Endometriose ist mit Ernährungsumstellung, Kräutertherapie und Akupunktur heilbar!!!
Jessica Becker

Hallo ihr lieben,

ich heiße Jessica, bin 29 Jahre alt und weiß seit einem halben Jahr, das ich Endometriose habe. Seit dem wurde ich schon 3 mal operiet!  Bei der letzten Op haben sie mir ein Stück aus der Blase entfernt ... ich hab so die ... voll! Ich habe einfach keine Lust vielleicht alle 2 Jahre in Krankenhaus zu gehen und jahrelang Hormone zu schlucken, wenn die Endo sowieso wieder kommt! Also habe ich mich entschieden zu einer Ärtztin zu gehen die TCM anbietet. Und die hat mir gesagt das man die Endometriose mit Ernährungsumstellung, Kräutertherapie und Akupunktur heilen könnte ! 

Meine Frage also: Hat jemand schon Erfahrung mit TCM???

LG Jessi

 

 

 



TCM, Akupunktur & Co.
BieneMaja06

Ist ein guter Ansatz aber als alleinige Therapie eher selten ausreichend. Prof. Dr. Ebert aus dem Berliner Endo Zentrum ist ein absoluter Befürworter derartiger Behandlungen aber er betont ausdrücklich, dass es  in Ergänzung zu... angewendet werden sollte, jedoch nicht als ausschließlich Einzeltherapie.

Ich bin seit Juli in Akupunkturbehandlung. Die Schmerzen werden sie mir bestimmt irgendwann etwas lindern aber wegzauber kann man damit auch meine starke Adenomyose nicht, dass sind einfach irreparable Organschädigungen. 

Ich werde im Anschluss an meine WJT wieder Schüssler Salze verwenden und wie immer meine Physiotherapie machen, mehr nicht.

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo Jessi, ich bin zu
Jeanny

Hallo Jessi,

ich bin zu einer Heilpraktikerin gegangen, weil sie mich bei der IVF unterstützen sollte. Wir haben einmal die Woche Akkupunktur gemacht und auch chinesische Kräuter haben ich bekommen. Die IVF hat zwar nicht geklappt, aber gegen die starken Regelschmerzen hat mir die Akkupunktur geholfen. 

Also ich denke, Schmerzen kann man ganz gut mit Homöopathie in den Griff bekommen, aber die Endo damit heilen!? Kann ich mir nicht vorstellen, aber wenn man weniger Schmerzen hat, steigt ja auch wieder die Lebensqualität und das ist schon was ganz Gutes.

LG

Jeanny 



Ich kann zwar nicht von TCM
Tess

Ich kann zwar nicht von TCM allein berichten, aber Alternativmedizin im allgemeinen hat mir zu fast vollkommener Beschwerdefreiheit verholfen.

--

Liebe Grüße, Tess



auch ich bin gerade in
Suboptimal

auch ich bin gerade in akupunktur behandlung. dazu mache ich gleichzeitig eine neuraltherapie. DIE ist wirklich sehr effektiv, aus eigener erfahrung. mein pens.arzt hat bei meiner tochter vor jahren zuerst migräne und dann neurodermitis zum totalen verschwinden lassen mit bioresonanz,bis heute. deshalb vertraue ich im absolut. und als er mir die neuraltherapie empfahl zur aku, war das das zeichen für mich das sofort zu beginnen. zuvor hatte ich 4 mal akupunktur mit kräutertherapie. die schmerzen linderte es nur wenig. nach der ersten neural war ich (dauerschmerzen) 3.5 std. schmerzfrei. dann wurde es langsam weniger. ich gehe noch mind. 3 mal hin. mein pens. arzt sagte mir, das man mit neuralth. die endoherde zum abheilen bringen kann da der körper die chance erhält sich zu regulieren.

bei aku musst du einfach min. 10-12 sitzungen einrechnen bis es zu einem gefestigten resultat kommt. evt. braucht es aber auch weniger, ist halt ganz verschieden.

ich halte ebenfalls die ernährungsumstellung für optimal. dazu nehme ich 5% progesteroncreme im LZZ.



@ Suboptimal
BieneMaja06

Wie heißt denn diese Creme und wie oft wendest Du sie an?

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



hi biene maja. die creme hat
Suboptimal

hi biene maja.

die creme hat keinen namen. mein arzt hat mittels bluttest ( östrogendominanz) meine dosis ermittelt und lässt sie dann in hamburg herstellen. darin ist eine trägercreme und mikronisiertes progesteron. ich verwende sie 3 mal täglich im LZZ. das ist aber auch individuell und sollte angepasst werden.

mehr dazu im faden : "ist natürliches prog.nicht sinnvoller" + "natürliches progesteron" 



Hallo Jessica Ich habe meine
tiger

Hallo Jessica

Ich habe meine Ernährung umgestellt auf 100gr. Kohlenhydrate pro Tag und seit drei Perioden habe ich keine Schmerzen mehr. Weder bei der Endometriose noch bei der Fibromyalgie.

Dazu nehme ich verschiedene Vitamine.

 Liebe Grüsse 



Hallo Jessi, ich gehöre
Miramee

Hallo Jessi,

ich gehöre auch zu denen, die sehr gute Erfahrungen mit Akupunktur gemacht haben und noch immer machen. Mein Gynäkologe ist Schulmediziner UND TCM-Arzt und hat mir nach der Endo-Diagnose verschiedene Behandlungsmöglichkeiten vorgeschlagen, die er jeweils begleiten würde: Hormontherapie oder Akupunktur oder eine Kombination aus beidem. Da ich persönlich sehr schlechte Erfahrungen mit Hormonpräparaten gemacht habe (hatte auch bei Minimaldosierungen immer mit extremen Nebenwirkungen zu kämpfen) habe ich mich für die reine Akupunkturbehandlung entschieden.Wie sich das auf Dauer auf die Entwicklung der Endo auswirkt, kann ich noch nicht sagen, aber bisher habe ich das Gefühl, gut damit zu fahren. 

Vor meiner Endo-Diagnose war ich auch schon bei diesem Arzt in Akupunkurbehandlung, allerding wegen einer anderen Geschichte.  Da Veblüffende daran war, dass ich, obwohl die Akupunktur damals noch nicht darauf abzielte, sozusagen als Nebenwirkung völlige Schmerzfreiheit rund um die Mens bekam - ein Zustand, den ich noch gar nicht kannte und kaum zu erhoffen gewagt hätte. Entsprechend bin ich zur großen TCM-Anhängerin geworden ;-))

Allerdings muss ich sagen, dass ich skeptisch werde, wenn ein Arzt oder sonstiger Therapeut "Heilung" verspricht. Abgesehen davon, dass kein noch so kompetenter Fachmann vorab wissen kann, ob ein Mittel (welches auch immer) bei einem bestimmten Patienten auch wirklich anschlägt, muss man sich folgendes vor Augen halten: Endometriose gilt nicht zu Unrecht als "chronische" Erkrankung, d.h. sie begleitet einen i.d.R. über viele Jahre hinweg. Heilung würde bedeuten, sie endgültig besiegen zu können. Das ist normalerweise bei chronischen Erkrankungen nicht möglich. Auch Krebserkrankungen z.B. sind nicht einfach "geheilt", sobald keine Symptome mehr feststellbar sind. Der Patient gilt zumindest in den nächsten Jahren noch als "krebskrank", denn es kann jederzeit zum Rezidiv, also einem Wiederauftreten der Symptome kommen. Bei chronischen Erkrankungen geht es daher vorrangig darum, sie so zu kontrollieren, dass die Lebensqualität möglichst hoch bleibt.Entsprechend zweifle ich stark daran, dass man Endometriose mit irgendetwas wirklich "heilen" kann.TCM, Ernährungsumstellung etc. kann ich Dir aber dennoch empfehlen.

Liebe Grüße,

Mira



TCM & Ernährungsumstellung
Wakeup

Hallo Jessi,

ich möchte dir beistehen und weiß um diese Gefühlslage an etwas erkrankt zu sein, das relativ schwer zu heilen ist. TCM soll nach meinem Wissen in der Tat so einige Wunder vollbracht haben. Ohne Ernährungsumstellung jedoch glaube ich nicht, dass TCM auf Dauer helfen kann. Besonders wichtig bei der Ernährungsumstellung ist, dass man nicht unbedingt weniger essen muss, sondern gewisse Nahrung in gewissen Mengen zu sich nimmt.

 Hier findest du eine 1a Beschreibung:

 http://clumsynatz.blog.de/2009/03/29/11-tipps-ernaehrungsumstellung-5854268/

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Auch extrem wichtig ! STARK ASPARTAM-haltige NAHRUNG MEIDEN !  Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen (Zuckerzusatz), die jemals als "Lebensmittel" auf die Menschheit losgelassen worden ist. Hochgradig giftig ! Es löst alle mögliche Krankheiten aus. Hier nur ein Teil davon:

Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, UNTERLEIBSSCHERZEN, Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme.

Mittlerweile verwendet man Aspartam in über 9000 Produkten.

Folgende Symptome können Anzeichen einer erhöhten Aspartambelastung sein: Muskelschmerzen (Fibromyalgie), Krämpfe, einschiessende Schmerzen, Gefühllosigkeit in Armen und Beinen, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Gelenkschmerzen, Depressionen, Panikattacken, verwaschene Sprache, unscharfes Sehen, Gedächtnisschwund.

Die akzeptable Tagesdosis an Methanol (Bestandteil von Aspartam) ist 7,8 mg/d. Ein Liter mit Aspartam gesüßtes Getränk enthält ca. 56 mg Methanol. "Vieltrinker" kommen so auf eine Tagesdosis von 250 mg. Das ist die 32-fache Menge des empfohlenen Grenzwertes!

 

 Nähere Detail unter:

 http://www.wakeup.de/component/content/article/34-wakeup/77-abnehmen-aspartam.html

 

Ansonsten stehen viele zusätzliche Infos zur Ernährungsumstellung auf dieser Seite:

 http://www.wakeup.de/

 

Ich hoffe ich konnte euch verdeutlichen, dass die meisten Krankheiten NICHT NATÜRLICHEN Ursprungs sind, sondern ABSICHTLICH durch kontrollierte Aspartamzufuhr verursacht werden !

 

LG Marion !



Hallo! Das habe ich auch
Liselotte

Hallo!

Das habe ich auch schon gehört. Vielleicht, wenn Du gerne Bücher liest, beschäftigst Du Dich mit dem Buch "Unsere Nahrung - unser Schicksal"  von Dr. Max Otto Brucker. Ich habe vor ca. 3 Wochen meine Ernährung umgestellt, so dass ich noch nicht sagen kann, ob es auch tatsächlich wirkt.Aber zumindest bin ich froh, dass ich jetzt weiß, was ich esse und dass ich mich gesund ernähre. Es tut außerdem wahnsinnig gut!

Es gibt noch ein weiteres Buch, das über den Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Endo handelt. Vom Konzept her ist da die Ernährung ähnlich aufgebaut, wie in dem o.g. Buch. Ich spreche hier von "Endometriose und Ernährung" von Britta Kaiser. 

Wichtig ist, dass man die Bücher in der von mir genannten Reihenfolge liest.

Mit einer Kräutertherapie habe ich mich noch nicht beschäftigt. Danke für den Tipp!

Was die Akupunktur angeht, kann ich Dir keinen Rat geben. Ich bin ein Skeptiker bei solchen Sachen. Ich hatte vor Jaahren mal Akupunktur ausprobiert, weil ich oft Kopfschmerzen hatte, und es hat nichts gebracht. Und wenn es da schon nicht hilft, wie soll es bei der Heilung einer Unterleibkrankheit wie der Endometriose helfen?

Auch die ganzen Hormone etc. lindern lediglich die Sympotme, heilen aber die Krankeit nicht. 

Mit einer Ernährungsumstellung greift man die Ursache an!

Also viel Glück beim Gesundwerden und lasse den Kopf nicht hängen!



TCM Therapie
endofighter

Liebe Jessi,

Es wäre toll, wenn man nur mit Ernährung, TCM und Akupunktur Endometriose in Griff bekommen könnte. Ich wäre sofort dabei. 

Zu TCM~ ja, mir hat die TCM Therapie geholfen, dass ich meine Verdauungsprobleme nach einer OP mit Darmteilresektion wieder in Griff bekommen habe. Ich bin von TCM begeistert. 

Endometriose wurde 2010 bei mir festgestellt und seitdem suche ich nach einer Alternativbehandlung ohne Hormone. Ich habe nun alle aktuellen Hormontherapien ausprobiert und leide stets unter den Nebenwirkungen. 

 Ich bin nun wieder auf der Suche nach einer alternativen Therapie. 

LG Endofighter  

 

 



Hallo endofighter, hast du
Anni1000

Hallo endofighter, hast du vll. Schon von der hormselbsthilfe gehört? Die Arbeiten mit natürlichen hormonen?