Tampons
Miramee

Hallo allerseits,

 früher habe ich immer Binden benutzt und mich damit wohlgefühlt. Vor einem halben Jahr bin ich aus "Sicherheitsgründen" - bin im medizinischen Bereich tätig und trage beim Arbeiten weiße Kleidung - auf Tampons umgestiegen, hatte aber das Gefühl, dass der Abluss der Menstruationsblutes dadurch gehemmt wird. Jedenfalls kam es mir so vor, als wäre die abgehende Blutmenge geringer. Nebenbei wurde dadurch meine Vagina auch unangenehm trocken.

Diese Beobachtung und die daraus abgeleitete Überlegung, ob es da zu einem Rückstau von Menstruationsblut gekommen sein könnte, haben mich eigentlich erst jetzt nach der Endo-Zysten-OP beschäftigt, ohne dass ich sie mit meinem bisherigen Anantomie-Wissen in Einklang bringen konnte.  Heute habe ich meinen Gyn danach gefragt und er meinte, obwohl das (zumindest im schulmedizinischen Kontext) abwegig klinge, habe er von vielen Frauen mit Endometriose ganz ähnliche Erfahrungen mitgeteilt bekommen. Auf jeden Fall sei es möglich, dass Menstruationsblut über die Eileiter bis zu den Eierstöcken zurückgestaut werden, was dann die Zystenbildung begünstigen würde. 

Habt Ihr da ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist die "Binden vs. Tampon"-Frage für Euren Alltag irrelevant?

In folgendem Threat, der mich auf dieses Forum aufmerksam gemacht hat, wurde das Thema übrigens  schon mal kurzangesprochen:

http://www.endometriose-liga.eu/node/26172

Liebe Grüße an alle hier!

Miramee



Huhu,   also ich glaub
Erdbeere23

Huhu,

 

also ich glaub nicht dran, dass sich durch Tampons was hochstaut, das die Endometriose begünstigt- das find ich doch sehr, sehr weit hergeholt.....allerdings merke ich bei mir, dass Tampons mir schon manchmal wehtun und ich sie nicht gut benutzen kann. Zudem trocknen sie auch bei mir aus- drum nutz ich, wenn ich mal meine Tage habe, Binden. Insgesamt ist es ja das Ziel, bei Endometriose keine Regel zu haben und diese zu unterdrücken, weil jede Blutung die Endometriose fördert.

LG



Hallo Miramee, ich habe oder
Sonja.

Hallo Miramee,

ich habe oder besser gesagt hatte noch keine Zyste und kann dir somit darüber nichts erzählen, aber dass mit dem Rückstau habe ich neulich erst irgendwo gehört oder gelesen, (weiß es leider nimmer genau) da hieß es aber dass es sowas nicht gäbe, dass sich bei Benutzung von Tampons das Blut zurück staut, aber zu 100% bestätigen kann ich es natürlich nicht.

Ich selber benutze Tampons schon seit ca. 4 - 5 Jahren und hatte noch nichts dergleichen, also Zysten oder so, aber ich merke dass auch mit der Trockenheit.

Wie ist es denn bei dir, wenn du "trocken" wirst?

Bei mir blutet es dann halt auch nicht soviel und wechsle wieder zurück auf Binden oder auch nur Slipeinlagen, weil meist brauche ich Tampons nur vormittags und am späten Nachmittag nochmal, danach und so eben nur Slipeinlagen.

Ich weiß ich war die wahrscheinlich keine große Hilfe, aber vielleicht kannst ja doch was damit anfangen. :-)

LG Sonja

 



Liebe Erdbeere, liebe
Miramee

Liebe Erdbeere, liebe Sonja,

vielen Dank für Eure Antworten.

Liebe Erdbeere, ich kann Deine Skepsis in diesem Punkt gut verstehen, da ich sie so halb teile. Bisher hatte ich den Gedanken verworfen, weil ich dachte, dass das Blut ja nur in die Gebärmutter, also in Muskelgewebe, zurückstauen könnte, wo es  nicht absorbiert würde. Jetzt, da ich gehört habe, dass das Menstruationsblut prinziipiell n die Eileiter und Ovarien zurückgestaut werden kann, sieht das für mich anders aus, weil hier andere Gewebearten vorliegen, die durchaus absorbtionsfähig sind. Daher kann ich es mir nach der Erklärung meines Arztes vorstellen, nachdem ich - wie gesagt - daingehende Beobachtungen gemacht hatte.

Meine Endometriose-Therapie wird - zumindest vorerst - ohne Hormonpräparate laufen, deswegen werde ich weiterhin Blutungen haben. Mein Arzt hat mir empfohlen, mal in der Apotheke nach besonders saugfähigen Binden zu fragen. Die werde ich mal ausprobieren (weiße Kleidung, in der man viel herumläuft, ist eben so eine Sache, wenn man stark blutet)

Liebe Sonja, ich habe dieTampons auch ausschließlich während der Arbeitszeiten getragen und dazwischen sofort entfernt, weil sie mir oft leichte Schmerzen verursacht haben. Bei mir macht sich die vaginale Trockenheit einfach als sehr unangenehmes, leicht schmerzhaftes Gefühl bemerkbar,  so als wäre die Scheide innen wund. 

Ich habe nicht ganz verstanden, wie diese Trockenheit mit der Blutungsmenge zusammenhängen soll. Die Vorgänge in der Gebärmutter können ja durch eine Scheidentrockeneit nicht beeinflusst werden, oder?

Ich weiß ich war die wahrscheinlich keine große Hilfe, aber vielleicht kannst ja doch was damit anfangen. :-)

Ja, damit kann ich einiges anfangen. Vielen Dank noch einmal Euch zweien!

Liebe Grüße von Miramee

 

 

 



Hallo, schön dass wir dir
Sonja.

Hallo,

schön dass wir dir weiterhelfen konnten. :-)

Mit der Trockenheit ist dass bei mir so, wenn ich viel blute ist dass auch alles sehr rutschig und flutschig da, hört es bei mir zunehmend auf zu bluten ist es nicht mehr feucht sondern dann wird es bei mir sehr trocken und ich muss auf Tampons verzichten, was bei mir dann aber auch nicht mehr notwendig ist.

Also, wenig blut = trocken und normal Blutung bis stark auch feucht. :-) Ob es direkt beeinflusst werden kann, kann ich dir leider auch nicht sagen. :-( Aber bei mir ist es eher so, dass der Vorgang in der Gebärmutter die Scheidentrockenheit beeinflusst. ;-)

Bist du denn generell trocken oder nur hin und wieder?

LG Sonja



Liebe Sonja,  ja, so herum
Miramee

Liebe Sonja,

 ja, so herum hängt beides natürlich zusammen Smile Ist das Trockensein bei Dir dann unabängig vom Tampongebrauch? Ich bin nämlich wirklich nur trocken, wenn ich Tampons benutze. Ansonsten habe ich damit gar keine Probleme. Habe immer sehr stark geblutet.

 Liebe Grüße,

Miramee



Hallo Miramee, nein, ich bin
Sonja.

Hallo Miramee,

nein, ich bin auch immer nur trocken wenn ich Tampons benutze, und meine letzte Periode (war die erste nach der BS) war auch sehr sehr stark. Ich benutze zwar immer nur die kleinen Tampons, aber dieses mal musste ich sie die ganzen vier Tage lang 4 - 5 x vormittags wechseln, zusammen mit einer Slipeinlage. Undecided Smile Danach, also so nachmittags rum, war dann so ziemlich der ganze Spuk vorbei und ich hätte einen Tampon nicht mal ansatzweise rein gebracht, weil das dann so trocken war. :) Tja, dafür habe ich dann aber ja auch nicht mehr so stark bis sehr wenig geblutet.

Liebe Grüße

Sonja



Hallo Miramee,  wenn du zu
lila

Hallo Miramee, 

wenn du zu starke Tampons benutzt kann es sein, dass die Blutung weniger erscheint, denn das Tampon (ein gutes) nimmt die Flüssigkeit ja in den Kern auf und so kannst du nicht wie bei der Binde die tatsächliche Menge "erkennen".

Ein Tampon ist wie ein Schwamm und saugt alles auf. Ist der Tampon zu groß, absorbiert zu viel, dann wirds logischerweise auch trockener.

Ich benutze keine Tampons, die bereiten mir Schmerzen. Ausserdem habe ich nur die ersten zwei Tage solche Blutungen, dass ich ein Tampon verwenden könnte. Die restlichen Tage sind sie viel zu schwach und ich hätte Schwierigkeiten beim einführen und rausnehmen und wohl auch Scheidentrockenheit.  

 

Dass sich das Blut zurück staut glaube ich nicht. Ein Tampon ist ja kein Stöpsel! Und wie es so bei der Schwerkraft ist, läuft alles nach unten. Und wenns zuviel ist läufts eben vorbei. Das kennen bestimmt auch viele Frauen!   

Und ganz ehrlich, durch Sport, oder bloßes Liegen/Schlafen erhöht sich die Gefahr, dass das Blut zurück fließt (Schwerkraft). Da braucht es kein Tampon das was zurück fließt ;)  

 

Vielleicht solltest du mal eine andere marke verwenden?

 

Liebe Grüße

 

Lila 



Liebe Sonja, danke Dir, das
Miramee

Liebe Sonja,

danke Dir, das Du Deine Erfarungen mit mir teilst!Smile

Die Tampongröße hängt natürlich auch  mit der Vaginaweite zusammen, die nach Spontangeburten meist größer ist als vorher. Ich habe ja zwei Kinder und brauchte immer die extragroßen Tampons, damit die überhaupt hielten. Aber bei  einer normalen Regelblutung habe ich in den ersten Tagen dann auch 4 Stück am Vormittag benötigt. Das war allerdings deutlich weniger Blut, als das, was ich sonst in meinen 5-8 Riesenbinden vorfand. Vor allem hatte ich, solange ich Binden benutzte, immer große Schleimhautfetzen in dem abgegangenen Blut. Ich frage mich, wo die geblieben sind, als ich Tampons benutzte...Undecided

 Liebe Grüße,

Miramee

 



Liebe Lila, oh, da haben wir
Miramee

Liebe Lila,

oh, da haben wir gerade gleichzeitig gepostet. Vielen Dank auch Dir für Deine Antwort!

 Du hast also eher mit sehr geringen Blutungen zu tun? 

Mit der Saugfähigkeit von Tampons hast Du natürlich recht. Dennoch kann Blut ja -  wie jede andere Flüssigkeit auch - das Volumen nicht verkleinern oder vergrößern. Der Tampon kann also nicht mehr Flüssigkeit absorbiert haben, als er in vollgeblutetem Zustand groß ist. Insofern ist die Menge schon ganz gut einschätzbar, wenn der Tampon voll ist. Und das, was dann zusätzlich noch in die Binde gelaufen ist, weil der Tampon es nicht mehr fassen konnte, kann man dann dazuaddieren.

Daran, dass überhaupt etwas am Tampon vorbeilaufen kann, wenn er voll ist, sieht man in der Tat, dass ein Tampon kein Sicherheitstöpsel ist, der niemals etwas durchlässt. Dennoch hat dieses relativ feste Material m.E. auch Stöpselqualitäten, die der Tampon natürlich nur solange erfüllt, bis er seine Saugkapazität ausgereizt hat (habe übrigens verschiedene Marken ausprobiert, ohne hier nennenswerte Unterschiede feststellen zu können). Die Aufnahmefähigkeit von Tampons (und anderen Zellstoffen) hängt aber auch mit der Qualität der Flüssigkeit zusammen. Relativ dünnflüssiges Blut kann natürlich leichter absorbiert werden als dickeres Blut mit mehr Schleimhautanteil.  Außerdem spielt bei der Absorbtion immer auch die Zeit eine Rolle: stark gedrängtes, dichtes Material kann zwar insgesamt mehr aufnehmen, absorbiert aber nicht so schnell. Dagegen sind lockere Materialien schnell im Aufnehmen, haben aber kein großes Fassungsvermögen. Man braucht da nur an den Unterschied zwischen einem Tampon und einem Stück Küchenpapier zu denken. Vielleicht ist so etwas wie ein Rückstau nur dann ein Thema, wenn so viel Blut fließt, dass der Tampon nicht schnell genug absorbieren kann? Jedenfalls denke ich nicht, dass die Schwerkraft der einzige Faktor für den Abfluss des Blutes ist

Nochmals vielen Dank für's Schreiben!

Liebe Grüße,

Miramee



Das was du da mit den Fetzen
lila

Das was du da mit den Fetzen schreibst, kann ich nachvollziehen. 

Ich habe festgestellt, dass bei mir nicht jede Blutung gleich ausfällt. Also an, nennen wir es, Flüssigkeit ;) Mal sehr sehr hell rot und dünn, fast wie wasser, dann mal wieder dunkel und dickflüssig, fast schon zäh und zu Beginn schon sehr sehr dunkel. Weiß nicht ob das was mit der Endo zu tun hat.

Aber ich denke du wirst deinen Körper schon kennen! Wollte damit nur sagen dass es m. E. nach oft große Unterschiede zwischen den einzelnen Blutungen gibt.

 

Falls du nach einer Alternative für Tampons und Binden suchst, hast du schon mal an eine Mondtasse gedacht?  Die hat zwar dieses "Stöpselprinzip" ist aber denke ich besser zu kontrolieren. Du siehst genau wieviel und was abgeht, kannst nach Bedarf leeren (wegen der Rückstauungsangst) und es kann im Prinzip nichts trocken werden. 

Ich selbst habe damit keine Erfahrung.

 

Liebe Grüße

 

Lila 

 

 



Liebe Lila, von einer
Miramee

Liebe Lila,

von einer Mondtasse höre ich eben zum ersten Mal (habe gerade mal gegooglet, was sich dahinter verbirgt). Ich denke, ich werde es jetzt erstmal mit extrasaugfähigen Binden aus der Apotheke probieren. Sollte das aber nicht ausreichen (mit weißer Berufkleidung ist das eben immer heikel), werde ich bestimmt mal eine Mondtasse ausprobieren. Vielen lieben Dank für den Tipp!

Meine Blutungen sind eigentlich nie so stark voneinander abgewichen wie Du es von Dir berichtest. Das Ganze ist eben eine höchst individuelle Angelegenheit ;-)) Hast Du immer schon mit diesen Schwankungen zu tun gehabt?

Liebe Grüße sendet Dir

Miramee

 

 



Ehrlich gesagt habe ich vor
lila

Ehrlich gesagt habe ich vor der Verdachtsäußerung nie auf sowas besonders geachtet. Ich kann es dir nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich seither auch mit Schmierblutungen vor der Mens. zu tun habe und meine Mens (zwar schwach aber) sich bis zu 8/9 Tagen hinzieht... 

Die Endo ist schon ne doofe Kuh, macht nur Ärger!

 

Liebe Grüße und viel Erfolg

 

Lila  



Liebe Miramee, kein Problem.
Sonja.

Liebe Miramee,

kein Problem. Smile

Ja dass habe ich mich damals auch gefragt, wo bleibt nur dass ganze Blut dass vorher doch in dieser Binde da war und dieser schleim und das ganze andere zeugs. Undecided Aber mittlerweile ist es mir egal. Smile

Ab und zu meine ich immer noch dass muss dann doch mal alles wieder raus und verzichte auf Tampons, aber auch nur wenn evtl. Wochenende ist oder ich weiß ich habe in der Arbeit keinen Stress und kann jederzeit auf die Toilette verschwinden. :-)

Von dieser Mondtasse habe ich auch schon gehört und im Internet gleich mal nachgelesen, als ich es dann gesehen habe und mir alles durchgelesen habe, habe ich so große Augen bekommen als hätte ich ein Gespenst gesehen. Tongue out  Das ist defintiv nichts für mich. Aber lese es erst mal in Ruhe alles durch und vielleicht ist es ja was für dich.

Hoffe du findest einen richtigen Nenner für dich und brauchst dir bald nicht mehr viele Gedanken darüber machen. Wink

Liebe Grüße

Sonja



 Liebe Lila Ehrlich gesagt
Miramee

 Liebe Lila

Ehrlich gesagt habe ich vor der Verdachtsäußerung nie auf sowas besonders geachtet.

Aber es wäre Dir doch vermutlich aufgefallen, wennes große Abweichungen gegeben hätte, oder?Wink

Ich kann es dir nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich seither auch mit Schmierblutungen vor der Mens. zu tun habe und meine Mens (zwar schwach aber) sich bis zu 8/9 Tagen hinzieht... 

Tut mir wirklich leid, dass sich das bei Dir so in die Länge zieht. Wie kommst Du so mit diesem Umstand zurecht?

Liebe Sonja,

ja, ich werde mal sehen, wie die nächste Blutung jetzt nach der OP so ausfällt. Wenn es irgendwie mit Binden möglich ist, werde ich diese Variante wählen. Die Mondtasse würde für mich auch nur dann in Betracht kommen, wenn es mit Vorlage einfach nicht zu machen ist.  Da ich mit den Tampons auch immer Probleme hatte, könnte es zumindest einen Versuch wert sein, auch wenn das System auch für mich höchst gewöhnungsbedürftig klingt. 

Ja dass habe ich mich damals auch gefragt, wo bleibt nur dass ganze Blut dass vorher doch in dieser Binde da war und dieser schleim und das ganze andere zeugs. Undecided Aber mittlerweile ist es mir egal. Smile

 Das klingt nach einer gesunden Einstellung Smile Und trotzdem kann ich es nicht lassen, mich zu fragen, wo das bleibt, was nicht nach draußen gelangt...Wink

Hoffe du findest einen richtigen Nenner für dich und brauchst dir bald nicht mehr viele Gedanken darüber machen. Wink

Danke, lieb von Dir! Wahrscheinlich klingt das wirklich nach einem Anfänger-Problemchen. Umso besser, dass ich es trotzdem mit Euch teilen darf!

Nochmals besten Dank für Eure Antworten und liebe Grüße!

Miramee

 

 



Liebe Miramee, ich glaube
Sonja.

Liebe Miramee,

ich glaube eher nicht dass es ein Anfängerproblemchen ist.Ich denke sowas gibt es bei uns nicht Wink  Ist doch klar dass man hilft wo man kann.

Naja, ich persönlich bin einfach nur froh dass es nicht mehr so nach unten raus kommt und ich soweit wenigstens meine Ruhe davor habe. Smile

Liebe Grüße

Sonja



Liebe Sonja, mit etwas
Miramee

Liebe Sonja,

mit etwas Verspätung: vielen Dank für Deine lieben Worte! Es ist wirklich schön, hier so nett aufgenommen zu werden!

Ich habe mir nun solche Riesenbinden aus der Apotheke zugelegt und bin dabei sie auszuprobieren (zum Glück ist ja Wochenende und ich muss nicht arbeiten). Genaugenommen sind es keine Monatsbinden, sondern eine Sorte Inkontinenzeinlagen, aber bisher erfüllen sie ihren Zweck auch bei meinen Mengen sehr gut. Ich denke, die werde ich auch bei der Arbeit verwenden können. 

Liebe Grüße,

Mira

 



Schönen guten Abend
Sonja.

Schönen guten Abend Mira,

ich wünsche dir viel Glück mit diesen Binden und hoffe du kommst gut damit zurecht. Smile

Ich kann dich sehr gut verstehen wie dass ist mit der weißen Kleidung und so, hatte ich früher auch. Wink Da wird einem schon mulmig.

Ich hoffe du schreibst zwischendurch mal, wie es dir so im Arbeitsalltag damit geht.

Liebe Grüße

Sonja



Danke, Sonja, das ist
Miramee

Danke, Sonja, das ist wirklich lieb von Dir!

Ja, ich werde berichten, wie meine neuen Binden den Alltagstest bestehen. 

Liebe Grüße,

Mira