Habe ich Endometriose?
madi

Hallo zusammen

Ich hoffe, dass ich hier Rat bekomme, bevor dass ich mich für weitere Schritte entscheide.

Ich bin 27 Jarhe alt und wohne in der Schweiz.  

Ich ging letzte Woche zu meiner Ärztin für eine gynäkologische Untersuchung. Anhand meiner Krankengeschichte tippte sie auf Endometriose. Es wurde ein Ultraschalluntersuchung gemacht, wo keine Endometriose oder Zysten zu erkennen waren. Sie meinte, ich soll mir überlegen, ob ich eine Bauchspiegelung durchführen lassen möchte. 

Ich leide seit einiger Zeit an folgenden Symptomen:

- heftige Menstruationbeschwerden mit teilweise Kreislaufproblemen und Verdauungsstörungen, ohne Schmerzmittel sind die Beschwerden kaum auszuhalten. 

- einige Tage vor der Mens habe ich zeitweise stechende Schmerzen in der Bauchgegend (kann nicht genau sagen, ob es nur den Unterleib betrifft). Die Schmerzen sind nicht so stark, dass ich Medikamente einnehmen müsste.

-  Ich leide oft unter Rückenschmerzen 

- Mir ist es in der zweiten Zyklushälfte oft übel (ohne erbrechen). Es sammelt sich dabei viel Speichel im Mund. Habe dabei kein Sodbrennen. 

- Manchmal habe ich schmerzen beim Geschlechtsverkehr 

- ich fühle mich oft erschöpft, schlapp und müde.

- allegemeines Unwohlsein, Völlegefühl 

- Ich habe keine Schmerzen beim Stuhlgang oder Wasserlassen und keine Blutbeimengen

Für mich ist es nun sehr schwierig mich zu entscheiden, ob ich diese BS durchführen lassen soll.  Oder ob die Symptome ev. eine andere Ursache haben?

Vielen Dank für die Antworten! 



Hallo MadiSchmerzen bei der
Kiki76

Hallo Madi

Schmerzen bei der Periode, die kaum auszuhalten sind, sind schon verdächtig. 

Du könntest auch zu einem Endometriose-Experten gehen. Diese stellen, um die Diagnose zu stellen, noch tiefer gehende Fragen als normale FAs. Zum Anderen machen die auch teils andere Untersuchungen, bei denen man auch schon Hinweise gewinnen kann und welche nicht invasiv sind (so wie die BS). Das heißt nicht, dass eine BS dann nicht nötig ist, denn oftmals ist die BS die einzige Möglichkeit, es mit Sicherheit zu diagnostizieren. An dieiner Stelle würde ich also einen Experten aufsuchen. Auf dieser Webseite (Arztsuche siehe links) findest du die Experten in CH.

Des WEiteren gibt es am kokmmenden Mittwoch eine Info-Veranstaltung über Endometriose in der Klinik Hirslanden in Zürich, wo ein ein zertifiziertes Endo-Zentrum ist. Prof. Possover, Endo-Experte und Leiter des Zentrums, beantwortet viele Fragen. Das könnte dir auch helfen und wird dir den nächsten Schritt sicher erleichtern. Hier der Link zum Zentrum: http://www.endometriosezentrum-zuerich.ch/

Das, was ich dir geschrieben habe, kann ich dir sehr empfehlen - so bin ich auch vorgegangen und bin sehr froh, es so gemacht zu haben. Ich würde mich bei Verdacht auf Endo auf jeden Fall an einen Experten wenden. Immerhin scheint dein FA das Thema ernst zu nehmen und hat dr die BS empfohlen, was chon sehr positiv ist. Ich hatte sicher eine Hand voll FA in den letzten Jahren - immer hieß es "Verdacht auf Endo, aber das glaube ich nicht wirklich bei Ihnen". So musste ich selbst einen Experten finden, das dauerte 3 jahre, weil ich gar nicht wusste, dass es hierfür Experten gibt.

Wünsche dir, dass du bald mehr Klarheit hast.

LG, Kiki76

 



Hallo kiwi 76 Vielen Dank
madi

Hallo kiwi 76

Vielen Dank für deine Antwort, dies hilft mir wirklich weiter.

Habe gesehen, dass es einen Endometriose-Experten im Inselspital Bern gibt. Denke auch dass es sinnvoll ist, wenn ich mich zuerst an einen Experten wenden, bevor dass ich wichtige Entscheide treffe.

Liebe Grüsse Madi