Ausschabung hilfreich?
struhntzs

Hi Ihr Lieben,

ich habe vor 5 Monaten wegen der extremen Nebenwirkungen die Pille im LZZ abgesetzt. Die ersten 4 Monate ging es einigermaßen gut, ich hatte zwar die üblichen Schmerzen und die starke Blutung (insbesondere am zweiten Menstruationstag), aber mit Tabletten war es auszuhalten. Diesen Monat aber war die Hölle... ich hatte schon zur Eisprungzeit ein total komisches, verkrampftes Gefühl im kompletten Unterleib (es tat irgendwie alles weh, auch GV) und ca. 1 Woche vor der Regel hatte ich Schmerzen im Rückenbereich und starke Blasenkrämpfe, so dass ich dachte, dass ich evtl. Harnsteine habe. Die Untersuchung auf Harnsteine und Harnswegsinfekt verliefen aber negativ. Dann haben sich die Schmerzen zwei Tage vor meiner Menstruation so gesteigert, dass ich elende Krämpfe im kompletten Unterleib (und auch immer wieder im Blasenbereich) hatte, so dass mit mir über Tage nix anzufangen war... ich hab mich mit Schmerzmitteln vollgepumpt, damit ich arbeiten kann und danach daheim nur mit Wärmflasche auf dem Sofa rumgehangen... selbst bei der Arbeit bin ich bei 28° Lufttemperatur mit meiner Wärmflasche rumgesessen, weil es die Krämpfe gelindert hat. Und jetzt war es bei der Menstruation so, dass ich am zweiten Tag nur große Klumpen von "wasauchimmer" abgesetzt habe und ansonsten nur eine leichte Schmierblutung hatte... Ich habe in 6 Wochen einen Termin bei meiner Gyn, die vermutet, dass ich Adenomyose habe (bei der "normalen" BS vor 3 Jahren wurde keine Endo gesehen und eine Hysteroskopie wurde aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt). Meint ihr, eine erneute BS, eine Hysteroskopie oder gar eine Ausschabung würde mich irgendwie weiterbringen? Kann man denn bei einer Abrasio eine Adenomyose feststellen? Dann hätte ich wenigstens mal eine gesicherte Diagnose... Bin echt verzweifelt, weil ich weder eine gesicherte Diagnose auf Endo habe, noch etwas anderes festgestellt wurde, das die Schmerzen erklären würde...

Danke für Eure Antworten und liebe Grüße

struhntzs



hallo
sandi11

Also ich kann dir nur von mir berichten. Bei der letzten BS wurde auch gleichzeitig eine Gebärmutterspiegelung gemacht und ein Myom entfernt. Das hat wohl was mit Adenmyose zu tun - steht jedenfalls so im histologischen Bericht. Mir wurde danach auch gesagt, dass ich wahrschein auch Adenmyose habe. Mittlerweile von drei Ärzten.

Das mit den großen Klumpen kenne ich auch zur Genüge. Dazu hab ich kürzlich gelesen, dass das mit der Adenomyose zu tun hat.

Ich hoffe ich konnte dir damit etwas weiterhelfen.

liebe Grüße

Sandra



hallo, eine ausschabung wird
achso

hallo, eine ausschabung wird da nicht viel helfen bei der diagnose. wichtig ist, du begibst dich in die hände von fachleuten. manchmal kann man das bei ultraschall schon erkennen, evtl auch beim mrt und oder wenn proben entnommen werden, was eher ein glückstreffer wäre.

die diagnose zu stellen ist nicht sehr einfach, hoffe, du bist in guten händen, viel glück

hägar



danke für eure Antworten.
struhntzs

danke für eure Antworten. Na, ich werde nochmal mit meiner Gyn sprechen, ich denke nach 3 Jahren kann die mich ruhig mal wieder ins Endozentrum nach WST schicken... vielleicht machen die ja dann mal ein MRT oder eine Hysteroskopie, denn das wurde bisher beides nicht gemacht. war ja alles etwas mysteriös mit meinem OP-Bericht...



Hallo Hägar, meine Gyn hat
struhntzs

Hallo Hägar,

meine Gyn hat auch gemeint, dass die Ausschabung nix bringen würde. Sie hat mich nun wieder an Westerstede verwiesen, dort habe ich am 05.11. einen Termin bei Dr. Hippach....schauen wir mal.



hallo struhntzs, finde ich
achso

hallo struhntzs,

finde ich gut, dass deine gyn dich überweist. in den zentren haben die halt doch auch bessere geräte. warst du damals auch bei dr. hippach selber? war vor zwei wochen bei ihm, das erste mal. habe ihn als einen wirklich gründlich untersuchenden menschen kennengelernt. er hat die sachen gefunden, die wirklich weh tun. obwohl ich die nicht erwähnt hatte, weil mir vorher niemand geglaubt hatte. da drücke ich dir doll die daumen, dass er dir helfen kann und bei dir auch so gründlich ist, wovon ich ausgehe. und dass du die zeit bis dahin noch gut durchhalten kannst.

lg

hägar



Hallo
BieneMaja06

Ich habe selbst eine Adenomyose, eine diffuse um genauer zu sein. Da die erkrankten Bereiche im Muskelgewebe der Gebärmutter sind, bringt eine Ausschabung nichts, da diese ja nur weitestgehenst die oberflächige Schleimhaut abträgt. Probeentnahmen gestalten sich auch sehr schwierig, da man im Prinzip punktuell genau die Stelle treffen müßte. Ist sie diffus, so wie bei mir, verkleckert sich die Adenomyose mal hier und mal da. Schwer da genau die richtige Stelle zu treffen. Fokale Adenomyose lässt sich oft besser darstellen und im Gegensatz zur diffusen Form auch meist operativ behandeln. Mir persönlich half eine WJT ganz gut. Wirklich weg bekommt man die Beschweden aber leider nicht, hat meist erst dann Ruhe, wenn die Gebärmutter entfernt wird. Zu den fiesen, tagelangen Schmerzen kommen bei mir noch abartig starke Blutungen hinzu. Meine Adenomyose ließ sich durch MRT und Hysteroskopie feststellen. Letzteres aber erst von Prof. Ebert in Berlin. Diverse Ärzte davor konnten immer nichts erkennen.

Alles Gute für Dich! 

--

"Tu deinem Leib öfters etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen (Teresa von Àvila)"



Hallo Hägar und
struhntzs

Hallo Hägar und Bienemaja,

 

erst mal danke für Eure lieben Worte.

Also ehrlich gesagt, weiß ich nicht mehr genau, wie der Arzt vor 3 Jahren hieß, aber war weder Schweppe noch Hippach, meine ich. Ich glaube, Hippach war da noch gar nicht da. Aber der Arzt war damals auch sehr gründlich, sanft und nett. Bei mir verändern sich die Schmerzen im Moment irgendwie. Ich habe die letzten Monate ab dem Eisprung bereits die Probleme... diffuse Schmerzen, die ich nicht genau lokalisieren kann, Blasenkrämpfe nach der Harnentleerung, erhöhter Harndrang, Schmerzen beim GV, Schmerzen nach dem Orgasmus (auch ohne GV), oft einfach auch eine sehr hohe Druckempfindlichkeit, so dass ich am liebsten keine Hosen anziehen mag. Ich beschreibe es immer so, dass ich mich fühle als hätte jemand mit dem Mixer in meinem Unterleib gewühlt, also einfach so ein innerliches Wundgefühl. Kennt jemand das Gefühl? Mir tut es überall und nirgends weh.  DIe richtigen starken Krämpfe gehen dann erst kurz vor Einsetzen der Regel los. Meine Ärztin hat mir jetzt mal noch MPA Gyn 5 mg aufgeschrieben, aber dazu kann ich noch nichts sagen, weil ich sie erst ein paar Tage nehme. Chlormadinon und Visanne vertrage ich jedenfalls überhaupt nicht.

Ich hoffe einfach mal, dass jetzt auch mal ein MRT gemacht wird und mir jemand erklären kann, warum bei der letzten BS keine Hysteroskopie gemacht wurde... Von mir aus lege ich mich auch wieder unters Messer (denn obwohl keine Endo festgestellt wurde, hatte ich nach der BS erst mal ein paar Monate Ruhe)...Hauptsache, ich fühle mich wieder wohl in meiner Haut... auch im Bereich zwischen Brust und Oberschenkeln, denn der Bereich meines Körpers ist mir im Moment total fremd.

Beschreibt doch mal, wie das mit den Schmerzen und dem Gefühl bei euch ist.

Danke und liebe Grüße

 



hallo liebe struhntzs, ja,
achso

hallo liebe struhntzs,

ja, die ärzte sind da alle gut. habe in wst keinerlei schlechte erfahrungen gemacht.

mhhh, wie war das bei mir. also es fing schon tage vor der mens an, so quer rüber weh zu tun. mit der mens kamen ganz ganz fiese krämpfe. erhöhter harndrang ist mir auch bekannt, bis heute noch. auch mit den hosen gab und gibt es immer wieder probleme. schmerzen nach orgasmus, ja auch. und dieses gefühl, der bauch sei im ganzen eine offene wunde. und vor der mens fing es auch an mit rückenschmerzen, das gefühl, man bricht durch. meine gm war damals schon zu einem drittel mit dem darm verwachsen. was ich erst lange später erfahren habe, in der reha, jahre davor, haben die im us schon gesehen, dass die hinterwand verdickt war und den verdacht auf adenomyose beschrieben. und der doc im kh hatte gleich nach der untersuchung gesagt, die muß raus, was mich damals erstaunt hatte, denn der gyn zu hause hatte das wohl nicht bemerkt...die op hatte dem chirurg dann recht gegeben. ein mrt wurde vor der op auch gemacht, aber ich glaube, der doc hatte damals an der gm auch nichts gesehen, nur an den eierstöcken. ich bereue die entfernung. auf keinen fall, was aber nicht heißt, dass es allen so geht. erst die histologie hat eindeutig die adeno bestätigt, was aber auch nicht immer der fall sein muss. eine bekannte hatte es auch so doll, keine bestätigung, trotzdem geht es ihr gut, seit die gm raus ist.

nach der entfernung damals hatte ich ca ein halbes jahr lang noch eine art phantomschmerzen. auch die psyche hat einiges gelitten, obwohl ich das lange mit dem arzt besprochen hatte und er mir viel zeit gegeben hatte. aber irgendwann war ich nur noch froh, dass diese schmerzquelle weg war. und schwimmen gehen, wann immer man will, etc..

einige der aufgezählten probleme sind noch immer da. hosen nerven, das gefühl der offenen wunde im bauch. bei der letzten op war dort auch was am bauchfell.

schreib dir ruhig alle probleme auf. manchmal vergisst man schon das ein oder andere bei der untersuchung, weil die auch viele fragen stellen. es ist so viel auf einmal, da kann einem mal was durch die lappen gehen. je mehr infos die haben, desto besser auch für die. ich denke schon, dass die dich dort sehr ernst nehmen werden bei dem beschwerdebild und entweder gleich eine bs anordnen oder weitere untersuchungen. ich bin mir gar nicht so sicher, ob eine gm-spiegelung so aussagekräftig ist? das ist ja auch ein wenig das blöde an der adeno, dass die teilweise schwer zu diagnostizieren ist.

hoffe, dass dir die mpa gyn bis dahin gut über die runden hilft. was das angeht, hatte ich übrigens auch immer total die probleme, keine der diversen hormonpräparate hat mir geholfen. wenn du noch fragen hast, immer gern

alles liebe

hägar



Hallo Hägar, vielen lieben
struhntzs

Hallo Hägar,

vielen lieben Dank für Deine Mail. Na, das hört sich ja einerseits sehr ähnlich andererseits aber ja auch so, dass egal was - selbst eine GM Entfernung-, nicht komplett hilft. Aber ich muss sagen, selbst damit könnte ich mittlerweile leben, wenn wenigstens bestätigt würde, dass da was ist. Ich kam mir nach der ersten BS so doof vor, als es hieß, es wäre nix gefunden worden. Ich muss sagen, erst bei meiner neuen Gyn hatte ich das Gefühl, dass sie mir wirklich glaubt und sie hat mir ja auch z.B. die Visanne als reines Endo-Präparat verschrieben, obwohl niemand die Endo bestätigt hat...sie wollte es damit quasi beweisen. Und von den Schmerzen her war es ja gut, bloß die extremen Nebenwirkungen waren nicht auszuhalten. Stimmt, das mit dem Rücken kenne ich... meistens ist es an einer Stelle links... im August dachte ich sogar, ich hätte eine Nierenbeckenentzündung und war beim Hausarzt... aber in Wirklichkeit stand ich einfach kurz vor der Regel. Das mit dem Aufschreiben ist eine gute Idee... zeigst du dann dem Gyn deinen Zettel oder wie machst du das, um nix zu vergessen. Will ihn ja auch nicht mit meinen Symptomen erschlagen :-)

Naja, ich werde mich dann Anfang November auf jeden Fall melden, wie es war und wie es weitergeht. Das doofe ist, dass ich mir immer für sowas frei nehmen muss und mein Urlaub so gut wie auf ist...

Liebe Grüße und dir alles Gute!



hallo struhntzs, so wie du
achso

hallo struhntzs,

so wie du das beschreibst, denke ich schon, dass es adeno sein könnte. ich weiß auch, wie niederschmetternd es ist, wenn man bei einer untersuchung war und es wird dir gesagt, da ist nix. gib nicht auf. bin mir sicher, die werden da was finden, ganz bestimmt. dr hippach untersucht im vorfeld schon so gründlich, dass er da sicher schon was findet.

nein, eine garantie, dass es aufhört, wenn die gm raus ist, gibt es nicht. ich kenne nur eine, die hatte "nur" adenomyose. sie hat sehr lange drauf gedrängt, dass man ihr die gm entnimmt, weil sie es einfach nicht ausgehalten hat. ein jahrelanger kampf, da die adeno nicht nachgewiesen werden konnte.. irgendwann hatte sie es geschafft und es ging ihr sehr gut danach. wenn man die endo auch außerhalb der gm hat, dann hat man sie dort natürlich auch weiterhin, denn die eierstöcke sind da sozusagen die übeltäter, die ja weiterhin für die östrogenproduktion zuständig sind.

das mit dem urlaub ist echt blöde. das war damals ein grund für mich, den schwerbehindertenantrag zu stellen. denn es ist echt doof, eigentlich bräuchte man den urlaub zum erholen, statt dessen macht man solche fahrten zu ärzten, etc. nicht gut.

ach so, und wenn die untersuchung bei dir auch so schmerzhaft ist, wie bei mir, dann nimm dir lieber schmerzmedis mit für den rückweg...

ja doch, ich arbeite diesen zettel immer schön ab. und da lasse ich mich nicht mehr von abbringen. dr hippach fragt sowieso einiges, wo du schon viel vom zettel antworten kannst. aber es ist doch so, wenn du gerade den tag die beschwerden nicht so doll hast, dass du das ein oder andere wieder vergisst. ich denke, die sind mittlerweile auch dran gewöhnt, dass dort patientinnen mit zetteln sitzen. bin da sicher nicht die einzige...

du schaffst das.

lg

hägar



Hallo Hägar,ich wollte mich
struhntzs

Hallo Hägar,
ich wollte mich ja nochmal melden... hatte gestern meinen Termin bei Dr. Hippach. Er war wirklich sehr sorgfältig und auch vorsichtig bei der Untersuchung und hat noch nicht mal seltsam geguckt, als ich meinen Zettel ausgepackt habe.
Über Ultraschall konnte er keine Herde finden, aber er ist sich aufgrund der Symptome und des Tastbefundes sehr sicher, dass es Endo ist und vermutet, dass diese im kompletten Unterbauch/Douglasraum/Blasenbereich verstreut ist. Er hat sehr viele Stellen finden können, die schmerzhaft sind (gut, dass mein Termin in die zweite Zyklushälfte gefallen ist, in der ich die meisten Beschwerden habe). Sein Plan ist es jetzt, erst mal drei Monate lang mit Cerazette die Herde auszutrocknen. Er meinte, wenn er gleich ne BS macht, könnte es sein, dass sie viel zu viel schneiden und brennen müssen und das dann sehr belastend sei. Im Februar muss ich dann nochmal hin und schildern, wie es mir geht, dann entscheidet er, ob nochmal eine BS mit Cystoskopie gemacht wird. Hattest Du schon mal die Cerazette? Ich muss gestehen, dass ich ein wenig Angst davor habe, weil ich auf die Visanne so heftig reagiert habe. Zur Sicherheit habe ich die Nebenwirkungen erst mal gar nicht durchgelesen, um mich nicht verrückt zu machen Embarassed

Also nochmal Danke fürs Mut machen und weiter Daumen drücken

Alles Liebe
struhntzs