Schwere Entscheidung: Blasenendometriose, Bauchschnitt mit Blasenteilresektion vs. Laser-OP
Tinimaus

Hallo zusammen,

 ich stehe vor einer recht schwierigen Entscheidung und brauche mal eure Hilfe... Ich bin 23 Jahre alt und bei mir wurde vor ca. 4 Wochen  im Rahmen einer Blasenspiegelung eine Blasenendometriose festgestellt. Es handelt sich um drei Herde von jeweils 1cm Größe, die an der Blasenrückwand sitzen. Beschwerden sind so die üblichen Verdächtigen: Schmerzen beim Wasserlassen bei der Periode, Blut im Urin während der Periode, Blasenentzündungen, mehrfacher vollständiger Harnverhalt (3x notfallmäßiger Arztbesuch in 6 Wochen) und Blasenentleerungsschwierigkeiten.

Am Mittwoch war ich in der Endometriosesprechstunde in Lübeck bei Frau Prof. Hornung. Sie hatte dann noch mal Rücksprache mit meinem Urologen gehalten, ob er aufgrund der Lage usw der Herde meint, dass man diese Herde auch mit einer endoskopischen OP (im Rahmen einer Blasenspiegelung, also TUR-OP unter Vollnarkose) lasern kann. Der sagte, dass es wohl möglich wäre. Sie stellt mir nun die Entscheidung frei, ob ich die Laser-OP möchte oder lieber eine offene OP (Bauchschnitt mit Blasenteilresektion). Bei einer Laser-OP ist die Gefahr größer, dass es wieder kommt, z.B. weil es sein kann, dass man nicht alles "erwischt". Der Vorteil an der Laser-OP wäre der geringere Aufwand, schnellere Heilung, die OP ist evtl sogar ambulant möglich und hat weniger Risiko. Die Blasenteilresektion hat mehr Risiken, ist eine sehr große OP und erfordert mindestens 10 Tage Krankenhausaufenthalt, und mindestens 10 Tage Dauerkatheter. Der große Vorteil wäre eine geringere Rezidivrate, also weniger Risiko, dass es wieder kommt.

 Natürlich wäre es toll, wenn das Ganze mit der TUR-Laser-OP getan wäre. Es kann keiner vorher wissen, zu welchem Prozentsatz man selbst gehört, zu den Glücklichen ohne Rezidiv oder zu den Pechvögeln. Dazu werde ich mir auch noch mal Statistiken und Studien anschauen, ich bin zwar sonst kein Fan von Statistiken, aber das wird ein schlagendes Kriterium sein. Denn ich möchte wirklich im Moment nichts mehr als mal meine Ruhe zu haben. Mir geht es seit einem Jahr gesundheitlich mies, ohne heftigste Schmerzmittel, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen (Palexia und Oxygesic), könnte ich kein normales Leben führen und hätte mein Studium so lange an den Nagel hängen können.Dazu einen völlig falschen Therapieansatz, der mich viel Zeit gekostet hat, und ein Haufen Nebendiagnosen- hatte ne Gastritis mit zwei Magengeschwüren und daher 2 Magenspiegelungen, PCO-Syndrom neu dazu gekommen, Laktoseintoleranz, ein absolutes Chaos in einer anderen Klinik mit Endometriosezentrum (schlecht informierte Ärzte, die mal so vergessen hatten, dass ich neben den Höllenschmerzen, die seit einem Jahr täglich da sind, auch Darmblutungen habe, keiner hat richtig mit mir geredet), dort eine total unnötige OP und unvollständige Untersuchungen, und die Herde an der Blase scheinen die mal so "übersehen" zu haben, obwohl die im MRT deutlich zu sehen und im Befund beschrieben waren.

Ich muss mir am Montag auf jeden Fall einen Termin in der Uro-Klinik holen, um mich da gründlich wegen der TUR-OP beraten zu lassen. Das würden die Urologen alleine machen, die große OP machen die Gynies mit einem Urologen zusammen.  Ich fühl mich im Moment noch nicht in der Lage, zu entscheiden, was mir lieber ist, daher bin ich auf Informationssuche. Mein allergrößtes Bedürfnis ist zur Zeit einfach, dass ich nach dem ganzen Ärger meine Ruhe habe, dafür würde ich auch die große OP in Kauf nehmen. Ich hab gerade Semesterferien, und wenn ich nach der TUR-OP dann ein Rezidiv haben sollte, müsste eh die große OP gemacht werden, die dann bestimmt mitten ins Semester fällt. Durch den ganzen verworrenen Kram und den ganzen Untersuchungen, die vor der "ergebnislosen OP" gemacht wurden, musste ich schon Kurse verschieben und muss daher ein Semester länger studieren. Dazu die Dr.Arbeit, die sich ohne Ende verzögert. Klar geht Gesundheit vor und bei dem langen Studium ist es egal, ob man 1 oder 2 Semester länger macht, das tun eh die meisten... Stellen gibt es wie Sand am Meer, Ärzte werden überall gesucht.., und ich hab das Glück, einen sehr lieben Dr.Vater zu haben, der das genauso sieht, dass meine Gesundheit definitiv vor geht, obwohl er selbst Zeitdruck hat und meine Daten braucht. 

Ein Risiko ist es in beiden Fällen. Mit Glück hätte ich nach der TUR-OP meine Ruhe. Mit Pech nicht. Ich muss da noch mal reichlich drüber nachdenken und drüber schlafen.Mein Gefühl schreit nach Sicherheitsbedürfnis.

Ich würde mich über eure Erfahrungsberichte freuen, vielleicht hatte jemand von euch ja so ein Problem. Würde gerne wissen, wie das verlaufen ist, während und nach der OP (Komplikationen, Rezidiv, was haben euch die Ärzte vorher geraten?), wie es euch jetzt geht und welche Probleme mit einer Blasenteilresektion bzw Laser-OP auftreten können.... 

Liebe Grüße, Tini



Liebe Mira,och, das geht,
Tinimaus

Liebe Mira,

och, das geht, hatte schon stressigere Semester. :) ich schreib ja nur drei Klausuren mit, weil die anderen, die ich noch nicht geschrieben hab, erst im Sommer wieder angeboten werden. Nur die vielen Blockpraktika sind anstrengend. hab insgesamt drei Blöcke, Innere 3 Wo., Pädiatrie 2 Wo. und Sozialmedizin 2 Wo.  Je nach OP-Termin muss ich davon eins oder mehrere noch mal verschieben...grummel. Heute hatte ich nur eine Vorlesung, das ist für mich Wiederholung, aber auch gut, schadet nix (!!!!), Dienstag und Mittwoch dann 2 Vorlesungen, am Donnerstag sind morgens 2 VL und nachmittags noch eine zweistündige, abends dann ab nächster Woche noch eine, wo ich schon echt gespannt drauf bin. ("Innere für Fortgeschrittene" *grins* da gehts um Differenzialdiagnostik) Freitags hab ich dann nur noch eine Vorlesung, aber zum Glück erst um 9 Uhr, das ist ok. 

ja, mein Freundeskreis ist klasse :) die Ablenkung tut mir echt gut. Heute hab ich nichts besonderes vor, backe nachher noch einen Kuchen für meine Kollegen aus dem Forschungslabor, wo ich immer an meinen Akten gearbeitet hab. Da werd ich aber noch mal öfter sein, und bin auch schon zur Weihnachtsfeier Ende November eingeladen, hoffe dass ich dann die OP hinter mir hab und auch halbwegs fit bin, um mitzukommen. Morgen bin ich nachmittags mit ner Freundin zum Kaffee trinken und Herbstspaziergang verabredet :)

Das mach ich auf jeden Fall, da nachzufragen. Ich hatte schon mal über das Kontaktformular eine Anfrage an die Osteopathie-Praxis geschickt und nach Wartezeiten gefragt. Dachte, die Mail geht an die Helferinnen ;) paar Stunden später hatte ich ne Antwort von dem Osteopathen selbst, dass ich mal bei der Terminvergabe nachfragen soll, und dass ich nach der OP gar nicht allzu lange warten muss, bis ich mit der Behandlung anfangen kann. Also OP her, zack zack!!! könnte mir auch vorstellen, dass der einiges an Arbeit vor sich hat. Der Magen hat in den letzten Tagen 2mal rumgemuckelt, komischerweise ist Sodbrennen bei mir im Hals am unangenehmsten. Hinterm Brustbein ist nur ein ziemlich schwacher Druck. Im Hals brennt es wirklich wie Feuer, bis zum Kehlkopf. Hab mir aber vor kurzem Pantozol für solche Beschwerden besorgt, das hat dann auch geholfen, nach ca. 2-3 Stunden hatte ich meine Ruhe.

Schön, dass es dir wieder besser geht. Was machst du denn dann gegen die Beschwerden? Wenig Internet und Fernsehen hattest du ja schon mal erzählt. Was hilft dir sonst?

Was steht denn bei dir diese Woche an, außer deinem Akupunktur-Termin morgen? Dafür wünsch ich dir schon mal gute Entspannung :) haben die Kiddies eigentlich gerade Herbstferien?

Viele liebe Grüße, Tini

 



Liebe Tini, was Du da von
Miramee

Liebe Tini,

was Du da von Deinem Studienalltag schreibst, klingt in der Tat recht entspannt! Schön :-))  Bei mir sah das früher immer so aus: 20-24 SWS + Vor- und Nachbereitung (Texte beschaffen und lesen, Interpretationen verfassen, Referate ausarbeiten etc.) 5-10 Stdn./Woche Hilfskraft-Arbeit (Archivarbeit, Editionsarbeit, Tagungsorbereitung) + Pflichtanwesenheit bei bestimmten Kolloquien infolge Hilfskraftanstellung + hier und da mal eine Wochenend-Exkursion, die ich irgendwie mit meinem Familienleben unter einen Hut bringen musste. Hat aber immer Spaß gemacht, mein Studentenleben :-))

 Ich bekomme gerade richtig Appetit! Was für einen Kuchen hast Du denn gebacken? In meinem Studentenwohnheim hatten wir damals keinen Backofen (zumindest keinen der fuktionierte oder den man benutzen wollte ;-)). Deswegen habe ich immer Waffeln gebacken oder Mousse au chocolat beigesteuert. Zu wievielen wohnt Ihr in Eurer WG? 

Bei uns in Rheinland-Pfalz sind die Herbstferien schon wieder herum. Aber da der Altweibersommer auch seinem Ende entgegengeht und dafür graue Regenwolken Einzug halten, ist das nicht so schlimm. 

Übrigens habe ich etwas total verdödelt! Weißt Du, ich habe im Sommer auf der Hochzeit meiner besten Schulfreundin eine andere Freundin von ihr wiedergetroffen, die ich jahrelang nicht gesehen hatte.  Wir kennen uns nur flüchtig, aber weißt Du, was sie mir erzählt hat? Dass sie in Lübeck (!) gerade eine Osteopathie-Praxis (!) eröffnet hat. Ich Döspaddel, dass mir das jetzt erst wieder einfällt! Ich weiß ja, dass Du Dir bereits einen Osteopathen ausgeguckt hast, aber falls es aus irgendwelchen Gründen bei ihm nichts werden sollte, kann ich Dir hier schon mal ihre Web-Seite angeben:  

http://www.osteopathie-daniel.de/

Was machst du denn dann gegen die Beschwerden? Wenig Internet und Fernsehen hattest du ja schon mal erzählt. Was hilft dir sonst?

Früher habe ich viel Yoga gemacht. Bewegung hilft natürlich generell, den Serotoninspiegel anzuheben, und da Lichtverhältnisse bei Depressionen ebenfalls eine große Rolle spielen, sind Spaziergänge bei Tageslicht immer eine gute Sache. Aber seit ich beruflich einige Kilometer am Tag zurücklege, habe ich eher das Bedürfnis nach körperlicher Ruhe. Früher fand ich Wannenbäder extrem entspannend, aber mit Wasser zur Entspannung bin ich inzwischen vorsichtig geworden. In meiner "richtigen" Depressionszeit hat mich eine wässerige Umgebung immer so runtergezogen, dass ich Suizidgedanken bekam. Diese Tendenz hat noch eine ganze Weile angehalten. Erst im Laufe des letzten Jahres konnte ich wieder in Badewannen oder Schwimmbäder gehen, ohne nach 20-30 Minuten abgrundtief traurig zu werden. Deswegen bleibe ich in Depri-Phasen lieber "auf dem Trockenen" ;-))

Was steht denn bei dir diese Woche an, außer deinem Akupunktur-Termin morgen?

 Nichts besonderes. Heute habe ich lange gearbeitet (7:30-18:15 mit 30 Min. Mittagspause), morgen geht es nur bis 14:00 Uhr und um 15 Uhr bin ich dann bei meinem Akupunktur-Arzt (juchhuhh!!!), der Mittwochnachmittag ist für den dringend fälligen Wohnungsputz reserviert, außerdem hat mein Sohn Besuch, Donnerstag komme ich dann erst nach 19 Uhr nach Hause und der Freitagnachmittag wird hoffentlich entspannt. Samstags gibt es immer allerlei zu erledigen: diesmal werde wir wohl vor allem Lebensmittel einkaufen, der Bibliothek einen Besuch abstatten und ein paar Kleinigkeiten für die Kindergeburtstagsfeier meiner Tochter besorgen. Irgendwann am Wochenende werde ich für meine Klausur in Abrechnungswesen lernen, ansonsten Essen kochen, Abswasch machen usw...

Merkwürdig ist, dass meine komischen Blasenprobleme, die jetzt gut 3 Wochen angedauert haben plötzlich weniger geworden sind. Die kuschen wohl jetzt schon vor den Akupunkturnadeln! ;-)) Aber Du hattest das auch immer so phasenweise, oder?

Einen schönen, entspannten Abend wünscht Dir

Deine Mira



Liebe Tini,  ich war ja
Miramee

Liebe Tini,

 ich war ja heute bei meinem Akupunkturarzt und die Behandlung hat wieder sehr gut getan! :-))

Bezüglich meiner Blasenbeschwerden meinte er, die seien durch die Akupunktur ausgelöst worden. Er könne sich das nach den Nadeln, die er zuletzt gestochen habe, gut erklären, wenn er auch nicht mit einer so deutlichen Reaktion gerechnet hätte (aber ich überrasche immer mal wieder mit stärkeren Reaktion ;-)) Also wieder mal ganz unnötig Gedanken gemacht ;-))

Wie ist es Dir heute ergangen? 

Viele liebe Grüße!

Mira



Liebe Mira, ah
Tinimaus

Liebe Mira,

ah entschuldigung, dass ich gestern nicht mehr zurückgeschrieben hab, das ist irgendwie im allgemeinen Trouble untergegangen... das freut mich, dass dir die Behandlung gestern wieder so gut getan hat. und vor allem, dass er sich deine Blasenbeschwerden durch eine vergleichbar harmlose Ursache erklären konnte! Das beruhigt mich!

bei mir ist jetzt Etappenziel Nr. 1 erreicht. Jetzt muss der Rest auch noch zackig laufen. Nachdem ich gestern (leichte Blutung, mehr bräunliches Schmierzeug) noch dachte, dass ich evtl eine Zwischenblutung hab (auch weil in den letzten Monaten der Abstand zwischen den Monatsblutungen einmal 6 Wochen und einmal 8 Wochen waren).... wurde ich dann heute morgen eines Besseren belehrt. Dieses Mal waren es ca. 5 Wochen. hab dann die beiden Vorlesungen abgehängt, auch weil ich heute nacht um halb 3 aufgewacht bin und dann nicht mehr schlafen konnte, teils wegen Autsch, teils wegen Hitzewallungen und Hunger, hatte zum Glück noch Kekse neben dem Bett ;) hab dann frühmorgens noch mal bis halb 9 schlafen können. Der Darm hat sich über die Periode "gefreut"- paar schmerzhafte Krämpfe, aber immerhin funktionierte er dann wieder, bin vor über ner Woche nach ein paar Tagen Durchfall bei kompletter Verstopfung gelandet und hatte nen Bauch wie im 5. Monat schwanger ;) 

Jedenfalls hab ich dann flux ne Überweisung zum Uro geholt und bin direkt da hingefahren. Die Blase hat zwar nicht gestreikt, in den letzten Tagen eher das Gegenteil (gereizt), aber ich dachte, wenn mans nicht während der Periode sieht, wann denn dann...? Schmerzen beim Wasserlassen waren jedenfalls da. Bin heute bei einer sehr sympathischen Urologin gelandet, die heute für die Notfälle zuständig war (war ich sehr froh, mein Uro mit Hang zur Unfreundlichkeit war nicht da). Ich konnte auch direkt mit dem Handy Fotos machen bzw die Arzthelferin hat mir das abgenommen. Die Herde sehen ganz anders aus als letztes Mal, nicht so quietschblau direkt unterhalb der Schleimhaut, sondern wirklich eher intramural (aber eben blau). Die eine Stelle hatte auch frische Blutspuren. Weil heute Mittwoch ist (hier in HL ist heute Endosprechstunde), werd ich nachher direkt persönlich zur Poliklinik gehen, anstatt da anzurufen und auf Rückruf zu warten. Ich hoffe, das geht jetzt alles reibungslos mit OP und so...

Das mit der Osteopathin ist ja witzig :) wenn ich bei dem Osteopathen, den ich mir ausgeguckt hab, unzufrieden sein sollte, werd ich das ausprobieren :)

Hui, da hast du dir ja viel vorgenommen in den nächsten Tagen. Da wünsch ich dir schon mal ganz viel Spaß dabei!! Ich finds toll, dass du für dich den richtigen Weg gefunden hast, mit kleinen depressiven Phasen umzugehen. Das mit dem Wasser erstaunt mich- hab ich noch nie gehört, dass dadurch solche Symptome ausgelöst werden können. Hast du als Kind irgendwelche schlechten Erfahrungen mit Wasser gemacht?

Ich hab einen superleckeren Marmorkuchen gebacken, Rezept ist von meiner besten Freundin (bzw ihrer Mutter) aus einem uralten Tupperware-Backbuch. man braucht: 300g Mehl, 300g Zucker, 300g Butter (bzw ich nehm immer Halbfettmargarine mit Joghurt, klappt super und schmeckt dann auch ein bisschen nach Joghurt), 5 Eier und für die eine Teighälfte 2-3 EL Kakao. Mittlerweile hab ich eine neue Variante mit Sauerkirschen aus dem Glas. Auch sehr lecker und wird dann noch saftiger. Schokoguss oben drauf und dann hab ich noch Deko (kleine Herzchen und Glitzerstreusel *grins* da konnte ich nicht dran vorbeigehen, als ich für mein Geburtstags-Kaffeekränzchen im Juli für meine Mädels Kuchen gebacken hab). Meine Kollegen aus dem Labor haben sich jedenfalls gefreut! Gestern nachmittag war ich dann noch mit einer Freundin Kaffee trinken, dazu einen leckeren Amerikaner, weswegen ich dann nur noch einen Apfel und ne Scheibe Brot zum Abendessen hatte, was sich dann heute Nacht mit Hunger gerächt hat. *grins* (dabei war ich gestern abend davon pappsatt)

ja, im Moment ist das Semester entspannt. die heftigste Zeit waren die ersten 4 Semester. fast jeden Tag Pflichtkurse, die den ganzen Nachmittag lang gedauert haben, und dann mussten wir noch jeden Tag mindestens 5 Stunden lernen, weil wir jede Woche 2-4 mündliche Prüfungen hatten bzw Referate halten mussten. Schrecklich! Jetzt ist es auch noch phasenweise stressig, aber die richtig langen Unitage haben wir nur während der Blockpraktika, wo ich letztes Wintersemester sehr wenige (nur 4 Wochen) hatte, und im letzten Semester hätte ich eigentlich fast nonstop Blockpraktikum gehabt (2 Wo. Chirurgie, 2 Wo. Sozialmedizin, 2 Wo. Pädiatrie - was wegen 2 großen mündlichen Prüfungen extrem anstrengend ist- und 3 Wo. Innere, auch sehr anstrengend, weil man eine 10-seitige Epikrise schreiben muss, zudem noch eine praktische Prüfung)- aber wegen der ganzen Untersuchungen musste ich das verschieben. (bis auf Chirurgie, das konnte ich machen)

sooo, ich meld mich später noch mal mit hoffentlich guten (klingt bescheuert, ist aber so) Nachrichten!!!!

Ganz viele liebe Grüße, Tini



...war gerade in der
Tinimaus

...war gerade in der Poliklinik...und kann jetzt nur hoffen, dass sie schnell meine Mail liest und auf ein Wunder. Sie ist im Urlaub...wie sollte es auch anders sein. Hätte ja ausnahmsweise mal gut gehen können! Yell Scheiße!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (tschuldigung...fällt mir nix anderes mehr zu ein) Cry



Hallo liebe Mira, ich hoffe,
Tinimaus

Hallo liebe Mira,

ich hoffe, es geht dir gut, komm gut ins Wochenende :)

 

sie hat mir gestern vormittag zurück geschrieben, ab Montag ist sie wieder in der Klinik. Sie hat  aber postwendend mit der Urologin telefoniert. Ich hab ihr an die E-Mail auch meine Fotos dran gehängt. An den Bildern kann man erkennen, dass die blauen Areale auf die Blasenwand draufdrücken, sie sitzen aber hinter der Blasenwand.  (zwischen Gebärmutter und Blase bzw evtl auch zwischen Blase und Scheide..) in der Blasenspiegelung war auch ein rosa Areal erkennbar, das auch aktiv in die Blase reingeblutet hat. Das ist wohl ein Herd, der direkt in der Blase sitzt, nicht so groß, und das würde sie mir empfehlen zu lasern, das sehe ich im Übrigen genauso, weil der nicht so aussieht, dass er weiter in der Wand liegt. die anderen blauen Herde hinter der Blase waren deutlich viel größer. 

Sie schlägt jetzt vor, was ich auch für sinnvoll halte, laparoskopisch die Uterusvorderkante von der Blase abzulösen und dazwischen dann die Herde zu entfernen. sie hat die Bilder auch an Dr. Sommerauer geschickt, der sich aber noch nicht bei ihr gemeldet hat, sie meinte wenn, dann meldet sie sich wieder bei mir, sonst will sie das Montag mit mir besprechen. Für mich kommt wohl aber nur dann diese OP in Frage (auch ne größere Sache), wenn man an dem Tag auch definitiv was sehen kann, dazu ist mir das OP Risiko zu hoch, dass man dann evtl am falschen Tag nichts sieht. hab ich ihr auch so zurück geschrieben. Komplikationen sind genauso wie bei einer Blasenteilresektion.  Ich war auch heute noch mal mit einer Freundin in der Poliklinik, nur um zu klären, ob das theoretisch auch jemand anders machen könnte. Die Poliklinikschwester hat sich da sehr drum gekümmert und nachdem der Doc sich die Akte durchgelesen hatte, meinte sie, das Frau Prof Hornung selbst machen muss, traut sich wohl keiner sonst ran, und Frau Prof Hornung rät mir auch davon ab, das von jemand anders machen zu lassen.

kann nur hoffen, dass die OP mit sichtbarem Befund noch nächste Woche möglich ist... schätze mal, dass ich da trotzdem Harnleiterschienen brauche wegen Risiko einer Blasenläsion...

 

Drück dich ganz doll, Tini



Liebe Tini, Normal 0
Miramee

Liebe Tini,

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

entschuldige bitte, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Mein Internetanschluss hat mich leider im Stich gelassen. Aber nun sollte alles wieder funktionieren!

Da hat sich ja endlich (noch einmal :-//) bestätigen lassen, was Du schon längst wusstest. Aber gut, dass es nun Bilder gibt, die auch wahrgenommen werden, so dass niemand mehr das Ausmaß anzweifeln kann.

Den Vorschlag  von Frau Prof. Hornung klingt auch in meinen Ohren gut. Ich habe nur nicht ganz  verstanden, ob dann im Zuge der Laparoskopie auch gleich die Zystoskopie gemacht werden soll, um die eine Stelle in der Blase zu lasern.

Jedenfalls  wünsche ich Dir sehr, dass Du die Sache noch in dieser Mens über die Bühne bringen kannst und Dich nicht noch einen Monat länger damit quälen musst!!!  Wenn die Organe aufgrund der Endo so miteinander verklebt sind, ist das ja auch kein Zustand der länger bestehen sollte. Hoffentlich bringen sie Dich schnell in ihrem OP-Plan für den Wochenanfang unter!

Genieße am Wochenende möglichst noch Kuchen und andere leckere Sachen, bevor der Bauch dann wieder wehtut!

Das mit dem Wasser erstaunt mich- hab ich noch nie gehört, dass dadurch solche Symptome ausgelöst werden können. Hast du als Kind irgendwelche schlechten Erfahrungen mit Wasser gemacht?

Nein, gar nicht. Ich war nie so eine ausgeprägte Wasserratte wie meine Mutter und meine Schwester, aber ich hatte auch keine Probleme im Wasser. Im Denkmuster der TCM scheint das nicht verwunderlich zu sein, aber damit hatte ich ja, als es mit den Depressionen losging, noch nichts zu tun. Die Verbindung  habe ich also viel früher festgestellt, aber dazu konnte mir sonst auch niemand etwas sagen. Insgesamt gab es einiges, das ich mir erst nach Bekanntschaft mit der TCM irgendwie erklären konnte. Bin eben immer schon so ein „Sensibelchen“ gewesen, das eine Menge körperlicher Prozesse stärker mitbekommt als andere: Eisprung, Durchblutungsstörungen im Uterus und solche Dinge. Durch die Akupunktur, bei der ich auch ganz genau die körperlichen und seelischen Wirkungen spüre, habe ich diese Hypersensibilität erstmalig an mir schätzen gelernt.

Soweit für heute.

Für alle Fälle wünsche ich Dir jetzt schon mal alles erdenklich Gute für die OP! Ich bin schon sehr gespannt, was Du über den Erfolg berichten können wirst!

Sei ganz lieb gedrückt von Deiner Mira



Liebe Mira, das hab ich auch
Tinimaus

Liebe Mira,

das hab ich auch nicht so genau verstanden, ich denk mal ja, solange man das denn auch am OP Tag noch sehen kann, sonst evtl spontan zur nächsten Periode oder so?? Hoffe auch erstmal, dass die OP noch nächste Woche geht...denn dann weiß ich ja wieder nicht, wann die nächste Blutung dran ist, verdammtes PCOS, das schwankt immer so bei 5-8 Wochen bisher...

 Das find ich richtig interessant, dass du dir so viele Sachen durch TCM und Akupunktur erklären kannst. Wahrscheinlich ist gerade deswegen Akupunktur so gut für dich, weil du das alles so feinfühlig wahrnimmst. Manch anderer würde die Auswirkungen der Akupunktur dann wahrscheinlich gar nicht so dolle spüren.

Was machst du dieses Wochenende Schönes? Ich war Freitag noch mit ner Freundin spazieren gehen und Eis essen, gestern hatte ich irgendwie einen ganz schlechten Tag erwischt, und war auch bis abends mit Oxygesic gut abgefüllt ;) naja, mal schauen, ob sich mit heute noch was anstellen lässt. Auf jeden Fall muss ich noch die Küche putzen...hab ich schön bis heute geschoben, weil aus meiner WG ausnahmsweise dieses WE keiner da ist...

Ganz viele liebe Grüße und Drücker :) Tini



Liebe Tini, na, dann möchte
Miramee

Liebe Tini,

na, dann möchte ich Dir zum Anfang dieser spannenden Woche gleich mal alles erdenklich Gute wünschen! Hoffentlich klappt noch alles in diesen Tagen! 

Dass beim PCO-Syndrom so starke Zyklusschwankungen auftreten, wusste ich gar nicht. Früher hatte ich auch immer einen sehr langen und unregelmäßigen Zyklus. 8 Wochen waren es nie, aber immer irgendetwas zwischen 33 und 45 Tagen. Mit der Akupunktur hat sich das gründlich geändert: hätte nie gedacht, dass es mal Zeiten geben würde, in denen ich regelmäßig alle 28-30 Tage bluten würde! 

Ja, ich denke auch, dass die Akupunktur in gewisser Weise zu meiner Empfindlichkeit passt. Diese Empfindlichkeit ist etwa so vorzustellen: Als ich in Deinem Alter das Angebot meiner damaligen Gyn, während der Stillzeit eine Dreimonatsspritze zu verabreichen, in Anspruch nahm, endete diese eine Spritze darin, dass ich wochenlang massive Bauchkrämpfe hatte, meine Periode (bei insgesamt 8 Stillmonaten) über zwei Jahre ausblieb und dann ein Jahr der Dauerblutungen folgte, in dem meine Blutungen immer so lange anhielten, bis ich mir bei der Gyn eine sie stoppende Hormonspritze holte. Ätzend!  Jahrelang habe ich keine hormonellen Verhütungsmittel mehr ausprobiert. Dann, nach Jahren und einer weiteren Geburt meinte eine neue Gyn, angesichts meiner vielen Zystenbildung wäre es doch günstig, den Zyklus mal künstlich zu regulieren. Diese Pille sei die "kleinste" (wirkstoffärmste) die auf dem Markt sei, die würde ich gar nicht spüren. Schlißelich war ich überzeugt und dachte mir nichts weiter bei der Einnahme. Nach zwei Wochen und vielen Bauchkrämpfen war ich schwer depressiv, und das VOR meiner eigentlichen Depression. Meine Gyn meinte, das könne niemals von dieser Pille kommen. Ich habe sie dann aber trotzdem abgesetzt und 10 Tage später war der ganze Depressionsspuk vorbei. Insofern empfindlich, ja. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, wie man DIESE Veränderungen bei der Akupunktur nicht mitbekommen soll :-)) Im Ernst: mein Akupunkturarzt war damals erstaunt, dass ich gleich beim ersten Mal genau gespürt habe, was bei der Akupunktur passierte. Die meisten Menschen spüren wohl eher so ab dem 5., 6. Mal eine Veränderung. Aber er musste dafür auch seine Pläne insofern herunterfahren, als die Wirkungen bei mir einfach zu heftig waren. Es geht also auch noch heftiger!

Wir hatten ein ganz normales Wochenende einkaufen, abwaschen, putzen, kochen, gemütlich lesen, spazierengehen und das schöne Wetter genießen!

 So, jetzt muss ich mich aber beeilen. 

Dir alles Liebe und Gute! Ich denke an Dich!

Deine Mira



Liebe Mira, danke für deine
Tinimaus

Liebe Mira,

danke für deine lieben Worte- ich glaub ich hab mal wieder den schwarzen Peter gezogen und muss warten.. sie hat sich gestern leider nicht mehr gemeldet, bin heute nachmittag dann mal zur Poliklinik gegangen, um da nachzuhaken, die wussten leider auch nix, aber ich schätze mal, sie hatte gestern wieder nen heftigen Dienst..wird sich hoffentlich heute melden... die Poli-Schwester hatte ihr noch mal nen Zettel geschrieben und da sie heute Nachtdienst hat, wird das heute mit dem Telefonat hoffentlich noch klappen...

wenn ich wüsste, wann die nächste Periode kommt, wäre das ja leichter zu planen... aber so ist das wieder völlig unsicher.. ich könnte mir vorstellen, dass wir einfach in 5 Wochen einen OP Termin blocken, paar Tage vorher noch mal ne Blasenspiegelung mit Termin bei den Urologen (um zu gucken, ob man es dann sieht oder die OP nochmal verschoben werden muss), evtl auch gleich in Narkose, damit die nicht 2 Blasenspiegelungen machen müssen (Narkose deswegen, weil ich vermute, dass ich trotzdem Harnleiterschienen brauche und das können die in der Gyn glaub ich nicht machen, daher muss das vor der OP sein...) und im schlimmsten Fall, wenn dann bei dieser Spiegelung noch nichts zu sehen ist, renn ich dann halt 2 Wochen vor der OP schon mit Schienen rum, ist mir dann auch egal, wenn sich das nicht anders regeln lässt... ich werd jedenfalls das OP Risiko nicht eingehen, wenn ich nicht sicher weiß, dass man an dem Tag auch was sehen kann- der Dr. Dewitt vom Expertenrat meinte zu mir, dass Endometriose sich zyklusabhängig wie ein "Chamöleon" verhalten kann... und noch einen großen Schlag mit dem Gummiknüppel stecke ich glaub ich in nächster Zeit nicht mehr so gut weg. 

richtig blöd mit der Uni und so weiter, kann einfach nichts planen. Bin zwar auch eher ein spontaner, flexibler Mensch, aber manche Sachen muss man eben planen. hab für den 23.11. eine Einladung zur Weihnachtsfeier mit Essen und Theaterbesuch vom Chirurgie-Labor, und am 27.11. haben wir Theaterkarten, das war eins der Geburtstagsgeschenke von meinen Mädels, "Wie im Himmel" läuft hier bei uns im Stadttheater. und da möchte ich natürlich unbedingt hin. Besuche bei Freundinnen, die weiter weg wohnen, kann ich auch nicht planen, und ich möchte ne Freundin in Münster und meine beste Freundin in Aachen besuchen, planen geht nicht. mit meinen Freundinnen hier, ist das ja flexibel. und die Uni, ist auch doof. habe ab nächster Woche laufend Pflichtpraktikum. die OP wird also wieder das ganze Semester auf den Kopf stellen, so wie schon letztes Semester. klar geht mir meine Gesundheit vor, aber es nervt trotzdem gewaltig. und wehe, es kommt wieder was dazwischen :(

Wahnsinn, wie stark du auf Hormone reagierst..war die Endo bei dir damals schon bekannt? Ich komm meistens mit Hormonen recht gut klar- sogar die Trenantone hab ich ganz gut vertragen, außer heftigsten Hitzewallungen, die wirklich anstrengend waren (teils alle 2min, bin auch viele Nächte deswegen wach geworden, weil ich "in der Sauna" lag..)- ging es. am meisten Angst hatte ich vor Haarausfall und Depressionen. hatte ich beides nicht. Praktischerweise musste ich mir währenddessen nur 1-2mal die Woche die Beine rasieren. :) hattest du auch schon mal so ne Wechseljahrsspritze? bei Endo ist das ja immer so ne Sache ohne Hormone... nimmst du zur Zeit welche?

 ja, das mit dem PCO-Syndrom kam auch genau zur falschen Zeit... hatte immer nen regelmäßigen Zyklus, die Zysten konnte man erstmals letztes Jahr im November im Ultraschall sehen. Meine Ex-Gyn hat damals nichts dazu gesagt... im März bei Prof Ebert, da hat der gleich gesagt, wenn die Zysten nach der Hormontherapie (Trenantone) noch da sind, dann durch PCO-Syndrom (Hormone können manchmal auch multiple Zysten machen, die aber wieder verschwinden). Dummerweise musste ich ja warten, bis Zyklus wieder da, sonst Diagnostik sinnlos- statt im April, hab ich dann Anfang Juni erst wieder meine Tage bekommen. laaaange anstrengende Warteschleife- und sollte dann Anfang der Periode direkt hin für die stationären Untersuchungen. und jetzt bin ich wieder auf die Periode angewiesen- hoffe, es dauert diesmal auch nur 5 Wochen... für die Endo bringt mir das PCOS nicht viel, diese extrem Enddarmschmerzen hab ich eh jeden Tag heftig (das war schon so,seit das letztes Jahr Okt. mit dem Rezidiv los ging),nur am Ende der Periode mal 2 Tage weg, und die heftigsten Bauchschmerzen waren auch meist außerzyklisch... hab auch manche Beschwerden zyklusabhängig, aber viele auch nicht. Daher war ich sehr froh, dass meine ehem. Gyn damals trotzdem gleich auf Endo kam, sie meinte, dass ca. 10-20% der Endo-Patientinnen nicht die typischen Zyklusschmerzen haben. sowohl Frau Prof Hornung als auch die Ex-Gyn haben in die Briefe schon vor der OP immer geschrieben "hochgradiger V. a. Endometriose".- damit hatte ich also echt Glück...das jetzt ist wohl die Rache dafür, dass ich die Diagnose ca.ein bis anderthalb Jahre nach Beschwerdebeginn hatte, und ich bin auch erst nach ca. einem Dreivierteljahr damit zum Arzt gegangen... dass die Endo an all diesen Beschwerden schuld ist, war nach der OP dann bewiesen, weil ich deutlich seltener Schmerzen hatte, und wenn Schmerzen, dann immer das Gleiche- fing im Kreuz an, ziehen, Krämpfe, und dann auf den Unterbauch übergehend. Da war klar, dass der Adenomyose-Verdacht stimmt, was sich ja jetzt auch bestätigt hat.

steht bei dir diese Woche was Besonderes an? 

Ganz liebe Grüße und Drücker, Tini



Liebe Tini,ach wie doof!
Miramee

Liebe Tini,

ach wie doof! Nun musst Du wieder warten!? Das tut mir leid! Ja, das ist die Sache mit der Kliniks-Organisation bei subakuten Geschichten. Bei Notfällen ist alles klar und alle bekommen eben geplante Termine. Aber wenn es dann nicht lebensbedrohlich ist und doch irgendwie zu einem bestimmten Zeitpunkt sein soll, wird es immer kompliziert.

Ich halte Deine Idee, einen Termin in 5 Wochen auszumachen, für sehr gut. Besser lässt sich das unter den gegebenen Umständen eben nicht planen. Klar ist doof, was sonst noch alles dranhängt. Rund um OPs lässt sich sowieso alles schlecht planen. Auch wenn man schon ein paar OPs hinter sich hat, kann man ja nie wissen, wie man dieses Mal laufen wird. Tut mir wirklich leid, dass Du diesen ganzen Planungsmist schon wieder durchmachen musst, nach der ganzen Trenantone- und PCOS-Warteschleife, die sicherlich sehr nervenaufreibend war! Ach Du, fühl Dich mal lieb gedrückt!

Meine Endo-Diagnose steht erst seit einem Jahr - da hatte ich eine Laparoskopie wegen einer großen Zyste, die sich zu platzen anschickte. In dem Zuge wurde dann alles saniert. Den Verdacht, dass es Endo sein könnte, hatte ich aber schon viele Jahre lang. Ich hatte mir allerdings abgewöhnt, mit meinen Gyns darüber zu sprechen, weil zwei hintereinander meinten, das sei keine Endo, sie hätten mir ja nie ein Schmerzmittel verschreiben müssen Undecided Na klar, hat eben einfach nur so dolle wehgetan, war aber mit viel Tee und Wärmflasche am heimischen Schreibtisch irgendwie aushaltbar. Und ich dachte eben seit meiner Menarche, starke Regelschmerzen wären normal. Und irgendwann (etwa seit ich 20 war) waren die Schmerzen eben auch nicht mehr nur prämenstruell, was die Endo ja gaaaanz unwahrscheinlich machte, aber das kennst Du ja...

Nein, ich habe seitdem keine Hormonpräparate mehr ausprobiert. Nach dieser hormonell ausgelösten Depression, die kurz aber heftig war,  habe ich mich da nicht mehr herangetraut, zumal die Wahrscheinlichkeit, dass ich mit Depressionen reagieren würde, jetzt, nach der "richtigen" Depression umso größer wäre. Da bin ich ein gebranntes Kind. Die Depression ist mit Abstand die schlimmste meiner Krankheiten. Wenn ich die Auswahl hätte zwischen schweren Depressionen und 20 OPs würde ich immer die 20 OPs nehmen!  Davon abgesehen glaube ich aber, mit der Akupukturbehandlung auch gut zu fahren und nicht noch 20mal irgendwelche Operateure bemühen zu müssen :-))

So, jetzt werde ich mir noch mal ein paar Abrechnungsbesonderheiten für die morgige Klausur anschauen.

Ganz liebe Grüße und süße Träume!

Deine Mira



Na du liebe Maus, bin heute
Tinimaus

Na du liebe Maus,

bin heute ziemlich erschlagen und fertig mit der Welt.... schreibe dir morgen mal mehr... dieses Telefongespräch war heute der hundertste Schlag ins Gesicht, ich hab vorhin dann mit meinem lieben Dr.Vater gesprochen, der jetzt seinen Kollegen anhauen will (auch Bauchchirurg) und dann wollen wir uns, wenns so bei allen klappt, Anfang nächster Woche zusammen setzen. Mit einem anderen gut bekannten Arzt, hab ich mal gesprochen, der will nur in Sachen Ausschlussdiagnostik, weil mir beim Arztbriefe-Sortieren mit riesen Schreck aufgefallen ist, dass diese Magengeschwüre alles andere als ok waren (Ursache unbekannt, Helicobacter wars nicht, und sämtliche sonstige Ursachen für H.p-negative Geschwüre fallen bei mir weg- zudem waren die an einer untypischen Stelle lokalisiert, die Anlass zum Nachdenken geben sollte und noch dazu waren es mehrere Geschwüre, was meist NSAR-bedingt ist- was bei mir nicht zutrifft- oder durch ein Gastrinom), doch auch mal einen Gastrin-Basalwert bestimmen- sah er auch so wie ich- einfach nur, um sicher zu gehen, dass da kein (seltener) neuroendokriner Tumor hintersteckt (der würde dann auch mein Oberbauchströmungsgeräusch erklären, aber die Dinger sind zum Glück sehr selten.... hoffe das mal nicht, dass da sowas ist...)..

Das hab ich mir schon gedacht und kann ich total gut verstehen, warum du keine Hormonpräparate mehr ausprobieren wolltest. kann ich mir sehr gut vorstellen, ich würde auch eher 20 OPs als schwere Depressionen nehmen. Und um die Depressionen bei mir zu verhindern, hab ich mir jetzt auch nen Termin bei meinem Hausarzt geholt, für nächste Woche- nachdem ich mich heute lange bei einer guten Freundin ausgeheult hab, bevor ich mit ihr zu meinem Dr.Papa hoch gegangen bin, und sie mich dann mal drauf angesprochen hat, ob das ergänzend für mich eine Option wäre, um diesen unmenschlichen Druck zu ertragen, hab ich mich dann auch mal getraut, mir nen Termin zu holen, um mal mit ihm drüber zu sprechen, weil ich für nebenbei im Moment wirklich ganz gut psychologische Unterstützung brauchen könnte.... meine Freunde und ihr, macht das auch richtig toll, bin auch sehr froh, dass ich meinen Alltag immer noch irgendwie geregelt krieg, aber das hat mich jetzt mittlerweile so viel Kraft gekostet, dass ich das ohne Seelenklemptner nebenbei glaube ich nicht weiter überstehe.... das hat mir heute echt den Rest gegeben. Meine liebe Freundin kommt auch nächste Woche mit zum Hausarzt. Ist angenehmer so- das ist mir sowieso schon irgendwie alles so unangenehm, man fühlt sich irgendwie so schwach und so... Mist... aber ich glaub, sonst endet diese ganze Grütze wirklich irgendwann in handfesten Depressionen- im Moment bin ich einfach nur erschlagen und kraftlos, und wenn nicht bald was passiert, dann gehts richtig abwärts...

ouu, ja, sowas kann ich an Ärzten ja gut leiden...manche Menschen sagen einfach nicht gleich wegen jedem Piep Aua...wenn die Ärzte einen dann noch nicht so gut kennen und  einschätzen können, wie schmerzempfindlich jemand ist,  dann geht sowas schnell baden... da kann man ja wirklich von "Glück" reden, dass du dann diese Zyste hattest und das dann mehr oder weniger eine "Zufalls-lange-Verdachts-Diagnose" war.... meistens sieht man ja, außer im Fall von Zysten, ja beim Ultraschall überhaupt nichts.... was dann viele Ärzte, die sich damit nicht auskennen, zur Überzeugung bringt, es wäre doch alles okay ....wenn ich das nicht selber hätte, würde ich mich damit auch gar nicht gut auskennen. es geht auch im Studium völlig unter, das Thema. In den Büchern steht da teilweise auch nur Blödsinn drin, da wird als einziger Vorschlag für die Schmerzbekämpfung "ASS; Ibu, Diclofenac" genannt. kein Wunder, dass dann viele Docs die Krankheit so unterschätzen. Nachdem ich anfangs mit Ibu 800 keinen Erfolg hatte, hab ich bis zur Diagnose gar nichts genommen. Wollte das immer so aushalten. dachte, die verschreiben mir sowieso nichts "Härteres". mit dem Novalgin gegen die Adenomyose-Schmerzen hab ich mich auch sehr schwer getan. hatte das irgendwann nach der OP dann mal vorsichtig angesprochen und war total überrascht, dass der mir das sofort vorgeschlagen hat, Novalgin aufzuschreiben. habs trotzdem nur im Ausnahmefall genommen- und als diese Extremschmerzen im Okt. letztes Jahr losgingen, nach Novalgin-Pleite 6 Wochen gar nichts, dann weitere 4 Wochen Tramal nach Bedarf (meist erfolglos) und dann war ich so fertig, dass ich dann endlich freiwillig wie vom Hausarzt vorgeschlagen, regelmäßig meine "Drogen" genommen hab. 

Ja, und in anderen Fächern als Gyn, hört man über Endo als Differenzialdiagnose bei Bauchschmerzen gar nichts. die Gyn- Vorlesung war immer extrem schlecht besucht. kein Wunder, dass so wenig Ärzte da nen guten Plan von haben!

 

naja, du Süße, ich drück dir die Daumen für deine Klausur morgen. Das packst du bestimmt supergut!!!!

Drück dich (heute ein bisschen kraftlos), Tini



Liebe Tinimaus, ach Mensch,
Miramee

Liebe Tinimaus,

ach Mensch, Du... das sind ja wieder Neuigkeiten! Und dabei sind sie eigentlich gar nicht neu... Habe ich das richtig verstanden, dass Du jetzt erst beim Arztbriefe-Lesen selbst darüber stolpern musstest, dass diese Magengeschwürsache völlig ungeklärt geblieben ist, weil kein Helicobacter und alles andere offen??? Meine Güte, Dir bleibt aber auch irgendwie nichts erspart! Wann war das genau mit diesen Magengeschwüren?  

Dass Du Dich um psychotherapeutische Hilfe kümmern willst, bevor Dich das Ganze noch weiter nach unten zieht, halte ich für eine sehr gute, verantwortungsvolle Entscheidung! Mein Therapeut hat mir damals ganz entscheidend geholfen und ich profitiere bis heute von dem, was ich da besprechen und für mich klären konnte. Und meiner war ein ganz wunderbarer Mensch! Ich weiß zwar nicht, wie es in Lübeck mit Therapieplätzen aussieht, aber wenn es so ist wie überall, wirst Du vermutlich noch ein bisschen warten müssen, bis Du loslegen kannst. Es ist leider inzwischen üblich, dass man auch in akuten Fällen erst in ein paar Wochen, bei weniger akuten in ein paar Monaten mit der eigentlichen Therapie starten kann, auch wenn man meist recht zeitnah eine Schnupperstunde angeboten bekommt. Deswegen kann ich Dir nur empfehlen, unterdessen schon mal mit der Osteopathie anzufangen. Die wirkt sich nämlich garantiert auch entscheidend auf Dein Seelenleben aus. 

 Dazu kann ich Dir mal von der besten Massage meines Lebens erzählen, einer hawaiianischen Lomi-Lomi-Massage: Genau in dieser Wartezeit auf einen Therapieplatz (obwohl ich im Vergleich nicht lange warten musste, kamen mir diese 6-7 Wochen eeeewig vor!) kam ich zu dem Schluss, das irgendetwas passieren müsse. Da ich sehr starke körperliche Depressionssymptome hatte (Depersonalisationserscheinungen, manche Körperteile schienen nicht mehr zu mir zu gehören und ich hatte kein Schmerzempfinden mehr in ihnen) wollte ich etwas für Körper und Seele machen und stieß bei meiner Internetsuche auf eine Lomi-Lomi-Therapeutin, deren Seite mich sehr ansprach. Dort bekam ich zwei Tage später einen Termin und schon das war wie eine Erlösung :-)) Jedenfalls hat sie mich nach einem ausführlichen Vorgespräch (ca. 1 Stunde) knapp drei Stunden lang am ganzen Körper massiert (offiziell waren es 2,5) und zwar so richtig tiefgehend: angefangen beim Rücken, über die Beinrückseiten, später dann die Körpervorderseite, die Arme und das Gesicht. Die Körperbereiche, die sie bereits mit viel warmem Öl bearbeitet hatte, wurden dann in Laken und Decken gepackt, so dass die Wärme darin weiterwirken konnte. Am Ende lag ich dann eine halbe Stunde lang ganz warm eingepackt unter einem Sternenhimmel, den sie mit Lichtern an ihrer Raumdecke geschaffen hatte, und war so glücklich wie noch nie in meinem Leben. Und das Beste: diese Wirkung hielt an! Die ganze folgende Woche fühlte ich mich von innen heraus glücklich und konnte viel klarer Entscheidungen treffen als vorher. Nebenbei hatte ich nicht nur eine Art Therapiegespräch bekommen, sondern auch noch eine Menge hilfreicher Tipps, die ich dann auch noch durchprobierte. Z.B. bin ich auf diese Weise zum Yoga gekommen, was mir ebenfalls sehr geholfen hat. Deswegen könnte ich mir vorstellen, dass eine Osteopathiebehandlung eine ähnlich intensive Wirkung haben wird. Ich würde es an Deiner Stelle einfach mal ausprobieren...

Nun muss ich mich aber beeilen. Einen möglichst guten Tag wünscht Dir

Deine Mira, die Dich aus der Ferne ganz fest umarmt.



Liebe Mira, wie war deine
Tinimaus

Liebe Mira,

wie war deine Klausur? Hab dir den ganzen Tag die Daumen gedrückt :) hattest du einen schönen Tag und konntest du auch noch ein bisschen Sonne genießen? Wir haben vorhin mit einem Cappucchino im Park gesessen und das ohne Jacke. Als die Sonne dann aber weg war, ist es richtig kalt geworden. Heute abend war ich noch zum leckeren Essen eingeladen- und bin jetzt hundemüde und geh gleich ins Bett... nur noch die Geschichte von gestern...

Die gute Frau hat mich gestern morgen in der Uni angerufen, saß gerade mit ner Freundin beim Kaffee trinken. Bin dann erstmal rausgegangen, besser wars, frische Luft..sonst wär ich glaub ich geplatzt. Achtung, komische Geschichte Anfang: sie hat Schiss, große OP, und wenn man dann nichts findet, und dann noch was schief laufen würde, da wäre mir ja viiieeeeel mehr geschadet als geholfen, das will sie ums Verrecken nicht, sie will mir doch auf jeden Fall helfen und sie glaubt mir ja unbedingt, dass es mir dolle schlecht geht (das Folgende stellt das für mich gewaltig in Frage). irgendwie hat der Uro-Oberarzt da sich das auch noch angeguckt und die wären ja irgendwie alle zu dem Ergebnis gekommen, die blauen Areale wären Areale mit "verstärkter Durchblutung" (BITTE???????) und die Stelle, die so fröhlich in die Blase reingeblutet hat, da meinte der Uro-Oberarzt, das könnte ja sehr gut die Stelle sein, wo  er die Schleimhautprobe genommen hat (!!!!!!!!!!!!!!!!!) Yell wollen die mich verarschen? sowas blutet doch nicht 5 Wochen später noch fröhlich vor sich hin!!!!!!!!!!!!!!! (siehe unten).. jedenfalls wollte sie jetzt nochmal die MRT Befunde von mir haben (der schriftliche Befund scheint irgendwie flöten gegangen zu sein), die Kopie von dem Brief hab ich ihr jetzt noch mal gemailt,und die MRT CD...tztz.... die hatte ich mit zu den Urologen genommen und die war bisher nirgends aufzutreiben (weder Station, noch Poliklinik, noch Archiv!!!)- war dann noch mal im Oberarztsekretariat,  weil der eigentlich der Einzige ist, der die haben könnte, seine Sekretärin kümmert sich drum. Da will sie schauen, ob die Befunde im MRT so sitzen, dass man sie bei einer normalen Bauchspiegelung hätte sehen müssen (sprich in Berlin)- und ist der Meinung, wenn man das sehen müsste, dass dann da auch nix ist, weil eben die bei der Bauchspiegelung nix gesehen haben. Da will sie mich dann morgen (Freitag) anrufen.

So. Da sitzt man also mit drei Befunden, die allesamt zeigen, dass mit der Blase absolut was nicht stimmt, und auf einmal ist man trotzdem "gesund"- aha. und die blauen Dinger da sind aufgemalt, oder was????? Ich hab in der E-Mail noch mal freundlich, aber direkt, gesagt, dass ich mich ganz schön im Stich gelassen fühle. In Kurzform, sie will mir ja unbedingt helfen, hat sie mir ja so gesagt, aber um Gottes willen nicht operieren. Hab sie auch schon am Telefon und auch noch mal in der Mail gefragt, was denn Plan B sein soll, wenn sie mir doch helfen will. Am Telefon fiel ihr dazu nichts konkretes ein....wenn sie wissen will, was das ist, soll sie irgendwie ne Histo machen.

Da jetzt wirklich alle Stricke zu reißen scheinen und gestern ja immerhin Mittwoch war (Dr.Papa nicht im OP, sondern Sprechstunde) war ich dann, nachdem ich mich bei zwei Freundinnen ausgeheult hab, bei ihm oben in der Endoskopie... er war auch auf dem Sprung, hat sich aber dick und fett auf den Zettel geschrieben, dass er seinen Kollegen die nächsten Tage anspricht und ich soll ihn Montag anrufen, bis dahin hat er dann mit dem gesprochen, damit wir drei uns dann mal in Ruhe bei nem Kaffee hinsetzen und das besprechen... dazu musste es jetzt wirklich gewaltig weit kommen, ich hätte nie gedacht, dass ich sein Angebot annehmen müsste....

Und der meinte auf meine Frage, ob eine Biopsiestelle noch 5 Wochen später bluten könnte, auch, dass das extrem ungewöhnlich wäre. sollen die mir bitte mal erklären, wie sie darauf kommen...! Undecided

 

grrr, ja, das mit den Magengeschwüren.. die hatte ich im April diesen Jahres, und eigentlich keine besonderen Magenbeschwerden, nur mal gelegentlich, hatte ich nicht als besonders wahrgenommen. Die Magenspiegelung wurde nur wegen leicht erhöhter Transglutaminase-Antikörper (Zöliakie) gemacht. wo die Zöliakie aber ausgeschlossen wurde, abgesehen von zu wenig PE's.... ergab dann durch Zufall mehrere Magengeschwüre und Gastritis, dass die Helicobacter-negativ waren, wusste ich, und dass daher die Ursache unklar ist. weil eben die Ursachen H.p.-negativer Geschwüre bei mir nicht sein können (keine NSAR, kein Cortison, keine Intensivstation, keine unmittelbar davor stattgefundene OP)... normalerweise sitzen Magengeschwüre aber an der kleinen Kurvatur. Bei mir an der großen. Das hab ich dann noch mal im Herold nachgeschlagen, weil ich wusste, dass es atypische Lokalisationen gibt, wusste aber nicht ob große oder kleine Kurvatur. Große Kurvatur ist sehr sehr selten und verdächtig. noch dazu waren es mehrere Geschwüre. Was sonst egtl nur durch NSAR entsteht. hab ich aber seit 2 Jahren nicht mehr genommen... war dann heute noch mal bei dem bekannten Arzt, das machen wir dann nächste Woche mit dem Gastrin.. das sah der nämlich genauso, dass das gemacht werden sollte. Überweisung wird bestimmt kein Problem.

 

Deine Massage klingt richtig toll. Habe vorhin mal gegoogelt und auch eine hawaiianische Masseurin hier gefunden. Vielleicht mach ich das mal - ist nur gaaaanz schön teuer! Wünsch ich mir vielleicht zu Weihnachten ;) bei dem Osteopathen werd ich nächste Woche mal anrufen und nen Termin machen. Absagen kann ich ja immer noch, und dann verschieben, wenn was dazwischen kommt.

Wie hast du deinen Therapeuten damals eigentlich gefunden? Tipp vom Hausarzt oder einfach auf gut Glück? Wäre natürlich toll, wenn der sich auch mit der Krankheit ein bisschen auskennt, wenn  ich da nämlich so an die Dame denke, die mir mittlerweile meine Schmerzmittel verschreibt- die ist diesbezüglich ne Katastrophe und meinte, als ich ihr erzählt hab, dass bei der letzten OP die Adenomyose, was ich ihr auch noch erklärt hab als Endometriose der Gebärmuttermuskulatur (und das schon zum zweiten Mal erklärt hab, weil die Verdachtsdiagnose ja schon vorher stand), meinte sie, ah, also ist ja alles gut, wenn die nur normales Endometrium gefunden haben!!! Yell mhh, genau. meinen Kommentar, dass das in die Muskulatur reingewachsen ist, wird sie jetzt hoffentlich verinnerlicht haben.

 

soooo, ich geh jetzt mal ins Bett, sonst komm ich morgen früh nicht raus!! :)

Ganz liebe Grüße, Drücker und schlaf gut!! Tini



Hallo Tinimaus!
Gitti

Hallo Tinimaus,

man gut ,dass Du trotz allem noch so viel Humor reinbringst! Das wäre ja sonst wirklich nicht mehr auszuhalten!

Ich war gestern bei meiner HÄ und habe mir eine Üw. geholt für die neue Gyn. Dazu hat sie mir noch eine Üw. gegeben für den Orthopäde, falls die Gyn. keine Ursache findet für die Ub.-schmerzen, obwohl doch eigentlich die Diagnose steht...he ??? Undecided Hatte mich auch nochmal im Expertenforum schlau gemacht und eine eindeutige Antwort bekommen, wie Du auch sagtest, das MRT ist ausschlaggebend, meine Beschwerden eindeutig einer Adeno. Kannst ja mal nachlesen. War so froh! Doch immer wieder ergeben sich neue Beschwerden und damit Fragen, z.B. habe ich mit einsetzen der Ub. -schmerzen (ca. eine Woche nach Periode ) Krankheitsgefühl in Form von Schüttelfrost, ohne Fieber, Schmerzen bis in Enddarm ( hatte ich schon mal geschrieben nicht, im anderen Beitrag )  und mit den Bauchschmerzen ein Gefühl, als hätte ich im Ub. eine Temperatur von 40°C, Schmerzen beim sitzen. Im MRT wurde ja auch eine Darmentzündung festgestellt, aber keine Divertikulose, keine Endo-herde in der Darmwand.  Kann die D.-entzündung auch mit der Adeno zusammenhängen und wenn ja, wie?

Schmerzen u. Temperaturgefühl läßt beim Einsetzen der Periode nach ( z.Zt. gerade ).  Wäre schön, wenn Du mal recherchieren könntest. 

Das mit Deiner Blasengeschichte ist ja auch echt der Hammer. Du sitzt nun an der Quelle, kannst Dir von vielen Dingen selbst ein Bild machen, mit den Leuten sprechen, den Dingen nachlaufen, ein normaler Patient muss sich noch mit dem zufrieden geben, was einem erzählt wird.  Ich kann einerseits schon verstehen, wenn ein Stück von der Blase fehlt, ist das doch für immer oder ? Und Du bist noch so jung ! Deswegen werden die Beschwerden auch nicht besser, ich verstehe!  Hoffentlich bringt das Gespräch am Montag was, ist auf jeden Fall nicht verkehrt !!  Übrigens werde ich am Wochenende mal Dein Kuchenrezept ausprobieren, hab es mir gemerkt.

 Liebe Grüße Gitti 



Liebe Tini, na, das ist
Miramee

Liebe Tini,

na, das ist jetzt aber wirklich der Oberklops! So viele Befunde KANN man doch eigentlich gar nicht wegdiskutieren, aber irgendwie scheinen sie es immer wieder zu schaffen! Liegt EIN Befund vor, reicht der alleine nicht aus, schaffst Du daraufhin weitere "Beweise" herbei, werden die ersten verschlampt und vergessen, erinnerst Du dann an sie, werden sie neu interpretiert oder ignoriert - ich weiß wirklich nicht, was Du da tun musst, um operiert zu werden! Vielleicht im Handstand Tango tanzen???

Bin gerade etwas in Zeitdruck (meine Mutter kommt gleich übers Wochenende und ich muss noch ein paar Dinge vorbereiten) deswegen nur ganz kurz: Mein damaliger Hausarzt hatte mir, als er mich zum Psychotherapeuten überwies, eine Liste mit Therapeuten in der Region mitgegeben. Davon habe ich nur 2-3 Frauen ausgeschlossen, bei denen Bekannte von mir gewesen waren, ohne begeistert zu sein. Irgendwie habe ich mich dann anhand der Liste für einen Therapeuten entschieden, der dann auch MEIN Therapeut wurde. Fand ihn sehr gut und habe deswegen nie einen anderen ausprobiert. Du weißt ja hoffentlich, dass Du bei mehrerern Therapeuten ein paar Schnupperstunden in Anspruch nehmen darfst, bevor Du Dich für eine Behandlung bei Ihnen entscheidest!?

Ach ja, die Klausur ist verschoben worden... Aber so wie Du Deine Daumen gedrückt hast, sind die bestimmt auch in zwei Wochen noch warm ;-)) Vielen lieben Dank, dass Du daran gedacht hast!

Ganz herzlich Grüße von Deiner Mira



Liebe Mira, ja, ich bin
Tinimaus

Liebe Mira,

ja, ich bin wirklich extrem sauer und enttäuscht. 

Die MRT CD hat sich noch nicht wieder angefunden. Heißt für mich warten, bis die aus Berlin im Briefkasten liegt. irgendwann Anfang nächster Woche oder so. Frau Prof Hornung meinte heute, sie will sich dann die Bilder noch mal mit einem Radiologen zusammen angucken. Mit dem (5 Monate alten!!!!!) MRT werden die aber nichts wegdiskutieren, solange die von den Dingern an der Blase keine Histo gemacht haben. Sie hat ja selber mal gesagt, es zählt im Zweifel nur das, was man bei einer Spiegelung mit bloßem Auge sieht. und jetzt ist auf einmal das MRT wichtiger, hä????Yell das hab ich ihr in der E-Mail auch noch mal lieb und nett, aber deutlich, "vorgehalten". am Telefon hatte sie nur gesagt, dass sie sich dass dann mit dem Radiologen angucken will. kann mir vorstellen, worauf das rausläuft.

und ohne Histo erzählen dir mir gar nichts. Sollen die sich überlegen, wie sie das damit bewerkstelligen wollen. Es langt mir langsam echt, dass ich hinter jedem Kleinkram ewig hinterher rennen muss, nur weil die meine Unterlagen nicht zusammen halten können. unter normalen Umständen wäre das nicht so schlimm, aber nach allem was passiert ist, würde ich denen am liebsten mal richtig meine Meinung geigen, weil ich jeden Mist ausbaden muss, den die versaut haben.

 was macht ihr denn Schönes am Wochenende? Vielleicht spielt ja auch das Wetter mit. Ich hab noch gar keinen richtigen Plan, dann eher spontan. Bin morgen abend auf ner Party eingeladen, mal schauen. oh gut, dass du es sagst. Mit Psychologen kenn ich mich noch gar nicht aus und in der Uni haben wir darüber auch noch nichts gehört ;) das mit den Schnupperstunden wusste ich nicht und sonst hab ich da auch noch keinen Plan von. ich hoffe mal, dass mein HA mir da wen empfehlen kann.

ach gut, dann hast du ja noch Zeit mit der Klausur!!! klar, die gedrückten Daumen reichen bis dahin. Ganz liebe Grüße, Tini



Hallo Gitti, wenn sich bei
Tinimaus

Hallo Gitti,

wenn sich bei einer OP bestätigt, dass die Herde hinter der Blase sitzen (und nur der blutende Teil in der Blase), dann kann die Blase heil bleiben. der blutende Teil sah oberflächlich aus, meinetwegen können die das mit dem Laser versuchen. Die Herde hinter der Blase würden auch ne größere OP brauchen, die vom Risiko her in etwa einer Blasenteilresektion entspricht und sicher auch Harnleiterschienen braucht. man müsste Blase und Gebärmutter bzw Blase und Scheide voneinander ablösen, um das dazwischen zu entfernen. jetzt muss ich da zum 100. Mal auf den Tisch hauen, damit was passiert. tut mir ja leid, dass ich ein ganz gutes Gedächtnis hab und dann auch noch Medizin studiere- sie hat sich wirklich in einige Widersprüche verstrickt, guck mal in meine Worte an Mira... von wegen MRT und sichtbare Befunde - da kann sie es echt vergessen, jetzt andersrum zu argumentieren, Befunde die mit bloßem Auge sichtbar sind und auch noch bluten (eine Biopsie-Stelle blutet nicht mehr nach 5 Wochen, wenn man keine Gerinnungsstörung hat, und die hab ich nicht!), mittels eines MRT wegdiskutieren zu wollen.

wenn die Schmerzen mit Beginn der Periode nachlassen, kann das auch gut Endo-bedingt sein. das ist nicht immer einheitlich, manche haben Regelschmerzen, manche eher prämenstruell und manche haben auch so einige zyklusunabhängige Beschwerden (so wie ich, hab aber auch gewisse zyklusabhängige Wehwehchen). Ne Darmentzündung kann eigentlich nicht mit Adenomyose zusammen hängen. Das spielt sich ja in zwei völlig unterschiedlichen Organen ab, und wenn die GM am Darm hängen würde, das hätte man im MRT gesehen. haben die eigentlich mal Schleimhautproben vom Darm genommen, wenn die bei der Coloskopie schon auffällige Bereiche gesehen haben? eine "unspezifische" Darmentzündung kann denke ich schon Endo zur Ursache haben... wenn da draußen irgendwo was dran sitzt... weil die Endoherde eben so eine lokale Entzündungsreaktion auslösen.

Liebe Grüße, Tini



Hallo Tini, hab viiiiielen
Gitti

Hallo Tini,

hab viiiiielen Dank  für Deine Antwort!! Ja, die haben damals ( vor 5 Jahren bei der ersten Koloskopie ) zwei blutende Stellen im Darm entdeckt und von dort auch Proben eingeschickt. Allerdings nicht auf Endo.verdacht, sondern nur ob GUT oder BÖSE. War gut und wurde nicht weiter drüber gesprochen. Bei der letzten Koloskopie 08/11 war angeblich die Schleimhaut i.O. , Narben liegen nicht im Darm, sondern auf dem Darm meinte der Gastro auf meine Frage. Im Befund den er mir mitgab, jedoch davon kein Wort.Bei AUF, kann er doch nur die Darmschleimhaut meinen, oder?

Jetzt haben wir ersteinmal ein langes Wochenende, ich wünsch Dir viel positive Erlebnisse und schönes Wetter !!!Cool

Liebe Grüße

Gitti



Liebe Tini, wie geht es Dir
Miramee

Liebe Tini,

wie geht es Dir unterdessen? Dass Du wütend und enttäuscht bist, ist nur allzu verständlich! Gut, dass Du diese Gefühle im Freundeskreis und auch hier ein wenig loswerden kannst!  Denn irgendwie muss es ja weitergehen, sowohl im alltäglichen Leben als auch in der Sache selbst, und dabei blockieren einen Wut und Enttäuschung nur. Also immer her damit, falls noch zuviel davon übrig sein sollte! :-)

Ja, ohne histologischen Befund ist das alles Mist! Zu dumm, dass da bisher bei den vielen Untersuchungen nichts brauchbares zustande gekommen ist. 

Was die Psychotherapie anbelangt: In den letzten Jahren habe ich einiges dazu gelesen und hätte jetzt klare Prioritäten, was die Auswahl der Psychotherapierichtung betrifft. Aber letztlich muss man auch sagen (wie mein Hausarzt damals): es kommt darauf an, dass die Chemie zwischen Therapeut und Klient stimmt, die Methode ist da nachrangig. Man kommt also nicht drum herum, die ortsansässigen Therapeuten "auszuprobieren". Wenn ein Therapeut  nicht zu einem passt, hat das ganze Unterfangen keinen Sinn, weil man sich nie genügend öffnen wird, um von der Therapie profitieren zu können. 

Mein Wochenende war schön und anstrengend. Ich sage nur: Kindergeburtstag mit allem drum und dran, vorher Kuchen backen, Großputz machen etc.:-))

Wie hast Du das Wochenende verbracht?

Fühl Dich gedrückt!

Deine Mira



Liebe Mira, sooo, das mit
Tinimaus

Liebe Mira,

sooo, das mit meinen Dr.Papas hat sogar heute schon geklappt.. haben länger geschnackt, gerade der Kollege von meinem Dr.Papa (der ja eigentlich mein "offizieller" Dr.Papa ist, mit dem ich aber kaum zu tun hab) hat mir wahnsinnig viele Fragen gestellt, und er meint, wir sollten uns alle (die beiden, ich und Frau Prof Hornung, evtl auch der ltd. Oberarzt der Urologen) mal zusammen setzen und das besprechen. Und Frau Prof Hornung sollte sich das auch besser mal selber anschauen, die können ja in der Gyn auch Blasenspiegelungen machen. diese Handyfotos sind nunmal qualitativ daneben. Auf dem Bildschirm hat man das um einiges klarer gesehen, nur kann die Uropraxis eben keine Bilder machen, was dann wieder mein Problem ist, weil ich es ausbaden muss. Jedenfalls soll ich ihr mit der MRT CD dann einen Zettel mit reinlegen, dass ich mit den beiden gesprochen hab und dass das so der Vorschlag von den beiden ist (die kennen die Frau Prof ja auch, sind beides  Darmchirurgen). 

mein Wochenende war irgendwie doof, meine Laune war unter aller Kanone, hab viel geschlafen, telefoniert und leider die Party verpasst, weil ich die ganze Zeit drauf gepolt war, dass die Samstag ist, war aber schon am Freitag, hab ich zu spät gemerkt...schade.... naja, war wenigstens nicht im engeren Freundeskreis ;) jetzt ist wieder viel in der Uni - muss mit meiner Dr.Arbeit weiter kommen, hab ein Pflichtpraktikum das mal wieder anstrengend wird,... Donnerstag abend was mit ner Freundin geplant..sonst mal schauen.

ja, das kann ich mir gut vorstellen, dass da wirklich einfach die Chemie stimmen muss. Da kommt man bestimmt ohne Ausprobieren nicht weiter. mal schauen, was er mir am Donnerstag dazu erzählt...nach welcher Methode hat denn dein Therapeut das damals gemacht und wie denkst du heute darüber?

Wie war dein Wochenstart?? 

Ganz liebe Grüße, Tini

 



Liebe Tini, das heißt nun
Miramee

Liebe Tini,

das heißt nun also Blasenspiegelung die Dritte?  Ach Mensch, hätten sie das mal gleich alles in der Gyn gemacht, dann müsstest Du nicht so oft für die selbe Sache antreten! Aber nun ist es natürlich auch nicht mehr zu ändern. Hoffentlich sind bei der nächsten Spiegelung dann alle entscheidenden Ärzte anwesend! Überleg' doch schon mal, wen Du vorsichtshalber noch dazu einladen solltest! ;-))

Dass Dein Wochenende stimmungsmäßig so mäßig war, tut mir leid! Bestenfalls hast Du Dich dann nach der verpassten Party wenigstens etwas entspannen können. Aber klar: das alles zieht einen einfach runter! Wieder mal einen dicken Drücker von mir!

Mein Therapeut hatte zwei Therapieausbildungen: Verhaltenstherapie und Gestalttherapie (hat nichts mit Gestalten oder Kunsttherapie zu tun ;-)).  Das bedeutete, dass ich im wesentlichen Gestalttherapie auf Kassenrezept bekam. Von den Krankenkassen werden nämlich nur Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie (Psychoanalyse) bezahlt. Alle anderen Richtungen (Systemische Therapien, Geprächstherapien nach Rogers, humanistische und existentialistische Ansätze sowie die sogenannten Körpertherapien) sind - wie es so schön heißt - "nicht erstattungsfähig", obwohl sie als anerkannte Methoden gelten. Jedenfalls war es mein Glück, dass ich an einen gestalttherapeutisch denkenden Verhaltenstherapeuten geraten bin. Die Gestalttherapie hat mich mit ihrem Menschenbild und ihren Methoden sehr überzeugt. Im Wesentlichen sind Psychotherapien ja durch die Bank weg Gesprächstherapien, aber die entscheidenden Unterschiede liegen in der Art der Gesprächsführung, die sich auf das jeweilige Menschenbild gründen (wie verhalte ich mich als Therapeut gegenüber dem Klienten) und die methodenimmanente Antwort auf die Fragen, was "normal", was "krank", was "gesund" ist und was entsprechend als "behandlungsbedürftig" gilt. Da ist sicherlich auch für jeden etwas anderes passend. Für mich war es so, wie es zufällig kam, absolut stimmig.

Hier in RLP haben wir morgen an Allerheiligen frei. Insofern startet die Woche sanft ;-)) 

Wann geht Dein Praktikum los? In welchem Bereich absolierst Du dieses Praktikum?

Ganz liebe Grüße sendet Dir

Deine Mira

 



Liebe Mira, ja, und auf
Tinimaus

Liebe Mira,

ja, und auf dieser Untersuchung werd ich bestehen...die Handyfotos geben einfach nicht das wieder, wie es auf dem Bildschirm aussah. die sind teils verblendet, zu wenig Kontrast und zu wenig Details. ist eben so, sind nunmal Handyfotos... ohweia, ja, am besten gleich alle zu der Untersuchung mit hinschleppen, nicht dass wieder einer meint, ach ja, da könnte er ja mit dem Endoskop gegen gekommen sein. tzzz.... ich bin einfach froh, dass ich die beiden hab, brauch da wirklich Rückendeckung, vor allem ist das irgendwie alles so verzwickt und emotional, dass das gut ist, wenn da mal jemand Sachlichkeit rein bringt (mein offizieller Doc-Vater..also der Kollege), und vor allem meinen Standpunkt als wichtig erachtet, das haben beide deutlich gemacht, dass sie das tun.

Ich glaube, mein Doc-Vater selber (der "Nicht-Offizielle") steht einfach emotional gesehen hinter mir,  er hatte mir ja die Hilfe angeboten und dann seinen Kollegen mit dazu geholt. Das war auch ganz gut, weil der mich nicht so gut kennt, dass es für ihn und auch für mich, nicht unangenehm war, mir wahnsinnig viele Detail-Fragen zu stellen (seinen Fragen nach zu urteilen, kennt er sich sehr gut mit Darmendometriose aus und da hat er mich ne Menge gefragt, wovon ich einen Großteil ehrlich mit "ja" beantworten konnte bzw ihm Dinge erzählt habe, die er seiner Reaktion nach zu urteilen, geahnt hatte). Mit meinem Doc-Vater selber (dem Inoffiziellen *grins*) versteh ich mich einfach so gut, dass es einfach reicht, dass er da ist, und gut zu wissen, dass er meine Argumente sehr gut versteht und hinter mir steht. der andere versteht das übrigens auch.

heute nachmittag hat meine HA-Praxis angerufen, konnte mir dann direkt die Überweisung abholen und werd dann morgen früh vor der Vorlesung schnell zum Blutabnehmen in die Endokrinologie-Ambulanz gehen. muss noch mal fragen, wie lange das mit dem Ergebnis dauert.

uii da muss ich mich ja mal gründlich schlau machen, über die verschiedenen Psychotherapie-Verfahren. Da hab ich noch überhaupt keine Vorstellung von ;-) und für mich bleiben ja nur die erstattungsfähigen Methoden übrig...wollte das nicht so gern mit meinen Eltern besprechen...die wissen mittlerweile schon einiges, aber das erspare ich ihnen lieber...

mein Blockpraktikum ist bei den Internisten... hab grade die Einführungswoche v.a. mit Seminaren und dann 2 Wochen auf Station (1 Wo Kardio, 1 Wo Gastro).... mal schaun, ob ich das so durchziehen kann, oder was dann kommt..

hattest du heute einen schönen Feiertag? Ach ja, daran denk ich immer nicht, wir haben hier recht wenig Feiertage ;) Norddeutschland eben. hihi...dafür haben wir das Meer. ;) 

Danke für den Drücker und sowieso für deine Unterstützung..tut einfach total gut. wirklich schön, dass es dich gibt!

Viele liebe Grüße und Drücker zurück :) Tini



Liebe Tini, ja, Handy-Bilder
Miramee

Liebe Tini,

ja, Handy-Bilder sind letztlich natürlich keine Grundlage.  Da kann man nur hoffen, dass bei der nächsten Spiegelung alle Menschen anwesend sind, die das mal mit eigenen Augen gesehen und beurteilt haben sollten! 

Ist ja lustig, dass Du zwei Doktorväter hast, einen der betreut und einen der offiziell betreut ;-)) Nur gut, dass Du auf diese Weise auch doppelte Doktorvater-Rückendeckung hast!

Wenn die Blutentnahme in der Klinik stattfindet, dürftest Du doch die Werte sehr schnell haben! Was genau sollte denn bestimmt werden? Blutbild und andere übliche Werte sollten in der Klinik nur eine Frage von Stunden sein. Vielleicht hast Du ja heute schon Ergebnisse erfahren?

Für das Praktikum wünsche ich Dir viel Kraft!  Hast Du dann in der Kardiologie Gelegenheit, auskultieren zu üben? Ich habe (wie meine Mutter) eine respiratorische Arrhythmie, die ja nix Schlimmes ist, habe damit aber nach meiner Endo-OP einen Assistenzarzt geschockt, der im ersten Moment nur an postoperative Probleme dachte - der Arme! ;-))

Ach Du, ich find's auch immer total nett mit Dir! :-))

Beste Grüße von Deiner Mira



Liebe Mira, sooo, heute kam
Tinimaus

Liebe Mira,

sooo, heute kam die MRT CD an, hab sie in die Poliklinik gebracht und sie guckt sich die so schnell es geht an. dann bin ich gespannt, wegen dem "Vierergespräch"... ja, so doppelter Rückhalt ist echt gut. ;) der Jüngere der beiden, mit dem ich die Arbeit größtenteils immer bespreche, ist noch kein PD und kann deswegen die Arbeit nicht offiziell betreuen. Aber Oberarzt ist der trotzdem schon ;) 

die Blutergebnisse gibts wahrscheinlich nächste Woche. Das Gastrin (dieses Hormon, was beim Gastrinom erhöht wäre) braucht ein bisschen, ansonsten hat er noch Blutbild, E'lyte, Leberwerte und Glucose mit bestimmen lassen. das reicht aber auch, wenn ich das nächste Woche höre. morgen hab ich dann erstmal meinen Termin beim HA...

in der Kardio kann ich bestimmt viele Patienten abhören. Das macht mir auch richtig viel Spaß, Herzgeräusche kann ich sogar ziemlich gut hören, wurde mir mal gesagt Embarassed hab ich mich da gefreut. hatte auf Anhieb ein super leises Herzgeräusch gehört, was meine Kollegin auf meinen Hinweis, ob sie das noch mal kontrollieren könnte, nur nach längerem Hinhören, und Patient mit angehaltener Luft, gehört hat. :)) dafür kann ich dann in der Gastro meine Schwächen üben- Leber tasten usw... ;)

ich glaub, so ne respiratorische Arrhythmie hab ich auch ;) 

was liegt denn bei dir diese Woche an? deine Klausur, ist die nächste Woche, oder dauert das noch länger? Schreibt ihr im Moment viel? und hast du eigentlich neben der Arbeit in der Praxis noch Schule`?

Ganz liebe Grüße und Drücker, Tini

 



Liebe Tini, entschuldige
Miramee

Liebe Tini,

entschuldige bitte, ich habe es in den letzten Tagen einfach nicht geschafft zu antworten. Mein Mann ist zu einer Tagung gefahren und wenn ich mit den Kindern alleine bin, muss ich immer zusehen, wie ich die Kurve kriege...

 Wie ist es Dir bei Deinem Hausarzt ergangen? Was sagt er? 

Wann kannst Du Dich nach dem Gastrin-Ergebnis erkundigen? Diese viele Warterei auf irgendwelche Ergebnisse ist ja immer das anstrengendste an dem Ganzen!

Super, dass Du so ein gutes Gehör hast! Diese klassischen Techniken sind so enorm wichtig! Das hat sich neulich hier wieder gezeigt: Da hatten vier Kinder hauptsächlich mit Übelkeit zu tun und wurden von ihren jeweiligen Kinderärzten auf Mageninfekte hin behandelt. Hätte einer dieser Kinderärzte zum Stethoskop gegriffen und einfach mal abgehört, wären diese untypisch verlaufenden Lungenentzündungen nicht verschleppt worden und den Kindern wäre ein Krankenhausaufenthalt erspart geblieben. Mein Chef hört ausnahmslos jeden Patienten ab und oft erleben wir dabei, dass die Patienten sagen: "Also abgehört hat mich mein Hausarzt  noch nie". Eigentlich krass, oder? Also nur gut, wenn das wieder mehr geübt und prakltiziert wird!

Das mit dem Palpieren der Bauchorgane wird sicher auch mit der Übung leichter werden! So einen Tastbefund  zu beurteilen stelle ich mir auch enorm schwer vor, schließlichs sind Größe und Festigkeit auch sehr individuell! Ich habe das im Zusammenhang mit meiner Gallengeschichte erlebt: Meine Hausärztin schloss eine Entzündung der Gallenblase wegen fehlender Abwehrspannung aus. Für meine Verhältnisse war der Bauch aber schon fast bretthart. Sie konnte natürlich nicht wissen, dass der sonst ganz weich und (dank Bindegewebsschwäche) tendentiell schlapperig ist. Aber da sie auf diese Erläuterung hin meinte, nein, bei einer Entzündung sei der noch deutlich härter, habe ich ihr natürlich auch geglaubt. Zum Glück hatte ich dann schnell einen OP-Termin, denn die Gallenblase war eben doch entzündet! Aber wie gesagt, sie kennt meinen Bauch ja nicht in gesundem Zustand und konnte das daher nicht gut beurteilen...

Ja, wir schreiben derzeit viele Klausuren, eigentlich an jedem Schultag eine. Das Ganze funktioniert so: Als Azubi arbeitet man Vollzeit in der Praxis abzüglich der Schulzeit. Man hat jede Woche einen festen Schultag, an dem man gar nicht in die Praxis kommt und alle zwei Wochen noch einen zusätzlichen kurzen Schulvormittag. Wenn man soviel Glück hat wie ich, liegt der so günstig, dass man anschließend nicht noch einmal für ein paar Stunden arbeiten gehen muss. Insgesamt sind das bei mir aber mehr als 38,5 Stunden, weil mein fester Schultag auf den Mittwoch fällt, also den Tag, an dem fast alle Ärzte nachmittags keine Sprechstunde haben und wir zusätzlich noch Asthmaschulungen durchführen.

In Unizeiten habe ich wahrhaftig mehr Lernstoff gehabt, aber ich finde es nicht so leicht, mir nach einem Arbeitstag abends noch etwas einzuprägen. Irgendwann kann man einfach nichts mehr aufnehmen, auch wenn man noch ein paar Abendstunden zur Verfügung hat. 

So, jetzt werde ich aber mal ein paar Spaghetti kochen und heute nachmittag mit den Kindern zusammen backen! Morgen gehe ich mit meiner Kleinen in eine Ballettvorführung von "Peter und der Wolf". Sie ist schon sehr gespannt!

Was hast Du an diesem Wochenende vor? Ich hoffe jedenfalls, Du genießt es tüchtig!

Alles Liebe für Dich! *Drück*

Deine Mira 

 



Liebe Mira, hui, ja, das
Tinimaus

Liebe Mira,

hui, ja, das stelle ich mir anstrengend vor, allein mit den Kindern und mit Job + Schule. Hast du tagsüber Betreuung für die beiden (waren doch 2, oder) oder gehen schon beide zur Schule? wie sind deine Klausuren gelaufen? schon krass, so ne Doppelbelastung. Wann bist du denn mit der Ausbildung fertig?

wohaaa, son harter Bauch gehört nicht zwingend zu einer Gallenblasenentzündung, und wenn schon der ganze Bauch bretthart ist, da ist es wirklich allerhöchste Eisenbahn... (Peritonitis)- die Peritonitis ist dir doch hoffentlich erspart geblieben!? gibt ja eben auch mal untypische Symptome. Klassiker: Appendizitis. Und: Uns wurde schon im Untersuchungskurs eingehämmert, dass gerade bei Kindern Pneumonien oft atypische Symptomatik zeigen (oft Oberbauchschmerzen und unspezifisches Unwohlsein)- bei solchen Beschwerden muss man zwingend auf Pneumonie untersuchen.

mein Wochenende war bisher sehr schön, Freitag abend haben wir ein bisschen bei meiner Mitbewohnerin gesessen und Sekt getrunken, war aber so müde, dass ich dann nicht mehr mit feiern gegangen bin. (wir waren Donnerstag abend schwimmen und der 2. Wochenteil war sehr heftig...) auch gut so, da war wohl nix los ;)) gestern hab ich wahnsinnig viel geschlafen, und heute morgen mit ner Freundin schwimmen, anschließend frühstücken (mittags um 12 *grins*), dann noch bummeln mit Drogerie-etc-shoppen, heute war verkaufsoffener Sonntag, haben wir spontan mitbekommen. hat sich gelohnt! heute abend ist bei mir Full House, fast der ganze Freundeskreis da zum Tatort gucken und Pizza bestellen.

Der Termin bei meinem Hausarzt war ganz schön heftig. Hatte zum Glück ne gute Freundin dabei. Wir waren über eine Stunde bei ihm. Morgen in einer Woche hab ich noch mal nen Termin bei ihm. Kann das kaum wiedergeben, und ich muss ihm noch mal das Problem, was ich hier in der Klinik gerade habe, richtig erklären, das hat er glaub ich noch nicht so ganz verstanden, bin leider ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu Wort gekommen... jedenfalls möchte er mich bis zur (wann auch immer) OP noch kurzfristig an die Schmerzambulanz in der Uni anbinden, dass ich mit der Schmerztherapeutin, wo ich einmal kurz vor der letzten OP Ende Juni dieses Jahr war, überhaupt nicht klargekommen bin, hat er irgendwann zwischendurch mitbekommen. in der Überweisung dorthin steht "kurzfristige Begleitung vor eingreifender OP erbeten".. ja, ist schon besser, da zwei- oder dreigleisig zu fahren, schon klar, dass eine OP nicht die einzige Lösung sein kann, und ne Überweisung zum Psychologen hab ich auch (hab von ihm eine Telefonnr. bekommen von einer Psychologin, mit der er schon lange zusammen arbeitet). da hatte er wirklich ein schlechtes Gewissen und hat sich entschuldigt, dass er nicht aufgepasst hätte, dass er schon längst darüber mit mir hätte sprechen sollen...und ich deswegen jetzt erst richtig zusammenbrechen und mit der Frage psychologische Betreuung zu ihm kommen musste.... naja, bis jetzt wars ja ok, irgendwie hab ich mich nach jedem Schlag (davon gab es ja v.a. die letzten 12 Monate extrem viele) wieder schnell aufgerappelt, jetzt wars aber endgültig zu viel... naja, ich werd mich dafür dann nächste Woche mal um die beiden Termine kümmern, wenn ich mal beim Blockpraktikum kurz raus komme... ab morgen ist Stationsarbeit angesagt...und aus der Gyn werd ich wohl morgen was hören, sie meinte, sie hat sich für morgen mit dem Radiologen verabredet...zu dem Vorschlag von den Dr.Papas hat sie noch nix gesagt.

Der Gastrinwert ist zum Glück im unteren Normbereich, alles gut bis auf eine leichte Hypokaliämie (3,3 mmol/l, normal ist >3,5 mmol/l). das hatte ich schon öfter- pendelt sich auch immer von selbst wieder ein. (gestern gabs Kartoffeleintopf und heute morgen großes Müsli!!)

Ganz viele liebe Grüße, Drücker und noch einen schönen Sonntag wünsch ich dir :) wie wars im Theater?

Tini

 



Liebe Tini, entschuldige
Miramee

Liebe Tini,

entschuldige bitte, dass Du so lange nichts von mir gehört hast. Die letzten beiden Tage waren einfach so anstrengend, dass ich abends zu müde zum Schreiben war. Und auch heute bin ich ziemlich platt, aber wenigstens kurz:

Ja, das alles ist schon viel, aber es macht auch viel Spaß! Im Frühjahr mache ich dann die Prüfung. Vorher muss ich aber noch mein Berichtsheft fertig schreiben, in dem man nach gewissen Vorgaben die betriebliche Ausbildung dokumentieren muss. Nur: dazu komme ich nie .... ;-))

 Wie geht es Dir inzwischen? Dass der Gastrinwert in Ordnung ist, ist ja sehr erfreulich! Konntest Du mit diesem Wissen wenigstens etwas erleichtert in Dein Praktikum starten? Wie ist es bisher auf der Station?

Hattest Du schon Gelegenheit, bei der Psychologin anzurufen?

Ich drück Dich auch ganz herzlich!

Deine Mira

 

 



Liebe Mira, nicht schlimm,
Tinimaus

Liebe Mira,

nicht schlimm, ich kenn das Problem ;) da braucht man abends einfach nur noch das Bett, manchmal schalte ich dann auch Telefon und Handy aus. diese Woche hast du aber nicht mehr die Doppelbelastung Kinder-alleine-versorgen und Arbeit, oder? Wie sind deine Klausuren gelaufen? und hast du nach der Abschlussprüfung einen Plan, was dann kommt? Wirst du vielleicht sogar von deiner Praxis übernommen??

mir gehts mittlerweile etwas besser. Hab die letzten Tage (seit Montag mittag) hauptsächlich im Bett verbracht.. Montag früh war ich noch arbeiten, da gings schon nicht gut, heftig Übelkeit, Oberbauch-Aua, diffuse Darmkrämpfe,  konnte egtl höchstens sitzen, im Stehen wirds sofort schlimmer, dann auch sofort Ärger mit Kreislauf.Hab mittags dann unsere Stationsärztin (bin diese Woche auf der Kardio) nach MCP gefragt, hab ich auch bekommen, hat leider nicht geholfen, und dann doch das Angebot, nach Hause zu gehen, angenommen. war auch besser so- habe den ganzen Nachmittag mit Bauchaua, Darmkrämpfe etc. im Bett gelegen und massiv Durchfall- abends war der Darm komplett leer gefegt, wie ne Colo-Vorbereitung, nur ohne entsprechende Abführmittel ;) hab Montag und gestern bis auf jeweils ein kleines Frühstück, das keine gute Idee war, nichts gegessen und trinken ging auch Montag gar nicht, gestern sehr wenig.... Bin dann auch gestern und heute noch zu Hause geblieben. Morgen weiß ich noch nicht. Gerade war eine Freundin hier, wir haben Milchreis gekocht (mit laktosefreier Milch :))...und den hab ich halbwegs vertragen, nur jetzt ist mir wieder hundeelend im Bauch.... naja, aber die Fehltage kann ich zum Glück nachholen.

 die Psychologin, die mein HA mir vorgeschlagen hat, hatte leider keine kurzfristigen Termine, erst ab nächstem Frühjahr. Die hat mir dann aber Kollegen (Gemeinschaftspraxis) empfohlen, weil große Praxis = evtl kürzere Wartezeit. Mitnichten- 9 Monate. (!)...Wahnsinn, dabei gibts in dieser Stadt hier Psychologen wie Sand am Meer- das sind wirklich dolle viele. Die Psychologin aus der Gemeinschaftspraxis hat mir dann vorgeschlagen, eine Liste von Psychologen abzutelefonieren. Hat mir dann ein paar Links gemailt. Da hab ich aber (Mittwoch nachmittag) noch nicht angerufen, dem einen aber ne Mail geschickt, wie die Wartezeiten sind. einfach wg. meinem Blockpraktikum, da ist es leichter, E-Mails zu schreiben, weil ich in der Klinik keinen Handyempfang hab.

Der erste Eindruck auf der Station am Montag war ganz gut. versteh noch nicht, warum so viele Leute diese Station grottig fanden. sind aber eh immer nur 1 Woche da- der Block ist aufgeteilt in: Seminarwoche, Stationswoche und noch ne Stationswoche.  bin nächste Woche auf der Gastro, da freu ich mich schon drauf.

am Montag hatte ich ein ziemlich heftiges Telefongespräch mit meiner Spezialistin... hab danach ziemlich lange geheult. Es hat mich wahnsinnig viel sachliche wie auch emotionale Argumentation gekostet, dass sie diese zwei Befunde der Blasenspiegelung beachtet hat. (in Kurzform: im MRT hätten weder sie noch der Radiologe was gesehen, und zusammen mit dem neg Befund der Narkosespiegelung ist sie überzeugt, dass da nichts sein kann) ich musste mich echt beherrschen, nicht an die Decke zu gehen. Jedenfalls habe ich sie über meine Frage, was sie denn denken würde, wenn sie vernünftige Bilder von den beiden Spiegelungen mit Befund hätte, drauf festgenagelt, dass ich möchte, dass sie sich das noch mal selber anguckt. wenn ich nicht freundlich, lieb und nett, aber bestimmt, auf den Tisch gehauen hätte, dann hätte sie beide Befunde komplett ignoriert. Hat mich auch zum x-ten Mal gefragt, ob sie mir das Video von der Narkoseuntersuchung schicken soll (zum 3. Mal NEIN, hab ich ihr schon mehrfach gesagt, dass ich nicht der Typ Mensch und Medizinstudent bin, der das nicht glaubt, solange er es nicht gesehen hat), und auch zum x-ten Mal, ob sie mir mal Bilder zeigen soll, wie Blasenendo aussieht (nochmal zum 3. Mal NEIN, ich weiß, wie sowas aussieht!) sie hat sich mit ihrer komischen Argumentation immer wieder im Kreis gedreht, kam immer wieder pauschal mit den gleichen Argumenten. Dass die Handyfotos Mist sind, hab ich ihr auch gesagt, das hat sie auch irgendwie eingesehen. Da sieht man z.B. die kleinen blauschwarzen Knubbel gar nicht. und zwei Bilder von den größeren blauen Herden, die die Blasenwand sichtbar eindellen, sind entweder unscharf oder reflektieren (logisch, wenn man einen Bildschirm fotografiert...)

jedenfalls hat sie sich nach ziemlich anstrengenden 10min Diskussion endlich dazu "überreden lassen" dass sie sich das noch mal selber anschauen soll, zur nächsten Periode. Soll sie dann sofort anrufen, dann macht sie das den Tag drauf. wenn dann nix zu sehen ist, hab ich verloren, aber das wäre irgendwie komisch, egtl müsste das gehen. ... sie hat wohl mit meinem "offiziellen Dr.Vater" gesprochen, hat sie mir erzählt, aber nichts über Inhalt des Gesprächs. wegen gemeinsamem Gesprächstermin hat sie nix gesagt..vielleicht hat sie sich untergraben gefühlt, aber was hätte ich sonst machen sollen, wenn ich in dem Hickhack trotz eindeutiger Befunde völlig im Stich gelassen werde!!! Yell

wie gehts dir denn sonst?

Ganz liebe Grüße und Drücker, Tini



Liebe Tini, jetzt habe ich
Miramee

Liebe Tini,

jetzt habe ich es lange nicht hierher geschafft! Wir haben noch ungeklärte Probleme mit der Elektrik in der Wohnung (ist leider nicht die neueste), jedenflalls haut es ständig irgendwelche Sicherungen raus und legt damit auch unser Telefon lahm *nerv*. Aber egal...

Eigentlich wollte ich nur fragen: Wie geht es Dir inzwischen??? Gibt es Neuigkeiten??? Wie laufen die Praktika?

Bei mir ist alles im grünen Bereich, auch wenn's viel ist. Wir hatten über's Wochenende Besuch. Außerdem habe ich mit den Kindern schon die ersten Weihnachtsplätzchen gebacken :-))

Einen dicken Drück von Deiner Mira

 



Liebe Mira, hab dir ne PN
Tinimaus

Liebe Mira,

hab dir ne PN geschrieben :) 

Drücker, Tini



Liebe Tini, ich habe vor
Elja

Liebe Tini,

ich habe vor einem halben Jahr eine Blasenteilresektion machen lassen bei Prof. Römer in Köln. Hab nun hier nicht alles durchgelesen, weils zu viel war... aber falls Du noch Fragen hast, dann meld Dich!

 

Viele Grüße

Elja

 



Liebe Tini, vielen lieben
Miramee

Liebe Tini,

vielen lieben Dank für Deine PN! Ich war erst etwas verwirrt als ich den Absender sah, weil ich aus einem anderen Forum jemanden kenne, zu dem Deine Email-Adresse gepasst hätte. Aber durchlesen macht bekanntlich klüger ;-))

Na, da hattest Du ja eine angefüllte Zeit! Ja, bei uns war auch einiges los, aber die Zeitfüller waren keine fiesen Infektionskrankheiten, sondern vorwiegend schöne Aktivitäten wie z.B. Plätzchenbacken. Heute habe ich einen Adventskranz und Kerzen besorgt und morgen will ich noch Orangenmarmelade kochen. Macht Spaß :-))

Da es jetzt morgens immer so kalt ist, habe ich wieder angefangen, ein warmes Müsli (mit Wasser aufgekochte Haferflocken + Obst) zu frühstücken. Der Brei sieht vielleicht nicht so verlockend aus, aber er steht auf keinen Fall grundlos in dem Buch über "Endometriose und Ernährung", denn es hilft wirklich!  Mein Bauch findet diese Frühstücksvariante jedenfalls klasse und verhält sich auch jetzt während meiner Mens vorbildlich ;-))

Wie sieht es bei Dir aus: Müsste jetzt nicht bald wieder eine Blutung und damit die Chance, Deinem Blasenproblem auf die Spur zu kommen, zustandekommen? Gibt es irgendetwas Neues in dieser Sache?

Ganz liebe Grüße sendet Dir

Deine Mira

 



Liebe Mira, oohhh ja,
Tinimaus

Liebe Mira,

oohhh ja, Haferbrei mag ich auch total gerne. sollte ich auch mal morgens wieder machen.  Meine Verdauung ist mittlerweile wieder am rumzicken, das geht dann mit warmem Müsli oft besser. grr.... wenigstens das Problem war nach Trenantone besser, jetzt brauch ich mal wieder häufiger was zum Durchhauen..

Deine Pläne klingen richtig gut. mhhh lecker Orangenmarmelade! richtig toll winterlich. wir backen auch bald die ersten Kekse. letzte Woche waren wir schon auf dem Weihnachtsmarkt. diese Woche ist ziemlich stressig wegen Sozialmedizin-Block (4 Referate in 2 Wochen, jedes Mal englische Studien vorbereiten, nächste Woche sind wir an drei Tagen auswärts- d.h. min. halbe Stunde Autofahrt pro Strecke und den ganzen Tag dort- einen Tag in einer Rehaklinik, einen Tag in einer Krankenversicherung und einen Tag Beratungsstellen). Freitag dazu noch ne praktische Prüfung... (aber vom Innere-Block).

Mir gehts im Moment richtig mies. Habe Dr. Korell ne Mail geschrieben und hoffe, dass er mir helfen kann. Das Vertrauen in die Klinik hier hab ich mittlerweile verloren, nachdem ich am Freitag mal mit Karacho auf den Tisch gehauen hab, erst bei der zickigen Ambulanzschwester (die anderen sind nett, hab die Falsche erwischt), dann beim Oberarzt und dann noch in der Uro. Es wollte keiner die mittlerweile fällige Blasenspiegelung machen, nur weil MEINE AKTE NICHT DA WAR!! (lag bei Frau Prof im Zimmer und die war auf Kongress). Der Oberarzt kannte meine gesamte Geschichte, und hat sich trotzdem geweigert, und das hat mich dann auf 180 gebracht. Dementsprechend wurde die Untersuchung mehrere Tage zu spät gemacht, Blutung war schon vorbei. Bin stinksauer sowohl auf die Klinik als auch auf die Uropraxis, die keine Bilder machen kann. (wenn 2 schriftliche Befunde nicht reichen ^^) Leider war das schon öfter so, dass hier in der Klinik Befunde verpennt wurden. u.a. die Arzthelferin von meinem Hausarzt, bei der dringender V.a. Endometriose bestand und zweimal in dem Zentrum hier nichts gefunden wurde. Dann hat sie den Gyn gewechselt, ihr neuer Gyn operiert selber als Belegarzt in einer Klinik hier in der Innenstadt.  Und der hat es dann gefunden.....  bei dem habe ich jetzt auch nen Termin am 12.12. Ich muss eh zur Vorsorge, und guck mal, ob er weiter weiß. Auf jeden Fall soll der extrem sympathisch sein... wenn ich die Kraft dazu noch hätte, könnte ich 1. meine Ex-Gyn wegen falscher Behandlung verklagen und 2. die Uro-Praxis wegen nicht ausreichender Dokumentation. ich weiß nicht, was das soll, dass es seit einem Jahr alles gewaltig besch***eiden...läuft. ich bin weiß Gott kein pessimistischer Mensch, aber an jedem Dreh und Angelpunkt ist alles schief gelaufen, was überhaupt nur geht. Ich bin fix und fertig und hab echt keine Kraft mehr. Hatte mich grade wieder aufgerappelt, schon wieder mit Karacho umgehauen.Cry

Ich drück dich ganz doll und hoffe, dass es dir besser geht...

 

Liebe Elja,

danke für den Tipp, ich hoffe, du hast alles gut überstanden.. ich werd nach Neuss gehen, wenn Dr. Korell meint, dass er mir helfen kann...

Liebe Grüße, Tini



Liebe Tini, Himmel! Da hast
Miramee

Liebe Tini,

Himmel! Da hast Du ja wieder was durch!!! Heißt da, diese ich-weiß-nicht-wievielte Blasenspiegelung ist wieder ohne tauglichen Befund??? Und das alles wegen einer Karte, die in einem Büro liegt, in Zeiten, in denen alles Wichtige auch im PC stehen müsste???  Irgendwie klingt das in meinen Ohren alles nach einer Ausrede, so, als wollten sie die Untersuchung eigentlich überhaupt nicht mehr durchführen, weil sie sich längst irgendeine Meinung, die Dir nicht weiteihilft, gebildet haben. Wirklich doof das Ganze! Jedenfalls kann ich gut verstehen, dass Du Dein Vertrauen lieber anderen Ärzten schenken möchtest!

Was Du da von den Praktika, Referaten und allem drum herum schreibst, klingt überdies ziemlich stressig! Hoffentlich hast Du über Weihnachten ein bisschen Ruhe!?!?!? Für den Freitag drücke ich natürlich die Daumen! Alles Gute!

Ja, mir geht's rundherum sehr gut. Gestern hatte ich wieder einen Akupunkturtermin. Anschließend war ich allerdings ziemlich müde, weshalb ich mich heute erst dazu aufraffen konnte, die Adventskalender für meine Kinder und das Nikolauspäckchen für meine Mutter fertigzumachen. So etwas kann erstaunlich viel Zeit fressen, macht aber natürlich auch Spaß! 

An Deiner Stelle würde ich es bald mal mit der Osteopathie probieren. Ich könnte wetten, dass Du damit Deine massiven Beschwerden auch vor einer OP noch reduzieren kannst und einfach etwas Stabilität in Dein Gesamtbefinden bekommst! 

Auf jeden Fall alles erdenklich Gute!!! 

Eine sanfte Umarmung sendet Dir

Deine Mira



Liebe Mira,ja, das glaube
Tinimaus

Liebe Mira,

ja, das glaube ich auch, dass die anderen das nicht machen wollten, weil sie sich da was zurecht konstruiert hat. Man hat das teilweise gemerkt. bei der Untersuchung waren so merkwürdige Stellen, die sehr ähnlich aussahen wie die Herde bei meiner OP letztes Jahr (fein rötlich gesprenkelt). wäre nix, da wäre sie grade mit dem Endoskop gegen gekommen (hat sie gesagt ohne dass ich was zu der Stelle gesagt hätte)- ist sie nicht!!!, ich konnte auf dem Bildschirm mit gucken.... mir kommt das alles ziemlich spanisch vor. und dass man den Kram, der eindeutig hinter der Blase sitzt (Bilder von der letzten Untersuchung beim Uro, wo ich nur die miesen Handybilder hab), jetzt nicht mehr sehen konnte, NACH der Blutung, ist logisch, weil die dann richtig klein sind. Und die Blasenwand ist noch dicker als die Darmwand, und Darmendo sieht man auch fast nie bei Darmspiegelungen.

Dr. Korell hat mir schon zurückgeschrieben. Ich hab ihm das gesamte Hickhack gemailt, damit er sich da ne Meinung drauf bilden kann, mit allem, was passiert ist. Ich soll mir einen ambulanten Termin geben lassen und vorsorglich schon mal nen OP-Termin vereinbaren. Notfalls könnte man den ja wieder absagen. Er meinte, für ihn klingt vieles nach tief infiltrierender Endo in Blase und evtl auch Darm. bin mal gespannt, ich ruf Montag da an wegen Termin. Hatte ne anstrengende Woche mit Blockpraktikum und praktischer Prüfung im Skills Lab von den Internisten, und dem Versuch wieder aufzurappeln. geeeht so.... das WE wird dafür entspannt, vor allem erstmal viel schlafen, morgen spontan was mit ner Freundin unternehmen und Sonntag wohl DVD Abend. dafür muss ich morgen dringend mein Zimmer aufräumen und was für meine Dr.Arbeit tun.

nächste Woche hab ich meinen ersten Schnuppertermin beim Psychologen, und nen Termin beim Osteopathen werd ich mir auch geben lassen.  wird sich ja leider doch noch weiter hinziehen, wer weiß, wofür es gut ist...

ohhhja, Adventskalender sind was ganz tolles. Habe auch einen Selbstgebastelten von meinen Eltern, bisher mit Weihnachtsdeko :) und meine Schwester und ich schenken uns jedes Jahr einen Schoko-Kalender. Über Weihnachtsgeschenke werd ich mir auch bald mal Gedanken machen. Sonst wird das wieder so knapp, und auf den Stress hab ich dieses Jahr keine Lust..

Wie gehts dir sonst? Sind deine Klausuren gut gelaufen? In eurer Praxis ist im Moment bestimmt ganz schön was los bei dem nasskalten Wetter, oder? Was hast du Schönes fürs Wochenende geplant?

Drück dich :) Tini



Liebe Tini, ich hoffe, Du
Miramee

Liebe Tini,

ich hoffe, Du konntest Dich am Wochenende ein bisschen ausruhen nach den vielen Anstrengungen der letzten Woche!? Da kommt ja mit den Praktika, der Doktorarbeit usw. einiges zusammen, was selbst für einen rundherum gesunden Menschen sehr fordernd sein könnte. Wie schaffst Du das bloß alles?

Zu dieser x-ten Blasenspiegelung, bei der veränderte Stellen von der durchführenden Ärztin offenbar bewusst ignoriert wurden,  fällt mich echt nichts mehr ein! Wenn sie bei Dir nichts mehr machen will, weil sie glaubt, da sei  nichts, dann soll sie das doch bitte sagen, damit Du Dich an einen anderen Arzt wenden kannst. Stattdessen macht sie eine Pseudo-Spiegelung, also reingucken, aber bloß nicht hingucken??? Warum???

Hoffentlich kann Dir Dr. Korell demnächst konkreter weiterhelfen!!! Dafür drücke ich Dir alle verfügbaren Daumen und Zehen!!! Gut, dass schon mal ein OP-Termin reserviert werden soll. Er scheint der Sache auf jeden Fall genauer nachgehen zu wollen! Gut so! 

Wann genau hast Du denn Deinen Schnuppertermin beim Psychologen?  Auch dafür alles Gute! 

Als ich damals zum ersten Mal zu meinem Psychotherapeuten gegangen bin, kam ich mir total merkwürdig vor. Als ich erzählen sollte, worum es geht, war ich so aufgeregt, dass ich kaum ein Wort herausgebracht habe. Aber da ich mir das irgendwie schon so vorgestellt hatte, habe ich mir vorab einen Notizzettel vorbereitet, mit dessen Hilfe ich dann ungefähr rüberbrachte, was bei mir so anlag. Anfangs haben mich solche Fragen wie "Wie fühlt sich das jetzt an?" oder "Was empfinden Sie dabei, wenn sie davon sprechen?" sehr merkwürdig angemutet, aber wenn man sich einmal an diese Art von Fragen gewöhnt hat, können sie sehr hilfreich sein. Also einfach mal darauf einlassen, empfiehlt Mira ;-))

Ja, bei uns ist zur Zeit in der Praxis viel los, aber das macht ja auch Spaß! Ich bräuchte nur mal wieder mehr Zeit für mich, z.B. an den Wochenenden, die derzeit bei uns sehr ausgebucht sind (diesmal Besuch, nächstes Mal selber unterwegs...).  Sonst ist aber soweit alles im grünen Bereich :-))

Ganz liebe Grüße sendet Dir

Deine Mira



Guten Morgen liebe
Tinimaus

Guten Morgen liebe Mira,

hattest du ein schönes  Wochenende? Das glaub ich, dass die Arbeit in der Praxis viel Spaß macht. Ich denk auch, lieber eine Arbeit, wo immer was zu tun ist (extrem Überforderung natürlich ausgenommen) als zu viel Langeweile. Bei Arbeit mit Menschen kommt irgendwie nie Langeweile auf, weil man sich auf jeden neu einstellen muss. aber Zeit für sich selber ist auch sehr wichtig. Bald ist ja Weihnachten. Hast du da ein bisschen mehr Ruhe für dich oder bist du da auch so viel unterwegs?

Mein Wochenende war einerseits einigermaßen (..) produktiv, hab mal angefangen eine Einleitung für meine Dr.Arbeit zu schreiben. Sonntag war ich morgens erst mit einer Freundin spazieren (laaanger schöner Herbstspaziergang am Wasser lang) und danach mit einer anderen Freundin schwimmen. Dann haben wir uns was Schönes gekocht, nachmittags hab ich meine Bude aufgeräumt und abends waren Freundinnen zum DVD gucken da. :)

Diese Woche war ich schon viel unterwegs, Montag in einer Rehaklinik und gestern bei der KV. war viel Fahrerei, v.a. am Montag sehr anstrengend auf dem Rückweg, weil es dunkel war und uns der Schnee entgegen gepeitscht kam, sodass man wegen der reflektierenden nassen Straße und dem reflektierenden Schnee kaum was sehen konnte. aber war sehr interessant! heute ist ruhiger. Heute abend hab ich den 1. Termin beim Psychologen und morgen abend bin ich bei ner Freundin, die ersten Kekse backen. :) um Weihnachtsgeschenke muss ich mich auch bald mal kümmern. Vllt schaff ich das am Wochenende, da besuche ich meine beste Freundin, das macht dann 6 1/2 Stunden Zugfahrt ;) dafür kann ich dann unterwegs was für meine Dr.Arbeit machen.

Weiß auch nicht, wie das alles so klappt, ist aber auch etwas anstrengend. Im Moment kann ich abends nicht gut einschlafen.. aber wenn ich nicht so viel unterwegs bin, gehts mir psychisch schlechter... also versuch ich nicht allzu viel allein zu sein. wegen dem Blockpraktikum klappt das im Moment ganz gut. Kann mich leider schlecht auf so Zeug wie die Uni konzentrieren.. und es ist insgesamt so viel zu tun, dass ich gar nicht alles schaffe, grummel... obwohl, bei der Epikrise gings ganz gut. die müssten wir nächste Woche zurück bekommen. das OSCE hat auch besser geklappt als gedacht!!

 Ich versteh das alles auch nicht. hab mich wieder so einigermaßen aufgerappelt, bin aber echt sauer. Bei Dr. Korell hab ich jetzt am 23.1. einen ambulanten Termin und OP-Termin ist für den 20.3. geblockt. ich hoffe, dass das alles gut geht und wird!

Ganz viele liebe Grüße und dicken Drücker, Tini



Liebe Tini, wie schön, dass
Miramee

Liebe Tini,

wie schön, dass Du so viele schöne Dinge in Deine Woche einbauen kannst - zumunindest am Wochenende!

Wie war Deine erste Stunde beim Psychotherapeuten? Was für einen Eindruck hattest Du von ihm oder ihr?

 Weiß auch nicht, wie das alles so klappt, ist aber auch etwas anstrengend. Im Moment kann ich abends nicht gut einschlafen.. aber wenn ich nicht so viel unterwegs bin, gehts mir psychisch schlechter... also versuch ich nicht allzu viel allein zu sein. wegen dem Blockpraktikum klappt das im Moment ganz gut. Kann mich leider schlecht auf so Zeug wie die Uni konzentrieren.. und es ist insgesamt so viel zu tun, dass ich gar nicht alles schaffe, grummel...

Hmmm, dieses Sich-nicht-auf-die Arbeit-konzentrieren- sowie Nicht-einschlafen-Können und Action- bzw. Ablenkung suchen hängt natürlich miteinander zusammen, aber beides ist ein Warnzeichen, das Du ernstnehmen solltest. Ein solches Überspielen der Verschlechterung des psychischen Befindens, das sich ja zeigt, wenn Du weniger unternimmst, geht nur solange gut, wie man die körperlichen Kraftreserven für diese Action und die seelischen Kraftreversen für das Wegdrängen der Schwierigkeiten hat. Leider kann diese Kraft irgendwann sehr schnell zuende gehen, wenn man sich in dieser Art permament so viel abverlangt, und das führt dann zu depressiven und burnoutartigen Zusammenbrüchen. Pass an dieser Stelle also bitte gut auf Dich auf!!!

Das wollte ich wenigstens noch vor diesem Arbeitstag loswerden.

Sei ganz herzlich gedrückt!

Deine Mira



Na du Liebe, so, kleine
Tinimaus

Na du Liebe,

so, kleine Pause, jetzt komm ich mal zum Schreiben :) bin gerade bei meiner besten Freundin, gestern superlange Zugfahrt knappe 7 Stunden, direkt nach dem Blockpraktikum losgefahren, hat alles auf die Minute gepasst auch mit den Anschlüssen, hatte immer nur wenige Minuten, aber wenigstens hatten alle  Züge gleichmäßig Verspätung. Gerade waren wir bei Lindt im Werksverkauf, schon schöne Weihnachtsgeschenke gekauft und auch für mich einen Schokovorrat für ganz gute Preise. Juhu!

ja, das Problem mit der schlechten Laune, Unruhe usw hab ich auch mit dem Psychologen besprochen. irgendwo ist da auch ein Problem, was ich nicht benennen kann, er auch noch nicht, er meinte er hat so ein paar Ideen, was das Problem sein könnte, aber das müssen wir noch rausarbeiten. ist irgendwie ne ganz komplizierte Mischung, wahrscheinlich auch bedingt durch Probleme aus meiner Teenager-Zeit, die mich bewusst im Alltag nicht mehr belasten, aber sicherlich irgendwo noch tief sitzen und unterbewussten Einfluss haben. an diese Probleme bin ich nie mit professioneller Hilfe rangegangen, weil ich immer selber damit klarkommen wollte und das nach längerer Zeit auch geschafft hab.

Bisher komme ich mit ihm gut klar und könnte mir vorstellen, dass ich bei ihm den Therapieplatz annehme. hab dann zwar nicht den Vergleich zu anderen Psychologen, weil die alle so eine ewig lange Wartezeiten hatten, aber das ist dann halt so. hab zur Zeit ein gutes Gefühl dabei.

 Was machst du dieses Wochenende? ist das das WE mit viel Besuch oder das WE wo du selbst viel unterwegs bist? und hast du zwischen Weihnachten und Neujahr frei? aber ist ja auch schon mal gut, dass du Weihnachten dann mehr Zeit für dich hast. ist ja auch nicht mehr allzu lange hin. Was habt ihr denn geplant? und wie alt sind deine Kinder eigentlich? ich glaub du hast es mal erzählt, bin mir aber nicht sicher... 

 Ganz liebe Grüße, Knuddels und einen schönen dritten Advent!!!! Tini



Liebe Tini, entschuldige
Miramee

Liebe Tini,

entschuldige bitte, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich war über's Wochenende in Hamburg (was von uns 7 Zugfahrtstunden entfernt liegt).

Es freut mich sehr zu hören, dass Du Dir eine Therapie bei diesem Psychologen vorstellen kannst. Ich kann Dir auch nur raten, die Chance zu nutzen. Man muss nicht überall diverse Fachvertreter ausprobieren. Wenn man gleich zu Beginn einen Glückstreffer landet - umso besser! :-)) 

In der letzten Woche habe ich von zwei Leuten aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis gehört, dass sie seit kurzem eine Psychotherapie machen und zwei weitere denken darüber nach, sich einen Therapeuten zu suchen. Diejenigen, die schon begonnen haben, sind sehr froh über die Entscheidung. Ich hoffe, Dir wird es bald genauso gehen!

Einstweilen einfach nur eine dicke Umarmung 

(bin noch ziemlich erledigt von dem Wochenende)

Alles Liebe,

Deine Mira

 



Hallo liebe Mira, jetzt bin
Tinimaus

Hallo liebe Mira,

jetzt bin ich die Schreibschnecke :) Hast du dich schon von deinem Wochenende erholen können? Was hast du in Hamburg gemacht? Ist so ne tolle Stadt, kenn mich da aber leider noch viel zu wenig aus... 7 Stunden Zugfahrt sind wirklich ganz schön anstrengend. dann hatten wir ja quasi das gleiche Wochenende, sind nur in entgegen gesetzte Richtungen gefahren :) war danach auch ziemlich platt. Samstag wurde ein schöner Stadtbummel-Nachmittag, paar Weihnachtsgeschenke gekauft und so. Abends haben wir dann lange mit ihrer Mitbewohnerin und noch einer Freundin von den beiden in der Küche gesessen und gequatscht, halb 12 sind wir dann zum feiern losgegangen, waren auch erst um 4 Uhr nachts wieder zu Hause, Musik war klasse, haben Sonntag bis halb 1 geschlafen, dann hatten wir nur noch Zeit zum gemütlich frühstücken, duschen und einen Crèpe auf dem Weihnachtsmarkt inkl Abstecher zum Dom (Aachen hat so eine schöne Innenstadt!). abends dann wieder 7 Stunden Zug ;) war dann um 1 Uhr zu Hause.

Hatte dann direkt Montag einen Termin beim Gyn, eigentlich nur zur Vorsorge, aber auch wegen der Überweisung nach Neuss. der wirkt bisher ganz nett. hatte den von der Arzthelferin meines HA empfohlen bekommen :) hab dem die Geschichte als Kurzzusammenfassung erzählt, und ohne Nachfrage meinerseits meinte er, als ich von den vielen Blasenspiegelungen erzählt hab, "ja, das ist typisch, das sieht man bei Blasenspiegelungen oft nur während der Periode" - DANKE!!!!!!!!! Cool ich hätte ihn knutschen können. Frau Prof wollte das ja nicht so sehen. Schön, echt, die Blasenspiegelung am Anfang der Periode (von der es nur die blöden Handyfotos gibt) war böse, die Urologin war ganz schön geknickt, sah ordentlich fies aus. Blutungen, jede Menge komprimierende blaue Herde,.... (ich zitiere "so sieht eine gesunde Blase definitiv nicht aus- das muss da weg...") aber total gesunde Blase. ^^ 

die Adenomyose hat er auch direkt im Ultraschall gesehen. sein Gerät ist auch super, messerscharfe Auflösung, richtig schöne Bilder. komisch, wenn das ein niedergelassener Gyn erkennt- abgesehen von Prof Ebert hat im Ultraschall bisher keiner die Adenomyose gesehen, aber immerhin bei der OP (letztes Jahr bei meiner OP hier in Lübeck starker Verdacht, weil alles butterweich, dieses Jahr in Berlin gesehen und bestätigt) ..

Wie war deine Woche sonst? Wars sehr stressig auf der Arbeit oder kannst du die Vorweihnachtszeit auch ein bisschen genießen? meine Woche war seeeehr schön, Montag hab ich nach dem Gyn Termin noch viiieeel geschlafen, weil die Nacht nur 5 Stunden lang war (spät aus Aachen zurück und früher Termin beim Gyn), Dienstag einen laaangen Weihnachtsbummel mit lecker Wrap von Subway mit einer guten Freundin, abends lange bei ner anderen Freundin, war ein richtig schöner Tag. Viel zum Basteln gekauft, weil ziemlich pleite, und weil ich noch weniger Geld als Zeit hab, bastele ich sehr viele Weihnachtsgeschenke selber, macht richtig Spaß, gestern hab ich den ganzen Tag am Kalender für meine beste Freundin gebastelt. Gestern mittag war ich noch schwimmen, mit ner Freundin, und heute wurde aus einem Spätvormittags-Kaffee mit einer anderen Freundin noch ein genauso langer Stadtbummel wie am Dienstag. hab mich riesig über ihr Weihnachtsgeschenk gefreut :)

am Montag ist der nächste Termin beim Psychologen. ja, ich glaube, dass die Gesellschaft so langsam ein bisschen sensibilisiert wird, für das Thema psychische Probleme- vielleicht sinkt dann die Hemmschwelle ein bisschen, um sich professionelle Hilfe zu holen. habe das in letzter Zeit auch öfter gehört als früher. Schön, dass deine Freunde so froh über die Entscheidung waren. ich glaube auch, dass es ein richtiger Schritt war. Gerade das Problem, dass ich so oft mies drauf bin, solange ich nicht unterwegs bin, belastet mich so gewaltig, dass das bestimmt richtig so ist. dazu kommt ein noch undefinierbarer Quark verschiedenster Probleme, der sich bei mir scheinbar im Unterbewusstsein festgeklebt hat (wir arbeiten daran, "dem Kind einen Namen zu geben" - ich kann es noch nicht benennen, und er meinte, er hat so ein paar Ideen, aber weiß auch noch nicht genau, wo es brennt)... beim letzten Mal hab ich ihm aber den Fragebogen wiedergegeben, der ihm bestimmt auch weiter hilft. da hab ich knapp 5 Stunden dran gesessen, sooo viele Fragen mit freien Antwortmöglichkeiten...

Wie war das eigentlich bei deinem Psychologen? Hatte der auch so einen Fragebogen? und habt ihr lange gebraucht, bis ihr das Problem erarbeitet habt, sodass man dann Strategien dagegen entwickeln kann?

 

ich wünsch dir noch ein wunderschönes Wochenende und einen ruhigen 4. Advent!

ganz viele liebe Grüße und eine feste Umarmung, Tini



Liebe Tini, was für eine
Miramee

Liebe Tini,

was für eine schöne Nachricht, dass Du endlich einen Gyn gefunden hast, der Deine Beschwerden ernst nimmt und auch gleich etwas sieht!!! Dieser Rückhalt ist doch schon mal nicht mit Gold aufzuwiegen! 

 Habe ich das richtig verstanden, dass jetzt doch noch eine Blasenspiegelung während der Periode gemacht wurde und dabei das, was Du schon längst wusstest und gewisse Leute nicht wahrhaben wiollten, bestätigt wurde?  Das würde mich sehr für Dich freuen, denn auf diese Klarheit hast Du nun so viele Spiegelungen lang warten müssen!

Aber daran schließt sich natürlich die Frage an, wie es damit weitergehen soll. Steht dann doch die Blasenteilresektion an?

Und morgen steht erstmal der nächste Besuch bei Deinem Therapeuten auf dem Plan?  Nein, meiner hat mir keinen Fragebogen gegeben. Er hat sich auf nur beim ersten Mal ein paar Notizen während der Stunde gemacht. Ich glaube, sein System war, sich nach den Stunden immer ein paar Notizen im Computer zu machen. 

"Dem Kind einen Namen geben" - ja, das kann unterschiedlich lange dauern, je nachdem wie tief "es" sitzt. Aber Du wirst der Sache sicherlich schneller auf den Grund kommen als ich, denn weißt Du, als ich mit meiner Therapie anfing, war ich in einem ziemlich miesen Zustand. Wenn ich kein Citalopram geschluckt hätte, wäre ich gar nicht psychotherapiefähig gewesen, weil ich so starke depressionsbedingte Denk-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen hatte.  Mit 30mg Citalopram (die Dosis war das Maximum, das ich ohne permanente Übelkeit ertragen konnte) war ich immerhin in der Lage, mich 5-10 Minuten am Stück auf ein Gespräch zu konzentrieren. Danach bin ich einfach weggedriftet ohne etwas dagegen tun zu können. Und er musste mich irgendwie wieder "herholen". Kurz: bei mir ging es anfangs ganz stark um eine Stabilisierung und sofortige Entlastung in anderen Bereichen. Die tiefer liegenden Ursachen kamen damit erst aufs Tableau, als es mir schon wieder relativ gut ging. Bis dahin kannte er mich aber natürlich schon eine Weile und wusste längst  - bevor ich es noch glauben konnte - wo bei mir das Problem lag. 

Ich denke, wenn Dein Therapeut bereits äußert, dass er ein paar Ideen habe, tappt er da nicht völlig im Dunkeln. Oft haben Therapeuten einen ganz guten Riecher, in welche Richtung es gehen könnte, und müssen dann nur noch eine gewisse "Ecke" abklopfen. Deswegen nehme ich an, dass Ihr im Gespräch schon bald auf einen Knackpunkt stoßen werdet, an dem Ihr dann weiterarbeiten könnt. Nebenbei gehörst Du zur Gruppe der "Lieblingsklienten" von Psychotherapeuten, die über Schlagworte wie "young", "intelligent", "verbal"und "social"charakterisiert werden und bei denen eine Therapie besonders schnell und gut "greift" - weil es eben Kopf- und Kommunikationssache ist.

Übrigens: Falls Du mal Zeit und Lust hast, einen guten Roman und zugleich ein gutes Fachbuch zum Thema zu lesen, dann kann ich Dir "Die rote Couch" (Originaltitel "Lying on the Couch" - mit gewollt doppelter Bedeutung) von Irvin Yalom empfehlen.  Yalom ist/war Prof. für Psychiatrie (eigentlich Psychotherapie) in Stanford und zugleich ein begnaderter Erzähler (und das sage ich als Literaturwissenschaftlerin ;-))

Diese Woche war in der Tat noch anstrengend. Mir fehlt nach solchen Extra-Unternehmungen immer meine Wochenenderholung und außerdem war es in der Praxis nicht ganz ohne: Ein Patient kam mit deutlichen Herzinfarkt-Anzeichen (Vorgeschichte: 14 Stents!), aber als es hieß, er müsse in die Klinik, redeten ihm seine Frau und sein Sohn ein, dass er nicht ins Krankenhaus wolle. Schließlich meinte er, nein, er wolle lieber zu Hause sterben als ins Krankenhaus zu gehen und hat die Erklärung, dass er gegen ärtzlichen Rat nach Hause geht, unterschrieben. So etwas ist total frustrierend, aber was soll man tun? Ein anderer Patient kam - gedrängt von seiner besorgten Tochter - total zyanotisch zu uns. Seine Nase war komplett blau. Ich habe zuvor noch nie eine Blutgasanalyse gesehen mit einem PO2 von 35mmHg (wenn der Wert unter 60 geht, geben wir Sauerstoff! Bei ihm entsprach das einem o2-Sättigung von 75%!!!) und einem PCO2 von 65mmHg (über 45 wird nicht mehr genug abgeatmet!). Dieser gute Mann wollte auch partout nicht ins Krankenhaus, aber in Absprache mit der Tochter haben wir dann den Notarzt gerufen, der ihn dann erstmal in die Klinik gebracht hat. Nun ja - Du kannst Dir vorstellen, was solche Geschehnisse im laufenden Praxisbetrieb für die Zeitplanung bedeuten ;-))

Ansonsten war ich spontan mit drei meiner Kolleginnen bei einem Edel-Friseur und habe mich dank ihrer ermutigenden Unterstützung komplett umstylen lassen. Nach einem herausgewachsenen Bob ohne irgendetwas habe ich nun eine lustige Struwwel-Kurzhaarfrisur mit der ersten Tönung meines Lebens :-)) Mir selbst und allen anderen gefällt's total gut - jetzt muss ich nur noch etwas Übung im täglichen Stylen bekommen (bin da sowas von unbeleckt ;-))... 

Auch Dir einen wunderschönen 4. Advent! Wirst Du heute weiterbasteln? Hört sich wunderschön an, was Du da zauberst! 

 Eine ganz dick Umarmung sendet Dir

Deine Mira



Liebe Mira, nee, diese
Tinimaus

Liebe Mira,

nee, diese Blasenspiegelung am 1. Tag der Periode ist ja schon etwas her. Insgesamt wurde ja bei 2 Blasenspiegelungen Endometriose gesehen. Die im August, bevor ich hier in die Gyn Ambulanz gegangen bin, und dann noch mal nach dieser Narkosespiegelung, wo nix gesehen wurde. Da war ich dann ja spontan zum Urologen gegangen, was mit der Praxis abgesprochen war, das war am 1. Tag der Blutung, und da war ne Menge, blutende Herde, blauschwarze kleine Knötchen und blaue größere Stellen, die von draußen drauf drücken. Daraufhin hatte ich ja erfahren, dass die Praxis die Bilder nicht speichern kann (hätte ich das vorher gewusst...grrr) und dann haben wir das notdürftig mit dem Handy fotografiert. zu dem Zeitpunkt war die Frau ja im Urlaub, OP konnte kein anderer machen, und sie meinte auf meine E-Mail, dass diese großen blauen Dinger hinter der Blase sitzen und man dann laparoskopisch Blase und Gebärmutter und wohl auch noch weiter runter, voneinander trennen müsste, um das wegzubekommen, und die Schleimhautdinger könnte man lasern (das hätte ich dann wohl auch probiert, weil das nicht soo viel war, der Großteil eben dahinter, hätte aber sein können, dass man trotzdem ein Stück Blase entfernen müsste, wenn da was von hinten reingewachsen ist)

die Woche drauf hatte sie dann ja angerufen und meinte auf einmal,  der Urologe aus der Uni, dem sie die Bilder geschickt hatte, hätte gesagt, dass die blutende Stelle die Biopsiestelle wäre (was für ein Mist, weil: erstens blutet das nach 5 Wochen nicht mehr, und zweitens konnte man auf den Bildern, die er auch gesehen hat,  gar nicht erkennen, im welchem Areal der Blase man sich gerade befindet)- sah mein Dr.Vater inkl. Kollege als genauso einen Mist.

Ja, mein Psychologe macht sich auch immer während der Gespräche handschriftliche Notizen. Hatte dieses Mal akut nichts zu besprechen, dann hat er mich quasi zu meiner Lebensgeschichte und früheren großen Problemen "ausgefragt" ;) hab dann Anfang Januar (11.1.) wieder einen Termin. Das Buch hab ich mir mal gemerkt :)

Wow, toll, dass du dich komplett umstylen lassen hast. Das geht auch am Besten spontan, sonst zieht man das nicht durch, kenn ich von mir zur Genüge, ich wechsel auch mal öfter meine Frisur, aber wenn es radikal wird, muss es ne spontane Eingebung sein. Das steht dir bestimmt super gut, kann ich mir vorstellen. Und ich kann dir das Wella Föhnspray für 2-Tages-Volumen empfehlen. Das beschwert überhaupt nicht und hat ne super Wirkung. Hatte bei mir gemerkt, dass Schaumfestiger die Haare oft ziemlich beschwert. ;) welche Farbe hat deine Tönung?

puh, da hatte der Patient schätzungsweise auch ne Anämie, wenn er bei einem pO2 von 35mmHg noch auf ne 75% Sättigung kommt... Holla, das klingt wirklich nach einem stressigen Praxistag. Kann ich mir vorstellen, man fühlt sich einfach so machtlos, wenn man nichts tun kann, weil der Patient sich weigert.... klar ist das doof, nach 14 Stents kann man das schon verstehen, aber andererseits ist das trotzdem blöd... :(

toll, dass dein Psychologe dich da wieder richtig aufgebaut hat. kann ich mir gut vorstellen, dass es da länger gebraucht hat, bis ihr an die richtigen Probleme gehen konntet, das wäre für den Anfang sicher zu viel gewesen. bei mir ist es wohl so, dass er am Anfang jetzt die Probleme abklappert und dann zum Therapieteil übergeht, so hat er mir das erklärt. wobei natürlich im Therapieteil auch neue Aspekte dazu kommen können.  ich nehm auch seit ein paar Wochen 75-100mg Amitriptylin, was aber einer niederigen Dosierung entspricht. das hat mir am Anfang auch schon geholfen, über die ganz akute Phase wegzukommen. im Vergleich dazu hab ich mich schon wieder halbwegs aufgerappelt, hab auch die Hoffnung in Neuss, daher gings mir dann auch wieder besser. Und die chronischen Probleme, da gehen wir jetzt primär dran, und wegen dem Krankheitskram soll ich immer Bescheid sagen bzw er fragt nach, ob es da gerade was gibt, dann "machen wir dann Krisenintervention". ;)

 Basteln hab ich jetzt die letzten Tage gar nicht mehr geschafft, Montag abend war lustig Weihnachtsfeier bei ner guten Freundin, die sich superdoll über mein Geschenk gefreut hat (und ich mich über ihrs), gestern lange geschlafen, und auch irgendwie hunderttausend Sachen gemacht, aber ohne Hand und Fuß ;)

 was machst du schönes in den letzten Tagen vor Weihnachten?

Ganz viele Knuddels, Tini



Liebe Tini  vestehe, also
Miramee

Liebe Tini 

vestehe, also doch keine neueste Blasenspiegelung. Ich hatte es zunächst so verstanden, als wären das neue Kommentare zum Zustand Deiner Blase, aber auch soweit war das also alles bekannt. Ein Grund mehr, in bezug auf gewisse verharmlosende Reaktionen den Kopf zu schütteln! Und das mit der "Biopsiestelle" ist wirklich ein Knüller! Hoffentlich läuft das bei Deinem neuen Gyn jetzt anders!!!

Es freut mich sehr, dass Du mit Deinem Psychologen so schnell voranschreiten kannst! Meiner hat sich übrigens nur in der allerersten Stunde Notizen gemacht, danach hatte er alles im Kopf, aber das ist natürlich bei jedem anders. Es ist unglaublich interessant, die eigene Lebensgeschichte mal mit einem "Außenstehenden" durchzugehen, nicht wahr?  Dabei kann einem so vieles klar werden. Und es hilft einfach, Zusammenhänge zu begreifen, weil man dadurch später bestimmte Muster vermeiden und sich gezielt anders verhalten kann, wenn das nötig sein sollte. Ich habe jedenfalls sehr von dieser Kunst profitiert und staune immer wieder, was durch sie ermöglicht wird.

Danke für den Haarspray-Tipp! Ich bin immer noch am Herumprobieren, bekomme es aber langsam immer besser hin :-)) Meine neue Haarfarbe ist übrigens ein rötliches Braun - genauer kann ich es Dir nicht sagen ;-))

 Wie schön, dass Dein Geschenk so gut angekommen ist! Wenn jemand die Mühe, die in etwas Selbstgemachtem steckt, wirklich zu würdigen weiß, ist das immer eine wunderbares Schenkerlebnis! In diesem Jahr bin ich leider nicht dazu gekommen, Geschenke selberzumachen. Allerdings haben wir bereits größere Mengen meiner selbstgebackenen Plätzchen und einige Gläser mit selbstgemachter Orangenmarmelade verschenkt. Zu mehr hat es aber nicht gereicht...

  was machst du schönes in den letzten Tagen vor Weihnachten?

Arbeiten. Heute bis 19 Uhr, da ist der Tag herum... Ansonsten werden wir am Freitag noch einen Weihnachtsbaum besorgen und alles einkaufen, was wir über die Feiertage an Essen brauchen. Das Aufstellen und Schmücken des Baumes wird bei uns immer am 24. morgens gemacht, also können wir das ganz in Ruhe erledigen. Ja, und dann ist schon Weihnachten!

 Ich nehme an, dass ich es bis dahin nicht mehr schaffen werde, hier zu schreiben. Deswegen wünsche ich Dir und allen anderen hier im Forum von hier aus schon einmal fröhliche Weihnachten und auch schon mal vorsorglichen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Komm' gut hinein, damit wir uns in 2012 auch wiedertreffen und uns weiterhin so nett austauschen können!

Alles Liebe und Gute!

Deine Mira

 



Hallo liebe Mira, ich
Tinimaus

Hallo liebe Mira,

ich wünsch dir auch richtig schöne, erholsame Weihnachtsfeiertage. Genieß die freie Zeit und erhol dich von den anstrengenden letzten Wochenenden :)

Hehe, dafür hab ich es dieses Jahr nicht geschafft, Kekse zu backen ;) hab die ganze Zeit ins Basteln gesteckt, und die zwei praktikumsfreien Wochen genossen, sodass ich trotz allem etwas in Weihnachtsstimmung gekommen bin. treffe mich nächste Woche hier auch viel mit Freunden, bin jetzt bei meinen Eltern, muss aber auch was für die Uni tun, leider, leider sind da Prüfungen direkt nach den Ferien...

rötliches braun ist superschön, so eine tolle warme Farbe, passend zur Jahreszeit und zu deinem Typ Persönlichkeit :) ist das eine Intensivtönung für länger, oder so ein Ausprobier-Dings, das nach 8 Wäschen wieder raus ist? ich hatte auch ab und an mal Tönungen, am meisten haben mir aber immer blonde Strähnchen gefallen. das werd ich demnächst mal wieder in Angriff nehmen, wenn mein Konto sich von diesem Monat erholt hat ;)

ja genau, das war der Kommentar von meinem Gyn, nachdem ich ihm von den vielen Untersuchungen erzählt hab, und für diesen Kommentar hätte ich ihn wirklich knutschen können. hab jetzt noch mit der Valette wieder angefangen, freut sich auch meine Haut drüber, die deutlich zickig geworden ist, in der Zeit, wo ich erstmal keine Hormone genommen hab nach der Trenantone... und Beschwerden werden irgendwie mieser, hab ja so nen Mix aus zyklusabhängigen und zyklusunabhängigen Problemen, und die zyklusabhängigen ärgern mich grad ganz schön, Beckenboden anspannen ist gar nicht gut, weder vorne noch hinten, Mist Blase, Mist Darm... naja, meist wird das immerhin besser, wenn Blutung vorbei... die miesesten Schmerzen sind leider nur dahingehend zyklusabhängig, dass sie zwar jeden Tag böse sind, aber dann am Ende der Blutung mal 2 Tage fast weg sind und dann wieder böse... ich hoffe, dass ich jetzt demnächst mein letztes BtM-Rezept vom Arzt holen kann :)

ich drück dich ganz fest und vorsorglich wünsch ich dir auch schon mal einen guten Rutsch. Ganz vielen lieben Dank für deine tolle Unterstützung in der letzten blöden Zeit!!! Tini 



Liebe Tini,  hast Du die
Miramee

Liebe Tini,

 hast Du die Weihnachtfeiertage gut überstanden? ;-))

Ich brauche gerade mal eine Pause von meiner Lernerei, die ich mir für die freien Tage vorgenommen habe.  Sitzt Du auch gerade über Deinen Uni-Sachen?

Ich hatte auch ab und an mal Tönungen, am meisten haben mir aber immer blonde Strähnchen gefallen. das werd ich demnächst mal wieder in Angriff nehmen, wenn mein Konto sich von diesem Monat erholt hat ;)

Kann ich gut verstehen! Wenn es nicht noch das Gehalt meines Mannes gäbe.... :-//

Wie geht es Dir inzwischen? Verträgst Du die Valette gut? 

 die miesesten Schmerzen sind leider nur dahingehend zyklusabhängig, dass sie zwar jeden Tag böse sind, aber dann am Ende der Blutung mal 2 Tage fast weg sind und dann wieder böse...

Das kenne ich gut. Mein Gyn hat ja bei mir per Sono eine sehr unregelmäßige Durchblutung des Uterus festgestellt und meinte, damit hingen auch diese unterschiedlichen Schmerzschübe zusammen. Dank Akupunktur sind sie ja bei mir nicht mehr schlimm bis gar nicht vorhanden, aber wenn ich mal durch einen Urlaub oder dergeichen ein paar Wochen Akupunkturpause habe, merke ich das sofort...

Komm gut ins neue Jahr, das wünscht sich

Deine Mira, die Dich in 2012 unbedingt wiederlesen möchte (ja, so egoistisch bin ich ;-))

 

 



Hallo liebe Mira, dein Wort
Tinimaus

Hallo liebe Mira,

dein Wort in mein Gehör :) Ich wünsch dir ein frohes neues  Jahr! bist du gut reingekommen? und hattest du schöne Weihnachtstage?

ja, ich sitz auch teilweise über meinen Uni-Sachen. Langsam muss ich echt was in meinen Kopf bekommen.  hab direkt nach den Ferien so ne blöde mündliche Prüfung und dann kommen bald die Klausuren, die aber dieses Semester nicht so viele sind. nur die Dr.Arbeit sitzt gewaltig im Nacken, die muss dringend einen großen Schritt voran kommen!

Die Valette vertrage ich eigentlich ganz gut, die ersten Tage war ich total müde, was aber glaube ich auch an der starken Periode lag... hab tagsüber immer noch min. 1-2 Stunden im Bett verbracht, jetzt gehts damit wieder besser. der Bauch motzt zwischendurch mal rum, sonst gehts so im Moment.  Silvester war ein ganz ruhiger Abend, am 30. war ich noch mit meiner Schwester feiern, war ne richtig tolle Party, bis halb 4 morgens durchgetanzt, erst um 6 Uhr schlafen können und dann gestern abend auch ein bisschen platt ;)

Wie gehts dir? Hattet ihr eine ruhige Nacht? Und wie kommst du mit deinem Lernkrams voran? Hast du auch bald Prüfungen? Wann hast du denn wieder deine Akupunktur-Termine nach den Ferien? Der Praxisbetrieb geht bestimmt bei euch auch jetzt weiter, oder?

Ganz viele liebe Grüße und einen großen Neujahrsknutscher :) Tini

 



Liebe Tini, na, dann
Miramee

Liebe Tini,

na, dann wünsche ich Dir mal ein elefantastisches Gedächtnis für alles, was Du in nächster Zeit so in Prüfungen parat haben musst!

 Tut mir leid, dass Dein Bauch sich wieder so beschwert hat! Geht es inzwischen wieder besser oder nimmt er noch übel?

 Wir hatten auch schöne Feiertage, erst im "kleinen" Familienkreis (wir 4) dann im "großen" (wir 4 + Schwester, Eltern und Großeltern meines Mannes). Alles war relativ entspannt, aber im Hause meiner Schwiegereltern sehr "essintensiv". Dabei habe ich auch gemerkt, wie ernährungsabhängig mein Wohlbefinden ist. Ich glaube inzwischen, dass ich wieder Endo im Peritoneum habe. Es ziept wieder in bestimmten Regionen, die sich während der letzten Periode deutlich bemerkbar gemacht haben. Mein Eindruck ist, dass es immer dann besonders ziept, wenn ich histaminhaltige Lebensmitteln gegessen habe. Mal sehen, wie sich das Ganze weiterentwickelt.

Mit meinem Lernkram bin ich nicht so weit gekommen wie erhofft, aber aber wenigstens einen Anfang gemacht. Ich habe im Frühjahr meine Abschlussprüfungen und bis dahin muss noch viel passieren!

Bei mir geht es mit der Arbeit morgen weiter. Die Praxis von meinem TCM-Arzt  hat aber noch ein paar Tage Urlaub, weshalb ich erst nächste Woche wieder hingehen kann. 

Wann hast Du Deine Prüfung? Ich werde auf jeden Fall die Daumen drücken!

Sei warm umarmt von Deiner Mira

 



Liebe Mira, puh, wie machst
Tinimaus

Liebe Mira,

puh, wie machst du das mit der Ernährung, achtest du dann auf den Histamin-Gehalt? das stell ich mir total kompliziert vor, weil ja irgendwie auch Lebensmittel, die kein Histamin enthalten, trotzdem Stoffe enthalten können, die Histamin aus dem Körper freisetzen... hast du Nahrungsmittelintoleranzen?

ich drück dir doll die Daumen, dass es sich in Grenzen hält, mit den Bauchschmerzen. dein Gyn ist doch der TCM-Arzt, oder? die Weihnachtsfeiertage hören sich schön entspannt an. viel essen ist ja irgendwie typisch Weihnachten :) Heiligabend bin ich auch ziemlich geplatzt, hihi...

der Bauch ziept mal hier, mal da, insgesamt ok, das kenn ich schlimmer. mit dem Darm stimmt irgendwas gar nicht, hab da oft son Fremdkörpergefühl, das relativ neu aufgetreten ist... in 3 Wochen weiß ich vielleicht mehr...

hehe, ich hab auch nicht so viel geschafft, wie ich müsste .... blöd, ich muss jetzt dringend an meinem Zeitmanagement und meiner Organisation arbeiten, weil die nächste Zeit hammerhart wird. die eine Prüfung ist am 9.1., aber die größere ist 2 Wochen später. wie hart die am 9. wird, kommt auf den Prüfer an, aber dann kommt ne richtige mündliche Abschlussprüfung. grummel...und danach geht der Klausurstress los. die sind im Februar, immerhin nur 3, aber nebenher sitzt die Dr.Arbeit soooo fies im Nacken... die muss bald fertig sein, wegen der Klinik, Chef geht.... grrr.

ganz viele liebe Grüße und eine  Gute-Nacht-Umarmung!!!