Kontaktaufnahme Spezialisten/ Erfahrungen Raum Düsseldorf
waldläuferin

Hallo, seit 3 Jahren plagen mich Schmerzen im oberen rechten Bauchbereich (so Höhe Galle, Magen) während der Periode (ein Zusammenhang, der mir zunächst nicht aufgefallen war, weil ich in dem Zeitraum soviel Stress hatte, dass ich auch auf Magen oder so getippt hatte). Nach Ultraschall, Magenspiegelung, CT, viel "Tasterei" war meine Gynäkologin der Ansicht, das könnte Endometriose sein. wenn ich mir hier so alles durchlesen, passt das. Ich war auch schon bei einer Bauchspiegelung, total frustrierendes Erlebnis, weil der OP Bericht zwei ZEILEN lang war: letztendlich stand da: haben paar Verklebungen gelöst, nichts an den Eierstöcken zu sehen.  keine Gewebeprobe, nichts konkretes. Das hat mich und auch meine Ärztin also nicht weitergebracht. Jetzt will sie mich zu einer Darmspiegelung schicken. Aber eh ich mich jetzt wieder von jemanden untersuchen lasse, dem ich den Begriff Endometriose erklären muss, würde ich lieber zu einem Spezialisten gehen und bin so auf diese Seite gestossen. ich habe paar Fragen:

1. ich komme aus dem Raum Düsseldorf, zu Köln ist die Resonanz ja etwas durchmischt: altes Krankenhaus, bisschen dreckig, aber Arzt super, fass ich das so richtig zusammen? Hat jemand Erfahrungen bei jemand anderen im Umfeld Düsseldorf ? Neuss ist ja auch nicht weit weg ?

Wichtig wäre mir: ich möchte mit demjenigen vorher UND nachher sprechen, der mich auch anguckt! den Op bericht von irgendeinem diensttuenden Arzt in die Hand gedrückt zu bekommen, reicht mir nicht.

(dafür ist der Aufwand, vollnarkose, Risiko, Krankenhausaufenthalt, Arbeitsausfall, Kosten für die Krankenkasse, Pause im Lauftraining echt zu hoch!) 

2. ich weiss gar nicht, wie gehe ich das überhaupt an? hier sind ja Kontakte aufgeführt, ruft man da? schildert sein Anliegen? oder muss ich mir eine Überweisung holen? und dann da anrufen?

Vielen Dank für jeden Tipp.

Die Waldläuferin

PS: Ich habe auch einen Tipp, vielleicht ist das nichts neues: Ich laufe viel und am Anfang habe ich das mit den Schmerzen sein gelassen, aber weil mir laufen viel bedeutet, bin ich irgendwann doch los und musste zu meiner Freude feststellen, dass zwar am Anfang die Stösse weh taten, aber je länger ich unterwegs war, desto mehr habe ich den schmerz vergessen oder vielleicht war er sogar einfach wirklich geringer.

 



Hallo Waldläuferin...also
Cassie33

Hallo Waldläuferin...

also ich habe bis jetzt von Dr. Korell in Neuss nur gutes gehört. Daher gehe ich auch zu ihm nach der letzten (wohl verpatzten) OP in einer Uniklinik bei mir in der Nähe. Ich nehme die 300 km Entfernung gerne auf mich, wenn ich weiß ich bin in guten Händen.

Die Klinik in Neuss muss auch nicht sooo der Knaller sein. Badezimmer sind dort auch im Flur und es gibt 3 manchmal sogar 4-Bett-Zimmer. Aber das nehme ich für die paar Tage in Kauf, wenn ich dafür vllt. mal ein paar Jahre Ruhe habe mit der Endo.

Über Köln kann ich nicht viel sagen. Ich habe am 12.03. in Neuss einen Termin in der Ambulanz. Wenn du willst, kann ich dir ja mal davon berichten.

Ich habe dort einfach angerufen und einen Termin gemacht. Die Überweisung bekomme ich von meiner FÄ.

Das mit dem Sport ist ja interessant. Der fehlt mir auch immens, aber wenn ich daran denke, schneller laufen zu müssen, wird mir übel. Respekt, dass du das so durchziehst. Ich denke, die weniger Schmerzen im Laufe der Zeit hat wohl auch was mit den Endorphinen zu tun, die dabei freigesetzt werden.

LG Vicky 

 



Hallo Waldläuferin, ich bin
Mariele

Hallo Waldläuferin,

ich bin in 2011 in Neuss von Dr. Korell operiert worden (bin Kassenpatientin, im Gegensatz zu einigen anderen Ärzten operiert Dr. Korell sowohl als auch, je komplizierter es bei dir aussieht, um so eher wirst du wohl von ihm operiert). Ich denke, er hat gut operiert, man kann auch gut mit ihm reden, er ist sehr freundlich. Ich würde wieder zu ihm gehen.

Das Krankenhaus ist wirklich nicht so toll. Da müsste dringend was getan werden. Wenn die Korell nicht hätten.....Die Gyn ist noch nicht renoviert, man hat zwar Klo und Waschbecken auf dem 3-Bett Zimmer, jedoch die Dusche ist auf dem Flur). Wenn man Pech hat, wird ein 4. Bett in das 3-Bett zimmer mit reingeschoben. Kommt öfters vor. Das ist natürlich nicht schön. Wenn ich noch mal hinmüsste, würde ich mir für eine gewisse Zeit ein 2-Bettzimmer selbst bezahlen bzw. dazubezahlen, so um die 60 Euro pro Nacht, glaube ich, kostet das, damit man besser wieder fit wird. Gerade die ersten Tage...

Weiß nicht, von Köln hört man mal so mal so, da kann ich mir kein Urteil drüber erlauben. Du kannst ja mal über die Suchfunktion gehen, um noch Meinungen herauszufinden. Geschrieben wurde hier ja schon viel über alle möglichen Kliniken bzw. Ärzte.

Viel Glück, Mariele



Bericht Krankenhausaufenthalt Neuss
waldläuferin

Hallo,

nachdem ich mich mit meinem Plan durch die Einträge im Forum bestätigt gefühlt habe, bin ich in Neuss gewesen. Die Kontaktaufnahme war reibungslos, Nummer anrufen, Problem schildern, und obwohl Kassenpatientin habe ich einen zeitnahen Termin in der Neusser Gynäkologischen Ambulanz bekommen. Das Vorgespräch fand nicht mit Dr. Korell selbst statt, aber das hatte ich auch nicht erwartet, aber die Ärztin war sehr nett, nahm sich Zeit und hörte mir zu. Nachdem Gespräch verschwand sie kurz, um mit der Oberärtzin oder Dr. Korell zu sprechen, was wohl am besten zu machen sei. wie erwartet, hiess es, dass nochmals eine Bauchspiegelung gemacht werden sollte. also habe ich eine für mich guten Termin bekommen. so war ich also vor kurzem in der Klinik in Neuss. Bei der Aufnahme hatte ich wieder den gleichen Eindruck, wie beim Vorgespräch: Alle, Ärzte, Schwestern sind sehr freundlich, gehen auf einen ein. Was mir auch direkt zum Vergleich mit meiner Erfahrung im Solinger St. Lukas Klinikum auffiel, war, dass viel mehr vorher und hinterher  gesprochen und geprüft wurde. d.h. Blutuntersuchung vor der OP, nach der OP, kurz vor der Entlassung, EKG vorher, nachher etc. Durch die ganze Betreuung zog sich nach meinem Eindruck ein "roter Faden". In die Op hat nicht der Chef selbst durchgeführt, aber man hat mir gesagt, dass er im zweiten Teil dazugekommen ist. Ergebnis war teilweise überraschend: im Gegensatz zu Solingen konnten sie eindeutig Endometriose feststellen (in SG wurde keine Gewebeprobe entnommen - unglaublich oder????, da hiess es nur: wir haben paar Verklebungen gelöst) in Neuss haben sie alles untersucht und daher konnte das eindeutig bestimmt werden. (völlig selbstverständlich, denke ich). womit ich nicht gerechnet hatte: Neben der Endometriose hatten sie mir schon "angedroht", wenn der auch nur verdächtig aussieht, kommt der Blinddarm raus. Er sah verdächtig aus und wurde auch im Labor geguckt: chronisch entzündet  und schon leicht verwachsen!! momentan habe ich die Hoffnung, dass diese Verkettung die Ursache, der bei mir für Endometriose eigentlich sehr hochliegenden Schmerzen eher im Oberbauch, die Ursache gewesen sein könnten. Muss jetzt natürlich abwarten, noch bin ich krankgeschrieben und die Blinddarm Wunde innen zwackt und tut weh. Nach der OP ging es mir wegen der Narkose nicht besonders gut, mein Kreislauf war völlig im Keller, aber auch das dürfte normal sein, es war ja auch sehr schwül, das kam belastend hinzu. Aber ich wurde auf der Station sehr gut betreut, die Schwestern und alle Mitarbeiter, auch z.B. die Putzfrauen, sind sehr nett, helfen, wo sie können,  haben ein persönliches Wort für jeden. das fand ich schon sehr angenehm, denn wenn man da so am ersten TAg liegt, nicht weiss, vielleicht haben sie ja doch was schlimmes gefunden oder auch in den folgetagen, man will nur nach Hause, weil die Mitbewohner des Zimmers höllisch schnarchen oder schlimme SAchen haben, wie Krebs und man noch mitfühlt, da gibt es - jedenfalls bei mir, schon Tiefpunkt, wo man in der Ecke liegen und heulen möchte. Zurück zu den Ärzten: Dr. Korell habe ich im Flur und einmal bei der visite getroffen, jedesmal kann ich den bisher geschilderten Eindruck bestätigen und auch Frauen die direkt bei ihm waren, haben mir seine freundliche Art geschildert und von der Kompetenz "geschwärmt". Aber auch wenn ich nicht beim Chef persönlich war: ich glaube, der hat sich da ein gutes Team aufgebaut, die ihn schon hinzuholen, wenn man ein schwieriger Fall ist. Jeden Morgen ist Visite, zwar kommen da auch unterschiedliche Ärztinnen rum, aber ich hatte immer den Eindruck, dass meine "Akte" so geführt ist, dass jede bescheid wusste und den aktuellen Stand beurteilen konnte. Im Vgl. in SG habe ich 2-3 x nachgefragt, ob mir mal jemand erzählen könnte, was bei der OP rausgekommen ist. wie fühlt man sich denn da? ich hatte 2010 noch richtig Angst, dass die Krebs finden oder was anderes Schlimmes und dann kommt irgendwann wann irgendein Arzt und liest den 3-zeiler OP bericht vor... ohne irgendwie an meiner voruntersuchung, der OP beteiligt gewesen zu sein. das ist das in Neuss völlig anders gewesen, das meinte ich oben mit "roter Faden". da ist man zwar auch eine Patientin und mehreren, so dass sich nicht immer die gleiche kümmern kann, klar, aber man wird umfassend betreut. zur Station: ok, ein Dreibettzimmer ist schlimm, wenn die Mitbewohnerinnen schnarchen, schmerzen haben, man mitbekommt, was denen so fehlt, aber das ist nun mal so. zu dritt eine Toilette, wenn z.B. jemand abführen soll, naja, keine Details. die Duschen sind wirklich in keinem guten Zustand, aber da ich bis einen Tag vor der Entlassung mit Schlauch im Bauch und Beutelchen zum Wundsekret ablaufen rumlief, hatte ich eh keine Lust auf Duschen. aber die Zimmer sind ansonsten hell, freundlich und sauber und über manches Essen konnte man nur staunen, sehr viel Auswahl und oft lecker. Da kann man nicht meckern.und viel wichtiger muss ich sagen, ist die Betreuung durch die Ärztinnen und die Schwestern und Pfleger und das war sehr gut. 

Ich hoffe, dass ich bei der MEinung  bleiben kann und alles gut verheillt und richtig war. aber ich bin da ausnahmsweise mal sehr zuversichtlich.jetzt werde ich mich mal gleich weiter durchs Forum wühlen. ich fürchte, um das neuauftreten der Endometriose zu verrringern, muss ich  noch einiges lesen, die Einträge zu Therapie, und was man alles tun kann, erschlagen mich gerade noch ein bisschen....

Alles Gute allen anderen Endo-Geplagten,

Waldläuferin



dein Bericht
Benita

Liebe Waldläuferin

Ich komme auch aus Düsseldorf und war vor zwei Wochen bei Dr. Korell zu einem Gespräch und Untersuchung.

Kann auch nur bestätigen was alle hier schreiben :-)

Dir wollte ich für deinen sehr ausführlichen und langen Bericht danken. So lernt man viel kennen von dem wie es ablaufen kann und wie die Mitarbeiter sind. Es bestärkt mich auch darin wenn es noch mal zur BS kommen müsste dorthin dann zu gehen.

Ich drücke dir die Daumen, dass es alles für dich zufriedenstellend verläuft und du die Schmerzen los geworden bist.

Bitte berichte doch weiter .

Liebe Grüße und alles Gute für dich !!

Susanne

 



gefrustet
waldläuferin

Hallo,

drei wochen ist die OP jetzt her und ich habe meine erste Periode... leider mit Schmerzen :-((

vielleicht diesmal noch, weil die Blinddarm-Narbe innen noch nicht verheilt ist?? aber irgendwie sitzen die Schmerzen wieder sehr hoch.

doch der Darm? ach ich weiss nicht...

gefrustete Grüße

Waldläuferin



Hallo Waldläuferin
Beth81

Hallo Waldläuferin ,

 

habe gerade deinen Bericht gelesen , da ich auch im März in Neuss operiert worden bin. Leider wurde mein Blindarm im März nicht ! in Neuss entfernt , obwohl nach diesem gesucht wurde so stand es im OP-Bericht. Mein Blinddarm war auch leider sehr mit dem Darm verwachsen und ständig gereizt und musste jetzt aufgrund einer akuten Entzündung enfernt werden. Was mir wohl erspart geblieben wäre hätte man sich in Neuss die Mühe gemacht diesen bei der Op im März zu entfernen!

Zu deinen Schmerzen denke nicht das diese von der Blinddarmop kommen habe , auch direkt nach der OP meine Periode bekommen und hatte kaum Schmerzen. Vermutlich auch weil die Schmerzursache verwachsener Blinddarm weg ist. 

Vielleicht sind es auch noch Wundschmerzen und diese bessern sich noch mit der Zeit!

Lg und alles gute !