Zurückmeldung aus Neuss
labello1105

Hallo zusammen,

heute wurde ich nach 10 Tagen Krankenhausaufenthalt in Neuss entlassen. Ich bin nun endlich froh, daß ich die OP hinter mir gelassen habe. Zwar ist noch nicht alles 100%, aber ich bin optimistisch, dass sich alles noch bessert.

Es wurde bei mir die Gebärmutter vom Dickdarm entfernt. Dazu musste der Dickdarm genäht werden. Ein künstlicher Darmausgang blieb mir zum Glück erspart. Des Weiteren wurde die hintere Scheidenhöhle geöffnet, die Endo rausgeschnitten und vernäht und die Endo am Harnleiter entfert. Gebärmutter, Eierstöcke und kleines Becken waren lt. Kurzbericht unauffällig. Bis gestern hatte ich noch starke Blähschmerzen, aber mit den Schmerzmitteln ist es auszuhalten. Weiter habe ich z.Zt. noch Probleme, meine Blase vollständig zu leren. Das muss ich noch weiter trainieren. 

Das Krankenhaus war für die Zeit mehr als in Ordnung. Die Schwestern sind sehr nett und freundlich, aber auch zum Teil etwas überfordert. Ich lag die meiste Zeit zu dritt auf dem Zimmer. Für 24 Std. lagen wir auch mal zu viert auf dem Zimmer, obwohl dort nur 3er Zimmer i.d.R. sind.  Am nächsten Tag wurde jedoch jemand entlassen und alles war beim alten.

Das Essen war auch ok, wobei ich den Tag vor der OP und 2 Tage nach der OP nur flüssige Kost bekam. Das war nicht so schön.

Eine Frage an Euch. Wie lange ward ihr nach der Entlassung aus dem KH noch krank geschrieben? Der Frauenarzt hat mich bis Ende nächster Woche krank geschrieben und meinte, dass das ja reicht, da ich ja schon 10 Tage im Krankenhaus (nur für eine Bauchspiegelung) gewesen wäre. Ich bin jetzt etwas verunsichert. Zur Zeit kann ich mir noch nicht vorstellen 8-10 Std. im Büro zu sitzen. Die Autofahrt heute von 1 1/4 Std. war schon sehr anstrengend. Klar kann sich das evtl. noch bis Ende nächster Woche ändern, aber ich bin mir da nicht so sicher, dass der Ärztin das Ausmaß der OP so bewusst war. Ich hatte eher den Eindruck, dass sie keine Ahnung hatte und sowieso total genervt war, dass ich ohne Termin dort aufgetaucht war, obwohl mein Mann extra vorher letzte Woche angerufen hatte. Ich bin so frustriert.

LG

Nicole

 

 

 



Liebe Nicole, ich hoffe Du
sannee

Liebe Nicole,

ich hoffe Du fühlst Dich  Tag für Tag etwas besser.

Ich war nach 10 Tagen Krankenhaus vier Tage zu Hause und dann direkt 3 Wochen in der AHB. Diese Zeit habe ich auch gebraucht.

Eine AHB oder Reha würde Dir nach so einer umfangreichen Op auch zu stehen.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und nimm Dir die Zeit die Du für Deine Genesung brauchst.

Liebe Grüsse sannee 



Hallo, muss mich da Sanee
Picasso

Hallo,

muss mich da Sanee anschliessen.

Auf jeden Fall eine Reha beantragen, das ist definitiv zu früh, nach solcher einer OP wieder arbeiten zu gehen und zudem steht es dir auch zu. Würde ich auf jeden Fall mit dem Arzt besprechen, zur Not etwas auf psychisch machen.

Bad Waldsee kann ich da sehr gut empfehlen.

 

schöne Grüße Picasso



Hey Nicole, ich war ja fast
Mariele

Hey Nicole,

ich war ja fast zur gleichen Zeit da. Hätten wir uns evtl. auf dem Flur treffen können! Hattest du für ein paar Tage auch so ein schönes Täschen wie ich ;-) Ach, man fühlt sich doch immer gleich besser, wenn die olle Drainage raus ist, stimmts?

Das mit dem Zimmer war bei uns genau das gleiche! Und Schwestern, bis auf einen "Besen" auch nett!

Und, hast du auch so einen schönen Schokoladen-Nikolaus bekommen? ich fand die Idee sehr nett.

Gute Besserung weiterhin für dich! Nehme auch noch Schmerzmedis... Liebe Grüße, Mariele



Hallo Mariele
labello1105

....das ist ja witzig. Sicherlich sind wir uns im Flur begegnet. Ich lag auf Zimmer 321. Den "Besen" haben wir auch kennengelernt. Der hatte uns morgens einmal sehr unfreundlich aus dem Bett geworfen. Von dem "Besen" bekam ich auch meine letzte Drainage gezogen. Hat aber nicht weh getan. Ich hatte schon die Befürchtung, daß die da so grob dran geht (war aber nicht der Fall).

Seit wann bist Du denn zu Hause? Wie siehst Du denn aus? Wie lange bist zu noch krank geschrieben? Ich müsste eigentlich nächste Woche wieder los, aber irgendwie fühle ich mich dazu noch gar nicht in der Lage :-(

Wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung.

LG

Nicole

 



Hallo Nicole, schreibe dir
Mariele

Hallo Nicole,

schreibe dir ne PN (über Besen und ähnliches) . Hatte auch Glück mit der Drainage, die Schwester war richtig gut, meine Bettnachbarinnen hatten nicht so Glück, da kamen die Schülerinnen, schönen Dank! Da gibt es wohl noch was zu lernen. Mit hat das Fäden ziehen von den Schülerinnen schon gereicht, so schmerzhaft und ewig dauernd kannte ich das nicht, habs aber überlebt   ;-) Aha, da waren wir ja Nachbarn! Gibts ja gar nicht!

LG Mariele



Hallo Nicole,   da bist du
Kleene

Hallo Nicole,

 

da bist du ja wieder, schön dass du alles hinter dir hast und hier kurz deine Erfahrungen mit uns teilst .. 

Aber 10 Tage war ja dann nu doch schon lang? Konntest/Durftest du sofort aufstehen? (Oder besser: ging das überhaupt?) Und wie war´s mit den Schmerzen? Bekommt jeder so ne blöde Drainage? Bis Februar is noch so viel Zeit und leider auch Zeit genug, sich alle möglichen Horrorszenarien aus zu malen Frown Ich kann überhaupt kein Blut und/oder Wunden sehen, na das is ja was für mich ..

Du musstest sicher vorher auch so ne schöne Darmvorbereitung machen .. wie läuft das dort? Literweise Getränk oder die "Light"Variante?

Was ist denn nun mit deiner Krankschreibung? Also, ich finde das schon ein wenig sehr kurz .. ? Hat sich das wenigstens noch stressfrei geklärt?

Liebe Grüße

Sandra



hallo Sandra, darf ich vorab
Mariele

hallo Sandra,

darf ich vorab mal fragen: wirst du denn im Februar in Neuss operiert oder woanders? meine nämlich die Erfahrung gemacht zu haben, wie lange man im KKH liegt und wie das mit der Drainage ist etc. ist auch ein bisschen von KKH zu KKH verschieden. Auch bei der Darmreinigung (die ich ebenfalls hatte) gibt sicher jeder ein anderes Mittel. Ja, ich weiß, die zeit vorher ist teilweise die schlimmste, weil die nerven blank liegen und man einfach Angst hat. Liebe Grüße, mariele



Hallo,   ja, ebenfalls in
Kleene

Hallo,

 

ja, ebenfalls in Neuss .. musste nu erst 3 Monate auf einen ambulanten Termin warten (Anf. November) und nun muss ich wieder bis Februar warten, ausser es passiert vorher etwas "unvorhergesehenes", dann wäre ich als Notfall dran .. 

Lg

Sandra

 

 

 

 



Hallo Sandra, du hast ja
Mariele

Hallo Sandra,

du hast ja ganz viele Fragen. Möchte sie Dir gerne beantworten, du musst aber Bedenken: kein Mensch ist wie der andere vom Schmerzempfinden her etc. Es hängt alles von so vielen Faktoren ab. Auch von Medikamenten, Vorgeschichte etc. Daher kann das hier höchstens ein kleiner Anhaltspunkt sein, okay? Also ich war auch 9 Tage drin, aber wenn man nach OP zählt, wären es sogar nur 7. Musste aber zuvor eine Darmreinigung machen. Also einen Tag vor OP rein. Das war nur ein Pülverchen trinken (nicht so wie das schlimme Ding bei Darmspiegelung, nein!) und viel Wasser hinterher. Mann soll ja 3 Flaschen, habe aber evtl . nur 1,5 - 2 geschafft. Dann rennt man nach einer Zeit halt 10 mal oder mehr, aber das war alles nicht so schlimm. Dafür bekommst du dann nicht das olle Klistier, ist doch auch schön! Also eher Light-Variante. Schmerzen, dazu kann ich wirklich nix sagen, ist bei jedem verschieden. Habe z.B. bei größeren OPs weniger Schmerzen als bei kleineren oder bemerke zuhause jetzt  einen Schmerzanstieg. Die waren da eher etwas zurückhaltend mit Schmerzmedis (wenn du Novalgin und/oder Ibu abkannst ist das aber auch kein Problem). Da bin ich denen etwas auf den Wecker gefallen, und dann habe ich die Medis bekommen, die ich wollte. Zumindest so in der Art. Vertrage halt nicht alles. Haben halt erst gezögert und jede Schwester sagte was anderes. Klar, ich weiß auch, dass Schmerzmedis nicht gesund sind, aber ich denke für ein paar Tage wird das wohl gehen, geht in anderen KKHs ja auch!  Die Drainage ist natürlich nicht so der Hit, jeder ist froh, wenn sie raus kommt. Bei mir blieb sie diesmal etwas länger, weil "viel gemacht worden ist". Tipp: habe sie mir an der Hose festgemacht (Schwester helfen mit Zubehör) und die weiße Seite nach außen gedreht, so dass ich und auch andere das Blut nicht so sehen. Zwischendurch kann man das Ding ruhig mal leeren lassen, dann bemerkt man es auch nicht so. Beim Ziehen bzw. kurz davor hatte ich wieder mal Panik (war aber nicht die einzige). Weil ich das auch mit kurzem, aber heftigem Schmerz kenne. Ich konnte es daher gar nicht fassen, dass ich NiCHTS vom Ziehen bemerkt habe! kann es immer noch nicht glauben. Denke, die Schwester war sehr gut aber auch die Drainage kam mir viel dünner vor, als wie ich es kannte, evtl. auch anderes Material? Musst sie dir ja nicht von Schwestern-Schülerinnen ziehen lassen. Fallls du noch Infos brauchst, schreib mir gerne eine PN. Hoffe, du hast jetzt nicht allzu schlimme Schmerzen. Liebe Grüße, Mariele