5.10.BS mit Sanierung, nun Blutungen
Juma

Hallo Ihr Lieben,

nun muss ich mich ausheulen...bzw. eher Fragen, wie das bei euch war.

Also meine BS war ja am 5.10. bei Prof. Ebert & Team - ich wurde saniert, es wurden Proben entnommen etc. Nun ist es so, das ich bis jetzt nur den vorläufigen Arztbref habe und da steht nicht wirklich viel drinnen.

Nun habe ich seid der OP Probleme, erstmal hatte ich lange Zeit Blähungen, dann Verstopfung, haben die 4 Tage im Humboldt Klinikum in Berlin auch wenig gegessen. Dann tun mir die Schnitte weh, die selbstauflösenden Fäden nerven & piksen...ich fühle mich einfach schlapp...

Heute setzten heute die Blutungen ein incl. Krämpfen. Ich muss dazu sagen, das ich bis jetzt noch nicht bei meiner FÄ war. Ich denke ein Wundschmerz etc. ist alles normal...nur wie lange ist es normal? Bei meiner FÄ war ich deshalb noch nicht, weil ich meinen Termin erst in 3 Wochen habe. Bei meiner FÄ ist es mit den Terminen verdamt schwierig, mit Termin hat man eine Wartezeit von 1 bis 1,5 Std. und ohne Termin 2 bis 2,5 Stunden...ich fahre deshalb 55 Km eine Strecke und dann frisch operiert so lange dort sitzen...

Heute war ich aber bei meiner HÄ, sie hat sich alles meinen Bauch abgetastet usw. und meinte, das was sie beurteilen kann ist alles i. O. - sie meinte es dauert eben, Geduld und als sie den Bericht gelesen hat meinte sie, "es wurde auch viel gemacht"

Oh Menno...alles ist sch*** Ich habe echt keine Ahnung, was ich machen soll... 



Hallo Juma,meine
Miramee

Hallo Juma,

meine Bauchspiegelung ist jetzt ca. ein Jahr her, aber ich weiß noch recht gut, dass ich mich damals ähnlich gefühlt habe wie Du jetzt: Die Fäden ziepten tüchtig und ich war insgesamt total schlapp, denn ich hatte lange und viel geblutet und mein Hb-Wert war entsprechend niedrig. Weißt Du, wie Dein Hb-Wert momentan ist? Bei mir hieß es damals ins der Klinik, der sei völlig in Ordnung, aber mein niedergelassenere Gyn war der Ansicht, ich bräuchte ein Eisenpräparat. Klar: in der Klinik kennen sie Schlimmeres, aber es hat totzdem sehr gut getan, als mein Blut auf diese Weise wieder "aufgepeppt" wurde. Falls Deine Hausärztin nicht ohnehin schon den Hb bestimmt hat, könntest Du sie darum bitten.

Zu den Darmproblemen: Frisch operierte Bäuche "zicken" leider gerne mal etwas herum.  Vielleicht kannst Du Deinem Bauch mit wenig blähender, leicht verdaulicher Nahrung etwas entgegenkommen?

Außerdem kann ich mich sehr gut an die ersten 2-3 Monatsblutungen nach der OP erinnern, denn die waren höllisch schmerzhaft, viel schlimmer als je zuvor. Das liegt einfach an den inneren Wundflächen. Bei so einer Sanierung wird ja nicht nur irgendwie oberflächlich etwas "weggekratzt", sondern es wird (i.d. R. per Elektrokoagulation) an den Stellen, wo Endoherde saßen, Gewebe so zerstört, dass dort möglicht keine Endo mehr "nachwachsen" kann. Diese inneren, großflächigen Wunden brauchen leider viel länger zum Heilen, als die äußerlich sichtbaren OP-Wundern vermuten lassen. Wie gesagt: 2-3 Monate lang waren die Blutungen bei mir ziemlich heftig, auch wenn ich dazwischen kaum mehr etwas spürte. Anschließend wurde es dann deutlich besser.

Alles Gute und vor allem eine schnelle Wundheilung wünscht Dir

Mira



Hallo Juma, man Du tust mir
Gitti

Hallo Juma,

man Du tust mir so leid, aber ich denke Mira hat recht. Die Fäden werden halt noch pieksen und im Bauch wurde ja auch viel gearbeitet. Die Blutungen verschlimmern dann noch alles und vielleicht hängen die Blähungen ja auch mit der Adeno zusammen ( ist doch so oder)? Ich habe selbst ständig damit zu tun, gleich ca. 10 Tage nach der letzten Periode Blähungen, Völlegefühl, Druck und Bauchschmerzen im Unterbauch ausdehnend in die linke und rechte Seite, bei Blähungen Druck und Stechen bis in den Enddarm.

Als ich meine letzte BS hatte, wurde sie von einem niedergel. FA in der Uniklinik Dresden gemacht, der zog Fäden ein die sich nicht von selbst lösten. Es zwackte auch ein bißchen, aber es muss ja auch noch verheilen. Ruf doch mal Deine Gyn. an, sag ihr von den Schmerzen, dass Du es nicht aushälst, da muss sie Dich doch einfach dran nehmen ! An der Aufnahme gleich nochmal erläutern, kann mir nicht vorstellen, dass sie Dich lange warten lassen!

Der Weg ist aber auch ganz schön weit...

Liebe Grüße und Alles Gute für Dich!

Gitti

 



Hallo Juma, nach einer BS
Ardanwen

Hallo Juma,

nach einer BS dauert es normalerweise ca. 4-6 Wochen, bis die Wunden verheilt sind. Von der Verheilung der "äußeren" Wunden sollte man sich auch nicht täuschen lassen, die "inneren" Wunden sind meist sehr viel schmerzhafter und brauchen länger, da kann es auch mal 2-3 Monate dauern.

Durch die Narkose kann es häufig sein, dass man sich noch längere Zeit schlapp und müde fühlt, auch die Blähungen können durch die Narkose verursacht sein, da die Darmtätigkeit währenddessen herabgesetzt wird durch das Narkosemittel. Es dauert dann meistens etwas, bis der Darm wieder in "Schwung" kommt.

Ich hatte die ersten 3 Wochen nach der BS starke Blutungen, habe dann auch auf Anraten meines Hausarztes zusätzlich ein Eisenpräparat genommen, da ich eh immer niedrige Eisenwerte habe.

Wie Miramee schon schreibt, habe ich auch noch mehr als sonst auf meine Ernährung geachtet nach der BS, da ich auch ziemliche Magen-Darm-Probleme hatte danach. Hab überwiegend gedünstetes Gemüse, Fleisch und Fisch gegessen, und viel getrunken, vorallem Fencheltee, das half dann ganz gut, die Sache etwas abzumildern und den Darm langsam wieder anzukurbeln.

Wenn allzu schlimm wurd mit den Schmerzen, hat mir geholfen, meine Beine höher zu lagern als den restlichen Körper. Das entspannt den Unterleib und nimmt den Zug von den Fäden. Also einfach flach auf den Rücken legen und sich 2-3 Kissen unter die Beine legen.

Und wenn nix mehr hilft, beim Frauenarzt anrufen und nerven ;-), bis du einen früheren Termin bekommst!

Wünsch dir alles Gute und dass es dir schnell besser geht :-)



Hallo Ihr Drei, erstmal
Juma

Hallo Ihr Drei,

erstmal danke für eure Antworten...wie mein Eisenwert ist weiß ich nicht bzw. ich fange mal heute mal wieder mit dem Eisenpräperat an.

Ich weiß es dauert eben alles und ja ich weiß, das die inneren Wunden häftiger sind als die äußeren. Nach außen sind es sooo harmlos aus. Meine HÄ meinte gestern überall wo sie einen Schnitt gesetzt haben und das sind ja vier, entstehen Hämatome und es dauert eben bis sich alles verheilt...

Ich hatte gestern Fr. Dehn (die Assistenzärtzin von Prof. Ebert) angemailt, ob der Befund fertig ist und das ist er und sie wollte es auch beschleunigen, das der es nicht bis nächste Woche dauert. Des Weiteren habe ich sie gefragt, welchen Ratschlag sie mir aufgrund der starken Beschwerden geben kann. Mal sehen, wann und was sie antwortet. Wäre Berlin nicht so weit, wäre ich bestimmt dort gewesen oder spätentens heute gefahren.

Meine Schmerze passen übrigends zum heutigen Tag, denn ich habe meine Mens bekommen. 

Irgendwie ist alles zum Mäusemelken.

@ Ardawen - ja, das mit schlapp fühlen ist eben so eine Sache, denn ich hatte nach der Narkose heftige Herz- und Kreislaufprobleme und war Stunden im Aufwachraum.

P. S. gerade kommt der OP Bericht per Fax...der entgüldige Brief noch nicht...schauen wir mal...



Wünsch dir, dass es dir
Ardanwen

Wünsch dir, dass es dir schnell besser geht und du solange mit den Beschwerden einigermaßen klarkommst :-)

Homöopathisch hilft nach Narkosen auch Schüßler Salz Nr. 4, Kalium Chloratum, oder Nux vomica, es hilft beides dem Körper, die Narkosenachwirkungen besser zu "verdauen".

Evtl wär das ja noch was für dich, so als Unterstützung, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Ansonsten hilft halt nur die Zeit...hat bei mir auch lange gedauert nach der OP, bis ich wieder einigermaßen fit war, fast 3 Monate. Hatte in der Zeit zum Glück noch eine 4-wöchige Behandlung in einer Schmerzklinik, dass hat mich viel angelenkt von den Nachwehen der OP.



Hallöchen, also ich habe
Juma

Hallöchen,

also ich habe den Histo Befund vor mir liegen und es verwirrt mich heftig alles. Denn lt. "Sehbefund der OÄ" wurde Endo-Herde gefunden und entfernt und lt. Histo wurde die Endo nicht bestätigt...das ist doch komisch, oder?

Die Herde die "nur" gesehen worden sind, müssen dann nicht ohne gewesen sein, oder?

Und dann steht da noch eine Menge anderen Kauderwälsch...

Tatsache ist aber immer noch, es wurden Endo Herde gesehen, hintern Douglas und in der GM und dann steht doch die Diagnose doch fest, oder nicht? 



Es werden ja Gewebeproben
Ardanwen

Es werden ja Gewebeproben entnommen, um festzustellen, ob sich darin Endometriosezellen, also Gebärmutterschleimhautzellen finden lassen. Es ist dann die histologische Bestätigung für Endometriose.

Es kann aber gut sein, dass bei dir an flascher Stelle Gewebeproben entnommen wurden, wo sich jetzt keine Endozellen nachweisen lassen, es aber trotzdem Endo ist.

War bei mir ja ähnlich mit der Adenomyose...da wurden Gewebeproben entnommen, es wurden aber keine Endozellen nachgewiesen...bei der Probenentnahme im übrigen Bauchraum wurden Endozellen nachgewiesen...ich habe aber trotzdem wahrscheinlich zur Endo im Bauchraum auch Adenomyose.

Denke mal, bei deinem Termin können dir die Ärzte das noch genauer erklären.