Zusammenhang: Endometriose und Hyperhidrose
Talita 25

Hallo ihr lieben,

ich habe eine Frage: Kennt jemand den Zusammenhang zwischen Endometriose und Hyperhidrose. Ich leide seit meiner Kindheit an übermässigem Schwitzen an vorallem Händen und Füssen. Im Moment versuche ich das mit Iontophorese in den Griff zu bekommen. Zusätzlich dazu habe ich immer seit mehreren Jahren unerträgliche Hitzewallungen, wie in den Wechseljahren. Ich bin jetzt 25 und meine Hormonwerte waren immer alle in Ordnung.

Das Phäochromozytom (Nebennierentumor, der Adrenalin ausschüttet) und Schilddrüsenerkrankungen sind ausgeschlossen. Ebenso habe ich einen Ultraschall vom Herz und den Nieren machen lassen, da ist alles in Ordnung.

Hat jemand eine Idee?

Ich würde mich sehr über Gedankenanstösse freuen, da gegen die Hitzeflushs nichts hilft, und ich dem Rätsel warum ich das habe, immer noch nicht auf die Spur gekommen bin...

Liebe Grüsse Talita 25



Hallo Talita,    also ich
Tess

Hallo Talita, 

 

also ich würde da generell jetzt mal keinen direkten Zusammenhang sehen. Zumindest hormonell nicht.  

--

Liebe Grüße, Tess



???
marlen

Hallo Talita,

hast du mal nach Nahrungsmittel Unvertrgäglichkeiten gesucht , wurde das mal genauer getestet.?Laktose , Fructose , Gluten

Hast du mal  versucht Histamin los zu essen?

Histamin Probleme  würden mir als erstes dazu einfallen.

 

http://www.histaminintoleranz.ch/symptome.html

 

http://www.aerzteblatt.de/archiv/53958

 

Histamin ist auch mit Östrogen verknüpft !

 

Dann schreibst du  Nebennierentumor wurde ausgeschlossen und Schilddrüsenerkrankungen auch .

Wie genau  wurde denn die Schildrüse untersucht ? 

Denn sollten die Werte in der Norm sein- aber du hast zb einen heißen Knoten drin -

dann kann genau so eine Kombi dazu führen.

 

zb auch bei der autoimmun Erkrankung Hashimoto , kommt es oft auch zu "Schüben"

und  dabei sind die Werte nur sporadisch am hochschnellen um dann wieder abzusinken.

Dann genau diese Tag erwischen bei der Blutentnahme ist schon ein Zufall.

 

Bei Endometriose sind die Hormone , ja nicht wirklich in Ordnung .

der lapidaren Aussage das ist alles OK , der würde ich heute nicht mehr   vertrauen-

dazu würde ich alle Werte sehen wollen.

 

Wie sind denn deine Östradiol + Östron Werte und nimmst du irgendwas ? Gestagen , Pille, Visanne ?

Wie sind die mänl Hormone Testosteron freies Testo .???? usw.

 

Bei Endometriose sind auf alle Fälle auch andere Blutwerte anders - als bei gesunden.

 

In diesem Bericht geht es darum - wie kann man Endo nachweisen anhand von Blutwerten.

 

http://www.kup.at/kup/pdf/7114.pdf

 

da sind mir ein paar Aussagen aufgefallen - zb doppelt so hohe Urocortin Spiegel

 bei Endometriose Patientinnen.

 

Was ist Urocortin ?-- schwierig was kann das für Auswirkungen haben - wenn es doppelt so hoch ist ?

 http://de.wikipedia.org/wiki/Urocortin

 

Urocortin  hat eine ähnliche Wirkung wie CRH / CRF einem Steuerhormon

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Corticotropin_Releasing_Factor

 

was bewirkt dieses Hormon ? CRF /CRH

 "Neben der basalen und der stressinduzierten Sekretion von Adrenocorticotropem-Hormon (ACTH) und anderen Proopiomelanocortin- (POMC-) verwandten Peptiden, der endokrinen Funktion und der Kontrolle der hypothalamisch-hypophysären-adrenalen Achse, scheint CRF auch bei vielen anderen zentralen und peripheren Prozessen involviert zu sein. So wird die Beteiligung im kardiovaskulären System, im Entzündungsgeschehen, im Fortpflanzungssystem, in der Schwangerschaft, bei der Thermoregulation, bei der Nahrungsaufnahme und der Psyche vermutet"

 

es wirkt auch auf die Thermoregulation !Körpertemperatur - schwitzen :( 

 

 

Das ist ganz laienhaft , möglicherweise Fehler drin ;)

Dennoch scheint es mir aber  denkbar , das bei veränderten Werten auch bestimmte Symptome auftreten können.

 

Dazu bräuchte ich Hilfe - einen Microbiologen ?

---------------- um zu suchen dann nach  Urocortin + Hyperhidrose

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0196978104003286

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/volltexte/2011/12387/p...

http://www.endocrine-abstracts.org/ea/0026/ea0026OC5.2.htm

 

---------------------------

auf  Fragen bezüglich Urocortin- Erhöhung habe ich bisher keine Antworten bekommen.

 

 Sekundäre Hyperhidrose

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyperhidrose#Sekund.C3.A4re_Hyperhidrose

 chronische Infekte (Endometriose ?)

 SLE

usw -

was ist denn da alles überprüft worden?

 

Alles Gute

Marlen

 

 



Wow
Talita 25

da hast du aber vieles geschrieben, vielen Dank!

Ich habe jetzt meine Hormonwerte vom 2009 bis heute noch einmal angeschaut und es war immer im Normbereich. Das Estradiol E2 war im 2009 bei 962 und heute, neun Monate nach der Einnahme von Visanne auf 140. So sollte es doch sein oder?

Die Schilddrüsenwerte lagen auch immer schön im Normbereich. Jedoch wurden sehr oft die AK nicht mitgetestet. Nächste Woche habe ich einen Arzttermin, dann frage ich, dass das noch getestet wird, zumal meine Mutter Hashimoto hat. 

Aber deine erste Antwort mit der Histamin- oder Laktoseintolleranz erklingt mir schon am plausibelsten, und ich werde wohl als erstes einen Laktoseintoleranztest machen. Wenn ich das alles ausschliessen können sollte, dann werde ich mir wohl einen Endokrinologen suchen müssen, der mir bei den ganzen Peptiden helfen kann. Aber vielleicht ist es ja wirklich eine Nahrungsmittelintoleranz, die sich in diesen Hitzeflushs zeigt...

Vielen Dank Marlen für deine Ratschläge!

Liebe Grüsse und  eine gute Nacht, Talita 25