Endometriose-Kongress & Ernährung bei Endometriose
Tamyly

Hallo,

ich wollte Euch vom Endometriose-Kongress erzählen, der vor einer Woche in Denzlingen war. Es wurde unter anderem ein Vortrag über Ernährung bei Endometriose gehalten, den ich sehr spannend fand. Frau von Hoerschelmann war da, eine Endometriose-Frau, die das Buch über Ernährung und Stress bei Endometriose geschrieben hat. Sie hat ihr Buch vorgestellt und Fragen beantwortet. Mit ihr hab ich mich lang unterhalten und über die zwei Tage immer mal wieder Fragen gestellt und sie hat mich motiviert, weiterhin auf Weizen zu verzichten. Ich ernähre mich ja seit Ende April weizenfrei und hatte bei der letzten Blutung weniger Beschwerden. Sie meinte, ich solle schrittweise immer mehr die Ernährung verbessern. Also im nächsten Schritt weniger Zucker und Kaffee, dafür mehr Obst und Gemüse.Sie ist komplett schmerzfrei und hat mich bestärkt dran zu bleiben. Auch wenn es wie am Kongress nur Weizenfutter gibt und man nicht weiß, was man essen kann. Auch dazu gab sie mir den Tipp, mir z.B. Nüsse oder andere weizenfreie Snacks einzustecken.

Auf dem Kongress war auch möglich, mit den anwesenden Ärzte & Endo-Spezialisten zu sprechen. Es wurde mir seit langem zu einer Darm-OP geraten, die ich vor mir herschiebe. Da es mir bei der letzten Blutung besser ging, wollte ich wissen, ob es andere Frauen geschafft haben, durch verändertes Essen Erleichterung zu bekommen. Und auch zwei Ärzte sagten, dass es Frauen gibt, die durch andere/weizenlose Ernährung ihre Beschwerden verringert haben. Einer meinte, es ist eine kostengünstige Sache und hat keine Nebenwirkungen wenn man versucht, über die Ernährung Endometriosebeschwerden zu verringern. Daher empfiehlt es es, einfach auszuprobieren.

Grüße Tamy

 

 



danke für deinen
becci-maus

danke für deinen bericht.

habe kürzlich, seit ende märz ca, meine ernährung auch umgestellt. auch wenn es anfangs schwer fällt, es ist nicht so schwer, wie es erscheint. habe weizen weitesgehend aus meiner ernährung gestrichen. habe stattdessen dinkelreis, dinkelspaghetti, dinkelknäckebrot. für die stulle auf arbeit nehme ich vollkornbrot. ist das ok oder soll man das auch weglassen? zucker nehme ich kaum noch zu mir. nehme keine fertigtüten mehr, bei gemüsebrühe nehme ich nur die von alnatura von dm. kuhmilch ist auch stark reduziert. nehme stattdessen sojajoghurt, sojamilch zum kochen. auch sojamagarine statt magarine oder butter. dann viel gemüse und gesundes eben.

ich sündige aber dennoch ab und an, sonst würde ich das alles nicht so durchhalten. also esse mal ein normales eis oder kuchen, schoki (nutella usw.). das hat mir viel geholfen. trinke dazu noch kanne brottrunk und einen endotee (heilkräuter teemischung). habe meine pille abgesetzt und lebe komplett hormonfrei seit april. meine letzte regel war schmerzlich, aber zu ertragen! allerdings ist mein zyklus noch nicht eingependelt, die regel kommt zu spät, auch jetzt bin ich 2 tage überfällig.

wie ergeht es dir? was hast du für verbesserungen verspürt? was kannst du sonst noch empfehlen bei der ernährung? gibt es auch soja schokolade (brauche immer etwas zu naschen) oder sojaeis? bisher noch nicht gefunden leider. und kaffee ist auch nicht gut? auf den kann ich leider nicht verzichten, bin morgens kein mensch ohne auf arbeit. gibt es denn einen natürlichen wachmacher, den man stattdessen trinken oder nehmen kann?

LG becci 



Hallo Tamy!
Serenity

Ich war auch auf dem Kongress. Fand den Vortrag auch sehr gut nur der Raum war zu klein und stickig :) Gab es das Buch eigentlich dort zu kaufen? Weiß nicht ob es sinnvoll ist sich das genau dieses Buch zu kaufen oder ob es langt sich ein Buch über die Mittelmeerdiät zu kaufen? Habe schon einige Bücher über Endo und wollte Dich fragen ob da etwas weltbewegendes Neues drin steht? Wie fandest Du den Kongress so? Lg S.



@Tammy
Serenity

Ach ja ich fands auch etwas seltsam, dass es auf dem Kongress z.B. laktosefreie Milch nur auf Anfrage gab, nachdem ca. mind. 50% der Frauen die dort waren, wenn nicht mehr, an einer Laktoseintolleranz leiden, so wie ich :)



Hallo Becci :-) Zur
Ardanwen

Hallo Becci :-)

Zur laktosefreien und zuckerfreien Schoko: Die Marken Sweet William und Plamil bieten diese an...ebenso kannst du als "Kaffee-Ersatz" grünen Tee trinken, der ist gesund, enthält ebenfalls Koffein, ist allerdings viel besser verträglich, als das Kaffee-Koffein.

Der Tee enthält sog. Catechinen, das sind gesundheitsfördernde Stoffe, zudem Aminosäuren (Theanin) und eine ganze Menge an Vitaminen und Mineralstoffen. Einziger Nachteil, er schmeckt etwas bitter, deswegen auf die Ziehzeit achten, die nicht länger als 2-4 Min. sein sollte...mich macht er sehr munter morgens, und hilft mir auch für meinen empfindlichen Magen, meine Verdauung und beim Wasserlassen. Ich trinke meistens MATE-Tee, der schmeckt mir am Besten. Kannst du ja mal ausprobieren, ob das auch was für dich wäre. Ich vertrag auch keinen Kaffee. Hab davon Magenschmerzen und Durchfall.

 

 



hallo isa (oder?) :)  danke
becci-maus

hallo isa (oder?) :) 

danke für den tip. wer führt diese sorten? habe mal gegoogelt. kriegt man sicher nicht im supermarkt oder? und noch eine frage: dachte immer, nur laktosefrei allein reicht nicht, sondern dass es auch richtig milchfrei sein muss, daher nur soja usw?

grünen tee habe ich auch hier. finde ihn wirklich sehr bitter. den habe ich immer getrunken, wenn ich so starke schmerzen hatte während der regel /zwischenbl. fand der hat irgendwie beruhigt. 

zum mate -tee: hab mal gegoogelt..hört sich gut an, was der alles kann ;) woher beziehst du den? da steht, da ist auch koffein enthalten, macht wach usw. soll auch abführend wirken, in meinem fall wäre das toll. trinke nämlich den kaffee nicht nur wegen der müdigkeit, sondern auch, weil ich davon sofort aufs klo muss, ist zwar bisschen aua, aber dafür habe ich dann werktags (am we trinke ich keinen kaffee) wenigstens keine verstopfung :/

LG  



Soweit ich weiß, kriegst du
Ardanwen

Soweit ich weiß, kriegst du die Sorten im Internet...welche Märkte die führen, weiß ich auch nicht, wusste nur, dass es die gibt...da ich aber leider ne Soja-Allergie habe, kann ich die nicht essen, bin deswegen bei der 95 % igen Kakaoschoko gelandet, die ich halt gut vertrage...bzw mittlerweile vertrag ich auch wieder ab und zu en Stück normale Schoko.

Genau, der MATE-Tee kann ne Menge :-) Ich kauf den im Teeladen oder auch mal im Reformhaus, bei dm gibts den auch, auch im Schlecker, die kann man eigentlich alle trinken. Wenns dir zu eklig schmeckt, mach dir einfach en Löffelchen Honig rein und am Besten gleich heiß trinken, nach ca. 3 Minuten Ziehzeit, dann schmeckt der auch nicht so bitter. Beruhigend auf den Magen und die inneren Organe wirkt der bei mir auch :-) Aber eben anregend auf den Stoffwechsel, also auch auf die Verdauung.

LG, Isa :-)



@ Becci: Du bist denke ich
Tamyly

@ Becci: Du bist denke ich schon ein ganzes Stück weiter. Ich esse momentan so gut wie gar keinen Weizen. Vor dem Buch von Frau Hörschelmann war mir nicht klar, dass im Vollkornbrot auch noch Weizen sein kann. Ich versuche nun Zucker zu meiden, aber sie meinte nicht auf Süßstoff sondern auf natürlichen Ersatz zuzugreifen. Ich versuchs jetzt mit Rosinen oder Aprikosen. Zu Soja weiß ich garnichts, dazu steht auch nichts im Buch wenn ich mich richig erinnere. Ich hab gerade mal geguckt, und ein Rezept mit Sojamilch gefunden, aber Schokolade oder anderes ist nicht unter Soja angeführt. Ich fühle mich seit ich keinen Weizen esse, fitter und bin nicht so müde. Den Kaffee werde ich vermissen, aber sie empfahl mir ein Obst- und Gemüsesaft morgens zu trinken, der wach macht, den es nicht im Handel gibt, sodern nur über Berater. Infos dazu sind auf ihrer Homepage. Und gerade weil ich momentan wenig Gemüse esse um eine Ansteckung zu vermeiden, werde ich mir wohl mal den Saft besorgen.

Gruß Tamy



@ Sereneti: Ich habe beide
Tamyly

@ Sereneti:

Ich habe beide Bücher gelesen, aber ich musste als Kind immer Haferschleim trinken und daher komm ich mit den Tipps von Frau Kaiser nicht so klar: Warmes Getreide finde ich eklig - ich hab mich echt bemüht. Obwohl ich die Idee den Körper zu wärmen gut finde. Ich versuch das mit Tees. Für mich hat das Konzept von Frau Hörschelmann gut gepasst. Von Frau Kaiser fand ich toll, dass Sie was zum Probieren dabei hatte, und das war ja auch kalt :-) Ich fand es toll, dass es zwei Frauen gibt, die über die Ernährung zu ner Besserung gekommen sind.



hallo tamy. ach in vollkorn
becci-maus

hallo tamy.

ach in vollkorn ist auch noch weizen drin? also am besten das auch nicht mehr verwenden? gibt aber leider nicht alles in dinkel. zum süßen von tees zb nehme ich honig. beim kochen verwende ich aber schon mal eine brise zucker. man kann ja nun nicht in allem honig oder avagendicksaft reintun. du solltest unbedingt auch milch meiden. hat diese frau denn nichts dazu gesagt? hier im forum verzichten sehr viele frauen auf kuhmilch. kannst du mir den link für diesen gemüsesaft geben? kann ohne kaffee auch nicht morgens wachwerden, aber auch wegen meiner anderen beschwerden (wie magen, darm) wäre es günstig, auf kaffee zu verzichten.

lg becci 



Hallo zusammen Also für
chanelle71

Hallo zusammen

Also für mich ist Kaffee am schlimmsten, dann Soja und Zucker - was ich alles auch fast gänzlich meide, bei Milch merke ich praktisch nichts (Bio), obschon ich ausgeprägte Endometriose habe/hatte und sonst mit Ernärhung viel erreichen kann. Wie das wohl kommt? Dr. Northrup berichtet auch von Frauen, die mit Milch Probleme hatten, nicht aber mit Bio-Milch.

Soja scheint mir sowieso auch nicht ideal bei Endometriose, weil es Phytooestrogene enthält, ich wäre da zurückhaltend mit Milch durch Soja ersetzen. Bei mir gehe ich auch von einer Histamininteroleranz aus, das Histamin soll ebenfalls die Regelschmerzen beeinflussen (s. Website Oesterreichische Endo.-Vereinigung), das würde also schon passen. 

 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



hallo chanelle, hatte auch
becci-maus

hallo chanelle,

hatte auch nie probleme mit milch, aber auch nicht mit den anderen dingen, wie weizen, zucker etc., die man meiden soll. aber fakt ist ja, dass es ungesund ist und daher es nur positiv ist, dies zu meiden. ich habe auch hier im forum erst erfahren, dass kuhmilch, so wie sie heute existiert, total ungesund und schädlich ist und habe etwwas recherchiert und finde das alles sehr logisch. und die ärzte raten doch auch bei endo auf milch zu verzichten. meide seit ca einem monat milch, so gut es geht (wobei ich trotzdem mal eis oder ähnliches esse) und mir geht es gut damit. auch mein darm fühlt sich besser an, wie generell nach meiner gesamten ernährungsumstellung. macht sich auch positiv auf der waage bemerkbar :)

habe hier schon oft von der histaminintoleranz gelesen, aber mich überzeugt das zb nicht. das ist doch auch, wie ich gelesen habe, nicht wirlklich wissenschaftlich belegt bisher. finde, das hört sich sehr schwammig an. aber gut, früher habe ich auch nicht an alternative methoden geglaubt und jetzt bin ich überzeugte anwenderin. 

LG becci 



Hallo becciIst doch toll,
chanelle71

Hallo becci

Ist doch toll, dass es Dir besser geht nach der Ernährungsumstellung. :)

Wegen der Histaminintoleranz, ich habe das auch nie überprüfen lassen beim Arzt. Im Gegensatz zu Dir merke ich aber wohl deutliche Unterschiede direkt nach dem Essen, wenn ich auf das Histamin achte, geht es mir besser. Ob das nun wissenschaftlich bewiesen ist oder ob ich tatsächlich nachgewiesene HI habe, kümmert mich dabei auch nicht so sehr. ;) 

Mein Immunsystem ist momentan allgemein recht am Limit, daher kann ich die Unterschiede bei verschiedenen LM oft sehr gut testen. Und daher denke ich eben auch, dass Milch bei mir kein Problem ist. Weil ich sonst auf so vieles reagiere, so meine ich, kann ich die Milch - natürlich auch nicht im Übermass, und ich bevorzuge auch andere Milchprodukte - mal belassen. s. auch hier, Kasten rechts oben: (ich denke, man sollte ja auch nicht zu viele Phytooestrogene, die halt auch in Hülsenfrüchten enthalten sind, zu sich nehmen, bei Endo.?) 

http://www.leichter.ch/news/1010_1_Isoflavone.htm

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hallo ihr Lieben! Wollte mal
Kiki 28

Hallo ihr Lieben!

Wollte mal was zur Sojamilch loswerden. Also ich habe normale Milch gegen Sojamilch ausgetauscht. Mir geht es super damit. Hatte früher leider eine Sojaallergie und Histaminintoleranz, was zum Glück durch die Bioresonanz jetzt weg ist. Ich habe ja auch eine Ernährungsberatung bei Fr. Kaiser gemacht. Phytoöstrogene sind bei Endo trotzdem gut. Da sie an den Zellen andocken und somit schädliche Östrogene das nicht mehr können. Ich denke man sollte es einfach ausprobieren und dann auf seinen Körper hören.Gesünder wie normale Milch ist es mit Sicherheit.

Lg Kiki



Für mich ist das mit den
chanelle71

Für mich ist das mit den durch die Phytooestrogene besetzten Rezeptoren, wenn man viel Soja isst, eine mögliche Theorie. Andere Theorien sind aber auch, dass Phytooestrogene das Progesteron niedrig halten (was man ja nicht will) usw.

Ich für mich würde Soja, wenn schon, nicht im Übermass empfehlen, denn man weiss einfach nichts Sicheres zur Wirkung dieser Phytooestrogene. Ich weiss auch von anderen Frauen mit Endo., dass sie von der "Soja ersetzt Milch" Theorie weg gekommen sind.

Ich persönlich finde das Achten auf gute Qualität (eben Bio) bei den Milchprodukten, und eben eine abwechslungsreiche, durchgehend gesunde Ernärhung besser. Auch sollte man bedenken, dass der Körper ja ein Ganzes ist, ich sehe die Endo. nur als die Spitze des Eisbergs. Und wenn man wirklich etwas gegen die Oestrogendominanz tun will, sollte man wahrscheinlich am besten auf die künstlichen Hormone verzichten und auf natürliches Progesteron umstellen. Das überlege ich mir zur Zeit ernsthaft. Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass richtige Hormone 1000 mal stärker wirken als Phytohormone. Da kommt es dann auf ein bisschen Phyto- oder Xenooestrogene hier oder da wohl nicht mehr so sehr an. Wobei man natürlich auch das berücksichtigen sollte, was ich, wie gesagt, auch mache, aber immer mit Blick auf das Gesamtbild meiner Genesung/ Körper als Ganzes. 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



hallo ihr beiden, habe auch
becci-maus

hallo ihr beiden,

habe auch mal etwas recherchiert und bin ganz verwirrt. dass soja schädlich sein kann, wusste ich nicht und die wissenschaftler wissen es ja scheinbar auch nicht. es gibt die pro und contra argumente. kann bitte jemand der sojapros mal etwas dazu sagen, wieso er soja trinkt und was er davon hält? 

http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/bericht-29256.html

hier mal ein link. schön, dass man sich wieder so einig über etwas ist. dachte tu meinem körper und der endo etwas gutes und dann das. andererseits nehme ich ja sojaprodukte auch nicht in massen zu mir. sojamilch mal in den kaffee und sojasahne zum kochen. so viel von diesen Phytooestrogenen nehme ich dann wohl auch nicht zu mir, tofu oder sprossen zb esse ich auch nicht, da ist ja auch sehr viel enthalten. 

lg becci 



mist, da fällt mir ein,
becci-maus

mist, da fällt mir ein, dass ich ja auch fast jeden tag einen sojapudding/ sojajoghurt esse...naja ist jetzt sicher auch nicht die welt oder? 



 Hallo Becci!  Ich denke
Kiki 28

 Hallo Becci!

 Ich denke es kommt immer auf das richtige Maß an egal was wir essen! Ich würde mich nun auch nicht mit Sojaprodukten zuschütten. Ich trinke morgens einen kleinen Schluck in meinem Kaffee, nehme es ab und zu zum Kochen oder esse mal hin und wieder einen Tofubratling/Sojaschnitzel oder Pudding. Also ich denke nicht, dass das nun was ausmacht. Und ich denke mir, sonst wären doch auch nicht so viele Asiatinnen gesund und würden gar nicht so lange leben, wenn das schädlich wäre. Und außerdem was können wir denn heutzutage noch unbedenklich essen? Irgendwo ist doch immer was drin! Momentan kann man noch nicht mal mehr Sprossen (die übrigens sehr gesund sein sollen) unbedenklich von einem Bio-Hof essen! Da darf man sich glaub ich auch nicht verrückt machen. Wenn ich aber lese wie ungesund Milch ist, dann würde ich doch persönlich lieber auf sie verzichten. Falls dir Sojamilch nicht mehr geheuer ist, kannst du es ja mal mit Reis- oder Mandelmilch versuchen. Find ich auch nicht schlecht.

Hier noch was zur Milch:

 

http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/1-heft-012009/17-die-milch-machtas-wirklich.html

http://www.zalp.ch/aktuell/suppen/suppe_2004_01/su_mi.html

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/milch.html



Also ich nehme auch häufig
chanelle71

Also ich nehme auch häufig Reisdrink (Vollreis), von Milch kann man da ja wohl nicht mehr sprechen. ;) Ich habe verschiedene Rezepte zum Frühstück, mit Amarant, Quinoa oder Buchweizen und Früchten, Nüssen, Leinsamen - ich nehme Sesam, die gemäss Kochbuch von Dr. Hyman eigentlich auch mit Sojadrink wären. Das geht auch mit Reisdrink, dafür nehme ich von den Nüssen jeweils die doppelte Menge. Kaffe trinke ich sowieso keinen mehr, der ist bei mir neben Schokolade ganz oben auf meiner Liste der Bösen. @ lilie: Und bei solchen Genussmitteln kann man dann auch nicht mehr davon sprechen, dass man es ausprobieren muss, ob man sie verträgt, da stimmt eher das Sprichtwort für mich: der Krug geht zum Brunnen bis er bricht... 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hi Lilie Also mit
chanelle71

Hi Lilie

Also mit Genussmittel meinte ich jetzt Kaffee und Schokolade, nicht das Soja.

 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



hallo zusammen, habe seit
becci-maus

hallo zusammen,

habe seit der diskussion hier noch mal verstärkt bezüglich milch und soja recherchiert. wegen soja bin ich genauso schlau wie vorher, da es bislang ja alles nur mutmaßungen sind. lillie sagte, ich werde schon wissen, was gut für mich ist. naja, an sich schon, nur bezüglich der sojaprodukte nicht. war für mich neu, das soja auch in rede steht, schädlich zu sein. ich werda dann aber sojamilch gegen reismilch umtauschen. ansonsten nehme ich ja auch soja-magarine, joghurt, pudding und sahne zu mir, nicht in massen natürlich, aber magarine und den pudding sind schon regelmäßig. gibt es da auch alternativen? habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.

hinsichtlich der milch finde ich es mittlerweile sehr einleuchtend, darauf zu verzichten. selbst wenn man biomilch trinkt, sind darin trotzdem viele schädliche stoffe enthalten, die nicht für den (erwachsenen) menschen gemacht sind. dazu muss ich aber auch sagen, dass ich als kind bis zur pubertät keine milch getrunken habe, da meine mutter auch anti milch war. milchprodukte habe ich erst mit ca 16 regelmäßig zu mir genommen (und ich habe trotzdem (eventuell) endo bekommen). rückblickend ging es mir mit milch besser als ohne. aber das kann auch daran gelegen haben, dass ich mich frei gefühlt habe und selber entschieden habe, was ich esse und was nicht, das soll jetzt kein wissenschaftlicher beitrag sein ;) generell kann ich sagen, dass mir milch bekommen ist. ich denke, jeder muss das für sich selbst entscheiden. wie glaube kiki schon sagte, heutzutage könnte man, wenn es danach ginge, kaum noch was bedenkenlos essen. ich fühle mich jedenfalls mit meiner ernährungsumstellung super gut. auf milch verzichte ich seit ca einem monat erst und es geht mir nicht merklich schlechter und auch nicht besser. das gesamtpaket, eine gesunde ernährung, sollte im vordergrund stehen. 

LG und schöne pfingsten noch, becci 



hey lillie, jeder mensch
becci-maus

hey lillie,

jeder mensch weiß, auch wenn er sich nicht immer so verhält, was gesund ist und was nicht. es ist doch einleuchtend, auf zucker und schlechtes fett zu verzichten, viel gemüse zu essen und nicht zu viel dunkles fleisch zu essen. und wer meint, milch sei schlecht, lässt auch die weg. bei mir ist es so, dass ich selbst und manche ärzte nur den verdacht auf endo hegen, der befund ist aber nicht durch eine BS gesichert. weil ich persönlich es für mich nicht möchte. ich möchte keine endlosschleife von ops und hormonen haben. daher auch der entschluss, auf natürlichem wege gesund zu werden bzw gesund zu bleiben. und grundsätzlich ist es auch egal, ob ich endo habe oder nicht, durch die ernährungsumstellung und hormonabsetzung geht es mir besser und ich kann teilweise fast schmerzfrei leben. es tut mit gut, es geht mir gesundheitlich besser. das ist das was für mich zählt;) von daher denke ich nicht, dass es mode ist mit den büchern, sondern eine tatsache, dass ein gesunder lebenswandel deinen körper auch gesünder macht (egal ob man nun endo oder eine andere kranheit hat).

LG becci 



@ becci: schön gesagt :)
chanelle71

@ becci:

schön gesagt :) Bei mir ging es übrigens auch 2 Jahre bis endlich mal eine BS gemacht wurde. Und ich wusste die ganze Zeit fast genau so sicher, dass ich Endo. habe. Würde ich auch nur machen, wenn unbedingt nötig, bei mir war das leider so. 

@ lilie:

Aber bitte bedenke, dass bei alternativen Wegen der U'schied ja genau der ist, dass man die Wirkung nicht sofort merkt, manchmal. Und auch nicht nur durch eine einzelne Massnahme, wie zB keinen Kaffe mehr trinken (bei mir ist es momentan so, dass ich die Quittung sofort kriege, aber früher auch nicht, da habe ich lange Zeit - zu - viel Kaffe getrunken). Es ist eine gänzliche Umstellung des Lebensstils. Und noch dann bemerkt man die Veränderung oft  langsam, aber dafür nachhaltig. Das ist halt meine Überzeugung. Aber ja, jeder wie er mag. Das ist Regel Nr. 1. ;) 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hi lilieOk, nun, es ist ein
chanelle71

Hi lilie

Ok, nun, es ist ein komplexes Gebiet..... Und ich hoffe, dass mir meine Ernährung noch den gewünschten Erfolg bringt. Überlege mir jetzt ernsthaft, die Hormone mal abzusetzen und es mit Progesteron zu versuchen, denn irgendwie komme ich ja doch nicht weiter. Und langsam habe ich den Eindruck, es sind eben auch die Hormone, die alles blockieren, dass der Körper nicht heilen kann.

PS: hier noch ein Auszug aus einer Ernährungsempfehlung, die mir hier in einem anderen thread gegeben wurde betr. Fibro., aber ich habe ja keine Fibromyalgie, aber vielleicht könntest Du damit etwas anfangen? Von Milch steht da jedenfalls auch nichts. Aber das mit dem Zucker und keine stärkehaltige LM, kein Kaffee, alles, was Insulin-Spitzen verursachen könnte, meiden, macht für mich zumindest viel Sinn. 

Seit einer Woche meide ich auch jeglichen Zucker, Kaffee und versuche, KH zu reduzieren, weil es mir nach einer Impfung seit Wochen sehr bescheiden geht, es geht mir einiges besser, und ich habe ohne Sport zu machen, auf einmal abgenommen um die Hüfte. Embarassed

Treating hypoglycemia

Many symptoms of hypoglycemia (or perhaps more aptly titled Carbohydrate Intolerance[citation needed]) are similar to fibromyalgia, and, while leaving hypoglycemia untreated will not hinder the reversal of the disorder with guaifenesin, the symptoms will continue to plague the patient. The only treatment is a life-long avoidance of simple sugars, caffeine, starchy foods, and any other foods that cause insulin spikes.[citation needed]

http://en.wikipedia.org/wiki/Guaifenesin_protocol

 

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Ernährung
Susi Mausezahn

Hallo an alle,

ich will hier keinem auf die Füße treten und es soll auch keiner eingeschnappt sein, aber wenn ich jedesmal die Berichte der Ernährungsumstellung lese, stellen sich mir alle Haare im Nacken! Ich habe nun sein über 20 Jahren Zöliakie/Sprue und Laktoseintoleranz. D. h. verzicht auf alle europäischen Getreide und Kuhmilch. Wenn ich daraus nun den Schluss ziehe, das eine Endo von "falscher" Ernährungsweise kommt, hätte ich keine bekommen dürfen. Dann kriege ich die Krise, wenn es heißt, mal lebt Weizenfrei, aber Vollkornbrot und Nudeln mit oder ohne Dinkel sowie der Brottrunk werden hochgelobt. ????? In allen diesen Artikeln ist Weizen vorhanden, und zwar in Massen. Lest Ihre denn keine Liste der Inhaltsstoffe?

Weizenfrei und Laktosefrei leben heißt: zu 99 % keine Schokolade, keine Wurst (die meiste enthält Mehl oder Mehlbestandteile in den Gewürzen), generell keine Fertigprodukte, keine Nudeln - weder Vollkorn, noch Dinkel - kein Roggen-, Vollkorn- oder sonstiges Brot aus einer Bäckerei, keine Puddings  (weder Verzehrfertig noch aus der Tüte zum selbermachen), keine Kekse, Kuchen oder Teilchen, keine Gewürzmischungen wie Fondor oder die ganze Nr-Reihe von Maggi, keine Fertigsuppen (schon gar keine Cremesuppen, denn die werden nunmal mit einer Mehlschwitze gemacht), keine gesunden Multivitaminsäfte (meist mit irgendeinem Korn), kein Müsli, auch keine Haferflocken für irgendeine Kleie zu mischen, kein Jogurth und keinen Käse (wenn dann nur Schafs- oder Ziegenkäse), keine Pizza und keinen Auflauf, keine Pommes (da meist mit Mehl bestäubt, damit sie auch schön goldgelb werden)kein chinesisches Essen (==> DIE SÜNDE ERLAUBE ICH MIR ABER ZWISCHENDURCH!!!), ...... - nur ein kleiner Auszug.

Wenn ich im Krankenhaus bin und angebe , Zöliakie- und Laktosefrei essen zu müssen, können die mit mir in der Regel gar nichts anfangen. Zwar schaffen die es, glutenfreies Brot für Frühstück und Abendessen aufzutischen, aber Mittags gibt es Reis gedünstet, gebraten oder mit Ei dann dazu Puten- oder Hähnchenbrustfilet, mal gekocht, mal gebraten. Und das Tagelang. Bei einem Krankenhausaufenthalt, als ich sowieso schon nur noch 54 kg Kampfgewicht hatte, bekam ich mal zum Frühstück meine 2 Scheiben Brot und 1 Töpfchen Diätmarmelade! Ich fragte ob ich auf Diät gesetzt bin: die Schwester war stinkig,hat mir aber wenigsten noch Honig und normale Marmelade gebracht. Und nach 3 Tagen kann man auch keine Huhn oder Pute mehr sehen. Nach jedem Krankenhausaufenthalt wiege ich so ca. 3 - 4 kg weniger. Und in vielen Medikamenten ist auch Weizen und Laktose enthalten. Also Achtung: auch in Visanne ist Laktose!

Wenn ich jetzt in einer Kur noch die Ernährung umstellen soll, dürfte ich nur noch Rohkost und Obst essen, Wasser trinken - und hätte innerhalb von 1 Woche bestimmt wieder ca. 5 kg weniger.

Also Leute: ich liebe Kaffee, mit Laktosefreier Milch, die gottseidank sein einigen Jahren im Supermarkt angeboten wird. Ich liebe es Fleisch zu essen, was sowieso nur unpaniert (Weizen) und ohne Soße (Weizen / Sahne) passiert. Ich liebe meinen glutenfreien Nusskuchen, der mit 10 Eiern und 300 g Zucker überhaupt erst schmeckt.

Ansonsten denke ich habt ihr ein anderes Problem: wirklich NATURELL zu kochen und zu braten, das heißt ohne irgendwelche Fertig-Gewürze /-produkte. Geht mal morgen einkaufen und holt nur: Kartoffeln, Fleisch, Blumenkohl, Salz und Pfeffer, Schmalz (!) und Tomatenmark (für die Soßenbindung) und dann stellt ihr mal einen Sonntagsbraten auf den Tisch! Guten Appetit.

Falls ich doch jemanden auf die Füße getreten habe: Entschuldigung!

Susi Mausezahn



Hallo an alle, da muss ich
Ardanwen

Hallo an alle,

da muss ich meiner Vorschreiberin Recht geben, viele sagen, sie ernähren sich weizenfrei, essen dann aber vieles, was nachweislich Weizen enthält (damit sind auch Leute außerhalb des Forums gemeint).Wink

Die "Milchdebatte" ist auch endlos, ebenso die Diskussion darüber, ob falsche Ernährung Endo begünstigt. 

Natürlich begünstigt falsche Ernährung Erkrankungen, aber eben jeglicher Art.

Ich achte ebenfalls sehr stark auf meine Ernährung, da ich Laktoseintoleranz, einen Reizmagen- und darm habe und das seit meiner Kindheit. Und habe trotzdem Endometriose. Man kann jetzt darüber spekulieren, ob es an der Ernährung hängt oder ob ich einfach mit der Anlage für Endo geboren wurde, was die Vermutung der Ärzte ist.

Ich benutze zum Kochen ebenfalls nur "natürliche" Lebensmittel, also keine Päckchen, Geschmacksverstärker, Fertiggerichte usw, esse überwiegend Gemüse, sehr wenig Fleisch, wenn, dann Wild. Milchprodukte nehme ich überwiegend laktosefreie bzw. Ziegen-/Schafsmilchprodukte zu mir. Wobei ich auch nur wenig Milchprodukte esse (ab und zu mal ne Scheibe Schafs-/Ziegenkäse, ab und zu mal 1-2 Kugeln Eis). Gegen Soja bin ich allergisch, übrigens alle in meiner Familie, sogar mein Neffe und meine Nichte.

Wenn ich dann doch mal essen gehe, bei Freunden eingeladen bin oder mir ab und zu mal Süßigkeiten genehmige, bekomme ich direkt Blähungen, Bauchschmerzen, Magenschmerzen und Durchfall. Auch, wenn ich beim Kochen nicht aufpasse und doch etwas verwende, was nicht laktosefrei oder mit Geschmacksverstärkern versetzt ist.

Das Unvermögen, in Krankenhäusern oder Therapieeinrichtungen auf meine Lebensmittelunverträglichkeiten und mein Reizmagen-/darmsyndrom einzugehen, kenne ich ebenfalls nur zu genüge. Es ist schon lustig, wenn man im KH extra bei der Aufnahme alle Unverträglichkeiten angibt, dann noch Besuch von der hauseigenen Diätassistentin bekommt und dann z.B. wegen Magen-Darm-Krämpfen eingeliefert, 3 Tage lang ZWIEBACK vorgesetzt bekommt, der (nachlesbar auf der Packung) große Mengen Laktose enthält, wie fast alle Lebensmittel und Medikamente. Nach umfangreichen Erklärungen waren die Schwestern und die Diätassistentin beleidigt und meine Mutter musste mir damals Essen von zuhause mitbringen...soviel dazu.

Will ebenfalls niemandem auf die Füße treten, im Endeffekt muss jeder selbst versuchen, was für ihn ernährungstechnisch am Besten geeignet ist.



Hallo zusammen Also ich
chanelle71

Hallo zusammen

Also ich verzichte zB momentan auch auf Weizen, aber ich bin sicher nicht immer konsequent. Ich sage mir aber auch, dass ich meinen Körper v.a. entlasten will, nicht daran gewöhnen, dass er nie wieder Weizen bekommen wird. Ich habe den Eindruck, das ist die Gefahr, wenn man es gänzlich meidet, und dann wird die Reaktion um so heftiger ausfallen...

Aber ich weiss, ist anders, wenn man bereits an dem Punkt ist mit der heftigen Reaktion. Als ich zB im Spital war habe ich mich auch sehr gewundert über die Ernährung, muss ich ja sagen, in einem düsteren Moment kam mir sogar der Gedanke, ob das Absicht ist, damit man bald wieder kommt. Tongue out

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hi Silvia Was tiger im
chanelle71

Hi Silvia

Was tiger im anderen thread meint, ist glaube ich die low carb (also wenig Kohlehydrate) Ernährung. Ich habe eben auch schon viel Gutes darüber gehört und versuche selber, meine Kohlenhydrate (v.a. auch Zucker, den ich im Moment ganz weg lasse) zu minimieren. Auch Vollkorn. Geht also nochmals einen Schritt weiter, als Weissmehl durch Vollkorn zu ersetzen. Zudem achte ich persönlich jetzt auch auf histamin- und glutenfrei/ bzw.-arm. 

Und ja, ich habe den Eindruck, das alles ist eben gar nicht wirklich möglich, wenn man auch noch Milchprodukte meidet. Wink

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hi LilieMir scheint, es
chanelle71

Hi Lilie

Mir scheint, es häufen sich doch die positiven Berichte, daher werde ich es wie gesagt auch einmal damit versuchen. Habe in der letzten Woche zumindest bereits abgenommen, ohne weniger zu essen. Einfach Kaffee und Zucker konsequent gemieden und die Kohlenhydrate stark reduziert. Natürlich auch allg. gesund gegessen, aber das machte ich schon vorher immer, und nahm trotzdem nicht ab. Also nicht, dass das mein Hauptziel wäre - ich mache das vorwiegend aus gesundheitlichen Gründen, und es ist mir einfach aufgefallen. Wink

--

Liebe Grüsse, Chanelle



Hallo chanelle, auch ich
becci-maus

Hallo chanelle,

auch ich habe allein durch meine ernährungsumstellung und meine sehr gesunde ernährung nunmehr bereits 5,5 kilo abgenommen, bin total platt. iein positiver nebeneffekt:) glaube das meiden von zucker, weizen (und damit kohlenhydraten) und milch gaben da den meisten ausschlag. freut sich die waage gleich mit :) 

LG becci  



(bei mir war es nur
chanelle71

Smile (bei mir war es nur vielleicht 1kg, aber ich habe auch nicht so viel zu viel Wink)

--

Liebe Grüsse, Chanelle



...na ich konnte von gr. 38
becci-maus

...na ich konnte von gr. 38 auf 36 reduzieren, jetzt reichts auch ;)



werde das auch mal ausprobieren.
Luminor

Ich befinde mich seit insgesamt 5 Jahren in medikamentöser Behandlung.Habe grade anfang des monats Visanne wegen NW abgesetzt. Das werde ich versuchen mit ernährung. Sehr guter tipp!



Problem ist das Imunsystem
Tamyly

Hallo Ihr,

toll, dass dieses  Thema solch Interesse hervorruft! Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, hatte ne Schulung und kam nicht ins Internet. Ihr habt mir gefehlt!

@ Susi Mausezahn und den Satz: "...D. h. verzicht auf alle europäischen Getreide und Kuhmilch. Wenn ich daraus nun den Schluss ziehe, das eine Endo von "falscher" Ernährungsweise kommt, hätte ich keine bekommen dürfen..."

Hab gelesen dass falsche Ernährung bzw. Nahrungsmittelunverträglichkeiten (egal wogegen) den Darm und unser Immunsystem enorm belasten. Susi, alles was Du beschreibst stützt diese These.

Unser Immunsystem ist bei Endometriose aber auch stark beansprucht, sei es bei den Heilungsprozessen an den Endoherden oder bei der Einnistung der Endozellen im Unterleib, wo sie eigentlich ja nicht hingehören. Das Immunsystem ist also bei einer bestehenden Nahrungsmittelunverträglichkeit ständig aktiv und soll allmonatlich auch noch die Heilungsprozesse im Unterleib überwachen und macht dann wohl auch schon mal schlapp.

Wie in dem Buch von Frau v. HOerschlemann steht, führt ein übermäßiger Konsum von Weizen u.a. zu einem Zinkmangel, und Zink ist für die Funktion des Immunsystems wichtig. Funktioniert das nicht richtig oder an manchen Stellen zu massiv (Darm) dann können sich Endozellen im Bauchraum einnisten.

 

 



Gewünschter Link
Tamyly

@ becci-maus:

Hallo,

leider gibt es keinen Namen auf der Homepage zu dem Produkt. Ich hab Frau Hoerschelmann angemailt und sie hat mir Cellagon empfohlen, sie will aber keine Werbung auf ihrer Internetseite. Hier die verschiedenen Links:

http://www.nicolevonhoerschelmann.de/ernaehrung-bei-endometriose/

http://www.cellagon.de/

Für Cellagon werden 40 Obst- und Gemüsesorten verarbeitet (Bioqualität oder Wildsammlung), in Labors getestet (ua EHEC), und es enthält alles was laut DGE empfohlen wird, teilweise zu über 100%. Sie hat mir Aurum und Felice empfohlen, das ich über Berater bestellen kann. Samstag kam das Paket. Ist zwar sehr teuer, aber schmeckt.

LG Tamy (muss schon wieder los)

 



Hallo, ich habe mir heute
schambumbaline

Hallo,

ich habe mir heute mal alle eure Beiträge durchgelesen ich finde es "WIRKLICH SUPER TOLL", dass so viele Interesse daran haben aus eigener Kraft sich mit der Krankheit zu messen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gegen sämtliche Krankheiten wird etwas gefunden und bei unserer ist noch nicht mal die Entstehung richtig geklärt! Echt schlimm!!!!

Ich habe das Buch von Fr Hoerschelmann und ich finde es beeindruckend und Mut machend mit natürlichen Mitteln eine Veränderung zu erreichen.

Ich lebe auch mit dem Verzicht von Nikotin, bis auf Sonntags Kaffee, Weizen , Zucker, Alkohol, Milchprodukte außer zum Morgenmüsli und wisst ihr was ich fühle mich SAU WOHL weil es mir zeigt wieviel Kraft doch noch in mir steckt !!!

Was die Waage sagt keine Ahnung ist mir auch egal Hauptsache mir geht es körperlich endlich mal wieder gut und das seeliche lern ich auch noch...

Ganz liebe Grüße an alle

Bine



Herzlich willkommen hier!
Tamyly

Hallo Bine,

willkommen hier! Schön, dass Du auch zu denen gehörst, die motiviert sind etwas zu unternehmen. Hilflos zu sein und von den Ärzte zu erwarten, dass sie helfen langt bei Endometriose nicht. Ich krieg bald die zweite Periode unter der neuen Ernährungsweise. Anders als sonst mach ich mir keine Sorgen, dass es wieder weh tut und es mir schlecht geht. Ich kann es fast nicht abwarten, ich hoffe, dass es so gut verläuft wie die letzte Periode. Da ging es mir viel besser, war nicht so schlapp und launig und ich hoffe, dass es diesmal wieder so ist.

Was hat sich denn bei Dir alles so verändert oder verbessert? Ich habe z.B. kein Heißhunger mehr auf Naschkram und komm auch nachmittags ohne ein Kaffee durch. Das beschreibt Frau Hörschelmann ja auch so, aber ich kann auch besser schlafen und habe keinen Blähbauch mehr. Wie ist das bei Dir?

LG Tamy



Cellagon bei Endometriose
Tamyly

Hallo nochmal,

ich wollte noch richtig stellen, dass das Cellagon-Obst-und Gemüsegetränk gar nicht teuer ist. Umgerechnet kostet die Tagesration 1 Eur, wenn man die ersten 100 Tage die doppelte Menge trinkt, dann sind es 2 Eur. Aber dafür bekommt man nach Aussage der Beraterin ca. 600 Gramm Obst, Gemüse, Beeren, öle, Kräuter usw. in Bio. Irgendwie bin ich noch skeptisch wie das geht, aber die Firma scheint in großen Mengen einzukaufen. 

Im Internet findet man viel Positives zu Cellagon, aber auch kritische Meldungen. Ich bilde mir immer gerne selbst eine Meinung, indem ich ausprobiere und mir dann eine Meinung bilde. Ich werde berichten.

Schönen Abend Euch

Tamy



Hallo Tamy! Ich habe vor
Kiki 28

Hallo Tamy!

Ich habe vor einigen Jahren auch mal eine Zeit lang Cellagon getrunken. Wenn ich mich so zurück erinnere, ging es mir in dieser Zeit echt gut. Vielleicht hole ich es mir auch mal wieder und mache damit eine Kur. Meine frühere Zahnärztin das angeboten und mir empfohlen.

LG Kiki



Hallo Kiki, das ist ja
Tamyly

Hallo Kiki,

das ist ja super. Danke für die Rückmeldung. Jetzt höre ich auch im Freundeskreis, dass sie Cellagon trinken, eine Freundin schon seit Jahren. Sie meinte, seitdem ist ihr Immunsystem top. Ihr Kind hatte die Schweinegrippe und sie hatte sich ohne jegliche Impfung nich angesteckt. Na, ich bin gespannt. Mein Immunsystem kanns brauchen.

Schönes WE

Tamy

 



Hallo Tamy, das mit dem
schambumbaline

Hallo Tamy,

das mit dem Blähbauch ist nach wie vor ich sehe immernoch aus wie Schwanger. Ich mache aber auch z. Z. ein extremes Hormon Aus und Ab mit deswegen kann ich mich nicht so sehr auf die Veränderungen konzentrieren wie mir lieb wäre ich halte aber fleißig durch. 

Aber schon alleine, dass man nicht mehr so einfach bei Mc Donalds, Ditsch und CO. mal was schnelles ungesundes essen kann ist ne gute Sache denn diese Sachen haben mich immer müde unt träge gemacht. Jetzt muss ich mir immer was mit auf Arbeit nehmen sonst muss ich hungern ich arbeite in einen Einkaufszentrum aber kann da nicht zu Mittag essen....

Liebe Grüße

Bine 



Weizenfrei - probiert es aus! Wem geht es noch besser???
Tamyly

Und wenn Ihr Euch das Buch über die Stadtbücherei besorgt, die hat sich über meine Anregung, das Buch zu kaufen gefreut. Ich bin froh, es gelesen zu haben. Mir geht es richtig gut. Am deutlichsten wird es mir übers Schmerztagebuch. Da lag ich sonst manchmal bei 8, das kam in den letzten zwei Monaten nur einmal vor und dabei handelte es sich um Kopfschmerzen. Kein Blähbauch mehr, keine Darmbeschwerden, bei der letzten Blutung habe den Eindruck gehabt, dass ich Schmerzmittel genommen habe. Lasst einfach mal Weizen weg - PROBIERT ES WENIGSTENS!!!!. Dinkelnudeln und -Flocken sind nicht viel teurer. Auch mit Stress gehe ich jetzt aufmerksamer um. Es fällt mir öfter auf, dass ich mich selbst stresse und mich über Grübeleien unter Druck setze. Dem versuche ich dann bewusst entgegen zu gehen und wenns möglich ist, mache ich mehr Pausen. Und Fastfood schreckt nun richtig ab.

Hat  von Euch nocheine ähnliche Erfahrungen????

Aufmunternde und Mutmach-Grüße

Ty

 



Hallo Ty, lässt du Weizen
Ardanwen

Hallo Ty,

lässt du Weizen weg wegen Gluten und isst stattdessen Dinkelprodukte? Oder wegen einer Weizenallergie?

Denn wenn man sich wirklich Glutenfrei ernähren will, ist auch Dinkel nicht möglich, da er ebenfalls Gluten enthält - ist leider eine weitverbreitete Meinung, dass Dinkel bei glutenfreier Ernährung eingesetzt werden kann...wie auch schon einige Beiträge oberhalb geschrieben wurde.

Ich verzichte aufgrund von Lebensmittel-Allergien seit ca. 2 Monaten nun mal probeweise fast überwiegend auf Glutenhaltige Nahrungsmittel - bisher mit Erfolg, aber ich halte mich die meiste Zeit auch strikt dran. Wenn ich dann 1 x die Woche "normal" esse (weil ich testen will, wie es mir dann geht), bekomme ich direkt Blähungen, Kopfschmerzen und Durchfall...also muss ich meine "Diät" weiterhalten, wenn ich nicht ständig Bauchschmerzen und andere Probleme haben will.

Es gibt mittlerweile fast alle Nahrungsmittel auch glutenfrei, sogar Mehl, Brot, Brotbackmischung, Müsli usw., z.B. von der Marke "Schär" oder von "Alnatura", zu kaufen z.B. bei dm, Preise sind ok.

Die Sachen schmecken auch gut :-) Und da weiß man sicher, dass die KEINE Gluten enthalten. Bei allen andern Lebensmitteln achte ich extrem auf die Inhaltsstoffe.

 



Nahrungsmittelunverträglichkeit auf Weizen
Tamyly

Hallo,

nein, es geht mir nicht um Gluten. Im Buch wird auch auf Gluten eingegangen, aber die Tipps, weizenfrei zu essen werden mit Nahrungsunverträglichkeiten erklärt und damit, das Weizen überzüchtet ist und Dinkel nicht. Es werden auch andere Getreide empfohlen, also unabhängig vom Gluten. Ich komm am besten mit hellen Dinkelnudeln klar und wechsele häufiger die Getreideart beim Brot (Roggen, Dinkel, Hirse). Da ich mich momentan mit dem Kapitel zur Übersäuerung beschäfige, versuch ich aber gesamt weniger Getreide zu essen und mehr Obst und Gemüse. Auch ess ich mehr Fisch als vorher.

Schönes Wochenende TY



Ok, dann hast du ja eine zu
Ardanwen

Ok, dann hast du ja eine zu dir passende Ernährung gefunden, wenn es dir damit besser geht :-)

Schönes WE an alle :-)



Hallo zusammenZu Gluten
chanelle71

Hallo zusammen

Zu Gluten habe ich gerade einen interessanten Artikel gelesen: 

http://drhyman.com/gluten-what-you-dont-know-might-kill-you-11/?utm_sour...

The Elimination/Reintegration Diet

While testing can help identify gluten sensivity, the only way you will know if this is really a problem for you is to eliminate all gluten for a short period of time (2 to 4 weeks) and see how you feel. Get rid of the following foods:

  • Gluten (barley, rye, oats, spelt, kamut, wheat, triticale–see www.celiac.com for a complete list of foods that contain gluten, as well as often surprising and hidden sources of gluten.)
  • Hidden sources (soup mixes, salad dressings, sauces, as well as lipstick, certain vitamins, medications, stamps and envelopes you have to lick, and even Play-Doh.)

For this test to work you MUST eliminate 100 percent of the gluten from your diet–no exceptions, no hidden gluten, and not a single crumb of bread.

Then eat it again and see what happens. If you feel bad at all, you need to stay off gluten permanently. This will teach you better than any test about the impact gluten has on your body.

 

--

Liebe Grüsse, Chanelle