63

Hallo Tadea,

vielen Dank für Deine guten Wünsche! Ich kann nächste Woche Dienstag Nachmittag hinfahren und mir die 1. Spritze abholen. Ich möchte es einfach nochmal versuchen, denn ich hatte diesen Weg auch noch nicht ganz für mich gestrichen, auch wenn es am Ende nicht mehr so aussah. Deshalb liegt die (eigentlich 2.) Spritze noch schön in unserem Kühlschrank, ich habe sie noch nicht weggeworfen! Manchmal hat man einfach was im Gefühl, was objektiv nicht erklärbar ist-...

Ich möchte am Do/Fr erstmal meine nächste Periode hinter mich bringen, ein paar bessere Tage "zur Erholung" haben und dann erst mit dem Zoladex anfangen, weil ich weiß, was dann kommt. Vorteil diesmal für mich ist in den ersten (schlechten) 14 Tagen, dass ich jetzt weiß, dass es dann richtig gut wird. Da lässt sich manches besser ertragen.

Gestern Abend hatte ich nach der Untersuchung noch stundenlang heftigste Rückenschmerzen, ich denke inzwischen, dass das wirklich von dem rechten hinteren Scheidenende kommt und ausstrahlt. Da tat es gestern extrem weh, aber es ist nichts zu sehen, weder so noch mit US. Aber das ist ja bereits bekannt-...

Ich bin jetzt froh, dass ich erstmal so davon gekommen bin und wünsche Dir auch einen schönen schmerzarmen Tag!

Liebe Grüße

Karin

 



neuer Versuch
tadea

Hallo Karin,

ja, manches was man tut kann man nicht erklären, so wie diese Spritze die noch bei Dir im Kühlschrank liegt. Das zeugt wirklich davon, daß Du das Thema "Zoladex" noch nicht für Dich abgehakt hattest. Und Dein Prof zum Glück auch nicht.

Dann wünsche ich Dir jetzt erst mal, daß Du gut durch die schmerzhaften Tage kommst Ende der Woche.

Bezüglich der Spritze weißt Du ja nun auch schon, was anfangs auf Dich zukommt und kannst es Dir mit positiver Einstellung dann hoffentlich erleichtern.

Ich drücke Dir auf jeden Fall weiterhin die Daumen und ich denke, da werde ich hier im Forum nicht die einzige sein!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, ich hätte noch
Karin63

Hallo Tadea,

ich hätte noch eine Frage an Dich. Wieviel von dem Amitriptylin nimmst Du eigentlich? Ich nehme es auch, aber nur 10 mg im Rahmen der Schmerzbehandlung. Soll ja evtl. auf neuralgisch bedingte Schmerzen positiven Einfluss haben.

Bin am überlegen, ob ich nicht auch mehr nehmen sollte. Aber einerseits wirkt das nicht so schnell und andererseits war ich ja unter dem Zoladex nach dem Hormonabfall völlig beschwerdefrei, d.h. die Schmerzen müssten dann sowieso aufhören.

Liebe Grüße

Karin



Amitriptylin
tadea

Hallo Karin,

ich habe im April dieses Jahres mit dem Amitr. angefangen aufgrund anhaltender intensiver Muskel- und Gelenkschmerzen vor allem im Schulter-Arm-Bereich. Dort und auch im Unterbauch hatte ich das Schmerzgedächtnis stark aktiviert. Das habe ich nach der 3. OP gemerkt als der Schmerz im Aufwachraum mit nichts, was sie mir gegeben haben nachlassen wollte. Da wußte ich, daß ich etwas tun muß um diesen Schmerz-Teufelskreis insgesamt zu durchbrechen. Bin ja so garkein Freund von dieser Medikamentengruppe, habe mich aber von meinem Schmerztherapeuten überzeugen lassen und meine Schmerzzustände ließen mir auch keine Wahl mehr.

Angefangen habe ich mit 25 mg Amit. das war anfangs wunderbar, die Schmerzintensität nahm ab, war aber nach 2 Wochen wieder bei der gleichen Stärke. Wir erhöhten auf 50 mg, wieder alles wunderbar, aber wieder nach 2 Wochen kam der Schmerz in allen Bereichen wieder zur alten Intensität zurück. 

Seit August nehme ich nun 75 mg und ich kann sagen, daß der Schmerz abgenommen hat. Im Schulter-Armbereich spüre ich eine arge Erleichterung, leichte Schmerzen die im Laufe des Tages auftauchen kann ich mit ein paar Übungen in den Griff bekommen und was den Unterbauch angeht, da habe ich auch ein deutliches Gefühl der Dämpfung.

Zyklische Schmerzen sind geblieben, wie ich finde auch leicht gedämpft, neue Schmerzen, die sich erst in letzter Zeit ausgebildet haben bleiben ungedämpft, aber die Schmerzen im Unterbauch, im OP-Bereich von denen ich wußte, daß sich da schon ein Schmerzgedächtnis ausgebildet hat und die permanent ihre Signale ausgesendet haben, die sind wesentlich schwächer bis ganz weg.

Ich habe jetzt am Donnerstag wieder einen Termin bei meinem Schmerztherapeuten, den ersten seit sich endlich die erwünschte Wirkung eingestellt hat und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Wahrscheinlich werden wir eine Weile bei den 75 mg bleiben und dann wird es spannend, ob das Schmerzgedächtnis gelöscht ist.

10 mg sind definitiv zu wenig um bei Deinen Schmerzen, die sicher auch schon ein Schmerzgedächtnis gebildet haben etwas zu bewirken.

Ich habe mit dem Amitr. nur angefangen, weil ich keine andere Wahl hatte und auch nur unter dem Aspekt als Schmerztherapeutikum. Meine Sorge war, ob mit der steigenden Dosierung nicht auch größere Müdigkeit eintritt, aber die war seltsamerweise bei einer Dosierung von 25 mg am höchsten.

Jetzt hoffe ich Dir damit geholfen zu haben und wünsche Dir noch einen schönen und hoffentlich nicht allzu schmerzhaften Feierabend.

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Karin, das hört sich
Sunnydin

Hallo Karin,

das hört sich wirklich nach einem tollen Prof an. So grausam diese Krankheit ist umso mehr braucht man einen guten Arzt. Das ist bei mir genauso. Ich kann jederzeit mit all meinen Problemen zu ihm kommen und ich werde richtig ernst genommen. Er nimmt sich sehr lange für mich und auch für meinen Mann Zeit und ich fühle mich sehr gut aufgehoben.

Ohman, es ist nicht leicht wenn man immer wieder neue Nebenwirkungen aufgezählt bekommt. Das mit dem erhöhten Blutdruck war mir auch neu. Ich denke ich hätte mich in deinem Fall auch so entschieden. Vielleicht hast du ja Erfolg. Man muss einfach daran glauben sonst kommt man nicht weiter. 

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Erfolg für die Behandlung. Gib nicht auf!

Alles Gute und LG

Sunnydin



Hallo Tadea, vielen Dank
Karin63

Hallo Tadea,

vielen Dank für Deine Erläuterungen. Diese bestätigen mir allerdings, dass ich es bei den 10 mg A. lasse, denn eine solche Art von Schmerzen wie Du habe ich definitiv nicht. Bei mir konnte im Aufwachraum der Op-Schmerz mit der richtigen Dosierung komplett jedes Mal zum Verschwinden gebracht werden. Und das mit dem Schmerzgedächtnis kenne ich von meiner Zahngeschichte her. Da hatte ich sowas, das hat ca. 4  - 5 Jahre gedauert, bis es weg war. Aber diese Schmerzen jetzt sind völlig anders. Ich nehme das A. wegen meiner Nervenschmerzen im Oberschenkel. Ich warte jetzt die Zoladex-Wirkung ab. 

Muss jetzt meine Periode überstehen und dann geht es mit Zoladex weiter.

Vielen Dank und einen schönen Tag!

Liebe Grüße

Karin

 



Hallo Sunnydin, ja, so ein
Karin63

Hallo Sunnydin,

ja, so ein Prof ist Gold wert! Ich weiß es auch sehr zu schätzen.

Ich bin für seine ausführliche Aufklärung sehr dankbar. Er hätte es sich auch wesentlich leichter machen können. Daher werde es mit dem Zoladex nochmal versuchen. Der Pof empfiehlt es mir allerdings nur, weil mein Mann mich kardiologisch betreut und die beiden Prof's "können" gut miteinander. Sonst würde der Prof es nicht nochmal versuchen wollen, weil er großen Respekt vor Bluthochdruck, Schlaganfällen usw. hat. Aber darauf hat sich wiederum mein Mann spezialisiert und da wagen wir einfach nochmal einen erneuten modifizierten Versuch. Mein Blutdruck ist inzwischen wieder normal.

Ich erhoffe mir davon im Moment einfach eine Op-Pause und eine schmerzfreiere Zeit als die letzten Jahre. Es zehrt doch gewaltig an den Kräften, aber für meinen Mann will ich stark sein und weiterkämpfen. Ohne ihn sähe es anders aus, aber es gibt ihn ja!!! Und was nach Zoladex kommt, darüber mache ich mir im Moment keine großen Gedanken. Manchmal ist es besser, nur von Tag zu Tag zu leben, sonst wird es zuviel.

Ich gebe nicht auf, ich kämpfe weiter und wünsche Dir auch alles Liebe und Gute!

LG

Karin



Liebe Karin, erstmal viel
Nina Martin

Liebe Karin, erstmal viel Glück beim 2. versuch mit Zodalex. Anscheinend findet bei den wirklich guten Spezialisten ein Umdenken statt - Op nur noch als allerletzte option. Du weißt ja dass mein Prof. mir auch so geraten hatte. Und deine Erklärungen erscheinen mir plausibel..

Ich wollte dich noch fragen ob man die ADd back Therapie auch machen kann wenn man wie ich an einer Migraene mit Aura leidet. Weißt du ob es ein Unterschied ist ob man eine Pille wie Angelic als zusatztherapie zu enantone etc oder so eine Pille mit Östrogen nimmt?

Ich durfte ja die ganzen Jahre nie eine Pille mit Östrogen nehmen aufgrund der schweren Mig. Wenn ich aber eine längere zeit mit Enantone habe, werde ich einen Hormonersatz brauchen..

Ich hatte die letzte Enantonespritze am 1. Tag meiner Blutung im Mai bekommen, der Hormonabfall begann nach etwa 2 ,5 Wochen  mit massiven Migraeneanfällen und Schmerzreduktion im Bauch. Machst du von Anfang an die Add back oder erst nach einiger Zeit?  Vielleicht reagierst du auf Enantone nicht mit einem RR Anstieg? Ich weiß nicht ob es da Unterschiede gibt zwischen Zodalex und Enantone, aber wäre vielleicht eine Möglichkeit. Ich werde das mit meinen Herzrhtm. störungen noch mal bei meinem Hausarzt ansprechen, schade dass ich nicht deinen Mann konsultieren kann:..

Ich wünsche dir weiterhin Kopf hoch! Nina



kurz vor der Periode
tadea

Hallo Karin,

schön Dir bezüglich des A. weitergeholfen zu haben. Ja, ich bin froh, daß zumindest diese Schmerzmeldungen durch das A. gedämpft und hoffentlich irgendwann gelöscht sind.

Du stehst ja jetzt wieder mal kurz vor Deiner Periode und ich kann Dir mitfühlen. Wenn das nur endlich mal für Dich besser werden würde!!!!

Nun hast Du ja wieder die Hoffnung, daß es unter Zoladex doch besser wird.

Auf jeden Fall drücke ich Dir jetzt erst mal die Daumen, daß Du Deine Periode gut überstehen wirst!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Nina, ich war wirklich
Karin63

Hallo Nina,

ich war wirklich völlig perplex von dieser Entscheidung, aber der Prof hatte mich letztes Mal offenbar so verstanden, dass ich den Eindruck hätte, der Eierstock selbst macht mir Schmerzen. Das hatte ich rechts, aus anderen Gründen. Dann hätte er ihn entfernt. So möchte er doch nochmal den Erhalt versuchen, denn er sagte, die Eierstöcke haben wohl auch nach den Wechseljahren noch Funktionen, die derzeit aber noch nicht genau bekannt sind.  

Ob Du die add back-Therapie trotz Migräne mit Aura machen kannst,da bin ich mir nicht sicher. Ich habe mal in der Roten Liste nachgesehen, und da wird die Anwendung von ANGELIQ bei Vorliegen einer schweren Migräne nur unter "engmaschiger Überwachung" empfohlen, was auch immer das genau heißen mag. Was aber wieder dafür sprechen könnte, ist, dass auch bei Frauen mit Hypertonie (also ich) auch genau diese engmaschige Überwachung empfohlen wird und ich vertrage sie sehr gut und habe damit keine Blutdruckprobleme. Ich denke, das ist immer eine Einzelfallentscheidung und müsste von Deinem behandelnden Gyn möglichst mit Deinem behandelnden Neurologen (hast Du einen?) abgesprochen werden. Das Östrogen der Angeliq ist das Estradiol und ist schwächer als das in den "normalen" Pillen enthaltene Ethinylestradiol. Vielleicht wäre die Angeliq was für Dich? Oder ein anderes Hormonersatzpräparat mit Estradiol, keine Verhütungspille. Da müsstest Du aber bitte Deinen Gyn befragen.

Ich soll eben diesmal von Anfang an die add back mit der Angeliq machen, weil diese ein spezielles Gestagen enthält (Drospirenon),  das per se blutdrucksenkende Eigenschaften hat und keinesfalls damit aufhören, wie das letzte Mal als der Prof den (nur theoretisch, nicht mit Patientinnen!) arbeitenden Uni-Super-Hormon-Spezi dazu befragt hat. Das ging dann eben voll daneben. Der Prof meinte jetzt, wenn mein Mann einverstanden ist, entscheidet er das diesmal alleine anders.

Der Wirkmechanismus von Enantone und Zoladex ist identisch und daher wird die Reaktion gleich sein. Das hatte ich den Prof am Montag auch gefragt.

Ich hatte auch die ersten 2 Wochen sehr starke Schmerzen und dann eine heftige Migräne (Hormonabfall). Kopfschmerzen kenne ich sonst überhaupt nicht, aber da hatte sogar ich Migräne. Vielleicht würde Dir eine add back-Therapie diese Qual ersparen?! Aber andereseits ist mit einer so aufgeprägten Migräne mit Aura wie Du sie  hast, absolut nicht zu spaßen. Schwierige Situation-...

Möchtest Du bzw. wann möchstest Du denn wieder damit anfangen?

Was mich nachträglich schon sehr beschäftigt, ist die Aussage vom Prof, dass die Eierstockentfernung, d.h. ja dann auch die Wechseljahre, keine Garantie für das Ende der Endo ist. Das versuche ich im Moment zu verdrängen, denn was das bedeuten würde, möchte ich mir im Moment nicht vorstellen, sonst geht mir die Kampfeslust doch noch aus... 

Ich wünsche Dir auch alles Gute und bis dann

LG

Karin



Hallo Tadea, am Freitag
Karin63

Hallo Tadea,

am Freitag müsste ich meine Periode bekommen. Es schmerzt schon heftig und vor den Schmerzen nach der Zoladex-Spritze graust es mir richtig. Das ist nochmals eins drauf gewesen. Das ist auch das einzige, was meinen Mann nicht soooooooo begeistert sein lässt von dem nochmaligen Versuch. Aber er sieht andererseits auch, wie sehr sich der Prof um die Eierstockerhaltung bemüht und weiß das auch zu schätzen, eine neue Op wäre für den Prof die einfachere (und lukrativere) Lösung gewesen.

Die beiden Prof's sind sich aber nach dem letzten Zwischenfall mit einem Antibiotikum nach der letzten Op, die ich nur knapp überlebt habe, einig, dass es sicherer ist, wenn ich für die Zoladex-Spritze in die Klinik fahre und danach noch etwas dort bleibe. Wenn daheim so eine allergische Reaktion passieren würde, das wäre nicht so gut-...

Jetzt bin ich schon so oft hingefahren, da kommt es auf die paar Mal auch nicht mehr an!

Vielen Dank für Deine guten Wünsche! 

Dir auch alles Gute und liebe Grüße

Karin



zurück
liebre

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit gestern abned wieder zu Hause. Es hat noch ein bisschen Probleme mit den eingesezten Harnleiterschienen gegeben. Die haben beim Wasser lassen enorm weh getan, aber das ist wieder besser geworden. Jetzt wieder Valette, wenn alles abgeheilt ist, dann raten sie mir zur Mirena. Eins ist mir schmerzlich klar geworden. Nur noch in ein Endozentrum (oder zu Karins Prof Wink) Sie haben mir sehr direkt gesagt, dass die letzte OP "überflüssig" war. Nach den Facherkenntnissen hätte man mir schon damals das befallene Stück Blase entfernen müssen.  Und ich denke, dass sie mind. den einen anderen Herd übersehen haben.

Liebe Karin,

ich wünsche dir auch für die nächste Zoladex alles Gute. Wenn ich mich richtig erinnere ging es dir später recht gut. Denke immer daran, dass es besser wird.

Euch allen alles Gute und wenig Schmerzen

Liebe Grüße - Doris 

 

 

 

 



Hallo Doris, wollte nach
Karin63

Hallo Doris,

wollte nach getaner Arbeit gerade den PC runterfahren und konnte mir einen kurzen Blick hierher nicht verkneifen - das war gut so! Das freut mich sehr, dass Du alles gut überstanden hast und dass Deine Blase wieder funktioniert!

Ich hoffe, dass Du keine allzu großen Schmerzen mehr hast und noch mehr, dass Du ganz lange keine mehr bekommst!!!

Ich danke Dir für Deine guten Wünsche, ich versuch es einfach nochmal, kann nur besser werden!

Jetzt wünsche ich Dir ganz gute Besserung, schone Dich(!!!!!) und bis dann

Liebe Grüße

Karin

 



Hallo Karin
tadea

Hallo Karin,

ja, davon habe ich auch gelesen, daß es ohne weiteres nach den Wechseljahren auch noch weitergehen muß. Kann mir gut vorstellen, daß Dich das sehr beschäftigt.

Es heißt ja, bei einem geringen Prozentsatz ist es so, aber waren wir ja schon bei der LASH bei dem Prozentsatzt dabei, bei dem es keinen wirklichen Stop gebracht hat.

Wollen wir hoffen, daß wir zumindest was eine Besserung der Endo nach dem Wechsel angeht ein besseres "Los" gezogen haben.

Wenn Du nach der Spritze noch in der Klinik bleibst, ist es dann nur eine Überwachung für einen gewissen Zeitraum an diesem Tag, oder mußt Du auch über Nacht bleiben?

Würde ich mir sehr unangenehm vorstellen, habe immer noch nicht meinen Klinikkoller ganz auskuriert.

Aber besser Du bist gleich an Ort und Stelle falls etwas auftreten sollte.

Jetzt wünsche ich Dir heute einen guten und nicht allzu schmerzhaften Tag.

Das mit dem Amitr. sehe ich bei Dir genauso. Bei mir haben sich mehrere Schmerzgedächtnisse in meinem Körper im Laufe der Zeit ausgebildet weil ich immer meine ich müßte alles aushalten und denke, das wird schon wieder. 

Liebe Grüße, Tadea!



Liebe Karin, bin ganz
Nina Martin

Liebe Karin, bin ganz deprimiert heute. Hatte die ganze Nacht Aufstossen und Stechen wie  mit einer Nadel im Oberbauch. heute kommt ein bißchen Blut, bekomme also meine Tage. ABER was mich am meisten schockt, ist das ich Blut im Stuhl hatte und zwar eindeutig. Früher hatte ich Fissuren die manchmal etwas bluteten aber das war dann mit einem eindeutigen Schmerz verbunden. Die Blutspuren sind verteilt, also habe ich auch wahrscheinlich endo am darm?

Ich habe heute einen Hausarzttermin und dann muß ich entscheiden wie es weitergeht. Liebe Grüsse Nina



Guten Morgen Tadea! Meine
Karin63

Guten Morgen Tadea!

Meine Nacht war um ca. 2.00 Uhr zu Ende, ich bin an heftigsten Schmerzen aufgewacht und inzwischen blutet es auch wieder. Das ist mir ein Rätsel, aber heute schon wieder zum Prof fahren möchte ich nicht, es hat im Moment keine Konsequenz, wenn er sieht, wo es herkommt!

Ich versuche im Moment, den Gedanken an ein evtl. Weitergehen der Endo zu verdrängen, diese Gedanken noch dazu, das packe ich gerade nicht. Irgendwie geht es auch dann weiter-...

Nein, in der Klinik muss ich nicht nach der Spritze länger bleiben. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, dann am ehesten die vom Soforttyp (es gibt verschiedene, aber das ist ein anderes Gebiet), d.h. Minuten bis ca. 1 Stunde danach. Die erste Spritze hatte ich gut vertragen, aber dadurch kann mein Körper jetzt sensibilisiert sein, und dann bei der 2. reagieren. Das kann aber auch erst nach der 3. usw. sein oder - was wir alle hoffen - gar nicht. Ich denke, eine halbe oder 3/4 Stunde reicht völlig aus. Bisher traten entprechende Reaktionen bei mir nach max. 1/4 Stunde auf, bei i.v.-Gabe zum Teil schon nach wenigen Minuten. Aber die Z-Spritze gibt's ja nicht i.v., sondern in den Bauch, da würde es wohl etwas länger dauern.

Aber Du kannst Dir sicherlich vorstellen, dass meinem Mann diese Verantwortung zu groß ist.  Er würde seines Lebens nicht mehr froh werden, wenn mir daheim was passiert. Denn eine solche Reaktion kann im schlimmsten Fall in wenigen Minuten ablaufen und sofort zum Tod führen. Dann brauche ich schnell einen Zugang für die entsprechenden Medikamente und das daheim vorzubreiten, wäre Stress pur. Das möchte ich ihm nicht zumuten, vor allem nicht, nach meinem Horrorerlebnis nach der letzten Op. Da ist sogar auf einmal der vorhandene Zugang nicht mehr gelaufen und es war einfach schrecklich, die Stationsärzte haben komplett die Nerven verloren, der Prof war im Op und mein Mann musste mich selber behandeln. Ein Alptraum! 

Das mit den Schmerzgedächtnis bei Dir kann ich gut verstehen, wie gesagt, ich hatte das auch nach der Zahngeschichte vor 10 Jahren und das hat auch lange gebraucht, bis ich es wieder los war. Vielleicht hast Du ja wirklich ein Hilfe mit dem Ami. Ich wüsche es Dir!

Dir einen schönen Tag und bis dann

Liebe Grüße

Karin



wünsche Dir viel Kraft
tadea

Liebe Karin,

wenn ich lese, wie es Dir heute Nacht wieder gegangen ist, dann kann ich nichts anderes tun als Dir viel, viel Kraft zu wünschen, daß Du die nächste Zeit durchhältst und daß die Zoladex-Spritze Dir dann endlich einmal eine bleibende Erleichterung bringt. Vor allem, daß Du sie gut verträgst und Dein Blutdruck keine Zicken macht.

Du hast wirklich ein wahnsinniges Glück Deinen Mann an Deiner Seite zu haben, der im Notfall doch etwas helfen kann. Was Du schreibst nach Deiner letzten OP, daß ist ja der wahre Albtraum!

Schlimm, wenn sich die Ärzte dann auch nicht mehr zu helfen wissen.

Somit hatten wir beide unseren Albtraum nach der letzten OP.

Für mich war es einfach nur qualvoll mit stärksten Schmerzen dazuliegen und zu wissen, daß alles, auch die stärksten Med. nicht ansprechen, weil sich der Schmerz so sehr in mir eingegraben hat, daß auch die stärkste Betäubung die Signale nicht abschwächen konnte.

Ich hatte nur die Hoffnung, daß es doch irgendwann wieder besser wird, was nach 2 Tagen auch der Fall war, aber das war für mich auch das Signal mich jetzt doch um meine chronischen Schmerzzustände kümmern zu müssen.

Deshalb bin ich auch froh, daß derzeit ein Teil der Schmerzen in meinem Körper gedämpft sind.

Dir kann ich jetzt nur alles erdenklich Gute wünschen für diesen Tag.

Halte durch!!!!!!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Nina, oh Mann, das
Karin63

Hallo Nina,

oh Mann, das hört sich gar nicht gut an. Das ist mir ein absolutes Rätsel, was Dein Aufstossen mit der Endo zu tun hat??? Ich könnte mir das nur (klingt etwas abenteuerlich, ich weiß) durch eine Reizung irgendwelcher Nerven/Gebiete erklären, die durch Endoherde entsteht und sich (auf Umwegen) so bei Dir äußert (Stichwort Bauchspiegelung und dann Schulterschmerzen durch Nervenreizung durch das Gas). Und das mit dem Blut im Stuhl, auch das noch.

Ich bin heute leider auch nicht gut drauf, bin schon seit 2 Uhr wach und Buscopan und Schmerzmittel kann ich glaube ich, heute mal wieder auch nur anschauen oder gleich wegwerfen, es zeigt keine Wirkung. Daher fallen mir jetzt auch nicht die optimalen Trostworte ein-... 

Einerseits möchte ich Dir gerne sagen, dass das auch wirklich ein Zufall sein kann und es nicht mit der Endo zu tun haben muss, andererseits hätte ich in Deiner Situation die genau gleichen Gedanken. Was soll ich groß drum rum reden, so ist es, oder?

Aber trotzdem bitte ich Dich, nicht zu verzweifeln. Es gibt in der Medizin wirkllich solche Zufälle und es stellt  sich dann ein ganz anderer Zusammenhang als vermutet heraus. Das erlebe ich häufig in unserer Praxis. Aber am Anfang steht immer die Angst, das ist klar, das geht jedem so.

Dir bleibt jetzt nur, denke ich, die Darmblutung abklären zu lassen, am besten Gastroenterologe. Und wenn der nichts findet, könnte es doch die Endo sein. Und dann musst Du zu einem Spezialisten, das ist ja inzwischen bekannt-...

Vielleicht findet sich hier noch jemand mit tröstenderen Worten!? Aber diese besch.....eidene Krankheit empfinde ich auch manchmal als nicht enden wollenden Alptraum.

Trotzdem wünsche ich Dir alles Gute und melde Dich bitte nach Deinem HA-Termin, lass Dich nur nicht mit Mutmaßungen abspeisen, jetzt ist Handeln angesagt!

Liebe Grüße und alles Gute, und bitte, Nina, trotzdem Kopf hoch, Du bist nicht alleine und es gibt immer einen Weg, wenn's auch manchmal verdammt schwer fällt, ich weiß!

Karin



Hallo Tadea, wenn wir so
Karin63

Hallo Tadea,

wenn wir so weiter machen, sind wir bald wieder auf Seite 3, muss jetzt doch lachen. Aber Nina tut mir so leid und wenn es mir selber nicht so gut geht, bin ich für sowas besonders empfänglich-...

Ich kann Dir versichern, solange ich meinen Mann habe, kämpfe ich weiter. Es geht halt stimmungsmäßig mal besser, mal schlechter, aber das geht allen Menschen gleich.

Das mit Deinem Schmerzerlebnis tut mir sehr leid. Ich hatte nur einmal so eine ähnliche Erfahrung. Nach meiner LASH hatte ich eine Darmlähmung, ich hatte zuerst keine Beschwerden und fand es eher lustig, dass es in meinem Bauch gluckerte, als ob darin Wasser steht (das war die Darmlähmung und da stand wirklich Flüssigkeit!) und sagte daher auch niemandem was davon (es war abends). Aber als der Darm nachts dann wieder anfing zu arbeiten, hatte ich die Koliken meines Lebens und da half mir auch kein Schmerzmittel. Das waren bisher die schlimmsten Stunden meines Lebens, zumal mich der diensthabende Arzt auch völlig falsch behandelt hat und sie den Prof dann morgens um 5 Uhr in die Klinik gerufen haben, zu meinem Glück!!

So was möchte man nur einmal erleben und es ist nur richtig von Dir, dagegen was zu tun! Und Du bist ja offensichtilch erfolgreich darin!  Und ich bekomme jetzt nach den Op's gleich ein darmstimulierendes Mittel, weil der Prof damals sagte, jetzt hätte er aber ein "richtiges" Problem und das will bei ihm was heißen. "Probleme" gibt es bei ihm eigentlich nicht!

Ich wünsche Dir einen schmerzfreien Tag!

LG

Karin



kämpfe für Dich
tadea

Hallo Karin,

Du sagst, solange Du Deinen Mann auf Deiner Seite hast kämpfst Du weiter. Das ist auch gut so, aber wirklich wichtig ist, daß Du für Dich weiterkämpfst!

Ich weiß, das habe ich Dir schon einmal geschrieben. Sicher ist es auch leichter für den anderen weiter zu kämpfen. Du sollst Dir auch garnicht vorstellen, daß Dein Mann nicht mehr da ist, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß wenn ich für mich kämpfe - und nur für mich - unabhängig von meinem Partner an der Seite, dann fällt mir da kämpfen leichter.

Kann bei Dir ganz anders sein, aber so klingt es, als würdest Du sofort alles hinschmeißen wenn Dein Mann nicht da wäre, so als wärst Du selber es Dir nicht wert darum zu kämpfen, daß es Dir gut geht.

Nur so ein Gedankengang von mir, ich hoffe Du verstehst, was ich meine

liebe Grüße, Tadea!



Liebe Tadea, das ist nicht
Karin63

Liebe Tadea,

das ist nicht nur so ein "Gedankengang" von Dir, Du empfindest das schon genau richtig und ich verstehe ganz genau, was Du meinst und ich verstehe auch gar nichts falsch.

Es klingt nicht nur so, dass ich meinen Kampf aufgeben würde, wenn mein Mann nicht da wäre, ich würde es inzwischen wirklich tun. Mein Mann weiß das auch, wir sprechen da ganz offen darüber. Es belastet ihn natürlich auch einerseits, andererseits kann er es mir auch nicht verdenken. Er sagt oft zu mir, dass ich so viel zu tragen hätte und er an meiner Stelle sicherlich genauso empfinden würde. Und er bringt mir ein solche Liebe, Zuwendung, Verständnis, Anteilnahme... entgegen, dass ich gerne für ihn und mit ihm weiterleben möchte.  Und zwar nicht in depressiver, trauriger Endzeitstimmung (das hat er nicht verdient), sondern als mutige, tapfere, kämpfende, frohgemute Frau. Das gelingt mir mal besser, mal schlechter, aber meine Grundstimmung ist es. Wir lachen viel und oft zusammen und genießen schöne Zeiten ganz anders als früher, als das alles selbstverständlich war.

Es ist schwer zu erklären. Versuch Dir einfach mal vorzustellen, Du hättest alleine nur die Latex-Allergie. Ich kann in keinen Baumarkt (Gummi), nicht in ein Fahrradgeschäft, Autohaus ist grenzwertig, ich muss vor jedem aufgeblasenen Luftballon Angst haben, dass er platzt und seine Allergene herumstreut, jeder Arztbesuch ist mit Superstress verbunden, für mich und alle anderen Beteiligten. Wenn ich einen Autounfall haben sollte, habe ich keine Überlebenschance, sollte ich bewusstlos sein. Operationen sind für mich schlichtweg lebensbedrohlich, ich bin völlig auf die Aufmerksamkeit bzw. Achtsamkeit des Personals angewiesen. Wenn einer nicht aufpasst, war's das für mich.

Du kannst Dir den Aufwand nicht vorstellen, der betrieben werden muss, wenn ich operiert werden muss. Ich muss immer die Erste sein (noch keine Allergene in der Luft), der Op muss total latexfrei sein, es darf nichts, aber auch gar nichts latexhaltiges in mich reinkommen. Ein falscher Katheter und vorbei ist es oder es gibt ein Riesentheater.

Am Anfang meiner Zeit beim Prof hat er sich ca. 2 Jahre lang geweigert, mich zu operieren, weil er dieses Risiko nicht auf sich nehmen wollte, bis er es doch gewagt hat. Er sagte mir damals, jetzt könne er es einfach nicht mehr mit ansehen, wie ich leide. Und die erste Op war ein totaler Gau, lauter Komplikationen deswegen, jetzt haben sie es im Griff, aber es ist ein Heidenaufwand, den ich auch teuer bezahlen muss, das ist aber noch das kleinste Problem.

Bei jedem(!) der 5 Aufklärungsgespräche vor den Op's sagte mir der/die aufklärende Arzt/Ärztin, dass sie sich an meiner Stelle nicht operieren lassen würden, sie würden es sich nicht trauen. Eine sagte mir, sie würde sich an meiner Stelle das Wort Latex-Allergie auf die Stirn tätowieren lassen, eine andere sagte, ich solle es mir auf die Brust schreiben. Eine sagte, sie könnte diesen Druck überhaupt nicht ertragen! Wolltest Du mit sowas gerne und unbeschwert leben? Völlig ausgeliefert auf die Aufmerksamkeit anderer Menschen, die du überhaupt nicht kennst.

Bei der Hochzeitsfeier meine Cousins mussten wir fluchtartig die Feier verlassen, weil Kinder Luftballons zum Platzen gebracht haben und ich schon Luftnot, Husten und tränende Augen bekam. Da fühle ich mich einfach besch......

Der Prof sagt immer zu mir, bei mir sei die eigentliche Op für ihn gar nicht das Problem, sondern das Problem sei, mich wieder lebend vom Tisch zu bekommen.  Und er sagt mir oft, dass er es toll findet, dass ich so tapfer sei und die Nerven behalten würde, auch wenn mal was schief geht und ich ihm das nicht übel nehmen würde. Das würde ihm meine Behandlung sehr erleichtern. Und auch er weiß von meiner Lebenseinstellung und akzeptiert sie auch, weil er noch am ehesten eine Ahnung hat, was das bedeutet. Und er weiß auch, was das für meinen Mann bedeutet und dafür bin ich ihm besonders dankbar. Die beiden Männer sind zufällig genau gleich alt und seine Frau und ich auch. Er kann sich somit in unsere Lage ganz besonders gut hineinversetzen und hat auch schon gesagt, dass er lieber auf der anderen Seite steht und nicht mit uns tauschen wollte. Er sagte schon mal zu meinem Mann, wenn ich seine Frau wäre, hätte er immer eine Cortisonspritze in der einen Hand und mich an der anderen. Dieser Mann hat einfach begriffen, was das Ganze für uns bedeutet!

Ich könnte Dir noch viele "Erlebnisse" dieser Art erzählen, die ich hatte. Das ist alles nicht lebenswillenfördernd. Dazu kommen noch die ganzen anderen Allergien, das "Highlight" der letzten Op hab ich ja schon erzählt. Kannst Du Dir vorstellen, wie man sich da fühlt? Wenn du kaum noch Luft bekommst, weil Dein Hals langsam zuschwillt, Du hast Hustenanfälle, Krämpfe, einen kaum messbaren Blutdruck und der Arzt an Deinem Bett braucht 6(!) Versuche, bis er Dir endlich einen Zugang legen kann, den du aber dringend brauchst, um das Ganze zu überleben? 

Ich habe lange gebraucht, um einen Weg zu finden, damit umgehen zu können, ohne in permanenter Angst zu leben. Ich denke, ich habe inzwischen einen gefunden, indem ich einfach mehr loslasse und vieles einfach auf mich zukommen lasse mit einem gewissen Vertrauen in eine höhere Macht. Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod, seit ich beim Tod meines Vaters vor 2 Jahren dabei war. Das war das friedvollste Érlebnis meines Lebens. Das soll nicht heißen, dass ich nicht mehr leben will, aber ich möchte nicht alles tun müssen, um mir dieses irdische Leben nur ja zu erhalten. Was dananch kommt, weiß keiner, aber ich glaube von ganzem Herzen, dass es etwas unvorstellbar Schönes sein wird.

Ich wollte Dir sowas eigentlich gar nicht schreiben, deswegen habe ich Deine erste Bemerkung diesbezüglich ignoriert. Aber auf der anderen Seite möchte ich es Dir einfach erklären, das hat auch nichts damit zu tun, dass ich es mir selber nicht wert bin. Es ist nur wahnsinnig anstrengend und diese Anstrengung allein für mich aufzubringen, das wäre es mir nicht wert. Aber, mein Mann ist es mir wert, weil ich weiß, wie sehr er mich liebt und braucht und daher habe ich vielleicht sogar eine größere Lebensmotivation als andere Menschen. Ich bräuchte einfach nur im Narkosevorgespräch bei einer Op ein oder zwei wichtige Sachen wegzulassen und schon wäre es erledigt. Aber das mache ich meinem Mann zuliebe nicht.

Und um das Ganze wieder realistischer und positiver werden zu lassen: Ich bin gerade dabei, für nächstes Jahr unsere nächste Schiffsreise zu buchen! Genau! Und da hält mich auch mein schmerzender Bauch nicht davon ab, den bekämpfe ich weiter hartnäckig. Ich war bei meiner Zahngschichte schon mal in so einer Situation, die völlig ausweglos schien. Selbst eine Unizahnklinik hat gesagt, sie könnte mir nicht mehr helfen und ich war kräftemäßig so heruntergekommen, dass ich das Kupplungspedal im Auto nicht mehr runterdrücken konnte. Und - es ist alles wieder gut geworden, von ganz alleine. Und deshalb gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass das mit der Endo vielleicht auch irgendwann vorbei geht!

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen was erklären, es ist schwierig das per Internet zu tun, aber vielleicht kannst Du es verstehen!?

LG

Karin



Danke!!!
tadea

Hallo Karin,

ich möchte da jetzt nicht viele Worte machen, nur so viel, ich verstehe Dich jetzt voll und ganz.

Danke, daß Du mir das mitgeteilt hast!!!!!!!!

Du machst das völlig richtig und such eine ganz schöne Schiffsreise für Euch zwei aus!

Liebe Grüße, Tadea!



Liebe Karin, obwohl heut
Nina Martin

Liebe Karin, obwohl heut auch mein Scheißtag ist- ich verstehe dich auch, du hast alles Recht der Welt so zu fühlen. Hdl Nina



Hallo Ihr Zwei, schön, dass
Karin63

Hallo Ihr Zwei,

schön, dass Ihr mich versteht! Ich wollte so was nicht einfach so im Raum stehen lassen, ich denke, es ist besser so!

Liebe Nina,

warst Du schon beim Hausarzt? Wie geht es Dir denn? Ida Karin

Liebe Grüße 

Karin



Hallo ihr Lieben, es gibt
liebre

Hallo ihr Lieben,

es gibt Momente, da sind alle Worte zuviel. Deshalb muss ich "klauen" 

"Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht zu den vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben:

die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen!"

--- Thomas Alva Edison ---

Und die LIEBE...ich denke an Euch

Doris



Hallo Doris, "Die Liebe
Karin63

Hallo Doris,

"Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf." 1.Korinther 13, 4-8a

Das ist unser Trauspruch. Übernächste Woche haben wir Hochzeitstag (22 Jahre). Es hat funktioniert und es ist wunderschön, in so einer Partnerschaft zu leben! Das gibt unendlich Kraft und Mut.

Wie geht es Dir denn?  Wie sieht es denn schmerzmäßig bei Dir aus? Mach nur nicht zu viel und schone Dich. Ich wünsche Dir einen guten Heilungsverlauf und alles Liebe und Gute!

LG

Karin

 



Hallo Tadea, ich wünsche
Karin63

Hallo Tadea,

ich wünsche Dir ein schönes, schmerzfreies Wochenende!

Mir geht es heute schon wieder wesentlich besser als gestern, diesmal war der Zyklus nur 14 Tage - sollte das evtl. für die Wechseljahre sprechen? Werde am Dienstag mal den Prof dazu befragen, was das seiner Meinung nach zu bedeuten hat, dass der Zyklus immer kürzer wird. Am letzten Montag fiel mir das gar nicht ein, da war ich zu überrascht.

Heute bekommt mein Mann die Fäden gezogen, dann ist es es mit dem Essen wieder leichter. Sonst geht es ihm prächtig, einfach toll! 

Ich hoffe, Dir geht es soweit gut!? Bis dann!

Liebe Grüße

Karin



Liebe Karin, mein hausarzt
Nina Martin

Liebe Karin, mein hausarzt rät zur Op und Sanierung, weil er meint dass in meiner familie ja die Wechseljahre erst spät einsetzten (Mutter mit 56, schwester letzte blutung 59, Schwester 2 53jahre) und er meint solange kann man ja nicht Enantone spritzen, womit er nicht unrecht hat..

Aber ich kann das rezept bekommen wenn ich will und ich denke dass wird dann im nächsten zyklus so sein, denn ich will in3 Wochen noch zu einem anderen Op spezi der ein bißchen näher wohntundmich beraten lassen wegen Op.Das Bllut im Stuhlgang versuche ich zu ignorieren weil das mir zuviel ist. Die letzte Darmspiegelung war 2007 und ich denke nicht daran mich ständig diesen Dingen auszusetzen wenn man eh nur so Verlegenheitsdiagnosen bekommt.

Leider ist mein endospezi ja in Österreich und ich kann nicht mal schnell hinfahren, wenns pressiert. Und die Ärzte hier sind mit allem überfordert, die kannten das alles nicht, bin ja lange auf Rücken und Psychosomatik behandelt worden.Kann heute nicht solange schreiben, habe meine Tage und eine starke Migraene, die heute auf Triptan und Ibu gar nicht so recht anspricht.

Freut mich mit dinem Mann, die Einheilungszeit ist echt easy, dann tuts noch ein bissel weh wenn das Zahnfleisch wieder aufgeschnitten wird in ein paar Monaten, das hat mir eigentlich am meiusten aua gemacht und dann kommen die Zähne drauf und dann geht das breite Lachen und Grinsen wieder.

Ich wünsche dir und uns weiterhin viel Kraft Nina

 



schönes Wochenende
tadea

Hallo Karin,

auch Dir ein schönes und hoffentlich etwas schmerzärmeres Wochenende. Es freut mich, daß es Dir heute etwas besser geht!

Mit den 14 Tagen meinst Du da den gesamten Zyklus?

Das wäre wirklich schon sehr kurz und könnte auf den Wechsel hindeuten. Das wäre zumindest schon ein sehr positiver Aspekt. Bin gespannt, was Dein Prof dazu sagt.

Bei mir bin ich mir ja auch nicht mehr so ganz sicher, wann was stattfindet im Zyklus. Irgendwie habe ich das Gefühl, als würden die bestimmten Beschwerden und Schmerzen auch in kürzeren Abständen kommen. Es kann aber sein, daß sich die Beschwerden beim Eisprung und der bei mir nicht mehr stattfindenenden Abblutung sehr gleichen.

Im Moment würde ich sagen, ich bin am Ende eines Zykluses angelangt. Da hat mich gestern Abend so ein ganz spezifischer Schmerz vom Kreuzbein nach unten und ins linke Beinausstrahlend wieder mal kurzzeitig außer Gefecht gesetzt. Bin dann erst mal fast bewegungsunfähig bis der Schmerz langsam wieder auf ein erträgliches Niveau absinkt.

Ich nehme das im Moment als gegeben hin. Im Dezember habe ich wieder einen FA Termin, bis dahin werde ich sehen, wie sich alles entwickelt. 

Da ist Dein Mann sicher auch sehr erleichtert wenn nun die Fäden gezogen werden. Sie spannen doch sehr beim Essen und ich war aich froh als ich von ihnen befreit war. Freut mich, daß alles so gut läuft bei ihm.

Auch ich habe da keine größeren Beschwerden mehr.

Liebe Grüße, Tadea!

 



Hallo Tadea, ja, der gesamte
Karin63

Hallo Tadea,

ja, der gesamte Zyklus beträgt jetzt 14 Tage, ABER: ich nehme ja ein Hormonersatzpräparat und es ist sowieso komisch, dass ich überhaupt noch einen Zyklus habe. Das kann als auch dadurch verfälscht sein!? Der Prof meinte schon, es reicht bei mir eben nur noch bis zum Eisprung und da der nicht stattfindet, kommt eben gleich die Blutung. Ich stelle mir das auch so vor, aber ich spreche ihn trotzdem nochmal darauf an, denn vor eine paar Monaten, als ich die Angeliq auch schon länger genommen habe, war der Zyklus so bei 16 - 17 Tagen. Es hat sich also schon etwas geändert und ich hatte auch am Montag den Eindruck, der Prof setzt im Moment einfach auf die Zeit. Ich mittlerweile auch!!

Aber ich habe eben diese Miniblutung dabei und ich hoffe, ich bekomme keine Rüge vom Prof am Dienstag, dass ich mich gestern nicht gemeldet habe, weil er schon gerne wüßte, woher das Blut kommt.  Aber gestern auch noch hinfahren und vor allem diese schmerzhafte Untersuchung, das wollte ich nicht und so habe ich mich anders entschieden. Da es für mich im Moment keine Konsequenz für das weitere Vorgehen hat, ist mir im Moment die Blutungsstelle egal.

Dir auch alles Gute, vor allem wenig (besser noch: keine) Schmerzen!

Liebe Grüße

Karin



Hallo Nina, tut mir leid,
Karin63

Hallo Nina,

tut mir leid, dass es Dir heute so schlecht geht. Kann Dich gut verstehen-...

Wenn für Dich das Ignorieren derzeit die beste Lösung ist, dann mach das so, das muss jeder für sich entscheiden wie er mit sowas umgeht. 

Ich wünsche Dir gute Besserung und alles Gute!

LG 

Karin



Hallo ihr Lieben, Es tut mir
liebre

Hallo ihr Lieben,

Es tut mir so Leid, dass ihr drei wieder so Schmerzen habt. Ich wünsche Euch allen gute Besserung.

Mit den Schmerzen komme ich wirklich gut zurecht, zumal die ja auch immer weniger werden. Ich merke noch nicht so gut, wie es mit der Blase aussieht. Merke nur einen Druck auf der Blase, dann kann es aber sein, das nicht so viel kommt. Aber ich bin schon glücklich, dass ich ohne Katheter zu Hause bin und ich nichts "verliere".

Liebe Grüße

Doris



es freut mich
tadea

Hallo Doris,

es freut mich, daß Du gut zurecht kommst. Das mit der Blase wird sicher noch einige Zeit dauern, bis sich alles wieder einspielt. Sie hat während der OP recht leiden müssen, gib Ihr und Dir Zeit Euch zu erholen. Es ist schon sehr viel wert, daß Du zumindest den Katheter schon losgeworden bist.

Ich kann mir gut vorstellen, daß es eine Deiner großen Sorgen war danach den Urin nicht mehr richtig halten zu können.

Weiterhin "gute Besserung" und alles Gute und

liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, vielen Dank
liebre

Hallo Tadea,

vielen Dank für deine lieben Grüße. Mein Arzt hat mich heute am Telefon auch schon versucht zu bremsen. Deshalb werde ich nun mal einen kleinen Mittagsschlaf einlegen. Irgendwie komme ich nachts nicht so richtig zum schlafen, weil ich 2-3 raus muss.

Ich hoffe du bist ein bisschen erholt mit wenig Schmerzen in die neue Woche gestartet.

Liebe Grüße

Doris 

 



an Karin und Doris
tadea

@Hallo Karin,

ich drücke Dir heute ganz fest die Daumen, daß die Spritze Dir diesmal nicht wieder Deinen Blutdruck so hoch treibt und Du die Therapie mit Zoladex diesmal durchziehen kannst!

Hoffe auch Du hattest ein einigermassen gutes Wochenende, ich denke an Dich!!!

Liebe Grüße Tadea!

 

@Hallo Doris,

Du bist hoffentlich weiter auf dem Weg der Besserung und läßt es nun wirklich langsam genug angehen.

Aber ich weiß, auch ich bin eine, je schlechter es ihr geht, umso mehr meine ich tun zu müssen. Es geht ja schließlich nicht an daß man schlapp macht.

Wünsche Dir und Deiner Blase daß es beständig aufwärts geht!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, vielen Dank
Karin63

Hallo Tadea,

vielen Dank für Deine guten Wünsche, habe gerade sehr viel Arbeit und sehe nur selten hier herein. Ich hol mir nachher die Spritze ab und dann wird sich's zeigen, kann nur besser werden!

Dir auch alles Gute!

Liebe Grüße

Karin



schön von Dir zu hören
tadea

Hallo Karin,

schön wieder von Dir zu hören, habe mir mittlerweile schon Sorgen gemacht.

Alles Gute dann für Deinen Spritzentermin!

Liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, es ist alles
Karin63

Hallo Tadea,

es ist alles o.k. Habe eben gerade sehr viel Arbeit-... Das Wochenende war sehr erholsam für mich, ich hatte es mir so erhofft. Die ersten paar Tage nach der Periode sind immer recht schmerzarm und das war gerade am Wochenende. Heute schmerzt es schon wieder stärker, aber jetzt hoff ich auf das Zoladex, letztes Mal hat es ja toll geholfen, vielleicht habe ich ja Glück, und es klappt diesmal mit der modifizierten Anwendung!?

Ich will den Prof nachher nochmal fragen, welche Erfahrungswerte er zum Thema Endo nach den Wechseljahren hat. Ich hatte den Eindruck, er wollte mir die Eierstockentfernung derzeit einfach nochmal mit allen Mitteln ausreden. Er sagt eben, die Eierstöcke hätten auch nach den Wechseljahren noch Funktionen, die dem Wohlbefinden dienen und deshalb sollten wir eben um diesen Eierstock(rest) kämpfen. An mir soll's nicht liegen, ich versuche es gerne nochmal!

Liebe Grüße

Karin



alles gut????
tadea

Hallo Karin,

ich hoffe Du hast die Spritze gestern gut vertragen und konntest dem Prof auch Deine Fragen stellen. Würde mich echt auch interessieren welche Meinung er zur Endo nach dem Wechseljahren hat.

Nachdem Du mir erzählt hast wie gefährlich für Dich eine OP ist kann ich gut verstehen, daß Dein Prof alles tun wird um Dir das ein weiteres Mal zu ersparen.

Die Eierstöcke sind mit Sicherheit auch noch nach den Wechseljahren wichtig und es ist gut, wenn die Mediziner mit deren Entfernung nicht leichtfertig umgehen.

Ich wünsche Dir einen guten und schmerzarmen Tag,

liebe Grüße, Tadea!



Hallo Tadea, so, die Spritze
Karin63

Hallo Tadea,

so, die Spritze ist drin, ich hatte danach lauter rote Pünktchen um die Einstichstelle, mal sehen, ob es weiter gut geht oder ob sich das was aufbaut!? Bin noch eine halbe Stunde in der Klinik geblieben, es kam aber zum Glück nichts mehr nach. Kann auch vom Pflaster kommen, war aber letztes Mal mit dem gleichen Pflaster nicht-...

Der Prof war ziemlich im Stress. Er hat mir aber kurz erzählt, dass er letzte Woche bei einem Gyn. Kongress meinen Fall mit anderen Endo-Experten diskutiert hat. Es ergab sich aber nichts anderes. Die Eierstockentfernung ist wohl leider nach Expertenansicht nicht das sichere Endo-Ende und nur das allerletzte Mittel. Liest sich in der Literatur immer etwas anders?? Und die anfängliche Visanne-Begeisterung hat sich auch gelegt. Er sagt, wir hätten jetzt hoffentlich 5 Monate Zeit, um die diesbezügliche Entwicklung weiter abzuwarten. Es gibt wohl noch ein anderes Präparat, das evtl. für mich anschließend in Frage kommt. Im Vordergrund steht jetzt für ihn, eine Schmerzfreiheit für mich zu erreichen. Seh ich auch so!!

Ich hoffe jetzt einfach auf einen positiven Verlauf mit dem Zoladex. Mein Vitamin D-Spiegel ist inzwischen sehr gut angestiegen, so dass die Osteoporosegefahr auch nicht im Vordergrund steht. Alles andere muss ich einfach abwarten.

Ich wünsche Dir noch einen schönen schmerzfreien/armen Tag!

Liebe Grüße

Karin



freut mich zu hören
tadea

Hallo Karin,

es freut mich zu hören, daß nach der Spritze gestern nichts außergewöhnliches nach kam.

Die Pünktchen könnten schon vom Pflaster kommen, eine allergische Reaktion. Frau ist nicht jeden Tag gleich und vielleicht hast Du diesmal stärker reagiert.

Ich bin auch so eine Kandidatin mit Pflasterallergie. War immer ganz lieb von den Operateuren, weil sie darauf geachtet haben und mich nur ganz wenig bepflastert haben. Trotzdem sah mein Bauch dann immer aus wie ein Streuselkuchen mit vielen roten juckenden Blasen.

 Ja, von Begeisterung über die Visanne ist hier im Forum auch nicht wirklich was zu lesen.

Hoffe nun für Dich auf komplikationslose Tage nach der Spritze und daß es mit dem Add-back besser klappt.

 Ich befinde mich derzeit in der schmerzfreien Phase nach den "Tagen" und genieße die Ruhe im Unterbauch, bis dieser den nächsten "Angriff" startet.

Auch Dir einen schmerzarmen Tag und 

liebe Grüße, Tadea!



Hallo ihr Lieben, schön,
liebre

Hallo ihr Lieben,

schön, dass es Euch "soweit" gut geht. Liebe Karin, ich denke auch ganz doll an dich, dass du schnell in die positive Zoladexphase kommst.

Bei mir geht es soweit gut.  Vorgestern habe ich mal durchgehangen und hatte einen KollerYell, aber das geht wieder. Ich bin ein bisschen ungeduldig..da darf mch mein Gyn morgen wieder auf den Boden bringen.

Zur Visanne habe ich nun wirklich auch noch nicht so viel Gutes gehört. Ich nehme nun auch wieder die Valette, weil aufgrund der vielen Zwischenblutungen in der Vergangenheit, die Visanne nicht empfohlen wurde.

Euch liebe Grüße und alles Gute

Doris



Hallo Doris, schön, was von
Karin63

Hallo Doris,

schön, was von Dir zu hören! Das mit dem Durchhänger steht Dir absolut zu - das geht jedem mal so in so einer Situation. Schön,  dass es jetzt wieder besser ist! Das mit der Ungeduld kenne ich auch, aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur raten, nicht zu früh zu viel zu machen, das geht manchmal voll daneben! So einer Aktion hatte ich letztes Jahr ein Weihnachtsfest im Krankenhaus zu verdanken - scheußlich. Das passiert mir nicht mehr, die Lektion habe ich gelernt! Denk an Euren Ägypten-Urlaub!!

Danke auch für Deine guten Wünsche. Ich sehe seit meinem Gespräch mit dem Prof über die Eierstockentfernung manches etwas anders, und bin froh und dankbar über das lange Gespräch und die ganzen Erklärungen von ihm. Ich bin beeindruckt von seinem Engagement, mich von dem anderen Weg zu überzeugen. Er hätte es sich auch viel leichter machen können. Manchmal bekommt man einen Tunnelblick und verrennt sich in etwas. Und jetzt versuche ich es guten Mutes einfach nochmal mit dem Zoladex in "modfizierter" Ausführung.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und viiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Geduld!

Liebe Grüße

Karin



halllo Karin, hallo Doris
tadea

@Hallo Karin,

es sind nun schon ein paar Tage vergangnen seit Du die Zoladex bekommen hast und ich hoffe, daß sich die Nebenwirkungen in Grenzen halten.

Denke an Dich und drücke Dir die Daumen, daß dieser zweite Versuch erfolgreicher ist als der erste.

Aber es ist für Dich sicher auch gut zu wissen, daß Dein Prof dann noch ein Ass im Ärmel hat und Du einer OP hoffentlich lange auskommst.

Wünsche Dir ein schönes und schmerarmes Wochenende!

 @Hallo Doris,

was macht die Blase? Ich hoffe Du kannst geduldig mit ihr umgehen. Ist sie schon bei einer normalen BS etwas beleidigt, wie sehr mag sie dann bei Deiner OP geschunden worden sein? Vielleicht mußt Du nun schon nicht mehr so oft. Die Hauptsache ist, daß Dir die Koninenz erhalten bleibt und Deine Blase sich weder von selbst entleert noch daß es zu einem Harnverhalt kommt.

Lass es langsam angehen, denn alles andere mußt nur Du allein im Nachhinein büßen. 

 

Euch beiden liebe Grüße und ein schmerzarmes Wochenende, Tadea!

Auch Dir ein schönes und schmerzarmes Wochenende,

 

 



Hallo Tadea, hast du dich
liebre

Hallo Tadea,

hast du dich mit meinem Doc abgesprochen ;-)? Er hat mich gestern mal gleich noch drei Wochen krank geschrieben, Diskussion zwecklos...

Die Schmerzen werden werden weniger, Urinkontrolle war ok und bis auf wenige Mal konnte ich die Blase leeren. Was noch nicht gut klappt ist, das Gefühl für den Hanrndrang und ich spüre nicht, wie voll die Blase ist.

Ich hoffe, dir geht es nach den Tagen wieder besser und du kannst Kraft sammeln.

Hallo Karin,

viele gute Wünsche zu dir. Ich hoffe, dass die Wirkung der Spritze schneller in die erwünschte Richtung startet.

Viele liebe Grüße an Euch

Doris



Hallo Tadea, seit heute
Karin63

Hallo Tadea,

seit heute Nacht ist bei mir alles am Steigen: Schmerzen, speziell Eierstockschmerzen, Brustspannen, Wassereinlagerungen und leider auch der Blutdruck.

Aber mein Mann hat sich diesmal was anderes für meinen Blutdruck überlegt, vielleicht klappt das dann diesmal. Er hält heute Nachmittag seine Vorlesung an der Uni, da kann er sich auch gleich noch mit seinen früheren Kollegen darüber unterhalten. Der Prof hat, wie er selber sagt, davon überhaupt keine Ahnung und würde die Verantwortung für den neuen Versuch alleine auch nicht übernehmen, aber da Herz-/Kreislauferkrankungen das absolute Spezialgebiet meines Mannes ist, stimmt er zu, weil er eben sonst auch keine Idee mehr hat, außer Op.

Ich hoffe einfach, dass es klappt. Die nächsten beiden Wochen werden nicht so angenehm, aber vielleicht habe ich ja danach Glück!?

Eventuell habe ich auch am Scheidenende ein Neurinom (das ist eine Art Nervengeschwulst, die sich nach Nervenverletzungen manchmal bilden kann) und es tut deshalb da so weh. Aber das müsste dann mit dem Zoladex abzugrenzen sein. Wenn's damit besser wird, ist es keins, sonst evtl. schon. Mal sehen - es bleibt spannend!

Wünsche Dir auch alles Gute und ein schönes Wochenende!

LG

Karin



na klar
tadea

Hallo Doris,

na klar habe ich Deinen Doc auf die Idee gebracht Dich anzurufen! Aber ich denke, er kennt Dich schon so gut, daß er von selbst drauf gekommen ist. Diese 3 Wochen brauchst Du sicher noch um wieder richtig auf die Beine zu kommen. Aber immer schön langsam, gell.......

Schön, daß die Schmerzen weniger werden und die Blase schon so gut funktioniert. Sie ist ganz schön geschunden worden bei der OP und sicher sind auch einige Nerven etwas beleidigt oder auch verletzt worden.

Ich wünsche Dir gute Erholung und viel Geduld beim Blasentraining!

Liebe Grüße, Tadea!



es tut mir leid
tadea

Hallo Karin, 

dachte mir schon, daß so langsam alles am Ansteigen ist bei Dir. Ich hoffe sehr, daß Dein Mann das mit dem Blutdruck in den Griff bekommt.

So ein Neurinom wäre nicht gut, aber eine Erklärung für Deinen Schmerz. Ich hoffe jedoch, daß es bei Dir keines ist.

Da heißt es jetzt also wieder durchhalten für Dich und mit zusammengebissenen Zähnen diese nächsten 2 Wochen durchzustehen. Wenn es denn dann nur besser werden würde!!!!!!! Ich wünsche es Dir so sehr!!!!!

Und drücke deshalb auch fest die Daumen.

Ich bin zum Glück noch in der schmerzarmen Phase und genieße diesen Zustand. Merke aber schon, daß es langsam wieder zu arbeiten anfängt zum Eisprung hin.

War gestern zur Nachkontrolle des Zahnimplantats und es ist alles ok. Da habe ich hinterher wirklich sehr aufgeatmet und hoffe nun, daß die Einheilphase weiterhin komplikationslos verläuft.

Ich hoffe das ist bei Deinem Mann genauso.

Alles Gute und ein schmerzarmes und komplikationsloses Wochenende für Dich!

Liebe Grüße, Tadea!