@ardanwen und alle anderen :starke Schmerzen/Morphium
tAnonymous

Hallo ihr lieben Forum-"Mädels"!

Liebe Ardanwen,ich denke es ist besser,hier eine neue Seite aufzumachen! 

Hier vielleicht nochmal ganz kurz mein Anliegen und in Kurzform meine Frage nach Entscheidungshilfe!

Ich weiß seit sehr vielen Jahren,dass ich Endo habe.Habe viele OP`s und Behandlungen hinter mir mit sehr einschneidenden und Leben veränderten Ereignissen.Nun ist bald wieder eine große OP vorgesehen - natürlich in einem EndozentrumWink! Ich habe sehr starke Schmerzen und bin diesbezüglich in guter Betreuung.Während meiner Reha im letzten Jahr wurde eine Schmerztherapie festgelegt,die bisher ganz gut war,doch jetzt nehmen die Schmerzen wieder zu.Meine FÄ(die wirklch toll ist)hat mir jetzt die Option gegeben,wenn ich es nicht mehr aushalte soll ich es mit einem Morphinpflaster versuchenFrown!Bisher bin ich aber noch sehr zurückhaltend,da ich familiär vorbelastet bin.Momentan ist es so,dass ich Visanne in doppelter Dosierung nehme und als Schmerzmittel(@ardanwen - weil Du ja danach fragtest)2x tgl Tramal long 150 und 3x Ibu 600.Jetzt heißt es entweder bis 6.2 mindestens aushalten,denn da habe ich den Termin zur OP-Planung oder doch zum Pflaster greifen??? Vielleicht kann mir jemand einen Hinweis geben???

LG greenmaus



Tramal und Ibu sind mir
Ardanwen

Tramal und Ibu sind mir wohlbekannte Kandidaten, hab sie ca. 2 Jahre lang genommen...ohne Magenschutz, weil mich keiner der behandelnden Ärzte darauf hingewiesen hat, dass dies unbedingt nötig ist, um Schäden an der Magen- und Darmschleimhaut zu verhindern.

Ich hab überwiegend ab Juli 2009 die stärksten Mittel genommen, wegen eines schweren Unfalls mit vielen Frakturen usw. Das waren dann ne Menge  Medikamente, z.B. Lyrica, Opiate (z. B. Tilidin, Tramadol) und stärkeres, z.B. Oxycodon oder reine Morphin-Präperate, wie z.B. M-long.

Nachdem ich dann bei einer Routineblutuntersuchung auch noch einen Leberschaden diagnostiziert bekam, hab ich sie alle schleunigst abgesetzt bzw ausgeschlichen (so schnell ging das ja nicht, weil der Körper so daran gewöhnt war).

Alle diese "Hammer"-Medikamente haben bei mir irgendwann versagt.

Jetzt bin ich auf Antidepressiva umgestellt worden, die häufig in der Schmerztherapie angewendet werden. Ich nehm jetzt z.B. Amitriptylin. Aber das wirkt richtig auch erst nach einer Einnahme von ca. 2 Wochen. Für den kurzfristigen Einsatz jetzt also auch blöd.

Ibuprofen ist laut Aussage meines Schmerztherapeuten und den Ärzten in der Schmerzklinik nicht geeignet, um es auf lange Sicht jemandem für die Schmerztherapie zu verordnen. Es greift massiv Magen, Darm, Leber und Niere an, verursacht zudem medikamentenabhängige Kopfschmerzen und bringt meistens rein garnichts. Besonders bei chronischen Unterleibsbeschwerden. Viele Ärzte verschreiben es dennoch, weil günstig und meistens "hilft" es ja kurzzeitig auch.

Novalgin wurde mir auch mal verabreicht, dass hat gegen die Unterleibsschmerzen anfangs sehr gut gewirkt. Ich bekams aber auch per Infusion.

 

 



Novalgin und Naproxen habe
greenmaus

Novalgin und Naproxen habe ich schon durch,musste aber gerade Naproxen wegen Wechselwirkungen mit meinen anderen Medikamenten wieder absetzen und deshalb Ibu.Amitriptylin nehme ich seit der Reha(hatte die Schmerztherapeutin gleich mit angesetzt)schon mit.Ich kann eben auch nicht alle Mittel nehmen,da ich noch andere Erkrankungen habe und da auch Dauermedikamente nehmen muss.Auf den Magenschutz wird zum Glück geachtet,den nehme ich auch.Ich hoffe,dass meine OP früher stattfindet,als geplant,vielleicht ist es dann besser?

Da hast Du aber auch einiges durch machen müssen!!! Wie kommst Du jetzt klar und wie wirst Du gerade behandelt?

LG greenmaus



Mir gehts da ähnlich, da
Ardanwen

Mir gehts da ähnlich, da ich auch noch andere chronische Erkrankungen hab und viele Unverträglichkeiten, kann ich auch nicht jedes Mittel wild drauf los einnehmen. Da muss man schon abwägen, was zusammen geht und was nicht, was evtuell usw.

Wie hoch ist denn die Amitriptylin-Dosis aktuell bei dir? Meine wurde vor 2 Wochen nochmal etwas erhöht, weil ich aufgrund der Wechseljahrstherapie, die ich seit jetzt 4 Monaten mache, wieder vermehrt Schlafstörungen und Gelenkschmerzen habe. Meine Dosis ist aber immernoch ziemlich gering, 50 mg abends, dadurch hab ich aber so gut wie keine Nebenwirkungen, außer ne dauerverstopfte Nase (die hab ich aber eh wegen Allergie) und ab und zu Mundtrockenheit.

Klar komme ich so nach und nach erst mit alle dem, an manchen Tagen hauts mich aber einfach wieder auf die Nase. Mache zur Zeit wieder Psychotherapie, um das alles aufzuarbeiten und damit zurecht zu kommen. Dann gehe ich normalerweise recht regelmäßig zur Osteopathiebehandlung, ab und zu dazu auch Akupunktur (wenn ich mir beides leisten kann, bin seit August 2011 arbeitslos), Homöopathie, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, und eben seit Oktober die WJT mit Enantone. Seitdem sind meine Unterleibsschmerzen zumindest von vorher Schmerzstufe 6-7, tageweise 9-10 (Skala von 0-10)auf mittlerweile 1-2 abgesunken. Da ich wegen dem Unfall und wegen chronischen Kopfschmerzen aber eben immernoch Schmerzen habe und dazu auch im Lauf der Jahre ein Schmerzsyndrom entwickelt hab, liegt mein "Gesamtschmerz" trotzdem noch bei ca. 5 auf der Skala. Tageweise sinkt er auf ca. 3. 

Wenn es bei 3 bleiben würde, könnt ich damit leben. Das geschieht aber nur selten. Aktuell macht mir mein Arm und mein Lendenwirbelbereich wieder mehr Probleme.

Um mich abzulenken, mach ich leichten Sport (Nordic Walking) und verbringe viel Zeit mit meinen Tieren (Pferde und Katze).



Seit Mai letzten Jahres ist
greenmaus

Seit Mai letzten Jahres ist die Dosierung bei 100 mg,aber irgendwie scheint das nachzulassen.In Psychotherapie bin ich auch, habe da ein Trauma in Verbindung mit einer OP und die Schmerzen spielen da natürlich auch eine Rolle,aber diese Suche ist ja auch Nerven aufreibend und eine ambulante Schmerztherapeutin habe ich endlich auch gefunden,die auch einen Platz für mich hat.Ende Februar habe ich endlich einen Termin bei ihr,wenn nicht der OP-Termin dazwischen kommt.Es geht eben um die Zeit bi zur OP.

Könntest Du denn arbeiten bei Deiner gesundheitlichen Belastung??

Du hast ja auch schon so einiges ausprobiert.Homöopathie habe ich auch schon probiert,hat aber nichts gebracht.Akupunktur ist wirklich gut,hat mir auch immer wieder bei der Migräne geholfen.Blöd ist nur,dass man das immer selbst bezahlen muss.

Du verträgst die WJT ganz gut??

Ja,nach Ausgleich sollte man schon suchen.Ich finde,dass machst Du super!!

Darf ich fragen,wie lange Du die Diagnose Endo hast?

LG greenmaus



100 mg ist laut meinem
Ardanwen

100 mg ist laut meinem Schmerztherapeuten auch noch wenig. Er verordnet oft ca. 150-225 mg am Tag. Aber da ich immer so stark auf Medis reagieren, bleiben wir bei mir bei den 50 mg erstmal.

Ich hab schon seit der Schulzeit extreme Probleme, regelmäßig "anwesend" zu sein, weil ich wie gesagt noch so viele andere Erkrankungen hab. Hab während der Schulzeit viel gefehlt, in der Oberstufe ca. 3/4 der Zeit, hab mein Abitur aber trotzdem geschafft. Während der Ausbildung gings grad so weiter, hab oft gefehlt, deswegen auch 2 Stellen verloren.

Hat auch (auch wegen anderer Sachen, Insolvenz usw.) von 2003 bis 2010 gedauert, bis ich meine Ausbildung beendet hatte.

Jetzt will ich wegen meiner Gesundheit bzw meiner Gesundheit zu Liebe nur noch Teilzeit arbeiten, ne Schwerbehinderung wurd mir jetzt auch genehmigt vom Amt.

Die WJT vertrag ich bisher ganz gut, klar sind da Nebenwirkungen, aber im Vergleich zu dem vorher, sind die "lachhaft".

Die Diagnose hab ich seit Mai 2011, aber die Erkrankung hab ich seit meinem 11. Lebensjahr, seit Beginn der Periode. Ich werd im Feburar 28.



Gut zu wissen.Die
greenmaus

Gut zu wissen.Die Schmerztherapeutin hat auch stufenweise begonnen und es sollte später angepasst werden.Doch wie gesagt,den Termin habe ich noch.

Ich drücke Dir die Daumen,dass das weiter geht mit wenigen Nebenwirkungen und natürlich auch mit Deiner Arbeit.

LG greenmaus



Ich wünsch dir von Herzen,
Ardanwen

Ich wünsch dir von Herzen, dass es bis zu deinem Termin oder bis zur OP noch einigermaßen erträglich für dich bleibt schmerztechnisch.

Danke für deine Wünsche. Arbeitsmäßig wurde ich grad heute wieder sehr enttäuscht, hatte mich Anfang Dezember auf eine sehr interessante Stelle beworben, die sehr gut gepasst hätte, aber heute nach 7 Wochen und 3 Gesprächen inkl. Probearbeiten und viel Engagement meinerseits, um diese Stelle zu bekommen, dann doch eine Absage bekomme...die andere Bewerberin war wohl nicht so "zurückhaltend" wie ich, wurde mir gesagt...naja...weitersuchen.



Das ist lieb,danke!In den
greenmaus

Das ist lieb,danke!In den nächsten Tagen muss ich da irgendwie eine Entscheidung treffen!Jetzt ist eh Wochenende.Kann ja aber auch nicht den ganzen Tag verschlafen,da ich ja noch ein Kind habe und Verantwortung.

Na das ist ja richtig doof gelaufen!!!Das tut mir sehr Leid!Aber Du hast Recht,bleib dran und versuche es weiter! Bitte nicht die Hoffnung aufgeben!!!

LG greenmaus



Buscopan
Juma

Hallöchen,

hast du es mal mit Buscopan probiert? Ich habe mal im Jahr 2005 zwischen meinen 2 OP's Buscopan in der Infusion bekommen. Da aber das Buscopan mich sehr müde gemacht, wurde es nur stationär gemacht, weil es sehr langsaml laufen musste und das war ambulant nicht in der Griff zu bekommen.

Jetzt bekomme ich nach meiner OP im Okt. auch die WJT und ich muss sagen, dank Add Back vertrage ich die Enantone sehr gut.  



Hall Juma! Vielen
greenmaus

Hall Juma!

Vielen Dank!Buscopan habe ich auch schon durch,aber länger her.Per Infusion kenne ich es nicht.Jetzt gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

LG greenmaus



Evtl. wär es einen Versuch
Ardanwen

Evtl. wär es einen Versuch wert, das Amitriptylin etwas zu erhöhen, bis du deinen Termin hast, um die Schmerzen etwas zu lindern. Ganz weggehen werden sie wohl nicht dadurch, aber vielleicht besser erträglich.

Aber das müsstest du vorher abklären mit dem Arzt, einfach so machen würd ich das nicht, weil du ja wie gesagt noch andere Erkrankungen hast. Vielleicht kannst du das am Montag telefonisch abklären?



Guter Vorschlag,lieben Dank
greenmaus

Guter Vorschlag,lieben Dank dafür!!!Vielleicht schaffe ich es dann bis zur OP.Muss nur immer aufpassen,was mit dem Gerinnungsmittel passt!

LG greenmaus



Hat jemand von euch
greenmaus

Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Schmerzmittel Targin??? Ich soll es in Kombination mit Naproxen bis zu meiner OP nehmen.

 

LG greenmaus 



Hallo Greenmaus, Targin ist
Tinimaus

Hallo Greenmaus,

Targin ist wirklich gut, weil es wegen dem Zusatz Naloxon weniger opiatspezifische Nebenwirkungen verursacht. und aber gleichzeitig deswegen nicht weniger wirksam ist, weil der Wirkstoff (Oxycodon) ja im Gehirn wirkt und Naloxon nicht über die Blut-Hirn-Schranke geht, also nur die peripheren Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verstopfung, Kreislaufprobleme usw. verhindert.

Ich selber nehme seit anderthalb Jahren jeden Tag Palexia 200mg (retardiertes Btm-pflichtiges Opioid), das ist von der Wirkstärke genauso wie Targin. habe aber dann für akute Durchbruchschmerzen "Oxygesic akut", also unretardiertes Oxycodon, was sehr gut wirksam ist. 

vorher brauchte ich nur bei Bedarf mal Novalgin- vor meiner 1. OP hab ich gar nichts genommen, weil Ibu und so alles nix gebracht hat, und ich keine Medis nehmen wollte, auch mich nicht getraut hab, mir was stärkeres aufschreiben zu lassen. nach der OP hab ich dann wg. der verbliebenen Adenomyose (mit 23 bleibt die Gebärmutter natürlich drin...) noch 2-4 Tage im Monat stärkere Bauchschmerzen gehabt, wo ich dann Novalgin bekommen hab und das war klasse. ein halbes Jahr später ging es dann jeden Tag sehr heftig zur Sache mit Schmerzen, Tramal, Tilidin, alles nix gebracht, bis wir dann die BtM-Sachen genommen haben. 

Deswegen (und wg. meinem Studium ;)) kann ich auch noch dazu sagen, dass man in der Schmerztherapie, was die Opioide angeht, lieber ein stärkeres in geringerer Dosierung zu nehmen, als Tramal usw. in Höchstdosis, weil man dann mit dem stärkeren Medikament meist weniger Nebenwirkungen hat, aufgrund der geringeren Dosierung. Und, was viele nicht wissen: viele Nebenwirkungen unterliegen einer Toleranz, d.h. zum Beispiel die Sedierung lässt mit der Zeit nach, wenn man eine konstante Dosis einnimmt. daher kann man damit nach einer gewissen Eingewöhnungsphase auch wieder arbeiten, ohne dauernd müde zu sein. Ich hab von dem Palexia fast die Höchstdosis, am Anfang hatte ich da mit der Uni ganz schön zu kämpfen. nach ein paar Monaten gings aber wieder und Auto fahren kann ich auch, solange ich nicht wegen Durchbruchschmerzen noch Oxygesic dazu brauche- weil das unretardiert ist, knallt das deutlich mehr in den Kopf als die langwirksamen.

Was auch viele nicht wissen: die schmerzstillende Wirkung unterliegt in den allermeisten Fällen KEINER Toleranz. d.h. man muss die Dosis meistens nur steigern, wenn die Schmerzen stärker werden. Mussten wir bei mir 2mal machen. seit nem dreiviertel Jahr bin ich damit aber konstant und hab auch Amitriptylin als Komedikation in niedrig dosierter, nicht antidepressiver Dosierung. ich weiß nicht, ob ich das überlesen hab, Greenmaus, nimmst du das auch? das wäre auf jeden Fall bis zur OP zu überdenken, weil das die Schmerzweiterleitung ganz gut moduliert, ich hab mit Amitriptylin weniger Durchbruchschmerzen (= Schmerzen trotz regelm. retardiertem Opioid - das passiert, wenn man an einem Tag eben zu starke Schmerzen hat).

Die Sache mit der Toleranz und Abhängigkeit, was auch viele nicht wissen - bei Menschen, die wegen irgendeiner Krankheit mit chronischen Schmerzen zu tun haben, werden meistens nicht psychisch abhängig von Opioiden. das muss man ganz klar trennen von einer körperlichen Abhängigkeit, die einfach so bei jedem auftritt - das bedeutet, dass man nach längerer regelmäßiger Einnahme das Zeug ausschleichen muss, wenn man es nicht mehr braucht, und nicht abrupt absetzen, da sonst der Körper mit Entzugssymptomen (Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit usw.) reagiert. das hat aber nichts mit psychischer Abhängigkeit zu tun. Das würde man daran merken, wenn man das Verlangen hat, dass man das Zeug braucht, und tritt eher bei unretardierten Opiaten auf, aber nur, wenn man die wirklich oft nimmt (in dem Fall sollte man das unretardierte Opioid in der Dosis steigern). 

Das wollte ich nur noch mal sagen, weil ja oft solche Gerüchte kusieren, böse Opiate, machen alle abhängig. ist Quatsch, in den meisten Fällen. wir brauchen die ja nicht aus Spaß. Da hast du, liebe Ardanwen, genau recht, was dein Schmerztherapeut meinte, Ibu für Daueranwendung ist Bockmist. wenn es nicht hilft, sollte man das lassen. eben wegen Organschäden. Opioide machen gar keine Organschäden. Also besser für Daueranwendung, wenn nötig.

ich hab das Zeug so lange gebraucht, weil leider viel Mist passiert ist, sodass die Diagnostik bzgl Endorezidiv eine Katastrophe war, anderthalb Jahre anstrengender Krieg, der jetzt hoffentlich mit der nächsten OP, die ist im März, länger mal vorbei ist und ich wieder auf Novalgin wg. Adenomyose runterfahren kann.

Ich wünsch dir, liebe Greenmaus, auch eine erfolgreiche OP! 

Liebe Grüße an euch schmerzgeplagten Leidensgenossen,

Tini



Liebe Tini! Ganz,ganz lieben
greenmaus

Liebe Tini!

Ganz,ganz lieben Dank für Deine ausführlichen Zeilen das hilft mir wirklich sehr.Amitriptylin nehme ich 100 mg seit Mai letzten Jahres,ebenso Tramal long 150 2x tgl. und Ibu 600 3x tgl. Mit den Opiaten kenne ich mich aus,da ich familiär vorbelastet bin und weiß,dass es bei Dauermedikation nicht zur psychischen Abhängigkeit führt.Wollte eben fragen wie es wirkt.Habe schon chronische Schmerzen mit Chronofizierungsgrad 3-4,also oberes Limit,denn es geht ja bis 4.Danke auch für die Wünsche zur OP.Ich hoffe sehr,das ich dann einfach mal länger Ruhe habe und auch die Schmerzen mal etwas nachlassen,denn Schmerzfreiheit erwarte ich schon nicht mehr.

Auch Dir für März dann alles Gute!!Was wird denn gemacht und wo wirst Du operiert?

LG greenmaus



Liebe Greenmaus,schön,
Tinimaus

Liebe Greenmaus,

schön, dass ich helfen konnte :) ich drück dir die Daumen, dass es danach wirklich mal besser ist.  Die Chronifizierung kann man ja wenigstens ein bisschen bekämpfen, blöd dass die Nerven manchmal schon nen Funktionsschaden haben :( Ich werd in Neuss operiert, bin froh, dass ich es nach dem Horror in einer anderen Klinik noch geschafft hab, nicht zu denken, ich bin bekloppt... was genau passiert, weiß ich noch nicht. Dr. Korell konnte aber am Darm was tasten, Septum rectovaginale, das passt, denn genau da tut es jeden Tag höllisch weh, sitzen geht ohne die Hammermedis gar nicht. je nachdem, ob er es da so wegbekommt oder nicht, meinte er, es könnte langwieriger werden (Darmteilentfernung, und das Septum rectovaginale ist ja leider der letzte Darmabschnitt, wo es technisch schwieriger wird).

Mit der Blase ist auch was nicht in Ordnung, hab mehrfach nen fast vollständigen Harnverhalt gehabt und immer zyklisch Schmerzen beim Wasserlassen, wegen der Blasenentleerungsstörungen komm ich jetzt mit nem Medikament vom Urologen ganz gut klar (Tadin, das Zeug kriegen normalerweise Männer mit Prostatavergrößerung ;) ), da sitzen wohl Herde zwischen Blase und Gebärmutter und ganz hinter der Blase, wo man auch technisch schwer hinkommt. das weiß ich aber leider erst nach der OP. es waren zwei Blasenspiegelungen definitiv nicht ok, da stimmt auf jeden Fall was nicht, Schleimhautblutung, und blaue draufdrückende Schwellungen - kann gut sein, dass hinter der Blase was sitzt (das war Blasenhinterwand) und an der Schleimhaut selber auch. guckt er sich dann noch mal an. im schlimmsten Fall wäre dann zusätzlich ne Blasenteilresektion nötig...

Weißt du schon Näheres? und hast du einen guten Spezialisten gefunden?

Liebe Grüße, Tini



Hallo Tini! Das klingt ja
greenmaus

Hallo Tini!

Das klingt ja alles nicht wirklich gut,aber gut ist,dass Du jetzt in guten Händen bist!!Da wünsche ich Dir wirklich alles,alles Gute für die OP und dass es auch Dir dann besser geht!!!

Ich werde in Westerstede von Dr.Hippach operiert.Es wird der linke Eierstock entfernt,im ganzen Bauchraum bis über die Leber werden Endoherde entfernt und Verwachsungen gelöst,außerdem wird Endo in und an der Scheide entfernt,sowie am Darm mit eventuell Teilresektion!Wird also ne größere OP.Er sagte schon bevor er das MRT gesehen hat,dass er mindestens 4 Stunden einplant,die wohl nicht reichen werden.Am Montag habe ich einen Termin bei ihm und da wird er das Ergebnis des MRT sehen und wir werden die OP besprechen.Fühle mich gut aufgehoben in Westerstede,die sind da alle wirklich lieb.

Liebe Grüße,

greenmaus



Schön, dass du dich dort
Tinimaus

Schön, dass du dich dort gut aufgehoben fühlst! eine Freundin von mir ist auch dort und zufrieden.Hört sich ja auch ganz schön kompliziert an :( aber das Wichtigste ist, das hab ich die letzte Zeit gelernt, dass man da in guten Händen ist. dafür muss man scheinbar ein paar Mal auf die Nase fallen :( ich wünsch dir alles Gute!



Ja,das bleibt wohl bei
greenmaus

Ja,das bleibt wohl bei vielen leider nicht aus.

Lieben Dank!!!Auch für Dich alles Gute!

LG greenmaus



Dir auch ganz lieben Dank!
Tinimaus

Dir auch ganz lieben Dank!



Gerne,aber wofür denn!!
greenmaus

Gerne,aber wofür denn!!



fürs Glück wünschen :)
Tinimaus

fürs Glück wünschen :)



Na aber gerne doch,ganz
greenmaus

Na aber gerne dochSmile,ganz ehrlich!!!



Ach man,ich kann kaum
greenmaus

Ach man,ich kann kaum noch.Habe Beschwerden(Schmerzen,Krämpfe,Blutungen) ohne Ende,muss aber wenigstens bis Montag durchhalten und weiß nicht so richtig wieFrown.Vielleicht kann mich ja jemand von euch irgendwie aufmuntern,oder mir irgend eine Hilfestellung geben??

LG greenmaus



Liebe Greenmaus, das tut mir
Ardanwen

Liebe Greenmaus,

das tut mir leid, dass es dir grade so schlecht geht!

Versuche doch, dir viel gutes zu tun, leg dich hin, mach dir für deinen Bauch mal einen heißen Wickel:

Handtuch in heißes Wasser legen, auswringen, auf deinen Bauch ein trockenes Handtuch legen, darauf den heißen Wickel, dann darüber noch ein Handtuch, dann unter eine warme Decke legen und ca. 20 Min ruhen.

Was auch hilft, eine Wärmflasche in den RÜCKEN, nicht auf den Bauch, legen, möglichst in die Lendenwirbelgegend.

Dann hilft auch, den Druck vom Unterleib zu nehmen, also Beine hochlagern, am Besten im 90 ° Winkel, unter die Waden genug Kissen legen, damit die Oberschenkel und Waden einen 90° Winkel bilden. Entspannt die unteren Bauchorgane.

Bekommst du am Montag das neue Medikament? Oder hast du es schon?



Ganz lieb von Dir!Das mit
greenmaus

Ganz lieb von Dir!Das mit dem Wickel probiere ich gleich aus,habe auch Rückenschmerzen genau im Lendenwirbelbereich.Habe da schon ne Spritze die Tage bekommen,aber die Hausärztin geht davon aus,das es wohl vom Darm kommt- war ja unter anderem auch auffällig im MRT.

Montag habe ich den Termin zur OP-Besprechung und denke,dass ich dann das Medikament bekomme.Meine FÄ stellt keine Btm-Rezepte aus und meine Hausärztin war die letzten Tage nicht da,deshalb habe ich das Mittel noch nicht.Ich hoffe,nun am Montag.

Lieben Dank!

LG greenmaus 



Probier den Wickel mal in
Ardanwen

Probier den Wickel mal in Kombination mit dem Beine hochlagern aus, dass dürfte einiges an Druck und Schmerz aus deinem Bauch rausnehmen.

Ich wünsch dir, dass es dir dann bissel besser geht und drücke dir für den Termin am Montag die Daumen, dass du auch das Medikament dann bekommst!

Ganz festen Drücker aus der Ferne!



Der Wickel hat im Rücken
greenmaus

Der Wickel hat im Rücken rein schmerztechnisch etwas Linderung gebracht,Bauch leider nicht.Ich habe dann nur das Problem,dass ich stärkere Blutungen habe.

Ja,es findet auch die Untersuchung statt,er braucht ja ein aktuelles Bild und das Besprechen der OP,da wir ja jetzt alle Befunde haben.

LG greenmaus



Hast du das mit dem Beine
Ardanwen

Hast du das mit dem Beine hochlagern auch versucht?

Die Wärme regt wahrscheinlich die Blutung an bei dir.

Dann drück ich dir für morgen ganz fest die Daumen! Besteh auf jeden Fall auf ein Rezept für das Medikament.



Ja,habe ich
greenmaus

Ja,habe ich gemacht,danke!Naja,nehme ja ein Gerinnungsmittel und das wirkt natürlich auch nochFrown!

Danke,ich hoffe es auch! 



Ja, dass kommt ja auch noch
Ardanwen

Ja, dass kommt ja auch noch dazu, klar, dass du dann stärkere Blutungen hast.

Ich denk an dich!



Ich wünsche dir auch viel
dani2710

Ich wünsche dir auch viel Glück morgen.Hast du das Pflaster schon?

Hab ich das richtig verstanden,durch das Gerinnungsmittel bekommst du stärkere Blutungen?



Nein,ich habe noch kein
greenmaus

Nein,ich habe noch kein anderes Schmerzmittel.

Das ist generell so,dass ich aufpassen muss bei Blutungen.Aber gestern war es durch die Wärme.



Bist du dann Bluter,oder wie
dani2710

Bist du dann Bluter,oder wie nennt man das? Sowas kommt doch bei Frauen selten vor oder?



Nein ich bin kein Bluter.Ich
greenmaus

Nein ich bin kein Bluter.Ich habe eine Gerinnungsstörung,die man 1 Jahr nach der Lungenembolie erst festgestellt hat und da nehme ich ein spezielles Mittel,was eben auch,aber nicht ausschließlich dazu führt,dass ich bei Verletzungen länger blute.Und bei inneren Blutungen ist das eben immer eine Gefahr!



Das ist ja übel.Wurde das
dani2710

Das ist ja übel.Wurde das dann durch die Lungenembolie ausgelöst?

Als hätte man Mit der Endo nicht scho genug probleme.

Um wie viel Uhr hast morgen Termin?



Ausgelöst nein.Durch ein
greenmaus

Ausgelöst nein.Durch ein falsches Gerinnungsmittel,was man ja immer gespritzt bekommt und diese Störung kam es zur Embolie,nur was danach gelaufen ist,war halt ne Katastrophe.Die Störung war vorher da und niemand hat sie erkannt bzw. danach geschaut.

Ja,eine chronische Erkrankung reicht,aber ich habe eben mehrere.

10 Uhr habe ich den Termin in Westerstede.Viel früher wäre auch schwierig,da ich ja noch hinfahren muss.



Wie weit musst denn
dani2710

Wie weit musst denn fahren?Fährst allein?

Man kann es sich halt nicht aussuchen,ne?

Ich finde das alles ziemlich komplizert.Ich merk scho das ich noch viel zu wenig über das alles weiß.



Naja,die Gerinnungsstörung
greenmaus

Naja,die Gerinnungsstörung hat ja nichts mit der Endo zu tun,also belaste Dich nicht damitWink!

Ich fahre alleine,wer soll mirfahren!?Es sind ca. 240 km bis nach Westerstede.



Ja soviel hab ich
dani2710

Ja soviel hab ich verstanden,trotzdem find ich es schlimm,das du das hast.

Naja und so allgemein über Endo weiß ich noch ziemlich wenig.

Hab gedacht,vielleicht nimmst deine Tochter mit.Hast aber a ne ganz schöne Strecke vor dir.



Ach so einiges weißt Du
greenmaus

Ach so einiges weißt Du doch schon.Als ich die Diagnose bekam wusste ich nichts und hatte auch nicht viele Möglichkeiten,mich zu informieren.Das hat sich ja zum Glück weiter entwickelt.

Ja,wird eine anstrengende Fahrt,habe ein wenig Bammel,aber das wird schon irgendwie.Meine Tochter ist in der Zeit in der Schule und dafür würde ich sie auch nicht raus nehmen.Sie hat schon genug mitbekommen!

LG greenmaus



Wie alt ist sie denn? Ja
dani2710

Wie alt ist sie denn?

Ja Autofahren,wenns ein net gut geht ist nicht so prickelnt.Mach schön langsam.

Ja das stimmt,dem Internet seit dank.

Wir hatten heut auch an harten Kampf,Zimmer ausmisten.Sie wollt sich von nix trennen.



Ach das kenne ich mit dem
greenmaus

Ach das kenne ich mit dem "Ausmisten",das ist wohl ein LernprozessUndecided!

Meine ist schon 15,also recht selbstständig,bin ganz stolz auf sie!!

Fahre rechtzeitig los und fahre auch vorsichtig,mit eventuellen Pausen,die ich mal vorsichtshalber einplane.Man bin ich aufgeregt und das nach der langen Zeit,sorryEmbarassed!

LG greenmaus



Das kann ich
dani2710

Das kann ich nachvollziehen,ich bin auch immer total aufgeregt.Aber das wird schon.Brauchst dich a net für schämen,es geht ja a net nur um a kleines Wehwehchen.

 15 schon,da kannst aber echt stolz sein,wenn sie da schon selbstständig ist.Sie ist ja auch voll in der Pubertät oder?

Ich bin gespannt wie die Zukunft meiner Tochter aussieht,da ist mir schon ganz schön bang.

Sie ist ja geistig behindert,mit leichtem Autismus und sie kommt gar nicht drauf klar,wen was weg soll.Da muss man dann mit viiiiiiiiel Geduld rangehen.



Ach das mit der Pupertät
greenmaus

Ach das mit der Pupertät geht ganz gut,da war es vor 2-3 Jahren anstrengender.

Das glaube ich Dir,dass da immer Ungewissheit mit dabei ist.Ich denke,dass Du da mit Geduld am weitesten kommst.Klar hat man die nicht immer,aber der Ansatz ist der richtige,weiß ich aus familiärer Betroffenheit.

LG greenmaus



Ja manchmal ist es echt
dani2710

Ja manchmal ist es echt schwer,aber so ist es halt.Mittlerweile hab ichs akzeptiert.Es könnte auch noch schlimmer sein.Zum Glück ist es das nicht.

Die Tochter von mein Freund ist 13.Und manchmal denk ich mir,wo ist die PeitscheLaughing



Lach,diese "Bedürfnisse"
greenmaus

Lach,diese "Bedürfnisse" hatte ich zum Glück nicht.



Die ist echt schlimm,immer
dani2710

Die ist echt schlimm,immer das beste und teuerste braucht sie.Kommt grundsätzlich immer zu spät heim.Führt sich auf wie ne verrückte.Naja Pubertät halt.

Die hat zum Glück keine schmerzen bei der Regel



Ja zum Glück,wünscht man
greenmaus

Ja zum Glück,wünscht man ja auch niemandem!!! Und ganz doof ist es eben mit chronischen SchmerzenCry!

Bald wissen wir mehr!



Du und ich genau. Du hast
dani2710

Du und ich genau. Du hast mehr schmerzen zum aushalten wie ich