Pillen-Pause bei Endometriose
Zuzanna

Hallo zusammen,

 

ich bin neu hier. Ich hoffe hier unter "Mitleidenden" Hilfe zu bekommen. Und vielleicht auch mal einen guten Rat geben zu können. Ich wurde Anfang 2009 wegen Endo operiert. Da hatte ich schon gefühlte tausend Jahre Probleme mit der Periode/Schmerzen/Gesundheit. Ich bin sicher es geht den meisten von Euch so, daher führe ich das jetzt nicht noch mehr aus. Sealed Ausserdem habe ich Hashimoto, Struma nodosa (Schilddrüse), Z.n. PCOS und diverse andere Geschichten, die sicher alle zusammenhängen. Momentan bin ich mit L-Tyroxin, Ferro Sanol (Eisenmangel) und Mutaflor (extreme Darmprobleme) ganz gut eingestellt. Alles in einem, nach Reha/Psych-Therapie und vielen Kilomertern zwischen Ärzten/Behörde, geht es mir so gut wie es uns Mädels gut gehen kann. Ich bin ausserdem voll berufstätig.

Ich nehme die Valette ohne Pause durch, alles andere geht nicht (keine andere Pille wegen früheren Pcos). Bin nicht übergewichtg,31 Jahre alt. Nun muss ich aber doch mal eine Pillen-Pause machen, ab und zu. Habt Ihr Tipps wie ich das überstehe? Es ist der reinste Horrortip! Yell Habe alles durch Tilidin; Opiad, Morphine, Ibu. Das einzige was halbwegs geht ist Katadolon, allerdings darf ich das nur für die Nacht nehmen. 

Mir wird vor Schmerzen schwarz vor Augen, Rücken sowie jeder Knochen in den Beinen und Füssen schmerzt, sodas sich jede Bewegung anfühlt als würde einen jemand mit einem Stürhacken bearbeiten. Von Bauch und Darm rede ich erst gar nicht. Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme kommen dazu. Ich mache viele Entspanungsübungen, Wärmflaschen, warme Bäder. Nichts hilft. Die Tage danach fühle ich mich wie in Trauer, depressiv, als hätte ich jemanden verloren. Das ist doch nicht normal. Meine Ärztin sagt: schonen, zu Hause bleiben, Medis und Wärmflaschen. Klar ich überlebe es. Aber muss das sein? Weiß jemand von Euch Rat? Es ist nämlich in nächster Zukunft wieder so weit...Cry

 



Liebe Zuzanna, musst du
Ardanwen

Liebe Zuzanna,

musst du zwingend eine Pause machen? Also bekommst du Beschwerden, wenn du keine machst, Zwischenblutungen usw., wenn du keine machst?

Denn eigentlich muss man, wenn man keine Beschwerden hat, nicht zwingend eine Pause machen. Die durch die Pause herbeigeführte "Abbruchblutung" ist keinesfalls eine "normale" Blutung.

Wenn du die Pille im LLZ nimmst, baut sich ja auch keine bzw. kaum Schleimhaut auf. 

Bei einer normalen Einnahme der Pille ist es außerdem so:

Die "Pillenpause", also der "normale" Einnahmezyklus von 21 Tagen, 7 Tage Pause ist eigentlich ein rein "psychologischer" Vorgang. Es gaukelt der Frau vor, dass sie einen "normalen" Zyklus hat.  Außerdem verdient die Pharmaindustrie daran, weil sie mehr Pillenpackungen verkaufen können. Deswegen werden die Pillen ja auch in 21 Tages-Packungen hergestellt.

Es gibt ja keine Packungen mit z.B. 50 Tabletten auf einem Blister, die man dann durchnehmen könnte.

Gerade die Valette ist geeignet, sie im LLZ zu nehmen, da sie relativ günstig dosiert ist. Man kann diese sogar einige Jahre am Stück durchnehmen, wenn man wollte.

Warst/bist du wegen der Schmerzen in schmerztherapeutischer Behandlung?

 

 

 



Hallo Ardanwen,  Ja die
Zuzanna

Hallo Ardanwen,

 Ja die Pause ist notwendig, da ich starke Schmierblutungen und Schmerzen habe. Da sagt meine Ärztin ich solle "mal ausbluten lassen".

Hatte eine Tiefenpsychlogische Psychotherapie und da haben wir auch die Schmerztherapie gehabt. Naja und bei Beantragung einer reinen Schmerztherapie habe ich zu hörenbekommen: Es ist ja "nur ab uns zu" und meine Psych-Therapie wäre ja erfolgreich abgeschlossen (MDK) (was sie ja auch ist). Aber das eine hat mit dem anderen nix zu tun. Ich akzeptiere die Krankheit und die Schmerzen, das ändert aber nichts daran, dass es kaun auszuhalten ist und die Lebensqualität arg leidet. 

 

 



Ok, dann kann ich deine
Ardanwen

Ok, dann kann ich deine Pausen nachvollziehen, hatte übrigens ähnliche Probleme mit Schmerzen und Zwischenblutungen.

Die Psychotherapie ist schonmal prima, dass du das gemacht hast, mache ich auch.

Ich meinte allerdings Schmerztherapie bei einem niedergelassenen Arzt für Schmerztherapie, dass sind meist Anästhesisten, es geht hierbei einfach darum, dich passend zu deinen Beschwerden mit den geeigneten Medikamenten einzustellen.

Du hast ja schon einiges an Medis durch, vielleicht kann ein Schmerztherapeut dir noch einiges empfehlen, was besser hilft. Dazu reicht eine Überweisung vom Hausarzt zum Schmerztherapeuten/Anästhesisten mit dem Behandlungsgrund "wiederkehrende Unterleibsschmerzen, Endometriose".



Danke für die Antwort
Zuzanna

Danke für die Antwort Ardanwen,

 werde nochmal mit meiner Ärztin sprechen. Der MDK kann ja wohl nichts dagegen tun, wenn mich die Ärztin überweist.

Danke nochmal und Gute Nacht. Hoffe in den nächsten Tagen wieder hier zu sein, da es jetzt losgeht mit der Abbruchsblutung Yell

Ich wünsche Dir ein schönes Rest WE. 



Bitte, gerne. Mach das, ich
Ardanwen

Bitte, gerne.

Mach das, ich wünsch dir viel Kraft für die nächsten Tage und viel Erfolg beim Schmerztherapeuten.

Gute Nacht und trotz allem ein schönes WE!