6 Monate GnRH-Therapie. Hat jemand Erfahrung? ich habe AAAAAANGST!!!
TanteConny

hallo zusammen!

habe gerade meine erste bauchspiegelung mit diagnose endometriose hinter mir....

da bei mir sehr viel endo festgestellt wurde und leider auch nicht alles entfernt werden konnte, raten die ärzte mir jetzt zu einer 6-monatigen gnrh-therapie, in der hoffnung, dass die restlichen herde vertrocknen!

ich hatte in den letzten jahren häufig mit panikattacken und leichten depressionen zu kämpfen. seit ich vor 1 jahr die pille abgesetzt habe, geht es mir viel besser. jetzt habe ich natürlich angst, mir den hormonhammer anzutun und vllt wieder in depris und panikattacken zu versinken.

kann mir hier jemand seine erfahrungen mit so einer therapie schildern oder mit vllt etwas mut machen??

schöne grüsse  



Hey Conni, zwar reagiert da
Tinimaus

Hey Conni,

zwar reagiert da jede Frau anders drauf, daher kann man das so pauschal nicht sagen, aber ich möchte dir trotzdem die Angst nehmen :) Hatte Anfang des Jahres eine  WJ-Therapie mit Trenantone, und habe dazu Activelle als Add Back (Hormonersatztherapie) bekommen. Bekommst du Add Back? das ist einfach ein sehr niedrig dosiertes Östrogen-Gestagen Präparat, die sollen die Nebenwirkungen reduzieren, die durch den kompletten Hormonentzug entstehen.Macht aber den Endo-Herden nichts aus, dazu ist die Hormondosis zu gering, die schrumpfen trotzdem durch die GnRH-Analoga.

Ich hatte zwar noch nie Depressionen, hatte davor aber wirklich Angst, dass ich davon welche bekomme. Hatte ich aber nicht. Gott sei Dank. Vor Haarausfall hatte ich auch Angst, ist auch nicht passiert. Abgesehen davon, dass ich einen Alterssprung gemacht hab (von 23 auf 50 Jahre *grins*) wars akzeptabel. Am nervigsten waren die Hitzewallungen, teilweise alle 2 Minuten und bin nachts sooooo oft deswegen aufgewacht, weil mein Körper quasi gekocht hat, so heiß war mir, obwohl es im Zimmer saukalt war. Zum Glück war das im Winter, da wars noch auszuhalten, wenns im Sommer gewesen wäre.... Schweißausbrüche halt und die Vaginalflora hat sich verabschiedet, was sich durch Trockenheit und Brennen bemerkbar gemacht hat. Habe dagegen dann solche Milchsäure-Zäpfchen bekommen. Hat ganz gut geholfen.Am Anfang hatte ich noch Muskelschmerzen, die haben sich aber gegeben.

Ich wünsch dir, dass du das ganz gut verträgst und das auch hilft!

Liebe Grüße, Tini



hallo tini!   danke für
TanteConny

hallo tini!

 

danke für deine schnelle antwort.

momentan nehme ich noch garnichts. wurde am freitag operiert und bin heute erst wieder aus dem krankenhaus entlassen worden. vor der op hiess es, man kann auch die pille im langzeitzyklus nehmen (also ohne pause), aber nachdem die da in mir drinne einiges zu tun hatten, hiess es, die wj-therapie wär besser. muss da jetzt erst noch ein zwei nächte drüber schlafen. mein fa ist eh erst wieder am montag da...

vor irgendwelchen hitzewallungen oder alterserscheinungen hab ich nicht so die angst (wobei ich nicht behaupten will, dass es nicht schlimm ist). bei mir ists wirklich die angst vor panikattacken/depressionen/schwindelgefühl....

werd mich da wohl nächste woche nochmal mit meinem fa drüber unterhalten. vllt kommen ja hier auch noch ein paar antworten von betroffenen, die es gut überstanden haben ;)

wie lange hattest du die hormontherapie? und wie gehts dir jetzt?



Hallo liebe TanteConny, wenn
achso

Hallo liebe TanteConny,

wenn du so sehr viel Angst davor hast, dann sprich mit deinem FA, dass er dir erst einmal nur für einen Monat die WJT gibt und nicht gleich für drei Monate.

Von mir kann ich dir nur berichten, ich komme super damit klar, nehme es seit etwas über zwei Jahre. Depris hatte ich eher mit den anderen Hormonen, jetzt ist meine Stimmung einfach angenehmer und konstanter, was natürlich auch daran liegt, dass meine Schmerzen einfach nicht so heftig sind.

Wenn du noch Fragen hast, immer zu

lg

Hägar



warum nimmst du das schon
TanteConny

warum nimmst du das schon seit 2 jahren?? bleibt das bei dir ne dauertherapie oder musst du das irgendwann mal wieder absetzen/umstellen?

werde nächste woche mal zum frauenarzt gehen. hab ja leider keine andere wahl Cry

 



Hallo Conny,mir hat die
Tinimaus

Hallo Conny,

mir hat die Hormontherapie nichts gebracht, außer dass es alles andere verzögert bzw unmöglich gemacht hat... das muss aber nicht heißen, dass es bei dir auch so wird- meine Ex(!)-Frauenärztin hat es einfach mit der falschen Indikation gegeben.. d.h. sie hätte es nicht geben dürfen. Die Diagnose Endometriose steht bei mir zwar schon fest, seit der OP im April 2010, und dann hatte ich erstmal, bis auf die Schmerzen, die ich durch die Gebärmutterendometriose (Adenomyose) hab, meine Ruhe, hab halt noch ca. 4 Tage pro Monat, wo ich Novalgin brauchte, aber das war ok.

Warum sie es nicht hätte geben dürfen, ist dass ich neben den (seit Oktober 2010) täglich heftigsten Enddarmschmerzen (brauche täglich Schmerzmittel, die fast so stark wie Morphin sind), häufig Schmerzen in der Scheide und gelegentlich heftigen Darmkrämpfen, auch zyklusabhängige Darmblutungen (nur am Ende der 2. Zyklushälfte und während der Mens) hab. Habs vorher nicht gewusst. sonst hätte ich der Hormontherapie nicht zugestimmt, war da einfach fertig mit den Nerven, als ich es im Dezember bekommen hab und dachte sie weiß schon, was sie tut. Leider (für mich eher zum Glück) studier ich Medizin, und hab dann später in der Vorlesung gelernt, dass Darmendo bzw. rektovaginale Endometriose gegenüber den Hormonen recht resistent ist und daher nicht primär gegeben werden darf, nur zur Rezidivprophylaxe NACH OP  oder um Reste auszutrocknen (also so, wie es bei dir jetzt gemacht wird). Super- und es hat mir auch nichts gebracht. Hatte nur 1 Spritze Trenantone, also 3 Monate Wechseljahre. Weil die nichts gebracht hat, kam dann meine jetzt EX-FÄ auch auf den Trichter, mich wieder zum Spezialisten zu schicken.

Weil ich ausgerechnet jetzt ein PCO-Syndrom entwickelt hab (kleine Zysten am Eierstock- machen keine Schmerzen, aber Hormonstörungen und Zyklusunregelmäßigkeiten) hab ich erst Anfang Juni wieder meine Tage bekommen (statt im April, wenn alles normal gewesen wäre)- und dann konnte endlich Diagnostik und OP gemacht werden, nur dummerweise sieht man im Moment nix abgesehen von der bekannten Adenomyose (die auf Hormone auch extrem schlecht anspricht), bin aber erst 23 J. alt und daher bleibt die Gebärmutter natürlich drin.... über die OP mach ich mir vielleicht in 10-15 Jahren Gedanken.

Das ist auch keine Interpretation meinerseits, dass da einfach z.Zt nichts sicht/tastbar ist, sondern noch ein Grund, warum vor OP keine GnRH Analoga gegeben werden sollen (nur wenn man schon bei einer diagnostischen Bauchspiegelung gesehen hat, dass man die Herde vorher schrumpfen muss, um die OP zu erleichtern)- haben wir auch in der Vorlesung gelernt, dass ne OP kurz nach einer Hormontherapie nicht so gut ist, weil man dann oft was übersieht.

Hab jetzt noch ne komplette Darmspiegelung vor mir, die eigentlich in der Klinik gemacht werden sollte (hatte deren eigener Chef im Arztbrief angeordnet), bin natürlich sauer. Vor der Hormontherapie war auch noch was tastbar, was im Moment wohl geschrumpft ist und deswegen nicht mehr tastbar. Muss ich jetzt abwarten. Deutet alles auf ne rektovaginale Endometriose, die sieht man auch bei einer normalen Bauchspiegelung meines Wissens nach nicht. Gyn-Untersuchungen sind höllisch schmerzhaft an der Stelle.

 

Klar, sprich bei deinem FA alles an, was dich beunruhigt und wovor du Angst hast, und frag ihn mal nach ner Add Back Therapie. Das dürfte die Nebenwirkungen minimieren, macht aber den Endoherden nichts aus. Und wie die liebe Hägar schon meinte, kannst du dir auch erstmal ein 1-Monats-Depot (Enantone oder Zoladex) geben lassen, um zu gucken, wie du es verträgst. Ich wurde auch gefragt, ob ich dolle Angst davor hab, dann hätte ich erstmal Enantone bekommen. Wollte dann aber doch direkt die Trenantone (3 Monate) haben, da dachte ich ja auch noch, dass es hilft....

Liebe Grüße, Tini :) 



Liebe TanteConny, das war
achso

Liebe TanteConny,

das war so, ich wurde im September 2008 operiert, die zweite Riesen OP, im Januar ging es wieder los, trotz Pillenkram und wurde schlimmer. Dann wurde es extrem schlimmer, eine erneute OP wollte ich einfach nicht schon wieder, weil meine Psyche darunter sehr leidet, außerdem hatte mir die Rentenversicherung eine Umschulung zugesagt. Dann wollte ich ohne OP einfach nur die Umschulung machen, deshalb so lange. Muß sagen, habe eine echt aggressive Endo. Da ich die WJT so gut vertrage ist das auch ok. Leider nur bis Ende Oktober, dann gibt es wieder die Versuche mit Gestagenen, vor denen ich wahrscheinlich genau so einen Horror habe, wie du vor WJT. Das blöde ist ja, niemand kann dir sagen, wie du drauf reagieren wirst, egal, um welche Hormongaben es sich handelt. Gibt halt keinen Goldstandard. Sprich ruhig mit deinem Facharzt auch über deine Ängste. Hoffentlich hast du einen guten Facharzt, das ist total wichtig!!!

lg

Hägar



Hallo TanteConny, ich
Karin63

Hallo TanteConny,

ich möchte dir ein bisschen Mut machen vor der Therapie. Ich hab sie mit Zoladex gemacht und es waren die besten Monate seit langem für mich. Ich hatte noch eine add back-Pille dazu, wie Tini auch schon schrieb.

Nebenwirkungen bei mir waren ein Blutdruckanstieg und die Entwicklung einer Allergie auf den Wirkstoff, beides sind aber offensichtlich Raritäten, werden bei dir also mit ziemlicher Sicherheit nicht eintreten! Sonstige Nebenwirkungen, die manche Frauen leider damit haben, sind bei mir nicht aufgetreten, d.h. ich hatte keine Hitzewallungen, Schlafstörungen, Depressionen oder Sonstiges, es ging mir einfach gut!

Falls du dich dazu entschließt, wünsche ich dir schon jetzt viel Erfolg dabei!!

LG

Karin



" Leider (für mich eher zum
TanteConny

" Leider (für mich eher zum Glück) studier ich Medizin, und hab dann später in der Vorlesung gelernt, dass Darmendo bzw. rektovaginale Endometriose gegenüber den Hormonen recht resistent ist und daher nicht primär gegeben werden darf, nur zur Rezidivprophylaxe NACH OP  oder um Reste auszutrocknen "

ich soll die wjt bekommen, weil mein kompletter darm befallen ist....und da haben sie bis jetzt noch nichts weggemacht. jetzt bin ich etwas verunsichert Frown



so, war gestern abend noch
TanteConny

so, war gestern abend noch beim frauenarzt. der hält nicht wirklich viel von der wjt bei mir. bin noch arg jung und zu zierlich (frag mich wo :D), um solche hormone zu nehmen, weil eben auch der knochen zurück geht und so.....mir ja nur recht.

hab jetzt von ihm ein präparat bekommen, das direkt gegen endometriose ist. visanne heisst das. ich hoffe, ich vertrage es gut...hat jemand damit erfahrungen gemacht?



moin :) also das versteh ich
Tinimaus

moin :)

also das versteh ich ehrlich gesagt nicht, die argumentation. und die visanne- hab ich zwar bislang noch nicht gehabt, aber so theoretisch- weiß nicht,ob die dazu geeignet ist, noch vorhandene herde, und das gerade an so komplizierteren stellen, auszutrocknen. weil ja die östrogenproduktion davon nicht auf null geht (im gegensatz zu GnRH-analoga, wo die ganz ausbleibt). und das wachstum der herde ist ja von östrogen abhängig.

wegen zu jung und zierlich... find ich auch nicht so überzeugend. ich bin 23 und auch klein und zierlich (1,63m, 53kg)- und trotzdem hat meine damalige FÄ da nicht gefackelt mit dem zeug, obwohl man gemerkt hat, dass sie sich allgemein unsicher war und ihr das schwergefallen ist mit der WJ-therapie. naja, die sieht mich nicht wieder... neben dem mist mit der trenantone kam noch ne völlig unvollständige untersuchung dazu, und dass meine PCO-zysten schon beim letzten ultraschall bei ihr (das war im dezember) zu sehen waren und sie meinte, die sehen gut aus, zysten hätte ich nicht.... mh ist klar.

allgemein, bei der visanne, ist das so ne sache- muss man ausprobieren. manche vertragen hormonpräparate nur dann, wenn auch ein östrogen drin ist, die visanne ist ja ein reines gestagen. andere vertragen es gut. das kann man pauschal nicht sagen... leider. und die ärzte streiten sich drum, ob es wirklich hilft oder nicht, die studienlage ist dazu sehr mau, keine langzeitergebnisse oder so, wie die liebe karin mal rausgefunden hat. ist halt ein bekannter wirkstoff, der auch in der gleichen dosierung in der valette enthalten ist, mit dem unterschied, dass in der valette noch ein östrogen drin ist. 

liebe grüße, tini