endometriose nicht immer alleinige ursache
thiara

an alle, welche probleme haben mit endometriose und kinderwunsch...

ich lese viel, bin selber seit 14 jahren betroffen, hab alles miterlebt, über, sie bilden sich alles nur ein, man sieht ja gar nichts, hier ein paar tabletten, dort ein medikament...

und auf der notfallstation liessen sie mich am schluss einfach liegen, bis ich wieder selber laufen konnte, da ich aus sicht der ärzte mir die schmerzen alle nur einbilde...

bin im 98 lapraskopiert worden, ohne grosses ergebnis... schmerzen wurden immer schlimmer,

zeitweise tabletten missbrauch, alkohol, selbstmordversuch und psychiatrie...

ich zweifelte sogar an mir und glaubte irgendwann, ich bilde mir alles nur ein.

dann, gelangte ich im 2010 an einen neuen arzt, welcher irgendwann erbarmen hatte und noch ne laproskopie vornahm. und siehe da, es war alles voll endometriose, alles verklebt, nach links miteinander an die bauchdecke verwachsen und enzündet...

leider hörten die schmerzen nicht auf und ein halbes jahr später kam es wiedr zur op...

zwischenzeitlich seit sommer 2010 bin ich 5 mal operiert...

jetzt hab ich eine ganz komplizierte op hinter mir bei einem endo spezialisten, der sagte, nicht immer ist bei frauen endo das problem... geht alle mal auf die seite www.neuropelveologie.ch schauen.

und ich denke, einige von euch werden die geschichte mit entsetzen lesen und vielleicht neue hoffnung fassen...

ich ging durch die hölle und wünsche das niemandem, nin 33 jahre alt und hab seit dem 14lebensjahr nur schmerzen gehabt. ob die op erfolgreich war oder nicht, weiss ich noch nicht, aber es ist jetzt schon erträglicher wie vor der op, also, habt mut, gebt nicht auf



Prof. Possover
aenis

Hallo thiara
Danke für deinen Beitrag. Ich hoffe für dich, dass dein Leiden ein Ende hat. Du hast sehr viel Glück, dass du dich bei Prof. Possover operieren lassen konntest.
Nicht jeder hat dieses Glück.
Wünsch dir auf jeden Fall gute Besserung.

Liebe Grüsse aenis

--

Übe dich auch in den Dingen,
an denen du verzweifelst.  Mark Aurel



Endo und Vaskuläres Etrapment
Maja567

 Hallo Thiara

ich kann es nur bestätigen, bin nach unzähligen sinnlosen Ops und Notaufnahmen in Zürich gelandet... und wurde vor knapp 1 1/2 Jahren erfolgreich operiert... der Grund war in diesem Fall nicht mehr die Endo, sondern Vaskuläres Etrapment auf den Beckennerven, das sich durch die Endo im peritonalen Bereich entwickelt hat... 

Ich hoffe, Du konntest Dich operieren lassen, wie geht es Dir? Woher bist Du?

Maja

--

Maja



Hallo Thiara, du hast es
Mariele

Hallo Thiara,

du hast es zwar nicht direkt gesagt, aber mir scheint, du bist von Dr. Possover in der Schweiz zuletzt operiert worden, stimmts? Er arbeitet, soweit ich informiert bin, ja nur noch in der Schweiz in einer Privatklinik. Von daher können die meisten von uns sich von ihm ja gar nicht operieren lassen. Habe ich doch recht, oder? Wie ging es denn bei dir vonstatten? Alles selbst bezahlt oder an die Krankenkasse gewandt, mit Hilfe evtl. eines Spezialisten aus Deutschland oder wie lief es bei dir? Weil, ich denke, die meisten würden sich erst gar nicht mit der Möglichkeit von ihm operiert zu werden, auseinandersetzen, weil die Chancen dafür ja sehr gering sind. LG Mariele



hallo zusammen, also, ich
thiara

hallo zusammen,

also, ich bin aus der schweiz...

leider ist er in einer privatklinik angestellt... meine hausärztin und ich kämpfen im moment mit der krankenkasse, das sie einen teil übernehmen... die op hat 27000.- sfr. gekostet.

ich hab lange mit mir gehadert. und ich war im auhust in münchen zur op, welche ich auch selbst bezahlen musste.

ich hab jetzt leider 40000.-sfr. schulden mit kredit, doch ich war nur noch am liegen, konnte kaum noch gehen, hatte nur noch schmerzen und medikament, welche nicht gerne abgegeben werden, da suchtgefahr...

ich hab die adresse in münchen gekriegt, und als dr. possover die diagnose gestellt hat, war für mich klar, ich vertraue ihm, da er der erste war in spitälern der mir glaubte.

also sagte ich mir, was ist schon das viele geld das ich zahle, wenn ich die hoffnung habe endlich wieder leben zu können, zu dürfen und mit meiner tochter etwas unternehmen.

wir litten jahre an meiner endo und nerven krankheit, welche durch die endo ausgelöst wurde. und niemand für voll nahm.

wie oft wurde ich belächelt, weggeschickt, als balabala abgetan, reha, psychi, spital usw...sogar mit hoher lyrika dosis wurde ich ruhig gestellt...

ich hatte die wahl, weiter leiden und nicht mehr leben können, oder das risiko der op eingehen...

ich hab mich für die op entschieden, meiner tochter zuliebe

und meine hausärztin steht hinter mir und kämpft mit mir, das wir endlich von den ärzten ernstgenommen werden...

jede op schwächt und macht einem müde und mürbe, ich hoffe, ich hab glück und muss nie mehr unters messer,

obwohl es wird noch einiges auf mich zukommen und ich hab zwar die diagnose stark gefärdet, doch ich sag mir im moment; auch ich darf einmal glück haben

 



Hallo Thiara
Maja567

wo bist Du denn in München operiert worden? .. Ich wurde auch dort operiert, aber dort gibt es nicht wirklich gute Operateure... 2 Monate später lag ich wieder unterm Messer, da alles nachgewachsen  .......

Ich bin zwar aus dem Raum München, fahre aber wg. reiner EndoOP und zur Nachuntersuchung nach Regensburg.

Was die Schweiz angeht, so hatte ich eine Zusatzversicherung, die ca 70% übernommen hat. Ich hatte keine andere wahl mehr, da ich nur noch mit Morphium überleben konnte.

Einen Kredit hätte ich ebenfalls aufgenommen, da ich innerhalb von 10 Monate 6 OPs hatte und die Schmerzen nicht mehr aushielt.

Insofern, hatte ich vielleicht Glück, da ich 3 Jahre vor Ausbruch der Krankheit noch eine Zusatzversicherung abschloss mit Europaweiter Chefarztwahl. Ich dachte mir damals auch nicht, was auf mich zukommt.

Heute nehme ich keine Schmerzmittel mehr, ab und zu noch Ibuprofen, wenn es kalt ist oder das Wetter umschlägt. Ausserdem bin ich auf die Visanne eingestellt. 

Wie ist es bei Euch? 

Viele Grüsse,

Maja

--

Maja



salü maja, also, ich hol
thiara

salü maja, also, ich hol ganz kurz aus... damit der weg ersichtbar wird...

mai 98 endo op münsterlingen

mai 2000 brust op, knoten und brustaufbau münsterlingen

august 2008 brust op, silikonkissen geplatzt rorschach

juli 2010 endo op münsterlingen

februar 2011 endo op münsterlingen

mai 2011 3 coils in beinvene st.Gallen

august 2011 4 coils im oberkörper münchen

januar 2012 endo op ,zürich

darmaufhängen, muskel halbieren und beckenvenen sanierung mit halbieren der nerven...

der arzt sagt, das hänge alles zusammen und es kam immer mehr, (also ohne brust) endometriose ist für viele betroffene frauen das ende der partnerschaft, des ausgehens, des bewegens und der lust am leben.

es gibt viele endometriose spezialisten, aber leider schauen viele nicht weiter, ob sonst noch was zu schaden kam.

ein anderer arzt hätte mir die eierstöcke und die gebärmutter entfernt, und ich war kurz davor das zu unterschreiben...

ich hab zwar ne tochter, doch ich hab jetzt 14jahre kein privatleben gehabt, und mein partner lief mir davon, und ob die op wirklich die letzte war...? ich hoffe es, und seit ich weiss, das noch andere frauen so leiden... es ist traurig und ich wünsche es niemandem...

meine op war in münchen im klinikum rechts der isar, coils im oberkörper da die schweizer ärzte verweigerten zu operieren, risiko zu gross, dass ich sterbe, doch ohne wär ich jetzt auch tot oder gelähmt. der frauenarzt dort gab mir nach einem untersuch die adresse von zürich, weil ich war so am ende, konnte zeitweise nicht mehr laufen, nicht alleine zur toilette, einfach nichts mehr...

ich finde, es wird zeit, das wir nicht nur im forum gehört werden, sondern auch die zeitung oder illustrierten dieses thema ernsthaft aufgreifen und die männer uns auch glauben, wenn wir sagen... du, ich kann nicht mit dir schlafen, ich hab so schmerzen, da stimmt etwas nicht.

und d.r marc possover hat gute info abende und er hört einem zu, gibt antworten und versteht, das es für uns nicht wirklich einfach ist.

schöne obig

 

 



Hallo Thiara
Maja567

 Irgendwie hab ich meinen Kommentar verloren... das hört sich ja schrecklich an.

Hast Du dann Krebs (oder hattest Du) und Endometriose? Wie vertragen sich diese Hormonpräparate miteinander? 

Mein Partner hat auch Reissaus genommen, na ja, ist auch besser mit dieser Krankheit. Es gibt auch Wichtigeres, und vielleicht kommt ja mal jemand, der auch nicht ganz gesund ist. Das ist die bessere Variante, denke ich heute. Zumindest ist dann eine gewisses Verständnis gegeben, so denke ich. 

Wann hattest Du die Nervenop in der Schweiz bei Possover? 

Und wer hat Dir die ganzen jahre geholfen, ich meine, Du konntest ja wahrscheinlich auch nicht mehr arbeiten?

Viele Grüsse

Maja

--

Maja



salü maja, also, ich hatte
thiara

salü maja,

also, ich hatte glück,der tumor war gutartig, aber eben, sie wussten es erst während der op beim scnnelltest. aber alles entzündet und hart. und die angst lebt immer mit.

also das mit den nerven weiss der arzt nicht so genau... ich hatte so schlimme endo, und alles verwachsen, das die venen die nerven geschädigt haben und ein normaler endo arzt testet das nicht. er schon und das war wohl gut so.

das mit dem arbeiten ist nicht einfach ich hab mich mit aushilfsjob über wasser gehalten und bin seit einigen jahren iv bezüger. bin nicht stolz drauf und möchte weg, doch im moment unterschreibt mir kein arzt, das ich arbeitsfähig bin, doch mitte jahr sollte es so weit sein und ich darf wieder 60 % arbeiten.

meine grösste angst ist eigentlich, ob meine tochter auch gefärdet ist, da mein vater auch die gleiche leidensgeschichte hat, doch ich hoffe mal nicht. was ich schade finde, dass solche ärzte wie possover in ner privatklinik angestellt sind und so für viele nicht zugänglich sind.

lg manu



Endometriose und Beckennerven
marlen

 

Hallo,

 

den Thread hänge ich mal hier an

es geht dabei auch um die Beckennerven , Sakral Nerven , die betroffen sind

durch vaskuläres Entrapment ( verdickte Gefäße)  oder direkt durch Endometriose

 

http://www.endometriose-liga.eu/node/11288

im Forum gibt es weitere ältere Beiträge /Threads

 und hier das Interview mit Prof . Possover über LANN Technik

 

http://www.endometriose-liga.eu/node/25165

 

Es sind sicherlich noch mehr Frauen betroffen , es ist eine schwierige Situation ,

denn es wird oftmals auch im KH nicht mal- in Erwägung gezogen- , das die Beckennerven

mit betroffen sind.

 

Bisher wird  diese OP ,( meines Wissens nach)  nur dort  von Prof. Possover durchgeführt.

In der BRD nirgends - in keinem Endometriose Zentrum bisher  ...

 

Es gibt keine andere Chance , wenn die Beckennerven so betroffen sind , dann

ist, die OP dort, die einzige Möglichkeit.

 

Es ist zu hoffen , das diese OP Möglichkeiten auch bald hier gegeben sind,

oder das wenigstens  diese Verdachtsdiagnose in Erwägung gezogen wird

und dieses  einem mitgeteilt wird ,und dann  die Info wo man Hilfe bekommen könnte..

 

 Grüße

Marlen

 



hallo marlen, du hast recht,
thiara

hallo marlen,

du hast recht, leider führt diese op nur dr. possover in der schweiz durch. ich hab seit der diagnose, das das mit den beckennernven dazukam und den sakralen wurzeln vergeblich nach nem anderen spital gesucht, da ich nicht privatversichert bin. keine chance...

ich fragte ihn auch warum nur er das mache, er arbeitet ja auch mit ms patienten und gelähmten... also sehr intressant seine arbeit. doch er hat gesagt, die ausbildung ist sehr schwierig und geht sehr lange und die methode so zu operieren ist nocht keine 10 jahre zugelassen in der schweiz... 

all die enoemetrieärzte machen was sie können oder wollen, doch ich hab festgestellt, wenn dir keiner die schmerzen glaubt, bist du auf dem abstellgleis.

herr possover sagt auch, er sei immer wieder an vorlesungen, ärztemeetings um aufzurütteln um imput zu geben das viele frauen betroffen sind und die dunkelziffer sehr gross sei....

viele getrauen sich, wie ich zb. nicht mehr zum arzt oder ins spital, da man nicht ernst genommen wird...

lg



Hallo ihr lieben Leidensgenossinnen
Talita 25

Auch ich habe laut Prof. Possover vaskuläres Entrapement, dies leider noch beidseits, bin 25, wohne in der Schweiz und werde ENDLICH in einer Woche von ihm operiert. Die letzten Monate habe ich gehofft, gelitten und gekämpft gegen die Behörden, Krankenkasse und Kantonsarzt, mir doch die OP zu finanzieren. Bis jetzt ist es immer noch nicht sicher, wieviel und ob überhaupt sie etwas zahlen. Damit ich überhaupt einen OP Termin bekommen habe, musste ich die kompletten OP Kosten von 30 000 Sfr. selberzahlen und habe mich somit verschuldet. Ich finde es schreckllich, wie die Stadt einen so hängen lassen kann, nur weil man keine Zusatzversicherung hat. Ich finde, dass diese Op zur Grundversorgung gehören sollte. Wir alle haben uns doch nicht ausgesucht, in die Hirslanden zu gehen, weil das Personal so nett und die Zimmer so schön sind, sondern weil es einfach NIEMANDEN anderen gibt, der das operieren kann. Ich war echt zum Teil sehr verzweifelt und finde, dass  sich das ändern sollte. Ich fühle mich einfach von den Behörden so im Stich gelassen, und denke dass es nicht nur mir so geht...

Ein paar Endometriosebetroffene und ich gründen in Basel eine Selbsthilfegruppe und wollen Aufklärungsarbeit leisten. Im Moment bin ich die Einzige dort mit vaskulärem Entrapement oder Endometriose am Ischiasnerv und würde mich sehr freuen, wenn ihr vielleicht auch zu uns stossen wollt, um etwas zu verändern... Egal wo die Endometriose auch liegt, es ist einfach immer schmerzhaft und die Diagnose verändert ein Leben auf allen Ebenen. Und das ist bei den Menschen einfach noch nicht angekommen, kaum einer kennt diese Krankheit, sogar Aerzte sind oft unwissend... Und dagegen wollen wir etwas unternehmen. Also, wenn ihr Lust habt, euch auszutauschen, und uns anzuschliessen, würden wir uns sehr freuen.

Liebe Grüsse Talita 25



salü talita, tut mir leid,
thiara

salü talita,

tut mir leid, dir geht es in etwa so wie mir...

bist bei possover in den besten händen...

er kann keine garantieen geben, aber viel mut und verständniss.

also, ich musste auch 30000sfr im voraus bezahlen, hab mich auch total verschuldet... und kämpfe auch gegen die kasse.

jede op, hirn, herz, knie und so wird als notfall anstandslos bezahlt auch in einer privatklinik. doch wir stark betroffenen frauen mit endometriose und den folgen müssen kämpfen, da es kein notfall ist...

der vertrauensarzt der krankenkasse schrieb sogar; wir sehen keinen grund, dass sich diese patientin, sprich mir, in der hirslanden operieren lassen muss, da egal, ob ich folgeschäden habe, lähmungen, taubheit und blutleere im hirn...nicht gegeben ist, das es nachher besser ist...

aber jede weitere rechnung von notfallstation, reha, psychi und folgeschäden wie lähmung linksseits hätten sie übernommen... hahaha, was für eine ironie...

dir alles gute in zürich, toitoitoi und ich hoffe, es geht dir dann nach der op viel besser...

ps: basel ist leider etwas weit für mich, ansonsten wär ich sofort dabei, denn es wird zeit, das wir uns zur wehr setzen.

schöne obig u alles gueti u i hoff, as chunt alles guet bi dir.

grüessli manu



Hallo an alle!
Maja567

Maja

--

Maja



Danke Manu
Talita 25

für deine lieben Wünsche. Jetzt werde ich langsam echt nervös. Ich  weiss ja, dass er der Beste ist, aber es ist trotzdem eine sehr schwere Operation bei der nichts schief laufen darf... Ausserdem habe ich echt Angst vor den postoperativen Schmerzen bis zu 6 Monate danach, die mir Possover prophezeit hat. Wie gehts denn dir jetzt? Hast du alles gut überstanden und kannst die Schmerzen einigermassen aushalten? Ich hoffe es für dich!

Ja, das ist echt eine Ironie. Ich hätte das in der Schweiz niemals für möglich gehalten und bin wirklich sehr enttäuscht von unserem System und wütend...

Alles Gute und  liebe Grüsse Talita 25



salü talita, ja, die op ist
thiara

salü talita,

ja, die op ist zum glück für den moment schmerzfrei... ich hatte nach der op die beste betreuung seit allen ops die ich je hatte... wenig schmerzen...viel medi, aber für den moment gut...

nach der op, ca 7h später hatte ich leider keine gefühle mehr ganze linke seite und es hiel 2 wochen lang an... also auch mit toilette und so probleme. aber bei mir wurde noch etwas anderes operiert, deshalb. 

ich bin jetzt seit dem 10 januar zu hause, und hab höllische tage, da zerreist es mich fast und ich stehe kaum auf, und ich hab tage, da ist es erträglich...

das mit der heilung und schmerzfrei, falls op klappt und alle endo usw weg ist, geht tatsach so lange,und wirst selber merken was dir gut tut und was nicht.

also, ich hab zwar viel geld bezahlt, und es dauert lange mit der heilung, doch ich hab seit langem das gefühl von einem arzt ernst genommen zu werden und ich werde mich an seine regeln halten, egal wie lange es dauert...

ich fühl mit dir mit, ich bin fast gestorben vor angst, doch als ich dort im zimmer lag, war alles vorbei und ich ganz ruhig, narkose und wegtreten...

da ich niemanden hatte, der mich die letzten 3 jahre unterstützte und begleitete, war ich immer alleine im spital, zu allen untersuchen und terminen. hatte niemanden zum reden und das war eigentlich das schlimmste.

ich hoffe, du hast jemanden, der bei dir ist, dich besucht und zu dir schaut...

ich sag mir immer wieder, es kommt alles gut, und doch hab ich angst, was wenn es wieder kommt, ich wieder muss und wieder unters messer muss...diese blekemmende angst hat mich so lange begleitet, jetzt muss ich sie wieder loswerden.und doch, ich nehm und brauche seit der op nur noch 1/3 der medikamenten dosis, welche ich vorher hatte. also, etwas gutes hatte das ganze schon mal...

ganz an liebe gruess



OP Schweiz
Maja567

 Hallo Talita,

ich hatte die OP in der Schweiz im Oktober 2010. (entfernung von vas etrapment beidseits S2-4). Ich muss gestehen, dass ich nach der OP die doppelte Morphiumdosis benötigte, sonst hätte ich es nicht ausgehalten, aber siehe da... innerhalb von 3 Monaten konnte ich von 32 mg Hydromorphin auf 4 mg reduzieren, ging dann nach 6 Monaten auf reines Ibuprofen über und nehme heute Ibuprofen überhaupt nur bei Bedarf. Man kann sagen, nach ca. 8-9 Monaten war ich schmerzmittelfrei. Ein bischen Zeit musst Du dir geben, aber ich denke, es ist die letzte Option. 

Welche Diagnose hast Du? 

 

Maja

--

Maja



Danke ihr zwei für eure Antworten
Talita 25

Das tut mir echt leid, dass du liebe Manu niemanden hattest, der bei dir war. Ich denke, dass das sehr wichtig ist und ich bin so froh, dass mein Freund dann Ferien hat und mich begleiten kann. Ich wüsste nicht, wie ich das Ganze ohne Begleitung durchstehen sollte. Ich habe wirklich grosse Angst vor der Zeit danach, aber ich weiss ja, dass es keine Alternative gibt. So ist es einfach kein Leben mehr und ich kann mich jetzt besser drauf einstellen, nachdem ich eure Antworten gelesen habe. Ich  denke, wenn man weiss, was auf einen zukommt, dann ist es leichter damit umzugehen... Und du liebe Maja bist knapp 1 1/2 jahre danach unser bestes Beispiel, dass es wieder gut wird und dass man Hoffnung haben kann. Das gibt mir Kraft für diese schwere Zeit. Danke dafür! Ich habe laut Possover vaskuläres Entrapement beidseits, deshalb wird er dann auch beide Seiten auf einmal operieren...

Alles Gute für euch, liebe Grüsse

 Talita 25



salü, meldest dich, wenn du
thiara

salü,

meldest dich, wenn du wieder zu hause bist? nimmt mich wunder wie es dir nach der op ergeht... etwas gutes hat die klinik auch gehabt für mich.er hat mir die bilder der op gezeigt, dass ich ein bisschen meht verstand was er operiert hat.ich glaube, bist in guten händen

und hut ab, endlich mal ein mann, der nicht gleich wegläuft wenn so eine op ansteht, da hast du wirklich glück...

grüessli 



salü talita, wie geht es
thiara

salü talita,

wie geht es dir? bist du schon von deiner op zurück? ich hoffe, du hast es dem entsprechend gut und die op ist zufriedenstellend verlaufen...

lg manu



Wieder zuhause:-)
Talita 25

Hoi Manu,

heute durfte ich wieder heim. Ich habe schon ziemliche Schmerzen im Bauch, aber ich kann laufen:-)

In der ersten postoperativen Nacht hatte ich grosse Schmerzen, konnte mich kaum rühren, und hätte niemals gedacht, dass ich einen Tag später schon so fit bin. Mir wurde alles gezogen und ich war frei von Schläuchen und konnte schon die ersten Schritte machen. Am zweiten postoperativen Tag bin ich bereits durch die langen Gänge der Hirslanden klinik gelaufen. Ja, gelaufen, ich habe es so genossen, ohne Schmerzen in den Beinen wieder zu laufen. Allein für diesen kurzen Augenblick hat sich die Operation schon gelohnt! So langsam fangen jetzt die Nerven in den Beinen an sich zu melden. Ich hatte so ein Taubheitsgefühl im Gesäss und dann immer wieder so kleine Stromschläge in den Beinen, aber bis jetzt ist das garnichts.... Ich bin so froh, habe ich die Operation gut überstanden. Habe gestern mit dem Lyrica angefangen und mir geht es eigentlich ganz gut. Laut Possover sollen ja die Schmerzen wieder richtig heftig zurückkommen, aber ich geniesse es im Moment einfach so, laufen zu können... Er hat mir jeweils eine ca 1 cm grosse Vene auf jeder Seite vom Nerv entfernt und den Darm anders verlegt, da der auch noch beidseits auf die Nerven gedrückt hat. Ich hoffe, ich vertrage das Lyrica. Nimmst du es, welche Stärke?? Und wie geht es dir?

Liebe Grüsse Talita 25

 



salü talita, ich war mal
thiara

salü talita,

ich war mal auf lyrica... 6 tabletten am tag, die haben mich total ruhiggestellt... niedrig angefangen und dann immer mehr gesteigert, bis ich plemplem war.. aber die schmerzen blieben...

jetzt hab ich valoron tropfen und tramalspritzen und vom antidepressiva valdoxan.

das  mit der taubheit kenn ich, und das was jetzt wieder funktioniert war höllisch, als die gefühle wieder kamen. doch leider funktioniert nicht alles. und? was meinst du zum doktor? hast auch bilder gekriegt? ich hab ende februar meinen ersten untersuch, je nach dem wie es mir geht, bin jetzt schon kiri deswegen...

ich darf bis dann noch nix machen und dann nochmals bis im sommer schonen... wird ne lange zeit...

freut mich, geht es dir so gut und mit dem lyica aufpassen.. ich viel immer in ohnmacht, schon als die dosis noch gering war. 2 tabletten im tag

grüessli manu



Lyrica
Talita 25

Ach du meine Güte, das hört sich ja schlimm an... Wielange hast du das denn genommen? Und es hat garnicht gegen die Schmerzen geholfen? Du schreibst, es funktioniert nicht alles, was meinst du denn damit? Wie lange ging es nach der OP bis die Schmerzen höllisch waren, auf welche Zeit muss ich mich einstellen? Ich geniesse es gerade so, zu laufen, hoffe es bleibt noch eine Weile so...

Das war so toll, endlich mal mit Bildern erklärt zu bekommen, was man hat, dann kann man es sich endlich viel besser vorstellen, da war ich sehr froh. Auch finde ich, dass Possover alles echt super erklären kann. Ich wünsche dir viel Glück für die Nachuntersuchung, hoffentlich kannst du bald wieder richtig ins Leben finden gell!

Lg und viel Kraft von Talita 25



Hallo Talita
Maja567

Maja

--

Maja



morgen talita...ja, das mit
thiara

morgen talita...

ja, das mit dem lyrica ging bei mir voll daneben... ich habs dann nach über 3 monaten abgesetzt und kriegte dann valoron tropfen... 4mal täglich 20tropfen... im moment gehts solala...

ich hatte nach der op alles links taub, wie totes fleisch. gesäss, intim, leiste, bein oberschekel innen.

jetzt ist die op ein paar wochen her, und ich hab schon echt schmerzen gehabt... als ein paar der nerven wieder zum leben erwachten...viel medis dann, denn das tat echt weh. aber leider auch komplikationen, ich konnte nicht mehr alleine kontrollieren... toilette rechtzeitig erreichen war der horror...

im moment hab ich im intim links immer noch kein gefühl, und ich weiss nicht, ob das je wieder kommt. es geht unter pelvipathie durch verletzung innen. aber das hab ich schon länger. er probierte das mit der op zu beheben, aber ob es klappte, wissen wir noch nicht.

also, mein fazit zu possover, die op ist sauteuer, doch ich werde, meine weiteren untersuche zwecks endo und alles was mit gynäkologie zu tun hat nur noch bei ihm machen. die untersuche muss die krankenkasse ja bezahlen.ich war gestern das erste mal 4 stunden unterwegs... bin fast gestorben am abend... also, meine belastbarkeit ist noch nicht so hipp...und mit sitzen klappts auch noch nicht lange.

dir ganz viel freude bei der genesung und lass dich etwas verwöhnen  und schohn dich solange du kannst.

grüessli manu

 



Hallo Thiara, rein zufällig
Elena

Hallo Thiara,

rein zufällig bin ich auf dieses Thema gestossen.... Bin aber wahnsinnig froh darüber!!!

Die ganze Zeit suchte ich jemanden, der gleiches oder wenigstens ähnliches Problem hat, der ebenfalls bei Prof. Dr. Possover operiert wurde usw...

Du beschreibst alles, was ich ebenfalls kenne.... Wann bist du denn operiert worden??? Ich wurde am 16 in Hirslanden operiert. Nun ist es einen Monat her und ich habe die gleichen Probleme mit dem Taubheitsgefühl... Als ich nach der OP aufgewacht bin, spührte ich mein Bein ab Knie nicht mehr... Wie ein Stück Holz, dass einem angebunden war... Später nur noch neurotische schmerzen, die mich bis heute begleiten... Die Haut hat geschmerzt, es waren verschiedenste Stiche, wegen welchen ich tierische Laute von mir gegeben habe, da leider auch kein Lyrica und kein Oxygesic dagegen geholfen hatte..Probleme mit der Blase habe ich jetzt mit Ubretit mehr in den Griff bekommen.. Ja und Intimbereich.. der ist auch irgendwie weg.... 

Ich würde mich riesig freuen, wenn wir den Kontakt nicht verlieren würden. Du kommst aus der Schweiz? Ich wohne 120km von Zürich entfernt.

Wie fühlst du dich jetzt? Kommt das Gefühl langsam zurück? Kannst du bereits alleine raus? Soo viele Fragen...

Würde mich über eine Antwort riesig freuen!!!

LG

Elena 



hallo elena, ja, die
thiara

hallo elena,

ja, die krankenkassen...meine bezahlt so wies aussieht 300.-sfr an die kosten. wow, ein mega betrag wenn mann von fast 30'000.- ausgeht. ich hatte gar keine andere option wie beim possover operieren zu lassen.op wagen oder risiko ohne op irgendwann nicht mehr selbständig laufen zu können. nichts gegen ihn, er versteht sein gebiet wirklich, doch ist schon blöd, arbeitet er in einer privaten klinik.

meine gefühle,nein, im intim bereich sind die noch nicht zurück. es schmerzt auch immer noch und ich hab tage, da steh ich nicht mal richtig auf. das längste was ich bis jetzt alleine unterwegs war waren 4stunden. und am abend so die hölle und am nächsten tag war dann nix mehr mit aufstehen.

ich wurde am 5.1.12 operiert, er sagte, es sei alles gut gegangen und er hätte nichts verletzt,so das ich weiterhin alleine laufen kann und so... muss aber bis ende februar viel liegen, darf nix tun und schonen. ende monat hab ich dann meinen ersten untersuch bei ihm. mal schauen was er meint. und wir beide hoffen, das die endo nicht gleich wieder ausbricht oder das mein körper innen wieder alles verklebt hat, durch die verletzungen und arbeiten im innenraum.

ich bin aus der schweiz, bei bischofszell.

ich hoffe auch, das das mit den schmerzen bald besser wird meine hausärztin hat mich jetzt ambulant in einer schmerzklinik angemolden. ich hoffe, die nehmen mich dieses mal ernst. jetzt hab ich ja beweise, das ich mir die schmerzen nicht psychisch eingebildet habe. mal schauen. der weg wird lange, darf ja bis mitte jahr nicht arbeiten. also langeweile pur...

grüessli manu



Hallo Manu,
Elena

Oja.. ich musste auch mal kurz 37 000sfr vorschiessen.. Denn Schweiz ist ja nicht in der EU und überhaupt und die OP Technik sei ja nicht anerkannt... und überhaupt.  Jedoch warte ich momentan noch auf eine Antwort von meiner Krankenkasse, die versprochen hatte sich zu beteiligen.. Es hat lange gedauert bis Endometriose bei mir festgestellt wurde.. Bereits auf den ersten MRT Aufnahmen konnte man ene 5x6cm große Wucherung sehen. Dann WJT, die nichts gebracht hat, Visanne usw.. Viele Notaufnahmen.. und dann wurde ich sofort nach Zürich verwiesen. Hatte schon vor der OP Lähmungserscheinungen im Bein. Bin deshalb ohne zu überlegen zu Dr. Possover, weil ich nicht riskieren wollte im Rollstuhl zu landen oder für immer ein hängendes Bein zu haben.

Dr. Possover sagte, dass die OP sehr schwierig und sehr groß war.. Das wiederholte er mehrmals täglich..

Hast du deinen Termin zur Nachuntersuchung selbst ausgemacht oder hat das Fr. Schneider gemacht?

Bischofszell ist ca. 80 km von mir entfernt!!!!! Also um die Ecke!

Ich hoffe, dass die in der Schmerzklinik die optimale Lösung für dich finden.  Ohne Schmerztherapeuten hätte ich es nicht geschafft, die Schmerzen über so lange Zeit zu ertragen. 

Für die Nachuntersuchung drücke ich dir natürlich die Daumen und hoffe, dass du davon berichtest.

Liebe Grüße

Elena 



salü talita,wie geht es
thiara

salü talita,

wie geht es dir? ich hoffe einigermasen gut? wie verträgst du das lyrica?

ich bin wieder am liegen, habs etwas übetrieben mit auf den beinen sein. aber sitzen geht immer noch nicht, langweilig das ganze...nur noch 2 wochen und dann seh ich weiter... hoffe, es geht alles gut.

wie hast du es mit taubheit oder gefühlsproblemen? 

grüessli, und i wünsch dir ganz an schöne obig...

ps: i gnüs äs hüt richtig zum dä schöne, grosse schneeflocke zueluege

lg manu

 

salü maja,

wie geht es dir? schon lange nichts mehr gelesen von dir...

grüessli manu und einen erholsamen abend wünsch ich dir



Liebe Manu
Talita 25

Ich habe nochmal deine Geschichte gelesen und es tut mir so leid, was du schon alles hast durchmachen müssen und dass du keine Unterstützung hast erfahren dürfen!!

Auch wenn du jetzt grosse Schmerzen hast nach der OP bei Possover, so glaube ich doch ganz fest daran, dass alles wieder gut wird. Er ist der Beste, er ist eine Koriphäe auf dem Gebiet und hat dich sicher hervorrangend operiert. Du musst jetzt noch ein paar Monate durchhalten und dann kann es ja nur besser werden... Und hey, im Sommer darfst du wieder anfangen zu arbeiten, dass ist doch ein Ziel wo man hinblicken kann... 

 Ich wünsche dir ganz viel Kraft, langsam wieder ins Leben zu finden, hoffentlich ohne Schmerzen und wieder mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Lass dich mal ganz fest unbekannter Weise drücken.

Mir geht es eigentlich ganz ordentlich. Die letzten Tage habe ich sehr stark unter den Nebenwirkungen vom Lyrika gelitten. Aber heute fühle ich mich wieder etwas klarer im Kopf. Ich merke jedoch immer, wenn langsam die Wirkung nachlässt, wie dieses brennende, stechende Gefühl da unten zurückkommt. Das ist sehr unangenehm und schmerzhaft und dann bin ich immer sehr froh, wieder eine Lyrica nehmen zu können. Aber so schlimme Taubheitsgefühle, wie hier im Forum berichtet wird, habe ich nur ganz am Anfang gehabt. Ich hoffe, dass das Lyrica weiterhin so gut hilft und ich damit zurecht komme. Jetzt ist es eine Woche her, dass ich opereriert wurde und ich habe echt Angst, dass ich die Dosis immer erhöhen muss und diie Schmerzen immer schlimmer werden. Aber im Moment geniesse ich es einfach so, mir meinen Kaffee selber machen zu können am Morgen oder einfach mal länger am gleichen Ort stehen zu können, ohne dass sich so ein wahnsinniger schmerzhafter Druck aufbaut, der dann in einem entsetzlichen Ischiasschmerz endet, der mich zwingt, mich hinzulegen, wie es vor der Op der Fall war... Alleine das ist schon viel mehr Lebensqualität. Ich habe daraus gelernt, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen und sich darüber zu erfreuen. Auch wenn es für andere ganz banale Sachen sind, so ist es für mich einfach ein grosser Schritt in Richtung mehr Lebensqualität. Ich glaube solche Sachen, könnt nur ihr hier im Forum verstehen. Wenn man kurz vor der Invalidität stand, dann sind solche Kleinigkeiten einfach  schön... 

Ich habe gelesen, dass du dich darüber freust, vor der Türe zu stehen und den Schneeflocken zuzuschauen oder einen Spaziergang zu machen. Genau solche Dinge meine ich und ich kann dich sehr gut verstehen. Ich glaube, ich werde die nächsten Tage versuchen, auch mal einen kleinen Spaziergang zu machen, denn ich sehne mich so danach, einfach ganz normal draussen laufen zu können....

Ich wünsche dir einen schönen Abend und kopf hoch!

PS: Was ist in zwei Wochen???

 



Hallo Talita, gerade eben
Elena

Hallo Talita,

gerade eben habe ich hier deinen Beitrag gelesen, der so zutreffend und so schön formuliert ist, dass ich erstmal eine Träne vergießen musste. Du hast Recht, dass solche Gefühle und die Kleinigkeiten, über die wir uns plötzlich freuen können nur die Frauen hier im Forum nachvollziehen können.. Auch wenn unsere Lieben versuchen uns zu verstehen oder so tun..  Nur die, die dasselbe gefühlt und durchgemacht haben wissen wie es sich anfühlt.

Viele Grüße

Elena 

 



salü talita,freut mich
thiara

salü talita,

freut mich für dich, das du das lyrica so gut verträgst... ich warte auf den termin in der schmerzklinik, denn mit lyrica möcht ich es nicht nochmals probieren... aber 14jahre lang schmerzen sind halt leider auch mit ner op nicht so ganz weg. obwohl, ich hab mittlerweile doch mal stunden, welche ganz angenehm sind, was ich doch schon 3 jahre nicht mehr hatte. nur leider das taubheitsgefühl geht nicht weg...aber das kommt sicher nochCool

und im schnee stehen tat gestern richtig gut,dem schnee zuzugucken und meiner katze wie er den flocken hinterherjagte... 

also in 2 wochen hab ich den ersten untersuch mit test, freu mich darauf. den bezahlt immerhin die krankenkasse...

ich wünsch dir weiterhin ganz gute genesung  grüessli manu



Hallo ihr lieben
Talita 25

Jetzt gehts leider doch mit den Schmerzen bei mir los. Seit heute habe ich beim Gesäss einen dollen Schmerz, ich kann kaum sitzen, trotz Lyrica. Die Haut fühlt sich taub an und Druck auf den Bereich ist sehr schmerzhaft. Hat das auch so bei euch angefangen? Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Lyrica Dosis erhöhen soll oder doch ein anderes Medikament ? Ich spühre jetzt doch schon ziemliche NW von dem Medikament, aber ich könnte damit leben...

Manu, es freud mich für dich, dass du doch wenigstens ein paar angenehme Stunden am Tag hast, in denen du dich von den Schmerzen erholen kannst. Das ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung:-) und spätestens ein halbes Jahr nach der OP sollten wir ja alle laut Possover schmerzfrei seinLaughing

Ja, reiz die Krankenkasse so richtig aus, zieh ihnen das Geld aus der Tasche, mach teure Untersuchungen, die haben nichts anderes verdient. Ich bin immer noch so wütend auf die Behörden...

Gute Besserung euch allen und liebe Grüsse Talita 25

 

 

 



salü talita,oje, das mit
thiara

salü talita,

oje, das mit den schmerzen mag ich dir echt nicht gönnen...bei mir fing das auch so an, und wurde immer schlimmer,bis zur inkontinenz... doch das funktioniert zum glück wieder... ich kann seit ein paar tagen auch kaum sitzen ... und kaum laufen. gestern hat es mich wieder mal fast zerrissen.... lyrica auf keinen fall von alleine erhöhen. nimm lieber noch ein ponstan oder dafalgan wenn du hast.und im notfall kannst du auch ganz einfach dem 144 anrufen und schildern und fragen, welche medi du zusätzlich nehmen kannst, die du vielleicht schon zu hause hast...

und bei lyrica sollten die nebenwirkungen  vorbeigehen nach ca 3 wochen, falls nicht den arzt konsultieren...

und dieses halbe jahr... wird ein langes halbes jahr... müssen wir leider durchbeissen und dann sind wir wieder wie neu...Laughing hoff ich zumindest

 ganz a schös weekend wünsch i dir

grüessl manu



morgen zusammen, ich muss
thiara

morgen zusammen,

ich muss mich nur kurz mal abreagieren...

all die unzähligens ops, immer wieder eine andere meinung, endlich ein hoffnungsschimmer am himmel durch possover...Smile

wieder mut gefasst und zuversicht... 

bin aber schon wieder im notfall gelandet am mittwoch... und den gleichen unfähigen arzt wie vor 15monatenMoney mouth. alle diese schmerzhaften untersuche, ich hab jedes mal panische angst davor. wenn ich nicht solche schmerzen und krämpfe gehabt hätte, ich wär wieder gegangen. diese ultraschalle von unten, das abtasten und 4 verschiedene ärzte in abständen, welche immer wieder kamen und mir auf meinem schmerzgeplagten bauch herumdrückten. immer und immer wieder. die tränen liefen ich hatte  angst, das die was kaputt machen von der op her. das es im nachhinein schlimmer ist wie vorher.Cry

war denen auch egal, dann röntgen vom darm, warum nicht gleich so?

ich musste dann über nacht bleiben und es wurde abgeführt aufgrund verwurschtelung und verstopfung des darmes. sie vermuten auch, das bereits wieder alles verklebt ist und das risiko gross sei das die stelle reisst, wo der darm aufgehängt wurde. da das abführen funktionierte, kam ich um eine erneute op rum.(das nächste mal, sagten sie müsse dieses stück darm raus, da ich seit 4 jahren extreme probleme damit hab.( auch vor der op im januar, ich hatte 5 knicks im darm und wie verknotet) zum glück, den ich hab keine kraft mehr. bin am ende und nur noch müde.

dann hat der unfähige arzt mir wieder alles umgestellt an medis, obwohl er wusste, was ich nehmen muss. lyrica gleich die 3 fache menge, das hat er schon mal gemacht, da war ich plemplem, habs verweigert, und arcoxia, ging er nicht mal drauf ein, aber dafalgan 1g 5mal am tag. die nutzen gar nichts gegen meine schmerzen. dann kamen sie mit morphin, was ich nicht vertrage, übelste migräne und dann mit novalgin, was ich immer ausspucke. den arzt hab ich nicht mehr gesehen, der wusste wohl warum. er hatte schon keine freude als er mich im notfall liegen sah...

 bin seit donnerstag abend wieder zu hause und diese schmerzen hören einach nicht auf.

ich bin stinksauer, meine mutter weint nur noch, wenn sie mich sieht, sie muss ja diese schmerzen nicht haben, ich hab sie und vegetier vor mich hin. ich glaub, sie hat zum ersten mal realisiert, das es mir seit meiner kindheit so dreckig geht und sie nie die kraft und den mut aufbrachte hinter mir zu stehen und zum arzt zu laufen um hartnäckig zu bleiben und sagen, da stimmt was nicht...

ich hoffe jetzt einfach, da ich keine hormone nehmen darf, die endo nicht auch schon wieder ihre feste feiert...

ihr müsst nicht antworten, ich wollte das nur mal loswerden, dürft aber antworten, wenn ihr wollt.

ich weiss, es geht euch allen nicht so hipp und jede von euch hat ihre sorgen und schmerzen, was mir weh tut, denn ich wünsche niemandem, das er so lange leiden muss und immer und immer wieder, es kein ende nimmt...

zum glück scheint die sonne

gibt ein lied, von volker lechtenbrink: opa blümel, so fühl ich mich im moment



Ach Thiara... deine
Cassie33

Ach Thiara...

deine Geschichte macht mich einfach nur sprachlos. Ich habe die Endoprobleme, die dann massiv wurden, erst seit 1 1/2 Jahren, sonst immer nur Schmerzen bei der Regel. Wenn ich das lese, was du schon alles durchmachen musstet, fehlen mir einfach die Worte.

Fühl dich einfach nur ganz fest gedrückt und ich hoffe so sehr für dich, dass du irgendwann einfach mal Ruhe findest.

VLG Vicky



vielen dank vicky
thiara

vielen dank vickySmile



oh mann
fragezeichen

Da denkt man einem selbst geht es schlecht aber bei deiner geschichte, liebe manu läuft es mir eiskalt den rücken runter

kann dir auch nur meine besten wünsche schicke und hoffen das es dir bald besser geht und zwar auch ohne schmerzmittel

 

 



danke dir, ist lieb... ich
thiara

danke dir, ist lieb...

ich wünsche allen frauen hier im forum kraft und mut Smile und liebe menschen an der seite die euch unterstützen, verstehen und helfen wo sie können



Hallo Liebe Manu,
Wendelstein

ich denke an dich und wünsche dir eine Gute Nacht.

LG Wendelstein



danke dir, auch eine gute
thiara

danke dir, auch eine gute nacht, gutes erholen und einen ganz schönen sonntag dir und deinen liebsten...

ich hoffe auch, das es dani bald besser geht



Hi Manu!! Habe mich lange
Elena

Hi Manu!!

Habe mich lange nicht gemeldet und jetzt erst alles durchgelesen. 

Wie geht es dir heute? Sind nun ein paar Tage vergangen seit deinem KH Aufenthalt.. Ich hoffe, dass wenigstens die Schmerzen nachgelassen haben und dass du dich etwas besser fühlst.. Es ist wirklich ein Wahnsinn, was du durchmachen musst... Und das immer alleine ziehen ist echt heftig. 

Hoffe bald von dir zu hören und ich schreibe dir ein paar Zeilen in PN.

Viele liebe und sonnige Grüße

Elena 



freu mich auf ne PN heut
thiara

freu mich auf ne PNSmile

heut geht es so, ich hatte gestern nen ganz schlimmen tag und ne üble nacht. meine niere sobald ich mich aufrecht bewege ist es die hölle. muss das morgen beim arzt nochmals ansprechen.

schöns tägli, hoffe, du hast dich schon etwas mehr von der op erholen können.

manu



so, hab etwas geschlafen,
thiara

so, hab etwas geschlafen, bin zwar nicht fit.

war ja gestern kurz bei possover, da ich immer noch so probleme hab...

also, das einführen des ultraschalls geht immer noch nicht. schweine weh tut das alles... vom bauch abtasten ist auch alles weich. der darm macht a bisserl probleme. er stoppt mit arbeiten an der stelle wo er aufgehängt wurde, und dann krieg ich diese schmerzen, die bis in rücken und niere strahlen, bis mit krämpfen alles wieder weiter geht und ich dann so alle 2-33 tage auf toilette kann. er ist guter dinge, das bis ende april alles abschwillt und er dann seinen test an den nerven machen kann. die taubheit hofft er verschwindet bald. er meint aber auch, der neurologische untersuch, den ich im mai noch hätte könne vielleicht auch noch was zu tage fördern. denn das es immer so deftig wird mit der taubheit im bein, in der leiste und intim, gesäss, sollte weniger und nicht mehr werden. mhhh, mal schauen wies weitergeht...



Hmm,dann hoff ich mal mit
dani2710

Hmm,dann hoff ich mal mit ihm!!!

Ich wünsch dir,das sich das wirklich alles wieder einrenkt!!!Von allein!!!

Aber du bist ja auch beim guten Spezi!!!Der macht dich wieder fit.

Vielleicht musst einfach noch bissl Gedult haben,die OP war doch glaub erst im Januar oder



weisst du, ich bin kein
thiara

weisst du, ich bin kein geduldiger mensch... hab zwar viel gelernt geduldiger zu sein...doch es geht schon so lange... aber etwas mut hab ich wieder...

ich glaub auch das der possover gut ist, sicher der betse, den ich erwischen konnte, auch wenn ich finanziel ruiniert bin, doch er gab mir etwas leben, hoffnung zurück... und der rest kommt hoff ich auch noch... damit sichder kredit auch wirklich gelohnt hat



Müsst ihr in der Schweiz
dani2710

Müsst ihr in der Schweiz alles selbstbezahlen?



wenn man nicht privat oder
thiara

wenn man nicht privat oder halbprivat versichert ist... ich bin leider allgemein. meine eltern haben mich allgemein versichert gehabt, und da ich seit der geburt meiner tochter diese probleme hab, konnte ich nie halbprivat wechseln. es nahm mich keine kasse.

meine tochter werde ich so schnell wie möglich halbprivat versichern, damit sie die möglichkeit hat zu possover zu gehen, bevor alles amtlich wird.

und meine kasse sträubt sich, auch nur 1 rappen dazu zu bezahlen. gar nix.ist nicht nötig die op, ich stehe ja noch, es sei kein notfall, wie ein herzkasper oder so... blöde, da bezahlst de jahrelang und gibst dir mühe nicht zum arzt zu gehen trotz der schmerzen und dann sowas... was solls. ist ja nur geld...



Das ja blöd,musst du nach
dani2710

Das ja blöd,musst du nach Deutschland ziehen,da is das nicht so.

Ist doch alles Geldschneiderei!!

Du Arme,als wäre alles nicht schon schlimm genug.



ja, anscheinend, hab schon
thiara

ja, anscheinend, hab schon gehört. ist grad jetzt eine frau, aus dem forum bei possover operiert, da bezahlt es die kasse... mag ich ihr aber gönnen... weisst, wir schweizer sind schon nicht immer ganz einfach, aber so stur, wie bei der kasse, das muss ja nicht sein.Wink zum glück kann ich meine tochter noch anders versichern lassen. so, ich gehe mal mittagessen suchen. hab gestern kein nachtessen gehabt, brachte keinen bissen runter...

grüessli und vielleicht bis später



so, die blutprobe hab ich
thiara

so, die blutprobe hab ich zurück... sieht alles gut aus... es wurde ja hashimoto vermutet... zucker ist im moment auch gut, die schilddrüsen auch... jetzt ist meine ärztin noch ratloser, gab mir ne liste für die therapie mit, welche symptome ich nebst der endo und der possover op noch hab seit dezember 2010...

stuhlprobe muss ich jetzt nochmals abgeben...

hier mal die liste, schön der reihe nach was so alles dazukam:

- gesicht und hand links taub

-leiste und bein links taub

- taubheit intim, gesäss

-lähmungen links

-kleiner bandscheibenvorfall

-immer wieder blasenentzündungen-

- gelenk,glieder, haut und knochenschmerzen, bis hin zu krämpfen, kommt in schüben, welche ca 3-10tage anhalten...

-jucken, brennen, pochen der haut

-unverträglichkeit waschmittel, seife, alles zum sprayen

-reizhusten

-pollenallergie seit 5 jahren, doch dieses jahr sehr stark

- herzstolpern, aussetzer

- leichte apoplexie

- verengung der vene nacken links, sei geburtsfehler, gäbe es manchmal

-brennen der blase und das harnleiters

-krampfen im innern

-hämorieden, die immer wieder kommen

-steissbein , sitzprobleme

-coils in den beinen und oberkörper durch pelvic congestion-syndrom und nussknacker-syndrom

-nieren, rückenschmerzen

-lebensmittel unverträglichkeit(histaminintoleranz)

- geschwollener mund und zahnfleisch

- trockener rachen

- offener mund, aber kein pilz

 

ist ne lange liste und ich hoffe, es stopt jetzt dann mal...

hab gutes badeöl und ne creme bekommen zum einreiben, hab allergietabletten wegen pollen und juckreiz...doch es bringt immer nur kurz linderung..

letzte nacht konnte ich grad mal 1 stunde schlafen, dann am morgen um 5 hielt ich den juckreiz nicht mehr aus, macht mich ganz fuchsig, nahm ein bad mit diesem öl und es juckt mich immer noch, trotzdem, das ich auch noch die allergikertablette nahm...

weiss von euch noch jemand rat?

einige sachen werden immer wieder behandelt, das richten der hüfte, da ne kleine fehlstellung schräg verdreht des beckenknochens, und leichte skoliose...

migräne wird auch behandelt, physio, gegen die muskelschmerzen

ich geh ja jetzt dann endlich in die schmerztherapie, sobald possover das ok gibt, wegen der belastungsgefahr. da er seine op nicht gefärden will( muskel halbieren, dekompression, der venen,beckennerven, sakralwurzel 1 - 4, pludendus,. aber bis dahin sind noch über 5 wochen... ich gehe so oft ich kann mit dem hund, bewege mich, strecke mich, knete meine schmerzenden gelenke, trage nie hohe schuhe, trink kein kaffee, kein alkohol, rauche nicht...

-