Mirena wirkt nur lokal?
thoni

Hallo ihr lieben,

ich hab jetzt auch mal eine Frage. Ich habe Endometriose Stadium IV. Habe nach der OP die Cerazette genommen und bin nach Absetzen relativ schnell schwanger geworden. Nun ist mein Sohn 8einhalb Monate alt und obwohl ich lange voll gestillt habe und er auch immer noch 2x am Tag gestillt wird, habe ich seit 3 Monaten wieder meine Regel. Außerdem ist noch wichtig, dass ich nach der Entbindung eine Unterschenkelvenenthrombose hatte. Ich habe ca. 6 Wochen Heparin gespritzt und trage seitdem einen Kompressionsstrumpf. Die Gefäßchirurgin meinte, dass man langsam wieder mit einem Gestagenpräparat anfangen könnte, wenn es denn sein müsste.

Jetzt war ich vor einigen Wochen in einem Endometriosezentrum, um zu besprechen, wie es jetzt weitergehen könnte. Auch wenn ich zur Zeit beschwerdefrei bin, riet mir der Doc. zu einer Rezidivprophylaxe. Er empfahl mir die Mirena mit der Begründung, dass sie ja nur lokal wirkt und die Hormondosis bei ihr am geringesten sei und sie somit das niedrigste Thromboserisiko mit sich bringt. Pillen mit Östrogenanteil kommen wegen der erhöhten Thrombosegefahr nicht in Frage. Soweit so gut. Mein Mann und ich haben uns trotzdem gegen die Mirena und für die Cerazette entschieden, da wir in gut 2einhalb Jahren noch ein Geschwisterchen planen und für diese "kurze" Liegezeit wäre mir die Mirena auch einfach zu teuer. Und bei der Cerazette weiß ich ja, dass ich sie vertrage und mit dem etwas höheren Thromboserisiko als mit der Mirena muss ich wohl leben.

Jetzt aber endlich, weswegen ich schreibe: Heute war ich bei meiner Gyn. zur Vorsorge und um zu besprechen, was der Termin im Endozentrum gegeben hat. Als ich das mit der Mirena erzählte, sagte sie, dass das eigentlich in meinem Fall Quatsch wäre, da die Mirena nur auf die Schleimhaut innerhalb der Gebärmutter wirke und dort zwar auch die Regelblutung unterdrücke, aber die Herde außerhalb der Gebärmutter würden dadurch nicht "mitgehandelt". Jetzt wundere ich mich natürlich darüber, dass ich von einem Spezi eventuell falsch beraten wurde. Meine Entscheidung gegen die Mirena ist zwar unabhängig davon schon gefallen, aber mich würde trotzdem interessieren, was ihr dazu sagt und ob jemand auch schonmal gehört hat, dass die Mirena nur bei Herden in der Gebärmutter helfen soll.



Hallo Thoni, ich selber habe
Karin63

Hallo Thoni,

ich selber habe keine Ahnung von der Mirena, aber es gibt derzeit aktuell eine Antwort von Prof. Schweppe im Expertenrat dazu. Wenn du dort im Fragenarchiv bei "alle Themen" als Suchbegriff "Mirena" eingibst, kannst du als ersten Beitrag seine Antwort dazu lesen. Sie wirkt wohl lokal und am Bauchfell, aber nicht an den Eierstöcken.

LG

Karin



Hallo Thoni,  wirklich zwei
lila

Hallo Thoni, 

wirklich zwei gegensätzliche Aussagen. Die Mirena sondert ja auch Hormone ab und die Dosierung ist geringer als bei einer Pille, weil die ja noch durch Magen und Darm muss. Meines Wissens nach gibt es keine Hormone die nur auf die GM wirken, das hängt ja alles zusammen. Jetzt bin ich verwirrt!

 

Dennoch alles Liebe für Dich

 

Lila  



Hallo! Danke für eure
thoni

Hallo!

Danke für eure Antworten. ich habe mir den Kommentar von Dr. Schweppe durchgelesen. Laut Op-Bericht hatte ich neben Endoherden am rechten Harnleiter und Blinddarm auch einen Herd am rechten Eierstock. Also war es wohl eine gute Entscheidung, dass ich mich gegen die Mirena entschieden habe. Momentan leide ich durch die Cerazette ein bisschen an Stimmungsschwankungen, aber da muss mein Mann dann wohl durch...Wink Ach ja, und ich könnte essen essen und nochmal essen.

 Liebe Grüße und alles Gute für euch,

 

thoni



Hallo thoni Also ich habe
chanelle71

Hallo thoni

Also ich habe die Mirena und sie würde ausreichen, zumindest war ich Beschwerdefrei im letzten Jahr (Endo. in der GM, am ES, Darm u. vielleicht noch sonst wo). Ich denke, es kommt sehr drauf an, bei wem, ich hatte auch nie eine Blutung mit der Mirena.

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hallo! Ich habe auch die
Pasoa

Hallo!

Ich habe auch die Mirena, gegen die Adeno wirkt sie recht gut aber auch nicht 100% bei mir.

Bei der restlichen Endo aber leider fast gar nicht... (Habe starke Darmendo usw.)

 PS: Habe mit der Mirena die meisten Nebenwirkungen die ich je hatte...

 

liebe grüsse



Hallo! @ lilie
Pasoa

was für eine frage von
Pasoa

was für eine frage von mir... ;-)



Hallo!   Also das mit der
Spark_Of_Hope

Hallo!

 

Also das mit der lokalen Wirkung der Mirena stimmt schon, da sie ja direkt in der GM sitzt und auch dort die Hormone absondert. Da sie ja nicht eingenommen wird, fehlt die systemische Wirkung, die bei der Pille gegeben ist. Mitunter wird deshalb auch zusätzlich zur Mirena noch Visanne oder Cerazette verabreicht, wenn so schwerwiegende Endometriose vorliegt, dass die Wirkung der Mirena allein nicht ausreicht. Ich habe auch Endometriose Grad IV plus tiefgewebliche Endometriose und komme weder mit Visanne noch mit Cerazette zurecht. Da ich aufgrund von Lupus mit APS aber auch keine östrogenhaltigen Präparate nehmen darf, steht mir nun dasselbe bevor. Am Montag werde ich die Mirena eingelegt bekommen und wenn sich nach etwa drei Monaten nichts getan hat, bekomme ich eventuell zusätzlich nochmal Visanne oder Cerazette verordnet.

 

Mich würde mal interessieren, wie das bei euch war, als ihr die Mirena eingesetzt bekommen habt: Hat es sehr wehgetan? Ich hab ein bisschen Angst davor, weil der Muttermund ja schon extrem empfindlich ist und schon der Abstrich immer höllisch wehtut.

 

Würd mich über eure Erfahrungsberichte sehr freuen!

 

Liebe Grüße,

 

Joana