Zufallsbefund Endometriose bei Leistenbruch OP, Hilfe, nehmt mir die Angst
Neuhier

Vor 2 Wochen bin ich aufgrund eines Leistenbruchs operiert worden. Routinemäßig wurde eine Biopsie des entfernten Bruchsacks gemacht und dabei Endometriose festgestellt. "Mein" Chirurg hat mich im Krankenhaus nun direkt an die Gynäkologie überwiesen, weil er meinte, dass das hormonell behandelt werden muss. 

Der Gynäkologe, welcher mich untersucht hat, war ein sehr junger (vermutlich) unerfahrener Arzt. Er meinte, da ich keinerlei Schmerzen habe, müsste die Endo auch nicht theapiert werden. Auch bzgl. eines späteren Kinderwunschs müsse ich mir erst einmal keine Sorgen machen, sollte es zu gegebenem Zeitpunkt "nicht klappen" sollte man die Endo halt im Hinterkopf haben. Aufgrund meiner Neurodermitis nehme ich derzeit keine Pille (habe das Gefühl, dass es mir "ohne" besser geht) und habe einen sehr geregelten Zyklus von exakt 28 Tagen.

 

Ich bin 31 Jahre alt, seit vielen Jahren in einer glücklichen und stabilen Beziehung. Kind(er) sind für uns ein Thema, welches wir "eigentlich" frühestens in 2-3 Jahren angehen wollen. Derzeit stehen für uns noch Fernreisen, das Leben "zu zweit" geniessen und die Such nach einem kleinen Häuschen (und damit verbunden der Aufbau eines finanziellen Puffers mit 2 vollen Gehältern) im Vordergrund. 

Mir ist nun der Kopf aber vom Googlen ganz schwindelig. Die Unfruchtbarkeitsraten scheinen ja unter Endo-Patienten extrem hoch zu sein. Müssen wir uns jetzt also lieber "beeilen", damit es unkompliziert "klappt" oder ist das unbegründete Panik? Kann man auf eine leichte Form von Endo schliessen, weil ich keine Schmerzen habe? In meinem Kopf dreht sich gerade alles - die Ärzte meinten, es sei gut, dass man diesen Zufallsbefund hat, mir wäre es irgendwie fast lieber, ich wüsste nichts davon. Die Angst unfruchtbar zu sein/werden belastet mich sehr. 

 



Hallo! Bei mir wurde
KielerSprotte85

Hallo!

Bei mir wurde Endometriose letztes Jahr auch zufällig festgestellt. Ich war beim Vorsorge-Termin und da wurden per Ultraschall 2 ziemlich große Zysten an den Eierstöcken gesehen. Ich wurde operiert und nehme seitdem die Cerazette im Langzeitzyklus, also ohne Pause. Vorher habe ich auch keine Pille genommen, weil ich mich sowie du, ohne Pille besser gefühlt habe. Mit dieser Pille ist aber alles gut.

Ich denke nicht, dass du wegen deiner nicht vorhandenen Schmerzen davon ausgehen kannst, dass deine Endo nicht behandelt werden muss. Ich hatte auch nicht solche starken Schmerzen (nur vor der Periode und auch beim GV- dachte mir aber nix dabei-blöd im Nachhinein) Jedenfalls war meine Endometriose trotzdem ausgeprägt. Gerade in Bezug auf deinen vorhandenen Kinderwunsch, würde ich mir auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen. Einfach nichts zu tun, ist in meinen Augen ein Risiko. Bei mir sind zum Beispiel die Zysten innerhalb von einem Jahr plötzlich da gewesen. Beide waren so groß wie eine Apfelsine...Geh einfach lieber auf Nummer sicher! Ich wünsche dir alles Gute!



hallo
jessy13

hallo,

geh auf jeden fall zu einem endospezialist. ich hab nur gering ausgeprägte endometriose und leide schon seit drei jahren an unerfülltem kinderwunsch. da du ja schon über dreissig bist, würd ich echt nicht länger warten, mit kindern. bei endopatienten dauert es in den meisten fällen viel länger bis man schwanger wird  und meistens braucht man auch hilfe von einem reprodukionsmediziner. am besten gehst du in ein endozentrum stufe drei, und auch gleich in eine kinderwunschklinik und lässit dich beraten,lieber so rum, als zu lange warten und danach ein problem zu haben. die in der kiwunsch können dir auf jeden fall sagen wie lang zu noch zeit hast, man kann da hormontests machen wie die eizellreserve ist....lass dich einfach mal beraten danach kannst du immer noch entscheiden was du machst. und ganz wichitg, endo gehört auf jeden fall behandelt auch wenn man keine schmerzen hat, sonst kann sie sich ausbreiten und deine gebärmutter die eierstöcke, blase und darm befallen.geh am bestern erst mal in ein zentrum und nimm solang bis zu einen termin bekommst die pille, valette oder cerazette. lg jessy



Hallo!   es gibt Endo die
ittip

Hallo!

 

es gibt Endo die stark ausgeprägt ist und wenig Beschwerden macht,oder schwach ausgeprägt und starke Beschwerden,oder beides,oder,oder,.... Also bei jedem anders.Ich würde keine Hektik machen,bleib bei Deiner Planung!Schwangerschaft ist mit oder ohne Endo auch eine Kopfsache,natürlich ist es mit Endo schwieriger,aber nicht unmöglich(auch auf natürlichem Weg).

 

Alles Gute!

ittip



Vielen Dank für Eure
Neuhier

Vielen Dank für Eure Antworten.

Der Schock sitzt immer noch sehr tief! Ich werde direkt morgen einen Termin bei einem Spezialisten machen. Mir kam das im Krankenhaus auch etwas komisch vor.

Gibt es denn auch jemanden unter Euch, der trotz Endo ganz unkompliziert schwanger geworden ist?

Wir schwanken gerade emotional sehr. In einem Moment denke ich, vielleicht sollten wir jetzt, wo ein positiver SS-Test im ersten Moment auch mit einem kleinen Schock verbunden ist und im ersten Moment gemischte Gefühle auslösen würde (ich fühle mich irgendwie noch "zu jung" für ein Kind, obwohl das natürlich eigentlich rein biologisch schwachsinn ist) einfach drauf ankommen lassen und der Natur ohne großen Druck und Beachtung von irgendwelchen Zyklen freien lauf lassen. Andererseits, wenn es dann doch direkt klappen sollte, müsste ich doch etwas tiefer durchatmen ;-) - versteht ihr, was ich meine? Wenn es vielleicht in 2 Jahren  mental "perfekt passen würde", ist die Hoffnung, dass es "direkt klappt" und die Angt im Hinterkopf, dass es "nicht klappt" vielleicht doch so groß, dass man sich direkt unbewusst unter Druck setzt. Zu blöd, dass man das nicht vorher weiss, ob es klappt oder eben nicht....

 

 



Schwangerschaft? ....
marlen

Hallo,

diese Diagnose ist natürlich immer eine Art Schock.

Du schreibst , das dir vor allem die  Angst , vielleicht nicht schwanger werden zu können, große Sorgen macht.

Also die Diagnose Endometriose bedeutet keineswegs , das man nicht schwanger werden kann , - es kann

sein das du auf normalem Wege trotz Endo schwanger werden kannst oder mit "Hilfe" durch eine KIWU Klinik ...

 

Du schreibst , am liebsten wäre dir , das du diese Diagnose nicht erfahren hättest.

Aber ich denke , es ist wirklich wichtig und nur von Vorteil , das du es jetzt weißt - auch wenn du es jetzt noch anders

empfindest.

Du hast keine Schmerzen , bzw du hast keine Schmerzen , die du der Endo zuordnen würdest , 

der Bruch wird sicherlich schon eine Zeit lang Beschwerden gemacht haben ? oder?

Du schreibst:

  Müssen wir uns jetzt also lieber "beeilen", damit es unkompliziert "klappt" oder ist das unbegründete Panik?

 

Es ist so , das im Moment ja gar nicht klar ist , wo die Endometriose bei dir jetzt schon sitzt -

ob zb die Eileiter verklebt sind oder nicht usw...

Es wäre auch leider möglich , das die Endometriose sich so verteilt hat , das sie erstmal 

entfernt werden müsste , damit es zu einer Schwangerschaft kommen kann.

 

Es könnte auch sein , das du sofort schwanger werden kannst- das ist aber unklar.

Deswegen würde ich erstmal den OP Bericht mit dem Gyn zusammen durchlesen 

und erfragen ob der Chirurg Endometriose bei der OP gesehen hat ? 

Oder ob es Bilder oder einen Film von der OP gibt ? 

 

Denn es wäre wichtig in etwa einzuschätzen wo die Endometriose bei dir sitzt und wie stark sie ausgebreitet ist.

 

Wenn der Bruch operiert worden ist und dabei Endometriose Zellen gefunden worden sind ( hinterher)

dann kann es leider auch passieren , das die Endometriose Zellen in den Narben Bereich verschleppt werden.

 

Deshalb ist es wichtig , sich an ein Endo- Zentrum mit erfahrenem Endo-Spezialisten zu wenden

um sich beraten zu lassen, um entscheiden zu können , was mach ich jetzt bezüglich der 

Endometriose ? eine Gestagen betonte Hormontherapie ? - oder eine gezielte Endometriose OP

um die Herde alle zu entfernen und die Eileiter Durchgängigkeit überprüfen zu lassen.Oder ..... ?

 

Bei der Erkrankung ist es so : das der weitere Krankheitsverlauf entscheidend von einer 

sehr guten  "sanierenden OP" abhängt.

Da stellt sich dann die Frage , wann sollte operiert werden ?

Da wird gesagt , bei unerfülltem Kinderwunsch und/ oder bei Schmerzen. 

 

Die Stärke der  Schmerzen  hängt allerdings nicht mit der

 Ausprägung der Endometriose zusammen , es gibt deshalb auch die Situation,

das die Endo  schmerzlos Schaden anrichten kann , zb die Harnleiter einengen und

dadurch die Niere schädigen kann- und dann auch ohne Schmerzen eine OP

sehr schnell, sehr wichtig sein kann.

 

Endometriose kann  eine Schwangerschaft erschweren , weil es zb zu Verklebungen

gekommen ist , die Eileiter nicht mehr durchgängig sind usw.

aber auch dadurch das diese Endometrioseherde zu einer Entzündung führen und

zu einer erhöhten Prostaglandinausschüttung, kann es zu Schwierigkeiten kommen.

 

Prostaglandine der Serie 2  / bzw PgF2α sind Gewebehormone , die  entzündliche Prozeße verstärken,

und auch auf die glatte Muskulatur einwirken (  Darm , Gebärmutter...)

http://de.wikipedia.org/wiki/Prostaglandine

 

 Unter Einfluß von  Prostglandin -  dem PgF2α  wird auch der GM Hals sich leichter verschliessen,

und die Spermien werden  in ihrer Beweglichkeit beeinflußt.

In den Eileitern sind kleine Flimmerhaare , die das befruchtete Ei in die Gebärmutter transportieren

unter Einfluß von "viel Prostglandin"  PgF2α  ändern diese Haare ihre Bewegungsrichtung -

also sie transportieren es nicht "richtig" dahin wo es eigentlich hin soll.

 

Die Endometriose ist eine Erkrankung , von der fast jede 10 . Frau betroffen ist und 

viele Frauen haben kaum Probleme damit , keine / kaum Schmerzen  ,

aber es gibt auch die Frauen , die schwer betroffen sind , starke Schmerzen bekommen haben 

und deshalb ist es auch wichtig , die Diagnose zu kennen um sich zu informieren , was kann

ich machen ? und sich an Spezialisten zu wenden um die eigene Situation

klarer einzuschätzen und dann auch zu entscheiden welche Hilfe benötige ich , welche Therapie

 wo würde ich mich  operieren lassen , wann ... usw..

 

Da es eine Erkrankung ist , die voranschreitet - sich weiter ausbreitet , ist die Vogel Strauß Taktik 

eher unklug , denke ich .

Die Art der Erkrankung  bringt fast immer eine psychische Belastung mit sich und

deshalb ist es wichtig sich auch da Unterstützung zu suchen   , sei es durch Entspannungstechniken,

oder Gespräche, Selbshilfegruppe usw..

hier ist auch ein Thread zu dem Thema Umgang mit der Angst  kein Kind zu bekommen

http://www.endometriose-liga.eu/node/29880

 

Wenn du schon einen Termin bei einem Spezialisten gemacht hast , dann ist das 

schon ein wichtiger Schritt.

Du könntest deinen OP Bericht in Kopie mitnehmen und dir deine Fragen

vorher notieren .

 

Alles Gute 

Marlen