Bauchschnitt, Darm und Blasenprobleme...
tAnonymous

Hallo,

 

Mensch...habe ich es endlich geschafft mich hier anzumelden.

 

Ich leide (nach eigenen Berechnungen) seit 16 Jahren an Endometriose. Festgestellt wurde sie dann doch schon letztes Jahr. Ich war bei 14 Gyns, habe 8 verschiedene Pillen ausprobiert. Keiner nahm je das Wort Endometriose in den Mund. Bis letztes Jahr...endlich hatte ich einen Namen für das was mir, gelinde gesagt, das Leben zur Hölle macht.

Ich begann im letztem Jahr November für 6 Monate mit Hormonspritzen. Wie es mir erging, erspare ich euch.  Weiterhin keine Hilfe in Sicht. Da müsse ich durch. Wie ich ja nicht schon die letzten 16 Jahre da "durch musste". 

Ich habe am 18.4. einen Bauchschnitt (von oben nach unten), mit Entfernung der Gebärmutter, beide Eileiter, jeweils die Hälfte beider Eierstöcke sowie offensichtlich großflächiger Entfernung von Herden an Bauchfell, Darm und Blase hinter mich gebracht. Präoperativ legte man mir Harnleiterschienen sowie einen Blasenkatheter. Ich erlitt während der Op wohl einen massiven Blutverlust. Hinzu kam nach wenigen Tagen nach der Op eine schwere Zystitis, worauf man sich dann erbarmte und mir zuerst den Katheter und dann bei (leider) vollem Bewusstsein die Schienen zog, da der Urin nur noch aus Blut bestand und meine Nieren eine Party veranstalteten. Ich war postoperativ auf die permanente Gabe von Opiaten per Schmerzpumpe angewiesen. Man entließ mich vor 7 Tagen. Ohne Schmerzmittel...mit dem Hinweis: Ibuprofen würde ja reichen. 

 

Seit der Operation habe ich keine normale Darm und Blasenfunktion mehr. Dies teilte ich täglich im Krankenhaus mit. Das wäre halt so, sagte man mir.  Ich habe seit der Op nur Durchfall und Blasenkrämpfe die jeden Toilettengang zur Hölle werden lassen. Am Montag meinte mein Hausarzt: Nehmen Sie Buscopan und Ibuprofen. Tat ich. Am Mittwoch meinte mein Hausarzt: Sie gehen jetzt sofort stationär ins Krankenhaus. Tat ich.

 

Per Ultraschall wurde festgestellt die Blase ist "übervoll" und es düdelt noch überall Wundwasser herum, aber ich kann sie einfach nicht entleeren bedingt durch meine Krämpfe. Zum Darm äusserte man sich nicht. Man brachte mich auf Station und gab mir...TADAAAAAA...Buscopan und Ibu.  Davor fragte man mich ernsthaft, ob ich jetzt wenigstens Sport nach der Op gemacht hätte. :D Man entließ mich am nächsten Tag....TADAAAAA...ohne Schmerzmittel, ohne Sonstiges aber mit einem netten Gespräch wie ich es seit Jahren bei jedem Arzt führe. Nämlich: Wir können Ihnen nicht helfen. Schmerzmittel können Sie auch zuhause nehmen und müssen nicht stationär hier sein.

 

Dann empfahl man mir netterweise (wie schon alle anderen Ärzte davor) zum Psychiater zu gehen (weil ich habe ja nichts ;) ). Dann fragte man mich, wie ich es hinbekommen hätte eine Klinik zu finden die mir (26 Jahre alt) meinen WUNSCH erfüllt hat mich AUSZUWEIDEN. Und ich würd ja jetzt sehen was ich davon habe. Ob ich jetzt glücklicher wäre, schließlich hätte ich ja gar keine Endometriose somit wäre das ja nicht nötig gewesen das ich mich meiner WEIBLICHKEIT beraube.

 

Nun sitze ich hier mit meinem Wundschmerz der nach dieser Op natürlich enorm ist, meinem nicht funktionierenden Darm und Blase plus (so als "Schmankerl"), von oben bis unten entzündeten Genitalbereich.  Ich habe 10 Tage Opiate hinter mir, 81 Infusionen und 14 Tage Antibiotika. Ich bin fertig. Ich bin schon seit Jahren fertig. Aber dieses Jahr nach der BS im Mai `11 hat mir vollends die Schuhe ausgezogen. Ich bin ein Wrack. Weil keiner mich hört, weil mir immer noch keiner hilft und weil ich tief traumatisiert bin. Ich möchte mich nicht mehr in schulmedizinische Hände begeben, Pillen schlucken und mir die gequirrlte Kacke von Ärzte, unsensiblen Schwestern oder irgendwelchen Menschen aus meinem Umfeld anhören. Die postoperativen, mittlerweile ja 2 gynäkologischen Untersuchungen, waren für mich ein zusätzlicher Alptraum. Ich möchte nicht mehr angefasst werden. Ich wurde erst vor knapp 3 Wochen operiert und man behandelt mich, als hätte ich mir die Mandeln wegschnippeln lassen.

 

Ich weiß...langer Text. Immer wieder gleiche Leidensgeschichten...selbst meine ist hier grad nicht komplett niedergeschrieben, weil sie zu lang, mit zuviel einzelnen (für mich) schlimmen Erfahrungen gespickt ist, als dass ich sie wiedergeben könnte. 

 

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ich DEN Tip für mich hättet was Blase und Darm betrifft. Oder mir sagen könntet...das ich kein schlechtes Gewissen haben muss, weil ich nicht funktioniere. Das es vllt normal ist solche Schmerzen zu haben. Ist es normal? 

 

Ich danke euch fürs Lesen und eventuelle Hilfe.



Bericht hat mich sehr betroffen gestimmt
Wendelstein

Liebe Shortnews,

ich habe gerade mit Betroffenheit deinen Bericht gelesen. So einen gravierenden Eingriff hatte ich noch nicht, aber ich bin mir sicher, dass sich einige Forummitglieder mit ähnlichen, schweren OP´s bei dir melden.

Um Gottes Willen, in welcher Klinik haben sie das verbrochen? 

Ich kann dir nur gute Besserung und viel Kraft wünschen.

Ich kann es nicht nachvollziehen, wie mit dir umgegangen worden ist.....

Du kannst mir gerne schreiben, aber wie gesagt, so eine einschneidende OP hatte ich bisher nicht. Warst du in einem Endometriosezentrum?

Ich hoffe, dass sich bald jemand mit ähnlichen Erfahrungen meldet und dir irgendwie weiterhelfen kann.

Alles Liebe Wendelstein

 



bin tief bestürzt über
thiara

bin tief bestürzt über deinen bericht, nimm all deinen mut zusammen und melde dich genau mit diesem bericht und deinem op bericht an ein endozentrum... neuss, villach, berlin... ich glaube, es ist hart, aber da läuft einiges schief... rein theoretisch müssten die dir nen blasenkatheter legen, damit sich die blase und die harnleiter richtig erholen können. dann ja kein sport machen so ein eingriff wo die alles rausnehmen kann innert den ersten 3 monaten alles kaputt gehen... nach der op solltest ca 4 wochen richtig ausruhen, schweres heben auf gar keinen fall, wie auch kein radfahren, und alles was anstrengend ist vermeiden.

die schmerzmittel sind gelinde gesagt ein witz. hast du noch irgendetwas anderes zu hause? ibubrufen ist nicht geeignet wenn endo gefahr besteht, kann auch migräne auslösen... eigentlich müsstest du etwas entzündunghemmendes und krampflösendes bekommen. arcoxia, lyrica, olfen retard, spiralgin

in welcher klinik wurde so operiert? schreib das hier rein, nicht das noch andere die hier sind dorthin gehen, das tönt nach metzgerei und nicht nach professioneller operation in einer klinik ...

wie gesagt, melde dich montags gleich telefonisch in einer spezi klinik für endo, du musst eine gute nachbehandlung bekommen und die rihctigen medikamente...

lass dich umarmen und viel kraft wünsch ich dir

lg manu



Danke euch Beiden. Ich weiß
ShortNews

Danke euch Beiden.

Ich weiß nicht ob ihr mich versteht...aber ich will NIRGENDS mehr hin. Ich will nur noch hier liegen und will das alles heilt und einfach alles weg geht. Ich möchte keinen Mensch in weißem Kittel mehr sehen und mich mit diesen dummen, DUMMEN Menschen momentan auseinander setzen. Und ich möchte in meinem Leben nie wieder einen Katheter in mir haben. Es ist doch alles schon so kaputt. Ich weiß nicht ob man mich verstehen kann...ich habe vor der Op eine Darmspiegelung und eine Blasenspiegelung machen müssen. Ich bin hoch geschädigt was mittlerweile mit Blase und irgendwas, irgendwo "rein/rausprügeln" zu tun hat. Ich mag nicht mehr.

 

In 7 Tagen soll eigentlich meine AHB anfangen.

 

Mich hört keiner wegen Schmerzmitteln...ich habe gesagt das mir NICHTS mehr hilft (schon lange Zeit nicht mehr). Ich habe Novalgin, da wurde mir dann diese Woche angedreht, ich nehme jeden Tag eine 1/2 Flasche!!!!! pro Tag. Da könne ich ja also gar kein Schmerz mehr haben. Der ist ja weg durch die halbe Flasche Novalgin. ;) Gesagt hatte ich.... ich nehme 100 Tropfen momentan. Man hört mir einfach nicht zu. Man gibt mir Paracetamol und Ibu und Buscopan. Mich hört keiner, das ich von 100 auf 0 keine Opiate mehr bekomme und seit 7 Tagen medikamentös den Bach runtergehe...weil ich ja nicht vernünftiges habe und mir keiner was gibt, weil man mir sagt: Die Schmerzen sind doch schon weg. Sie können gar keine Schmerzen haben.

Ich habe vergessen zu sagen das in meinem Entlassungsbrief auch als Diagnose steht: Posttraumatische Belastungsstörung. Deswegen denken jetzt wohl alle ich habe einen an der Murmel und kümmern sich um nichts. Die denke sich auch; die Olle da...ist doch schon 3 Wochen her und die dreht sicher einfach nur durch. 

Danke erstmal für die Aufzählung der Medikamente die helfen könnten. Ich werde diesbez. am Montag noch einmal zu meinem Hausarzt gehen und davon ab ihn über das Krankenhaus-Dilemma dieser Woche informieren. Ich habe noch keinen Op-Bericht. Diesen muss ich erst noch anfordern. Steht alles auf meiner To-Do-Liste für nächste Woche.

 

Ach schwierig alles...weil ich auch so kraftlos und erschöpft bin. Ich habe seit 9 Monaten pro Nacht nur 3 Stunden geschlafen. Seit der Op fast gar nicht mehr. Ich komme mit dem wie man zu mir ist, nicht zurecht. Und hasse es gerade das ich mich nicht wehren kann. Und überhaupt...:(

 



Nachtrag....es war kein
ShortNews

Nachtrag....es war kein Endometriosezentrum. Ich habe gedacht..ja...was habe ich mir dabei gedacht. Ich weiß es nicht.



hey, ch war so tief unten
thiara

hey, ch war so tief unten wie du gerade, hab genau das selbe gedacht, wollte nicht mehr, nahm zuviele schmerzmittel und wollte auch keine ärzte mehr sehen nach 14 jahren endlosem hin und her rennen und unzähligen ops... hab mich nochmals aufgerafft, als ich tief tief unten war und landete bei possover. und es war das beste was ich machen konnte. nochmals all meine kraft, wut und alles was ich noch hatte zusammenzunehmen und diesen schritt nochmals zu gehen...

weisst, es ist immer schlimm sowas jemandem zu erzählen, der das nicht kennt und ärzte glauben einem aus prinzip zu anfang sowas nicht... ich kenne das, ich bin auch als belämmert abgestempelt, einbildend und psychisch krank...

schau, ruh dich etwas aus und wenn du kein fieber bekommst lass das ganze mal heilen. dauert aber wie gesagt an die 3 monate... was dir noch helfen könnt wär eine schmerztherapie mit psychologischen gesprächen oder eine reha. leider ist es so, das endo eine chronische krankheit ist, 1000 gesichter hat und jeder ein anderes schmerzbild erzählt. dann gibt es noch viele ärzte und gyns, die endo als nicht dramatisch anschauen und uns auch so behandeln...

mensch, ich kann dir nur raten, lass dich in einem richtigen endo zentrum nachbehandeln. die lachen dich nicht aus, die helfen dir, den bei ihnen kommen jeden tag so frauen wie du und ich zur sprechstunde, die keine ärzte mehr sehen können, die noch immer schmerzen haben, denen keiner glaubt...



um die blase etwas zu
thiara

um die blase etwas zu beruhigen blasentee und nierentee aus der apotheke abwechseln trinken, gibt auch nen darmtee... oder preiselbeersaft aus der apotheke auch für die blase... viel tee trinken, kamille, melissen, ringelblume, schafgarbe, brennessel gemischt. kann man mischen lassen und ist nicht teuer. wirkt enzündungshemmend... ich trink jeden tag 1 l davon..

gegen die schmerzen warme umschläge auflegen. auf den rücken liegen, ein kleines kissen unter den po und die beine hochlagern. das nimmt den druck aus dem bauch und hilft beim entspannen...

ein bad darfst erst nach 4 wochen nehmen wenn du so ne grosse op hattest. was auch etwas helfen könnte wär möchspfeffer

darf ich dich fragen wie alt du bist? ich bin 33ig und ging durch die hölle, hatte auch keine kraft mehr...



Natürlich habe ich schon
ShortNews

Natürlich habe ich schon die "Weichen" gelegt, wie es weitergeht. Ich begebe mich nach dem körperlichen Genesungsprozess, ab Sommer in Verhaltens/Traumatherapeutische Hände. Des weiteren bin ich händeringend auf der Suche nach einer Möglichkeit nach meienr AHB gezielt eine Schmerztherapie machen zu können. Leider bin ich momentan planlos und kriegs nicht so richtig in die Hand (Wo,was,wer).

 

Ich weiß das soviele das gleiche Elend wie ich durchmachen...und doch, kann ich mich einer gewissen Verbitterung nicht verwehren. Warum ist bei mir alles so schlimm...so endgültig. 

 

Ich werde nach der AHB letzte Kräfte mobilisieren und einen Termin in Westerstede machen. Wobei ich gar nicht weiß wie die mir helfen wollen. Weil der "Rotz" ist ja nun aus meinem Körper geschnippelt. Was wollen die jetzt noch machen...was ich weiß ist, das der histologische Befund ergeben hat, das keine Endometriose mehr nachgewiesen werden konnte. Die war doch aber vor einem Jahr noch da. Ist die durch die Hormonspritzen "ausgetrocknet"? Ach ich kann nicht mehr denken. :(

 



thiara...bin 26.   Deine
ShortNews

thiara...bin 26.

 

Deine Tipps wende ich zum größten Teil schon an. Aber so recht helfen, will das auch nicht. 



es hilft auch nicht wie ein
thiara

es hilft auch nicht wie ein wundermittel, es lindert und hilft unterstützend zur schulmedizin...

richtige schmerzkliniken schau mal links hier bei der liste arztsuche... kannst  auch dem expertenrat schreiben. da antwortet dir gratis innert 1 woche ein richtiger spezialist, der dich ernst nimmt.

schau, auch wenn alles wie du sagst rausgeschnibbelt wurde, was tragisch ist im anbetracht deines alters und ich würde so gerne den op bericht lesen, kann niht verstehen warum das notwendig war. in erster lienie musst du jetzt lernen damit umzugehen, das die dir alles genommen haben obwohl du nicht weisst warum... das was du schon anstrebst ist gut...

wer ist nochmals in westerede der arzt? ich kenn mich nicht so aus, da ich aus der schweiz komme...

hast du jemanden, der dich unterstützt? der dich versteht, der bei dir ist und mit dem du reden kannst? die können dir vielleicht helfen ein paar dinge zu regeln und in die hand zu ehmen, das du an die richtige stelle gerätst...

mensch mäusschen, lass dich ganz doll umarmen, ich fühle richtig mit dir und würde dir so gerne helfen...

die hormone können endoherde austrocknen, aber dann verstehe ich nicht, warum die ne räumung vorgenommen haben, den endo herde kann man auch vom gewebe entfernen. ich befürchte, das die keine ahnung hatten was die machen. leider kann endo auch wieder kommen, wenn alle organe draussen sind...

du musst soviel verarbeiten, der verlust, die gewissheit, das die op komisch ist, das du so lange keine hilfe bekommst, an die falschen geraten bist, verpfuschter kinderwunsch, trauma der schmerzen und der behandlungen, ängste... weinen tut oft ganz gut, ich weine oft, bis ich keine tränen mehr hab... 

jetzt kommt der zeitpunkt wo du an dich denken musst, nur du bist wichtig und das du hilfe suchst, bekommst und annehmen kannst...



da fällt mir noch ein,
thiara

da fällt mir noch ein, gegen darmprobleme helfen noch kümmel oder fenchel, gibt kapseln oder tee, und tipp von possover ne richtige magnesiumkur 4beutel im tag verteilen bis der ganze karton leer ist, sind glaubs 50 beutel... gibt auch natürliches pulver um die darmflora wieder ins gleichgewicht zu bringen auc aus der apotheke oder dem reformhaus...



Ich bin verzweifelt und
ShortNews

Ich bin verzweifelt und erhoffe mir Wunder. Auch wenn es die natürlich durch unterstützenden Sachen die ich mache, nicht geben kann.

Die Eileiter waren ohne Funktion. Dicht/verkrüppelt bis zum abwinken. Und die Eierstöcke und der Rest mit so viel Herden und dann wohl starken Verwachsungen behaftet, das es wohl nur so ging? Und die Gebärmutter war nur noch ein undefinierbarer wirklich böser Schelm und das größte Übel meiner körperlichen Leiden. Ich habe ein Jahr darüber nachgedacht (die Diagnosen bekam ich ja letztes Jahr bei der BS) und habe mit 5 verschiedenen Ärzten gesprochen, welche Alternativen es gibt. Es gab keine? Da ich ja auch schon wirklich alles durch hatte. Also Pilleken hier und Pilleken da, die doofen Spritzen. Also war für mich die logische Konsequenz es zu beenden. Also mein Leid (die Gebärmutter). Den Schock das ich steril bin, habe ich nun ein Jahr lang ausreichend von allen Seiten beleuchtet. Es wäre mir nur der Weg der künstlichen Befruchtung geblieben und das möchte ich nicht. Jetzt wo die Endgültigkeit da ist, ist natürlich das vorher so prima zurecht gedachte Zeug, doch schwerer zu akzeptieren als wie ich dachte.

Ich weiß auch das die Endometriose wiederkommen kann. Schließlich gibt es ja noch Funktionen der Eierstöcke.  Ich weiß halt nicht wie ich mich nun verhalten muss, ob ich Medikamente nehmen sollte (Hormone) oder was auch immer.

Danke für deinen Tip mit dem Link für die Schmerzkliniken. An meiner Seite habe ich die Löwen-Mama, die irgendwie alles schon geahnt hat und alles dafür tut, das wir diesen Weg schaffen.

 

Danke für deinen Zuspruch. Auch wenn wenigstens DU jetzt eigentlich schlafen solltest. ;)



ich kann nicht schlafen,
thiara

ich kann nicht schlafen, also von dem her kein problem, wie gesagt, ich kann dir ganz gut nachfühlen... mir wurde auch übel mitgespielt, hab zwar im moment meine organe noch, weiss aber nie für wie lange noch...

ich hab selber ganz arge schmerzen und die dauern auch mit starken medis noch an, aber ich lerne langsam damit umzugehen. bin auch in einer schmerzklinik angemeldet und warte auf den anfang der therapie...

das ist gut, hast ne löwenmama an der seite. ich lege dir, euch aber wirklich korell aus neuss ans herz. er ist einer, zu dem ich selber gehen würde. er hat schon soviel gesehen, ist sehr beliebt bei den damen hier und er kann dir unterstützend  helfen, das du wenigstens ne super nachbehandlung bekommst, nicht das sich blase und darm auch noch verabschieden... das ist das was passieren kann aber nicht muss. du weisst nicht wie es im moment in dir innen aussieht...

bitte schau, das dich dein mut nicht ganz verlässt, das du dich nochmals aufraffst und jetzt handelst wenn du hilfe nötig hast...

viele frauen machen ne langzeitbehandlung der visanne, ohne pause durchnehmen. hilft ganz gut endo einzudämmen und wird von der kasse bezahlt. nicht die 3 monatsspritze nehmen, die eignet sich nicht, die fördert endo. aber die wechseljahrtherapie machen ganz viele nach der op...

das andere muss psychologisch in vielen gesprächen aufgearbeitet werden, mit jemandem bei dem du dich wohl und verstanden fühlst. den verlust der organe, der tatsache des eigenen gestohlenen kinderwunsches, der schmerz der op und die schmerzen allgemein... schmerz kann sich festsetzen im kopf auch wenn er nicht mehr da ist. aber nach so einer op ist der schmerz noch da, das ist keine einbildung, der ist da und der wird noch eine zeitlang da sein, da die heilung noch einige wochen andauert, falls es nicht enzündet, was ich nicht hoffe... lass deine mama in neuss bei korell anrufen, macht nen termin ab, so schnell es geht. dort bist du an der richtigen adresse.



Ich bin nun gerade etwas
ShortNews

Ich bin nun gerade etwas schockiert.

Es scheint ja so, das man ganz viel retten kann bevor man wirklich alles entfernt. Ich belese mich gerade zu dem von dir empfohlenen Arzt. Und es schreiben alle, das er "Unmögliches" möglich machen konnte.

Ich versuche gerade nicht in Panik zu verfallen. Weil nichts ist mehr änderbar.

Aber du hast Recht das ich mich nun um kompetente Nachbehandlung kümmern muss. Wie auch immer. 

Davon ab, ist es normal das "vorsorglich" ein Stomaschnitt gemacht wird? Ich bin aus der Narkose aufgewacht und hatte an der einen Tag vorher aufgezeichneten Stelle (falls nötig) einen Stomabeutel hängen. Letztendlich habe ich ein 4cm Schnitt für eine 3cm breite Drainage. Und noch was, diese Woche im KH sah man auf dem Ultraschall ja, das noch Wundwasser rumplätschert. Wo geht das hin?? Wie kommt das wo auch immer raus? Schießlich ist meine Vagina ja zugenäht. Ach..sind das alles unangenehme Fragen. :(

 

thiara, dir ist aber wohl auch endlich mal Schmerzfreiheit gegönnt!



ach dir um mich keine
thiara

ach dir um mich keine sorgen, bin schon fast ein alter hase und weiss, das ich wie unkraut bin... ich hab zuviel erlebt, bin zwar oft am boden zerstört, doch ich rappel mich immer wieder auf...

ja, schade, findest den weg erst jetzt zu uns, doch jetzt machen wir das beste aus der situation...

nicht in panik verfallen, weinen tut aber gut, es befreit...

hattest du ne drainage liegen als du aufgewacht bist? oder nur die schnitte? ne drainage wär eigentlich dazu da in 3 tagen das wundwasser ablaufen zu lassen, damit es sich nicht im körper verteilt...

den stoma beutel brauchts eigentlich nur, wenn du nen künstlichen darmausgang hast, hattest... wurde der darm gekürzt? aufgehängt? das wundwasser kann sich immer noch etwas bilden, das verteilt sich im körper und wird so abgebaut, verstehe nicht, das du keine entzündungshemmende medis bekommen hast...

dann zu deiner aussage, was heisst vagina zugenäht? was hab ich darunter zu verstehen?

ja, korell ist gut und wende dich bitte an ihn, egal was dein hausarzt sagt, erkläe der station was dir wiederfahren ist, und das du so panik hast, was da alles schiefgelaufen ist und du keinen plan hast und am ende bist, sag das du keine nachbehandlung bekommen hast, dir alles angst macht, du richtig schmerzen hast, nicht schlafen kannst usw... und wenn du weinen musst, beim erzählen umso besser... ich hab früher immer abgewartet, bis ich nicht mehr weinen musste, obwohl ich dachte, ich krepier gleich, das war ein fehler. hatte dann immer erst tage darauf termin und jetzt ruf ich direkt an wenn es mir dreckig geht und beim hausarzt kann ich immer grad gehen...



Ja ich hatte eine Drainage
ShortNews

Ja ich hatte eine Drainage liegen. Aber halt aus diesem Riesenschnitt von 4cm und die Drainage endete im Stomabeutel. Ich weiß nicht was sie am Darm gemacht haben? Habe ja noch keine Op-Bericht.

 

Na, zugenäht dort wo mal der Gebärmutterhals war. Also der Übergang zur Vagina ist vernäht. 

Du...ich heule seit 3 Wochen ohne Punkt und Komma. Überall wo ich bin, heul ich. Weils geht gar nicht mehr anders. 

Ich seh jetzt zu, das ich das Wochenende meine Probleme vllt etwas in Griff bekomme. Oder ich verschlaf es einfach. Wär auch mal was.

Wir reden morgen weiter. Vllt haben ja noch weitere Menschen hier was Gutes/Ideen beizutragen. Ich muss jetzt grad mal zusehen, mich zu entspannen. Habe Schmerzen. Ich hau jetzt nochmal die Rotlichtlampe an. Ich danke dir wahnsinnig für unseren Austausch. Ich hoffe du kannst heute noch schlafen und morgen sehen wir weiter.

 



rotlich ist gut... lass dich
thiara

rotlich ist gut...Smile

lass dich drücken, und versuch bissel zu schlafen... ansonsten, hol dir etwas, zur beruhigung ist nicht schlimm, bachblütenmischung oder ein leichtes antidepressiva... oder zum schlafen benocten aus der apotheke, das macht etwas müde, beruhigt auch etwas...

bin in gedanken bei dir. guet nacht u liebe gruess manu



Liebe Shortnews, fühl dich
Ardanwen

Liebe Shortnews,

fühl dich mal ganz ganz lieb gedrückt!

Das ist ja wohl nicht wahr, wie du behandelt wurdest, unterste unterste Schublade ist das!!! Und sowas heißt "Arzt" und hat den hippokratischen Eid abgelegt!

Ich kann dich verstehen, dass du keinen Weißkittel mehr sehen willst und kannst!

ABER ich muss dir dringend raten, geh zu einem Endospezialisten, stell dich da SOFORT notfallmäßig vor, so geht das nicht weiter!!!

Du kannst als Notfall jederzeit in jedem Endozentrum und bei jedem Spezialisten vorstellig werden. Da muss dringend geschaut werden, was in dem "normalen" Krankenhaus so alles bei dir gemacht wurde.

Fordere den OP-Bericht an, ruf beim nächsten Spezialisten an (ist Westerstede in der Nähe von dir, Dr. Hippach ist SEHR gut und super verständnisvoll), sage, wie es dir geht und was bei dir gemacht wurde und frage nach einem sofortigen Termin, weil du nicht mehr weiter so leben kannst.

Das ist ja kein Leben mehr, eher ein "Dahinwegetieren"!

Du brauchst anständige medizinische Versorgung und auf deine Situation abgestimmte Schmerzmittel. Hab ich das richtig verstanden, bei dir wurden die Opiate von heute auf morgen einfach abgesetzt?! Wer hat das denn veranlasst?! Opiate muss man über einige Tage oder sogar Wochen langsam ausschleichen, also stückweise reduzieren.

Ibu & Co. sind völlig ungeeignet bei Endo und greifen dazu noch Magen und Darm an, wenn man keinen Magenschutz (Pantozol oder ähnliches) dazu nimmt!!!

 

Bitte, vielleicht kannst du dich ein letztes Mal aufraffen, beim nächsten Endospezialisten anrufen und dort vorstellig werden! Ich bin mir sicher, dass SIE dir helfen können und das dort KEINER sagt, dass du 3 Wochen nach einer "Total-OP" (was anderes haben die anscheinend nicht gewusst, um die Endo zu bremsen) Sport machen sollst oder einen an der "Klatsche" hast!

Tu es für dich und deinen Körper!



morgen, ich hoffe konntest
thiara

morgen,

ich hoffe konntest no a wengle schlafen... falls du dich dazu entschieden hast den schritt nohmals zu wagen, damit dir endlich geholfen wird, soll doch deine mama oder du heute schon probiren in einem endozentrum nen termin als notfall zu bekommen... ardanwen hat recht, raffe dich auf, nimm nochmals deinen glauben das es auch richtige ärzte gibt zusammen und lass dir helfen...

du bist jetzt wichtig und das es nicht zu spätfolgen kommt und ein lebenlanges leiden durch schmerzen und psychischem leiden und vielen weiteren op...

lass dich nochmal von <3 umarmen und ganz lieb drücken

manu



Hallo ShortNews!   Es ist
greenmaus

Hallo ShortNews!

 

Es ist sehr erschreckend zu lesen,wie Du behandelt wurdest bzw. wirst!!!

Da Du Westerstede schon in Betracht ziehst,kann ich Dich nur ermutigen sofort!!! einen Termin bei Dr.Hippach zu machen.Er ist der Chefarzt dort und ein absoluter Spezi bei Endo.Es gibt dort eine Ambulanz und natürlich die Stationen.Ich bin selbst im März von ihm operiert worden und kann nur sagen,dass alles(obwohl es eine große,schwere OP war)wirklich sehr gut gelaufen ist.Auch ich wurde und werde mit Opiaten behandelt,die man im Krankenhaus durch eine Schmerztherapeutin nach der Schmerzpumpe eingestellt hat.

Ich kann Dir nur raten,dass Du Dich so schnell wie möglich dort meldest!!!

Hier mal die Tel.Nr.: Endoambulanz 04488/503240(Dr.Hippach) oder Station D14 04488/502835.

Schildere was Du hast und sie werden Dir helfen,da weiß echt jeder worum es geht!!!

Wo kommst Du her??? Ich könnte Dir in Hamburg eine tolle Schmerztherapeutin nennen.

Wo fährst Du zur Reha hin??

 

Ich hoffe und wünsche Dir von Herzen,dass Dir schnell geholfen wird!!!

 

Wenn Du noch Fragen hast,dann immer raus damit!

 

LG greenmaus 



Liebe ShortNews, ich kann
dani2710

Liebe ShortNews,

ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen,du gehörst ganz dringend in ein Endo-Zentrum,wo man dich anständig versorgt!!!

Melde dich am besten noch heute auf der Station in Westerstede.Dort werden sie sicher wissen was zu tun ist.

Ich wünsche dir ganz viel Glück,das dir ganz schnell geholfen wird!!!

Drück dich liebe,du kannst hier ALLES fragen!!!

Lg Dani



Hallo ihr Lieben,   und
ShortNews

Hallo ihr Lieben,

 

und Gott sprach: 5 Stunden Schlaf reichen. Wink

In mir reift der Entschluss, genau JETZT eine Schilderung meiner Probleme Dr. Schweppe zukommen zu lassen. Ich versuche michgerade zu sammeln um rational meine Problematik niederschreiben zu können. Meinen Op-Bericht fordere ich am Montag an, lass ich zum HA faxen. Geh ich ja eh hin. Dann habe ich das wichtigste beisammen. Von meinem KH-Aufenthalt diese Woche habe ich leider nichts. Ich bekam kein Entlassungsbrief mit. Was soll da auch drinstehen....wurd ja nichts gemacht.

 

Ich möchte die Fragen die hier und da in einzelnen Posts noch auftauchten, noch beantworten.

 

@ Ardawen. Ja, die Opiate wurden von einem Tag auf den anderen dann abgesetzt. Die Schmerzpumpe kam nach 4 Tagen ab und ich bekam in Tablettenform Targin (bis zum Tag meiner Entlassung). Zusätzlich noch die üblichen "Verdächtigen", Ibu, Paracetamol plus Novalgin. Antibiotika nahm ich ab ca. dem 6. Tag in Tablettenform ein. 

 

@ greenmaus. HH wäre für mich machbar. Dort findet auch meine Verhaltenstherapie ab Sommer statt. Sind zwar 2 Stunden bis dort, aber lieber endlos fahren, als bei Stümpern zu landen.

 

@ thiara. Dir danke ich für deinen unermüdlichen Zuspruch seit gestern. 

 

@ dani. Auch dir Danke für deinen Zuspruch.

Ich glaube...es ist wohl ganz viel schief gelaufen? Ich dachte...das wäre halt so. Oh man.

 

Ich melde mich spätestens Dienstag noch einmal, wie es nun weitergeht. Bis dahin werde ich ja handfestes haben. Ich bin euch unendlich dankbar. Jetzt rumzuheulen: Hätte, hätte, Fahrradkette, bringt ja auch nichts. Trotzdem wünschte ich mir, ich hätte vorher mehr Wissen gehabt. 



@ShortNews,das geht hier
dani2710

@ShortNews,das geht hier leider vielen so,das wir nicht wissen das es Endo-Spezis gibt,ich hatte mich Dez auch im normalen Krankenhaus operieren lassen und muss nun schon wieder,aber diesmal in Berlin.

Mach das,schreib ihm,er wird dir sicher schnell antworten,und wenn nicht,dann kannst ja Montag anrufen!!

Das echt unter aller Sau,was dir passiert ist,verklagen sollte man die!!!

Wirst sehen,beim Spezi bist in aller besten Händen



Denke aber daran,dass
greenmaus

Denke aber daran,dass Prof.Schweppe nicht mehr operiert,vielleicht magst Du alles gleich Dr.Hippach schreiben,der ja sein Nachfolger ist!!Wenn Du seine Mailadresse benötigst,dann gib Bescheid!!!

Ich fahre selbst nach HH zur Schmerztherapeutin,aber sie ist wirklich gut,mit nem multimodalem Ansatz.Das ist die Schmerzambulanz Alten Eichen.Dr.Maja Falckenberg,Wördemannsweg 23,Tel.040/5404060.Melde Dich da so schnell wie möglich an,denn Du bekommst erst einmal nen langen Fragebogen,den Du dann mit Deinen Befunden wieder zurück schicken musst.Schreib dazu,dass Du zu Frau Dr.Falckenberg willst(es gibt dort nämlich drei Ärztinnen-doch sie ist die Beste)!!Die Schmerztherapeutin in Westerstede kennt Frau Dr. Falckenberg und hat mir bestätigt,dass ich bei ihr in guten Händen bin!Erst nach der Auswertung des Fragebogens wirst Du einen Termin bekommen,also kannst Du die Zeit ja nutzen!

 

Woher kommst Du?? 

Wohin fährst Du denn nun zur Reha???

 

 

LG greenmaus



Hallo greenmaus, zu
ShortNews

Hallo greenmaus,

 

zu spät. Wink Mail ist gerade an Prof. Schweppe (inkl. Lesebestätigung Laughing) rausgegangen. Sollte sich nichts rühren, ruf ich Montag an. Danke für deine Adresse aus HH. Auch dort nehme ich Montag Kontakt auf, wie gesagt, muss ja erstmal zusehen jetzt alles an Berichten zusammen zu bekommen.

 

Ich komme aus der Nähe von Bremerhaven.

 

Wohin die AHB geht, weiß ich immer noch nicht. Ich glaube langsam auch das wird nicht ohne Theater laufen. Habe gemeinsam mit dem Sozialdienst die AHB beantragt aber noch keine Einladung erhalten. Wenn bis Dienstag da nichts passiert ist, muss ich auch dort noch hinterher rennen, da ich sie ja spätestens bis Freitag antreten muss. Ja...ihr seht...läuft alles nicht so.

 

Wenigstens scheint die Sonne...



Prof.Schweppe wird sich
greenmaus

Prof.Schweppe wird sich melden,immerhin ist er als "graue Eminenz" ja noch da.Sollte er sich nicht melden,kannst Du immernoch Kontakt zu Dr.Hippach aufnehmen.

Bei der AHB pass wirklich auf,wo es hingeht!!! Bad Salzuflen nimmt nur noch bis ca.10.5. Endopatienten auf,ansonsten bist Du in Bad Schmiedeberg auch gut aufgehoben.Also bitte nicht irgendwo,sondern in einem der beiden Einrichtungen!!!

 

Ok,Du kommst von der anderen Seite aus nach HH.

 

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und dass Dir endlich richtig geholfen wird!!! 

 

 

LG greenmaus



Hallo ShortNews!! Das is ja
cora1605

Hallo ShortNews!!

Das is ja wahnsinn was die mit dir gemacht haben!! Das grenzt schon fast an Körperverletzung. Anstatt dir zu empfehlen zu einem Spezialisten zu gehen, operieren sie einfach mal wild drauf los!! Oh man, das is echt schlimm!!

Leider is es jetz schon so, aber du solltest wirklich unbedingt in ein Endozentrum gehen, wo du nicht als Psychisch Kranke angesehen wirst, sondern als Patientin die seit 16 Jahren leidet, nur noch ein Wrack ist und die einfach kompetente und professionelle Hilfe braucht!! 

Lass dir nicht mehr zu lange Zeit und drück drauf dass du bald einen Termin kriegst!!

Bis dahin würde ich dir auch raten dir von deinem Hausarzt ein gscheides Schmerzmittel geben zu lassen. So is das ja nicht auszuhalten!!

Ich kann dir so gut nachvollziehen dass du keinen Blasenkatheter mehr haben willst und dass du einfach nur genervt bist von allem und jeden. Aber dass deine Blase immer voll ist und du aufgrund der Krämpfe nicht richtig oder fast gar nicht Wasserlassen kannst sollte so schnell wie möglich behoben werden!! Ich hatte auch bis Donnerstag fast zwei Wochen einen Blasenkatheter weil meine Blase durch die Wunddrainage verletzt worden ist. Am Anfang wars ganz furchtbar und eigentlich wars die ganze Zeit sehr unangenehm und ich konnte bei der Hitze nicht mal ne kurze Hose anziehen weil man dann den Beutel gesehen hat. Aber jetz is er raus. Es gibt aber wirklich schlimmeres als einen Katheter!! Glaub mir. Und so wären wenigstens die Blasenkrämpfe weg!!!!

Ich wünsche dir alles alles Gute und hoffe du kriegst ganz bald eine richtig gute und kompetente Hilfe!!!

Drück dich ganz fest und lass dich nicht unterkriegen!!!

Gruß, Cora :) 



wie geht es dir heute? ich
thiara

wie geht es dir heute? ich hoffe, ich konnte dich etwas auf andere gedanken bringen letzte nacht. ch leide auch seit 16 jahren und ich kann dir so nachfühlen... ist gut, hast ne mail geschrieben. aber ruf montag noch an und lass dich in das sekretariat von dem professor verbinden. sagst warum... und das du ganz verzweifelt bist und nicht weisst wo du dich hinwenden sollst... bielleicht wirst dann sogleich an hippach verwiesen... ganz viel kraft weiterhin, lass dich nochmals fest umarmen und von herzen drücken....

ganz an liebe gruess aus der schlaflosen zeit...

manu



Ja, um telefonischen am
ShortNews

Ja, um telefonischen am Montag Kontakt komm ich nicht "rum".

Es geht mir doof. Ich habe mittlerweile solche Verspannungen im Rücken oder wo auch immer...das meine Hände taub sind und kribbeln. Das stört mich jetzt noch zusätzlich. An der eigentlichen Problematik hat sich natürlich nichts geändert. 

 

Ich hoffe es geht dir heute einigermaßen gut. Ich habe jetzt erstmal 4 Stunden komatös geschlafen. Und ich glaube...das tue ich jetzt auch wieder. Laughing

 



Gute Nacht Gruß
Wendelstein

Liebe ShortNews,

ich wünsche dir trotz allem eine gute Nacht.

Liebe Grüße Wendelstein



schlaf soviel du kannst, das
thiara

schlaf soviel du kannst, das lässt dich die schmerzen nicht so spüren...

sprich das mit den schlafenden händen auch an, einfach alles... die sollen dich gut betreuen, dich wieder heile machen und wenn du in gute hände kommst, wirst du lachend durch den sommer gehen...

mir geht es solala, aber zu deinen problemen hin, bin ich richtig unwichtig, aber vielen dank Smile

sprich über alles mit deiner mama, das hilft beim verarbeiten, oder mit ner lieben freundin, oder mit uns...nerven kannst uns gar nicht, wir haben auch alle mal ganz unwissend begonnen und sind auch nicht immer so stark wie wir im moment grad sind...ich weine oft, weiss nicht wohin, und das einzige was ich wirklich habe ist ne super hausärztin, die immer hinter mir steht seit 18monaten und mich immer wieder aufbaut und mut macht und eben possover, der hat mich selbst auch wieder zusammengeflickt nach unnötigen ops... 

egal was war, es ist wichtig was du daraus machst und wenn es lange dauert, aber wenn du ein ziel hast, hast du einen weg und den gehen wir hier im forum doch ein stück weit zusammen...

liebe gruess manu



thiara...ich danke dir von
ShortNews

thiara...ich danke dir von Herzen für diesen Beitrag. In einem widerspreche ich dir...jeder ist gleich "wichtig und wertig" mit seinem Leid. Auch du. Wink

Liebe Wendelstein, schlafe du auch gut!



Liebe Shortnews, auch ich
Ardanwen

Liebe Shortnews,

auch ich möchte dir nochmal sagen, dass wir in Gedanken bei dir sind und dich gerne weiterhin auf deinem Weg unterstützen!

Die ersten Schritte hast du ja schon in die Wege geleitet, ich bin mir 100 % sicher, dass Westerstede die richtige Adresse für dich ist! Die Schmerztherapie find ich auch super, auch, dass du in Verhaltenstherapie gehen willst! Das tut dir sicher gut! Diese Erkrankung ist hammerhart und tückisch, da sollte man sich soviel Hilfe holen, wie möglich.

Drücke dich lieb und wünsche dir, dass du diese Nacht mehr als 5 Std. schlafen kannst!



hey thiara!! deine worte
cora1605

hey thiara!! deine worte treffen oft richtig ins Herz!! Du bist genauso wichtig wie jede andere hier!!!  :)

ShortNews: schlaf gut und erhol dich soweit es nur geht und lass dir helfen!!! Drück dich ganz lieb, Gruß Cora :) 



danke ihr lieben.werd ganz
thiara

danke ihr liebenEmbarassed.werd ganz verlegen... mir ist das gar nicht bewusst, ich weiss nur, ich wär so froh gewesen, mir hätte jemand zur seite gestanden und wär es nur per mail gewesen....

schlaft gutKiss



So... ich sitze dann in
ShortNews

So...

ich sitze dann in genau 2 Tagen in der Reha in Bad Salzuflen. Spontan...spontan. Undecided



Hey ShortNews, ist doch
dani2710

Hey ShortNews,

ist doch gut,oder nicht?

Wie ging das jetzt so spontan.

Ich glaub da war Greenmaus auch,ihr hat es da sehr gut gefallen und sie konnten ihr auch helfen,sie hat ja auch so schmerzen.

lg dani



freut mich für dich, das
thiara

freut mich für dich, das aufrappeln und wütend sein hat sich gelohnt... aber das andere mit der nachbehandlung in nem endo zentrum nicht vergessen. das ist trotzdem wichtig und das kannst du auch von der reha her mal machen. weil ich glaube trotzdemdas es noch nötig ist...

ganz viel glück und erholung bei der reha

lg manu



thiara...nein bleibt fest im
ShortNews

thiara...nein bleibt fest im Hinterkopf. Hole mir in der Reha nochmal einen Schwung Energie ab. Ich denke auch das es die richtige Klinik ist. Abgesehen davon kann ja alles nur besser sein und werden, als wie der Jetzt-Zustand ist.

 

dani...ja es ist gut, wenn auch mir persönlich doch recht zeitlich knapp bemessen. Muss nun erstmal schauen wie ich da am Donnerstagmorgen hinkomme. Sind schließlich 250 km. 

Nun heißts Badeanzug kaufen und ab geht die Post. Laughing Die Schneckenpost...Aufenthalt ist dort bis 31.5. Mal schauen was danach passiert?

 

LG



@ShortNews,ja kauf dir nen
dani2710

@ShortNews,ja kauf dir nen richtig schicken,das hebt die LauneLaughing.

Ich wünsche dir von Herzen,das alles gut wird,das du dich ganz wohl da fühlst,und sie dir richtig viel Kraft schenken,um alles weitere zu meistern!!

Was denkst du denn wer dich fahren könnte?



Ich hol deine Seite wieder
dani2710

Ich hol deine Seite wieder nach obenSmile



Liebe Shortnews, ich
Ardanwen

Liebe Shortnews,

ich wünsch dir alles alles Gute für die Reha, du erholst dich da sicher schneller und bist rumdum betreut von Therapeuten, die sich auskennen und Ärzten, die wenigstens wissen, was Endo bedeutet!



Ich krame jetzt mal mein
ShortNews

Ich krame jetzt mal mein Thema vor, in der Plauderecke geht für für mich MEINE Geschichte etwas unter. Quasi fehlt der rote Faden. Wink

Bin nun seit 8 Tagen in der zweifelhaften Reha. Meine Schmerzmedikation wurde ab heute weiter erhöht. Nach diversen "Habe ich nie gesagt"-Amnesien der Ärztin, ist der Schmerztherapeut nun doch wieder im "Game". Ich hoffe den bekomme ich dann nächste Woche zu Gesicht. Endometriosespezifisch habe ich bis heute nichts erfahren oder gar Gruppen in diese Richtung. Ich fühle mich hier ein bisschen wie "verrotten lassen". Dafür kam man auf die grandiose Idee mir eine 50 Grad heiße Moorpackung auf den nackten Bauch zu klatschen. War schick...mein erster Gang war danach zum Arzt. Sealed

Unter der Medikation kann ich seit 2-3 Tagen besser laufen. Immer noch nicht viel und auch nicht so wirklich aufrecht, aber die Schritte werden größer. Wink Leider habe ich seit Tagen zu allem Elend gnadenlose Kopfschmerzen, die mir ins Gehirn hämmern so dass ich mir die Fäuste gegen den Kopf schlage. Hilft irgendwie auch nicht. Blasen und Darmprobleme (Krämpfe) sind leider selbst unter hochdosiertem Spasmolytikum nicht wirklich besser. Das stresst mich. Frage mich ob das mal wieder normal wird.

Ich kann hier in der Reha kaum Sachen machen. Nur Entspannung und Psychologischen Kram. Man hat mich in Sportgruppen geschickt...habe ich mitgemacht. Danach wars vorbei mit mir... 

Ich habe nun leider eine Verlängerung bekommen. Ob ich dann mit nach Bad Oeynhausen umziehen muss oder auf die psychosomatische Station (war eh angedacht) wechsel, weiß ich noch nicht.

Seit zwei Tagen bin ich gefühltechnisch sehr tot. Ich empfinde nichts. Das krasse Gegenteil zu den letzten 4 Wochen, wo ich ja nur geheult habe oder endlich mal gefühlt habe. Ich habe nur Alpträume seit der Op. Von meinem damaligen Au-Pair-Baby...und Kindern im Allgemeinen. Sehr schräg. 

Meine Gedächtnis und Merkstörungen sind leider auch immer noch da. Ich halte mich mit Zettelwirtschaft über Wasser. Grauenhaft, man kann mit mir reden...ich behalte rein gar nichts. 

Bez. Op-Bericht hat sich nichts getan. Immer noch nicht geschrieben. Mein Zettel was ich nach der Reha machen will und muss, wird immer länger. Ich weiß das alle nachbetreuenden Ärzte nicht das Wahre sind und bin etwas verzweifelt wie nach der Reha alles so weitergehen soll. Suche schon im Internet nach Ärzten /Schmerzambulanzen in meiner Nähe die mich ansprechen. Aber irgendwie...suche ich falsch oder es gibt nichts. Laughing 

Ich fühle mich sehr gelähmt etwas in die Hand zu nehmen, Kann mir momentan nicht vorstellen die Weichen fürs Danach zu legen und bin weiterhin wahnsinnig erschöpft.

Ich hoffe, euch geht es wenigstens gut.

 

Julia



Liebe Julia, fühl dich
Ardanwen

Liebe Julia,

fühl dich erstmal gedrückt!

Ich denke, dass die momentane Situation in Bad Salzuflen leider auf deine Kosten geht! Die Endo-Reha ist eigentlich schon "zuende" und du bist leider eine der letzen - und dann gleich auch noch so ein schwerer Fall nach dieser schweren OP - die da nun noch in Kur sind.

Sehr doof eigentlich! 

Anscheinend wissen die verbliebenen Ärzte damit dann auch nicht umzugehn.

Zu deinen Alpträumen kann ich dir was schreiben, was dich vielleicht etwas beruhigt, auch zu deiner Gefühlskälte und Verwirrtheit:

Das kann eine Nachwirkung der Narkose sein! Im Gehirn werden durch die Narkosemittel gewisse Synapsen getrennt, da man ja den Schlaf herbeiführen und gleichzeitig das Schmerzbewusstsein ausschalten will. Dadurch werden die normalen "Verkabelungen" im Gehirn kurzzeitig getrennt, nach einer OP fällt es einem dann oft schwer, wieder da "anzuknüpfen", wo man aufgehört hat vor der OP. Daher können solche Verwirrtheitszustände, Alpträume und die Gefühlskälte durchaus von der Narkose hervorgerufen werden. Mir ist das mehrfach so ergangen, noch Monate nach den OPs (will dir keine Angst machen, nur sagen, dass es davon sein kann). Meine Psychologin hat mir das dann erklärt, dass es dauern kann, bis der Körper dies alles "verdaut" hat und das Gehirn wieder normal funktioniert.

 

Ich hoffe und wünsche für dich, dass du trotz all dieser momentan blöden Situationen bald wieder etwas mehr Kraft und Lebensqualität findest!

Versuche doch mal, bei deiner Suche nach Schmerztherapien den Begriff "Multimodale Schmerztherapie" in Zusammenhang mit deiner Stadt bzw. der nächstgrößeren Stadt einzugeben in google.de.

Vielleicht findest du da eher was.



bin in gedanken bei dir...
thiara

bin in gedanken bei dir... aber das weisst du ja...

das mit der zettelwirtschaft und komische träume, gefühlskälte, heulen, in ein loch stürzen, kannte ich nach meiner letzten op auch... die angst hat mich regelrecht gelähmt.... hatte kein geschmacksempfinden mehr im mund, das dauerte alles ast 3 maonate an...

ich umarme dich, denk an dich und glaube daran, das du es schaffst...

schade ist, das die ärzte mit so fällen wie uns in der reha meistens überfordert sind, falsche nachbehandlung oder gar keine... was du aber auf keinen falls mehr machen darfst ist irgendetwas das anstrengend ist die nächsten wochen... 6 wochen nach der op soltest du nochmals nen termin zur nachkontrolle machen. vielleicht bei einem der spezis...

schlaf gut und du bist nicht alleine

lg manuSmile



Ardawen, danke für deine
ShortNews

Ardawen, danke für deine Erläuterung. Habe mir in die Richtung schon sowas gedacht. Gehe morgen mal deinen vorgeschlagenem Suchbegriff nach.

 

thiara-herzelein...antworte dir morgen auf Facebook. Mein Hirn ist so langsam leer heute. Mit dem Geschmack hatte ich auch noch bis vor einer Woche. Es war ein metallischer Geschmack. Mittlerweile habe ich gar keine Speichelprdouktion mehr (wohl Nebenwirkungen der Medis?).

Und ich weiß das du an mich denkst. Ich denke auch an dich. Kiss

 



Bin nach wie vor betroffen
Wendelstein

Liebe Julia,

ich war auch nicht sehr häufig im Forum und wenn dann nur kurz in der Plaudercke, in der ich dich vermisst habe, das was du erlebt hast, geht mir überhaupt nicht mehr aus dem Kopf, insbesondere, da ich eine gleichaltrige Tochter habe.

Wie können dich die Therapeuten zum Sportprogramm schicken, oder diese heiße Fangopackung auf deinen malträtierten Bauch klatschen, dass weiß doch jeder Laie, dass so etwas ganz schlecht für den Bauch ist.

Ich hoffe, du kommst bald an deinen OP-Bericht und kann dir nur raten, dich an ein Endozentrum III  zu wenden, dass deine Blase und dein Darm immer noch so grafierende Probleme bereiiten, finde ich äußerst bedenklich.

Vielleicht kannst du nochmal einen Bericht posten, in dem du gezielt nach einer guten Schmerzambulanz in deiner Nähe frägst.

Liebe Julia, ich glaube, dass die REHA nicht für dich geeignet ist und ich würde mich an deiner Stelle, sobald du aus der REHA bist um einen Termin bei einem Internisten kümmern und zwar als dringender Fall! Vielleicht ist irgendetwas verletzt worden, evtl. im Nervenbereich - ich bin absoluter Laie, aber es könnte doch möglich sein, wenn so gar nichts anschlägt.

Ich denke wie immer an dich, drücke dich und du bist ganz fest in meinem Gedanken.

Liebe Grüße, Wendelstein



Hallo liebe
ShortNews

Hallo liebe Wendelstein,

 

ich denke auch, so "richtig" los, geht es wohl erst nach der Reha. Nochmal alles abchecken lassen, weiterschauen...

Für viele meiner Belange werde ich für nach der Reha einen Termin beim VDK machen. Bin ja Gott sei Dank mittlerweile Mitglied. Ausserdem schon einmal geschaut wo eine Unabhängige Patientenberatung in meiner Nähe sitzt. Dann werde ich mich endlich auch um die Hormone kümmern.

Mich wundert etwas, das die seit der OP vorhandene Anämie (immerhin ja schon nun 4 Wochen) als nicht behandlungswürdig eingestuft wird. Ich meine...dadurch fühlt man sich doch auch so erschöpft und schläft enorm viel?

Ich würde alles dafür geben, an meinem Geburstag im Juli mit meiner Schnecke (ja..ist ein Hund Laughing) eine Woche nach Holland ans Meer fahren zu können. Ich habe ihr versprochen das wir einmal, solange wie sie bei mir ist, ohne Leinenzwang und Maulkorb einen Urlaub machen. Wo wir schwimmen können und in völliger Ruhe am Meer sein können. Ich male mir die ganze Zeit aus was wir für einen Spaß hätten. Sie liebt das Wasser und Wind und Strand...so wie ich. 

 Habt einen schönen Tag ihr Lieben.



hey, dein traum lässt sich
thiara

hey,

dein traum lässt sich vielleicht sogar verwirklichen, wenn nicht im sommer, dann im herbst... träume sind schön, die soll man in dieser schweren zeit auf tief im herzen behalten...

die amnesie... die hatte ich fast 3 monate lang. war für mich gar nicht lustig, doch meine tochter machte dann immer witze darüber, die hätten mich doch nicht am bauch operiert, sondern zuviel im kopf weggenommen...hatte mit dem geld probleme, stand orientierungslos im einkaufzentrum rum, wusste nicht was ich grad machen wollte... ja, war nicht schön, aber es ist vorüber...

jetzt bin ich nur noch schuselig...Smile

sie war in dieser zeit meine agenda, mein planer und leider auch die, die schauen musste, das ich nicht vergass, das sie schule hatte und so... war eine lange zeit... es kommt immer mehr, stück für stück zurück...wirst sehen...

träum du schön heute und ruh dich aus, dein körper wird es dir danken...schlafen ist gut, wirkt oft beruhigend, lässt einem die schmerzen etwas vergessen... ist wie ein schutz des körpers...

wenn es aber anhält, sollte mal den eisenwert getestet werden, magnesium und kalcium fehlen dem körper auch oft nach ner op...

liebe gruess manu

 



Träume
Wendelstein

Liebe Julia,

es ist gut Träume zu haben, wie Manu schon angeprochen hat, sie sind dehnbar, ich denke, du hast noch einen längeren Weg vor dir....

Aber Träume sind immer irgendwann realisierbar.

Ich sehe dich auf jeden Fall mit Schnecke im Wasser rumspringen, vielleicht später als Juli!

Ich wünsche dir alles Liebe weiterhin und melde mich dann auf deiner Seite.

Liebe Grüße Dorle



Hallo ihr Lieben,   lebe
ShortNews

Hallo ihr Lieben,

 

lebe noch. Nächsten Donnerstag ist die "Reha" beendet. Nennen wir es eher Kasperltheater. Wink

Seit drei Tagen ohne Spasmolyt und Schmerzmittel. Nebenwirkungen fande ich zu unlustig. Morgen habe ich einen Termin bei der Schmerztherapie. Habe aber keine Schmerzen (mehr). Wohl trotzdem mal sinnvoll? 

Immer fleißig am Schmerzprotokoll führen. Bis auf Schmerz der einfach noch da sein darf, ist alles im Rahmen des erträglichen. Mag aber auch eher mit meiner seit Tagen veränderten Einstellung und Denkweise zu tun haben. Blase und Darm lassen sich dadurch leider nicht zu Höchstformen animieren. Die sind immer noch böse. Undecided

Heute Abschlussgespräch gehabt, von dem ich nicht wusste das es eins ist. Yell

Was ansteht etc. ist ein Tick zu privat, aber ich sags euch...es wird noch ein langer, anstrengender Weg für mich. Soll in 6 Monaten noch einmal in Reha. Mal sehen ob ich das möchte.

Ich klopp jetzt 2 Wochen mal n Spiegel hoch mit einem Antidepressiva, die ja auch schmerzstillend wirken sollen. 

Ich möchte nur noch nach Hause. Einfach nur nach Hause. Cry

Werde arbeitsunfähig entlassen. Und dann...man wird sehen.

 

Ich wünsche euch was.