Ein Neuling kann nicht schlafen
1337

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich nun 3 Std lang durch euer Forum gelesen und finde diesen Zusammenhalt wirklich großartig.

Es ist 4 Uhr morgens und ich kann vor Schmerzen nicht einschlafen. Vielleicht erzähle ich euch erstmal meine kurze Geschichte, die eigentlich keine Geschichte ist, sondern eher eine Aneinanderreihung von Symptomen:

 Ich bekam mit 12 Jahren zum ersten Mal meine Periode. Diese dauerte etwa 1 1/2 Wochen, wobei es die Hölle auf Erden für mich war.  Ich hatte unendliche Schmerzen und musste die Zeit in meinem Bett verbringen. Zum Glück waren Sommerferien, sodass ich mir um die Schule keine Sorgen machen musste. 3 Monate später folgte dann meine zweite Periode. Leider konnte ich dann jedes Mal, wenn ich meine Periode hatte, nicht zur Schule gehen.

Als ich dann 16 Jahre alt wurde, trottete ich zur FA um mir die Pille verschreiben zu lassen. Da man ja jetzt groß und stark ist, seinen ersten Freund hat und endlich Sex haben will...Ich hasse meine damalige Denkensweise...Jedenfalls nehme ich seitdem die Valette 21 Tage lang und mache dann eine 7-tägige Pause. Im Sommer 2009 wollte ich einen Pillenwechsel durchführen, da ich mich sehr oft müde und kaputt gefühlt habe. Ich nahm die Pille also nicht mehr, bis zu dem Tag, als ich meine Periode auf normalem Wege bekam. Ab dem ersten Tag habe ich dann die neue Pille (Yasmin?!) eingenommen. Ich glaube die war stärker oder schwächer dosiert als die Valette, daher diese Pillenpause dazwischen. Jedenfalls hatte ich bei der Periode so furchtbare Schmerzen, dass ich verteilt über einen Tag 40 Tropfen Novalgin einnehmen musste. Ich war damals zu Besuch bei meinem (mittlerweile Ex) Freund, mit dem ich eine Fernbeziehung führte. Man kann sich vorstellen wie sehr ich diese Schmerzen genossen habe. Danach habe ich mir geschworen: Fräulein, nie wieder einen Pillenwechsel! Nie wieder ohne Pille die Periode bekommen! Irgendwann wechselte ich dann wieder zur Valette, da ich mit der Yasmin so komische Unterleibsschmerzen hatte (unabhängig vom Zyklus).

Vor einem Jahr habe ich meiner Hausärztin wegen Unterleibsschmerzen einen Besuch abgestattet. Mir ging es sehr schlecht damals, wesegen ich voller Panik war, weil ich eventuell schwanger sein könnte. Sie machte einen Ultraschall und stellte einen ,,Kotknoten" fest. Verstopfung also...Sie gab mir daraufhin ein wunderbares Abführmittel. Also mal ganz ehrlich: Abführen ist ja so bescheuert, das tut von den Schmerzen her genauso weh als hätte man Durchfall! Und damit kenne ich mich nur zu gut aus. Jedenfalls waren die Schmerzen nach dem Abführen für etwa eine Woche weg. Und danach kamen sie wieder. Und ich habe sie immernoch. Es vergingen etwa 6 Monate, da hatte ich die Schmerzen nach meiner Periode, dann wieder nicht. Dann waren sie nach der Periode wieder da, dann wieder nicht. Und seit einem halben Jahr habe ich sie jedes Mal nach meiner Periode. Man kann also sagen, dass ich seit etwa einem halben Jahr fast täglich Unterleibsschmerzen habe. Zwar nicht so heftig, dass ich lieber sterben würde, aber sie sind da. Auch nicht krampfartig, sondern durchgehend. Seit 2 Wochen führe ich nun einen Schmerzkalender.

 Was kann ich noch sagen? Z.B. dass ich während meiner Periode Durchfall, Blähungen, Schmerzen im Lendenwirbelbereich und Schmerzen bis in den Oberschenkel habe, nie Lust auf Sex habe, da ich eh immer Schmerzen dabei und danach habe (Reiten geht ja mal garnicht), letztens in einer Apotheke während meiner Periode fast Ohnmächtig geworden bin, da ich einen üblen, ich nenne es mal ,,Gebärmutterkrampf" hatte, eine Schilddrüsenunterfunktion habe und meine Leukozyten teilweise auf 15000 hochschießen. 

Kann es eventuell sein, dass die Verstopfung durch eine eventuelle Endo zu erklären ist? Ich habe einen Termin bei meiner FA am 28.2., wobei ich tierisch Angst davor habe, dass sie mir sagen wird, dass Schmerzen ja normal seien. Soll ich ihr dann sagen, dass ich eine Überweisung an einen Spezi haben möchte? Kann man das so einfach erwarten? 

Natürlich kann es auch sein, was ich eher hoffe, dass ich eine ,,stinknormale" Zyste habe, die über die Zeit ziemlich groß gewachsen sein muss.  Denn wie gesagt, es ist jetzt 4 Uhr 45 morgens, ich hocke hier mit Unterleibsschmerzen die bis in den Oberschenkel ziehen. Meine Periode habe ich zur Zeit nicht. Das spielt eh keine Rolle mehr, denn vom Schmerzgefühl ist sie meistens ein netter Nebeneffekt. Wobei meine Perioden, sollte ich vielleicht noch erwähnen, auch auszuhalten sind.  Vielleicht ist es ja wirklich so, dass die Valette meine Beschwerden einigermaßen unterdrückt. Ich habe ja gemerkt, was es bedeutet, ohne die Pille seine Periode zu haben.

Wie gesagt, Durchfall habe ich auch ziemlich oft. Der kündigt sich 5 Minuten vorher an, gehe dann auf Toilette, man kann sich denken was dort für Szenen ablaufen und dann isser auch wieder weg.  Und das bestimmt einmal in der Woche.

Und jetzt kommt der Brüller überhaupt: Ich leider aufgrund von bestimmen Dingen aus meiner Kindheit unter Depressionen, teilweise soziale Phobie und gewissen Persönlichkeitsstörungen. Ich habe verdammt nochmal keine Lust mehr darauf, dass mir dauernd gesagt wird, dass irgendetwas psychosomatisch bedingt ist. Ich weiss, dass irgendetwas ,,da unten" bei mir nicht stimmt. Und ich sehe es schon kommen, dass ich am 28. bei meiner FA antanze und sie mir sagt, dass dort nichts wäre. Noch nicht einmal eine Zyste. Ich kenne mein Glück.

Was also tun, wenn sie nichts findet...(ich soll mich nicht verrückt machen, ich weiss, aber vorbereitet sein möchte ich schon..)..soll ich mich zu einem Spezi überweisen lassen, zu dem ich dann alleine hingehen müsste, weil meine Mutter mich für verrückt halten würde (is ja alles psychosomatisch..)? Ich bräuchte eine Begleitung, denn der nächste Spezi ist 50 Autominuten von hier entfernt. Einen Führerschein besitze ich nicht und Zug fahren kann ich wegen Panikattacken nicht.

Was mich aber am meisten getroffen hat, war die Aussage meines jetzigen Freundes vor etwa einer Woche. Eigentlich ein total lieber Kerl. Ich erzählte ihm, dass ich auf eine Krankheit gestoßen bin, die all meine Symptome erklären würde. Er sagte daraufhin, dass ich nicht überall Zebras sehen solle. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen, da ich ihn am nächsten Tag nach Hause geschickt habe, weil ich eh total mies drauf war und meine Ruhe haben wollte. Solche Schmerzen setzen einen psychisch unter Druck, ich habe euch gelesen und muss sagen, dass mir bei euren Texten teilweise die Tränen gekommen sind. Weil ich euch dafür respektiere, dass ihr so stark seid (zumindest äußerlich). Ich wünschte, ich wäre wegen manch anderen Dingen so stark.

Am Mittwoch werde ich 21 Jahre alt. Es wird Kaffe und Kuchen mit der Familie geben. Weiss nicht, wie das ablaufen wird, wie sich die Schmerzen verhalten. Im Grunde genommen werde ich nur noch an den Termin bei meiner Frauenärztin denken müssen, das lässt mir einfach keine Ruhe, da ich Gewissheit haben möchte. 

Das sind die Gründe, warum ich euch vollheulen möchte. Was sagt ihr denn dazu? 



Warte nicht!
Fifi

Guten Morgen,

das tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Die Symptome sind hier so manchen wirklich bekannt.

Doch du solltest auf keinen Fall so lange (1Woche!!!) warten, sondern als Schmerzpatientin sofort heute noch zum Arzt gehen.

Je länger du wartest, desto unruhiger wirst du doch noch. Ich weiß selber, wie es an den Nerven zerrt!

Informiere dich, welcher Arzt in deiner nächsten Umgebung Erfahrung mit Endometriose hat.

Bei mir habe ich eine Selbsthilfegruppe in meiner Stadt angerufen und dort nach Ärzten gefragt. Die haben totales Verständnis am Telefon.

Ich drücke dir die Daumen, dass du jemanden findest, denn dann wird dir endlich geholfen. 

Liebe Grüße

Fifi



Auch ich würde dir
Finfinchen

Auch ich würde dir empfehlen noch heute zum Arzt zu gehen. Und an deiner Stelle würde ich mir auch heute sofort einen Termin in einem Endo-Zentrum holen. Auch ohne das Einverständnis deiner Gyn. Je länger du wartest, desto länger dauert es, bis du Klarheit hast. Und wenn deine Gyn dir keine Überweisung dorthin ausstellt, solltest du ganz schnell den Gyn wechseln. Ein Hausarzt stellt dir auch eine Überweisung aus. Das war bei mir auch so. meine Gyn hat sich geweigert, also bin ich zur Hausärztin und sie stelle mir seit dem immer eine aus. Mache auch beim Endo-zentrum druck. Oft wird man als Notfall-Patientin auch schon mal dazischen geschoben.

Und was deinen Freund angeht, kann ich dir nur raten, noch einmal mit ihm zu reden. So verzweifelt, wie du klingst, kannst du jede Unterstützung brauchen. 

lieben Gruß

Finfinchen



Hallo! Du heulst uns nicht
greenmaus

Hallo!

Du heulst uns nicht voll.Viele von uns kennen diese Situationen,vor allem leider auch das Unverständnis!

Du bist ein Notfall,also nicht warten,sondern sofort handeln.Ab in die Praxis und ganz deutlich sagen,wie schlecht es Dir geht!Genauso kann ich es nur unterstützen so schnell wie möglich einen Termin in einem Zentrum zu machen und auch dort mit Nachdruck damit es nicht so lange dauert.

Rede nochmal mit Deinem Freund und sage ihm,dass Du ja auch überfordert bist,Dir geht es schlecht,keiner glaubt Dir und dann dieser Verdacht.

Ich drücke Dir die Daumen,dass es Dir bald besser get und Du das auch mit Deinem Freund hinbekommst!!

LG greenmaus



Hallo! Mir gings ganz
Sandra_77

Hallo!

Mir gings ganz genauso wie dir. Ich habe damals, da ja alles auf die Psyche geschoben wurde, einen Psychiater konsultiert, welcher mir erst mal ein Mittel gegen die Panikattacken verschrieb. Auch wenn ich früher sowas immer verschrien habe, ist es das beste was mir passieren konnte. Ich konnte nämlich auch aufgrund der Panik nirgends alleine hinfahren. Die Schmerzen von der Endo ergaben sein übriges. Mit dem Mittel (Paroxetin) konnte ich wenigstens in schmerzarmen Zeiten das Haus verlassen. Damit hab ich es dann auch geschafft, einen Professor damals in Köln zu konsultieren, was für mich 600 km entfernt ist. Früher undenkbar. Die erste OP kam daraufhin und ich war immerhin ein ganzes Jahr schmerzfrei. Mittlerweile bin ich bei Prof. Keckstein in Behandlung und schmerzfrei. Meine Gebärmutter wurde entfernt und 2 x Darm. Ich bin überzeugt davon, dass erst eine Bauchspiegelung bei einem Spezialisten wirklich Klarheit bringen kann. Such dir hier im Forum unter Arztsuche einen, der dir zusagt und du bist glaub ich dann endlich an der richtigen Stelle. Meine damaligen Gyns,bin ja von einem zum anderen wg. der schmerzen, haben alle gemeint, dass nichts fehlt. Selbst ein MRT war lt. Radiologe unfauffällig. 14 Tage später wurde mir von Prof. Keckstein 15 cm Darm entfernt. Verlass Dich auf dein Gefühl. Wenn du weißt, da stimmt was nicht, lass dir nichts anderes einreden.  Hol dir Gewissheit beim Spezialisten, egal was deine Gyn sagt.

Alles Gute Dir.

Sandra



Bauchspiegelung
rozelina

Hi!

Nur eine Bauchspiegelung wird letzlich Gewissheit bringen. Ich habe inzwischen auch alles selber in die Hände genommen. Wenn man mir nicht glaubt, ziehe ich los und nehme gleich direkt Kontakt mit den richtigen Stellen auf. Es braucht Nerven, Zeit und ist anstrengend, aber es bleibt am Ende nichts übrig, als es zu tun. Rede mit deinem Freund, dass er dich dabei unterstützt. Viel Glück!



Hallo ihr Lieben, ich danke
1337

Hallo ihr Lieben,

ich danke euch, dass ihr so schnell genantwortet habt.
Um 6 Uhr heute morgen bin ich endlich eingeschlafen. Leider muss ich sagen, dass die Schmerzen nicht weggegangen sind. Meine FA hat schon dicht, werde also später zu meiner Hausärztin fahren, damit die einen Ultraschall machen kann. Sie wird auch eine Zyste feststellen können.

Der nächste Spezi hockt in Münster, bzw Essen. Und ich wohne genau dazwischen. Das sind jeweils 45 Minuten mit dem Zug. Mal ne ganz doofe Frage: Sind das Privatkliniken? (Google ist heute nicht mein bester Freund)

@Fifi: Ich wohne in einem kleinen Kaff, dort gibt es leider keine Selbsthilfegruppen zu dem Thema :(

@Finfinchen und greenmaus: Mein Freund und ich sind schon 2 Jahre zusammen, ich denke er hat selber keine Kraft mehr mir gut zuzureden, so oft wie ich ihn schon wegen irgendwelchen Sachen vollgeheult habe.

@sandra_77: Hach ja, Paroxetin. Das hatte ich auch mal verschrieben bekommen und es war grauenhaft. Die Nebenwirkungen ( Bauchschmerzen, Aggressionen) gingen bei mir einfach nicht weg. Ich bin normalerweise nicht aggressiv, hatte aber zu der Zeit meinen Freund und Familie angebrüllt und musste gegen Wände hauen. Deshalb habe ich es abgesetzt. Wenn ich heute eine Attacke habe, nehme ich Promethazin- 20 Tropfen und ich bin für 12 Std ausgeschaltet.

Mir tut das richtig leid, wie doof die Ärzte mit euch umgegangen sind. Kenne ich aber selber- mich plagten höllische Rückenschmerzen, kein Arzt konnte feststellen was es ist. Und wenn man dann das Wort ,,Bandscheibenvorfall?" in den Mund nahm, kam immer die Ausrede, dass man ja viel zu jung dafür sei. Naja und was war es? Was wurde dann bei einem CT festgestellt? Ihr könnt es euch denken ;-) Operiert werden musste ich zum Glück nicht. Kann natürlich auch sein, dass meine Rückschmerzen, die ich bei der Periode habe, daher kommen. Dass ich deswegen etwas empfindlicher im Rücken bin.

Ich werde mich dann heute Abend nochmal bei euch melden um zu berichten, was meine wirklich nette Hausärztin zu sagen hatte.

Liebe Grüße :)



salü, bist auch noch sehr
thiara

salü,

bist auch noch sehr jung...

melde dich selber in nem endo zentrum an. die sind nicht alle privat.

wegen panikattacken und psychischen problemen, nimm eine freundin mit, die dich begleitet und bei dir ist.

leider ist es so, das ärzte, wenn eine psychische störung bereits vorliegt alle schmerzen darauf führen, dass alles einbildung ist...

ich kann ein lied davon singen. 14jahre die hölle wegen endo, da ja alles von der psyche kommt. hab jetzt aber nen ganz lieben doktor, der mir glaubte und mich seit bald 2 jahren unterstützt, aufbaut und sich um mich kümmert...

das mit dem partner tut mir leid, meiner ist auch weg. es war ihm alles zuviel, doch bei mir steht jetzt an erster stelle gesund werden und hilfe annehmen, leider auch nicht grad so von der familie, die glauben mir auch erst seit 2 jahren...

und wie du schon gelesen hast, wir bauen einander auch mal nur mit worten in diesem forum auf. es ist allen mal zum heulen zu mute, manche sind auch ganz alleine,einige haben familie und freunde, einige sind schon x-male operiert... doch den mut und die kraft haben wir noch nicht ganz verloren... wir hoffen immer wieder.... und austauschen,( ob es jetzt wirklich endo ist oder nicht, manchmal nur der verdacht und es bestätigt sich dann nicht,was auch sein kann...)

tut jedem mal in der seele gut

grüessli manu

 



So, ich habe mich vorhin
1337

So, ich habe mich vorhin telefonisch bei meinem Hausarzt angemeldet und die sagten, dass sie Ultraschallmäßig nichts machen können. Ich müsste dann schon zum Gyno, weil er ja mit einem ganz anderen Blick den Ultraschall machen würde.

 

Ich sehe mich dann mal nach einem anderen Gyn um, da meiner ja momentan dicht hat. Wünscht mir Glück.



salü, das ist gut, hast du
thiara

salü,

das ist gut, hast du schon mal telefoniert. aber endo sieht man nicht immer auf dem ultraschall... aber frag schon beim terminabmachen nach, ob der frauenarzt erfahrung mit endo hat, oder ob sie einen wissen, der bescheid weiss...

schöns tägli



Endlich bin ich wieder
1337

Endlich bin ich wieder Daheim und kann antworten. Dieser Arztbesuch hat mich richtig Nerven gekostet. Aber zum Glück war meine Mama dabei. In solchen Situationen brauche ich irgendwie noch meine Mama :(

Ich berichtete ja schon, dass ich nicht zu meiner eigentlichen FA konnte, da sie geschlossen hatte. Also suchte ich mir eine Gemeinschaftspraxis, damit ich schneller dran komme.

Der nette Arzt, (auch der Arzt meiner Mutter, wie sich später rausstellte) fragte mich erstmal nach meinen Beschwerden und machte daraufhin einen InnenUltraschall. Ich äußerte schon von Anfang an meine Symptome und den Verdacht auf Endo oder eine Zyste. Aber nunja...Er stellte fest, dass keine Zyste vorhanden sei. Da kamen mir rigendwie die Tränen.

Dann sagte er, dass es auch einfach eine Eierstockentzündung sein könnte. Daraufhin sagte ich, dass meine Leukozyten meistens den Wert um die 14000 hätten.  Also machte er einen Leuko-Test. Und tatsächlich, er zeigte eine tolle 14000 an. ,,Diese Zahl ist viel zu hoch für eine junge, hübsche Frau, und das auf einen längeren Zeitraum gesehen...da kann etwas nicht stimmen." (Die letzte Leuko-Zahl ist aus dem Sommer 2010) Da müsse also eine Bauchspiegelung vorgenommen werden. Nur jetzt ersteinmal nicht, weil wenn da etwas entzündet ist, würden die einen nicht aufschneiden.

Ich fragte ihn, ob er mir nicht direkt eine Überweisung nach Münster für einen Endo-Spezi geben könne. Er sagte nein, ich solle mich erstmal in einer normalen Klinik vorstellen. Wenn dort bei einer Bauchspiegelung Endo festgestellt werden würde, dann würde es weiter nach Münster gehen. Weil vorher würden die mich in Münster eh nicht aufnehmen, da bisher ja nur der Verdacht besteht - und keine Diagnose vorliegt.

Für die andere Klinik habe ich direkt für Freitag einen Termin bekommen, weil ich als ,,ambulante OP" dazwischen geschoben wurde. Natürlich wird keine OP durchgeführt, sondern erstmal nur vorgestellt. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, dann werden die mir in der anderen Klinik vermutlich Antibiotikum verschreiben. Nur habe ich ihn nicht richtig verstanden bezüglich der Nachsorge. Er sagte etwas von ,,wenn der Wert danach unter 10000 ginge, dann..." Ja, machen die dann doch ne Bauchspiegelung oder nicht?  ,,Weil die hohe Leuko-Zahl kann ja auch etwas anderes verursacht haben". 

 Jedenfalls hat er mir mit dem Verdacht auf Endo eine Überweisung für die Klinik gegeben.  ,,Muss ja nicht unbedingt ein entzündeter Eierstock sein. Kann ja auch eine Begleiterscheinung der Endo sein."

Mal ganz ehrlich: Ich kannte bisher nur die Begriffe ,,Darmspiegelung, Magenspiegelung und Gebärmutterspiegelung". Darüber weiss ich so einiges. Aber was zum Teufel ist eine Bauchspiegelung? 

Ich merke, ich habe nicht richtig nachgefragt. 

Meine Schmerzen sind trotz Buscopanzäpfen und Dolormin für Frauen und ein heißes Bad immernoch da. 

 

Liebe Grüße.



salü, gib im google
thiara

salü,

gib im google laproskopie oder bauchspiegelung ein. sind immer gute beschriebe auch mal mit bildern dabei...

was ich aber nicht ganz verstehe, warum nicht bei nem endo arzt operieren lassen. ist ja auch doof, falls du endo hast, alles verheilen lassen und dann in die nächste klinik und nochmals unters messer...damit ddie dann die endo entfernen. abgesehen obs das ist.

ich wünsch dir jedenfalls viel glück

grüessli

 



Hallo, ich hab ein bisschen
Ardanwen

Hallo,

ich hab ein bisschen mitgelesen.

Ich kann dir nur den Ratschlag geben, lass dich NICHT in einem normalen KH operieren mit deinen Beschwerden!

Versuch, so schnell wie möglich einen Termin in einem Endozentrum zu bekommen, eine Überweisung hast du ja jetzt.

Es bringt rein garnichts, wenn du jetzt eine Bauchspieglung machen lässt, auf "gut Glück", um mal zu schauen, wies in deinem Bauch so aussieht...und wenn die dann Endometriose finden (falls sie sich überhaupt damit auskennen und es überhaupt erkennen),machen die deinen Bauch wieder zu (an den 3 kleine  Schnitte, mehr ist eine BS nicht) und schicken dich dann TORTZDEM zu einem Spezialisten.

Meiner Meinung nach ist das total unnötig. Stell dich lieber in einem Endozentrum vor und hol dir da ne 2. Meinung, dass ist allemal besser und sinnvoller, als sich jetzt hoppladihopp operieren zu lassen von "Nicht-Fachleute".



ja, da bin ich total deiner
thiara

ja, da bin ich total deiner meinung...

ich würd auch ins endo zentrum gehen. ihr habt doch die möglichkeit.

grüessli



Nunja, ich habe nicht direkt
1337

Nunja, ich habe nicht direkt eine Überweisung zu einem Spzialisten.

Dafür habe ich mir aber die Kontaktadrese von Herrn Kiesel aus Münster gesucht und ihm geschrieben. Ich hoffe natürlich, dass er mir sagt, dass auch ohne Diagnose bei ihm vorstellig werden kann. Muss dann nur noch meinen FA oder meine HA dazu überreden, mir eine Überweisung zu geben. 

 

Ich versuche mich nun von den Schmerzen etwas abzulenken, auch wenn es schwer wird. manchmal helfen Videos von kleinen Katzen ;-)



Du hast aber doch eine
Ardanwen

Du hast aber doch eine Überweisung zur BS mit Verdacht auf Endo? Oder welches Fachgebiet steht denn auf deiner Überweisung?

Wenn da Gynäkologie drauf steht, kannst du auch zum Endo-Spezialisten gehn. Und selbst wenn dir KEIN Arzt eine Überweisung schreibt, kannst du trotzdem in ein Endozentrum gehn, dann zahlst du dort eben nochmal die 10 EUR Praxisgebühr.

Man braucht ja nicht unbedingt eine Überweisung, wenn man als Patient mit starken Schmerzen zu einem Arzt will Smile Weder bei einem niedergelassenen Arzt, noch im Krankenhaus!



Stimmt, da hast du auch
1337

Stimmt, da hast du auch wieder Recht. Auf meiner Überweisung steht auf jeden Fall etwas von Gyn. Ein Verdacht, habe ich gerade gesehen, steht leider nicht drauf. Es ist nur eine reine Überweisung für ein Erstgespräch. Ich warte das erst einmal ab und schaue, was mir der Herr Dr. Spezialist antwortet. Vielleicht schicken die mich ja wirklich nach Hause...



Also, dann hast du ja
Ardanwen

Also, dann hast du ja sozusagen einen "Freifahrtsschein" und kannst auf jeden Fall auch zu einem Spezialisten gehn! Ich drück dir die Daumen, dass du bald richtige Hilfe bekommst und deine Beschwerden ernst genommen und behandelt werden!



Hat man denn allgemein eine
1337

Hat man denn allgemein eine hohe Leuko Anzahl bei der Endo?



Es ist auf jeden Fall ein
Ardanwen

Es ist auf jeden Fall ein Anzeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt in deinem Körper.

Bei mir waren jahrelang auf (für die Ärzte) unerklärliche Weise auch die Blutwerte verändert, besonders ein Wert, der sog. CRP-Wert, war sehr sehr hoch.

Nachdem dann klar war, dass ich Endo habe (nachdem eine Bauchspieglung gemacht wurde), hat sich damit auch dieser hohe Wert erklärt.



Der CP Wert wurde bisher
1337

Der CRP Wert wurde bisher noch nicht bei mir gemessen. Habe vorhin meine Bluttests durchgeschaut.

Wie lief denn deine Bauchspiegelung ab?  Wurde das unter Vollnarkose gemacht?



Dieser Wert wurde bei mir
Ardanwen

Dieser Wert wurde bei mir extra bestimmt, weil er noch aussagekräftiger ist, als Leukos usw. Aber das war im Rahmen eines Unfall, den ich hatte. Danach wurde mein Blut sehr genau und engmaschig kontrolliert. Aber das ist ne andere Geschichte und war vor der Diagnose Endo. Nur erklärts eben, warum der Wert vorher auch schon so hoch war.

Bei mir wurde die BS in einem normalen Krankenhaus gemacht, unter Vollnarkose, ambulant (ich konnte also am selben Tag wieder heimgehn bzw. abgeholt werden).

Gerade deswegen hab ich dir geschrieben, dass du lieber direkt zu Spezialisten in ein Endozentrum gehen sollst, weil bei mir in dem normalen KH arg "gepfuscht" wurde. Sie haben zwar festgestellt, dass ich Endo habe, aber irgendwie lief da wohl einiges schief bei der OP. Jedenfalls wurde ich nicht ausreichend operiert und hatte 6 Wochen nach der OP immernoch Beschwerden und wurde schonwieder von den Ärzten nicht ernstgenommen.

Ich war ja "operiert" und meine Beschwerden hätten somit eigentlich weg sein müssen, laut Aussage dieser Ärzte dort.

Das Endo eine chronische Erkrankung ist, wusste ich bis dahin garnicht. Und dass ich nicht ordentlich operiert worden war, auch nicht, dass hat sich erst 3 Monate später rausgestellt, nachdem ich den Arzt gewechselt habe und einen Spezialisten aufgesucht habe.

Dort wurden dann wieder Herde festgestellt, die so groß waren, dass man sie sogar im Ultraschall sehen konnte und auch bei der Untersuchung tasten konnte.

Und das kann nur ein Spezialist erkenne, der sich auskennt! Denn ich hatte Herde, so groß wie eine Walnuss und außerdem auch Gewebeveränderungen in der Gebärmuttermuskulatur (d.h., auch Endo IN der Gebärmuttermuskulatur, Adenomyose nennt sich das), das muss alles schon früher da gewesen sein, weil ich genau an diesen Stellen, wo die Herde saßen, immer die starken Schmerzen hatte und starke Gebärmutterkrämpfe, ähnlich wie Wehen hatte.

Wenn man mal genauer geschaut hätte früher, hätte man das sehen müssen. Aber es hieß immer nur, es wär alles ok...

Soviel zum Thema, OP in einem normalen Krankenhaus bei Ärzten, die behauptet haben, sie "kennen" sich aus.



Ich muss ins Bettchen,
Ardanwen

Ich muss ins Bettchen, schreibe schon Fehler Wink.

Wenn du noch Fragen hast, gerne, ich bin bestimmt morgen wieder hier. Und die anderen Mädels helfen dir ja auch gerne weiter Smile.



Soooo, werte Damen und
1337

Soooo, werte Damen und Herren, herzlich willkommen!

 Ich war heute in der Klinik um mich untersuchen zu lassen. Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich als ,,ambulante OP" eingetragen wurde, um schneller einen Termin zu bekommen.  Um es kurz zu sagen: Die Krankenschwestern wunderten sich über meinen Leuko-Wert mit einem ,,Oh...." und darüber, dass ja garkeine Diagnose in der Überweisung stand. Ja was soll man denn dann eigentlich operieren? ....Bis ich denen dann hundert Mal erklärt habe, dass ich garnicht operiert werde, sondern NUR ein Gespräch beim Chefarzt stattfinden soll. 

Ich wurde dann bei seiner Sprechstunde dazwischen geschoben. Alles lief gut ab, der Arzt war nett und freundlich. Naja, die Untersuchung war ein wenig unangenehm. Ich glaube ich habe noch nie so laut brüllen müssen, als man meinen linken Eierstock von innen abgetastet hat.

Blut wurde auch abgenommen.  Er wird den CRP und den Leuko- Wert überprüfen lassen um mich dann am Wochenende anrufen. Sobald ich darüber bescheid weiss, werde ich es hier posten. Wie hoch war gleich nochmal dein CRP-Wert, liebe Ardanwen?

Er sagt, wenn der Leuko-Wert immernoch auf 14000 wäre , wäre es vermutlich eine Eierstockentzündung. Ohne Fieber, ohne Übelkeit, ohne ekligen Scheidenausfluss, ohne vergrößerte Gebärmutter...?

Wegen der Endo wird auf jeden Fall noch eine Bauchspiegelung gemacht. Ich fragte ihn ausdrücklich, ob er schon öfters Endo bei einer Bauchspiegelung entdeckt hätte und ob er sich sicher sei, nichts zu übersehen. Er sagte ja, es käme öfters bei einer Frau vor als man denkt.  Es wäre quasie Alltag. Ich denke ich sollte ihm vertrauen - sorry, wenn ich damit hier auf Gegenwind stoße. Wenn alle Stricke reißen, gehe ich zu einem Spezi. Habe trotzdem total Angst vor einer Narkose. 

Ich werde euch auf jeden Falll auf dem Laufenden halten .  

Liebe Grüße.



Hallo 1337   Ich habe auch
dani2710

Hallo 1337Smile

 

Ich habe auch bald meinen Termin beim Spezi und auch auch schon Angst vor der Untersuchung.

Wie hat er denn den Eierstock von innen ertastet?Klingt ja schrecklich!

Wann hast du dann deine OP?



So lange Du Dich wohl
greenmaus

So lange Du Dich wohl fühlst und Du das Gefühl hast,Du wirst ernst genommen,dann ist es doch ok.Wir können alle doch nur Hinweie geben und versuchen für einander dazusein.

Die Angst verstehe ich.Vielleicht sprichst Du das beim Narkosearzt an,er wird Dir helfen.

 

Alles Gute!



Hm, also die stecken ja die
1337

Hm, also die stecken ja die Finger in dich rein und drücken gleichzeitig auf der Bauchdecke rum, soweit ich weiss. Dabei hat es zumindest bei mir weh getan. Glaube ich. Weiss es garnicht mehr so genau was er da grade bei mir gemacht hat. Es ging alles so schnell und rutiniert ;-) Der ist 4 Mal mit irgendwelchen Werkzeugen in mir drin gewesen. Abtasten, Ultraschall, Abstrich machen...

 Wisst ihr, ich hoffe einfach, dass ich den Schritt mit dem normalen Arzt nicht irgendwann bereuhe. Klar habe ich auch Angst, dass er einen Fehler macht und irgendetwas übersieht. Ich gebe ihm aber die Chance.

Ich werde vorher mit dem Narkosearzt auch darüber reden, dass ich gerne meine Mama im Aufwachraum hätte. Ich hasse nämlich diesen Zustand, in dem man nicht die volle Kontrolle über sich hat. Deswegen trinke ich auch fast keinen Alkohol. Zumindest nicht so viel, dass ich hackedicht bin. 

 

edit: Der Termin steht noch nicht fest, da ich erst die Werte abwarten muss. Die wollen nicht mit 14000 Leukos an mich ran. Vielleicht bekomme ich auch erst Antibiotika, bis die sehr akuten Schmerzen weg sind und machen dann die bauchspiegelung, um eine Endo festzustellen doer auszuschließen.



Mein CRP Wert war immer
Ardanwen

Mein CRP Wert war immer über 10 mg/l, bis 10 mg gilt als normal bei Erwachsenen...hab grade mal geschaut, bei der letzten Blutuntersuchung vor der Endo-BS letztes Jahr war er z.B. bei 25 mg/l.

Ich drück dir die Daumen, dass es dir schnell besser geht und der Arzt dir helfen kann!!!



Ich möchte ,,einfach" nur
1337

Ich möchte ,,einfach" nur wissen was Sache ist. Die erste Frage, die ich beantwortet haben möchte, wenn ich nach der OP aufwache ist, ob ich Endo habe. Wenn die Antwort ,,Ja" lautet, werde ich weinen aber trotzdem hoffen, dass es mich stärker macht. Wenn nichts festgestellt wird, werde ich weiter an mir zweifeln und mir einreden, dass die Schmerzen doch psychosomatisch sind.

Ich hasse es abzuwarten. Man hat Schmerzen und vorerst kann keiner sagen was die Ursache ist. 

 Okay, 25, das ist viel, wenn der Normalwert bis 10 geht. 



Tut mir leid, wenn sich
1337

Tut mir leid, wenn sich meine Texte schwer lesen lassen, ich habe vorhin 2 x 400er Ibu genommen.



Ich hab grad gesehn, dass
Ardanwen

Ich hab grad gesehn, dass ich mg/LITER geschrieben hab, ich meinte mg/DEZIliter...

Es gibt da verschiedene Einteilungen des CRP-Wertes, ich hab von mehreren Labors mehrere Einteilungen, einmal mg/LITER und mg/DEZILITER...

Aber das wird sicherlich bei deiner Blutuntersuchung erklärt werden, wenn der Arzt die Befunde hat und der Wert erhöht sein sollte.

Ich wünsch dir jedenfalls, dass du endlich Klarheit bekommst!



Einen angenehmen Tag euch
1337

Einen angenehmen Tag euch Allen.

 Der Herr Dr. Chefarzt aus der Klinik, bei der ich war, hat mich heute Mittag angerufen. Er sagte mir, dass keine Entzündung vorliegt. Leukos sind auf 12800 und der CRP-Wert bei 4 mg/L.

 Toll, Schmerzen habe ich ja immernoch. Um eine Bauchspiegelung komme ich nicht rum.

Da rief ich doch gleich meinen Gyno an und unterrichtete ihn über die Testergebnisse.  Frau Arzthelferin machte sofort eine Überweisung für eine Klinik fertig, auf der ,,Verdacht auf Endometriose" zu lesen ist.

Ich habe mich dazu durchgerungen, nicht in die bisherige Klinik zu gehen, sondern zum Spezi nach Münster zu fahren. Morgen werde ich mich dort melden um so schnell wie möglich einen Termin zu vereinbaren. 

Was für ein Stress...Freue mich schon auf meine Abbruchblutung, die mich ab Freitag besuchen wird.



Hallo, deine Entscheidung,
Ardanwen

Hallo,

deine Entscheidung, zum Spezialisten nach Münster zu fahren, ist sicherlich die Richtige!

Hoffe, du bekommst schnell einen Termin und dir geht es in den nächsten Tagen nicht allzu schlecht während der Blutung!

 



Ich habe einen Termin für
1337

Ich habe einen Termin für den 20.3. bekommen. Eventuell werde ich aber wegen der Schmerzen vorgeschoben.

Mein Gyn musste übrigens schwer schlucken, als ich berichtete, dass 800 mg Ibu pro Tag nicht helfen^^.



Ibu ist auch nicht
Ardanwen

Ibu ist auch nicht sonderlich geeignet, um Endoschmerzen oder Bauchschmerzen allgemein zu lindern.

Da sieht man mal wieder, wie wenig Ärzte Ahnung haben von Endo & Co.

Ist ja nimmer lange bis 20.03., wenn du früher hinkannst, umso besser!



Halli Hallo,ich war heute
1337

Halli Hallo,

ich war heute schon in der Klinik, da ich wegen akuter Schmerzen vorgeschoben wurde.

Meine Gefühlswelt ist ein wenig durcheinander, da ich mit dem Ergebnis nicht gerechnet hätte. Ich kanns ja mal zusammen fassen: 

Auf dem Schreibtisch des Arztes standen Taschentücher. Das lies mich erahnen, dass sich hier wohl so manch üble Szenen mit Tränen abspielen. Was ich nicht wusste- ich werde die Taschentücher später auch noch gebrauchen. 

Der Spezialist und ich unterhielten uns erst einmal 20 Minuten über meine Beschwerden. Er war nicht die Sorte Arzt, die abgehetzt den Fragebogen durchging, nein, er lies mich alles erklären, war ruhig und symphatisch, verstädnisvoll, fragte ob ich noch Fragen hätte. Total umkompliziert.

Nunja, dann kam die Untersuchung. Ich erspare euch Details, jedenfalls war es das erste Mal, dass ich von einem Gyno rektal untersucht wurde. Zwei Mal musste ich unerwartet laut aufschreien und automatisch heulen. Dazu gleich mehr. 

Dann kam die übliche innere Ultraschalluntersuchung. 

 Beim Endgespräch kam folgendes raus: Anscheinend haben sich meine Gebärmutterwand und mein Darm sehr lieb. Denn als er mich rektal untersuchte und ich aufschreien musste, versuchte er nämlich gerade den Darm zur Seite zu schieben um an die Gb heran zu kommen. Das funktionierte wohl nicht. Ja, die Beiden mögen sich wohl so sehr, dass sie aneinander gewachsen sind. Er vermutet sehr stark Endometriose. Im/am Darm und an der Gebärmutter. Ich muss also tatsächlich operiert werden. Bei der Voruntersuchung zur OP wird eine Enddarmspiegelung durchgeführt werden müssen, um die Stelle zu lokalisieren. Wenn sich der Verdacht während der richtigen Op, also der Bauchspiegelung, bestätigt, müssen sie einen Bauchschnitt machen um der Liebe von GB und Darm ein Ende zu setzen. Eventuell muss auch ein Stück Darm dabei entfernt werden.

Er sagte mir auch noch, dass die GB an sich, seeehr empfindlich wäre. Ne Woche vorher habe ich noch von 2 Gynos gehört, dass die GB unauffällig wäre --.--

Als ich davon hörte, griff ich übrigens zu den Taschentüchern, ich Memme.

 

Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich dachte ich hätte einfach nur ein paar Endoherde, die sich bemerkbar machen würden.

Zum Glück ist ja noch garnichts bestätigt. Es ist trotzdem doof, mit Ungewissheit ins KH zu gehen. Ich weiss vorher nicht, ob es nur bei einer ambulanten Bauchspiegelung bleibt oder ob sie mich länger dort behalten, weil sich der Verdacht bestätigt. Das fühlt sich richtig...mies an.

 



Hallo... erstmal gut, dass
Cassie33

Hallo...

erstmal gut, dass du vorgeschoben wurdest. Das mit der Verdachtsdiagnose ist natürlich nicht so toll, aber wenigstens weißt du, auf was du dich evtl. einstellen musst bzw. dass du auch nicht simulierst. Deine Schmerzen haben einen ganz reelen Grund und keiner kann dir mehr sagen: Stell dich nicht so an...und so schlimm kann das doch garnicht sein. Oder es gar auf deine Psyche schieben.

Und du bist keine Memme...ich habe auch schon viele Tränen vergossen und es werden mit Sicherheit noch einige dazu kommen. Spätestens wenn ich bei dem Spezi in Neuss war. Denn dann habe ich Gewissheit, ob ich nochmal unters Messer muss oder nicht. Mal ganz abgesehen, von dem psychischen Druck, der jeden Tag auf der lastet wegen der Schmerzen und du ja trotzdem irgendwie funktionieren musst.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und hoffe, dass deine Familie und Freunde dich unterstützen.

LG Vicky 



Ja, der psychische Druck ist
1337

Ja, der psychische Druck ist auch gemein. Eventuell wird man immer damit Probleme haben. Ich möchte nur nicht wissen, wie lange ich mit der unbekannten ,,Liebe" rumlaufe. Er hatte mir auf dem Ultraschall die Stelle gezeigt. Das sah fast wie die gesamte Länge der GB aus, die da zusammen gewachsen ist.

Ich wünsche dir auch viel Kraft bei deinem Date in Neuss.  Ein wenig geben die Spezis einem Sicherheit, so habe ich es zumindest empfunden. Man fühlt sich in guten Händen.



Ähnlich
Betroffene

Hallo 1337,

ich habe mir gerade deinen Leidensweg durchgelesen... du Arme!!!

Mir hatte man nach der Voruntersuchung auch die Liebe zwischen GB und Darm aufgezeigt, bei der Bauchspiegelung stellte sich dann aber heraus, dass die Endoherde an der GB waren, der Darm war nicht beteiligt. Was ich sagen möchte: Im Vorfeld ist es schwer, die Diagnose zu stellen, ich kann dir nur empfehlen nicht mit dem Schlimmsten zu rechnen, manchmal sieht es im Bauch noch besser aus, als das, auf was sie dich im Vorfeld vorbereiten. Gib' bitte die Hoffnung nicht auf und bleibe tapfer auf der Suche nach einem Arzt, dem du vertraust. Mir hat mein Ansprechpartner sehr geholfen, auch wenn er bei der Voruntersuchung nicht immer richtig lag ;-) Endo heißt wzar immer Endo, kann sich aber bei jedem anders  ausbreiten und zu unterschiedlichsten Beschwerden führen  - manchmal kann man das auch beim Tasten trotz Lokalisation nicht eindeutig differenzieren. Meine letzte OP war am 28.2., Endo wurde wieder entfernt und gelasert. Übrifens hatte ich auch tierische Beinschmerzen (haupts. Oberschenkel) Nach der OP hat mir mein Operateur gesagt, das ich einen Endoherd am Gebärmutterband hatte, der wohl hauptsächlich hierfür verantwortlich war. Im übrigen habe ich mir abgewöhnt nicht Betroffene zu verurteilen. Ich glaube nur wer es selbst erlebt, weiß wirklich wovon wir sprechen. Die anderen können nichts dafür, das nicht zu verstehen - wir verstehen es ja manchmal selbst nicht :-(

Du siehst, bei mir hat die Bauchspiegelung Klarheit gebracht. Ich drücke dir in jedem Fall ganz, ganz fest die Daumen. LAss was von dir hören.

 



Alles Gute
Fifi

Hallo 1337,

es ist gut, dass es bei dir trozt Schmerzen vorwärts geht.

Auch wenn du noch einen Leidensweg vor dir hast, so hast du aber immerhin Gewissheit, was da mit dir passiert.

Du hast schon so viel mit deinen Schmerzen durchgemacht, dann wirst du auch diesen Weg noch schaffen. 

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und schicke dir viel Kraft und Energie.

Wir hier im Forum empfinden doch alle mit dir.

Bis bald



Ich danke euch nochmals für
1337

Ich danke euch nochmals für eure lieben Worte. Das tut einem wirklich gut :)

Ich konnte letzte Nacht nicht sehr gut schlafen, bin immer im Halbschalf wegen der Schmerzen gewesen. Allgemein gesehen plagen mich heute auch Kopfschmerzen.  Vielleicht ist es auch wegen dem Wetter, ich weiss es nicht.

Ich glaube übrigens, bzw bin davon überzeugt, dass es das Beste war, zu einem Spezi zu gehen.  Dafür bin euch sehr dankbar. 

Sobald ich Neuigkeiten habe, werde ich es sofort hier posten. Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig, als euch schmerzlose Tage zu wünschen. Habt vielen Dank!



Normal 0 21
sunny_78

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

Hallo,

ich kann nachvollziehen, was du derzeit durchmachst. Auch bei mir wurde die Diagnose Endometriose erst im August 2011 am UKM Münster in der Endometriosesprechstunde erkannt, nachdem ich viele Ärzte (u.a. mehrere Orthopäden, Neurologe und Gynäkologin) aufgesucht habe, die aber alle nichts festgestellt haben – verlorene Zeit.

Bei welchem Arzt hast du dich denn in der Endometriosesprechstunde in Münster vorgestellt? Ich hatte damals das Glück, dass ich bei Herrn Dr. Schäfer einen Termin bekommen habe und kann nur Positives berichten. Herr Dr. Schäfer machte einen sehr netten verständnisvollen und ruhigen Eindruck, so dass mir damals schon ein wenig Angst genommen wurde.

Ich kann dir nur empfehlen, die OP im Endozentrum in Münster machen zu lassen. Dort bist du wirklich in sehr guten Händen. Auch auf der Station sind alle sehr nett und wenn du Fragen hast, kannst du diese jederzeit stellen.

Ich wünsche Dir alles Gute.



Hallo Sunny, Ich war auch
1337

Hallo Sunny,

Ich war auch bei Dr. Schäfer in der Sprechstunde :) Er ist auch der, der mich operieren wird. Wurde bei dir auch eine Bauchspiegelung mit eventuellem Bauchschnitt gemacht?

Das Vorgespräch und die Enddarmspiegelung wird beides am 20. bei mir gemacht. Am 29. habe ich dann die OP. 

 

 



Hallöchen, von einer die
Juma

Hallöchen, von einer die auch oft und leider ungerne schloflose Nächte hat...

Was ich aber schreiben wollte, hast du es mal mit Buscopan Dragees probiert? 

Ich weiß, es ist einfacher gesagt als getan - aber tief Luft holen!!!!!!!!!! Und die müssen dich auf einen Bauchschnitt hinweisen, aber in (sehr) vielen Fällen können sie per Bauchspiegerlung operieren! Mittlerweile ist die Medizin soweit fortgeschritten, das man sogar eine Gebärmutter per BS entfernt. Daher keine Panik vor dem Bauchschnitt, ja?

 



Ja, Buscopan habe ich schon
1337

Ja, Buscopan habe ich schon eingenommen. Es bringt nichts, es macht nur müde. Immerhin kann man dann versuchen zu schlafen.

Direkt Angst vor der OP habe ich nicht, sondern eher davor, dass ich mit Ungewissheit ins Krankenhaus gehe. Ich hasse neue Situationen, das hängt aber auch mit meiner Psyche zusammen. 

Nunja, der Herr Doktor sagte, dass sie eine Bauchspiegelung machen und wenn sie dann etwas feststellen, ein Bauchschnitt gemacht werden muss. Denke schon, dass die dann nicht nur mit den 3 Löchern im Bauch arbeiten. Ich lasse mich einfach überraschen. Mir sind die Narben sowieso egal. So schlimm wie meine auf dem Oberschenkel kann keine mehr werden (Fleischwunde durch Glasscherbe beim verbotenen Schwimmen im See - Fäden wurden zu früh gezogen).

Ich bin schon entspannter als noch vor ein paar Tagen. Der erste Schock ist vorrüber.



neu Hallo 1337, bei mir
Helene

neu

Hallo 1337, bei mir wurde vor 5 Jahren ein Stück Darm aufgrund von Endo und eine Total-Op gemacht. Es war ein Zufallsbefund bei einer Darmspiegelung und ich bin wirklich froh, dass dies entdeckt wurde. Mach dir keine Sorgen bzgl. des Darms. Der  ist sooo lang, dass man auf ein Stück davon verzichten kann. Ich habe keine Probleme danach.

Alles wird gut!. Ich wünsche dir alles Gute für deinen Termin!

Sei lieb gegrüßt

Helene



Hehe, ich mache mir keine
1337

Hehe, ich mache mir keine Sorgen wegen des Darms ;-) Will nicht lügen, aber hat man da nicht 7 Meter von im Bauch?

Finde es eher doof, da ich ja noch ,,jung" bin (21). Man ist auf so etwas einfach nicht eingerichtet. Aber nach meinem Bandscheibenvorfall wundert mich nichts mehr. 



Bei wurde ein Bauchschnitt gemacht
sunny_78

Hallo 1337,

bei mir musste aufgrund der ausgedehnten Endometriose ein Bauchschnitt gemacht werden. Ohne diesen, hätten sie wahrscheinlich nicht alles entfernen können. Bei der OP kam dann per Zufallsbefund heraus, dass meine linke Niere nicht mehr richtig arbeitet, so dass die Endometriose-OP abgebrochen wurde und ich zunächst eine Harnleiterschiene eingesetzt bekommen habe (durch die Urologen). Eine Woche später wurden mir dann auf beiden Seiten  innenliegende Harnleiterschienen eingesetzt. Vier Wochen später wurde mir dann die linke Niere entfernt, da diese ihre Funktion vollkommen eingestellt hatte und nur noch als stumme Niere bezeichnet wurde. Zunächst ein Schock. Mittlerweile geht es mir wieder richtig gut, die Narben sind gut verheilt.

Viele Grüße. 



Das ist ja wirklich übel,
1337

Das ist ja wirklich übel, was ihr mir so erzählt. Ich hoffe , dass bei mir nicht so etwas schlimmes als Nebendiagnose festgestellt wird. Oh man...

Ich habe aber eine ganz andere Frage, bezogen auf die Pille Valette: Müsst ihr sie selber bezahlen oder bekommt ihr sie aufgrund der Schmerzen vom Dok kostenlos verschrieben?



Die meisten Ärzte schreiben
Ardanwen

Die meisten Ärzte schreiben die Valette nur auf Privatrezept aus, einige wenige verschreiben sie. Als Medikament für die Endo wird sie leider nicht anerkannt von den Krankenkassen. Sie ist ja als Verhütungsmittel deklariert und deswegen ist es schwer nachzuweisen, dass sie rein wegen der Endo eingenommen werden muss.

Auch bei der Krankenkasse haben schon viele nachgefragt, um wenigstens einen Teil der Kosten für die Pille erstattet zu bekommen, die man eben wegen der Endo nehmen muss.

Aber meistens sagt die KK einem genau das...es ist ein Verhütungsmittel und nicht ausdrücklich für Endo zugelassen...das ist momentan nur die Visanne (reines Dienogest, dieser Wirkstoff ist auch in der Valette, dort aber zusammen mit Östrogen).



Ich hatte damals meinen
1337

Ich hatte damals meinen Hautarzt gefragt, ob er mir die Valette auf Rezept gegen meine Akne verschreibt. Das geht mittlerweile auch nicht mehr. Aber gut zu wissen, dann brauch ich garnicht erst beim Gyno nachfragen :(

Danke für die Auskunft.