Bin Neu!
Carola

Hallo!

 Ich bin neu hier im Forum. Bei mir wurde vor 1 und 1/2 Jahren Endometriose festgestellt. Ich hatte eine Zyste im Eierstock die weg mußte. Da ich nichts von meine Endo wußte, war ich bei keinen Endospezialisten. Meine Zyste wurde mittels BS entfernt und dabei festgestellt, dass ich sehr viele Verwachsungen und Verklebungen (Darm, Gebärmutter, Eierstock, Bauchdecke....) hatte. Die Endoherde wurde soweit entfernt und die Adhäsionen gelöst. Alles wurde ambulant gemacht (das war die Hölle). Dannach bekamm ich Visanne.

Zur Zeit habe ich Schmerzen im Unterleib und Rücken und war bei einem Endozentrum. Dort sagten man mir, dass laut op-Bericht meine Endo nicht richtig entfernt würde (nur oberflächig) und ich erneut operiert werden sollte. Daher die Symptome.

Ich habe fast jeden Tag Schmerzen aber immer unterschiedlich (manchmal auch gar keine). Wenn ich mich hinlege werden sie besser. Die kälte draußen tut mir gar nicht gut. Ich kann auch nicht länger spazieren gehen, da ich dann Schmerzen bekomme.......ist das bei Euch auch so? Ich weiß ja nicht, ob das ganze typisch Endo ist. Frown 

LG

Carola



Hallo Carola, herzlich
Ardanwen

Hallo Carola,

herzlich willkommen im Forum!

Deine Geschichte ähnelt vielen Erfahrungen hier - so auch meiner Erfahrung mit Endo.

Auch ich wurde von "unwissenden" Ärzten operiert, die anscheinend die Hälfte vergessen oder garnicht gesehen hatten während der OP.

Ich hatte weiterhin massive Schmerzen und Beschwerden trotz OP, die mich im Alltag und Arbeitsleben eingeschränkt haben.

Nach Wechsel des Frauenarztes und Aufsuchen eines Endometriose-Spezialisten wurde mir ebenfalls, wie dir jetzt auch, gesagt, dass ich nur unzureichend operiert wurde, eine erneute OP müsse unbedingt ins Auge gefasst werden.

Ich bin momentan nun seit 5 Monaten künstlich in die Wechseljahre versetzt worden, da eine Hormontherapie mit Valette und Visanne bei mir keine Besserung brachte und ich die Präparate auch nicht vertragen habe. Meine Beschwerden sind durch die Wechseljahrstherapie deutlich besser geworden, die Endometriose-Herde sind momentan anscheinend "ruhig". Ich bin momentan auch auf Arbeitssuche, eine OP wird bei mir daher auch erst irgendwann später wieder anstehen, da ich nicht den Anfang an einem neuen Arbeitsplatz gefährden will durch krankheitsbedingten Ausfall.

Ich find es gut, dass du dir Rat und Hilfe in einem Endo-Zentrum gesucht hast. Es ist sicherlich der richtige Weg, wenn du nochmal ordentlich operiert wirst und danach mit einem geeigneten Hormonpräparat weitermachst.

In der Zwischenzeit bleibt dir wohl nur, die Schmerzen zu lindern. Warst du auch schonmal in schmerztherapeutischer Behandlung? Diese wird meistens von Anästhesisten angeboten, evtl.. auch in dem Endozentrum, in dem du warst. Dort wird man medikamentös einfach besser eingestellt, als wenn man "nur" ab und zu bei starken Schmerzen eine Ibuprofen nimmt oder dergleichen.

Außerdem ist eine Mit-Behandlung der Schmerzen sehr wichtig, da sich durch die andauernden Schmerzzustände eine Art "Schmerzgedächtnis" im Gehirn bilden kann, der Schmerz verselbstständigt sich dabei und wird chronisch und dauerhaft.

Des weiteren ist es sinnvoll, sich evtl. psychologische  Hilfe zu suchen, da viele Mitmenschen mit der Erkrankung Endometriose nichts anfangen können und man daher als Betroffener oft auf Unverständnis, Abstemplung als Simulant usw. trifft. Außerdem belastet diese Erkrankung und die damit verbundenen Einschränkungen und Schmerzen auch die Psyche sehr.

Genauso sind leichte körperliche Aktivität, z.B. walken/spazierengehn, gesunde Ernährung (oben rechts in der Suchleiste kannst du Begriffe eingeben und findest darüber eine Menge nützlicher Infos) und Entspannungsübungen unterstützend gut, um mit den Beschwerden besser zurecht zu kommen.



Hallo Carola!! Herzlich
Kyra

Hallo Carola!!

Herzlich willkommen bei uns. Freut mich,dass du da bist.

Bei mir ist Endo vor zwei Jahren festgestellt worden. Danach habe ich dann erst die 3-Monatsspritze versucht und im Anschluss die Visanne. Ich hatte aber leider zu viele Nebenwirkungen. Jetzt ist es schlimmer und ich muss auch wieder zur BS. 

Das mit der Kälte stimmt. Das macht die Schmerzen noch schlimmer. Hatte den Zusammenhang erst nicht bemerkt,aber eine Freundin undviele Kommentare hier, habens mir dann auch bestätigt. Ist schon bescheiden mit dem Wetter.

Lieber Gruß, Roter Engel

--



Hallo Ardanwen, danke für
Carola

Hallo Ardanwen,

danke für Deine schnelle Antwort! Ich sehe ich bin wirklich nicht alleine.

So wie Du, bin ich jetzt auch auf Arbeitssuche. Bei mir kammen die Schmerzen und der Pesonalabbau meiner Firma gleichzeitig. Das ist ganz schön blöd...

Ich glaube ich lasse mich erst operieren und dann suche ich mir einen neuen Job.

Bei einen Schmerztherapeuten war ich noch nicht. Wenn ich Schmerzen habe, versuche ich mich hinzulegen (das geht nur nicht immer), dann werden sie besser. Schmerzmittel nehme ich ja schon so oft, wegen meine Migräne. Die wirken aber bei mir im Unterleib und Rücken nicht so gut.

Meine Schmerzen sind ja nicht so stark, ich kann sie ertragen aber Sie stören mich. Besonders, wenn die in den Rücken ziehen.

Lg



Liebe Carola! Herzlich
greenmaus

Liebe Carola!

Herzlich willkommen hier!

Du bist auf keinen Fall alleine!Es ist schön,wenn Deine Schmerzen nicht so stark sind,trotzdem ist der Hinweis von ardanwen sehr gut,damit erst keine Chronofizierung entsteht,ist es gut rechtzeitig dagegen anzugehen.

Auch ich wurde mehrmals in "normalen" Krankenhäusern operiert und es wurde nie alles entfernt,da man ja nicht alles gesehen hat,so die Aussage der Ärzte,oder sich nicht getraut hat weiter zu machen.Jetzt bin ich endlich in einem Endozentrum und werde dort operiert.

In welchem Zentrum bist Du denn,wenn ich fragen darf?

Die Kälte ist echt tückisch und dass die Migränemittel nicht für den Bauch oder Rücken sind,ist ja klar,die wirken ganz anders.

Was soll denn in der OP gemacht werden?

LG greenmaus



Grade, wenn du auch
Ardanwen

Grade, wenn du auch Migräne-geplagt bist, ist es sicherlich sinnvoll, mal einen Schmerztherapeuten aufzusuchen.

Im Zusammenhang mit der Endo kann die Migräne übrigens auch stehen.

Auch wenn deine Schmerzen nicht so stark sind und du sie noch ertragen kannst, würde ich trotzdem an deiner Stelle schon JETZT was dafür tun, dass die Beschwerden garnicht erst schlimmer werden können. 

In welchem Endo-Zentrum warst du denn jetzt? Eine erneute OP ist sicher ein guter Weg, grade jetzt, wenn du auch auf Stellensuche bist.

Ich hatte das Problem, dass ich seit August arbeitslos bin und im Mai letzten Jahres die Erkrankung festgestellt wurde (nach über 16 Jahren Leidensweg). Da ich aber häufig Vorstellungsgespräche und Probearbeitstage habe, kam mir die Option einer erneuten OP mit danach wieder monatelangem "Zurückfinden" in den Alltag (ich habe sehr große Probleme bei chirurgischen Eingriffen mit der Wundheilung und mit der Narkose) sehr ungelegen. Ich will ja eine mögliche Stelle, die ich JETZT finden könnte, nicht ausschlagen müssen, weil eine OP und eine anschließende Rekonvaleszens auf mich wartet.

Bisher habe ich meine möglichen Arbeitgeber sowieso darüber informiert, dass ich gesundheitliche Einschränkungen habe, da ich aufgrund eines Unfall 2009 und noch einigen anderen chronischen Erkrankungen mittlerweile eine Schwerbehinderung anerkannt bekommen habe und aufgrund der gesundheitlichen Situation jetzt nur noch Teilzeit-Stellen suche.

Ich bin momentan froh, dass es mir mit der WJT so gut geht und ich erstmal keine erneute OP brauche.



Hallo! Danke für die vielen
Carola

Hallo!

Danke für die vielen Antworten.

Greenmaus, ich war im Endozentrum Köln. Dort habe ich mit Dr. Broscheid gesprochen. Der hat mir alles gut erklärt und war super nett. Hat alles einen guten Einduck gemacht.

Ich bin aber auch nach Neuss zum Dr. Korell gefahren. Mit Dr. Korell habe ich leider nicht gesprochen, ich würde von eine Assistenzärztin empfangen. Falls ich mich dort operieren lasse, würde das nicht Dr. Korell selber machen, da ich nicht Privatpatientin bin. Ich habe auch keine Zusatzversicherung für Chefarzt. Es kann auch sein, dass er nur Extremfälle selber operiert.

Wo seid ihr?

LG

Carola



Hallo Ardanwen, danke für
Carola

Hallo Ardanwen,

danke für deine Tips. Das mit den Schmerztherapeuten werde doch lieber machen. Du hast schon recht. Ich muß sehen, dass ich wieder ganz Fit werde auch für den neuen Job. Das mit der Migräne ist echt schlimm. Habe sie schon jede Woche, manchmal sogar 2x die Woche.Frown

Bei Dir hört sich alles ganz schön schlimm an, mit den vielen Krankheiten und Unfall... Schön ist, dass es dir momentan besser geht. Ich denke, dann hat man wieder Hoffnung "normal" leben zu können...ohne Schmerzen usw.

Lg

Carola



Ich wurde wie gesagt, bisher
Ardanwen

Ich wurde wie gesagt, bisher nur in einem Kreiskrankenhaus operiert, die kannten sich - laut ihrer Aussage - mit Endo aus...Ende vom Lied war aber, dass sie sich eben NICHT auskannten!

Dann bin ich umgezogen, hab zum - gefühlte - 100. Mal den Frauenarzt gewechselt und bin dann zum Glück an einen geraten, der wenigstens ansatzweise Bescheid weiß. Dazu bin ich selbst dann noch nach Wiesbaden gefahren, zu Dr. Becherer, weil das von der Entfernung her das nächstgelegene war. Er hat mich auch sehr nett und kompetent beraten, OPs macht er allerdings keine mehr, da er mittlerweile eine eigene Praxis hat.

Er hat mir Berlin für eine erneute OP empfohlen, aber das ist eine halbe Weltreise. Da ich eben auch anders gesundheitlich so eingeschränkt bin, würde das für mich nicht in Frage kommen, so weit zu fahren/zu fliegen.

Da die OP aber momentan eh nicht zur Debatte steht, bin ich gut aufgehoben bei meinem neuen Frauenarzt und telefonieren oder maile hin und wieder mit Dr. Becherer, um ihn auf dem neusten Stand zu halten.

 



Ich bin jetzt in Westerstede
greenmaus

Ich bin jetzt in Westerstede im Endozentrum.



Endozentrum Köln
sushi70

Liebe Carola,

ich bin in letzter Zeit oft hier, weil ich Zustimmung, Unterstützung und Tips/Rat von anderen bekomme, was mir auch sehr weiterhilft. Wie ich lese, bist Du in der gleichen Situation wie ich - Jobsuche + OP. Die OP habe ich hinter mir, im Januar und die Jobsuche hat sich auf Grund der Kdg. während der Probezeit wieder eingestellt. Ja - mir hat man gekündigt, weil ich dringend operiert werden musste und ggf. lange ausfalle. Laut denen hätte ich doch sagen müssen, dass ich eine chronische Krankheit habe und ob ich denn diese OP nicht verschieben könne kam noch als Frage. Ich habe es bisher nie für notwendig gesehen, die Endo zu erwähnen, weil ich so gut wie nie ausgefallen bin, eher habe ich mich mit Schmerzmitteln zugepumpt und woher sollte ich ahnen, dass ich in der Probezeit operiert werden muss. Im Nachhinein wird mir klar, dieser Arbeitgeber ist es keinen Cent wert für den zu arbeiten - es war eine Stelle im Pflegebereich, wo man eigentlich Nachsicht und Verständnis erwartet - PUSTEKUCHEN!

Daher kann ich Dir nur raten, mach erst die OP, kuriere Dich richtig aus und dann kannst Du Dich auf die Jobsuche begeben. Ich muss ehrlich sagen, dass ich jetzt die Zeit "genieße", ich habe keinen Druck, so schnell wie möglich wieder zu arbeiten, kann in Ruhe suchen - auch wenn es lästig ist.

Ach ja und ich kann Dir das Endometriosezentrum Köln empfehlen, Prof. Dr. Römer und sein Team sind für mich die besten Spezialisten auf dem Gebiet. Von Dr. Broscheidt wurde ich auch schon einmal operiert...also ich kann Dir das KH Weyertal nur empfehlen. Und es kann auch gut möglich sein, dass Du von Herrn Prof. Dr. Römer operiert wirst, bei mir war es 1mal so. 

Ich drücke Dir ganz dolle die Daumen, dass Du bald alle Schmerzen los bist und Du das Leben wieder genießen kannst. 

Viele Grüße

 

 

 

 



Liebe Sushi70, sowas ist
Ardanwen

Liebe Sushi70,

sowas ist echt das Letzte von einem Arbeitgeber, jemanden aufgrund einer dringend notwendigen OP zu kündigen! Was wäre denn, wenn du einen Autounfall gehabt hättest und deswegen ins KH gemusst hättest?!

Aber ich habs ja auch schon am eigenen Leib erlebt, ich hab mal eine Ausbildungsstelle angefangen und hatte dann am 6. Tag nach Beginn einen ARBEITSunfall...der mich wegen eines komplizierten Knochenbruchs 6 Wochen außer Gefecht gesetzt hat. Was macht der Chef?! Lässt mir nach 4 Wochen über die Krankenkasse ausrichten, dass er mir gekündigt hat! War auch während der Probezeit, da konnte ich nichts großartig machen. Einzige Möglichkeit wäre gewesen, das Arbeitsgericht einzuschalten, weil es ein Arbeitsunfall war. Aber ich dachte mir, komm lass es, da will ich dann auch nicht mehr arbeiten, wenn der Arbeitsplatz "erstritten" werden musste!

Es ist schlimm, dass immer wieder besonders Personen - wie ich mittlerweile weiß, sind viele hier so eingestellt - die ansonsten krank auf die Arbeit gehen und sich lieber quälen, als sich krankschreiben zu lassen, dann so ausgenutzt und "abgeschossen" werden! Und dann auch noch in sozialen Bereichen, wo man wirklich mehr Verständnis erhalten müsste!

Man braucht sich nicht zu wundern, dass unsere Gesellschaft den Bach runter geht!



...das ist ja unmöglich!
Carola

...das ist ja unmöglich! wie kann man jemand nach einen Arbeitsunfall kündigen? Das ist ja wirklich sehr unmenschlich!

Sushi, ich denke genauso wie Du. Es ist besser sich vorher zu erholen und dann Arbeit zu suchen. Es ist vollkommen richtig, dass Du Dir jetzt auch Zeit gibts (besonders nach Deinen schlechten Erfahrungen). Bei mir ist es so, ich merke, dass ich jetzt Ruhe brauche. Ich habe viele Jahre gar nicht auf mein Körper geachtet und immer schön gearbeitet und war oft im Stress. Jetzt nutze ich die Zeit um wieder Fit zu werden, Zeit für mich alleine! Auch meine Migräne (habe ich wöchentlich) in Griff zu bekommen. Dannach kann ich ja viel motivierter eine neue Stelle antretten. Schließlich arbeite ich auch gerne.

Ich habe immer sehr selten bei der Arbeit gefehlt (nicht mehr als andere Kollegen, sogar weniger) und deshalb würde ich auch nicht bei meiner neuen Stelle sagen, ich habe eine chronische Krankheit. Die denken man fehlt dann alle 3 Tage und stellen einen gar nicht ein. Ich weiß nicht, ob man das unbedingt sagen muß.

Das Du in Köln so gute Erfahrungen gemacht hast freut mich. Das gibt mir auch Mut! Smile Ich hatte auch einen guten Eindruck.

Man liest ja hier im Forum auch schlechtes von Köln.....das verunsichert.

Lg

Carola



Unfair
sushi70

Hallo Ardanwen,

ja es ist unfair, dass es meist die Falschen trifft, nur was soll man dagegen machen, die Kdg. kam vor der OP und ich hätte auch nicht die Lust und Kraft gehabt, dagegen zu klagen. Ich wäre auch nicht mehr bereit, da wieder anzufangen, denn wer weiß, was mich noch dort erwartet hätte, wenn die so unmenschlich reagieren. 

Es ist halt manchmal schwer, wieder von vorn anzufangen, bei Bewerbungen anzugeben, warum ich arbeitslos bin bzw. wieso ich nicht mehr da arbeite. Aber ich bin der Meinung, mit der Wahrheit fäht man am besten und sicher wird sich ein guter Job finden. Daher bin ich auch am Überlegen, ob ich den Schwerbehindertenausweis beantragen soll, ob es mir bei der Jobsuche weiterhilft oder eher nicht. Und dieser ganze Bürokratieakt hält mich etwas davon ab und auch die Angst, dass es abgelehnt wird. Ich hoffe, dass meine Gyn. mich dabei unterstützt und ich doch eine Chance habe, denn immerhin "schleppe" ich die Endo schon 12 Jahre mit mir rum, Kinderwunsch unerfüllt geblieben und ist auf Grund meiner lt. OP abgeschlossen...dann kein Job, kein Wunder dass man da ab und zu in ein tiefes Depriloch fällt. 

LG sushi70



Hallo Carola, genau
sushi70

Hallo Carola,

genau richtig, die Gesundheit ist das Kostbarste, was wir haben und wenn man dann noch viel zurückgesteckt und sich zugemutet hat, ist es legitim, sich diese Auszeit zu nehmen. Immerhin nehmen uns auch nicht alle ernst mit unserer Krankheit, im Gegenteil, man wird belächelt, dass man sich mädchenhaft anstellen würde...und diese Aussagen kommen auch von Frauenärzten, die sich einfach nicht mit der Krankheit beschäftigen und auseinander setzen.

Fachlich und von der ärztlichen Betreuung ist Köln sehr gut, was ich zu bemängeln hätte ist, dass es Gemeinschaftsduschen gibt, die leider nicht hygienisch nicht so toll sind und die Sauberkeit an sich auf der Station auch zu wünschen übrig lässt. Nur letztendlich ist man dort, damit einem geholfen wird, dass man die Sicherheit/Gewissheit hat, von kompetenten Ärzten beraten und operiert zu werden. Und die Schmerztherapie im Weyertal ist auch sehr gut....fast schon zu gu, ich habe diese nach 2 Tagen schon abgebrochen, da ich kein Freund von dem Chemiezeugs bin. 

Hast Du denn schon einen Termin in Köln bzw. weißt Du schon, wann und wo Du operiert wirst?

 

 

 

 



Hallo ihr beiden, ich sehe
Ardanwen

Hallo ihr beiden,

ich sehe das auch so, die Gesundheit ist das wichtigste! Egal, was irgendwelche anderen Leute sagen oder denken, WIR haben ja die Erkrankung(en) und müssen damit klarkommen, nicht DIE!

Also wissen wir auch, was am Besten für uns ist.

Und das kann dann sein, erstmal berufliche Auszeit (wenn auch gezwungenermaßen nach einer Kündigung) oder wie bei mir jetzt, Teilzeit-Arbeit, oder sonst was, um sich mal nur auf sich selbst zu konzentrieren.

Ich schreibe in normalen Bewerbungen NIE, dass ich eine Unfall hatte oder chronische Erkrankungen hab. Ich kläre das lieber dann, wenn ich eingeladen werde. Meist kommt dann die Frage, warum ich Teilzeit arbeiten will, dann kann ich es angeben...muss aber auch nicht (ich habs auch schon einige Male auf andere Umstände geschoben).

Mein Schwerbehindertenausweis hat mir bisher nur im öffentlichen Dienst eine Tür geöffnet, überhaupt zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, obwohl es bei der Stelle nicht um mein Fachgebiet ging, sondern um etwas ganz anderes. Aber sie haben sich wenigstens die Mühe gemacht, mich einzuladen - der Satz "Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt" hat also doch manchmal was gutes - und die Einstellung ist eben nur an der Tatsache gescheitert, dass eine Fachkraft gefunden wurde. Sonst hätten sie mich gerne eingestellt.

Meine Erkrankung Endometriose habe ich bisher noch nirgends erwähnt, meinen Unfall dagegen schon...aber das würde eh auffallen, wenn ich es verschweigen würde, spätestens im Sommer bei kurzen Armen.

Auch meine anderen chronischen Erkrankungen hab ich bisher verschwiegen, ich hab mit diesen ja auch vorher ganz normal gearbeitet.

Ich erkläre auch die Schwerbehinderung und den Ausweis nur mit meinem Unfall, obwohl ich den Ausweis ja auch wegen der anderen Erkrankungen bekommen habe.

 

 



Ich habe noch keinen Termin.
Carola

Ich habe noch keinen Termin. Ich war erst bei der Endosprechstunde, da ich seit 3 Monaten Schmerzen habe (Unterleib, Darm, Rücken) und nicht sicher war, ob das die Endo ist. Da ich auch immer Rückenschmerzen habe, sagte meine FÄ es kann nicht die Endo sein, die macht keine Rückenschmerzen und hat mich zur Coloskopie beim Darmspezialisten geschickt. Sie meinte, das ganze könnte aber auch vom Rücken selber kommen. Da habe ich mich schon unverstanden gefühlt. Eine Coloskopie zu machen kann ja immer sinnvoll sein, auch bei Endo. Ich wollte aber erst zum Endozentrum.

 So, dann bin ich nach Köln und Dr. Broscheidt meinte, meine Schilderungen wären typisch für Endo und Endo würde wohl Rückenschmerzen verursachen. Er meinte ich sollte mir doch überlegen mich nochmal zu operieren, ich würde innerhalb von 2 Wochen einen Termin bekommen. Auf jeden Fall hatte ich erstmalig, dass Gefühl mit jemand zu sprechen der Ahnung hat.

Ich war ja auch noch in Neuss bei Dr. Korell ( wollte 2 Meinungen) und überlege, wo ich mich operieren lassen soll. Dr. Korell würde mich nicht persönlich operieren, sondern jemand aus sein Team. Ich weiß, Dr. Korell ist super aber von sein Team habe ich nocht nichts gehört. 

Wahrscheinlich gehe ich dann doch nach Köln. Du und auch andere haben ja dort auch gute Erfahrungen gemacht. Das mit der Hygiene habe ich hier im Forum auch schon gelessen. Finde ich für ein KH natürlich gar nicht schön. Na ja, wenn die OP dafür gut wird, dann kann ich auch damit leben....  Die Schmerztherapie soll ja auch gut sein. Bei meiner letzten ambulanten BS hatte ich sehr starke Schmerzen. Ich war zu Hause und hatte nur Ibu bekommen. Es hat bei der Schmerzintensität überhaupt gar nicht geholfen. Ich hatte Wellenförmige Muskelkrämpfe in den Schultern. Die Muskel haben immer gezuckt und ich fand das sehr, sehr Schmerzhaft. Deshalb, habe ich ja auch Angst vor einer BS-OP.....

LG

Carola

 



Es ist ganz sicher eine gute
sushi70

Es ist ganz sicher eine gute Entscheidung, wenn Du ins KH Weyertal gehst....so arg sind die Hygienemängel nun auch nichtWink. Da fand ich das mit der Gemeinschaftsdusche immer schlimmer, zur Not kannst Du auch eine "Katzenwäsche" am Waschbecken verrichten. Auf alle Fälle ist es eine gute Beratung und Betreuung und das Ärzteteam macht diese OP´s schon jahrelang und sind wie gesagt sehr gut.

Und das mit den Rückenschmerzen kann ich nur bestätigen, es kommt größtenteils von der Endometriose...natürlich auch falsche Körperhaltung und Bewegungen, aber das sind andere Schmerzen im Rücken. 

Was meinst Du mit BS - Bauchspiegelung oder Bauchschnitt? Bin da meist verwirrt, wer was meint? 

 Alles wird gut - glaub mir!

Ciao und Kölle Alaaf

 

 

 

 



Ich meinte Bauchspiegelung?
Carola

Ich meinte Bauchspiegelung? Hat man bei Dir ein Bauchschnitt gemacht? Hast Du nach der OP in Köln nicht so schlimme Schmerzen gehabt?

Was ich auch schlimm fand ist,  dass ich nach dem ich von der Narkosse aufgewacht bin, sofort und gaaanz drigend auf die Toilette mußte, wegen der ganzen Infussionsflüssigkeit. Ich war ja noch so wackelig auf den Beinen und hatte Schmerzen und mußte mit meiner Infussionsflasche und diesen Rollgestell alle 5 Min. auf Toilette. Von so viel aufstehen blutete dann einer der Schnitte. Da hätte ich echt lieber ein Katheter gehabt. Na ja, was solls Op´s sind nie angenehm....

LG

Carola



Hallo Carola , habe eben
Beth81

Hallo Carola ,

habe eben deine Gedanken bzw. bedenken zu Köln und Neuss in den verschiedenen Threads gelesen. 

Zu Köln war dort auch letzten Sommer dort zur BS. Hatte das Vorgespräch bei Oberarzt Dr. B mein Fall war nicht , da er sich unter anderem über meine Vorgeschichte lustig gemacht hatte. Zum Abscluss meinte er dann noch das sie hier ganz viele Frauen mit chronischen Schmerzen hätten , die dann nichts hätten und alle ein fall für den Psychiater wären. Aus Zeitdruck habe ich mich trotz schlechten Gefühl für eine Op in Köln entschieden. Operiert hat mich dann ein mir unbekannter Arzt den ich nie gesehen oder gesprochen habe. Bei der Op wurden Dinge vergessen die abgesprochen waren , es wurden Sachen übersehen dann erst zugeben um es dann wieder zurevidieren. Aus diesen Gründen und weil ich seit der Op viel mehr Schmerzen als vorher habe , kommt für mich Köln nicht mehr in Frage. Das ist nur meine persönliche Erfahrung.... 

 

Zu Neuss , hatte gelesen das du dein Gespräch in Neuss bei einer Assistenzärztin hattest , viellicht solltest du nochmal einen Termin bei Dr. Korell selber vereinbaren , Wartezeit darauf ca. 6 Wochen , weiss ja nicht wie schlimm deine Schmerzen sind und wie eillig du es hast. Aus deinen Beiträgen liesst man das du dir auch nicht 100 % sicher bist ob du dich in Köln operieren lassen willst.

 



Hallo Carola.... also mir
Cassie33

Hallo Carola....

also mir ist es im Endeffekt egal, ob Dr. Korell selbst mich operiert oder einer seiner Ärzte. Die sind ja von ihm angelernt worden und ich habe gehört, dass Dr. Korell bei jeder OP nochmal drüber guckt, bevor "Frau" wieder zugemacht wird. Wenn Dr. Korell mich operieren würde, wäre das natürlich toll, aber ich denke, man kann seinen Assistenzärzten auch vertrauen. Sonst gäbe es nicht so viele gute Meldungen über ihn bzw. das Krankenhaus. Er kann ja nicht jede OP selbst machen. Dann hätte er ja nie frei und müsste überall gleichzeitig sein.

LG Vicky



Hallo Beth,  danke für
Carola

Hallo Beth,

 danke für Deine Info. Das klingt ja nicht so gut.......musst Du dann nochmal operiert werden? Wie lange ist die OP her?

Ich bin in der Tat immer noch unsicher wohin. Wenn ich so was lese, wie bei Dir fühle ich mich natürlich nicht wirklich nach Köln hingezogen...  Von Dr. Korell habe ich noch gar nichts negatives gelesen...nur alles positiv. Ich habe auch nochmal mit Neuss telefoniert, wenn ich die Chefarztzusatzkosten selber trage, kann ich natürlich von ihm persönlich operiert werden. Das würde ich auch machen. Nur ist die Wartezeit natürlich länger als in Köln, aber ich habe nicht ganz so schlimme schmerzen und kann warten.

Vicky Du hast natürlich auch recht, ich habe nur hier noch nichts von sein Team gehört. Alle schreiben sie sind von Dr. Korell persönlich operiert worden, dann bin ich unsicher geworden (wieso läuft bei mir alles anders?). Du hast ja bald ein Termin. Hast Du direkt einen Termin bei Dr. Korell oder auch Assistenzarzt? Ich bin gespannt wie es bei Dir läuft. Wir können uns ja austauschen, wenn Du magst.

Das Problem ist, dass ich vor dieser Op ganz schlimme Angst habe und da ist es mir sehr wichtig den Operateur zur vertrauen, dass nimmt zumindest etwas von der Angst. Aber ich denke, das wird bei Euch auch nicht viel anders sein.

Liebe Grüße

Carola



Hallo Carola...wir können
Cassie33

Hallo Carola...

wir können uns gerne austauschen. Ich denke, ich habe einen Termin bei einem Assistenzsarzt da ich "nur" 5 Wochen auf den Ambulanztermin warten musste. Aber ich lasse mich einfach mal überraschen. Und ich hoffe, das der Assistenzsarzt (falls ich denn bei einem bin) mir auch das Vertrauen gibt, dass ich brauche. Ich habe auch fürchterliche Angst vor der OP, zumal ich dieses Mal ganz alleine dort sein werde. Das Krankenhaus ist 300 km von meinem Heimatort entfernt und da kann ja nicht jemand einfach mal schnell zu Besuch kommen oder da sein. 

Ich hoffe und bete einfach, dass ich dort auch wenn Dr. Korell mich nicht selbst operiert, in guten Händen bin und vllt. endlich Ruhe bekomme. So ist das auf jeden Fall kein Leben mehr. Entweder du erträgst die Schmerzen ( die teilweise nicht mehr zu ertragen sind) oder du bist immer etwas benebelt von den Schmerzmedis.

Ich kann deine Bedenken schon gut verstehen. Vllt. meldet sich ja auch mal jemand, der nicht direkt von Dr. Korell operiert worden ist sondern von einem seiner Ärzte.

Ich habe gerade gesehen, dass wir beruflich in der selben Situation stecken. Ich musste gestern ein Vorstellungsgespräch absagen, weil ich ja nicht hätte anfangen können, oder wenn, ich nach 2-3 Monaten wieder ausgefallen wäre. Ausserdem fühle ich mich momentan nicht in der Verfassung jeden Tag 5-6 Stunden zu arbeiten. Mein 400 Euro Job strengt mich schon sehr an. Mehr kann ich mir momentan nicht vorstellen. Ich habe das auch mit der Arge abgesprochen. Die meinten auch, dass ich momentan besser alles auf Eis lege bis ich wieder gesund bin. Das hat ja so keinen Wert.

Ich melde mich auf jeden Fall, wenn ich am Montag bei Dr. Korell war.

LG Vicky



Hallo Carola ,   das mit
Beth81

Hallo Carola ,

 

das mit Köln ist halt nur meine Erfahrung , und vielleicht habe ich damals nur viel Pech gehabt. Man merkt deinen Beiträgen nur an das du dich mit der Enstcheidung für Köln nicht wirklich wohl fühlst. Die letzte Op war in 08/11 und ich werde jetzt im März dann von Dr. Korell operiert und hoffe sehr das ich dann Ruhe habe. Hatte inzwischen auch nochmal mit Neuss telefoniert da mein Mann meinen Op-Zettel versehntlich weggeschmissen hat und ich die Termine nicht mehr im Kopf hatte. Ich werde von Dr. Korell opereriert da das momentan nur er selber operieren kann ?? und bin auch nur Kassenpatientin. Habe aber auch eine etwas komplizierte Vorgeschichte da ich schon viele Bauchop´s hatte und zwei mit Bauchschnitt. Habe dadurch und durch die Wundinfektion durch Krankenhauskeime einen sehr schlimmen Verwachsungsbauch , wo inzwischen nicht mehr jeder dran operieren möchte. 

Nur wundert mich das Vorgehen von Neuss bei dir doch sehr , da man sonst eigentlich immer liesst das die Mädels von Dr. Korell selber operiert werden. Kenne aber deine Vorgeschichte nicht , denke aber du sollest wirklich noch einen Termin bei Dr. Korell persönlich geben lassen und mal schauen was er sagt. 

 

Herzliche Grüße Beth

 

 



Hallo Vicky, also ich musste
Carola

Hallo Vicky,

also ich musste nur 1 Woche auf einen Termin warten. Vielleicht erklärt das alles...und du hast den Termin bei Dr. Korell.

Das mit der beruflichen Situation ist für mich jetzt vielleicht auch besser so. Wäre ich noch am arbeiten, hätte ich mich vielleicht nicht so wie jetzt um meine Gesundheit gekümmert. Jetzt möchte ich erst fit werden und mich neu orientieren.  Ich habe auch schon pläne und bin ganz optimistisch.

Der einzige Nachteil ist: Jetzt habe ich mehr Zeit zum Nachdenken...Kopfzerbrechen..verrrückt machen....Laughing

 @ Beth. Ist mir schon klar, dass du nur deine Erfahrungen erzählt hast. Finde ich auch richtig, dafür ist dieser Forum u.a. auch dar. Ob, Du Pech hatest oder wie auch immer, kann jetzt keiner beurteilen. Auf jeden Fall ist es bei Dir nicht optimal gelaufen. Da kann ich verstehen, dass du dort nicht mehr hingehen möchtest.

Es kann gut sein, dass es in Neuss bei mir so läuft, weil ich nicht so ein komplizierter Fall bin. D. Korell kann uns nicht alle operieren, dass würde er nicht schaffen. Ich kann, dass schon verstehen.

Viele Grüße

Carola



Hallo Carola.. da hast du
Cassie33

Hallo Carola..

da hast du absolut recht. Ich bin auch froh, dass ich momentan nicht in Teilzeit arbeite. Dann kann ich mich auch besser auf mich und meine Gesundheit konzentrieren. Und Auszeiten brauche ich momentan auf jeden Fall mehr, als vor dem neuen Endo-Schub. Ich könnte momentan nur schlafen und bin sehr schnell erschöpft. Geht es dir auch so?

Naja, ich hab auch noch ne kleine Tochter und nen 400 Euro Job...da bleibt nicht so viel Zeit zum Kopfzerbrechen. Das vllt. auch ganz gut so. Ich lass einfach alles auf mich zukommen.

Ich wünsche dir, dass du bald ein relativ gutes Bauchgefühl bekommst und deine Entscheidung mit einem guten Gefühl treffen kannst.

VLG Vicky 



Hallo Vicky, ja, das mit dem
Carola

Hallo Vicky,

ja, das mit dem Erschöpft sein kenne ich zu gut. Jetzt geht es mir erst etwas besser. Ich war vorher immer nur müde und richtig schlapp und das hat mich sehr genervt. Das war schlimm.  Seit ein paar Wochen geht es besser (aber nicht optimal), keine Ahnung warum. Die Schmerzen haben auch etwas nachgelassen. Es ist eigentlich immer ein auf und ab. Ich verstehe auch nicht woran das liegt.

 Liebe Grüße

Carola



Hallo Carola... mir geht es
Cassie33

Hallo Carola...

mir geht es seit gestern komischerweise auch mal besser. Das erste mal seit 3 Wochen sind die Schmerzen auszuhalten. Aber ohne Schmerzmedi´s geht es gegen Mittag dann doch nicht. Aber immerhin habe ich morgens mal ein paar Stunden, wo die Schmerzen zum Aushalten sind.

Woran liegt das nur, dass es manchmal etwas besser wird und dann wieder ganz schlimm? Ich versteh das auch nicht.

Vllt. liegt es auch daran, dass ich am Montag den Termin bei Korell habe. Das ist wohl wie beim Zahnarzt...kurz vor dem Termin gehen die Schmerzen wegLaughing

LG Vicky 



Liebe Vicky, ich hoffe bei
Carola

Liebe Vicky,

ich hoffe bei dir läuft heute alles gut. Gut das es voran geht und du endlich dein Termin hast Smile. Da hat man wieder Gewissheit, wie es für einen weitergeht.

Bei mir waren die Schmerzen am Wochenende wieder da.....soviel zum auf und ab. Diesmal am Steiß und Gesäß. Ich wußte gar nicht wie ich mich hinsetzen sollte und wenn ich gelegen haben tat es trotztdem weh. Ich hoffe nach der OP wird alles besser.....

Bevor ich zum Endozentrum gefahren bin, hatte ich auch keine Schmerzen so wie du. Als sie mir aber gesagt haben, dass ich umbedingt operiert werden sollte und immer noch Endo habe, tat mir auf den Rückweg alles wieder weh. Komisch oder? Ich dachte, dass muß doch psyschich sein. Na ja, ich hatte gehoft sie würden mir sagen, dass ich keine OP brauche. Na ja, jetzt habe ich mich schon damit abgefunden und sehe alles positiv. Letztendlich ist die OP auch dafür, dass es einen dannach wieder besser geht.

Liebe Grüße

Carola



Liebe Vicky, ich hoffe bei
Carola

Liebe Vicky,

ich hoffe bei dir läuft heute alles gut. Gut das es voran geht und du endlich dein Termin hast Smile. Da hat man wieder Gewissheit, wie es für einen weitergeht.

Bei mir waren die Schmerzen am Wochenende wieder da.....soviel zum auf und ab. Diesmal am Steiß und Gesäß. Ich wußte gar nicht wie ich mich hinsetzen sollte und wenn ich gelegen haben tat es trotztdem weh. Ich hoffe nach der OP wird alles besser.....

Bevor ich zum Endozentrum gefahren bin, hatte ich auch keine Schmerzen so wie du. Als sie mir aber gesagt haben, dass ich umbedingt operiert werden sollte und immer noch Endo habe, tat mir auf den Rückweg alles wieder weh. Komisch oder? Ich dachte, dass muß doch psyschich sein. Na ja, ich hatte gehoft sie würden mir sagen, dass ich keine OP brauche. Na ja, jetzt habe ich mich schon damit abgefunden und sehe alles positiv. Letztendlich ist die OP auch dafür, dass es einen dannach wieder besser geht.

Liebe Grüße

Carola



Hallo Carola, wen du keine
Helene

Hallo Carola,

wen du keine Zustzversichrung hast, kannst du auch eine ambulante Sprechstunde bei dr. Korell ode reinem Prof machen. Wenn du es privat zahlst. Es ist gar nicht so teuer. Ich habe das vor kurzem wegen meiner Niere gemacht. Iach habe 14 Tage auf den Termin gewartet. Das Gespräch und die Untersuchung waren sehr intensiv und lange und ich dachte, oje, das wird ja eine hohe Rechnung. Ich habe die Rg. vor 1 Woche bekommen, 99,-- Euro. Ich war wirklich überrascht, dass es nicht teurer war.

Grüße Helene



Danke Helene! Ja, das habe
Carola

Danke Helene!

Ja, das habe ich auch schon festgestellt. Ist auch bei einer OP. Ich habe mit Neuss telefoniert und die waren sehr nett und haben mich beraten.

Eine Zusatzversicherung bekommt man mit dieser Diagnose leider ja nicht so einfach. Letztes Jahr wollte ich in die Private Versicherung wechseln, aber die wäre aufgrung der Endo super teuer geworden. Da ist es doch günstiger bei eventuellen OP´s die Zusatzkosten selber zu übernehmen und Kassenpatient zu bleiben.

liebe Grüße

Carola



Hey, Carola! Gehst du denn
Helene

Hey, Carola!

Gehst du denn nun nach Neuss und nicht mehr nach K-Weyert.??

Ich habe heute Prof. Römer eine email geschrieben, bin mal gespannt wann und ob er antwortet. Ich benötige ja erst auch nur eine Sprechstunde, weil ich ja nicht weiß, ob ich auch eine zusätzliche neue Endo-OP benötige oder ob "nur" die Niere entfernt wird. Ich werde berichten!

Ich kenne mich mit dem System des Forums noch nicht so gut aus! Wenn ich dir eine Antwort schicke, muss ich dann in die geschriebenen Berichte reingehen und auf "antworten" drücken oder kann ich auch eine Nachricht an dich allein schicken??

Sei lieb gegrüßt

Helene



Hallo Helene! ich weiß noch
Carola

Hallo Helene!

ich weiß noch nicht, wo ich hingehen soll. Ich wollte mich bis heute entschieden haben und nun.....Frown 

Das mit der Niere ist ja schlimm.  Ist echt schlimm was diese Krankheit alles anrichten kann. Da gibt es hier im Forum viele Berichte. Ich habe auch immer sorge, dass die Endo Dinge in mir anrichtet von der ich noch nichts weiß...ist echt unheimlich.

Holst du dir auch eine 2. Meinung von Köln?

Ich kenne mich auch nicht so gut aus mit dem System, da ich erst seit ein paar Wochen hier bin. Wenn Du auf Antworten drückst, dann erscheint deine Antwort für alle. Du kannst mir (glaube ich) aber auch eine persönliche Nachricht schicken. Nur weiß ich nicht wie das geht.

Ich muß mal schauen....

Liebe grüße

Carola



Also, wenn du auf mein Name
Carola

Also, wenn du auf mein Name klickst, kannst du auf "kontaktieren" drücken, deine Nachricht schreiben und dann müßte ich Deine Antwort auf E-Mail bekommen. So, müßte das gehen.



Liebe Carola, Ja Carola, die
Helene

Liebe Carola,

Ja Carola, die Endo richtet wirklich einiges an. Ich finde, diese Krankheit hat noch keine richtige "Lobby". Viele, mit denen ich darüber gesprochen habe fragen "Endo... was??" sogar einige Ärzte. Prof. Römer hat noch nicht geantwortet. Ich wollte mir in jedem Fall von ihm noch eine 2. Meinung einholen, sofern er das überhaupt im Falle der Niere machen kann.Ich schreibe es ins Forum, wenn er sich meldet.

Mach dir keinen Stress mit meiner Frage bzgl. der Frage-Antwort.  Ich klicke wie bisher auf Antworten. Meine Antworten können  ruhig alle lieben Forumteilnehmerinnen lesen.

Sei lieb gegrüßt

Helene



Liebe Helene, das ist
Carola

Liebe Helene,

das ist wirklich so, dass diese Ekrankung sehr unbekannt ist. Als vor ca. 8 Jahren eine Freundinn von mir sagte, sie hätte Endo, wußte ich auch nicht was das ist. Ich habe mich aber informiert und dachte dannach..."die arme....das ist ja eine ganz schreckliche Krankheit". Na ja, damals wußte ich nicht, dass  ich es auch habe (obwohl ich manche Symptome schon hatte). Ich glaube, ganz viele wissen gar nicht, dass sie Endo haben. Ich dachte auch immer starke Regelschmerzen sind normal.

Ich hoffe Dr. Römer meldet sich bald bei dir. Ich kann verstehen, dass Du bei der Sache mehrere Meinungen haben möchtest. Ist auch sehr wichtig.

Liebe Grüße

Carola



Liebe Carola, ich habe eben
Helene

Liebe Carola,

ich habe eben in deinem anderen Thread gelesen, dass du einen konkreten Termin im Endozentrum Köln hast. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass das Gespräch gut verläuft und ich wünsche dir ganz viel Kraft! Alles wird gut!

Wann ist denn dein Termin? Falls sich Prof. Römer bei mir melden sollte und ich evtl. auch einen Termin bekomme, könnte es ja vielleicht klappen, dass man sich dort sieht. Aber nur wenn es dir recht ist!! Na ja, erst muss ich mal abwarten.

Nochmals alles Gute für dich!

Sei ganz lieb gegrüßt

Helene



Liebe Helene, ich bin am
Carola

Liebe Helene,

ich bin am Dienstag zur Voruntersuchung und dann am Mittwoch zur Op. Klar, können wir uns sehen. Ich weiß nur nicht wie es mir nach der OP geht......

 Bei meiner letzten OP hatte ich gaaaanz schlimme Schmerzen vom Gas. Ich hoffe, dass ist diesmal nicht so schlimm. Nun hatte man bei mir sehr viel Gas verwendet (wohl mehr als üblich). Die OP-Wundstellen dagegen, habe ich überhaupt nicht gemerkt.  Jetzt ist die OP ja eigentlich größer...bedeutet das noch mehr Schmerzen? Zumindest wird es nicht ambulant gemacht, dann bekomme ich wahrscheinlich auch bessere Schmerzmedis, als nur Ibu.

Liebe Grüße

Carola



Liebe Carola, ich dachte, du
Helene

Liebe Carola,

ich dachte, du hättest einen Besprechungstermin. Das du auch schon einen Tag später die OP hast, war mir nicht so klar. Entschuldigung.Embarassed

Selbstverständlich mußt und sollst du nach deiner OP genügend Ruhe haben. Die Gas-Schmerzen hatte ich auch in den Knochen, in der Schulter etc. Das KH soll ja eine gute Schmerztherapie haben.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Kraft und Zuversicht. Obwohl wir uns ja nicht kennen, fühle ich wirklich mit dir. Ich werde nächste Woche an dich denken.

sei ganz lieb grgrüßt und fühle dich umarmt

Helene

 



Liebe Carola, gegen die
Ardanwen

Liebe Carola,

gegen die Gasschmerzen nach der BS hilft die Einnahme von Lefax-Dragees. Nimm dir am Besten welche mit ins KH, die du gleich nach der BS einnehmen kannst.

Hilft dem Körper, das Gas schneller abzubauen.

Ich wünsch dir alles alles Gute!



@ Danke Helene...das ist
Carola

@ Danke Helene...das ist super lieb. Du musst dich doch nicht entschuldigen. Hat sich Dr. Römer noch nicht gemeldet?

@ Liebe Ardanwen, dass werde ich auch tun. Danke für den Tipp!