Verdacht auf Adenomyose - weitere Untersuchung notwendig?
Sana

Hallo Foris,

ich habe seit langem mit wiederkehrendem Eisenmangel zu tun. Wahrscheinlich sind meine starken Blutungen daran schuld. Sie sind in den vergangenen Jahren immer stärker geworden und sind auch recht schmerzhaft. Eine aktuelle Untersuchung ergab eine etwas vergrößerte Gebärmutter und einen Verdacht auf eine Adenomyose. Die Gynäkologin hat sich darüber aber nicht ausführlicher ausgelassen. Sie schlug mir eine Pille vor, was ich jedoch ablehnte und drückte mir ein Prospekt über ein Mönchspfefferpräparat in die Hand. Außerdem schrieb sie mir ein Produkt mit Yamswurzel auf. Das war's dann auch schon mit Beratung.

Aus eigenem Interesse und aufgrund meines Eisenmangels habe ich bereits einiges über eine Östrogendominanz und damit zusammenhängenden Menstruationsbeschwerden etc. gelesen

Meine eigentliche Frage ist nun aber, ob ich wegen des Verdachts auf die Adenomyose noch etwas unternehmen sollte? Sollte ich mich bei einem anderen Arzt nochmals untersuchen lassen? Ich bin 32, habe (noch?) keinen Kinderwunsch und meine Sorge richtet sich vornehmlich auf den Blutverlust und dem damit verbundenen Eisenmangel, der mein Wohlbefinden sehr stark einschränkt.

Ich hoffe, ich habe meine Frage an richtiger Stelle gestellt.

Liebe Grüße

Sana



Hallo Sana, bei mir besteht
mstinson

Hallo Sana,

bei mir besteht ebenfalls der Verdacht auf Adenomyose. Habe seit einer OP im Februar, bei der Endo festgestellt wurde, eigentlich Dauerschmerzen und werde mich jetzt noch mal bei einem Spezialisten untersuchen lassen. Ich denke, das solltest du auch tun. Und die Pille würde ich an deiner Stelle ebenfalls nehmen, da sie wohl das einzige Mittel ist (neben der Hormonspirale), um die Adenomyose aufzuhalten. Reine Naturpräparate richten da nichts aus bzw. können unterstützend angewendet werden. Ich belese mich da momentan bei Jörg Keckstein "Endeometriose - die verkannte Frauenkrankheit" gutes Buch.

Alles Gute! 



Hallo, danke für deine
Sana

Hallo,

danke für deine Antwort.

Eine Pille zu nehmen mit künstlichen Hormonen widerstrebt mir doch sehr. Wie wahrscheinlich vielen anderen Frauen auch. Ich kann noch gar nicht einordnen, was "Verdacht auf Adenomyose" jetzt für mich bedeutet. Der Besuch bei der Gyn war mal wieder einer dieser Momente, wo man hinterher dümmer da steht als vorher. Es wird irgendwas in den Raum gestellt und dann wird man mit ein paar Werbebroschüren in der Hand wieder nach Hause geschickt...

LG

Sana



Ach so. Ich habe keine
Sana

Ach so. Ich habe keine Dauerschmerzen im Unterleib. Die Schmerzen sind nur vor und während der Regel teilweise recht stark, sodass ich ab und zu ein Schmerzmittel nehme. Was mir allerdings oft bleibt, sind die Schmerzen im unteren Rücken. Die verstärken sich während der Mensis und halten dann auch oft an.

Mein Problem ist vornehmlich der starke Blutverlust.



Hallo, ich hatte Anfang Mai
vollfuhl

Hallo,

ich hatte Anfang Mai auch eine BS mit Befund: Verdacht auf Adenomyosis uteri.

Seit der BS habe ich fast täglich Schmerzen, war vorher nicht so ausgeprägt.

Mir wurde gesagt, ich soll meinen Kinderwunsch so bald wie möglich abschließen und mir danach die Gebärmutter rausnehmen lassen. Schmerzfrei bist du scheinbar erst wenn die GB draußen ist.

Viele Ärzte teilen eine Meinung, dass der Verdacht fast immer erst dann bestätigt wird, wenn von der entnommenen Gebärmutter Proben gemacht werden.

Sorry, hätte dir/euch gerne etwas anderes mitgeteilt.

 Wenn noch Fragen da sind,.... nur zu, helf wo ich kann..... Habe ja die gleiche Sch***e!!!! :-(

Lg Sandra



Hallo Sandra, auch dir
Sana

Hallo Sandra,

auch dir dankeschön für deine Antwort. Über Kinderwunsch hat die Gyn gar nicht mit mir gesprochen. Auch nicht, dass ich den bald "erfüllen" sollte.

Ein Organ entnehmen und es dann untersuchen... und danach kann man es nicht mehr "gebrauchen". Das klingt ja nicht sehr erbaulich. Im Moment ist mein Leidensdruck aber erträglich. Und eine Entnahme der GM steht hoffentlich sehr weit irgendwo in den Sternen.

Du warst also bei einem Spezialisten?

Mein Hausarzt war heute auch "witzig". Er meinte, wenn sich Gewebe so veränderungsbereit ist, müsste man das im Auge behalten weil da könnte auch mal Krebs draus werden. Wenn ich jetzt zu der Sorte Mensch gehören würde, die bei sowas gleich Angst kriegen, dann hätt ich heute keinen schönen Tag mehr gehabt. Aber verrückt machen werd ich mich jetzt mal nicht. Aber ich bin jetzt schon mal froh dieses Forum entdeckt zu haben.

LG

Sana



Hallo Sana, schöne zu
vollfuhl

Hallo Sana,

schöne zu hören, dass du nicht den Teufel an die Wand malst :-)

Ich möchte dir keine Angst machen, aber trotzdem meinen bisherigen Verlauf kurz mal schreiben.

Seit der BS hat sich leider alles verändert. Wie schon geschrieben, fast täglich Schmerzen, PANIKATTACKEN und Kreislaufprobleme,...! :-(

Druchfall und totales Gefühl keine Power mehr zu besitzen. ICh bin 24 und lebe in einer tollen Beziehung. Im Moment möchte ich eigentlich noch keine Kinder, und mein Partner wollte bis vor kurzem gar keine haben,... aber dass hat sich mitlerweile etwas geändert :-)

Mal eben sich die GM entfernen zu lassen, kommt für mich ÜBERHAUPT NICHT IN FRAGE!!!!!

Aber definitiv kann ich diese Schmerzen und Auswirkungen nicht mehr lange aushalten. Habe mir ein Limit von 3 Jahren festgelegt (welches ziemlich unrealistich ist), denn ich möchte wieder ich selbst sein und mein Leben genießen wie es sich eigentlich gehört.

Kann mir ein Leben mit, aber auch ohne vorstellen. Jedoch die Entscheidung selbst treffen zu müssen (mit Druck) finde ich persönlich pervers. Denn mit so einem Leidensweg hatte ich ja niiiiiiiiieeeeeeeeeee gerechnet.

Gruß Sandra



Hallo ihr beiden, ich
mstinson

Hallo ihr beiden,

ich möchte euch mal etwas Mut machen, nachdem ich in den letzten Tagen viel gelesen habe, da ich so verzweifelt war mit der Verdachtsdiagnose und hier im Forum so oft GM-Entfernung als einzige Option gehört habe. Eine fokale Adenomyose, also auf eine Stelle der GM fokussiert, ist operabel und wurde auch schon bei einigen (auch hier im Forum) erfolgreich durchgeführt. Schwieriger wird es bei einer diffusen Ad. da diese in der GM verstreut vorkommt. Aber genau deshalb sollte man einen Spezialisten befragen und sich nicht verrückt machen. Das ist auch gerade mein Motto. Naturheilkunde und eine endo-spezifische Ernährung können auch viel bewirken. Es ist denke ich eine Kombi aus diesen drei Dingen: Ruhe bewahren, sich alternative Behandlungsmöglichkeiten suchen und nur Spezialisten ran- bzw. operieren lassen (war bei meiner ersten OP leider nicht so). Viel Glück und alles Gute!!!

Tina 



Hallo
SunshineSandy

Hallo Sana,

ich stehe genauso dumm wie du dar. Hatte im August die dritte BS, immer Herde im Douglasraum und jetzt v.a. Adenomyosis.

Habe auch eigentlich nur während der Mens sehr starke Schmerzen immer gehabt....jedoch hatten sie sich in letzter Zeit gesteigert und ich hatte täglich Rückenschmerzen in der Lendenwirbelsäule. Letzte Woche war ich mal beim Osteopathen danach waren sie drei tage weg. bin jetzt total verwirrt, hab ich adenomyosis oder nicht oder kommen die scmerzen wo anders her.

Hat man bei dir nun auch andere Untersuchungen gemacht? Bei mir steht jetzt noch ein MRT an. Die Cerazette hatte ich mal für 2 woche genommen aber dann ins klo geschmissen....es wurde alles nur noch schlimmer. hab jetzt in zwei wochen nochmal nen termin in einem endometriosezentrum, wenn ich bis dahin die mens bekomme nehme ich einfach mal ne normale pille....sollten die beschwerden dann weggehen kann ich ja eigentlich daovn ausgehen das es von der adenomyosis ist. nimmst du irgendwas ?

liebe Grüsse Sunshine 



ps wird in so einem fall
SunshineSandy

ps wird in so einem fall nicht eigentlich eine gebärmutterspiegelung noch gemacht, hab ich eben gelesen.....hat man aber auch noch nicht bei mir gemacht.