Operieren ja/Nein
Zis

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe auf Hilfe. Ich war vor einer Woche in einer Uniklinik und habe mich Untersuchen lassen, weil ich bei meiner Periode und ein bis  zwei Tage vorher Schmerzen im Bauch und im Rücken habe. Die letzten drei Male war ich immer mindestens einen Tag unfähig etwas anderes zu tun außer im Bett zu liegen und auf  dem Klo zu sitzten (weil ich jedesmal auch starken Durchfall habe und dauernd das Gefühl habe meine Blase entleeren zu müssen). Zudem tun auch immer die Beine weh. Manchmal hab ich auch Kopfschmerzen oder fange mir irgend einen anderen Infekt ein. Da ich keine Schmerzmittel nehmen kann (Allergie) habe ich es schon mit allem möglichen Pflanzlichen Sachen, entkrampfenden Mitteln und Kinesiotapes versucht. Nichts von dem brachte irgendewie Linderung. Bisher wollte ich keine Hormone nehmen und dachte das die Schmerzen dazu gehören, allen anderen geht es schließlich ja auch nicht so gut. Die letzten male waren allerdings so schlimm das ich mich entschlossen habe einen Frauenarzt aufzusuchen. Dieser hat mir dann empfohlen eine Bauchspiegelung machen zu lassen, wengen dem Verdacht auf Endometriose. Ich bin aus allen Wolken gefallen, weil ich davon noch nie etwas gehört habe und mir sehr unsicher bin. Schließlich habe ich kein Blut im Stuhl oder Urin und mangels gelegenheit auch keine Schmerzen beim Sex, deswegen weiß auch nicht ob das mit den Kindern klappen würde.  Ich habe ziemlich schnell Schmerzen während der Periode bekommen und habe sie dann mit Schmerzmitteln bekämpft bis die Allergien bekam. Jetzt weiß ich nicht weiter was ich machen soll Op ja oder nein. Habe ja nur wenige der typischen Symtome. Gibt es andere Möglichkeiten herauszufinden ob es Endmetriose ist und kann man das ohne OP behandeln? Wozu würdet ihr mir Raten?

LG und danke schonmal für eure Antworten 



Hallo Zis
Kiki76

Du weißt nicht, ob die OP sein muss, du bist da noch am Abwägen.

An deiner Stelle würde ich zu einem Endometriose-Experten gehen. Der Experte wird im Gespräch mit dir und in der Voruntersuchung auf spezielle Dinge achten, auf die eine nicht spezialisierte Klinik vielleicht nicht so achtet, z. B. Abtasten bestimmter Stellen, die bei Schmerzempfindlichkeit schon einen Hinweis geben oder eine Nierensonographie (ultraschall).

Der Experte kann dir dann direkt empfehlen, ob eine Bauchspiegelung sinnvoll ist vor dem Hintergrund, dass du "nur" bei der Periode Beschwerden hast und sonst kein "Kinderwunsch"-Problem oder Schmerzen beim GV. Der Experte wird bei Verdacht auf eine tiefe infiltrierende Endometriose dir auf jeden Fall zur Bauchspiegelung raten. In den anderen Fällen weiß ich es nicht. Ich war damals auch sehr viel am Überlegen, ob ich mich operieren lasse. Bei der Voruntersuchung stellte der Experte durch Abtasten schon fest, dass ich schmerzempfindlich reagiere (das hatte man im Unispital gar nicht untersucht). Bei der OP fand er dann einen Endometriose-Herd, den man beim Ultraschall oder sonst nicht hätte sehen können. Er sagte dann, es wäre gut, dass der Herd entfernt sei, weil dieser hätte langfristig in Form einer tiefen infiltrierenden Endometriose meinen Harnleiter angreifen können. Langfristige Folge ist Harnstau und Nierenversagen (daher macht der Experte auch die Nierensonographie). Im Endeffekt ist es auch deine Entscheidung, aber du bist auf fundierte Informationen und Expertenwissen angewiesen, um eine Entscheidung treffen zu können. Falls du dich dann gegen die OP entscheidest, kann der Experte aber sicher mit dir eine Schmerztherapie besprechen.

Hoffe, das hilft dir. Lieber Gruß, Kiki76 



Hallo! Erstmal Herzlich
Dosti

Hallo!

Erstmal Herzlich Wilkommen hier im Forum! Vor nicht mal einem halben Jahr war ich in der selben situation wie du. Ich hatte Schmerzen vor und während meiner Menstruation die kaum auszuhlaten waren, ich hatte Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, sehr oft starke Kopfschmerzen und Migräne und manchmal erkannte ich mich selbst nicht mehr weil ich so sensibel auf alles reagierte. Im AKH Linz kümmerte sich ein sehr toller Arzt um mich und riet mir eine BS zu machen. Auch ich war mir nicht sicher ob ich das möchte, aber ich habe mich für die OP entschieden, da ich auch eine Endozyste hatte und die wegmusste, da sie sich mit blut gefüllt hat. Ich bin froh das ich es gemacht habe, denn jz sind die Schmerzen weniger und ich muss keine Angst mehr haben wenn ich zum FA gehe oder Verkehr habe. Mir war wichtig das ich die Gewissheit habe.

Ich wünsche dir alles Gute egal wie du dich entscheidest.

Lg