Probleme in der Arbeit wegen den Fehltagen
alibaba26

Hallo,

ich war länger nicht mehr hier, aber vielleicht erinnert sich ja noch jemand an mich :-)
Ich habe im Sept. 2009 nach 3 Jahren Kinderwusch und Hormontherapie in der KiWu-Klinik München Pasing meine Tochter bekommen und im Mai 2011 meinen Sohn (spontane Schwangerschaft)und das bei Endo Grad 4....jetzt arbeite ich seit 2 Wochen wieder (Papa macht Elternzeit)und habe gleich massive Probleme :-(
Es wird ganz übel über mich hergezogen und zwar nicht nur von den Kollegen, sondern auch von der Chefetage aus. Da ich bei beiden Schwangerschaften ein Beschäftigungsverbot hatte, ist das schon neg. bewertet worden und jetzt hab ich natürlich meine Tage wieder und dadurch natürlich auch Fehltage...mit dem Pille-Durchnehmen funktioniert das nicht mehr so, nach 6 Wochen fange ich immer an zu bluten und ich habe auch jetzt schon wieder massive Schmerzen. Beim nächsten Arzttermin müssen wir unbedingt darüber reden, wie das weitergehen soll, aber bis dahin? Gestern habe ich auch gefehlt, weil die schmerzen zu schlimm waren und die Schmerzmittel nicht gut angeschlagen haben, da wurde gleich wieder über mich geredet. Es versteht keiner, dass das eine schlimme Krankheit ist und ich nicht wegen ein bischen zwicken zu Hause bleibe.
Wie macht ihr das, wenn ihr in der Arbeit Probleme bekommt? Schreiben vom Arzt? Schwerbehinderten-Ausweis beantragen? Was kann ich tun, damit ich endlich in Ruhe gelassen werde und akzeptiert wird, dass ich krank bin? Ich hab Kolleginnen, die Migräne haben oder Depressionen und da sagt natürlich keiner was, wenn die fehlen....aber ich bin ja ein 'Hypochonder'.

LG
Iris



Arbeit
Juma

Hallo Iris,

habt ihr ein Betriebs- oder Personalrat bei euch? Wenn ja, dann würde ich mir dort einen Termin vereinbaren! 2. Punkt (hast du ja schon selber geschrieben) einen Schwerbehindertenausweis beantragen.

Schaden kann es nicht!!! 



Personalabteilung
alibaba26

Hallo,

also bei der Personalabteilung kann ich heute oder morgen noch vorsprechen. In 2 Wochen hab ich sowieso einen Termin beim Betriebsarzt, den sprech ich dann auch noch drauf an. Aber die sache mit dem Schwerbehindertenausweis wird wohl eher schwierig....die letzte OP war ja 2008, dann 2 Schwangerschaften und jetzt hab ich zwar wieder Schmerzen, aber ich hab ja keinen aktuellen Befund und Status, wie es gerade ausschaut in mir. Damals war es Grad 4 und ich denke zwar, da hat sich trotz der 2 Kinder nicht viel getan, aber dann müsste ich mich wohl wieder unters Messer legen, damit ich was aktuelles einreichen kann und das 4 Monate nach dem letzten Kaiserschnitt...ist nicht so der Hit :-(

LG

Iris



Wenn du aber akutell wieder
Juma

Wenn du aber akutell wieder solche starken Beschwerden hast, dann wäre es schon sinnvoll eine Bauchspiegelung zu machen! 

Wo wurdest denn 2008 operiert? 

 



OP 2008
alibaba26

Die OP war in großhadern in MUC. Da war auch schon eine Darmteilresektion geplant, die haben sich aber dann nicht getraut bei der Endo so viel zu machen und haben nur etwas saniert :-(

Ich war danach bei den Spezialisten in MUC und der Dr.Kabdebo meinte, dass die wohl viel Endo übersehen haben und auch die Blase mitbetroffen sein dürfte und da ich massive Darmblutungen hatte, ist wohl auch der Darm etwas in Mitleidenschaft gezogen :-(

LG



Muc ist München, oder? Hast
Juma

Muc ist München, oder? Hast du evtl. überlegt dir eine Zweitmeinung einzuholen?

Ich hatte meine letzte OP letzte Woche am Mittwoch bei Prof. Ebert und Team. Leider ist er verdammt weit von dir entfernt - in Berlin. Aber ich habe auch eine Fahrt von 800 km Hin- und Zurück auf mich genommen.

Das ist neben Dr. Korell in Neuss, der Fachspezi was Endo am Darm angeht. Vielleicht wäre es eine Überlegung wert. Als Alternative um ein Update von deinem jetztigen Bauchbefund zu bekommen, wäre eine MRT zu machen. 



In München gibt's auch 2
alibaba26

In München gibt's auch 2 Endo-Spezialisten, bei denen ich auch schon war. Ich würde also eher wieder da hingehen. So eine weite Fahrt würde ich im Moment nicht auf mich nehmen, da ich ja auch noch einen 4 Monate alten Sohn habe...ich werde jetzt erstmal mit der Personalabteilung sprechen und mal schauen, was die sagen und dann beim nächsten Arzttermin muss ohnehin einiges geklärt werden...so kann's ja nicht weitergehen :-(

LG



Hallo alibaba, ich kann dich
mella859

Hallo alibaba,

ich kann dich -leider- total verstehen. Mir geht/ging es genauso. Ich hatte in den letzten 2 Jahren ziemlich viele Fehltage, in 2010 waren es glaub ich fast 60... Klar, da wird man natürlich doof angeschaut. Ich muss sagen, ich bin bei uns an der Arbeit die Jüngste (22) und dann am häufigsten krank... Da wird natürlich auch gelästert und geredet... Auch in der Chefabteilung... Ich musste wegen meinem Fehltagen auch schon 2x zum Gespräch zum Chef. Damals wusste ich noch nicht, dass ich Endo habe. Mir ging es einfach oft nicht gut, und einige Zeit lang, als ich die Valette nahm, hatte ich jedes Mal, wenn ich meine Tage hatte, eine ziemlich heftige Migräne... Da hieß es dann auch von der Vorgesetzten "Migräne, ja... Da kann man ja nix groß gegen machen, was?" So von wegen "Jaja, ne gute Ausrede, Migräne..." -_- Das grenzte teilweise schon an Mobbing, ich hab mich schlecht gefühlt, wenn ich mich krank melden musste, und noch schlechter, wenns dann wieder an die Arbeit ging...

Als ich dann im Juni diesen Jahres endlich die Diagnose Endo hatte, ließ sich vieles erklären. Warum, wieso, weshalb ich so oft gefehlt habe... Ich habe mir von meinem Hausarzt damals dann ein Attest schreiben lassen. Dass meine vielen Fehltage der letzten Jahre auf eine Krankheit zurück zu führen sind, die nun mittels einer OP festgestellt wurde etc. Damit bin ich dann zum Chef gegangen... Da war der Ton gleich ein wenig anders, als ich ihm erzählt habe chronische Krankheit, OP, etc... Zusätzlich habe ich auch einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt und mir wurden 50% zugesprochen. Das habe ich natürlich dann auch an der Arbeit eingereicht. Naja und was soll ich sagen? Mittlerweile bekomme ich sogar von der unfreundlichsten Mitarbeiterin der Personalabteilung ein "Gute Besserung" zu hören...

Ich muss dazu sagen, ich fehle mittlerweile nun auch schon wieder seit Anfang August. Leider hat sich das ganze bei mir ziemlich auch auf die Psyche geschlagen, leide derzeit an Depressionen und bin in Psychologischer Behandlung. Habe zB gestern in der Personalabteilung angerufen und die Art, wie die Mitarbeiterin dort mit mir geredet hat, war auch gleich eine ganz andere... Vorher waren sie immer etwas genervt irgendwie, haben mich eben merken lassen, dass es nicht gut ankommt, dass ich nun wieder krank bin und so. Das hat sich komplett geändert.

Also, ich würde dir raten, stell einen Antrag beim Versorgungsamt. Was das jetzt angeht, weil deine Endo-OP solang her ist. Versuch es einfach. Ich habe zB mehrere Sachen eingereicht, zB auch wegen meiner chronischen Gastritis. Der Befund war von 2009 und wurde kommentarlos eingetragen. Oder red eben auch mit deinem Hausarzt und lass dir so ein Attest vllt erstmal schreiben. Etwas handfestes, schwarz auf weiß, was in deiner Akte dann ist, ist bestimmt kein Nachteil.

LG 

--

Leben heißt nicht zu warten, dass der Sturm vorbei zieht.

Leben bedeutet zu lernen, im Regen zu tanzen.



Hallo,  danke für die
alibaba26

Hallo,

 danke für die aufmunternden Worte :-)

Hatte heute das gespräch mit der Personalabteilung und die sagte auch, dass das so nicht geht, wie ich behandelt werde und das ich jetzt erstmal mit meinem Abteilungsleiter reden soll. Der wird sich dann schon die Laborleiter zur brsut nehmen und mit denen Klartext reden und dann wird das hoffentlich alles besser. Ich denke, ich werde mal bei Gelegenheit einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen. Bei mir kommt noch ein Reizdarm-Syndrom hinzu, dass echt nervig ist und längere Ausflüge und Fahrten zur familie manchmal echt zur Tortur macht :-( Ich hoffe, das wird dann was...

LG

Iris