"Natürliche" Mittel gegen Endo
Goldstueck

Die von meiner FÄ angebotenen Möglichkeiten gegen meine Endo sind entweder nutzlos bzw. schlecht verträglich gewesen oder aber für mich (48 Jahre) nicht akzeptabel (Gebärmutterentfernung, dauerhafte künstliche Hormonzufuhr). Die Sache "aussitzen" geht auch nicht, da ich den Hormonstatus einer Mitt - Dreißigerin habe. Nun möchte ich alternative und vor allen Dingen "natürliche" Möglichkeiten ausprobieren, welche weitestgehend auch von der Krankenkasse bezahlt werden. Wer hat welche Erfahrungen gemacht? Lieben Dank für eure Antworten.

 



Hallo Goldstueck
BieneMaja06

Das ist ja das Problem, dass die Alternative Methoden kaum oder gar nicht von den Kassen getragen werden. Du kannst Akupunktur versuchen, soweit ich weiß, zahlen die Kassen be Schmerzakupunktur bis zu 10 Sitzungen. Das ist reichlich wenig aber besser als gar nix. Darüber hinaus blieben nur Physiotherapeutische Behandlungen wie KG, Massage, Fango etc. Osteopathie ist im Leistungskatalog auch nicht enthalten, genauso wenig wie Homöopathische Arzneien. Nimm alles mit was geht, also auch Reha-Maßnahmen etc pp

Und am besten Du rufst auch mal bei der KK an und fragst in wie weit und was konkret bezahlt wird oder was sie generell unterstützen / bezuschussen. Dahingegend erhält man oft nur weinig Auskunft von den Ärzten, einfach weil sie es auch nicht wissen.

 

Alles Liebe!

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"