Macht darmendo durchfälle wie bei darmgrippe?
Nina Martin

Hallo, ich bin unsicher. Vorletzten Zyklus hatte ich um Periodenbeginn Blut im Stuhl, hatte aber harten Stuhlgang zuvor. Letzten Monat hatte ich Blut im Stuhl, aber am tag eine Darmspiegelung mit Probenentnahme, Arzt meinte kommt daher.

Diesen Zyklus gestern plötzlich einen massiven Durchfall wie bei einer Darmgrippe, alle halbe Stunde. Heute Nacht kam dann weniger, aber mit Blut vermischt. Der zeitraum ist wieder gleich, aber der Durchfall so wie wenn ich was schlechtes gegessen hätte.

GM wurde im März ohne Hals entfernt. Nehme die Visanne weil ich wieder Schmerzen , vor allem Stechen , hatte.

Spricht das für Darmendo. Wie gesagt die Coloskopie und CT waren i. O. Ich bin ratlos. lG nina



Hallo Nina, ich hatte und
Ardanwen

Hallo Nina, ich hatte und habe ein ähnliches Problem.

Immer wieder blutige Durchfälle, teilweise kam nur noch Blut.

Magen- und Darmspieglung waren unauffällig, bis auf gereizte Schleimhaut, die bei mir aber vom Reizdarmsyndrom kommt, wegen Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Auffällig war nur, bei der dazugehörenden Blutuntersuchung (wie sehr oft bei mir), meine erhöhten Entzündungswerte.

Bei der Bauchspieglung wurde dann die Ursache gefunden: Ich hatte Endo AN den Darmwänden, nicht IM Darm, die Herde bluteten wohl öfter in den Darm ein, was die Durchfälle verursachte. Auch hatte ich massive Verwachsungen am Darm, die immer wieder Darmkrämpfe verursachten.

Einiges konnte bei der OP entfernt werden, leider nicht alles, ich nehme jetzt Gestagenpräparate und hoffe, dass ich die verbleibenden Herde damit "eintrocknen" kann und meine Beschwerden weniger werden.



Hallo, aber das ist ja
Nina Martin

Hallo, aber das ist ja schrecklich.. Ist dir auch oft übel?

Ich kann das doch nicht einfach so akzeptieren, ich weiß einfach nicht weiter. Nina



Ja, übel ist mir auch oft.
Ardanwen

Ja, übel ist mir auch oft. Ich versuch das dann mit MCP oder Vomex in den Griff zu bekommen, aber bei mir sind zuviele Ursachen dafür verantwortlich, es reicht schon, wenn ich was falsches gegessen habe, dass ich Übelkeit, Magenschmerzen, Darmkrämpfe usw. bekomme.

Die Diagnose Endo war nur noch eine weitere "Bestätigung", dass bei mir einiges nicht in Ordnung ist.

 

Akzeptieren werde ich das alles auch nicht einfach so, ich lasse mich weiter behandeln, nehme jetzt erstmal Gestagen, dann zusätzlich noch Osteopathie und Akupunktur, immer wieder kurenweise (so alle 2-3 Monate für 6-8 Wochen) Homoöpathiebehandlungen.

Und momentan bin ich auf der Suche nach guten Ärzten, die mich weiterbehandeln. Schwer, jemanden zu finden, aber ich geb nicht auf so schnell.